Wörterbuch für
- Redensarten
- Redewendungen
- idiomatische Ausdrücke
- Sprichwörter
- Umgangssprache


Register
 
0-9    A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z   

Im Register sind die deutschen Umlaute (ä,ö,ü,ß) durch internationale Zeichen ersetzt (ae,oe,ue,ss).
Um eine Erklärung zu erhalten, klicken Sie auf den Begriff



S

Sa    Sb    Sc    Sd    Se    Sf    Sg    Sh    Si    Sj    Sk    Sl    Sm    Sn    So    Sp    Sq    Sr    Ss    St    Su    Sv    Sw    Sx    Sy    Sz   

Sa
Wie die Saat, so die Ernte
Halt den Sabbel!
sabbeln
jemandem ein Kotelett an die Backe labern / schwatzen / quatschen / sabbeln
Sabbelwasser getrunken haben
sabbern
einer Sache Herr werden
jemandem einen Strick aus einer Sache drehen
jemandem / einer Sache das Wort reden
das tut nichts zur Sache
jemandem / einer Sache einen Baerendienst erweisen
jemandem / einer Sache auf den Zahn fuehlen
jemandem / einer Sache die Stange halten
jemandem / einer Sache das Licht ausknipsen
eine Sache ist gegessen; der Kaese / Kuchen ist gegessen
einer Sache / jemandem den Boden unter den Fuessen wegziehen
jemandem / einer Sache das Wasser reichen koennen
ein abgekartetes Spiel; eine abgekartete Sache
einer Sache nichts / wenig abgewinnen (koennen)
einer Sache / jemandem ein Schnippchen schlagen
(jemandem / einer Sache) den Hahn zudrehen
der Kern einer Sache
einer Sache / den Dingen / den Tatsachen ins Auge sehen / blicken
mit einer Sache auf Kriegsfuss stehen
einer Sache Einhalt gebieten
nicht weit her sein mit einer Sache
einer Sache ein Ende bereiten
einer Sache / mit etwas ein Ende machen
einer Sache entgegenfiebern
an jemandem / einer Sache keinen guten Faden lassen
eine Sache ist faellig
eine Sache in die Hand nehmen
einer Sache / jemandem den Garaus machen
an einer Sache scheiden sich die Geister
etwas geht auf das Konto von jemandem / einer Sache
einer Sache gerecht werden
Das / Die Sache ist geritzt!
um eine Sache den Mantel / das Maentelchen des Schweigens huellen; den Mantel / das Maentelchen des Schweigens ueber etwas ausbreiten
jemandem / einer Sache den Spiegel vorhalten
einer Sache Glanzlichter / ein Glanzlicht aufsetzen
jemandem / einer Sache Glauben schenken
hinter / zu einer Sache stehen; dahinterstehen; dazu stehen; zu etwas stehen
einer Sache auf den Grund gehen
nach einer Sache kraeht kein Hahn (mehr)
eine Sache rund machen
in eigener Sache
bei einer Sache kommt nichts heraus
einer Sache Rechnung tragen
jemandem / einer Sache den Ruecken kehren
einer Sache die Krone aufsetzen
jemandem / einer Sache den Kampf ansagen
jemanden / jemandem kommt eine Sache teuer zu stehen
einer Sache Tuer und Tor oeffnen
jemandem / einer Sache den Rest geben
jemandem / einer Sache an den Kragen wollen
es geht jemandem / einer Sache an den Kragen
einer Sache freien Lauf lassen
jemandem / einer Sache auf den Leib / zu Leibe ruecken
Licht in eine Sache bringen
eine Sache wird nichts mehr; aus einer Sache wird nichts
einer Sache muede sein
Das liegt in der Natur der Sache!
von einer Sache / jemandem keine Notiz nehmen
(nur) mit halbem Ohr hinhoeren / zuhoeren / bei der Sache sein
jemandem / einer Sache Paroli bieten
bei einer Sache Pate stehen
jemandem / einer Sache auf den Puls fuehlen
einer Sache breiten Raum geben / einraeumen
einer Sache einen Riegel vorschieben
zur Sache kommen
Das ist (doch / wohl) meine Sache!
nicht jedermanns Sache / Geschmack sein
zur Sache gehen
..., was Sache ist
bei der Sache bleiben
(mit jemandem) gemeinsame Sache machen
eine runde Sache
Das ist so eine Sache!
nicht (voll) bei der Sache sein
eine Sache raubt jemandem den Schlaf
einer Sache den letzten / richtigen Schliff geben
einer Sache die Spitze nehmen / abbrechen
zum Sprachrohr einer Sache werden
einer Sache auf die Spur kommen
Die Sache steht und faellt mit ...
einer Sache seinen Stempel aufdruecken
Die Sache muss vom Tisch!
jemandem / einer Sache keine Traene nachweinen
einer Sache Tribut zollen
mit einer Sache zu tun haben
nichts mit jemandem / einer Sache zu tun haben wollen
jemandem eine Sache uebel vermerken
einer Sache Vorschub leisten
jemandem / einer Sache den Weg ebnen / bahnen
jemandem / einer Sache im Wege / Weg stehen
sich jemandem / einer Sache in den Weg stellen
einer Sache eine gewisse Wuerze verleihen
der Zahn der Zeit nagt an jemandem / einer Sache
sich / einer Sache ein Maentelchen umhaengen
einer Sache ein P vorsetzen
einer Sache keinen Abbruch tun
ueber einer Sache stehen; darueberstehen; drueberstehen
sich einer Sache / eines Menschen annehmen
einer Sache einen anderen / neuen Anstrich geben / verpassen / verleihen
(jemandem / einer Sache) in nichts nachstehen
jemandem / einer Sache eine Stimme geben
mit einer Sache / jemandem steht es nicht zum Besten
jemandem / einer Sache ans Lebendige gehen
einer Sache den Boden entziehen
einer Sache den Boden bereiten; den Boden bereiten fuer etwas
jemandem / einer Sache ein Denkmal setzen
jemandem / einer Sache zu viel Ehre antun
Es stinkt; Hier stinkt es; Die Sache stinkt (gewaltig)
von einer Sache herunterkommen / runterkommen
ein Happening aus einer Sache machen
die Sache hat ein Gesicht
einer Sache Gewalt antun
einer Sache Gewicht beimessen
jemandem / einer Sache hold sein
eine dolle / tolle Sache
jemandem / einer Sache Grenzen setzen
Bauchschmerzen haben bei einer Sache
an eine Sache herangehen
aus einer Sache / aus jemandem / aus sich das Letzte herausholen
eine Kinderkrankheit einer Sache
einer Sache hohnsprechen
jemandem / einer Sache eins auf die Nuss geben
einer Sache den richtigen Pfiff geben
eine krumme Sache
Was ist Sache?
eine dumme Sache
eine Sache fuer sich
Zur Sache (bitte)!
einer Sache eine neue / gute [u. a.] Seite abgewinnen
einer Sache aus dem Weg / Wege gehen
einer Sache zum Trotz
bei einer Sache umfallen
einer Sache den Weg bereiten
einer Sache steht nichts im Wege
Das ist der Witz daran / an der Sache
einer Sache den Zahn ziehen
einer Sache / jemandem Zuegel anlegen
jemandem / einer Sache die Bahn / den Boden ebnen
jemandem / einer Sache zu Leibe gehen
jemanden / eine Sache (hart) mitnehmen
sich seiner Sache gewiss sein
einer Sache Schranken auferlegen
jemandem / einer Sache den Todesstoss versetzen
der (ganze) Witz bei / an der Sache / dabei
jemandem / einer Sache wachsen Fluegel
nichts von einer Sache halten; nichts davon halten
einer Sache den Laufpass geben
einer Sache zum Durchbruch verhelfen; eine Sache zum Durchbruch bringen
jemandem / einer Sache Fesseln anlegen
sich mit jemandem / einer Sache gemein machen
eine haarige Sache
nur halb dabei / bei der Sache sein
jemandem liegt viel an einer Sache
Zur Sache, Schaetzchen!
(voll) bei der Sache sein
seine Sache verstehen / gut machen
einer Sache fehlt (noch) der letzte Schliff
einer Sache (enge) Schranken setzen
gegen eine Sache etwas haben; etwas dagegen haben
ueber eine Sache stolpern
die Sache ist (naemlich) die ...
aus einer Sache wird nichts; es wird nichts daraus / draus; daraus wird nichts
einer Sache Raum geben / einraeumen
bei einer Sache kommt nichts heraus / raus; es kommt nichts dabei heraus / raus
jemandem / einer Sache die Spitze bieten
einer Sache Gewicht verleihen
einer Sache Valet sagen
jemandem / einer Sache nicht das Wasser reichen koennen
mit einer Sache / jemandem nichts zu tun haben
jemandem / einer Sache freie Bahn lassen
nicht viel von einer Sache halten
im Schatten einer Sache stehen
jemandem / einer Sache den Dolchstoss versetzen
keine halben Dinge tun; keine halben Sachen machen
Sachen gibt es, die gibt es gar nicht! Sachen gibt's, die gibt's gar nicht!
krumme / dunkle Geschaefte / Sachen machen
Du machst (ja) Sachen!
zwischen zwei Sachen / Personen liegen Welten
mit [z. B. 100, 200] Sachen
Mach keine Sachen!
Mach Sachen!
Was sind das denn / denn das fuer Sachen!
Du machst vielleicht Sachen!
scharfe Sachen
halbe Sachen machen
in Sachen ...
von keiner Sachkenntnis getruebt sein
Immer langsam / sachte mit den jungen Pferden!
Sachte!
die Katze im Sack kaufen
ein fauler Sack
in Sack und Asche gehen
den Esel meinen, aber den Sack schlagen; den Sack schlagen und den Esel meinen; den Sack schlaegt man, den Esel meint man; man schlaegt den Sack und meint den Esel
jemanden in den Sack stecken
die Katze aus dem Sack lassen
in den Sack hauen
etwas ist wie einen Sack Floehe hueten
sich fuehlen wie ein nasser Sack
mit Sack und Pack
wie ein nasser Sack sein
die Faust im Sack machen / ballen
In China ist ein Sack Reis umgefallen
einen ganzen Sack voll; ein ganzer Sack voll
jemandem eine Kante an den Sack labern
jemandem (gewaltig) auf den Sack / die Eier / die Nuesse gehen
den Knueppel aus dem Sack holen
in Sack und Tueten sein
etwas (schon mal) im Sack haben
ein alter Sack
ein lahmer / mueder / trauriger Sack
der Sack
der Knueppel bleibt im Sack; den Knueppel im Sack lassen
voll sein wie ein Sack
schlafen wie ein Sack
wie ein Sack Suelze
lieber (einen Sack / einen Sack voll) Floehe hueten
den Sack zumachen / zubinden
etwas sacken lassen
in eine Sackgasse geraten; in einer Sackgasse sein
ein Sackgesicht
eine Sackratte
mit dem Saebel rasseln
Saecke vor der Tuer haben
Ihr habt zu Hause / zuhause / daheim wohl Saecke an den Tueren! Habt ihr zu Hause / zuhause / daheim Saecke an den Tueren?
tief in die Kasse / die Tasche / ins Portmonee / den Beutel / den Saeckel greifen (muessen)
Wer ernten will, muss saeen
Saegemehl im Kopf haben
am Ast saegen, auf dem man sitzt; den Ast absaegen, auf dem man sitzt
Holz saegen; einen Ast durchsaegen
an jemandes Stuhl saegen
an jemandes Nerven saegen
Da schweigt des Saengers Hoeflichkeit
Wer Wind saet, wird Sturm ernten
in allen Saetteln gerecht sein
Perlen vor die Saeue werfen
jemandem etwas ins Ohr saeuseln
Saft
jemandem den Saft abdrehen
jemanden im eigenen Saft braten / schmoren lassen
saft- und kraftlos; ohne Saft und Kraft
voll im Saft stehen
im eigenen Saft schmoren
saft- und kraftlos; ohne Saft und Kraft
ein Saftarsch
eine saftige Ohrfeige
eine saftige Rechnung
ein Saftladen
ein Saftsack
Sag bloss! Sag nur!
Sag das nicht!
Wie sag ich's meinem Kinde?
Sag niemals nie!
Wenn ich es dir sage!
sage und schreibe
jemandem etwas ins Gesicht sagen
etwas durch die Blume sagen
Wer A sagt, muss auch B sagen
jemandem ordentlich Bescheid sagen
zu allem Ja und Amen sagen
wo sich Fuchs und Hase gute / Gute Nacht sagen
etwas wider besseres Wissen sagen / tun
von Glueck reden / sagen koennen
jemandem etwas im Guten sagen
das Sagen haben
mal hue, mal hott sagen; einmal hue und einmal hott sagen
Ich kann nicht mehr papp sagen!
Das kann man wohl sagen!
Was du nicht sagst! Was Sie nicht sagen!
Du sagst es! Sie sagen es!
nicht nein sagen koennen
sich etwas nicht zweimal sagen lassen
Das koennen Sie laut sagen! Das kannst Du laut sagen!
sagen wir (mal) ...
sich (von jemandem) nichts sagen lassen
Das kann ich dir / Ihnen sagen!
kein Sterbenswoertchen / Sterbenswort sagen
Da kann man / laesst sich nichts sagen!
jemandem etwas glatt ins Gesicht sagen
jemandem etwas auf den Kopf zu sagen
Das sagst du! Das sagen Sie!
nichts zu sagen haben
etwas / viel zu sagen haben
jemandem etwas im Guten sagen
Das kann jeder sagen!
Ich muss schon sagen!
Was soll man dazu sagen?
bei jemandem guten Tag sagen
etwas ganz trocken sagen
nicht muede werden, etwas zu tun / zu sagen
Da soll noch einer sagen, ...
jemandem Bescheid geben / sagen
Das will viel sagen
jemandem etwas mitten ins Gesicht sagen
jemandem sagen, was die Glocke geschlagen hat
Mir soll noch einer kommen und sagen ...
jemandem die Meinung sagen
jemandem gute Worte sagen
einer Sache Valet sagen
etwas klipp und klar sagen / erklaeren
(Und) Da soll (noch) einer sagen ...
Ich will dir mal was sagen: ...
sagenhaft
Was du nicht sagst! Was Sie nicht sagen!
Du sagst es! Sie sagen es!
Wem sagst du das!
Das sagst du! Das sagen Sie!
Was sagst du nun?
Wer A sagt, muss auch B sagen
Das sagt mir mein kleiner Finger!
Das sagt mir nichts!
Na, wer sagt's / sagt es denn!
Das sagt (gerade) der Richtige!
etwas sagt jemandem etwas / was
erste / allererste Sahne
die Sahne abschoepfen
etwas als Sahnehaeubchen bekommen
eine Sahneschnitte
in / bei jemandem eine Saite zum Klingen bringen
andere Saiten aufziehen
in die Saiten greifen
Sakra!
Himmel Herrgott (Sakrament)!
die Salamitaktik anwenden
Da haben wir den Salat!
wie ein Storch im Salat
der ganze Salat
per saldo
mit einem Koernchen Salz; cum grano salis
einen langen Salm um etwas machen
salomonische Weisheit
ein salomonischer Kompromiss
ein salomonisches Urteil
ein Salonloewe
ein Salontiroler
hic Rhodos, hic salta
das Salz in der Suppe
jemandem Salz in die Wunde / Wunden streuen / reiben
mit einem Koernchen Salz; cum grano salis
mit jemandem einen Scheffel Salz gegessen haben
jemandem das Salz in der Suppe nicht goennen
weder Salz noch Schmalz haben
wie eine Suppe ohne Salz sein
jemand hat es (noch bei jemandem) im Salz liegen
attisches Salz
zur Salzsaeule erstarren
Uncle Sam
ein barmherziger Samariter
feurige Kohlen auf jemandes Haupt sammeln
Punkte / Pluspunkte sammeln
ein Sammelsurium
samt und sonders
in Samt und Seide
jemanden mit Samthandschuhen anfassen
etwas in den Sand setzen
auf Sand bauen
den Kopf in den Sand stecken; eine Vogel-Strauss-Politik / Vogel-Strauss-Strategie betreiben
jemandem Sand in die Augen streuen
im Sande / Sand verlaufen
Sand im Getriebe sein; Sand ins Getriebe streuen
wie Sand am Meer
etwas auf Sand setzen
den Kopf aus dem Sand ziehen / nehmen
es wie Sand am Meer geben
im Sande / Sand verlaufen
schon zusammen im Sandkasten gespielt haben
der Sandmann / das Sandmaennchen kommt
der Sandmann / das Sandmaennchen kommt
sanft und selig entschlafen
sanft / brav / unschuldig / zahm / geduldig wie ein Lamm sein
Ein reines Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen
ohne Sang und Klang
sang- und klanglos
ein Sani
das Sankt-Florians-Prinzip
auf den / bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag
Sapperlot!
wie die Sardinen in der Sardinenbuechse
wie die Sardinen in der Sardinenbuechse
sardonisches Lachen / Laecheln / Grinsen
ein Nagel zu jemandes Sarg sein
ein Sargnagel
Das hat gesessen! Das sass!
ein Satansbraten
eine Satansbrut
ein Satanskerl
Wenn / Sobald die Maus satt ist, ist / wird / schmeckt das Mehl bitter
jemanden vom / aus dem Sattel heben / werfen
(fest) im Sattel sitzen
jemanden in den Sattel heben; jemandem in den Sattel helfen
sich im Sattel halten
im Sattel bleiben
sattelfest sein
die Huehner satteln
sich an etwas sattgesehen haben
etwas / jemanden satthaben
den ganzen Rummel satthaben
sich an etwas nicht sattsehen koennen
Das Gute - dieser Satz steht fest - ist stets das Boese, was man laesst
einen Satz machen
ein Satz heisse Ohren
ein Satz mit x (, das war wohl nix)!
die Sau rauslassen
kein Schwein; keine Sau
wie eine gesengte / besengte Sau (z. B. rennen, laufen, fahren)
unter aller Sau
die wilde Sau spielen
jemanden zur Sau machen
Was kuemmert / juckt / schert / kratzt / stoert es die (stolze / deutsche) Eiche, wenn sich ein / eine / der / die / das Borstenvieh / Eber / Sau / Wildsau / Wildschwein / Schwein dran / daran / an ihr / ihrer Rinde / ihrer Borke / ihrem Stamm wetzt / reibt / kratzt / scheuert / schabt / schubbert?
Gruen und Blau schmueckt die Sau
eine Sau / Pottsau
Vom staendigen Wiegen wird die Sau auch nicht fetter
eine (neue / andere) Sau durchs Dorf treiben / jagen
aussehen wie Sau
Morgen wird eine andere Sau durchs / durch das Dorf getrieben; Morgen laeuft eine andere Sau durchs Dorf
eine arme Sau
Da koennte ich auf der Sau fort / davon!
schreien wie eine gestochene Sau
bluten wie eine gestochene Sau
rennen / laufen / fahren wie eine gestochene Sau
Vom Wiegen wird die Sau nicht fett
ein fettes Schwein; eine fette Sau
davonlaufen wie die Sau vom Trog
... wie (die) Sau
eine Sauarbeit
Diese Saubande!
nicht ganz sauber sein
Die Luft ist rein / sauber!
Das hast du ja (wieder) toll / schoen / sauber hingekriegt!
Sauber!
eine reine / weisse / saubere Weste haben
reine / saubere Haende haben
ein sauberer Bursche
ein sauberer Verein
ein (sauberes) Fruechtchen
ein Saubeutel
sau... (z. B. saudumm, saubloede, saufrech, saugut)
sau... (z. B. saudumm, saubloede, saufrech, saugut)
jemandem uebel / sauer / unangenehm aufstossen
sauer verdientes Geld
Sauer macht lustig
Das kannst du (dir) in sauer kochen!
jemandem etwas sauer machen
(auf jemanden) sauer / stinksauer sein
sein Brot sauer verdienen
jemandem das Leben sauer machen
auf etwas sauer reagieren
(bei) jemandem wird (gleich) die Milch sauer
etwas wie Sauerbier / saures Bier anbieten
eine Sauerei / Schweinerei
Sauerstoff tanken
ein Saufbold
saufen wie ein Besenbinder
saufen wie ein Buerstenbinder
trinken / saufen wie ein Loch
einen saufen gehen
eine gute Naht saufen
ein Saufkumpan
ein Saufrass
sau... (z. B. saudumm, saubloede, saufrech, saugut)
auf Sauftour gehen
saugeil
sich etwas aus den Fingern saugen
jemandem das Mark aus den Knochen saugen
sich etwas nicht aus den Fingern saugen koennen
sau... (z. B. saudumm, saubloede, saufrech, saugut)
ein Sauhaufen
sauigeln
ein Saukerl
eine Klaue / Sauklaue
sich vom Saulus zum Paulus wandeln
saumaessig
ein Saupreusse
eine saure Miene machen
Sauregurkenzeit; Saure-Gurken-Zeit
Sauregurkenzeit; Saure-Gurken-Zeit
in den sauren Apfel beissen (muessen)
Gib ihm Saures!
etwas wie Sauerbier / saures Bier anbieten
in Saus und Braus leben
eine Sause machen
Mach die Sause!
jemanden / etwas sausen lassen
einen sausen lassen
im Sauseschritt
ein Saustall
ein Sautrottel
ein Sauwetter
sich sauwohl fuehlen


Sc
jemandem Ruebchen schaben
Schabernack treiben / machen / spielen
eine Schabracke
Was kuemmert / juckt / schert / kratzt / stoert es die (stolze / deutsche) Eiche, wenn sich ein / eine / der / die / das Borstenvieh / Eber / Sau / Wildsau / Wildschwein / Schwein dran / daran / an ihr / ihrer Rinde / ihrer Borke / ihrem Stamm wetzt / reibt / kratzt / scheuert / schabt / schubbert?
jemanden / etwas in Schach halten
jemandem Schach bieten
um etwas schachern
schachmatt sein
jemanden matt / schachmatt setzen
es ist Schicht im / am Schacht
Es ist Haengen im Schacht
eine alte Schachtel
ein geschickter / kluger Schachzug
sich zu schade fuer etwas sein
sich nicht zu schade fuer etwas sein
weg mit Schaden
Es soll dein / ihr Schaden nicht sein!
Wer den Schaden hat, braucht fuer den Spott nicht zu sorgen
einen Schaden haben
Blinder Eifer schadet nur
sich schadlos halten
jemandem raucht / qualmt der Kopf / Schaedel
jemandem brummt der Schaedel
einen harten Schaedel haben
sich den Kopf / Schaedel einrennen
jemandem eins ueber den Schaedel geben / braten / ziehen
eins auf den Schaedel kriegen
jemandem platzt der Schaedel
mit dem Schaedel durch die Wand wollen / gehen
Schaedelficken
seine Schaefchen / Schaeflein ins Trockene bringen
seine / die Schaefchen / Schaeflein im Trockenen haben
ein Schaeferstuendchen verbringen
seine Schaefchen / Schaeflein ins Trockene bringen
seine / die Schaefchen / Schaeflein im Trockenen haben
sich zu Tode ... (z. B. schaemen / fuerchten / erschrecken / aergern / arbeiten / langweilen)
sich in Grund und Boden schaemen
den Blick schaerfen
es / jetzt weht ein schaerferer Wind
Zur Sache, Schaetzchen!
sich gluecklich schaetzen (koennen)
etwas zu schaetzen wissen
Traeume sind Schaeume
Vor Wut kochen / schaeumen
das schwarze Schaf (der Familie)
sich wie ein Schaf / Lamm zur Schlachtbank fuehren lassen
Ein raeudiges Schaf steckt die ganze Herde an
ein verirrtes / verlorenes Schaf
die Schafe von den Boecken / die Boecke von den Schafen scheiden / trennen / sondern
die Schafe von den Boecken / die Boecke von den Schafen scheiden / trennen / sondern
jemanden / etwas aus den Augen schaffen
klare Fronten schaffen
sich etwas / jemanden vom Hals / Halse schaffen
etwas mit Haengen und Wuergen schaffen
jemandem (schwer) zu schaffen machen
sich an etwas zu schaffen machen
mit etwas / jemandem nichts zu schaffen haben
etwas zur Seite schaffen
(jemandem) Steine aus dem Weg raeumen / schaffen
vollendete Tatsachen schaffen; jemanden vor vollendete Tatsachen stellen
jemanden aus dem Weg raeumen / schaffen
etwas aus der Welt schaffen
arbeiten / schaffen wie ein Brunnenputzer
etwas aus dem Nichts schaffen / erschaffen
etwas mit links und 40 Fieber schaffen
etwas beiseite schaffen
jemanden beiseite schaffen
schaffen
fuer jemanden / etwas freie Bahn schaffen
Luft schaffen
jemandem Luft schaffen
Was habe ich damit zu schaffen?
mit etwas / jemandem nichts zu schaffen haben wollen
etwas aus dem Weg raeumen / schaffen
Wer zahlt, schafft an
etwas schafft einen
ein Wolf im Schafspelz / Schafsfell
ein Wolf im Schafspelz / Schafsfell
ein weiches Herz in einer rauen Schale haben
einen weichen Kern in einer harten / rauen Schale haben; harte / raue Schale, weicher Kern
sich in Schale werfen
in Schale sein
jemand hat den Schalk im Nacken; jemandem sitzt der Schalk im Nacken
jemandem schaut / guckt / blitzt / springt der Schalk aus den Augen
Schall und Rauch sein
eine schallende Ohrfeige fuer jemanden sein
jemandem eine schallern
Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus
die Ohren auf Durchzug / Durchfahrt stellen / schalten
schalten und walten koennen, wie es einem gefaellt; frei schalten und walten koennen
(z. B. schnell, langsam, richtig, falsch) schalten
auf Sparflamme schalten / kochen
auf stur schalten
den Schalter umlegen
alle Schaltjahre
Ach du Schande!
Mach mir keine Schande!
jemanden mit Schimpf und Schande davonjagen / fortjagen / wegjagen
mit Schmach und Schande
ein Schandmaul haben
zu allen Schandtaten / jeder Schandtat bereit sein
zu allen Schandtaten / jeder Schandtat bereit sein
jemanden schanghaien / shanghaien
ein Schanigarten
sein Leben (fuer jemanden) in die Schanze schlagen / werfen
in (hellen) Scharen
mit jemandem (hart / streng / scharf) ins Gericht gehen
scharf nachdenken
scharf schiessen
auf etwas / jemanden scharf sein
(mit jemandem) scharf ins Zeug gehen
Das ist (echt) scharf!
eine scharfe / spitze Feder fuehren; mit scharfer / spitzer Feder schreiben
eine scharfe Klinge fuehren
eine scharfe Zunge haben
scharfe Sachen
eine scharfe / spitze Feder fuehren; mit scharfer / spitzer Feder schreiben
ein scharfer Hund
ein wachsames / scharfes Auge auf etwas / jemanden haben
jemanden scharfmachen
ein Scharfmacher
mit den Hufen / Fuessen scharren
die Scharte auswetzen
eine Scharteke
jemanden schassen
seine Schatten vorauswerfen
ueber seinen eigenen Schatten springen
Wo (viel) Licht ist, ist auch (viel) Schatten
etwas / jemanden in den Schatten stellen
jemandem folgen wie ein Schatten
(nur noch) ein Schatten seiner selbst sein
ueber den eigenen Schatten stolpern
in jemandes Schatten stehen
nicht den Schatten einer Ahnung haben
einen Schatten haben
einen langen Schatten haben / werfen
nicht der Schatten eines Verdachts / Beweises / Zweifels
einen Schatten auf etwas werfen
die Schatten der Vergangenheit
das Reich der Schatten
um den Schatten eines Esels streiten
im Schatten einer Sache stehen
Schattenboxen
ein Schattendasein fristen
ein Schattengefecht
ein Schattenparker
auf der Schattenseite (des Lebens) stehen
ein Schatz
Trau, schau, wem
Da schau her!
jemandem die Schau / Show stehlen
eine Schau / Show abziehen
sich / etwas zur Schau stellen
etwas zur Schau tragen
die / eine Schau sein
Das ist die Schau!
jemandem laeuft ein / jagt es einen Schauer / Schauder ueber den Ruecken
jemandem auf die Finger schauen / gucken / sehen
ueber den (eigenen) Tellerrand schauen / gucken / blicken; einen Blick ueber den eigenen Tellerrand werfen
in die Roehre gucken / schauen / glotzen / sehen
dumm aus dem Anzug / der Waesche gucken / schauen
zu tief ins Glas / in den Becher gucken / schauen / blicken
nicht aufs Geld gucken / sehen / schauen
jemandem nicht ins Herz sehen / schauen / blicken koennen
jemandem in die Karten sehen / gucken / schauen / blicken
den Leuten aufs Maul schauen
Na, wollen mal sehen! Mal schauen! Mal gucken! Schaun wir mal! Schauen wir mal! Gucken wir mal!
mit dem Ofenrohr ins Gebirge schauen / gucken
dem Tod ins Auge schauen / sehen
dem Volk aufs Maul schauen
jemandem ueber die Schulter gucken / schauen / sehen
zu tief in die Flasche gucken / schauen
bedroeppelt (aus der Waesche) gucken / schauen
wie ein Schwein ins Uhrwerk schauen / blicken / gucken / glotzen; dasitzen / dastehen wie ein Schwein vorm / vor dem Uhrwerk
hinter die Fassade blicken / schauen
durch die Finger sehen / schauen / gucken
sich nicht in die Karten gucken / sehen / schauen / blicken lassen
nach vorn / vorne schauen / blicken
jemandem auf die Haende gucken / sehen / schauen
kariert gucken / schauen
aus allen Knopfloechern schauen / gucken / lugen / scheinen / strahlen usw.
nicht nach rechts und (nicht nach) links sehen / blicken / schauen; nicht nach links und (nicht nach) rechts sehen / blicken / schauen
Er wird schoen gucken / schauen!
mit dem linken Auge in die rechte Hosentasche gucken / schauen (koennen); mit dem rechten Auge in die linke Hosentasche gucken / schauen (koennen)
jemandem laeuft ein / jagt es einen Schauer / Schauder ueber den Ruecken
(sich) sein eigenes Grab schaufeln
noch als Kaese im Schaufenster gelegen haben
die Schaufensterkrankheit
Wir werden das Ding / Kind schon schaukeln
sich die Eier schaukeln lassen
sich die Eier schaukeln
Schaum vor dem Mund haben
mit gebremstem Schaum
Schaum schlagen
etwas mit dem Schaumloeffel gegessen haben
ein Schaumschlaeger
Na, wollen mal sehen! Mal schauen! Mal gucken! Schaun wir mal! Schauen wir mal! Gucken wir mal!
den anderen kein Schauspiel liefern
Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul
jemandem schaut / guckt / blitzt / springt der Schalk aus den Augen
ein Scheck platzt
sich scheckig lachen
scheel blicken; jemanden scheel ansehen
jemanden / etwas mit scheelen Augen ansehen
sein Licht nicht unter den Scheffel stellen
mit jemandem einen Scheffel Salz gegessen haben
sein Licht unter den Scheffel stellen
Geld scheffeln
Davon kannst du dir eine Scheibe / ein Stueck abschneiden!
Scheibenhonig!
Scheibenkleister!
die Spreu vom Weizen trennen / sondern / scheiden
an einer Sache scheiden sich die Geister
die Schafe von den Boecken / die Boecke von den Schafen scheiden / trennen / sondern
aus der Welt scheiden
aus dem Leben scheiden
am Scheideweg stehen
Trennung / Scheidung von Tisch und Bett; von Tisch und Bett getrennt sein / leben
den Schein / Anschein wahren
mehr Schein als Sein
der Schein truegt
etwas nur zum Schein tun
(Scheine, Geld) auf den Tisch blaettern
aus allen Knopfloechern schauen / gucken / lugen / scheinen / strahlen usw.
jemandem scheint die Sonne aus dem Arsch
die Sonne scheint / strahlt aus allen Knopfloechern
zwischen achtzig und scheintot
Ohne Scheiss!
Scheiss der Hund drauf!
Scheiss die Wand an!
Ohne Scheiss?
Hau weg (z. B. den Scheiss, das Zeug)
Scheiss machen
Scheiss / Scheisse reden / erzaehlen
Scheiss
etwas (nur so) aus Scheiss tun
Scheiss... (z. B. Scheissauto, Scheissladen, Scheisskerl)
Das geht dich einen (feuchten) Dreck / Scheissdreck an!
Scheissdreck
(tief / knietief) in der Scheisse / Kacke sitzen / stecken
Scheisse bauen
(Verdammte) Scheisse!
Scheisse
jemanden / sich in die Scheisse reiten
jemanden aus der Scheisse ziehen
Alles Scheisse, Deine Elli! Alles Scheisse, Deine Emma!
aus Scheisse Geld machen
Scheiss / Scheisse reden / erzaehlen
Ach du Scheisse!
ein Stueck Scheisse
scheisse aussehen
bis zum Hals in der Scheisse stecken
etwas scheisse finden
jemanden / etwas durch die Scheisse ziehen
in die Scheisse greifen; einen Griff in die Scheisse machen
scheissegal
auf etwas scheissen
scheissen
Geh scheissen / kacken!
sich (vor Angst) in die Hosen / Hose scheissen
die Scheisserei haben / kriegen
die Scheisseritis haben
scheissfreundlich sein
ein Scheisshaus
laestig wie eine Scheisshausfliege sein
eine Scheisshausparole
Scheiss... (z. B. Scheissauto, Scheissladen, Scheisskerl)
Scheiss... (z. B. Scheissauto, Scheissladen, Scheisskerl)
Der Teufel scheisst immer auf den groessten Haufen
Scheisst der Baer in den Wald?
ein Scheisstag
ein Scheisswetter
vom Scheitel bis zur Sohle / bis zu den Sohlen
(von vornherein) zum Scheitern verurteilt sein
der Katze die Schelle umhaengen / um / an den Hals haengen
Sturm laeuten / klingeln / schellen
jemanden / etwas ueber den Schellenkoenig loben
Schellfischaugen
ein Schelm, wer / der Boeses (dabei) denkt
jemandem sitzt der Schelm im Nacken; jemand hat den Schelm im Nacken
auf einen Schelmen anderthalbe setzen
Schema F
sich auf die Schenkel klopfen
jemandem Gehoer schenken
jemandem / einer Sache Glauben schenken
jemandem sein Herz schenken
sich etwas schenken koennen
einem Kind das Leben schenken
jemandem sein Ohr leihen / schenken
einander / sich nichts schenken
jemandem ein geneigtes Ohr leihen / schenken
scheppern
Scher dich fort / weg!
Scher dich zum Henker!
Scher dich zum Teufel!
Scher dich zur Hoelle!
Scher dich zum Kuckuck!
scherbeln
in Scherben gehen
in Scherben liegen
ein Scherbengericht abhalten
ein Scherbenhaufen
die soziale Schere
die Schere im Kopf
sich keinen Deut um etwas scheren / kuemmern
sich einen Dreck um etwas scheren / kuemmern
alle / alles ueber einen Kamm scheren
sich nicht um etwas scheren
sich den Teufel um etwas scheren / kuemmern
Scherereien
sein Scherflein zu etwas beitragen
Was kuemmert / juckt / schert / kratzt / stoert es die (stolze / deutsche) Eiche, wenn sich ein / eine / der / die / das Borstenvieh / Eber / Sau / Wildsau / Wildschwein / Schwein dran / daran / an ihr / ihrer Rinde / ihrer Borke / ihrem Stamm wetzt / reibt / kratzt / scheuert / schabt / schubbert?
Scherz beiseite ...
ein Scherzbold / Scherzkeks
ein Scherzbold / Scherzkeks
die Pferde / Gaeule scheu machen
scheu wie ein Reh sein
jemanden aus den Federn holen / scheuchen
das Licht / Tageslicht scheuen
das Rampenlicht scheuen
etwas fuerchten / scheuen / meiden wie der Teufel das Weihwasser
den Gewinn / die Ernte in die Scheuer fahren
jemandem eine scheuern
Was kuemmert / juckt / schert / kratzt / stoert es die (stolze / deutsche) Eiche, wenn sich ein / eine / der / die / das Borstenvieh / Eber / Sau / Wildsau / Wildschwein / Schwein dran / daran / an ihr / ihrer Rinde / ihrer Borke / ihrem Stamm wetzt / reibt / kratzt / scheuert / schabt / schubbert?
Scheuklappen haben / tragen; mit Scheuklappen herumlaufen
Wenn alte Scheunen brennen, dann lodern / brennen sie lichterloh / , dann sind sie schwer zu loeschen
futtern / essen wie ein Scheunendrescher
dastehen wie der Ochse / Ochs vor dem / vorm Scheunentor / Tor
offen wie ein Scheunentor
ein Wink mit dem Scheunentor
Ein gebranntes Kind scheut das Feuer; Das gebrannte Kind scheut das Feuer
jemandes / ein Schibboleth sein
es ist Schicht im / am Schacht
Schicht machen
etwas in Schick bringen
jemanden in den April schicken; April, April!
jemanden / etwas in die Wueste schicken
jemanden ins Land der Traeume schicken
jemanden schlafen schicken
jemanden zum Teufel jagen / schicken
einen Bob in die Bahn jagen / schicken / legen / werfen / setzen
jemanden / etwas in den Orkus schicken
jemandem jemanden auf den Hals hetzen / schicken
jemanden ins Rennen schicken
sich schicken
jemanden auf die Matte schicken
jemanden / etwas aufs Altenteil schicken
jemanden von Pontius zu Pilatus schicken
jemanden ins Jenseits schicken
jemanden auf den Strich schicken
etwas in der Pipeline haben; etwas in die Pipeline schicken / geben
ein schicker Laden
ein Schickimicki
dem Schicksal in die Speichen greifen
sein Schicksal herausfordern
jemandes Schicksal ist besiegelt
Schicksal spielen
ein Wink des Himmels / Schicksals
eine Schickse
Dich schickt der Himmel!
es schickt (jemandem)
etwas schickt sich nicht
Schieb ab!
etwas auf die lange Bank schieben
jemanden in eine (bestimmte) Ecke draengen / schieben
die Kuh vom Eis holen / ziehen / schieben / kriegen / fuehren / bringen
jemanden / etwas aufs Abstellgleis / tote Gleis schieben / stellen
Das kannst du dir in den Arsch stecken / schieben!
Kohldampf haben / schieben
jemandem etwas / die Schuld in die Schuhe schieben
eine ruhige Kugel schieben
einer Frau einen Braten in die Roehre schieben
einen ruhigen Lenz schieben
eine Nummer schieben / machen
eine ruhige Nummer schieben
Platte machen / schieben
jemanden auf die Nudel schieben
jemandem Puderzucker / Zucker in den Arsch / Hintern blasen / schieben
jemanden ins Abseits schieben
Absturz schieben
seinen / einen Film schieben / fahren
Optik schieben
jemanden / etwas vor das Loch schieben
Knast schieben
eine Latte schieben
jemanden aufs Nebengleis schieben
Wache schieben
jemandem etwas unter die Nase schieben
sich etwas unter die Nase schieben
etwas in den Knipp schieben koennen
ein Schieber
Schiebung
der Familiensegen haengt schief
schief gewickelt sein
der Haussegen haengt schief
jemandem haengt der Magen schief
schief geladen haben
jemanden dumm / schraeg / schief von der Seite anquatschen
jemanden schief ansehen
auf die schiefe Bahn / Ebene geraten
in eine schiefe Lage geraten
jemanden / etwas in eine schiefe Lage bringen
jemanden auf die schiefe Bahn bringen
einen schiefen Mund ziehen
etwas in einem schlechten / schiefen Licht erscheinen lassen
ein schlechtes / schiefes / kein gutes Licht auf jemanden / etwas werfen
in ein schiefes Licht geraten
ein schiefes Maul ziehen
ein schiefes Bild abgeben
ein schiefes Gesicht machen / ziehen
(Es) Wird schon schiefgehen!
schiefgehen
sich schieflachen
schieflaufen
falschliegen; schiefliegen
nach dem Bettzipfel schielen
nach etwas schielen
nach / auf etwas schielen
jemandem vors / vor das Schienbein treten
jemandem einen Tritt vors Schienbein verpassen
jemandem ein Ei auf die Schiene nageln
eine bestimmte Schiene fahren
es drueckt jemandem (fast / schier) das Herz ab
Schiess in den Wind!
Schiessen Sie los! Schiess los!
eine Schiessbudenfigur
ein Schiesseisen
einen (kapitalen) Bock schiessen
aus der Huefte schiessen
(ploetzlich / wie Pilze) aus dem Boden / der Erde schiessen / spriessen
mit Kanonen auf Spatzen schiessen
etwas geht aus wie das Hornberger Schiessen
(wild) ins Kraut schiessen
jemanden ueber den Haufen schiessen / knallen
in die Hoehe schiessen
jemanden in den Wind schiessen
Schiessen Sie los! Schiess los!
jemanden auf den Mond schiessen wollen
So schnell schiessen die Preussen nicht
scharf schiessen
zum Schiessen sein
etwas schiessen lassen
die Zuegel schiessen lassen
sich ins / in das eigene Knie schiessen
(sich) ein Eigentor schiessen
eine Kerze schiessen
aus allen Rohren schiessen
ins Blaue schiessen; ein Schuss ins Blaue sein
ein Bild schiessen
Kobolz schiessen
aufpassen wie ein Schiesshund
das Pulver / Schiesspulver (auch) nicht (gerade) erfunden haben
jemandem schiesst etwas (ploetzlich) durch den Kopf
ein Schuss geht daneben; jemand schiesst daneben
klar Schiff machen
Die Ratten verlassen das sinkende Schiff
(Schiff) vom Stapel gehen
(Schiff) vom Stapel lassen
Schiffbruch erleiden
die Schiffe hinter sich verbrennen
schiffen
Auf alten Schiffen lernt man segeln
ein Schiffschaukelbremser
mit allen Schikanen
jemanden auf den Schild heben
ein Schildbuergerstreich
etwas im Schilde fuehren
etwas in groben Zuegen darlegen / schildern
Ein Esel schimpft / schilt / nennt den anderen Langohr
sich schimmelig lachen
keinen (blassen) Dunst / Schimmer (von etwas) haben
nicht den leisesten / blassesten Schimmer haben
jemanden mit Schimpf und Schande davonjagen / fortjagen / wegjagen
schimpfen wie ein Rohrspatz
eine Schimpfkanonade loslassen
Ein Esel schimpft / schilt / nennt den anderen Langohr
jemand / etwas schimpft sich ...
Eindruck schinden
Zeit schinden
mit etwas / jemanden Schindluder treiben
ein alter Schinken
mit der Wurst nach dem Schinken / der Speckseite werfen
mit dem Schinken nach der Wurst werfen
jemanden / etwas auf die Schippe nehmen
eine Schippe
dem Tod noch einmal von der Schippe springen
eine Schippe zulegen
eine Schippe machen / ziehen
dem Teufel von der Schippe springen
dem Totengraeber von der Schippe huepfen / springen
eine Schippe drauflegen
ein Schiri
etwas auf dem Schirm haben
den Schirm zumachen
Schiss haben
ein Schisser
ein Schisshase
etwas ist schisskojenno
mit einem Schisslaweng / Zislaweng / Cislaweng
schlabbern
sich wie ein Schaf / Lamm zur Schlachtbank fuehren lassen
das Huhn, das goldene Eier legt, schlachten; die Gans, die goldene Eier legt, schlachten
eine heilige Kuh / heilige Kuehe schlachten
sein Sparschwein schlachten
die Mutter aller Schlachten
ein Schlachtenbummler
ein Gemuet wie ein Fleischerhund / Metzgershund / Metzgerhund / Schlachterhund haben
aussehen wie auf dem Schlachtfeld
sich ins Schlachtgetuemmel stuerzen
mit den Ohren schlackern
sich einen schlackern
Wie man sich bettet, so liegt / schlaeft man
Wer mit den Hunden schlaeft, steht mit Floehen auf; Wer mit den Hunden schlaeft, braucht sich nicht zu wundern, wenn er am naechsten Tag mit Floehen aufwacht
Die Konkurrenz schlaeft nicht!
Jetzt schlaegt's / schlaegt es dreizehn!
Das schlaegt dem Fass den Boden aus!
den Esel meinen, aber den Sack schlagen; den Sack schlagen und den Esel meinen; den Sack schlaegt man, den Esel meint man; man schlaegt den Sack und meint den Esel
Dem Gluecklichen schlaegt keine Stunde
jemandem schlaegt das Herz bis zum Hals; jemandes Herz schlaegt bis zum Hals
Pack schlaegt sich, Pack vertraegt sich
etwas schlaegt der Wahrheit ins Gesicht
Das schlaegt dem Fass die Krone ins Gesicht
jemandes Stunde schlaegt
alter Wein in neuen Schlaeuchen
am Schlauch / an Schlaeuchen haengen
neuer / junger Wein in alten Schlaeuchen
eine Muetze voll Schlaf nehmen
den Schlaf des / der Gerechten schlafen
jemanden aus dem Schlaf trommeln
eine Sache raubt jemandem den Schlaf
vom Schlaf uebermannt werden
etwas im Schlaf / im Schlafe koennen / machen
sich den Schlaf aus den Augen reiben
in einen bleiernen / schweren Schlaf fallen
Den Seinen gibt's der Herr im Schlaf
wie im Schlaf
jemanden um den Schlaf bringen
ein Auge voll Schlaf nehmen
den letzten / ewigen Schlaf schlafen
etwas im Schlaf / im Schlafe koennen / machen
mit offenen Augen schlafen
wie ein Baer schlafen
mit den Huehnern zu Bett gehen; mit den Huehnern schlafen gehen
schlafen wie ein Murmeltier
erst einmal eine Nacht darueber schlafen
den Schlaf des / der Gerechten schlafen
jemanden schlafen schicken
schlafen wie ein Stein
nordisch schlafen
wie ein Toter schlafen
schlafen wie ein Sack
den letzten / ewigen Schlaf schlafen
sich nach oben schlafen
schlafende Hunde wecken
schlafende Loewen wecken
Schlafende Hunde soll man nicht wecken; Man soll keine schlafenden Hunde wecken
den schlafenden Riesen wecken
Schlafende Hunde soll man nicht wecken; Man soll keine schlafenden Hunde wecken
ein Schlaffi sein
jemanden am Schlafittchen packen
jemandem schlaflose Naechte bereiten
der Traum meiner schlaflosen Naechte
ein Schlafmittel
eine Schlafmuetze
eine Schlaftablette
etwas mit schlafwandlerischer / traumwandlerischer Sicherheit koennen
einen Schlafzimmerblick aufsetzen
ein Schlag ins Wasser
schlag mich tot
einen Schlag kriegen
ein Schlag ins Kontor
ein Schlag unter die Guertellinie
Schlag auf Schlag
um Schlag ... Uhr
ein Schlag ins Gesicht
auf einen Schlag; mit einem Schlag
vom gleichen Schlag / Schlage sein
Ich denk / glaub, mich trifft der Schlag!
keinen Schlag tun
vom alten Schlag / Schlage sein
ein schwerer Schlag
einen Schlag wie ein Baer haben
wie vom Schlag getroffen sein
ein Schlag ins Leere
(wie) ein Schlag in die Magengrube
ein ganz besonderer Schlag von Menschen
einen Schlag weghaben / haben
jemandem / einander keinen Schlag aehneln
jemanden trifft der Schlag
jemandem einen Schlag versetzen
ein harter Schlag
zum grossen / naechsten / entscheidenden / letzten [u. a.] Schlag ausholen
vom gleichen Schlag / Schlage sein
vom alten Schlag / Schlage sein
etwas kurz und klein schlagen / hauen / treten [u. a.]
[z. B. eine Warnung] in den Wind schlagen
(hohe) Wellen schlagen
Alarm schlagen
aus der Art schlagen
einer Sache / jemandem ein Schnippchen schlagen
jemanden in seinen Bann schlagen / ziehen
jemanden zu Brei / Mus schlagen
fuer jemanden eine Bresche schlagen
eine Bruecke schlagen
sich an die Brust schlagen
zu Buche schlagen
sich (seitwaerts) in die Buesche schlagen
ueber die Straenge schlagen
(mit der Faust) auf den Tisch hauen / schlagen
den Esel meinen, aber den Sack schlagen; den Sack schlagen und den Esel meinen; den Sack schlaegt man, den Esel meint man; man schlaegt den Sack und meint den Esel
jemanden aus dem Feld / Felde schlagen / raeumen
sich etwas aus dem Kopf schlagen (koennen / muessen)
zwei Fliegen mit einer Klappe / auf einen Streich schlagen
jemanden in die Flucht schlagen
aufs Gemuet schlagen
jemanden gruen und blau schlagen
jemandes Herz hoeher schlagen lassen
aus etwas Kapital / Gewinn schlagen
in die gleiche Kerbe schlagen / hauen
Krach / Laerm schlagen
alles ueber einen Leisten schlagen
sich durchs Leben schlagen
sein Leben (fuer jemanden) in die Schanze schlagen / werfen
jemandem auf den Magen schlagen
sich die Nacht um die Ohren schlagen / hauen
aus etwas Profit schlagen
sich wacker / tapfer / gut schlagen
sich auf jemandes Seite schlagen
sich etwas aus dem Sinn schlagen
die Stunde wird kommen / schlagen
jemanden mit den eigenen Waffen schlagen
Wurzeln schlagen
ueber den Zapfen schlagen / hauen
jemanden windelweich schlagen
jemanden vor den Kopf hauen / schlagen
sich vor / an den Kopf schlagen
zwei Herzen schlagen in jemandes Brust
jemanden ungespitzt in den Boden schlagen / hauen / rammen
jemandem die Flausen austreiben; sich / jemandem die Flausen aus dem Kopf schlagen
jemanden krankenhausreif schlagen
sich die Zeit um die Ohren schlagen
ein Rad schlagen
sich durch die Welt schlagen
jemandem die Tuer ins Gesicht schlagen / werfen
leck schlagen; leckschlagen
sich gut schlagen
einen Haken schlagen
sich schlagen
jemanden aufs Haupt schlagen
alle Herzen schlagen hoeher
Kapriolen machen / schlagen
drei Kreuze hinter jemandem / etwas machen / schlagen
jemanden kurz und klein schlagen
Schaum schlagen
Ehe ich mich schlagen lasse!
ein schlagendes / durchschlagendes Argument
Leute / Menschen ihres / seines Schlages
reinsten Schlages
Schlaglichter / ein Schlaglicht auf etwas werfen
Schlaglichter / ein Schlaglicht auf etwas werfen
Schlagseite haben
Schlagzeilen machen
Schlamassel
nicht viel Schlamm in der Kuhle haben
eine Schlammschlacht
schlampampen
eine Schlampe
bei etwas schlampen
eine Schlamperei
schlampig sein
wie ein Kaninchen vor der Schlange stehen; wie ein Kaninchen die Schlange anstarren
sich winden wie ein Aal / eine Schlange / ein Wurm
eine falsche Schlange
eine Schlange / Natter am Busen naehren
Schlange stehen
falsch wie eine Schlange sein
ein Schlangenfrass
Schlangenlinien fahren
Jeder Gang macht schlank
rank und schlank sein
schlank wie eine Gerte sein; gertenschlank sein
schlank wie eine Tanne sein
auf die schlanke Linie achten; etwas fuer die schlanke Linie tun
sich einen schlanken Fuss machen
etwas macht einen schlanken Fuss
etwas schlankweg ablehnen
eine Schlappe einstecken
die Schlappen
sich schlapplachen
schlappmachen
ein Schlappschwanz
das Schlaraffenland
ein schlauer / alter Fuchs sein; schlau wie ein Fuchs sein
aus etwas / jemandem nicht klug / schlau werden
sich schlau machen
ein Schlauberger
auf dem Schlauch stehen
am Schlauch / an Schlaeuchen haengen
jemanden schlauchen
ein schlauer / alter Fuchs sein; schlau wie ein Fuchs sein
Hinterher / Nachher ist man immer schlauer / klueger
ein schlaues Buch
ein Schlaumeier
ein Schlawiner
schlecht / beschissen drauf sein
die Aktien von jemandem stehen schlecht
gut / schlecht bedient sein
gut / schlecht beieinander sein
mit etwas gut / schlecht fahren
schlecht zu Fuss sein
auf dem / diesem Ohr schlecht hoeren
schlecht / knapp bei Kasse sein
Nicht schlecht, Herr Specht!
mehr schlecht als recht
auf jemanden schlecht / nicht gut zu sprechen sein
verdammt ... (z. B. huebsch / gut / schlecht)
gut / schlecht wegkommen
um etwas schlecht / nicht gut bestellt sein
gut / schlecht angeschrieben sein
jemandem bekommt etwas nicht (gut) / schlecht
schlecht gefruehstueckt haben
gut / besser / schlecht / schlechter gestellt sein
es gut / schlecht treffen
schlecht / nicht gut ankommen
es schlecht getroffen haben
recht und schlecht; schlecht und recht
es steht schlecht um etwas / jemanden
schlecht dran sein
Einem hungrigen Magen ist schlecht / nicht gut predigen; Dem Hungrigen ist schlecht / nicht gut predigen
jemandem ist schlecht
es schlecht haben
von / bei etwas kann einem ganz schlecht werden
eine schlechte / traurige Figur abgeben; keine gute Figur machen
gute / schlechte / bessere Karten haben
seine Wut / schlechte Laune / seinen Aerger an jemandem auslassen
schlechte / schwache Nerven haben
eine gute / schlechte Partie liefern
eine gute / schlechte Presse haben
gutes Geld schlechtem hinterherwerfen
jemandem einen schlechten Dienst erweisen
nicht von schlechten Eltern sein
unter einem schlechten Stern stehen
keinen guten / einen schlechten Tag haben
unter einem schlechten / guten Vorzeichen stehen
die Guten ins Toepfchen, die Schlechten ins Kroepfchen
in schlechten Haenden sein
etwas in einem schlechten / schiefen Licht erscheinen lassen
ein schlechter Kopf
gut / besser / schlecht / schlechter gestellt sein
ein schlechter Verlierer sein
ein schlechtes Gewissen haben
auf jemanden faellt ein schlechtes Licht
ein schlechtes / schiefes / kein gutes Licht auf jemanden / etwas werfen
Die Schuster haben / tragen die schlechtesten Schuhe; Der Schuster hat / traegt die schlechtesten Schuhe
jemanden / etwas schlechtmachen
die / alle zehn Finger nach etwas lecken / schlecken / abschlecken
ein Schleckermaul / Schleckermaeulchen
ein Schleckermaul / Schleckermaeulchen
Schleich dich!
wie die Katze um den heissen Brei schleichen / herumschleichen / laufen / herumlaufen / herumgehen / herumreden
den Schleier lueften
jemandem den Schleier vom Gesicht reissen
den Schleier des Vergessens ueber etwas ausbreiten
den Schleier nehmen
jemandem schleierhaft sein
etwas schleifen lassen
jemanden schleifen
die Zuegel schleifen lassen
wie ein Affe auf dem Schleifstein
schleimen
ein Schleimer
ein Schleimscheisser
Schlendrian
jemanden vor den Kadi zitieren / zerren / schleppen
jemanden im Schlepptau haben
jemanden ins Schlepptau nehmen
ins Schleudern kommen / geraten
sich einen schleudern
Dreck auf jemanden schleudern
jemandem etwas ins Gesicht schleudern
zum Schleuderpreis
auf dem Schleudersitz sitzen
die Schleusen des Himmels oeffnen sich; der Himmel oeffnet seine Schleusen
alle / die Schliche kennen
jemandem auf die Schliche kommen
hinter jemandes Schliche kommen
schlicht und ergreifend
schlicht um schlicht
schlicht und einfach
die Augen fuer immer schliessen
den Bund fuers Leben schliessen
jemanden / etwas ins Herz schliessen
von sich (selbst) auf andere schliessen
ein Loch mit dem anderen stopfen / zustopfen / auffuellen / schliessen
eine Marktluecke schliessen
die Reihen schliessen
Kaese schliesst den Magen
der Kreis schliesst sich
einer Sache den letzten / richtigen Schliff geben
einer Sache fehlt (noch) der letzte Schliff
den richtigen Schliff kriegen
den letzten Schliff kriegen
ein schlimmer Besen
Du / Sie Schlimmer!
ein schlimmer Finger
den Kopf / Hals aus der Schlinge ziehen
jemandem die Schlinge um den Hals legen
den Kopf / Hals in die Schlinge stecken
bei jemandem die Schlinge zuziehen
die Schlinge zieht sich zu
den Hals in der Schlinge haben
ein Schlingel sein
ins Rutschen / Schlingern kommen / geraten
jemandem auf den Schlips treten
(sich) einen hinter den Schlips giessen
sich auf den Schlips getreten fuehlen
mit jemandem Schlitten fahren
Das haut den staerksten Eskimo vom Schlitten!
ein toller Schlitten
ein Schlitzauge / Schlitzi
ein Schlitzauge / Schlitzi
ein Schlitzohr
hinter Schloss und Riegel kommen
jemanden hinter Schloss und Riegel bringen
ein Schloss im / auf dem Mond
hinter Schloss und Riegel sitzen / sein
heulen wie ein Schlosshund
paffen / rauchen / qualmen wie ein Schlot
jemandem schlottern die Knie
schluchig sein
ein Schluchtenscheisser
wie ein Schluck Wasser (in der Kurve)
Kroeten / eine Kroete schlucken (muessen)
etwas / viel schlucken muessen
an etwas (schwer) zu schlucken haben
eine bittere Pille schlucken muessen
ein armer Schlucker
ein Schluckspecht
schludrig / schluderig sein
schludern
ein Schludrian
schludrig / schluderig sein
jemandem durch die Finger schluepfen
in jemandes Haut schluepfen
durch die Maschen des Gesetzes schluepfen
sich unter jemandes Fittiche begeben; unter jemandes Fittiche schluepfen
Schluesse ziehen
der Schluessel zum Erfolg
jemandem ein Schlupfloch lassen
schluren
ein Schluri
Nun / jetzt ist Schluss mit lustig!
Schluss damit!
nicht der Weisheit letzter Schluss sein
zu dem Schluss kommen; den Schluss ziehen
mit jemandem Schluss machen
zum guten Schluss ...
Schluss machen
das Schlusslicht sein / bilden
einen Schlusspunkt hinter / unter etwas setzen
einen Strich / Schlussstrich unter etwas ziehen / machen
mit Schmach und Schande
Schmacht haben
nach jemandem / etwas schmachten
ein Schmachtfetzen
mit Schmackes
jemandem etwas schmackhaft machen
Wie kommst du auf das schmale Brett?
ein schmaler Grat
ein schmales / langes Handtuch
bei jemandem ist Schmalhans Kuechenmeister
ein / eine Schmalspur... (z. B. Schmalspurakademiker)
mit viel Schmalz singen; ein schmalziges Musikstueck
weder Salz noch Schmalz haben
mit viel Schmalz singen; ein schmalziges Musikstueck
Das geht dich einen Schmarren an!
ein Schmarrn
ein Schmarrn
jemandem einen Schmatz geben
jemandem an der Pupe schmatzen koennen
wie eingeschlafene Fuesse / nach eingeschlafenen Fuessen schmecken
jemandem schmecken
nach mehr schmecken
Gleich gibt's die Kette am schmecken
etwas schmeckt wie Knueppel auf den Kopf
Wenn / Sobald die Maus satt ist, ist / wird / schmeckt das Mehl bitter
etwas schmeckt wie Spuelwasser
die Arbeit schmeckt
etwas schmeckt nach mehr
Ich schmeiss / werf mich weg!
alles in einen Topf werfen / schmeissen
etwas in die Runde schmeissen / werfen
eine Runde schmeissen / ausgeben
jemanden ins kalte Wasser schmeissen / werfen
das Handtuch werfen / schmeissen
jemanden aus dem Bett schmeissen / werfen
sich jemandem an den Hals werfen / schmeissen
etwas ueber den Haufen werfen / schmeissen
den Laden schmeissen
jemandem etwas in den Rachen werfen / schmeissen / stopfen
den Riemen auf die Orgel legen / schmeissen / werfen
sich in Wichs werfen / schmeissen
mit Geld (nur so) um sich schmeissen
jemandem den ganzen Krempel / Kram vor die Fuesse werfen / schmeissen
eine Party schmeissen
Das schmeisst mich um!
das Herz zum Schmelzen bringen
einen Schmerbauch haben
Schmerz, lass nach!
kurz und schmerzlos
Schmetterlinge im Bauch haben
einen schmettern
abgehen / rennen wie Schmidts Katze
Jeder ist seines Glueckes Schmied
Geh gleich zum Schmied und nicht zum Schmiedl / Schmiedlein; Man geht besser zum Schmied als zum Schmiedchen; Geh nicht zum Schmiedle, sondern gleich zum Schmied
Geh gleich zum Schmied und nicht zum Schmiedl / Schmiedlein; Man geht besser zum Schmied als zum Schmiedchen; Geh nicht zum Schmiedle, sondern gleich zum Schmied
vor die rechte Schmiede gehen / kommen
das Eisen schmieden, solange es heiss ist
Plaene schmieden
Raenke schmieden
Geh gleich zum Schmied und nicht zum Schmiedl / Schmiedlein; Man geht besser zum Schmied als zum Schmiedchen; Geh nicht zum Schmiedle, sondern gleich zum Schmied
Geh gleich zum Schmied und nicht zum Schmiedl / Schmiedlein; Man geht besser zum Schmied als zum Schmiedchen; Geh nicht zum Schmiedle, sondern gleich zum Schmied
Geh gleich zum Schmied und nicht zum Schmiedl / Schmiedlein; Man geht besser zum Schmied als zum Schmiedchen; Geh nicht zum Schmiedle, sondern gleich zum Schmied
Schmiere stehen
jemandem Honig um den Bart / ums Maul / um den Mund schmieren
jemandem etwas aufs Brot schmieren / streichen
sich die Gurgel oelen / schmieren
die Kehle oelen / anfeuchten / schmieren
Das kannst du dir in die Haare schmieren!
jemandem eine schmieren
jemanden schmieren
sich etwas von der Backe putzen / schmieren / wischen / kratzen / schminken koennen
jemandem Brei um den Mund / ums Maul schmieren
sich etwas in die Haare schmieren koennen
ein Schmierenblatt
ein Schmierentheater
ein Schmierfink
Schmiergeld
ein schmieriger Typ
Wer gut schmiert, der faehrt gut
sich etwas von der Backe putzen / schmieren / wischen / kratzen / schminken koennen
Schmiss haben; schmissig sein
Schmiss haben; schmissig sein
ein Schmoeker
schmoekern
sich in den Schmollwinkel / die Schmollecke verziehen / zurueckziehen
sich in den Schmollwinkel / die Schmollecke verziehen / zurueckziehen
Schmonzes
eine Schmonzette
jemanden im eigenen Saft braten / schmoren lassen
etwas schmoren lassen
jemanden schmoren lassen
im eigenen Saft schmoren
Schmu machen
etwas ist Schmuck am Nachthemd
schmuck sein
schmuddelig; schmuddlig
ein Schmuddelwetter
schmuddelig; schmuddlig
sich mit fremden Federn schmuecken
Gruen und Blau schmueckt die Sau
Schmus
jemanden mit Schmutz bewerfen
jemanden in den Schmutz ziehen / treten; jemanden durch den Schmutz ziehen
ein Schmutzfink
sich die Haende / Finger schmutzig machen
schmutzige Haende haben
schmutzige Waesche waschen
schmutziges Geld
schnabbeln
den Schnabel halten
reden, wie einem der Schnabel gewachsen ist
schnabulieren
Schnack
schnacken
Nicht lang schnacken, Kopp / Kopf in' Nacken!
schnackseln
schnaebeln
ein Schnaeppchen
auf Schnaeppchenjagd gehen
ein Schnaeppchenpreis
den Kasper schnaeuzen
schnafte
eine Schnalle
den Guertel / Riemen enger schnallen
etwas schnallen
Da schnallst du ab!
frische Luft schnappen / schoepfen
wieder Luft holen / schnappen koennen
einen Schnappschuss machen
Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps!
eine Schnapsdrossel
eine Fahne / Schnapsfahne / Bierfahne haben
eine Schnapsidee
eine Schnapsleiche
eine Schnapsnase
eine Schnapszahl
einen schnasseln
von etwas / jemandem die Nase / Schnauze (gestrichen) voll haben
mit etwas auf den Bauch / auf die Schnauze / Fresse fallen
(Halt die) Fresse / Schnauze!
frei (nach) Schnauze
das Maul / den Mund / die Schnauze aufmachen
was auf die Schnauze kriegen
eins / ein paar in die Fresse / Schnauze kriegen
auf der Schnauze / Fresse liegen
eine grosse Schnauze haben
langsam wie eine Schnecke
jemanden zur Schnecke machen
eine Schnecke angraben / anbaggern
Schnecken checken
sich in sein Schneckenhaus zurueckziehen / verkriechen
im Schneckentempo
Schnee von gestern
Schnee
im / aus dem Jahre Schnee; anno Schnee
ein Schneeballsystem
sich freuen wie ein Schneekoenig
sich den Schneid abkaufen lassen
den Schneid haben
auf Messers Schneide stehen
Bretter schneiden
sich ins eigene Fleisch schneiden
jemandem die Fluegel schneiden / beschneiden
eine Fratze schneiden
eine Luft zum Schneiden
sich etwas nicht aus den Rippen schneiden koennen
jemanden schneiden
sich in den eigenen Finger schneiden
ein Gesicht schneiden
Grimassen schneiden / ziehen
jemandem ins Herz schneiden
eine Kurve schneiden
sich in den Finger schneiden
ein Gesicht machen / schneiden / ziehen
Herein, wenn's kein Schneider ist!
aus dem Schneider sein
frieren wie ein Schneider
jemandem ins Haus platzen / schneien
schnell / rasch bei der Hand sein
sich (schnell) bezahlt machen
(jemandem) leicht / gut / flott / schnell von der Hand gehen (Arbeit)
So schnell schiessen die Preussen nicht
(z. B. schnell, langsam, richtig, falsch) schalten
Eine Kinderhand ist schnell / leicht gefuellt
bei jemandem faellt der Groschen schnell / langsam
schnell von Begriff sein
schnell wie der Blitz
immer gleich / sehr schnell an die Decke gehen
die schnelle Katharina haben
eine schnelle Mark / einen schnellen Euro machen / verdienen
auf die Schnelle
eine schnelle Mark / einen schnellen Euro machen / verdienen
nicht von der schnellen Truppe sein
von der schnellen Truppe sein
Die Jungen koennen schneller rennen, aber die Alten kennen die Abkuerzungen
Das Gras waechst nicht schneller, wenn man daran zieht
kein Schnellmerker sein
ein Schnellschuss
auf schnellstem / dem schnellsten Weg / Wege
auf schnellstem / dem schnellsten Weg / Wege
eine Schnepfe
Schnickschnack
Schniedel; Schniedelwutz
Schniedel; Schniedelwutz
schnieke sein
einer Sache / jemandem ein Schnippchen schlagen
schnippeln
schnippisch sein
einen guten Schnitt machen
einen klaren Schnitt machen
seinen Schnitt machen
eine Schnitte
keine Schnitte haben
keine Schnitte kriegen
sich wie ein Schnitzel freuen
fertig sein wie ein Schnitzel
einen (groben) Schnitzer machen; sich einen (groben) Schnitzer leisten
Schnodder
schnodderig / schnoddrig sein
schnodderig / schnoddrig sein
der schnoede Mammon
dem (schnoeden) Mammon froenen / dienen
ein Schnoesel
einen schnorcheln gehen
schnorren
mein Schnuckelchen
schnuckelig sein
eine suesse / schnuckelige Puppe
etwas schnuckern / schnucken
etwas schnuckern / schnucken
mein Schnuckiputzi
wie am Schnuerchen laufen / klappen
sein Buendel schnueren
jemandem schnuert / krampft es das Herz zusammen
etwas schnuert einem die Kehle zu; jemandes Kehle schnuert sich zusammen; jemandes Kehle ist wie zugeschnuert
jemandem schnuert es den Hals zu
etwas schnuert einem die Gurgel zu; jemandes Gurgel schnuert sich zusammen
eine Schnulze
jemandem schnuppe sein
ein Schnupperkurs
neben der Schnur sein
ueber die Schnur hauen
schnurstracks
jemandem piepe / piepegal / schnurz / schnurzegal / schnurzpiepegal sein
jemandem piepe / piepegal / schnurz / schnurzegal / schnurzpiepegal sein
jemandem piepe / piepegal / schnurz / schnurzegal / schnurzpiepegal sein
eine Schnute ziehen
Schockschwerenot!
(schoen) in der Tinte sitzen / stecken
ganz schoen
etwas ist schrecklich schoen
Das ist (ja)(alles) gut und schoen, aber ...; Das ist (ja)(alles) schoen und gut, aber ...
Na schoen!
Das solltest du schoen bleiben lassen!
Er / Sie wird (ganz) schoen gucken!
Bitte schoen!
wie Milch und Blut aussehen; schoen wie Milch und Blut sein
das ist / das waere zu schoen, um wahr zu sein
schoen ankommen
Er wird schoen gucken / schauen!
Das hast du ja (wieder) toll / schoen / sauber hingekriegt!
(ganz schoen) happig sein
eine (huebsche, schoene) Stange Geld
jemandem schoene Augen machen
Das sind ja schoene Aussichten!
Das ist ja eine schoene Bescherung! Da haben wir die Bescherung!
Das ist ja eine schoene Geschichte!
das schwache / schoene / zarte Geschlecht
schoene Worte machen
Du bist mir (ja) eine schoene Hilfe!
eine schoene Ecke
eine ganz schoene Ecke (weg) sein
eine feine / schoene Wirtschaft
einen (ganz schoenen) Affenzahn / Zahn draufhaben; in / mit einem Affenzahn
eines schoenen Tages ...; an einem schoenen Tag ...
(sich) einen (faulen / schoenen / lauen) Lenz machen
Das waere ja noch schoener!
Das ist ja ein schoener Trost!
kein guter / feiner / schoener Zug sein
ein guter / feiner / schoener Zug
Du bist mir ein schoener / feiner Freund!
Nur fliegen ist schoener!
Das wird ja immer schoener / besser!
um jemandes schoener Augen willen
Je spaeter der Abend, desto schoener die Gaeste
ein schoenes Stueck Geld
Wenn du deinen Teller leer isst, dann gibt es morgen schoenes Wetter
Da habe ich mir ja etwas Schoenes eingebrockt
ein schoenes / gutes Stueck entfernt sein
Alter vor Schoenheit!
in Schoenheit sterben
einen kleinen Schoenheitsfehler besitzen
Vorfreude ist die schoenste Freude
einen auf Schoenwetter machen
aus dem Vollen schoepfen
mit einem Sieb Wasser schoepfen
frische Luft schnappen / schoepfen
Verdacht schoepfen
(neuen / frischen) Mut fassen / schoepfen
Atem schoepfen / holen
die Herren der Schoepfung
die Kroenung / Krone der Schoepfung
schofelig / schoflig sein
schofelig / schoflig sein
sich von seiner Schokoladenseite zeigen
an der Scholle kleben / haengen
Mein lieber Scholli!
im Schongang
den Schongang einlegen
die Gelegenheit / das Glueck beim Schopfe / Schopf packen / fassen / ergreifen
sich am eigenen Schopf aus etwas herausziehen; sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen
die Gelegenheit / das Glueck beim Schopfe / Schopf packen / fassen / ergreifen
etwas (z. B. das Geld, das Vermoegen) zum Schornstein hinausjagen
Der Schornstein muss rauchen!
etwas in den Schornstein schreiben
der Schornstein raucht wieder
Chose; Schose
in Abrahams Schoss sein
die Haende in den Schoss legen
jemandem (wie eine reife Frucht) in den Schoss fallen
im Schoss der Familie
etwas ist jemandem nicht in den Schoss gefallen
im Schoss der Goetter liegen
etwas ist jemandem nicht in den Schoss gefallen
Es wird einem nichts in den Schoss gelegt
jemandes Schosshund sein
ein Schosskind
Mast- und Schotbruch!
Schoten reissen
die Schotten dichtmachen / dicht machen
Schotter
jemanden dumm / schraeg / schief von der Seite anquatschen
von links nach schraeg
jemanden (schraeg) von der Seite ansehen / anschauen
eine schraege Type / ein schraeger Typ sein
eine schraege Type / ein schraeger Typ sein
ein schraeger Vogel
bei jemandem ist / jemand hat ein Raedchen / Rad / eine Schraube / ein Schraeubchen locker
schrammeln
nicht alle Tassen im Schrank haben
(ein Kerl wie) ein Schrank / Kleiderschrank
jemanden in die / seine Schranken weisen / zurueckweisen / verweisen
sich in Grenzen / Schranken halten
jemanden in die Schranken fordern
die Schranken niederreissen
einer Sache Schranken auferlegen
einer Sache (enge) Schranken setzen
fuer jemanden in die Schranken treten
eine alte Schrapnelle
bei jemandem ist / jemand hat ein Raedchen / Rad / eine Schraube / ein Schraeubchen locker
eine Schraube ohne Ende sein
ein / eine Mords... (z. B. -arbeit, -ding, -durst, -dusel, -gaudi, -geschrei, -hitze, -hunger, -kerl, -krach, -schreck, -spass, -spektakel)
Schreck lass nach!
der Schreck faehrt jemandem in die Knochen / Glieder
auf den Schreck (hin) ...
mit dem Schrecken davonkommen
ein Ende mit Schrecken
das Gleichgewicht des Schreckens
etwas ist schrecklich schoen
eine Schreckschraube
der letzte Schrei sein
sage und schreibe
sich etwas hinter die Ohren / Loeffel schreiben
etwas auf seine Fahne schreiben; sich etwas auf die Fahnen schreiben
eine scharfe / spitze Feder fuehren; mit scharfer / spitzer Feder schreiben
sich die Finger wund schreiben
krakelig schreiben
etwas in den Mond schreiben
etwas auf sein Panier schreiben
schwarze Zahlen schreiben; in den schwarzen Zahlen liegen / sein
rote Zahlen schreiben; in den roten Zahlen liegen / sein
etwas in den Schornstein schreiben
jemandem etwas ins Stammbuch schreiben
ins Unreine schreiben / sprechen
etwas in den Wind schreiben
nach dem Adlersuchsystem schreiben
etwas in den Rauch schreiben koennen
etwas ins Reine schreiben
etwas in den Kamin schreiben
wie gestochen schreiben
sich etwas auf die Brust schreiben
etwas in die Esse schreiben
mit doppelter Kreide schreiben / anschreiben
etwas ins Wasser schreiben
sich etwas von der Seele reden / schreiben
Das kannst du dir ins Stammbuch schreiben
ein Schreiberling
etwas macht / schreibt Geschichte
Wer schreibt, der bleibt
Zeter und Mordio schreien; Zetermordio schreien
sich die Kehle aus dem Hals schreien
aus voller Lunge singen / schreien
sich die Lunge aus dem Hals / Leib schreien
zum Schreien sein
sich die Seele aus dem Leib schreien
schreien / bruellen wie am Spiess
schreien wie eine gestochene Sau
etwas schreit zum Himmel
etwas schreit nach ... (z. B. Rache / Strafe / Vergeltung)
zur Tat schreiten
sich etwas (Schriftstueck, Brief) nicht hinter den Spiegel stecken
bei jemandem schrillen die Alarmglocken
auf Schritt und Tritt
einen Schritt weiter gehen
jemandem auf Schritt und Tritt folgen
mit jemandem Schritt halten
mit etwas Schritt halten
Schritt fuer Schritt
(einen Schritt) zu weit gehen
den zweiten Schritt vor dem ersten tun
keinen Schritt weiterkommen / vorankommen
mit der Zeit gehen / Schritt halten
Schritt fahren
jemanden / etwas aus dem Schritt bringen
den ersten Schritt tun
ein Schritt vorwaerts
etwas einen (guten) Schritt weiterbringen
einen Schritt weitergehen
einen Schritt zulegen
sich / jemandem in den Schritt fassen
einen guten Schritt am Leib / Leibe haben
gegen etwas Schritte unternehmen
gemessenen Schrittes gehen / laufen
von altem / echtem Schrot und Korn
[z. B. ein Auto] zu Schrott fahren
Das ist doch alles Schrott!
eine Schrottkiste
eine Schrottlaube
eine Schrottmuehle
sich die Palme schrubben / schuetteln
eine Schrulle
Schrullen haben; schrullig sein
Schrullen haben; schrullig sein
ein Schrumpfgermane
(sich) einen schruppen
Was kuemmert / juckt / schert / kratzt / stoert es die (stolze / deutsche) Eiche, wenn sich ein / eine / der / die / das Borstenvieh / Eber / Sau / Wildsau / Wildschwein / Schwein dran / daran / an ihr / ihrer Rinde / ihrer Borke / ihrem Stamm wetzt / reibt / kratzt / scheuert / schabt / schubbert?
ein Schubiack
ein Schubiak
unterste Schublade sein
jemanden / etwas in eine Schublade stecken
alles in dieselbe Schublade stecken
in der / einer Schublade landen
Schubladendenken
jemandem einen Schubs geben
jemanden nicht von der Bettkante stossen / schubsen
das Feuer schueren
an Mutters Schuerze / Schuerzenband / Schuerzenzipfel / Rockzipfel haengen
hinter jeder Schuerze herlaufen
einen / den Knoten schuerzen
an Mutters Schuerze / Schuerzenband / Schuerzenzipfel / Rockzipfel haengen
ein Schuerzenjaeger sein
an Mutters Schuerze / Schuerzenband / Schuerzenzipfel / Rockzipfel haengen
einen Sprung in der Schuessel / Tasse haben
eine Schuessel
vor leeren Schuesseln sitzen
den Kopf schuetteln
etwas aus der Hand / dem Aermel / dem Handgelenk schuetteln / zaubern
sich die Palme schrubben / schuetteln
den Staub von den Fuessen schuetteln
sein greises Haupt schuetteln
Frau Holle schuettelt die Betten / Federn aus
wie aus Eimern giessen / schuetten
(sich) einen hinter den Knorpel giessen / schuetten
Wasser in den Rhein tragen / schuetten
etwas kann / wuerde / moechte man keinem Esel ins Ohr schuetten / kippen / giessen
Schuetze Arsch im letzten Glied
der letzte Rest vom Schuetzenfest
jemandem Schuetzenhilfe leisten
Schuetzenhilfe bekommen
Unwissenheit schuetzt vor Strafe nicht
Alter schuetzt vor Torheit nicht
Ein Schuft, der Boeses dabei denkt
ein Schuft
schuften wie ein Kuli
schuften / arbeiten wie ein Ochse
schuften / arbeiten wie ein Pferd
schuften / arbeiten wie ein Tier
schuften
arbeiten / schuften wie ein Berserker
arbeiten / schuften, dass die Spaene fliegen
Umgekehrt / Anders / Andersrum / Andersherum wird ein Schuh daraus / draus!
sich den Schuh anziehen
..., wo der Schuh drueckt
Wo drueckt dich / denn der Schuh?
Den / Diesen Schuh ziehe ich mir nicht an!
Du kannst mir (mal) einen Schuh aufblasen!
Wenn du dir diesen Schuh anziehst (, dann wird er dir wohl auch passen)
Da / Sorum / Soherum / So wird ein Schuh draus / daraus!
jemandem etwas / die Schuld in die Schuhe schieben
Du kannst mir (mal) in die Schuhe blasen!
Das sind zwei Paar Schuhe / Stiefel
Das zieht mir die Schuhe aus!
Vorbeugen ist besser als auf die Schuhe kotzen
jemandem im Gehen die Schuhe besohlen koennen
Die Schuster haben / tragen die schlechtesten Schuhe; Der Schuster hat / traegt die schlechtesten Schuhe
Das sind zwei verschiedene Schuhe!
Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei / sind zwei verschiedene Dinge / sind zwei Paar Schuhe / ist nicht das Gleiche / ist haeufig nicht dasselbe
(voellig) neben den Schuhen stehen
aus den Schuhen kippen
zaeh wie eine Schuhsohle sein
sich die Beine / Hacken / Fuesse / Schuhsohlen / Haxen (nach etwas) ablaufen / wund laufen / wundlaufen
die Schulbank druecken
jemandem etwas / die Schuld in die Schuhe schieben
(tief) in jemandes Schuld stehen
die Schulden abstottern
bis ueber den Kopf in Schulden stecken
sich bis ueber die / beide Ohren verschulden / in Schulden geraten
bis ueber die / beide Ohren verschuldet sein / in Schulden stecken
mehr Schulden als Haare auf dem Kopf haben
sich sein Lehrgeld / Schulgeld wiedergeben lassen koennen; jemand sollte sich sein Schuldgeld / Lehrgeld wiedergeben lassen
(jemandem) die Antwort schuldig bleiben
jemandem nichts schuldig bleiben
Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen
seine Schuldigkeit tun
etwas ist jemandes (verdammt / verfluchte) Pflicht und Schuldigkeit
Schule machen
durch eine harte Schule gehen
ein Kavalier der alten Schule
aus der schule plaudern
etwas (z. B. die Schule) schwaenzen
sich sein Lehrgeld / Schulgeld wiedergeben lassen koennen; jemand sollte sich sein Schuldgeld / Lehrgeld wiedergeben lassen
etwas auf die leichte Schulter nehmen
jemandem / etwas die kalte Schulter zeigen
Schulter an Schulter
jemanden ueber die Schulter ansehen
auf jemandes Schulter ruhen / liegen
jemandem ueber die Schulter gucken / schauen / sehen
sich selbst auf die Schulter klopfen
mit den Achseln / Schultern zucken
breite Schultern haben
etwas auf seine Schultern nehmen
auf jemandes Schultern ruht / liegt etwas
auf jemandes Schultern stehen
Schulterschluss ueben
schummeln
jemandem wie Schuppen von den Augen fallen
jemandem etwas zum Schur tun
jemanden schurigeln
etwas / ein Schuss geht nach hinten los
ein Schuss in den Ofen
den (letzten) Schuss nicht gehoert haben
(noch) (gut) in Schuss sein
jemandem eins / einen Schuss vor den Bug verpassen / geben; jemandem eine vor den Bug knallen
weit (weg) vom Schuss
keinen Schuss Pulver wert sein
zum Schuss kommen
etwas in Schuss halten
sich einen Schuss setzen
in Schuss kommen
der goldene Schuss; ein goldener Schuss
ein Schuss ins Leere
ein Schuss ins Schwarze
etwas in Schuss bringen
ein Schuss ... (z. B. Humor, Energie u. a.)
weit / ab / weitab vom Schuss
ins Blaue schiessen; ein Schuss ins Blaue sein
einen Schuss haben
ein Schuss aus der Huefte
ein Schuss geht daneben; jemand schiesst daneben
ein Schussel
schusselig sein
jemanden aus der Schusslinie nehmen
in die Schusslinie geraten
aus der Schusslinie sein
aus der Schusslinie gehen
die Schussstiefel anhaben
ausser Schussweite sein
Schuster, bleib bei deinen / deinem Leisten
Die Schuster haben / tragen die schlechtesten Schuhe; Der Schuster hat / traegt die schlechtesten Schuhe
Schusterjungen regnen
auf Schusters Rappen
etwas in Schutt und Asche legen
im Schutze / Schutz der Nacht
im Schutze / Schutz der Nacht
einen Schutzengel / guten Engel haben
schwabbelig
ins Schwabenalter kommen
schwach auf der Brust sein
Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach
schwach wie eine Flasche leer
(Jetzt) Mach mich nicht schwach!
jemanden schwach machen
sozial schwach sein; ein sozial Schwacher sein
das schwache / schoene / zarte Geschlecht
eine schwache Blase haben
schlechte / schwache Nerven haben
ein schwacher Punkt; der schwache Punkt
jemandes schwache Seite
auf schwachen Beinen stehen
auf toenernen / wackeligen / wackligen / schwachen Fuessen stehen
in einer schwachen Stunde
Erhebe dich, du schwacher Geist!
ein schwacher Punkt; der schwache Punkt
sozial schwach sein; ein sozial Schwacher sein
ein schwaches / kein gutes Bild abgeben
Bilde Dir (bloss / nur) keine Schwachheiten ein!
ein Schwachkopf
ein Schwachmatikus / Schwachmat
ein Schwachmatikus / Schwachmat
schwadronieren
eine Schwaeche fuer jemanden / etwas haben
etwas / jemand hat Schwaechen
das schwaechste Glied (in) der Kette sein
etwas (z. B. die Schule) schwaenzen
schwafeln
Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer
die Schwalbe machen
ein Schwaller
Schwamm drueber!
Mein lieber Schwan!
den sterbenden Schwan spielen
ein Schwanengesang
im Schwang / Schwange sein
im Schwang / Schwange sein
mit etwas schwanger gehen
Die Mutter der Dummheit ist immer schwanger
sich auf schwankenden / unsicheren Boden begeben; sich auf unsicherem / schwankendem Boden bewegen / befinden
sich auf schwankenden / unsicheren Boden begeben; sich auf unsicherem / schwankendem Boden bewegen / befinden
wie ein schwankendes Rohr im Wind
jemandem schwant etwas
den Schwanz einziehen
die Katze / der Hund beisst sich (selbst) in den Schwanz
das Pferd / den Gaul beim / am Schwanz / von hinten aufzaeumen
wie in Buxtehude, wo die Hunde mit dem Schwanz bellen
Das traegt die Katze auf dem Schwanz fort!
ein Schwanz
jemandem auf den Schwanz treten
kein Schwanz
der Schwanz wackelt / wedelt mit dem Hund
ein ganzer Schwanz von ... (z. B. Vorschriften)
den Schwanz einkneifen
Kein Schwanz ist so hart wie das Leben
eine Schwarte
..., bis / dass die Schwarte kracht
schwarz auf weiss
jemandem wird schwarz vor Augen
etwas schwarz malen; Schwarzmalerei betreiben
warten, bis man schwarz wird
aus Schwarz Weiss machen
schwarz angeschrieben sein
etwas schwarz tun
schwarz wie die Nacht
mit etwas sieht es schwarz aus
Schwarz-Weiss-Denken
sich schwarzaergern
schwarzarbeiten; Schwarzarbeit
schwarzarbeiten; Schwarzarbeit
ins Schwarze treffen
das schwarze Brett
duestere / schwarze Gedanken hegen
das schwarze Gold
das schwarze Schaf (der Familie)
eine schwarze Kasse
eine schwarze Liste
schwarze Zahlen schreiben; in den schwarzen Zahlen liegen / sein
ein Schuss ins Schwarze
der schwarze Block
jemandem das Schwarze unter den Naegeln / Fingernaegeln / dem Nagel / dem Fingernagel nicht goennen
der Schwarze Kontinent
die Schwarze Kunst
der schwarze / Schwarze Mann
der schwarze Markt; der Schwarzmarkt
der Schwarze Tod
eine schwarze Seele haben
(dunkle / schwarze) Flecken auf der Weste haben; einen (dunklen / schwarzen) Fleck auf der Weste haben
den schwarzen Peter haben
jemandem den schwarzen Peter zuschieben / zuspielen
schwarze Zahlen schreiben; in den schwarzen Zahlen liegen / sein
alles / etwas in schwarzen Farben malen
einen schwarzen Tag haben
(dunkle / schwarze) Flecken auf der Weste haben; einen (dunklen / schwarzen) Fleck auf der Weste haben
schwarzer Freitag
schwarzer Humor
ein schwarzer Tag
in ein (schwarzes / tiefes) Loch fallen
schwarzfahren
etwas schwarz malen; Schwarzmalerei betreiben
der schwarze Markt; der Schwarzmarkt
schwarzsehen
auf einen Schwatz
jemandem ein Kotelett an die Backe labern / schwatzen / quatschen / sabbeln
geschwaetzig wie ein Waschweib / ein schwatzhaftes Waschweib sein
ein Schwatzmaul
in der Schwebe sein
auf Wolke sieben schweben / sein
im siebten / siebenten Himmel sein / schweben
(wie) auf Wolken schweben
ueber den Wolken schweben
in hoeheren Sphaeren schweben
in den Wolken schweben
noch in der Luft schweben / haengen
in hoeheren Regionen schweben
ueber jemandem haengt / schwebt ein Damoklesschwert / das Schwert des Damokles
jemandem schwebt etwas vor Augen
jemandem schwebt etwas vor
alter Schwede! Alter Schwede!
hinter schwedischen Gardinen sitzen
wie Pech und Schwefel zusammenhalten / sein
Warum in die Ferne schweifen?
die Gedanken schweifen lassen
Reden ist Silber, Schweigen ist Gold
schweigen wie ein Grab
ganz zu schweigen von ....
sich in Schweigen huellen
Schweigen ist auch eine Antwort
sein Schweigen brechen
in sieben Sprachen schweigen
jemanden zum Schweigen bringen
betreten schweigen
der Rest ist Schweigen
es herrscht Schweigen im Walde
um eine Sache den Mantel / das Maentelchen des Schweigens huellen; den Mantel / das Maentelchen des Schweigens ueber etwas ausbreiten
Da schweigt des Saengers Hoeflichkeit
Schwein haben
Ich glaub, mein Schwein pfeift!
kein Schwein; keine Sau
ein armes Schwein
sich wie ein Schwein benehmen
ein Schwein sein
Was kuemmert / juckt / schert / kratzt / stoert es die (stolze / deutsche) Eiche, wenn sich ein / eine / der / die / das Borstenvieh / Eber / Sau / Wildsau / Wildschwein / Schwein dran / daran / an ihr / ihrer Rinde / ihrer Borke / ihrem Stamm wetzt / reibt / kratzt / scheuert / schabt / schubbert?
wie ein Schwein ins Uhrwerk schauen / blicken / gucken / glotzen; dasitzen / dastehen wie ein Schwein vorm / vor dem Uhrwerk
jemandem aufs Schwein gehen
das Messer im Schwein stecken lassen
besoffen / voll sein wie ein Schwein
bluten wie ein Schwein
Ein gutes Schwein frisst alles
schwitzen wie ein Schwein
ein fettes Schwein; eine fette Sau
ein faules Schwein
zum Schweine fuettern
seine Schweine am Gang erkennen
Wir haben zusammen noch keine Schweine gehuetet! Haben wir zusammen Schweine gehuetet?
ein Schweinegeld kosten
den inneren Schweinehund ueberwinden / besiegen
ein Schweinehund
Pack; Schweinepack
ein Schweinepriester
eine Sauerei / Schweinerei
wie in einem Schweinestall
ein Schweinigel
schweinigeln
schweinisch reden
im Schweinsgalopp
in Schweiss gebadet sein; schweissgebadet sein
Vor den Erfolg haben die Goetter den Schweiss gesetzt
viel Schweiss kosten
im Schweisse meines / seines / ihres Angesichts
die Fruechte seines Schweisses ernten
in Schweiss gebadet sein; schweissgebadet sein
nie wieder den Fuss ueber jemandes Schwelle setzen
auf der Schwelle stehen
Der kommt mir nicht ueber die Schwelle!
keinen Fuss mehr ueber jemandes Schwelle setzen
an der Schwelle von etwas stehen
jemandem schwellen die Adern
die weisse Fahne hissen / schwenken / zeigen
(schwer) was drauf haben; es drauf haben
sich einen abasten; schwer asten
schwer von Begriff sein
jemandem wie Blei / ein Stein im Magen liegen; jemandem schwer im / auf dem Magen liegen
die Fuesse sind schwer wie Blei
schwer geladen haben
jemandem das Herz schwer machen
jemandem wird es schwer ums Herz; jemandem wird das Herz schwer
schwer von Kapee sein
an etwas (schwer) zu knabbern haben
etwas ist (schwer) im Kommen
jemand ist schwer in Ordnung
jemandem (schwer) zu schaffen machen
so und so (z. B. klein, gross, dick, schwer)
Eltern werden ist nicht schwer, Eltern sein dagegen sehr
schwer / ordentlich getankt haben
jemandes Lider werden schwer
schwer in Noeten sein
an etwas (schwer) zu schlucken haben
es mit jemandem schwer haben
es schwer haben
jemandem schwer von der Zunge gehen
jemandem ist der Kopf schwer
jemandem den Kopf schwer machen
jemandem das Leben schwer machen
Wenn alte Scheunen brennen, dann lodern / brennen sie lichterloh / , dann sind sie schwer zu loeschen
eine schwere Geburt
eine schwere Kost
eine schwere Zunge haben
schweren Herzens
in einen bleiernen / schweren Schlaf fallen
einen schweren Stand haben
einen schweren Gang tun
einen schweren Kopf haben
ein Schwerenoeter
ein harter / schwerer Brocken
ein schwerer Junge
ein schwerer Schlag
ein hartes / schweres Brot
schweres Geschuetz auffahren
jemandem ein schweres Joch auferlegen
ein schweres Joch tragen
jemandem schwerfallen
ein Schwergewicht
in einer Anwandlung von (z. B. Zorn / Wut / Zaertlichkeit / Ironie / Ehrlichkeit / Schwermut)
etwas schwernehmen
ein zweischneidiges Schwert
ueber jemandem haengt / schwebt ein Damoklesschwert / das Schwert des Damokles
Die Feder ist maechtiger als das Schwert
Schwerter zu Pflugscharen machen
Schwerter-Kaffee
sich schwertun
schwerwiegend sein
eine Schwester Rabiata
eine (z. B. tolle / faule / verfahrene / bloede / schwierige) Kiste
eine schwierige Situation aussitzen
jemandem schwillt der Kamm
jemandem schwillt die Zornesader (an)
jemandem schwillt der Hals
mit dem Strom schwimmen
gegen den Strom schwimmen
im Geld schwimmen
ins Schwimmen kommen / geraten
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom
auf einer Welle schwimmen
in etwas nur so schwimmen
wie eine bleierne Ente schwimmen
der Fisch will schwimmen
der ganze Schwindel
jemandem schwinden die Sinne
Schwing die Hufe!
die Glaeser schwingen
grosse Reden fuehren / schwingen
das Tanzbein schwingen
das Zepter fuehren / schwingen
die Hufe schwingen
einen Schwips haben
Schwirr ab!
jemandem schwirrt der Kopf
jemandem schwirrt etwas im Kopf herum
Blut und Wasser schwitzen
schwitzen wie ein Schwein
Stein und Bein schwoeren
etwas hoch und heilig versprechen / beteuern / schwoeren
auf etwas schwoeren
auf jemanden schwoeren
auf den Schwof gehen; schwofen
auf den Schwof gehen; schwofen
eine Schwuchtel
in Schwulitaeten geraten / kommen
jemanden in Schwulitaeten bringen
etwas / jemanden in Schwung bringen
Schwung in den Laden / die Bude bringen
jemand hat Schwung
in Schwung kommen
in Schwung sein
keinen rechten Schwung haben
auf einen / in einem Schwupp
schwuppdiwupp
zwischen Skylla / Scylla und Charybdis sein


Se
per se
Setzen, sechs!
der sechste Sinn
in See stechen
auf hoher See
ein Seelchen
die Seele baumeln lassen
etwas ist Balsam fuer jemandes Seele
Essen und Trinken haelt Leib und Seele zusammen
ein Herz und eine Seele sein
jemandem eine Last von der Seele nehmen
mit Leib und Seele
jemandem etwas auf die Seele binden
keine Seele
mit ganzer Seele
sich die Seele aus dem Leib schreien
jemandem auf der Seele brennen
eine Seele von Mensch sein
aus / von tiefster Seele; von ganzer Seele
in tiefster Seele
jemandem in der Seele leidtun / wehtun
jemandem auf der Seele liegen
eine treue Seele sein
jemandem aus der Seele sprechen
ein Spiegel der Seele
sich etwas von Seele reden
die Seele von etwas sein
eine verwandte Seele sein
etwas auf der Seele haben
eine schwarze Seele haben
die gute Seele der / des / von ...
hinter etwas her sein wie der Teufel hinter der (armen) Seele
eine Seele von einem Menschen
eine gute Seele
jemandes Seele aushauchen
jemandem die Seele aus dem Leib fragen
keine Seele haben
Nun hat die liebe Seele (ihre / endlich) Ruh' / Ruhe
sich etwas von der Seele reden / schreiben
zwei Seelen ruhen / wohnen in jemandes Brust
wenn dein Seelenheil daran haengt
ein Seelenklempner
in aller Seelenruhe
ein Seelenverkaeufer
sein seelisches Gleichgewicht verlieren
ein seelisches Wrack sein
Das haut den staerksten Seemann um / von den Planken!
Seemannsgarn spinnen
das Land der tausend Seen
die Segel / Flagge streichen
jemandem den Wind aus den Segeln nehmen; Wind aus jemandes Segel nehmen
sich wie ein Segel im Wind drehen
jemandem den Wind aus den Segeln nehmen; Wind aus jemandes Segel nehmen
unter falscher Flagge segeln
unter fremder Flagge segeln
in jemandes Kielwasser segeln / fahren
hart am Wind segeln
mit vollen Segeln
gegen den Wind segeln
mit dem Wind segeln
etwas ist Wind in jemandes Segeln
in jemandes Windschatten segeln
Wind in den Segeln haben
Auf alten Schiffen lernt man segeln
Segelohren
Sich regen bringt Segen
ein wahrer Segen
seinen Segen zu etwas geben
der ganze Segen
jemandes Segen haben
das Zeitliche segnen
Seh ich so aus?
Ich denke / denk / glaube / glaub, ich sehe / seh nicht recht
Ich denke / denk / glaube / glaub, ich sehe / seh nicht recht
Sehe ich recht?
weisse Maeuse sehen
den Wald vor lauter Baeumen nicht sehen
Das werden wir (ja) sehen!
jemandem auf die Finger schauen / gucken / sehen
seine Felle wegschwimmen / davonschwimmen / fortschwimmen sehen
in die Roehre gucken / schauen / glotzen / sehen
etwas / alles durch die rosarote Brille sehen
Man hat schon Pferde kotzen sehen / gesehen!
etwas mit einem lachenden und einem weinenden Auge sehen
etwas mit anderen Augen sehen / betrachten
etwas mit eigenen Augen sehen
jemandem nicht in die Augen sehen koennen
sich (mal wieder) blicken / sehen lassen
etwas durch eine gefaerbte / die eigene Brille betrachten / sehen
nach dem Rechten sehen
einer Sache / den Dingen / den Tatsachen ins Auge sehen / blicken
in den Eimer gucken / sehen
der Gefahr ins Auge sehen
nicht aufs Geld gucken / sehen / schauen
jemandem nicht ins Gesicht sehen koennen
Gespenster sehen
alles grau in grau malen / sehen
die Hand nicht vor (den) Augen sehen (koennen)
jemandem vergeht Hoeren und Sehen
jemandem nicht ins Herz sehen / schauen / blicken koennen
etwas kann sich hoeren / sehen lassen
jemandem in die Karten sehen / gucken / schauen / blicken
etwas kommen sehen
endlich Land sehen
kein Land mehr sehen
wieder Land sehen
Licht am Ende des Tunnels sehen
Licht am Horizont sehen
etwas in einem anderen Licht sehen
etwas im rosigen / rosaroten / in rosigem / rosarotem Licht sehen
nicht weiter als seine Nase sehen
Siehst du! Siehste! Siehste wohl! Sehen Sie!
sehen / zusehen (muessen), wo man bleibt
Na, wollen mal sehen! Mal schauen! Mal gucken! Schaun wir mal! Schauen wir mal! Gucken wir mal!
jemanden (nur) vom Sehen kennen
etwas nicht so eng sehen
Das werden wir schon / ja sehen!
Das kann sich sehen lassen!
die / nur noch Sterne sehen
dem Tod ins Auge schauen / sehen
etwas verbissen sehen
das Weisse im Auge sehen
jemandem ueber die Schulter gucken / schauen / sehen
Licht im Dunkel / Dunkeln sehen
den Balken im eigenen Auge nicht sehen (, aber den Splitter im fremden)
den Dingen / Tatsachen ins Gesicht sehen
durch die Finger sehen / schauen / gucken
etwas / jemanden im richtigen Licht sehen
einer Gefahr ins Gesicht sehen
etwas in einem neuen Licht sehen / betrachten
auf jeden Cent gucken / sehen
etwas / jemanden nicht mehr sehen koennen
sich mit etwas sehen lassen koennen
sich bei jemandem nicht mehr sehen lassen koennen
jemanden am liebsten von hinten sehen
sich nicht in die Karten gucken / sehen / schauen / blicken lassen
etwas nicht gern / gerne sehen
etwas locker sehen
dunkle Wolken (am Himmel / Horizont) heraufziehen sehen
hinter die Kulissen sehen
jemandem auf die Haende gucken / sehen / schauen
etwas in einem milderen Licht sehen
nicht nach rechts und (nicht nach) links sehen / blicken / schauen; nicht nach links und (nicht nach) rechts sehen / blicken / schauen
etwas gern / gerne sehen
sehen und gesehen werden
Das / Den moechte ich mal sehen!
etwas eng sehen
alles rosarot sehen
sehenden Auges etwas tun
sich nach den Fleischtoepfen Aegyptens sehnen / zuruecksehnen
in Samt und Seide
am seidenen Faden haengen
Seidenhochzeit; Bernsteinhochzeit
wie eine Seifenblase zerplatzen
eine Seifenoper
jemandem geht ein Seifensieder auf
einen Tanz auf dem Seil vollfuehren
in den Seilen haengen
Seilschaft; Seilschaften
Seilschaft; Seilschaften
einen Seiltanz vollfuehren
zu etwas taugen wie der Ochs / Ochse zum Seiltanzen
seinerzeit
Das Glueck ist ein Rindvieh und sucht seinesgleichen
seinesgleichen suchen
auf der anderen Seite ...
auf der sicheren Seite sein
jemandem mit Rat und Tat zur Seite stehen / beistehen / helfen
etwas zur Seite schaffen
sich auf jemandes Seite schlagen
etwas auf die / zur Seite legen
jemanden dumm / schraeg / schief von der Seite anquatschen
Komm an meine gruene Seite!
etwas auf der Seite haben
jemanden zur / auf die Seite nehmen
jemandem zur Seite stehen
jemanden auf seine Seite ziehen
sich von seiner besten Seite zeigen
jemanden auf seiner Seite haben
einer Sache eine neue / gute [u. a.] Seite abgewinnen
jemanden (schraeg) von der Seite ansehen / anschauen
etwas auf die Seite bringen
jemandem nicht von der Seite gehen / weichen
etwas von der leichten Seite nehmen
Seite an Seite
jemandem zur Seite springen / treten
die Lacher auf seiner Seite haben
jemandes schwache Seite
jemandes starke Seite
jemandem zur Seite stehen
sich auf jemandes Seite stellen
die andere Seite der Medaille
alles / jedes Ding hat zwei Seiten
zwei Seiten einer / derselben Medaille sein
Egal ist ein Handkaes, der stinkt von allen / beiden Seiten!
nach allen Seiten offen sein
einen Seitenhieb austeilen
einen Seitensprung machen
sich (seitwaerts) in die Buesche schlagen
Sekt oder Selters?
die Sektkorken / Korken knallen lassen
in Sektlaune sein
eine sekundaere / untergeordnete / unwesentliche Rolle spielen
in letzter Minute / Sekunde
Sekunde!
ins selbe / gleiche Horn blasen / stossen
in einem / im gleichen / selben Atemzug
im gleichen / selben Boot sitzen
Das versteht sich von selbst / selber!
etwas hat sich selbstaendig gemacht
Selbstmurmelnd!
ein Selfmademan
Wer's glaubt, wird selig!
Werde damit selig!
Gott hab ihn selig!
nach seiner eigenen Fasson selig werden
sanft und selig entschlafen
eine Insel der Seligen
Geben ist seliger denn Nehmen
bis an sein seliges Ende
Spaete Reu ist selten treu
Ein Unglueck kommt selten allein
Willst du gelten, mach dich selten
ein seltener Vogel
Seltenheitswert haben
Sekt oder Selters?
wunderliche / seltsame / merkwuerdige Blueten treiben
ein aelteres Semester sein
weggehen wie warme Semmeln
Sendepause
seinen Senf dazugeben
einen langen Senf machen
Senge kriegen / beziehen
jemanden / etwas in den Senkel stellen
jemandem (gewaltig) auf den Senkel gehen
den Daumen senken
Alles senkrecht?
Halt dich senkrecht!
ein Senkrechtstarter
Jetzt ist aber Sense!
der Sensenmann
der Sensenmann
ein Sensibelchen
ein Seppel
seinen Sermon herunterbeten / runterbeten / herunterleiern / runterleiern
jemandem etwas auf dem silbernen Tablett / Silbertablett servieren
jemandem etwas auf dem Praesentierteller servieren / bringen
Rache ist ein Gericht, das am besten kalt serviert wird
an seinem Stuhl / Sessel kleben
ein Sesselfurzer
ein Sesselpupser / Sesselpuper
ein Sesselpupser / Sesselpuper
etwas in den Sand setzen
jemandem das Messer / die Pistole auf die Brust setzen
in ein Wespennest stechen / greifen; sich in ein Wespennest setzen
jemandem einen Floh ins Ohr setzen
jemanden an die (frische) Luft setzen
jemanden ins Bild setzen
sich ins Bild setzen
sich in die Brennnesseln / Nesseln setzen
sich auf seine vier Buchstaben setzen
etwas in ein anderes Licht ruecken / setzen / stellen
jemandem Druck machen; auf jemanden Druck ausueben; jemanden unter Druck setzen
sich ins warme / gemachte Nest setzen / legen
etwas in Gang bringen / setzen
die Fahne auf halbmast setzen
Himmel und Hoelle / Erde in Bewegung setzen
keinen Fuss vor die Tuer / das Haus setzen
nie wieder den Fuss ueber jemandes Schwelle setzen
jemanden ausser Gefecht setzen
jemandem den Stuhl vor die Tuer stellen / setzen
jemandem den roten Hahn aufs Dach setzen
etwas / jemanden / sich in Szene setzen
etwas / viel / alles aufs Spiel setzen
alle Hebel in Bewegung setzen
sich auf den Hintern setzen
aufs richtige Pferd setzen
aufs falsche / verkehrte Pferd setzen; auf den falschen / verkehrten Gaul setzen
alles auf eine Karte setzen
auf die falsche Karte setzen
sich etwas in den Kopf setzen
sich eine Laus ins Fell / in den Pelz setzen
jemanden matt / schachmatt setzen
jemandem das Messer an die Kehle setzen
jemandem etwas / jemanden vor die Nase setzen
sich in Positur setzen / stellen
jemanden auf den Pott setzen
sich zur Ruhe setzen
auf einen Schelmen anderthalbe setzen
einen Schlusspunkt hinter / unter etwas setzen
sich einen Schuss setzen
sich mit jemandem ins Benehmen setzen
jemanden auf die Strasse werfen / setzen
sich in Trab setzen
jemanden vor die Tuer / Tuere setzen
sich (gegen jemanden) zur Wehr setzen
etwas in die Welt setzen
ein Kind in die Welt setzen
seinen (Friedrich / Kaiser) Wilhelm unter etwas setzen / daruntersetzen / druntersetzen
jemanden auf freien Fuss setzen
ein Zeichen setzen
einen Bob in die Bahn jagen / schicken / legen / werfen / setzen
sich auf die Hinterbeine setzen
jemanden in Kenntnis setzen
sich auf den Hosenboden setzen
sich zwischen zwei / alle Stuehle setzen
jemandem / einer Sache ein Denkmal setzen
neue / andere Massstaebe setzen
keinen Fuss mehr in jemandes Haus / Wohnung setzen
jemandem den Fuss in / auf den Nacken setzen
einen Fuss vor den anderen setzen
etwas in Gaensefuesschen / Anfuehrungszeichen setzen
jemandem / einer Sache Grenzen setzen
jemandem eine Laus ins Fell / in den Pelz setzen
etwas ins richtige Licht setzen
jemandem Raupen in den Kopf setzen
auf etwas setzen
auf jemanden setzen
etwas muss sich erst setzen
Signale setzen
sich an einen Tisch setzen
Tod und Teufel in Bewegung setzen
seinen Hintern / Arsch in Bewegung setzen
jemandem den Kopf zwischen die Ohren setzen
sich in Marsch setzen
etwas ins Werk setzen
jemanden auf den Pott / Topf setzen
etwas in Brand stecken / setzen
etwas auf Sand setzen
sich mit jemandem ins Einvernehmen setzen
keinen Fuss mehr ueber jemandes Schwelle setzen
sein Leben aufs Spiel setzen
sich aufs hohe Pferd setzen
einer Sache (enge) Schranken setzen
den Fokus auf etwas legen / richten / setzen
jemandem den Daumen aufs Auge setzen / druecken / legen / halten
jemandem Flausen in den Kopf setzen
alles auf ein Pferd setzen
etwas in Betrieb setzen
Setzen, sechs!
Gleich setzt es was! ..., sonst setzt es was!
Ein rollender Stein setzt kein Moos an
eine Sexbombe
ein Sexmuffel sein
ein Sexprotz
eine Sextanerblase haben


Sh
jemanden schanghaien / shanghaien
ein Shootingstar / Shooting Star
ein Shootingstar / Shooting Star
Shotgun anmelden
jemandem die Schau / Show stehlen
eine Schau / Show abziehen
Alles nur Show!


Si
Si tacuisses, philosophus mansisses
langsam, aber sicher
so sicher wie das Amen in der Kirche
auf Nummer sicher gehen
sicher ist sicher
auf Nummer sicher sein / sitzen
Aber sicher!
sich seiner selbst sicher sein
eine sichere Bank
sich auf sicherem Boden bewegen / befinden
auf der sicheren Seite sein
im sicheren Hafen sein
aus sicherer Hand
aus guter / erster / sicherer Quelle
sich in Sicherheit wiegen
mit toedlicher Sicherheit
jemanden in Sicherheit wiegen
etwas mit schlafwandlerischer / traumwandlerischer Sicherheit koennen
(bei) jemandem brennt die Sicherung durch
ehe man sichs / es sich versieht; ehe du es dich / dichs versiehst
es ist Land in Sicht
auf lange / weite Sicht
auf Sicht fahren
mit einem Sieb Wasser schoepfen
ein Gedaechtnis / Hirn / Gehirn wie ein Sieb haben
nicht alle Sinne beisammen haben; nicht seine fuenf / sieben Sinne beisammen haben; nicht alle beisammen haben
ein Buch mit sieben Siegeln
auf Wolke sieben schweben / sein
ein Gesicht ziehen / machen / aussehen / dreinblicken wie sieben Tage Regenwetter
aus einer Meile sieben Viertel machen
in sieben Sprachen schweigen
siebengescheit sein
mit Siebenmeilenstiefeln gehen
seine Siebensachen packen
im siebten / siebenten Himmel sein / schweben
sich wie im siebten / siebenten Himmel fuehlen
der siebte Sinn
im siebten / siebenten Himmel sein / schweben
sich wie im siebten / siebenten Himmel fuehlen
Trick siebzehn
Siedlerstolz
den Sieg an seine Fahnen heften
den Sieg davontragen
jemandem Brief und Siegel (auf etwas) geben
unter dem Siegel / Mantel der Verschwiegenheit
ein Buch mit sieben Siegeln
auf der Siegerstrasse / Siegesstrasse sein
die Palme des Sieges
auf der Siegerstrasse / Siegesstrasse sein
Sieh mal einer an! Sieh an!
Siehe da!
So siehst du aus!
Siehst du! Siehste! Siehste wohl! Sehen Sie!
Siehst du! Siehste! Siehste wohl! Sehen Sie!
Das sieht dir aehnlich!
jemand sieht zum Anbeissen aus; jemand ist zum Anbeissen
Das sieht nach nichts aus!
Das sieht doch ein Blinder (mit dem Krueckstock)!
Man sieht / trifft sich immer zweimal (im Leben)
mit etwas sieht es schwarz aus
in den Sielen sterben
siffig / versifft sein
Signale setzen
etwas mit keiner Silbe erwaehnen
Reden ist Silber, Schweigen ist Gold
einen Silberblick haben
silberne Loeffel stehlen
silberne Hochzeit
mit einem goldenen / silbernen Loeffel im Mund geboren worden sein
jemandem etwas auf dem silbernen Tablett / Silbertablett servieren
keine silbernen Loeffel stehlen / klauen
ein Silberstreif / Silberstreifen / Streifen am Horizont
ein Silberstreif / Silberstreifen / Streifen am Horizont
jemandem etwas auf dem silbernen Tablett / Silbertablett servieren
Simsalabim
simsen
Wes Brot ich ess, des Lied ich sing; Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing
von etwas ein Lied singen koennen
die Engel (im Himmel) singen hoeren
von etwas ein Liedchen singen koennen
ein Loblied auf jemanden / etwas singen / anstimmen
aus voller Lunge singen / schreien
mit viel Schmalz singen; ein schmalziges Musikstueck
singen
singen wie eine Nachtigall
ein Lied davon zu singen wissen
Voegel, die frueh / morgens / am Morgen singen, holt / frisst abends / am Abend die Katz / Katze; Den Vogel, der morgens singt, holt abends die Katz
Singsang
Voegel, die frueh / morgens / am Morgen singen, holt / frisst abends / am Abend die Katz / Katze; Den Vogel, der morgens singt, holt abends die Katz
tief sinken
jemandes Stern ist am Sinken; jemandes Stern sinkt
den Mut nicht sinken lassen
den Kopf sinken lassen
auf den (absoluten) Nullpunkt sinken; den (absoluten) Nullpunkt erreichen
den Mut sinken lassen
Die Ratten verlassen das sinkende Schiff
unter einem sinkenden Stern stehen
jemandem rutscht / faellt / sinkt das Herz in die Hose
jemandes Stern ist am Sinken; jemandes Stern sinkt
Aus den Augen, aus dem Sinn
etwas ohne Sinn und Verstand tun
der siebte Sinn
jemandem nicht (mehr) aus dem Kopf / Sinn gehen
Lange Rede, kurzer Sinn: ...; Der langen Rede kurzer Sinn: ...; Langer Rede kurzer Sinn ...
der sechste Sinn
sich etwas aus dem Sinn schlagen
jemandem steht der Sinn nach etwas
etwas im Sinn haben
einen tieferen Sinn haben
jemandem nicht aus dem Sinn gehen / wollen / gehen wollen
jemandem nicht in den Sinn wollen
jemandem in den Sinn kommen
jemandem durch den Sinn gehen
keinen Sinn fuer etwas haben
es kommt jemandem nicht in den Sinn, etwas zu tun
etwas ist (ganz) in jemandes Sinn / Sinne
nichts im Sinn haben mit etwas
weder Sinn noch Verstand haben
(nur) jemandes Bestes wollen / im Sinn haben
Lange Rede, kurzer Sinn: ...; Der langen Rede kurzer Sinn: ...; Langer Rede kurzer Sinn ...
nicht alle Sinne beisammen haben; nicht seine fuenf / sieben Sinne beisammen haben; nicht alle beisammen haben
nicht mehr Herr seiner Sinne sein
So viel Koepfe, so viel Sinne
etwas war nicht im Sinne des Erfinders
im wahrsten Sinne (des Wortes)
etwas ist (ganz) in jemandes Sinn / Sinne
jemandem schwinden die Sinne
seiner (fuenf) Sinne nicht mehr maechtig sein
seine fuenf Sinne zusammennehmen
alle / seine / alle fuenf / seine fuenf Sinne beisammen haben
nicht (mehr) bei Sinnen sein
von Sinnen sein
wie von Sinnen sein
Nach mir die Sintflut! Nach uns die Sintflut!
eine Sisyphusarbeit / Sisiphosarbeit
eine Sisyphusarbeit / Sisiphosarbeit
ein Sit-in
von der Sitte sein
keinen sittlichen Naehrwert haben; ohne sittlichen Naehrwert sein
in situ
eine schwierige Situation aussitzen
jemandem nicht / etwas kann einen nicht vom Hocker / Stuhl / Sitz reissen
Sitz!
etwas auf einen Sitz tun
jemanden vom Sitz / Hocker / Stuhl reissen
So wahr ich lebe / hier stehe / sitze
zwischen den / allen / zwei Stuehlen sitzen
am laengeren Hebel sitzen
(tief / knietief) in der Scheisse / Kacke sitzen / stecken
hinter schwedischen Gardinen sitzen
(fest) im Sattel sitzen
hoch zu Ross sitzen; auf hohem / dem hohen Ross sitzen; auf einem hohen Ross sitzen
im Elfenbeinturm sitzen
wie angegossen passen / sitzen
auf der Anklagebank sitzen
auf dem Trockenen sitzen
in der Klemme sitzen / stecken / sein
im gleichen / selben Boot sitzen
bei etwas mit drinsitzen; bei etwas mit im Boot sitzen
am Druecker sitzen / sein / bleiben
(schoen) in der Tinte sitzen / stecken
auf gluehenden / heissen Kohlen sitzen
jemandem (dicht) auf den Fersen sitzen / sein
an der Futterkrippe sitzen
in der Patsche sitzen
auf seinem Geld sitzen
auf dem Geldbeutel sitzen
hinter Gittern sitzen
jemandem (noch) in den Gliedern stecken / sitzen
in einem goldenen Kaefig sitzen
am Katzentisch sitzen
jemandem in den Knochen stecken / sitzen
an der Krippe sitzen
jemandem im Nacken sitzen
wie auf Nadeln sitzen
auf den Ohren sitzen
jemandem auf der Pelle hocken / sitzen / liegen
auf dem Pfropfen sitzen
wie auf dem Praesentierteller sitzen
auf einem Pulverfass sitzen
an der Quelle sitzen
auf dem Schleudersitz sitzen
sitzen bleiben; sitzenbleiben
einen sitzen haben
jemanden sitzen lassen
etwas nicht auf sich sitzen lassen
auf etwas sitzen bleiben
sitzen muessen
in den Startloechern sitzen
auf der Strasse sitzen / stehen
einen Furz quer sitzen haben
im falschen Zug sitzen
einen Affen sitzen haben
auf dem Bock sitzen
vor der Roehre hocken / sitzen
jemandem im Genick sitzen
auf Nummer sicher sein / sitzen
am kuerzeren Hebel sitzen
am Ruder sitzen
ueber / an etwas sitzen
auf dem Topf sitzen
vis-a-vis / vis-à-vis stehen / sitzen
das Geld locker sitzen haben
zwischen Stuhl und Bank sein / kommen / fallen / geraten / sitzen
in der Falle sitzen
einen Kleinen sitzen haben
auf der Leitung sitzen
im Loch sitzen
vor der Mattscheibe sitzen
jemandem auf dem Pelz sitzen
auf einem hohen Pferd sitzen
hinter Schloss und Riegel sitzen / sein
vor leeren Schuesseln sitzen
im Turm aus Elfenbein sitzen
bei Wasser und Brot sitzen
(warm / weich / warm und weich) in der Wolle sitzen
im Bau sitzen
in der Bredouille sitzen / sein
in den Nesseln sitzen
auf etwas sitzen wie die Glucke auf den Eiern
am Hebel der Macht sitzen / sein
auf gepackten Koffern sitzen
sitzen bleiben; sitzenbleiben
(viel) Sitzfleisch haben
kein (rechtes) Sitzfleisch haben
ein Sitzriese
am Ast saegen, auf dem man sitzt; den Ast absaegen, auf dem man sitzt
jemandem sitzt die Angst im Nacken
Wer im Glashaus sitzt, sollte / soll nicht mit Steinen werfen
jemand hat den Schalk im Nacken; jemandem sitzt der Schalk im Nacken
Sitzt, passt, wackelt und hat Luft!
Dahinter sitzt Musik!
etwas sitzt
jemandem sitzt der Schelm im Nacken; jemand hat den Schelm im Nacken
jemandem sitzt das Messer an der Kehle


Sk
eine Skandalnudel
zwischen Skylla / Scylla und Charybdis sein


Sm
(einen) Smalltalk halten / machen


So
Wenn / Sobald die Maus satt ist, ist / wird / schmeckt das Mehl bitter
eine rote Socke
jemanden / etwas vom Sockel stossen
jemanden / sich auf den Sockel stellen
sich auf die Socken machen
(voellig / total) von den Socken sein
durch die Socken pfeifen
Das zieht mir die Socken aus!
Das haut mich aus den Socken!
aus den Socken kippen
jemandem qualmen die Socken
einen Sockenschuss haben
Sodder
wie in Sodom und Gomorrha
auf Strahlemann & Soehne machen
Zahlemann und Soehne sein / machen / spielen
wie bei Hempels unterm Sofa / Bett
ein Softie
Da / Sorum / Soherum / So wird ein Schuh draus / daraus!
eine flotte / kesse / heisse Sohle aufs Parkett legen
vom Scheitel bis zur Sohle / bis zu den Sohlen
mit / auf leisen Sohlen kommen / daherkommen
sich an jemandes Hacken / Fersen / Sohlen haengen / heften
vom Scheitel bis zur Sohle / bis zu den Sohlen
es brennt jemandem unter den Sohlen
Wie der Vater, so der Sohn
der verlorene Sohn
der Sohnemann
das Eisen schmieden, solange es heiss ist
Der Witz hat solch einen Bart!
Du sollst / Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben
Du sollst dem Ochsen, der da drischt, nicht das Maul verbinden
Buchen sollst Du suchen und Eichen musst Du weichen
Wer im Glashaus sitzt, sollte / soll nicht mit Steinen werfen
sich sein Lehrgeld / Schulgeld wiedergeben lassen koennen; jemand sollte sich sein Schuldgeld / Lehrgeld wiedergeben lassen
Das solltest du schoen bleiben lassen!
solo sein
Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer
das Sommerloch
ein sonderbares Kaliber sein
eine Sonderlocke
samt und sonders
das Terrain sondieren
Die Sonne bringt es an den Tag
Geh mir aus der Sonne!
jemandem scheint die Sonne aus dem Arsch
das Land der aufgehenden Sonne
die Sonne in sein Herz lassen
ein Platz an der Sonne
die Sonne im Herzen haben
die Sonne lacht
sich die Sonne auf den Pelz brennen lassen
Sonne tanken
wie Butter in / an der Sonne
die Sonne scheint / strahlt aus allen Knopfloechern
es herrscht eitel Sonnenschein / Freude / Wonne
Frag nicht nach Sonnenschein!
auf der Sonnenseite des Lebens stehen
einen Sonnenstich / Stich haben
ein sonniges / kindliches Gemuet haben
ein Sonntagsfahrer
ein Sonntagskind
eine Sonntagsrede
im Sonntagsstaat
ein Sonnyboy
Sonst bist du gesund?
(Aber) Sonst / Ansonsten geht es / geht's dir gut!
Gleich setzt es was! ..., sonst setzt es was!
Das kannst du dir sonst wo hinstecken!
Sonst noch was / etwas?
Und sonst?
die kalte Sophie
Das lass nur / mal meine Sorge sein!
fuer etwas Sorge tragen
Spinnen am Morgen bringt Kummer und Sorgen, Spinnen am Mittag bringt Glueck am dritten Tag, Spinnen am Abend - erquickend und labend
Deine / Ihre Sorgen / Probleme moechte ich haben!
Wer den Schaden hat, braucht fuer den Spott nicht zu sorgen
Borgen bringt Sorgen
fuer Zuendstoff sorgen
Da / Sorum / Soherum / So wird ein Schuh draus / daraus!
Quatsch (mit Sosse)
soundso
ein Sozi
sozial schwach sein; ein sozial Schwacher sein
die soziale Schere
eine soziale Ader haben
das soziale Netz
einen sozialen Tag haben
ein sozialer Brennpunkt


Sp
spachteln
ein Spacken / Spacko
ein Spacken / Spacko
Wo gehobelt wird, fallen Spaene
arbeiten / schuften, dass die Spaene fliegen
seine Spaesse mit jemandem treiben
von frueh bis spaet
spaet dran sein
Spaete Reu ist selten treu
die Gnade der spaeten Geburt
frueher oder spaeter
Bis spaeter!
Je spaeter der Abend, desto schoener die Gaeste
ein spaetes Maedchen
mein Spatz / Spatzi / Spaetzchen
ein Spaetzuender
einen Spagat machen
ein Spaghettifresser
eine Spalte
stolz wie ein Spanier sein
etwas kommt einem spanisch vor
eine Spanische Wand
spanischer Reiter
jemanden vor seinen Karren / Wagen spannen
jemanden auf die Folter spannen
die / den Ochsen hinter den Pflug spannen; den Pflug vor den / die Ochsen spannen
das Pferd / die Pferde hinter den Wagen spannen
einen Bogen spannen
jemanden ins Joch spannen
sich vor jemandes Karren spannen lassen
spannen
Spar dir deine Worte!
sich etwas sparen koennen
am falschen Ende sparen
auf Sparflamme schalten / kochen
ein Sparfuchs
ein Spargel
ein Spargeltarzan
bei jemandem ist ein Sparren locker
einen Sparren haben
sein Sparschwein schlachten
ein / eine Mords... (z. B. -arbeit, -ding, -durst, -dusel, -gaudi, -geschrei, -hitze, -hunger, -kerl, -krach, -schreck, -spass, -spektakel)
Spass muss sein bei der Beerdigung
ein teurer Spass
keinen Spass verstehen
Spass beiseite!
Da hat der Spass ein Loch!
Du machst mir (vielleicht) Spass! Der / Die macht mir (vielleicht) Spass!
der ganze Spass
jemandem den Spass verderben
jemandem ist der Spass vergangen
da hoert der Spass auf
eine Spassbremse
mit jemandem / etwas ist nicht zu spassen
ein Spassvogel
ein Spast / Spasti
ein Spast / Spasti
Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach; Ein Spatz in der Hand ist besser als eine Taube auf dem Dach
mein Spatz / Spatzi / Spaetzchen
mit Kanonen auf Spatzen schiessen
Die Spatzen pfeifen es von den Daechern; Das pfeifen die Spatzen von den Daechern
Spatzen unterm / unter dem Hut haben
ein Spatzengehirn / Spatzenhirn haben
ein Spatzengehirn / Spatzenhirn haben
mein Spatz / Spatzi / Spaetzchen
kein Spaziergang sein
in spe
Nicht schlecht, Herr Specht!
den Braten / Speck riechen
dreckig und speckig; in / mit Dreck und Speck
Mit Speck faengt man Maeuse!
wie die Made im Speck leben
Ran an den Speck!
jemandem den Speck durch den Mund ziehen
Speckguertel
dreckig und speckig; in / mit Dreck und Speck
mit der Wurst nach dem Schinken / der Speckseite werfen
die Speerspitze sein
ein Speichellecker
dem Schicksal in die Speichen greifen
Gift und Galle speien / spucken / verspruehen
die Speisekarte rauf und runter
(Speisen, Getraenke) ziehen lassen
ein / eine Mords... (z. B. -arbeit, -ding, -durst, -dusel, -gaudi, -geschrei, -hitze, -hunger, -kerl, -krach, -schreck, -spass, -spektakel)
eine Spelunke
eine Runde geben / ausgeben / spendieren
eine Lokalrunde spendieren
sich eine Auszeit goennen / spendieren
die Spendierhosen anhaben
Sperenzchen
die Tuer steht sperrangelweit offen
ins Sperrfeuer der Kritik geraten; im Sperrfeuer der Kritik stehen
Ausser Spesen nichts gewesen!
ein Spesenritter
ein Spezi
in hoeheren Sphaeren schweben
spicken; abspicken
jemandem / einer Sache den Spiegel vorhalten
sich etwas hinter den Spiegel stecken
ein Spiegel der Seele
sich etwas (Schriftstueck, Brief) nicht hinter den Spiegel stecken
Spiegelfechterei
die Finger / Hand / Haende im Spiel haben
ein abgekartetes Spiel; eine abgekartete Sache
Nur im Angriff ist klingend Spiel
mit dem Feuer spielen; ein Spiel mit dem Feuer betreiben
etwas / viel / alles aufs Spiel setzen
etwas aus dem Spiel lassen
gute Miene zum boesen / zu boesem Spiel machen
ein doppeltes Spiel spielen / treiben
Das Spiel ist aus!
aus dem Spiel bleiben
jemanden aus dem Spiel lassen
Das ist doch nur ein Spiel!
etwas / jemanden ins Spiel bringen
ins Spiel kommen
ein gewagtes Spiel spielen
das Spiel zu weit treiben
ein falsches Spiel (mit jemandem) spielen / treiben
jemandem das Spiel verderben
auf dem Spiel stehen
Farbe ins Spiel bringen
etwas hat (noch) Spiel
leichtes Spiel (mit etwas / jemandem) haben
(mit) im Spiel sein
ein offenes Spiel spielen
Da hat der Teufel seine Hand im Spiel!
ein Spiel mit dem Feuer
das Spiel machen
sein Leben aufs Spiel setzen
das Spiel durchschauen
freies Spiel haben
ein gewagtes / gefaehrliches Spiel treiben / spielen
das Spiel wendet sich
zum Spielball werden
Spielchen (mit jemandem) treiben
Brot und Spiele
Da spiele ich nicht mit!
die Muskeln spielen lassen
mit dem Feuer spielen; ein Spiel mit dem Feuer betreiben
mit dem Gedanken spielen
die erste Geige spielen
die zweite Geige spielen
mit jemandem Katz und Maus spielen; ein Katz- und Mausspiel
jemandem in die Haende spielen
in der ersten Liga spielen
in der zweiten Liga spielen
den grossen Herrn spielen
mit gezinkten Karten spielen
mit verdeckten Karten spielen
mit offenen Karten spielen
klein-klein spielen
eine Komoedie auffuehren / spielen; jemandem eine Komoedie vorspielen
eine (grosse) Rolle spielen
die gekraenkte / beleidigte / eingeschnappte Leberwurst spielen
mit seinem Leben spielen
den grossen Mann markieren / spielen
den wilden Mann spielen / markieren
Maeuschen spielen
den strammen Max spielen
keine Rolle spielen
die wilde Sau spielen
ein doppeltes Spiel spielen / treiben
verrueckt spielen
ein gewagtes Spiel spielen
ein falsches Spiel (mit jemandem) spielen / treiben
die gekraenkte Unschuld spielen
jemanden an die Wand druecken / spielen
den dicken Wilhelm markieren / spielen / machen
Zahlemann und Soehne sein / machen / spielen
auf Zeit spielen
Taschenbillard spielen
sich an den Fuessen spielen
jemandem einen Streich spielen
Luftgitarre spielen
langen Hafer spielen
seine Beziehungen spielen lassen
den Advocatus diaboli spielen; den Advokat / Advokaten des Teufels spielen; des Teufels Advokat sein
den sterbenden Schwan spielen
unter Form spielen
jemandem etwas in die Haende spielen
den starken Mann markieren / spielen
Pingpong spielen
Schabernack treiben / machen / spielen
ein offenes Spiel spielen
va banque / Vabanque spielen
Theater spielen
den feinen Max spielen / markieren / machen
eine ganz andere Liga sein; in einer ganz anderen Liga spielen
jemandem in die Hand spielen
den dicken Max machen / spielen / markieren; einen auf dicken Max machen; den dicken Max raushaengen lassen
mit jemandes Gefuehlen spielen
den grossen Herren spielen
alle Kuenste spielen lassen
die tonangebende Rolle spielen
eine sekundaere / untergeordnete / unwesentliche Rolle spielen
eine unerfreuliche / klaegliche Rolle spielen
seine Rolle gut spielen
Schicksal spielen
ein gewagtes / gefaehrliches Spiel treiben / spielen
vor / mit jemandem Versteck spielen
Vorsehung spielen
sich in den Vordergrund spielen
jemandem einen Possen spielen
alle Register spielen lassen
etwas fuer Spielerei halten
wenig Spielraum haben
Genug des grausamen Spiels
Geld spielt keine Rolle!
wie das Leben so spielt
Hier spielt die Musik!
Ein Onkel, der Gutes mitbringt, ist besser als eine Tante, die bloss Klavier spielt
..., dann spielt es / spielts Granada
etwas pegelt / pendelt / spielt sich wieder ein
vom Spielteufel besessen sein
..., dann spielt es / spielts Granada
ein Spielverderber
den Spiess umdrehen
schreien / bruellen wie am Spiess
den Spiess umkehren
ein Spiesser / Spiessbuerger
ein Spiesser / Spiessbuerger
Spiessruten laufen muessen
eine Spinatwachtel
spindelduerr sein
Pfui Spinne / Teufel!
sich spinnefeind sein
Seemannsgarn spinnen
immer den gleichen Faden spinnen
sein / ein Garn spinnen
Spinnen am Morgen bringt Kummer und Sorgen, Spinnen am Mittag bringt Glueck am dritten Tag, Spinnen am Abend - erquickend und labend
spinnen
zarte Faeden spinnen
ein Spinner
spintisieren
ein Spiritus Rector
auf etwas / jemanden spitz sein
Spitz auf Knopf rechnen
es steht Spitz auf Knopf; es steht auf Spitz und Knopf
Mein lieber Spitz!
spitz wie Nachbars Lumpi / Fiffi / Waldi sein
spitz abrechnen; Spitzabrechnung
spitz abrechnen; Spitzabrechnung
etwas spitzkriegen / spitzbekommen
die Spitze des Eisberges / Eisbergs
eine scharfe / spitze Feder fuehren; mit scharfer / spitzer Feder schreiben
lange / spitze Ohren machen
einer Sache die Spitze nehmen / abbrechen
etwas auf die Spitze treiben
Das ist (einsame) Spitze! Spitze!
eine spitze Zunge haben
an der Spitze stehen
eine spitze Bemerkung
jemandem / einer Sache die Spitze bieten
eine spitze Bemerkung (ueber jemanden / etwas) machen
mit spitzem / einem spitzen Bleistift rechnen / kalkulieren
die Ohren / Loeffel spitzen / aufsperren / aufmachen
etwas nur mit spitzen Fingern / mit den Fingerspitzen anfassen
mit spitzem / einem spitzen Bleistift rechnen / kalkulieren
die Ohren spitzen
mit spitzer Feder rechnen
eine scharfe / spitze Feder fuehren; mit scharfer / spitzer Feder schreiben
etwas spitzkriegen / spitzbekommen
die Lage spitzt sich zu
einen Spleen haben
spleenig sein
einen spliffen
den Balken im eigenen Auge nicht sehen (, aber den Splitter im fremden)
splitternackt; splitterfasernackt
splitternackt; splitterfasernackt
ein Sponti
sich die (ersten) Sporen verdienen; sich seine Sporen erst noch verdienen muessen
jemandem die Sporen geben
spornstreichs
Sport ist Mord
der weisse Sport
eine Sportskanone
Wer den Schaden hat, braucht fuer den Spott nicht zu sorgen
jemanden mit Spott und Hohn ueberschuetten
ein Spottbild seiner selbst
spottbillig sein
eine Spottdrossel
etwas spottet jeder Beschreibung
ein Spottpreis
Was tun? spricht / sprach Zeus
ein paar Brocken einer Sprache koennen
jemandem verschlaegt es die Sprache
etwas spricht eine deutliche Sprache
mit der Sprache herausruecken / rausruecken
die Sprache auf etwas bringen; etwas zur Sprache bringen
zur Sprache kommen
nur eine (einzige) Sprache verstehen
Heraus mit der Sprache!
mit der Sprache nicht herauskommen / herausruecken / herauswollen
eine / die gleiche / dieselbe Sprache sprechen
Hast du die Sprache verloren?
eine andere Sprache sprechen
in sieben Sprachen schweigen
ein babylonisches Sprachengewirr / Sprachgewirr; eine babylonische Verwirrung / Sprachverwirrung
ein babylonisches Sprachengewirr / Sprachgewirr; eine babylonische Verwirrung / Sprachverwirrung
sprachlos sein
zum Sprachrohr einer Sache werden
ein babylonisches Sprachengewirr / Sprachgewirr; eine babylonische Verwirrung / Sprachverwirrung
Kanak Sprak; kanak; kanakisch
aus dem Stegreif sprechen
Lasst Blumen sprechen!
in den Wind reden / sprechen
wie mit Engelszungen reden / sprechen
frei von der Leber weg reden / sprechen
mit gespaltener / doppelter Zunge reden / sprechen
jemandem aus dem Herzen sprechen
hochgestochen reden / sprechen
mit Haenden und Fuessen sprechen
ein Machtwort sprechen
ohne Punkt und Komma sprechen
in Raetseln sprechen
jemandem aus der Seele sprechen
auf jemanden schlecht / nicht gut zu sprechen sein
auf etwas zu sprechen kommen
von jemandem / etwas in den hoechsten Toenen sprechen; jemanden / etwas in hoechsten Toenen loben
ins Unreine schreiben / sprechen
mit zwei Zungen reden / sprechen
fuer sich sprechen
mit einer Zunge reden / sprechen
mit zwei Stimmen sprechen
mit einer Stimme sprechen / reden
sein Herz sprechen lassen
eine / die gleiche / dieselbe Sprache sprechen
fuer jemanden nicht zu sprechen sein
wie der Blinde von der Farbe reden / sprechen / urteilen
eine andere Sprache sprechen
Wir sprechen uns noch!
ueber Gott und die Welt reden / sprechen
mit Spreewasser getauft sein
den Rahmen sprengen
die Ketten sprengen / abwerfen
die Spreu vom Weizen trennen / sondern / scheiden
wie Spreu im Wind / Winde verstreut / verweht werden
etwas spricht Baende
das spricht fuer / gegen jemanden / etwas
etwas spricht eine deutliche Sprache
Wenn man vom Teufel spricht, ...
Das spricht fuer sich!
Was tun? spricht / sprach Zeus
(ploetzlich / wie Pilze) aus dem Boden / der Erde schiessen / spriessen
jemanden / etwas ueber die Klinge springen lassen
ueber seinen eigenen Schatten springen
im Dreieck springen
jemandem mit dem nackten Arsch ins Gesicht springen
ins Auge fallen / springen / stechen
fuer jemanden in die Bresche springen
vor Freude an die Decke springen
im Karree springen
Geld / etwas / einen springen lassen
mit jemandem in die Kiste huepfen / springen / steigen
den Sprung ins kalte Wasser wagen; ins kalte Wasser springen
dem Tod noch einmal von der Schippe springen
als Tiger springen und als Bettvorleger landen
jemandem an die Kehle springen / fahren / gehen
jemandem zur Seite springen / treten
dem Teufel von der Schippe springen
dem Totengraeber von der Schippe huepfen / springen
in die Augen springen
alle Minen springen lassen
Gute Pferde springen knapp
in die Kiste steigen / springen / huepfen
der springende Punkt
ein Springinsfeld
Und was springt fuer mich dabei heraus?
jemandem springt der Draht aus der Muetze
Ein gutes Pferd springt nicht hoeher, als es muss
jemandem schaut / guckt / blitzt / springt der Schalk aus den Augen
Sprit
ein Spritti
an der Spritze haengen
eine Spritztour machen
Sprueche klopfen / machen
flotte Sprueche
grosse Sprueche klopfen / machen
sein Spruechlein aufsagen
..., dass die Funken fliegen / spruehen
Spruehwurst haben
jemandem / etwas auf die Spruenge helfen
keine grossen Spruenge machen koennen
grosse Spruenge machen; einen grossen Sprung (nach vorn / vorne) machen
(wieder) auf die Spruenge kommen
jemandem auf die Spruenge kommen
einen Sprung in der Schuessel / Tasse haben
den Sprung ins kalte Wasser wagen; ins kalte Wasser springen
auf dem Sprung sein
auf dem Sprung stehen
auf einen Sprung vorbeikommen / reinschauen / vorbeischauen / hereinkommen
ein Sprung ins Ungewisse
grosse Spruenge machen; einen grossen Sprung (nach vorn / vorne) machen
Das ist nur ein Sprung
jemandes Herz macht einen Sprung
etwas als Sprungbrett benutzen
Mit Geduld und Spucke faengt man manche / eine Mucke!
jemandem bleibt die Spucke weg
grosse Toene spucken
Gift und Galle speien / spucken / verspruehen
(ordentlich) in die Haende spucken
jemandem in die Suppe spucken
auf etwas spucken
gegen den Wind spucken
sich nicht auf den Kopf spucken lassen
jemandem auf den Kopf spucken koennen
etwas schmeckt wie Spuelwasser
(wieder) (festen) Boden unter den Fuessen haben / spueren
die Faust im Nacken spueren
etwas am eigenen Leib erfahren / spueren
etwas im Urin spueren / haben
etwas im kleinen Zeh spueren
es in den Knochen spueren
die Peitsche im Nacken spueren
Rueckenwind haben / spueren
Gegenwind spueren
etwas am eigenen Leib / Leibe erfahren / spueren / erleben
dem Spuk ein Ende machen
der Spuk ist vorbei
der Spuk hat ein Ende
ein junger Spund / Jungspund sein
auf der falschen Faehrte / Spur sein
neben der Spur sein / fahren
jemandem auf die Spur kommen
einer Sache auf die Spur kommen
keine Spur von ...
jemandem auf der Spur sein
auf der richtigen Spur sein
Nicht die Spur!
eine heisse Spur
Keine Spur!
eine Spur von ...
nicht die leiseste Spur von ...
jemanden / etwas auf die (richtige) Spur bringen
jemandes Spur / Spuren verlieren
spuren
jemandes Spur / Spuren verlieren
seine Spuren hinterlassen
nicht spurlos an einem vorbeigehen [Erlebnis]
sich sputen


St
mit jemandem ist kein Staat zu machen
Vater Staat
sich in Staat werfen
Staat machen mit etwas
Da ist was faul im Staate Daenemark!
aus etwas eine Staatsaffaere machen
eine Staatsaktion / einen Staatsakt aus etwas machen
eine Haupt- und Staatsaktion aus etwas machen
eine Staatsaktion / einen Staatsakt aus etwas machen
in Staatspension
ueber etwas / jemanden den Stab brechen
wider / gegen den Stachel loecken
ein Stachel im Fleisch sein
Stacheldraht in der Tasche haben
die Kneipe / Nacht / Stadt [usw.] unsicher machen
die ewige Stadt
die goldene Stadt
eine staehlerne Acht
einen Staender haben / kriegen
etwas (staendig / dauernd / oft) im Mund / Munde fuehren
Vom staendigen Wiegen wird die Sau auch nicht fetter
staenkern
jemandem den Ruecken staerken
jemandem das Rueckgrat staerken
Das haut den staerksten Eskimo vom Schlitten!
Das haut den staerksten Mann aus dem Anzug!
Das haut den staerksten Seemann um / von den Planken!
Das haut den staerksten Neger um!
ueber Stag gehen
Nerven wie Drahtseile / Stahl haben
ein Stahlross
das beste Pferd im Stall sein
aus demselben Stall stammen
den Stall / Hosenstall zumachen
ein ganzer Stall voll
den Stall ausmisten
ein Stallhase
Stallwache halten
Der Apfel faellt nicht weit vom Stamm
vom Stamm / Stamme Nimm sein
Was kuemmert / juckt / schert / kratzt / stoert es die (stolze / deutsche) Eiche, wenn sich ein / eine / der / die / das Borstenvieh / Eber / Sau / Wildsau / Wildschwein / Schwein dran / daran / an ihr / ihrer Rinde / ihrer Borke / ihrem Stamm wetzt / reibt / kratzt / scheuert / schabt / schubbert?
jemandem etwas ins Stammbuch schreiben
Das kannst du dir ins Stammbuch schreiben
vom Stamm / Stamme Nimm sein
in die Mottenkiste gehoeren; aus der Mottenkiste stammen
aus jemandes Feder stammen
aus demselben Stall stammen
aus kleinen Verhaeltnissen kommen / stammen
von anno Tobak stammen
die Hoheit ueber den Stammtischen haben / gewinnen / erlangen / erringen
eine Stammtischparole; Stammtischparolen
eine Stammtischparole; Stammtischparolen
ein Stammtischpolitiker
etwas aus dem Boden / der Erde stampfen
etwas nicht aus dem Boden stampfen koennen
jemanden / etwas in Grund und Boden stampfen
in den heiligen Stand der Ehe treten
aus dem Stand
einen schweren Stand haben
einen leichten Stand haben
jemandes Wiege stand ... (Ort)
der Stand der Dinge
auf dem neuesten Stand sein
ein zweites Standbein
Standing Ovations
jemandem eine Standpauke halten
jemandem / einer Sache die Stange halten
eine (huebsche, schoene) Stange Geld
von der Stange sein
jemanden bei der Stange halten
eine Stange Wasser in die Ecke stellen
bei der Stange bleiben
sich eine Stange Lehm aus dem Ruecken / Kreuz druecken
wie die Huehner auf der Stange
Stangenfieber haben
stante pede
etwas vom Stapel lassen
(Schiff) vom Stapel gehen
(Schiff) vom Stapel lassen
ein Shootingstar / Shooting Star
jemandem den Star stechen
Starallueren haben
stark abbauen
sich fuer etwas / jemanden stark machen
Das ist (echt) stark!
Getretener Quark wird breit, nicht stark
das starke Geschlecht
(starke / gute) Nerven beweisen
jemandes starke Seite
den starken Mann markieren / spielen
einen starken Widerhall finden
einen starken Abgang haben
starker Tobak sein
Hier wird / kann demnaechst ein rauer / starker Wind wehen
ein gutes / starkes Nervenkostuem haben
ein starkes Stueck
ein starkes / breites Echo finden
Loecher in die Luft starren / gucken
Loecher in die Decke starren
ein Starrkopf
am Start sein
einen Versuchsballon steigen lassen / starten
in den Startloechern sitzen
den Startschuss geben
Station machen
ein Exempel statuieren
eine barocke Figur / Form / Statur haben
der Status quo
sich aus dem Staub / Staube machen
Staub aufwirbeln / aufwuehlen
in den Staub beissen
(Erde zu Erde,) Asche zu Asche, Staub zu Staub
den Staub von den Fuessen schuetteln
zu Staub (und Asche) werden
vor jemandem im Staub kriechen
..., bis sich der Staub legt / gelegt hat
Das geht dich einen feuchten Kehricht / Staub an!
Staub ansetzen
sich aus dem Staub / Staube machen
..., dass es nur so staubt
Baukloetzer / Baukloetze staunen
aus dem Staunen nicht herauskommen
Da staunt der Laie (und der Fachmann wundert sich)
in ein Wespennest stechen / greifen; sich in ein Wespennest setzen
ins Auge fallen / springen / stechen
ein Hauen und Stechen
jemandem den Star stechen
in See stechen
jemandem in die Nase stechen / steigen
ein / jemandes Stecher
(tief / knietief) in der Scheisse / Kacke sitzen / stecken
in einer Zwickmuehle stecken; sich in einer Zwickmuehle befinden
Dreck am Stecken haben
den Kopf in den Sand stecken; eine Vogel-Strauss-Politik / Vogel-Strauss-Strategie betreiben
Das kannst du dir in den Arsch stecken / schieben!
in der Klemme sitzen / stecken / sein
jemandem im Blut liegen / stecken
unter einer Decke stecken
im Dreck stecken
(schoen) in der Tinte sitzen / stecken
jemandem bleibt der Bissen im Halse stecken
nicht in jemandes Haut stecken moegen / wollen
bei jemandem die Fuesse / Beine unter den Tisch strecken / stecken / stellen / haben; die Beine / Fuesse unter jemandes Tisch strecken / stecken / stellen / haben
etwas ins Geschaeft stecken / hineinstecken
sich eine ins Gesicht stecken / druecken
jemandem (noch) in den Gliedern stecken / sitzen
jemanden in den Sack stecken
ueberall seine Nase hineinstecken / reinstecken (muessen); seine Nase in alles stecken / hineinstecken / reinstecken (muessen)
die Hand in anderer / fremder Leute Taschen haben / stecken
Das kannst du dir an den Hut stecken!
alle / andere in den Kasten stecken
im Hals / im Halse / in der Kehle stecken bleiben
noch in den Kinderschuhen stecken
sich etwas hinter den Spiegel stecken
jemandem in den Knochen stecken / sitzen
bis ueber den Kopf in Schulden stecken
bis ueber den Kopf in Arbeit stecken
jemanden ins Loch stecken
in ein Unternehmen Herzblut stecken / reinstecken / hineinstecken
die / seine Nase ins / in ein Buch stecken
die Nase zu tief ins Glas stecken
seine Nase in alle Toepfe stecken
die Nase in etwas stecken
bis ueber die / beide Ohren in Arbeit stecken
jemandem etwas stecken
jemanden in die Tasche stecken (koennen)
etwas in die eigene Tasche stecken
Lass (mal) stecken!
das Messer im Schwein stecken lassen
sich eine Feder an den Hut stecken
bis zur Halskrause in etwas stecken
bis ueber die / beide Ohren verschuldet sein / in Schulden stecken
jemanden / etwas in eine Schublade stecken
alles in dieselbe Schublade stecken
jemandem etwas stecken
auf halbem Weg / Wege stecken bleiben
in einem Tief stecken
bis zum Hals in der Scheisse stecken
etwas in Brand stecken / setzen
noch in den Windeln stecken
jemanden ins Loch stecken
den Kopf / Hals in die Schlinge stecken
sich etwas (Schriftstueck, Brief) nicht hinter den Spiegel stecken
hinter etwas stecken; dahinterstecken
bis zum Hals / Halse / drinstecken / in etwas stecken
bis zum Hals in Arbeit stecken
sein Steckenpferd reiten
die Nadel / Stecknadel im Heuhaufen suchen
eine Stecknadel / Nadel fallen hoeren koennen
Da ist / steckt der Wurm drin!
Da steckt man nicht drin! Da steckt (ja) keiner / niemand drin!
Der Teufel steckt im Detail
es ist / steckt nichts dahinter
Da steckt doch was dahinter!
in jemandem steckt ein guter Kern
Darin steckt ein Koernchen Wahrheit
Ein raeudiges Schaf steckt die ganze Herde an
aus dem Stegreif sprechen
Ich glaub, ich steh im Wald!
wo ich gehe / geh und stehe / steh
(Grosser) Gott, steh uns bei!
Wie steh / stehe ich nun da?
ein Stehaufmaennchen
wo ich gehe / geh und stehe / steh
So wahr ich lebe / hier stehe / sitze
Wie steh / stehe ich nun da?
jemandem stehen alle Tueren offen
das Wasser bis zum Hals stehen haben
sich die Beine in den Leib / Bauch stehen
jemanden im Regen stehen lassen
auf dem Schlauch stehen
Schmiere stehen
allein auf weiter Flur sein / stehen
Gewehr bei Fuss stehen
auf der Abschussliste stehen
die Aktien von jemandem stehen schlecht
Wie stehen die Aktien?
zwischen Baum und Borke stehen
mit einem Bein / Fuss im Grab / Grabe stehen
mit einem Bein in etwas stehen
auf wackeligen / wackligen Beinen stehen
auf schwachen Beinen stehen
unter Dampf stehen / sein
nicht zur Debatte stehen
ueber den Dingen stehen
vor Dreck stehen
unter Druck stehen / sein
mit jemandem auf Kriegsfuss stehen
mit einer Sache auf Kriegsfuss stehen
(mit etwas) im / in Einklang sein / stehen
auf Messers Schneide stehen
unter jemandes Fuchtel stehen
auf etwas / jemanden stehen
ausser Frage stehen
mit einem Fuss / Bein im Gefaengnis stehen
mit jemandem auf gespanntem Fuss stehen
mit jemandem auf vertrautem / gutem Fuss stehen
auf (seinen) eigenen Fuessen stehen
auf festen Fuessen stehen
mit beiden Beinen / Fuessen (fest) auf der Erde / im Leben / auf dem Boden stehen
sich selbst auf den Fuessen stehen
auf toenernen / wackeligen / wackligen / schwachen Fuessen stehen
gut im Futter stehen
wie ein Esel / Ochs / Ochse am / vorm / vor dem Berg stehen; dastehen wie ein Esel / Ochs / Ochse am / vorm / vor dem Berg
in keinem guten Geruch stehen
jemandem gut zu Gesicht stehen
hinter / zu einer Sache stehen; dahinterstehen; dazu stehen; zu etwas stehen
wie ein Kaninchen vor der Schlange stehen; wie ein Kaninchen die Schlange anstarren
jemandem stehen die Haare zu Berge
ins Haus stehen
wie die Heringe stehen
jemandem bleibt fast das Herz stehen
jemanden / jemandem kommt eine Sache teuer zu stehen
auf der Kippe stehen
mit dem Ruecken zur / an der Wand stehen
bei jemandem in der Kreide sein / stehen
hoch im Kurs stehen
auf der Leitung stehen
jemandem im Licht stehen
in Lohn und Brot stehen / sein
seinen Mann / ihre Frau stehen
auf der Matte stehen
vor dem Nichts stehen
unter jemandes Pantoffel stehen
bei einer Sache Pate stehen
(allein) auf verlorenem Posten stehen / kaempfen
im Rampenlicht stehen
am Rande eines Abgrundes stehen
jemandem mit Rat und Tat zur Seite stehen / beistehen / helfen
im Raum stehen
vor einem Raetsel stehen
jemandem Rede und Antwort stehen
am Scheideweg stehen
in jemandes Schatten stehen
Schlange stehen
jemandem zur Seite stehen
auf dem Spiel stehen
auf dem Sprung stehen
(voellig) neben sich stehen
alles stehen und liegen lassen
jemandem gut stehen
wie angewurzelt stehen bleiben
unter keinem guten Stern stehen
in den Sternen stehen
unter einem schlechten Stern stehen
auf der Strasse sitzen / stehen
vor der Tuer stehen [Ereignis]
in keinem Verhaeltnis stehen
in Verschiss geraten / kommen / sein; im Verschiss stehen
im Vordergrund stehen
unter einem schlechten / guten Vorzeichen stehen
jemandem / einer Sache im Wege / Weg stehen
jemandem stehen alle / viele Wege offen
sich selbst im Weg / Wege stehen
zu seinem Wort stehen
die Zeichen stehen auf Sturm
zur Diskussion stehen
das Wasser bis Oberkante Unterlippe stehen haben
ueber einer Sache stehen; darueberstehen; drueberstehen
auf der Sonnenseite des Lebens stehen
auf eigenen Beinen stehen
unter Strom stehen
unter Beschuss geraten / stehen
mit etwas / jemandem auf Du sein / stehen; mit etwas / jemandem auf Du und Du sein / stehen
(tief) in jemandes Schuld stehen
zu Gebote stehen
nackt in den Erbsen stehen
in voller Bluete stehen
auf festem Boden stehen
mit jemandem im Bunde sein / stehen
jemandem zu Diensten stehen
(voellig) neben den Schuhen stehen
am Pranger stehen
Dann stehen wir da! Dann stehst du da! Dann steh' ich da! Dann steht er / sie da!
auf der Schwelle stehen
in Flammen stehen
sich gegenseitig auf den Fuessen stehen
unter einem Gluecksstern / gluecklichen Stern geboren sein / stehen
auf der Kommandobruecke stehen
mitten im Leben stehen
nur auf dem Papier stehen
ueber den Parteien stehen
in der ersten Reihe stehen
in einer Reihe mit jemandem / etwas stehen
ins Sperrfeuer der Kritik geraten; im Sperrfeuer der Kritik stehen
an der Spitze stehen
unter einem guten / guenstigen / guten Stern stehen / geboren sein
unter einem sinkenden Stern stehen
mit jemandem / etwas auf gleicher / der gleichen Stufe stehen
bei jemandem im Wort stehen
vis-a-vis / vis-à-vis stehen / sitzen
unter Wasser stehen
zwischen den Zeilen stehen
jemandes Aktien stehen gut
auf dem Aussterbeetat stehen
unter Hochspannung stehen
im Brennpunkt stehen
unter jemandes Knute stehen
voll im Saft stehen
Wo sind wir stehen geblieben?
alles stehen lassen fuer etwas / jemanden
unter (den) Waffen stehen
unter Zugzwang stehen
in vorderster Reihe stehen / kaempfen
auf dem toten Gleis / Abstellgleis sein / stehen
mit jemandem auf (dem) Duzfuss stehen
in jemandes Gewalt sein / stehen
am Rand / Rande des Grabes stehen
die Karre / den Karren im Dreck stehen lassen
Kopf an Kopf stehen
in keinem guten Licht stehen
im Nebel stehen
jemanden im Nebel stehen lassen
auf der Schattenseite (des Lebens) stehen
auf jemandes Schultern stehen
an der Schwelle von etwas stehen
jemandem zur Seite stehen
Wie stehen sie dazu? Wie stehst du dazu?
zu / hinter jemandem stehen
vor verschlossenen Tueren stehen
auf halbem Weg / Wege stehen bleiben
(ganz) im Zeichen von etwas stehen
immer zu Diensten sein / stehen
einen stehen haben
Auf einem Bein kann man nicht stehen
in jemandes Gunst stehen
zur Debatte stehen
an erster Stelle stehen
wie die Dinge (nun einmal) stehen
im Schatten einer Sache stehen
etwas stehenden Fusses tun
voll bis zum Stehkragen sein
jemand, mit dem man Pferde stehlen kann
wie eine Elster stehlen
dem lieben Gott den Tag / die Zeit stehlen
jemandem die Schau / Show stehlen
silberne Loeffel stehlen
stehlen / klauen wie ein Rabe / die Raben
jemandem den Tag stehlen
jemandem das Herz stehlen
sich aus (dem Haus / der Wohnung / einer Aufgabe u. a.) stehlen
jemandem den Tag stehlen
jemandem die Zeit rauben / stehlen
sich aus der Pflicht stehlen
sich aus der Verantwortung stehlen
keine silbernen Loeffel stehlen / klauen
Woher nehmen und / , wenn nicht stehlen!
Dann stehen wir da! Dann stehst du da! Dann steh' ich da! Dann steht er / sie da!
Wie stehst du dazu?
Wie stehen sie dazu? Wie stehst du dazu?
da steht man / stehst du machtlos vis-a-vis / vis-à-vis
Stehvermoegen haben
Halt die Ohren steif!
etwas steif und fest behaupten / glauben
steif sein
steif wie ein Stock / Brett
Halt den Nacken steif!
jemandem weht eine steife Brise entgegen
eine steife Brise
einen Steifen haben
einen steifen Hals / Nacken haben
jemandem die / den Steigbuegel halten
jemandem in die Steigbuegel helfen
ein Steigbuegelhalter
in die Eisen gehen / steigen / treten
jemandem aufs Dach steigen
mit jemandem ins Bett gehen / steigen
mit dem linken / falschen / verkehrten Fuss / Bein (zuerst) aufstehen / aufgestanden sein / (zuerst) aus dem Bett steigen / gestiegen sein
mit jemandem in die Kiste huepfen / springen / steigen
vom / von seinem hohen Ross steigen / heruntersteigen / herunterkommen
steigen
einen Versuchsballon steigen lassen / starten
in den Ring steigen
hinter etwas steigen
eine Fete steigen lassen
jemandem in die Krone steigen
jemandem in die Nase stechen / steigen
in die Kiste steigen / springen / huepfen
aufs Gas treten / druecken / steigen
jemandem steigt das Blut zu Kopf
Alkoholisches steigt einem in den / zu Kopf
der Erfolg steigt jemandem in den / zu Kopf
Wer hoch steigt, faellt tief
eine Veranstaltung steigt
ein steiler Zahn
jemandem eine Steilvorlage bieten / liefern
(nur) ein Tropfen auf dem / den heissen Stein
jemandem faellt ein Stein vom Herzen
bei jemandem einen Stein im Brett haben
den Stein ins Rollen bringen
Stein und Bein schwoeren
jemandem wie Blei / ein Stein im Magen liegen; jemandem schwer im / auf dem Magen liegen
Steter Tropfen hoehlt den Stein
ein Herz aus Stein haben
der Stein des Anstosses
den Stein der Weisen suchen
Dir wird schon keine Perle Zacke / kein Stein / Zacken aus der Krone fallen; Dabei faellt dir kein Stein / Zacken / keine Perle / Zacke aus der Krone
einen / keinen Stein (auf jemanden) werfen
es blieb kein Stein auf dem anderen
Stein und Bein frieren
nicht aus Stein sein
jeden Stein umdrehen
jemandem einen Stein in den Garten werfen
ueber Stock und Stein
einen Stein ins Wasser werfen
den ersten Stein werfen
in Stein gemeisselt sein
schlafen wie ein Stein
etwas koennte einen Stein erbarmen / erweichen
keinen Stein auf dem anderen lassen
zu Stein erstarren
der Stein kommt ins Rollen
Ein rollender Stein setzt kein Moos an
jemandem Steine / Stolpersteine in den Weg legen
(jemandem) Steine aus dem Weg raeumen / schaffen
Wer im Glashaus sitzt, sollte / soll nicht mit Steinen werfen
Man koennte ebenso gut Steinen predigen
mit Steinen werfen
zum Steinerweichen weinen
ein steiniger Weg
steinreich sein
nur einen Steinwurf entfernt
auf der Stelle
den Hebel an der richtigen Stelle ansetzen
an Ort und Stelle
zur Stelle sein
sich nicht von der Stelle ruehren
auf der Stelle treten
nicht von der Stelle kommen
An deiner / Ihrer Stelle ...
sich zur Stelle melden
die wunde Stelle
an erster Stelle stehen
etwas auf den Kopf stellen
sein Licht nicht unter den Scheffel stellen
jemanden an den Pranger stellen
jemanden / etwas aufs Abstellgleis / tote Gleis schieben / stellen
jemandem ein Bein stellen
etwas auf die Beine stellen
etwas in ein anderes Licht ruecken / setzen / stellen
die Ohren auf Durchzug / Durchfahrt stellen / schalten
jemanden in die / eine Falle locken; jemandem eine Falle stellen
etwas in Frage / infrage stellen
sich auf eigene Fuesse stellen
bei jemandem die Fuesse / Beine unter den Tisch strecken / stecken / stellen / haben; die Beine / Fuesse unter jemandes Tisch strecken / stecken / stellen / haben
jemandem den Stuhl vor die Tuer stellen / setzen
sich auf die Hinterbeine stellen
etwas / jemanden in den Schatten stellen
Da kannst du dich auf den Kopf stellen; ... und wenn du dich auf den Kopf stellst
etwas in Abrede stellen
etwas vom Kopf auf die Fuesse stellen
sich in Positur setzen / stellen
etwas in den Raum stellen
jemanden zur Rede stellen
sich / etwas zur Schau stellen
eine Stange Wasser in die Ecke stellen
sich mit jemandem auf eine Stufe stellen
sich taub stellen
vollendete Tatsachen schaffen; jemanden vor vollendete Tatsachen stellen
jemanden an die Wand stellen
die Weichen fuer etwas stellen
sich jemandem / einer Sache in den Weg stellen
jemanden / etwas in den Senkel stellen
jemandem straeuben sich die Nackenhaare; jemandem stellen / richten sich die Nackenhaare auf
jemanden aufs Abschiebegleis stellen
ins Abseits geraten; sich ins Abseits stellen
jemandem etwas anheim stellen
jemandem etwas vor Augen stellen
etwas unter Beweis stellen
jemandem etwas in Aussicht stellen
die Tatsachen / Fakten / Wahrheit auf den Kopf stellen
etwas zur Diskussion stellen
jemanden vom Platz stellen
jemanden / etwas auf die Probe stellen
etwas in Rechnung stellen
etwas unter Strafe stellen
die Uhr nach / danach stellen koennen
etwas ins Netz stellen
In diese Ecke lass ich mich nicht stellen!
sich mit jemandem gut stellen
sich auf jemandes Seite stellen
sich zu etwas stellen
auf die gleiche Stufe stellen
etwas mit etwas auf eine Stufe stellen
sein Licht unter den Scheffel stellen
sich hinter jemanden / etwas stellen
jemandes Geduld auf die Probe stellen
die Augen auf Null stellen
jemanden / sich auf den Sockel stellen
Da kannst du dich auf den Kopf stellen; ... und wenn du dich auf den Kopf stellst
Wie stellst du dich dazu?
die Stellung halten
in Stellung gehen
Stellung nehmen / beziehen
etwas in Stellung bringen
die Stelzen
einen stemmen
etwas stemmen
einer Sache seinen Stempel aufdruecken
stempeln gehen
ein kleiner Steppke
da steppt / tanzt der Baer
Ich sterbe vor Hunger!
sterben / umfallen wie die Fliegen
etwas ist zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel
Daran stirbst du nicht gleich! Du wirst nicht gleich dran sterben!
tausend Tode sterben
in den Sielen sterben
in Schoenheit sterben
nicht an Herzdruecken sterben
auf dem Feld / Felde der Ehre fallen / sterben / bleiben
weder leben noch sterben koennen
vor Langeweile (fast) sterben
vor Neugier (fast) sterben
den sterbenden Schwan spielen
keine Sterbensseele
kein Sterbenswoertchen / Sterbenswort sagen
kein Sterbenswoertchen / Sterbenswort sagen
die sterbliche Huelle
die sterblichen Ueberreste
ein gewoehnlicher Sterblicher
unter keinem guten Stern stehen
unter einem schlechten Stern stehen
jemandes Stern ist am Sinken; jemandes Stern sinkt
von einem anderen Stern sein / kommen; auf einem anderen Stern leben
unter einem Gluecksstern / gluecklichen Stern geboren sein / stehen
jemandes Stern geht auf
unter einem guten / guenstigen / guten Stern stehen / geboren sein
unter einem sinkenden Stern stehen
jemandes Stern ist im Aufgehen
die / nur noch Sterne sehen
jemandem tanzen die Sterne vor Augen
fuer jemanden die Sterne vom Himmel holen (wollen)
die Sterne befragen
in den Sternen stehen
unter fremden Sternen
zu / nach den Sternen greifen; einen Griff nach / zu den Sternen tun
in den Sternen lesen
unter dem Sternenzelt
sternhagelvoll sein
eine Sternstunde
Steter Tropfen hoehlt den Stein
Gottes Muehlen mahlen langsam, aber stetig / trefflich fein / klein
Das Gute - dieser Satz steht fest - ist stets das Boese, was man laesst
das Steuer herumreissen
das Steuer fuehren
das Steuer in der Hand haben / halten
das Steuer in die Hand nehmen
am Steuer sein
das Steuer ergreifen
das Steuer herumwerfen
Bei ruhigem / gutem Wetter / ruhigem Wasser kann jeder leicht Steuermann sein
eine Steueroase
ein Steuerparadies
die Steuerschraube anziehen
an der Steuerschraube drehen; die Steuerschraube anziehen
etwas stibitzen
jemanden im Stich lassen
keinen Stich machen / bekommen / landen
einen Sonnenstich / Stich haben
jemandem einen Stich versetzen
einen Stich haben
ein Stich ins Herz
einen Stich machen
sticheln
hieb- und stichfest
jemanden sticht der Hafer
der Ober sticht den Unter
die Karte sticht
den / seinen Stiefel durchziehen
Das sind zwei Paar Schuhe / Stiefel
Das zieht mir die Stiefel aus!
einen Stiefel vertragen koennen
jemandem die Stiefel lecken
den alten Stiefel weitermachen
sich einen Stiefel einbilden
jemanden / etwas wie ein Stiefkind behandeln
jemanden / etwas stiefmuetterlich behandeln
von der Natur stiefmuetterlich behandelt werden
etwas stiekum tun
etwas mit Stumpf und Stiel ausrotten / vernichten / ausmerzen / ausreissen
ein Messer ohne Klinge, an dem der Stiel fehlt
Stielaugen bekommen / machen
den Stier bei den Hoernern packen / nehmen / fassen
bruellen wie ein Stier
ein Stiesel
jemandem geht der Stift
ein Stift
stiften gehen
jemandem steht das Herz still
es ist still um jemanden geworden
still sein wie ein Grab
heimlich, still und leise
jemandes Mund / Mundwerk steht nie still
jemandes Mundwerk steht nie still
Stille Wasser sind / gruenden tief
das (stille) Oertchen
in aller Stille
auf die stille Tour
die Stille vor dem Sturm
im stillen Kaemmerlein
im Stillen
ein stilles Wasser
sich in Stillschweigen huellen
der Stimme des Herzens folgen
seiner inneren Stimme folgen
eine Stimme wie ein Reibeisen; eine Reibeisenstimme
mit einer Stimme sprechen / reden
jemandem / einer Sache eine Stimme geben
jemandem seine Stimme geben
die Stimme des Blutes
der Stimme des Gewissens folgen
die Stimme des Volkes
die Kohlen stimmen; die Kohle stimmt
mit zwei Stimmen sprechen
Die Stimmen mehren sich ...
hinten und vorne / vorn nicht stimmen
dort stimmt die Chemie
die Kohlen stimmen; die Kohle stimmt
Stimmt so!
die Kasse stimmt
bei jemandem stimmt es nicht
fuer jemanden / etwas Stimmung machen
Stimmung machen
in gehobener Stimmung sein
es herrscht Stimmung
die Stimmung ist geladen
eine Stimmungskanone
nur Stimmungsmache sein
nur Stimmvieh sein
Stinkadores
stinkbesoffen sein
jemandem den Stinkefinger zeigen
stinken wie ein nasser Fuchs
Der Fisch stinkt vom Kopfe / Kopf her; Der Fisch faengt vom Kopf an zu stinken; Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken
vor Faulheit stinken
Mit vollen Hosen laesst es sich gut stinken
etwas / jemanden zehn Meter gegen den Wind riechen; zehn Meter gegen den Wind stinken
stinken wie die Pest
jemandem stinken
stinken wie ein Wiedehopf
stinken wie ein Ziegenbock
stinkend faul sein
stinkfaul sein
stinkig sein
stinklangweilig sein
eine Stinklaune haben
stinknormal sein
stinkreich sein
(auf jemanden) sauer / stinksauer sein
ein Stinkstiefel
Geld stinkt nicht
Der Fisch stinkt vom Kopfe / Kopf her; Der Fisch faengt vom Kopf an zu stinken; Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken
Das stinkt zum Himmel!
Das stinkt drei Meilen gegen den Wind!
Egal ist ein Handkaes, der stinkt von allen / beiden Seiten!
Eigenlob stinkt
Es stinkt; Hier stinkt es; Die Sache stinkt (gewaltig)
Hier stinkt es!
etwas stinkt jemandem
stinkvornehm
eine Wut / Stinkwut im Bauch haben
sich wie ein Stint freuen / aergern
(Vogel,) Friss oder stirb! Friss, Vogel, oder stirb!
Daran stirbst du nicht gleich! Du wirst nicht gleich dran sterben!
Die Hoffnung stirbt zuletzt
jemandem stirbt das Wort auf den Lippen
Wenn der einmal stirbt, muss man sein Mundwerk extra totschlagen
jemandem die Stirn zeigen / bieten
die Stirn haben
Da kann man sich nur an den Kopf / die Stirn fassen / greifen!
die Stirn runzeln
mit eiserner Stirn
jemandem steht etwas auf der Stirn geschrieben
sich an die Stirn tippen
eine hohe Stirn haben
mit eherner Stirn
mit frecher Stirn
nicht wissen, was hinter jemandes Stirn vorgeht
Stirnrunzeln verursachen
im Nebel stochern
am Stock gehen
aussehen, als haette man ein Lineal / einen Stock / Besenstiel verschluckt
ueber Stock und Stein
einen Stock im Arsch haben
steif wie ein Stock / Brett
stockbesoffen sein
stockbetrunken sein
stockdumm sein
stockdunkel sein
stockduster sein
ins Stocken geraten
stockfinster sein
stockkonservativ sein
stocksauer sein
stocksteif
jemandem stockt / gefriert das Blut in den Adern
jemandem stockt der Atem
vom Hoelzchen aufs Stoeckchen kommen / geraten
Wo Froesche sind, da sind auch Stoerche
Stoere meine Kreise nicht
stoerrisch / stur / bockig wie ein Esel / Maulesel sein
Was kuemmert / juckt / schert / kratzt / stoert es die (stolze / deutsche) Eiche, wenn sich ein / eine / der / die / das Borstenvieh / Eber / Sau / Wildsau / Wildschwein / Schwein dran / daran / an ihr / ihrer Rinde / ihrer Borke / ihrem Stamm wetzt / reibt / kratzt / scheuert / schabt / schubbert?
voll Stoff
ein Stoffel
stofflig / stoffelig sein
stofflig / stoffelig sein
stoische Ruhe / Gelassenheit / Geduld
ueber die eigenen Fuesse stolpern
ueber den eigenen Schatten stolpern
ueber die eigenen Worte stolpern
ueber ein Wort stolpern
ueber eine Sache stolpern
jemandem Steine / Stolpersteine in den Weg legen
Wer kriecht, stolpert nicht
stolz wie Oskar sein
stolz wie ein Hahn
stolz wie ein Spanier sein
vor Stolz (fast) platzen
sich wie Bolle amuesieren / freuen; wie Bolle stolz sein
Was kuemmert / juckt / schert / kratzt / stoert es die (stolze / deutsche) Eiche, wenn sich ein / eine / der / die / das Borstenvieh / Eber / Sau / Wildsau / Wildschwein / Schwein dran / daran / an ihr / ihrer Rinde / ihrer Borke / ihrem Stamm wetzt / reibt / kratzt / scheuert / schabt / schubbert?
ein stolzer Preis
wie ein Gockel daherkommen / stolzieren
stoned sein
stop and go
ein Loch mit dem anderen stopfen / zustopfen / auffuellen / schliessen
jemandem den Mund / das Maul / die Fresse stopfen
jemandem etwas in den Rachen werfen / schmeissen / stopfen
jemandem etwas nicht in den Rachen stopfen wollen
viele Maeuler / Muender zu stopfen haben
ein Loch aufreissen, um ein anderes zu stopfen
Da brat mir (aber) einer einen Storch!
vom Storch gebissen worden sein
wie ein Storch im Salat
Besuch vom Storch erwarten / bekommen
Der Storch hat sie ins Bein gebissen
seinem Herzen einen Stoss / Ruck geben
auf taube Ohren stossen
jemanden vor den Kopf stossen
auf wenig Gegenliebe stossen
ins selbe / gleiche Horn blasen / stossen
an seine Grenzen stossen
kraeftig ins Horn stossen
jemanden mit der Nase auf etwas stossen
jemanden nicht von der Bettkante stossen / schubsen
auf offene Ohren stossen
jemanden vom Thron stossen
jemandem Bescheid stossen
jemanden mit dem Kopf auf etwas stossen
jemanden / etwas vom Sockel stossen
jemanden auf etwas stossen
sich an etwas stossen
ein geteiltes Echo finden / ausloesen; auf ein geteiltes Echo stossen
zu jemandem stossen
auf eine Faehrte stossen
etwas auf Stottern kaufen
stracks
ueber die Straenge schlagen
wenn alle Straenge reissen
jemandem straeuben sich die Haare
jemandem straeuben sich die Nackenhaare; jemandem stellen / richten sich die Nackenhaare auf
jemandem straeubt sich das Gefieder
die Strafe folgt auf dem Fusse
eine Strafe abbrummen
jemandem eine Strafe aufbrummen
Unwissenheit schuetzt vor Strafe nicht
etwas schreit nach ... (z. B. Rache / Strafe / Vergeltung)
etwas unter Strafe stellen
etwas / jemanden Luegen strafen
die Zuegel stramm ziehen / straff ziehen / straffer anziehen
die Zuegel stramm ziehen / straff ziehen / straffer anziehen
jemandem eine Strafpredigt halten
auf Strahlemann & Soehne machen
strahlen / grinsen / sich freuen wie ein Honigkuchenpferd
von einem Ohr zum anderen lachen / strahlen
(bis) ueber beide Backen grinsen / strahlen
aus allen Knopfloechern schauen / gucken / lugen / scheinen / strahlen usw.
die Sonne scheint / strahlt aus allen Knopfloechern
die Zuegel stramm ziehen / straff ziehen / straffer anziehen
stramm sein
jemandem die Hosen / den Hosenboden strammziehen / stramm ziehen
den strammen Max spielen
ein Strammer Max
ein strammer Junge
jemandem die Hosen / den Hosenboden strammziehen / stramm ziehen
voll / blau wie eine Strandhaubitze / Haubitze sein
an einem Strang ziehen
am gleichen Strang ziehen
den Geldbeutel strapazieren
Das Geld liegt auf der Strasse
sein Geld auf die Strasse werfen
der kleine Mann (von / auf der Strasse)
der Druck der Strasse
auf offener Strasse
jemanden auf die Strasse werfen / setzen
auf die Strasse gehen
auf der Strasse sitzen / stehen
auf die Strasse fliegen
mit etwas die Strasse pflastern koennen
der Mann von der Strasse
auf der Strasse liegen
an jeder Strassenecke
ein Strassenfeger
stratzen
ins Straucheln geraten / kommen
ein Strauchritter
einen Strauss mit jemandem ausfechten
faustisches Streben
auf der Strecke bleiben
jemanden / etwas zur Strecke bringen
jemanden zu Boden strecken
sich nach der Decke strecken
die Fahnen strecken
bei jemandem die Fuesse / Beine unter den Tisch strecken / stecken / stellen / haben; die Beine / Fuesse unter jemandes Tisch strecken / stecken / stellen / haben
alle viere von sich strecken
die Waffen strecken
zwei Fliegen mit einer Klappe / auf einen Streich schlagen
auf einen Streich; in einem Streich
jemandem einen Streich spielen
jemandem Streicheleinheiten zukommen lassen
jemandem etwas aufs Brot schmieren / streichen
die Segel / Flagge streichen
jemanden / etwas von der Liste streichen
einen streichen lassen
die Fahne streichen
Streichholzbeine haben
ein Streichkonzert veranstalten
ein Silberstreif / Silberstreifen / Streifen am Horizont
jemandem nicht in den Streifen passen
Ich glaub, mich streift ein Bus!
jemandes Nerven streiken
jemandes Magen streikt
etwas vom Zaun brechen; einen Streit vom Zaune brechen
Streit um des Kaisers Bart
die Streitaxt begraben
Darueber streiten die Gelehrten!
mit harten Bandagen kaempfen / streiten
Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte
Ueber Geschmack laesst sich / kann man nicht streiten
um des Kaisers Bart streiten
um den Schatten eines Esels streiten
ein Streithammel
jemandem das Feld streitig machen
jemandem etwas streitig machen
jemandem den Rang streitig machen
jemandem etwas streitig machen
mit jemandem (hart / streng / scharf) ins Gericht gehen
genau genommen ...; streng genommen ...
etwas streng nehmen
einen hohen / strengen Massstab anlegen
ein strenges Regiment fuehren
Stress mit jemandem haben
jemandem Sand in die Augen streuen
sich Asche aufs Haupt streuen
jemandem Salz in die Wunde / Wunden streuen / reiben
jemandem Rosen auf den Weg streuen
Sand im Getriebe sein; Sand ins Getriebe streuen
jemandem einen Strich durch die Rechnung machen
nach Strich und Faden
auf den Strich gehen
etwas gegen den Strich buersten
jemandem gegen / wider den Strich gehen
einen Strich / Schlussstrich unter etwas ziehen / machen
unter dem Strich; unterm Strich
nur noch ein Strich in der Landschaft sein
keinen Strich tun
gegen den Strich lesen
jemanden auf den Strich schicken
jemanden auf dem Strich haben
ein Strichjunge / Stricher
ein Strichjunge / Stricher
ein Strichmaedchen
jemandem einen Strick aus einer Sache drehen
sich einen / den Strick nehmen
sich gleich einen Strick kaufen / nehmen koennen
sich selbst einen Strick drehen
zum Strick greifen
wenn alle Stricke reissen
Dafuer muss eine Oma / alte Frau lange stricken!
nach dem gleichen Strickmuster
jemanden strietzen
jemanden striezen
(dauernd) an der Strippe haengen
jemanden an der Strippe haben
jemanden an die Strippe kriegen / bekommen
in Strippen regnen / giessen
die Strippen ziehen
ein Strippenzieher sein
in Stroemen regnen / giessen
in Stroemen fliessen
(leeres) Stroh dreschen
dumm wie Bohnenstroh / Stroh
Stroh im Kopf haben
strohdumm sein
ein Strohfeuer
der rettende Strohhalm
sich an jeden Strohhalm klammern
nach jedem Strohhalm greifen
nach dem rettenden Strohhalm greifen
ein Strohmann
(Ach du) heiliger Strohsack!
eine Strohwitwe; ein Strohwitwer
eine Strohwitwe; ein Strohwitwer
mit dem Strom schwimmen
gegen den Strom schwimmen
unter Strom stehen
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom
ein Stromer
ein Strubbelkopf
verkrustete Strukturen
strullen; strullern
strullen; strullern
aussehen wie ein Struwwelpeter
Herein in die gute Stube!
ein Stubengelehrter
ein Stubenhocker sein
nicht (ganz) stubenrein sein
ein Stubentiger
Probieren geht ueber Studieren
Ein voller Bauch studiert nicht gern
sich ein Ding / ein Stueck / etwas leisten
jemanden wie (den letzten / ein Stueck) Dreck behandeln
Davon kannst du dir eine Scheibe / ein Stueck abschneiden!
ein schoenes Stueck Geld
etwas in einem Stueck tun
sich ein Stueck vom Kuchen abschneiden
Das ist nur ein Stueck Papier!
ein starkes Stueck
Stueck fuer Stueck
am Stueck
mein bestes Stueck
aussehen wie ein Stueck Elend
ein faules Stueck
ein Stueck Scheisse
ein schoenes / gutes Stueck entfernt sein
ein Stueck aus dem Tollhaus sein
ein Stueck weit
dastehen / dasitzen wie ein Stueck Holz
ein grosses Stueck voraus sein
in Stuecke gehen
etwas / jemanden in Stuecke reissen
grosse Stuecke auf jemanden halten
sich fuer jemanden in Stuecke reissen lassen
aus freien Stuecken
sich zwischen zwei / alle Stuehle setzen
zwischen den / allen / zwei Stuehlen sitzen
ein Stuehleruecken
ein Stuemper
jemandes letztes Stuendlein / Stuendchen / letzte Stunde hat geschlagen
jemandes letztes Stuendlein / Stuendchen / letzte Stunde hat geschlagen
die Stuerme des Lebens
den Himmel stuermen wollen
in vielen Stuermen erprobt sein
sich in geistige Unkosten stuerzen
sich in Unkosten stuerzen
sich ins Schlachtgetuemmel stuerzen
sich kopfueber in etwas stuerzen
Davon stuerzt der Himmel nicht ein!
eher stuerzt der Himmel ein, als dass ...
Stuetze kriegen
sich mit jemandem auf eine Stufe stellen
mit jemandem / etwas auf gleicher / der gleichen Stufe stehen
auf die gleiche Stufe stellen
etwas mit etwas auf eine Stufe stellen
die Stufenleiter emporklettern
jemandem den Stuhl vor die Tuer stellen / setzen
jemandem nicht / etwas kann einen nicht vom Hocker / Stuhl / Sitz reissen
an jemandes Stuhl saegen
Ich bin fast vom Stuhl gefallen / gekippt!
Das haut mich (glatt) vom Stuhl!
mit etwas zu Stuhle / Stuhl kommen
an seinem Stuhl / Sessel kleben
jemandes Stuhl wackelt; jemandes Stuhl ist am Wackeln
seinen Stuhl raeumen
zwischen Stuhl und Bank sein / kommen / fallen / geraten / sitzen
jemanden vom Sitz / Hocker / Stuhl reissen
ein heisser Stuhl
mit etwas zu Stuhle / Stuhl kommen
Gib Stulle!
eine Stulle
stumm wie ein Fisch sein
jemanden stumpen
etwas mit Stumpf und Stiel ausrotten / vernichten / ausmerzen / ausreissen
Dem Gluecklichen schlaegt keine Stunde
die Gunst der Stunde nutzen
zu nachtschlafender Stunde / Zeit
jemandes grosse Stunde ist gekommen
in einer schwachen Stunde
die Stunde null
zu nachtschlafender Stunde / Zeit
die Stunde wird kommen / schlagen
eine grosse Stunde
das Gebot der Stunde
wissen, was die Stunde geschlagen hat
zur Stunde
die gruene Stunde
jemandes letztes Stuendlein / Stuendchen / letzte Stunde hat geschlagen
jemandes Stunde ist gekommen
die blaue Stunde
ein Mann / eine Frau der ersten Stunde
eine gute Stunde
zu vorgerueckter Stunde
eine geschlagene Stunde (halbe Stunde usw.)
jemandes Stunde kommt noch
jemandes Stunde schlaegt
jemandes Stunden / Tage sind gezaehlt
Stunk
Stunk machen
jemanden stupsen / anstupsen
stoerrisch / stur / bockig wie ein Esel / Maulesel sein
ein sturer Bock / stur wie ein Bock sein
stur Heil
auf stur schalten
stur wie ein Panzer sein
ein sturer Bock / stur wie ein Bock sein
das Barometer steht auf Sturm
gegen etwas Sturm laufen
ein Herz / alle Herzen im Sturm erobern / nehmen
ein Sturm im Wasserglas
Wer Wind saet, wird Sturm ernten
die Ruhe vor dem Sturm
Nach dem Sturm ist vor dem Sturm
Sturm laeuten / klingeln / schellen
die Zeichen stehen auf Sturm
die Stille vor dem Sturm
ein Sturm der Begeisterung
eine sturmfreie Bude
im Sturmschritt gehen
sturzbesoffen sein
sturzbetrunken sein
Stuss
Stutenbissigkeit
auf den Stutz
jemandem die Fluegel stutzen
ein Stutzer


Su
eine Suada
ein verkommenes Subjekt
an die Substanz gehen
von der Substanz zehren / leben
die Substanz angreifen
sein Heil in der Flucht suchen
den Stein der Weisen suchen
die Nadel / Stecknadel im Heuhaufen suchen
etwas mit der Lupe suchen muessen
Mittel und Wege finden / suchen
(an diesem Ort / hier) nichts zu suchen haben
sich einen Wolf suchen
das Weite suchen
das Haar in der Suppe suchen
Anschluss suchen
Buchen sollst Du suchen und Eichen musst Du weichen
etwas / jemanden mit der Laterne suchen muessen
seinesgleichen suchen
etwas haenderingend suchen
einen Suendenbock suchen / finden
Das Glueck ist ein Rindvieh und sucht seinesgleichen
sudeln
einen sueffeln
Suelze im Kopf haben
wie ein Sack Suelze
suelzen; herumsuelzen
ein huebsches Suemmchen kassieren
ein nettes Suemmchen kassieren
eine Suende wert sein
eine Suende sein
jemanden zum Suendenbock machen
einen Suendenbock suchen / finden
ein langes Suendenregister / Suendenkonto haben
ein langes Suendenregister / Suendenkonto haben
eine suendige Meile
sein eigenes Sueppchen kochen
das Sueppchen am Kochen halten
einen sueppeln
eine flotte / suesse Biene
eine suesse / schnuckelige Puppe
mein Suesser / meine Suesse
das suesse Leben
das suesse Nichtstun
suesse Worte
eine suesse Maus
einen suessen Zahn haben
fuer den suessen Zahn sein
mein Suesser / meine Suesse
Suessholz raspeln
ein Suessholzraspler sein
ein suesssaures Laecheln aufsetzen
ein Suesswassermatrose
sich dem Suff ergeben
ein Suffkopf
Cogito, ergo sum
summa summarum
summa summarum
eine huebsche / nette Summe
sich am eigenen Schopf aus etwas herausziehen; sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen
sich am eigenen Zopf / an den eigenen Haaren / am eigenen Haar aus dem Sumpf ziehen
ein Sumpf
sumpfen; herumsumpfen; durchsumpfen
ein Sumpfhuhn
Wie die Alten sungen, so zwitschern auch die Jungen
ein GAU / ein Super-GAU
die Suppe ausloeffeln (, die man sich eingebrockt hat)
sich die Suppe einbrocken; sich etwas einbrocken
das Salz in der Suppe
jemandem die Suppe versalzen
das Haar in der Suppe finden; in jeder Suppe ein Haar finden
jemandem in die Suppe spucken
das Haar in der Suppe suchen
volle Suppe
jemandem das Salz in der Suppe nicht goennen
eine dicke Suppe
wie eine Suppe ohne Salz sein
ein Suppenkasper


Sw
auf den Zwutsch / Swutsch gehen


Sz
etwas / jemanden / sich in Szene setzen
jemandem eine Szene machen
die Szene beherrschen

 


Die 50 häufigsten Anfragen im letzten Monat