Wörterbuch für
- Redensarten
- Redewendungen
- idiomatische Ausdrücke
- Sprichwörter
- Umgangssprache


Register
 
0-9    A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z   

Im Register sind die deutschen Umlaute (ä,ö,ü,ß) durch internationale Zeichen ersetzt (ae,oe,ue,ss).
Um eine Erklärung zu erhalten, klicken Sie auf den Begriff



W

Wa    Wb    Wc    Wd    We    Wf    Wg    Wh    Wi    Wj    Wk    Wl    Wm    Wn    Wo    Wp    Wq    Wr    Ws    Wt    Wu    Wv    Ww    Wx    Wy    Wz   

Wa
das Zuenglein an der Waage sein
sich die Waage halten
in die Waagschale werfen
in die Waagschale fallen
sein ganzes Gewicht in die Waagschale werfen
etwas / jedes Wort auf die Waagschale legen
wabbelig
Wache schieben
mit Argusaugen ueber etwas wachen
Wachs in jemandes Haenden sein
Holzauge, sei wachsam!
ein wachsames / scharfes Auge auf etwas / jemanden haben
sich (wegen etwas) keine grauen Haare wachsen lassen
das Gras wachsen hoeren
Die Baeume wachsen nicht in den Himmel
jemandem ueber den Kopf wachsen
sich ein drittes Ei wachsen lassen
nicht auf den Baeumen wachsen
jemandem / einer Sache wachsen Fluegel
ueber etwas (das) Gras wachsen lassen
Aus kleinen Eicheln wachsen maechtige / grosse Eichen
jemandem die Wacht (am Rhein) ansagen
auf wackeligen / wackligen Beinen stehen
auf toenernen / wackeligen / wackligen / schwachen Fuessen stehen
ein Wackelkandidat
jemandes Stuhl wackelt; jemandes Stuhl ist am Wackeln
jemandes Thron wackelt; jemandes Thron ist am Wackeln
..., dass die Waende wackeln
Sitzt, passt, wackelt und hat Luft!
jemandes Stuhl wackelt; jemandes Stuhl ist am Wackeln
jemandes Thron wackelt; jemandes Thron ist am Wackeln
der Schwanz wackelt / wedelt mit dem Hund
sich wacker / tapfer / gut schlagen
auf wackeligen / wackligen Beinen stehen
auf toenernen / wackeligen / wackligen / schwachen Fuessen stehen
ein Wadenbeisser
jemanden dort hinschicken, wo der Pfeffer waechst; jemanden dahin wuenschen, wo der Pfeffer waechst; jemand soll bleiben / hingehen, wo der Pfeffer waechst
..., da waechst kein Gras mehr!
jemandem waechst der Kopf durch die Haare
Man waechst mit seinen Aufgaben
Das Gras waechst nicht schneller, wenn man daran zieht
Erst waegen, dann wagen
das kleinere Uebel waehlen
Was lange waehrt, wird (endlich) gut
Ehrlich waehrt am laengsten
Probleme waelzen
Buecher waelzen
ein (dicker) Waelzer
die Waende hochgehen
die eigenen vier Waende; in den eigenen vier Waenden
die Waende haben Ohren
..., dass die Waende wackeln
die eigenen vier Waende; in den eigenen vier Waenden
Wenn das Woertchen 'wenn' nicht waer, waer mein Vater Millionaer
etwas waermstens empfehlen
jemandem an die Waesche gehen / wollen
dumm aus dem Anzug / der Waesche gucken / schauen
schmutzige Waesche waschen
bedroeppelt (aus der Waesche) gucken / schauen
jemanden aus der Waesche hauen
Eine Hand waescht die andere!
kein Waesserchen trueben koennen
jemandem den Mund waesserig / waessrig machen
jemandem den Mund waesserig / waessrig machen
einen an der Waffel haben
die Waffen strecken
mit den Waffen einer Frau
jemanden mit den eigenen Waffen schlagen
unter (den) Waffen stehen
mit den Waffen klirren
zu den Waffen rufen
zu den Waffen eilen
jemanden vor seinen Karren / Wagen spannen
sich in die Hoehle des Loewen begeben / wagen; in die Hoehle des Loewen gehen
das fuenfte Rad am Wagen sein
sich auf duennes Eis begeben / wagen; sich auf duennem Eis bewegen
sich auf glattes Parkett wagen
den Sprung ins kalte Wasser wagen; ins kalte Wasser springen
jemandem an den Wagen fahren
sich nicht unter die Leute wagen
Erst waegen, dann wagen
das Pferd / die Pferde hinter den Wagen spannen
Wer nicht wagt, der nicht gewinnt
Wer wagt, gewinnt!
jemanden / etwas in die engere Wahl ziehen / nehmen
Wer die Wahl hat, hat die Qual; die Qual der Wahl
die Wahl haben zwischen Pest und Cholera
erste Wahl sein
nur zweite Wahl sein
die letzte Wahl sein
in der engeren Wahl sein
in die engere Wahl kommen
Wahltag ist Zahltag
das Wahlvieh
es ist zwar Wahnsinn, aber es hat Methode
Genie und Wahnsinn liegen oft dicht beieinander
des Wahnsinns fette Beute sein
Nicht wahr?
etwas wahr machen / wahrmachen
So wahr ich lebe / hier stehe / sitze
Es / Das ist schon (gar) nicht mehr wahr
Das darf / kann doch (wohl) nicht wahr sein!
das ist / das waere zu schoen, um wahr zu sein
so wahr mir Gott helfe
an etwas ist kein wahres Wort; an etwas ist kein Wort wahr
etwas ist nicht der wahre Jakob
etwas ist eine (wahre) Augenweide
die wahre Pracht sein
nicht das Wahre sein
das einzig Wahre sein
eine wahre Odyssee
das wahre Ich; jemandes wahres Ich
das Gesicht wahren
den Schein / Anschein wahren
die Contenance wahren
die Form wahren
ein wahrer Engel
ein wahrer Segen
sein wahres Gesicht zeigen
Nur Bares ist Wahres
ein wahres Chamaeleon sein
ein wahres Eden
an etwas ist kein wahres Wort; an etwas ist kein Wort wahr
ein (wahres) Trommelfeuer sein
das wahre Ich; jemandes wahres Ich
etwas nicht wahrhaben wollen
Im Wein liegt (die) Wahrheit
Darin steckt ein Koernchen Wahrheit
Das ist die nackte Wahrheit
die Tatsachen / Fakten / Wahrheit auf den Kopf stellen
etwas schlaegt der Wahrheit ins Gesicht
es mit der Wahrheit nicht so genau nehmen
der Wahrheit die Ehre geben
etwas wahr machen / wahrmachen
im wahrsten Sinne (des Wortes)
Weidmannsheil! Waidmannsheil!
gegen etwas / jemanden ein Waisenknabe / Waisenkind sein
ein Waisenknabe / Waisenkind in etwas sein
gegen etwas / jemanden ein Waisenknabe / Waisenkind sein
ein Waisenknabe / Waisenkind in etwas sein
die Walachei
den Wald vor lauter Baeumen nicht sehen
sich benehmen wie die Axt im Walde / Wald
Ich glaub, ich steh im Wald!
Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus
Holz in den Wald tragen
Scheisst der Baer in den Wald?
nicht fuer einen Wald voll Affen
ein Wald von ...
sich benehmen wie die Axt im Walde / Wald
es herrscht Schweigen im Walde
Holla die Waldfee!
Husch, husch, die Waldfee!
ein Waldheini
spitz wie Nachbars Lumpi / Fiffi / Waldi sein
das Blut in Wallung bringen
in Wallung geraten
das Blut geraet / kommt in Wallung
die Gemueter in Wallung bringen
Milde walten lassen
schalten und walten koennen, wie es einem gefaellt; frei schalten und walten koennen
seines Amtes walten
auf der Walz / Walze sein; auf die Walz / Walze gehen
auf der Walz / Walze sein; auf die Walz / Walze gehen
immer dieselbe / die gleiche Walze
eine Wampe
den Teufel an die Wand malen
mit dem Kopf durch die Wand wollen / gehen
gegen eine Wand / Mauer anrennen
mit dem Ruecken zur / an der Wand stehen
gegen eine Wand reden
eine Spanische Wand
wie gegen eine Wand reden
jemanden an die Wand druecken / spielen
jemanden an die Wand stellen
mit dem Kopf gegen die Wand laufen / rennen
Scheiss die Wand an!
etwas / den Karren / die Karre an / vor / gegen die Wand fahren
von der Wand bis zur Tapete denken
mit etwas gegen / an die Wand fahren
jemanden vor / gegen die Wand laufen lassen
Pudding an die Wand nageln
mit dem Schaedel durch die Wand wollen / gehen
eine Wand zwischen jemandem errichten
bleich / blass wie die Wand sein
etwas gegen die Wand fahren
hausen wie die Vandalen / Wandalen
Handel und Wandel
sich vom Saulus zum Paulus wandeln
krumme Wege gehen; auf krummen Pfaden wandern / wandeln
auf Abwegen wandeln
wie eine wandelnde / lebende Leiche aussehen
aussehen wie ein wandelnder / lebender Leichnam
ein wandelndes / lebendes Lexikon
ein Wanderer zwischen zwei / den Welten sein
auf dem Pfad der Tugend wandern
krumme Wege gehen; auf krummen Pfaden wandern / wandeln
ein Ei am Wandern haben
jemanden / etwas ins Wanken bringen
ins Wanken geraten
dann und wann
wer / was / wie / wo / warum / weshalb / wann auch immer
Der Knochen kommt nicht zum Hund; Seit wann kommt der Knochen zum Hund?
sich den Bauch / Magen / Wanst vollschlagen
heisse Ware
mit jemandem / etwas / miteinander warm werden
sich warm anziehen muessen
jemandem wird es (ganz) warm ums Herz
(Haus) warm abbrechen
(warm / weich / warm und weich) in der Wolle sitzen
ein Warmduscher
sich ins warme / gemachte Nest setzen / legen
weggehen wie warme Semmeln
wie warme Butter
nur einen einen feuchten / warmen Haendedruck bekommen
ein warmer Bruder
ein warmer Regen
ein weiches / gutes / warmes Herz haben
sich jemanden warmhalten
Das wars / war's / war es dann wohl!
Na warte!
von jemandes Warte aus
warten, bis man schwarz wird
auf sich warten lassen
Da kannst du lange warten!
Warten auf Godot; auf Godot warten
Das kann warten!
warten, dass einem die gebratenen Tauben in den Mund fliegen
warten, bis der Rauch sich verzogen hat
Warum ist die Banane krumm?
Warum in die Ferne schweifen?
wieso / warum / weshalb auch immer
Der Teufel hat seine Grossmutter erschlagen, weil er / sie keine Ausrede mehr wusste; Der Teufel hat seine Grossmutter erschlagen, weil ihr / ihm keine Ausrede mehr einfiel; Warum hat der Teufel seine Grossmutter erschlagen? Weil sie / er keine Ausreden mehr wusste!
wer / was / wie / wo / warum / weshalb / wann auch immer
wer / was / wo / warum / wie in aller Welt
Warum nicht!
Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass
einen Waschbaerbauch haben
ein Waschbrettbauch
ein waschechter / eine waschechte (z. B. Berliner, Pirat, Ostfriesin)
ein waschechter / eine waschechte (z. B. Berliner, Pirat, Ostfriesin)
jemandem den Kopf waschen
die Haende in Unschuld waschen
schmutzige Waesche waschen
einen Mohren weiss waschen wollen
Geld waschen; Geldwaesche betreiben
jemandem den Pelz waschen
eine richtige Waschkueche sein
ein Waschlappen
geschwaetzig wie ein Waschweib / ein schwatzhaftes Waschweib sein
das Wasser bis zum Hals stehen haben
ein Schlag ins Wasser
Blut ist dicker als Wasser / Tinte
jemanden ins kalte Wasser schmeissen / werfen
Der Krug geht so lange zum Brunnen / Bach, bis er bricht; Der Krug geht so lange zu / zum Wasser, bis er bricht
jemandem / einer Sache das Wasser reichen koennen
wie Feuer und Wasser
jemandem laeuft das Wasser im Mund / Munde zusammen
jemand hat / ist nah / nahe am Wasser gebaut
Blut und Wasser schwitzen
jemandem das Wasser abgraben
auch nur mit Wasser kochen
Wasser auf die Muehle / Muehlen von jemandem giessen / leiten / tragen; Wasser auf jemandes Muehle / Muehlen leiten / giessen / tragen
sich ueber Wasser halten
mit einem Sieb Wasser schoepfen
oeffentlich Wasser predigen und heimlich Wein trinken
jemandem eine Handbreit Wasser unterm / unter dem Kiel wuenschen
Wasser in den Wein giessen
Stille Wasser sind / gruenden tief
sich fuehlen wie ein Fisch im Wasser
Es muss / wird noch viel Wasser den Rhein / Main / Berg hinabfliessen, bis ...
Wasser in den Rhein tragen / schuetten
Wasser lassen
Rotz und Wasser heulen
den Sprung ins kalte Wasser wagen; ins kalte Wasser springen
eine Stange Wasser in die Ecke stellen
Wasser ins Meer tragen / giessen
Bei ruhigem / gutem Wetter / ruhigem Wasser kann jeder leicht Steuermann sein
sein / sich das Wasser abschlagen
Bis dahin fliesst / laeuft noch viel Wasser den Berg / Bach / Fluss / Rhein / Main hinunter / hinab
ins Wasser fallen
Wasser hat keine Balken
reinsten Wassers; von reinstem Wasser
Wasser marsch!
das Wasser bis Oberkante Unterlippe stehen haben
wie ein Schluck Wasser (in der Kurve)
dem Wasser seinen Lauf lassen
einen Stein ins Wasser werfen
jemandem das Wasser im Arsch zum Kochen bringen
weiches Wasser
hartes Wasser
Wasser in den Beinen
Durst macht aus Wasser Wein
Rum muss, Zucker kann, Wasser braucht nicht!
ins Wasser gehen
unter Wasser stehen
den Kopf ueber Wasser halten
munter / fit / gesund sein wie ein Fisch im Wasser
Wasser auf jemandes Muehlen / Muehle sein
etwas ins Wasser schreiben
ein stilles Wasser
wie mit kaltem Wasser uebergossen / begossen
bei Wasser und Brot sitzen
an jemandem ablaufen (wie Wasser)
etwas zu Wasser lassen
jemandem / einer Sache nicht das Wasser reichen koennen
ein wasserdichtes Alibi / Argument
reden wie ein Wasserfall
einen hohen Wasserfall haben
ein Sturm im Wasserglas
aussehen wie eine Wasserleiche
mit allen Wassern gewaschen sein
eine Wasserratte
reinsten Wassers; von reinstem Wasser
eine Wasserstoffblondine
kraft meiner Wassersuppe
ein Wassertraeger sein
Wat mutt, dat mutt!
sein Waterloo erleben
watscheln
jemandem eine watschen
jemanden in Watte packen
Du hast wohl Watte in den Ohren!
vom wilden Watz gebissen
ein Wauwau


We
We agree to disagree
ein fliegender Wechsel
ein Wechselbad der Gefuehle
die Meinung / Gesinnung wechseln wie das Hemd
die Tapeten wechseln
ein paar Worte mit jemandem wechseln
die Ringe tauschen / wechseln
die Fronten / Front wechseln; einen Frontwechsel durchfuehren
schlafende Hunde wecken
die Lebensgeister wecken / heben
den schlafenden Riesen wecken
schlafende Loewen wecken
Schlafende Hunde soll man nicht wecken; Man soll keine schlafenden Hunde wecken
jemandem (gewaltig) auf den Wecker gehen / fallen
sich einen von der Palme wedeln
der Schwanz wackelt / wedelt mit dem Hund
weder Fisch noch Fleisch
nicht mehr ein und aus wissen; weder ein noch aus wissen
Ent oder weder!
weder Himmel noch Hoelle fuerchten
weder Salz noch Schmalz haben
weder gehauen noch gestochen sein
weder leben noch sterben koennen
weder Tod noch Teufel fuerchten
weder Sinn noch Verstand haben
weder Hand noch Fuss haben; nicht Hand und Fuss haben; ohne Hand und Fuss sein
sein Fett wegkriegen / wegbekommen / abkriegen / abbekommen
Alle / Viele Wege fuehren nach Rom
etwas in die Wege leiten
jemandem aus dem Weg / Wege gehen
Mittel und Wege finden / suchen
auf dem Wege / Weg der Besserung sein
im Weg / im Wege sein
auf dem besten Weg sein; auf bestem Wege sein
jemandem auf halben Wege / Weg entgegenkommen
auf kaltem Wege / Weg
seiner eigenen Wege gehen
etwas zu Wege bringen
jemandem / einer Sache im Wege / Weg stehen
krumme Wege gehen; auf krummen Pfaden wandern / wandeln
jemandem stehen alle / viele Wege offen
neue / andere Wege beschreiten / gehen
sich selbst im Weg / Wege stehen
gut zu Wege sein
einer Sache aus dem Weg / Wege gehen
auf halbem Weg / Wege stecken bleiben
sich auf halbem Weg / Wege treffen
auf halbem Weg / Wege umkehren
einer Sache steht nichts im Wege
sich auf halbem Weg / Wege entgegenkommen / treffen
seiner Wege gehen
ihre Wege kreuzen sich
ihre Wege trennen sich
gerade Wege gehen
auf schnellstem / dem schnellsten Weg / Wege
ihre Wege gehen auseinander
auf halbem Weg / Wege stehen bleiben
eigene Wege gehen
Wegelagerei betreiben; wegelagern
Wegelagerei betreiben; wegelagern
des Weges kommen
seines Weges ziehen
etwas wegexen
jemandem vor der Nase wegfahren
wie weggeblasen sein
weggehen wie warme Semmeln
weggehen / laufen / sich verkaufen wie geschnitten Brot
(geistig) weggetreten sein
den Fuenfer und das Weggli haben wollen
einen Knacks weghaben / haben
einen Zacken weghaben
die Ruhe weghaben
einen Schlag weghaben / haben
einen weghaben
einen Tick weghaben
sein Fett weghaben
sich was wegholen
jemanden mit Schimpf und Schande davonjagen / fortjagen / wegjagen
billig wegkommen
gut / schlecht wegkommen
Mach, dass du wegkommst!
sein Fett wegkriegen / wegbekommen / abkriegen / abbekommen
zum Davonlaufen / Weglaufen sein
vom Gas gehen; heruntergehen / runtergehen vom Gas; Gas wegnehmen
jemandem das Gehirn / Hirn wegpusten
etwas wegputzen
jemanden wegputzen
jemandem etwas vor der Nase wegschnappen
seine Felle wegschwimmen / davonschwimmen / fortschwimmen sehen
etwas wegstecken
sich vor Lachen wegwerfen
wegzappen
einer Sache / jemandem den Boden unter den Fuessen wegziehen
jemandem den Teppich unter den Fuessen wegziehen
Weh und Ach; Ach und Weh
jemandem tun alle Knochen weh
jemandem tut kein Zahn mehr weh
jemandes Wohl und Wehe
Wehe (, du tust das)!
Hier wird / kann demnaechst ein rauer / starker Wind wehen
sich den Wind um die Nase / Ohren wehen / pfeifen lassen
mit fliegenden / wehenden Fahnen untergehen
mit fliegenden / wehenden Fahnen (zu jemandem) uebergehen / ueberlaufen
sich (gegen jemanden) zur Wehr setzen
sich mit Haenden und Fuessen gegen jemanden / etwas wehren
sich seiner Haut zu wehren wissen
etwas / jemanden / sich mit Zaehnen und Klauen verteidigen; sich mit Zaehnen und Klauen wehren
Wehret den Anfaengen!
es / jetzt weht ein anderer Wind
(Aha,) Daher pfeift / weht / blaest (also) der Wind!
es / jetzt weht ein schaerferer Wind
wissen / merken, woher der Wind weht
jemandem weht eine steife Brise entgegen
jemandem in der Seele leidtun / wehtun
dem Auge / den Augen wehtun
ein Wehwehchen
nicht mehr wissen, ob man Maennchen / Maennlein oder Weibchen / Weiblein ist
Weibergeschichten
ein Weiberheld
Weiberkram
nicht mehr wissen, ob man Maennchen / Maennlein oder Weibchen / Weiblein ist
ein Weibsbild
eine Weibsperson
ein Weibsstueck
in den Knien weich werden
weich werden
jemanden weichkochen / weich kochen
weich gebettet sein
(warm / weich / warm und weich) in der Wolle sitzen
eine weiche Birne haben
weiche Knie haben / kriegen
etwas auf die weiche Tour versuchen
auf die weiche Tour
ein Weichei
keinen Fussbreit weichen
einen weichen Keks haben
einen weichen Kern in einer harten / rauen Schale haben; harte / raue Schale, weicher Kern
die Weichen fuer etwas stellen
Buchen sollst Du suchen und Eichen musst Du weichen
jemandem nicht von der Seite gehen / weichen
einen weichen Kern in einer harten / rauen Schale haben; harte / raue Schale, weicher Kern
ein weiches / gutes / warmes Herz haben
ein weiches Herz in einer rauen Schale haben
weiches Wasser
jemanden weichklopfen
jemanden weichkochen / weich kochen
Weidmannsheil! Waidmannsheil!
ein Gefuehl wie Weihnachten und Ostern zusammen
weisse Weihnachten
jemanden ausnehmen (wie eine Weihnachtsgans)
noch an den Weihnachtsmann glauben
ein Weihnachtsmann sein
etwas fuerchten / scheuen / meiden wie der Teufel das Weihwasser
Gut Ding braucht Weile; Gut Ding will Weile haben
Eile mit Weile!
jemandem klaren / reinen Wein einschenken
alter Wein in neuen Schlaeuchen
oeffentlich Wasser predigen und heimlich Wein trinken
Im Wein liegt (die) Wahrheit
Wasser in den Wein giessen
Durst macht aus Wasser Wein
neuer / junger Wein in alten Schlaeuchen
Bier auf Wein, das lasse / lass sein; Bier auf Wein, lass das sein
Krokodilstraenen vergiessen / weinen
zum Steinerweichen weinen
sich die Augen aus dem Kopf weinen
etwas mit einem lachenden und einem weinenden Auge sehen
Das ist doch keine Art (und Weise)!
in keinster Weise
in gewisser Hinsicht / Weise
nicht (ganz) von der Hand zu weisen sein
jemanden in die / seine Schranken weisen / zurueckweisen / verweisen
den Stein der Weisen suchen
jemandem die Tuer weisen
etwas (weit) von sich weisen
die fuenf Weisen
etwas von der Hand weisen
die Weisheit mit Loeffeln gegessen / gefressen haben
nicht der Weisheit letzter Schluss sein
meinen, die Weisheit fuer sich gepachtet zu haben
salomonische Weisheit
mit seiner Weisheit am Ende sein
die Weisheit nicht (gerade) mit Loeffeln gefressen / gegessen haben
jemandem etwas weismachen (wollen)
schwarz auf weiss
weiss der Geier / Kuckuck ...
April, April, der weiss nicht, was er will!
Mein Name ist Hase (, ich weiss von nichts)!
Er weiss noch nichts von seinem Glueck!
sich fuer Gott weiss was halten
Gott weiss ...
weiss Gott
Ich weiss, was ich daran habe!
ein Halbgott / Gott in Weiss
die eine Hand weiss nicht, was die andere tut
die linke Hand weiss nicht, was die rechte tut
einen Mohren weiss waschen wollen
aus Schwarz Weiss machen
was weiss (denn) ich; weiss ich was
Wer weiss, ...
sich fuer wer weiss was halten
Was ich nicht weiss, macht mich nicht heiss
weiss der Teufel ...
weiss der Himmel ...
weiss der Henker ...
Ich weiss ja nicht!
Wer nie sein Brot im Bette ass, weiss nicht, wie Kruemel pieken / pieksen (koennen)
jemand weiss nicht, wie ihm geschieht
das weiss der Teufel
wer weiss wie oft
Ich weiss, was ich weiss!
Ich weiss nicht, was du willst!
Das weiss der Kuckuck!
bis zum Weissbluten
eine reine / weisse / saubere Weste haben
weisse Maeuse sehen
das Weisse im Auge sehen
jemandem nicht das Weisse im Auge goennen
die weisse Taube
die weisse Fahne hissen / schwenken / zeigen
weisse Weihnachten
der weisse Sport
der weisse Tod
zu einem weissen Jahrgang gehoeren
ein weisser Fleck (auf der Landkarte)
ein weisser Rabe
jemanden (bis) zur Weissglut bringen / treiben / reizen
Weisst du was? ...
sich / jemanden weisswaschen (wollen)
der Weisswurstaequator
Der Apfel faellt nicht weit vom Stamm
so weit das Auge reicht
es weit bringen
nicht weit her sein mit einer Sache
Weit gefehlt!
sich (zu) weit aus dem Fenster lehnen / haengen
Das wuerde (jetzt) zu weit fuehren!
Das geht zu weit!
So weit kommt's / kommt es noch!
etwas ist weit hergeholt
weit (weg) vom Schuss
meilenweit / weit von etwas entfernt sein
(einen Schritt) zu weit gehen
das Spiel zu weit treiben
So weit, so gut!
weit und breit
den Arsch zu weit unten (haengen) haben
Was zu weit geht, geht zu weit!
weit / ab / weitab vom Schuss
zu weit fuehren
etwas (weit) von sich weisen
ein Stueck weit
sich (zu weit) auf die Aeste rauslassen
etwas geht (entschieden) zu weit
mit etwas / jemanden ist es weit gekommen
weit / ab / weitab vom Schuss
auf lange / weite Sicht
das Weite suchen
weite / immer weitere Kreise ziehen
bei weitem / Weitem
einen weiten Horizont haben
etwas einen (guten) Schritt weiterbringen
ohne weiteres / Weiteres
bis auf weiteres / Weiteres
einen Schritt weitergehen
keinen Schritt weiterkommen / vorankommen
den alten Stiefel weitermachen
Mund abwischen / abputzen, (und) weitermachen!
etwas weiterspinnen
ein weites Feld
ein weites Herz haben
die Spreu vom Weizen trennen / sondern / scheiden
jemandes Weizen blueht
Welcher / Welch ein Glanz in meiner Huette!
derjenige, welcher
Welcher / Welch ein Glanz in meiner Huette!
in Weldwestmanier / Wildwest-Manier
die Welle reissen; eine grosse Welle reissen
auf gleicher Welle liegen
gruene Welle
auf einer Welle reiten
auf einer Welle schwimmen
(hohe) Wellen schlagen
die Wogen / Wellen glaetten
die Wellen gehen hoch
die Wogen / Wellen glaetten sich
auf gleicher Wellenlaenge sein / liegen; die gleiche Wellenlaenge haben
ein Wellensalat
nach Gefuehl und Wellenschlag
etwas / die Welt aus den Angeln heben
am Arsch der Welt
Bretter, die die Welt bedeuten
am / bis ans Ende der Welt
eine Frau / ein Mann von Welt
das aelteste Gewerbe der Welt
fertig mit der Welt sein
nicht fuer alles Gold in der Welt
Gott und die Welt
Nobel / Vornehm geht die Welt zu Grunde / zugrunde
Das ist nun einmal der Lauf der Welt!
das Licht der Welt erblicken
Geld regiert die Welt
sich fuer den Nabel der Welt halten
um keinen Preis (der Welt)
der Rest der Welt
das Dach der Welt
etwas aus der Welt schaffen
der Welt entsagen
in seiner eigenen Welt leben
jemandem steht die ganze Welt offen
jemanden / ein Baby / Kind zur Welt bringen
Das kann nicht alle Welt sein!
fuer jemanden bricht eine Welt zusammen
Davon geht die Welt nicht unter!
nicht um alles in der Welt
Das kostet (doch) nicht die Welt!
um nichts in der Welt
etwas in die Welt setzen
nicht aus der Welt sein
Das ist (doch) nicht die Welt!
ein Kind in die Welt setzen
Dort / Hier ist die Welt mit Brettern vernagelt
alle Welt
um alles in der Welt
dem kleinen Mann die grosse Welt zeigen
mit offenen Augen durch die Welt gehen
Gott und die Welt kennen
aus aller Welt
wer / was / wo / warum / wie in aller Welt
die Alte Welt
die Dritte Welt
die Neue Welt
sich durch die Welt schlagen
eine verkehrte Welt
aus der Welt scheiden
auf die / zur Welt kommen
in einer anderen Welt leben
die ganze Welt umarmen koennen
die Welt nicht mehr verstehen
jemandem liegt die Welt zu Fuessen
ueber Gott und die Welt reden / sprechen
alle Zeit der Welt haben
Undank ist der Welten Lohn
ein Wanderer zwischen zwei / den Welten sein
Uns trennen Welten
zwischen zwei Sachen / Personen liegen Welten
um Welten
Das sind Welten!
in der Weltgeschichte herumreisen / umherreisen; sich in der Weltgeschichte herumtreiben
etwas wie ein Weltmeister tun
Das ist doch kein Weltuntergang!
Trau, schau, wem
wem sein; wem seine
Wem sagst du das!
Mit wem habe ich das Vergnuegen?
Ehre, wem Ehre gebuehrt!
Mit wem habe ich die Ehre?
Wen wundert es!
Wen haben wir denn da?
Wen kuemmert es?
ein Wendehals sein
Man kann / mag es drehen und wenden, wie man will ...
das Blatt wendet sich
Wie man es (auch) dreht und wendet ...
das Spiel wendet sich
meine Wenigkeit
Das ist immerhin / wenigstens etwas!
Wennschon, dennschon!
(Na,) (und) wennschon!
die Werbetrommel / Trommel fuer etwas ruehren
Dem / Der werd / werde ich was erzaehlen!
Dir werde ich es zeigen! Dir werd ich's zeigen!
Ich werd / werde Dir was blasen!
Ich schmeiss / werf mich weg!
ein Auge auf jemanden werfen
etwas ueber Bord werfen
alles in einen Topf werfen / schmeissen
etwas in die Runde schmeissen / werfen
ueber den (eigenen) Tellerrand schauen / gucken / blicken; einen Blick ueber den eigenen Tellerrand werfen
jemanden ins kalte Wasser schmeissen / werfen
sich (fuer jemanden / etwas)(schwer / maechtig) ins Zeug legen / werfen
jemanden vom / aus dem Sattel heben / werfen
die Flinte ins Korn werfen
das Handtuch werfen / schmeissen
das Geld zum Fenster herauswerfen / hinauswerfen / hinausschmeissen; das Geld (mit vollen Haenden) aus dem Fenster werfen
Perlen vor die Saeue werfen
jemanden aus dem Bett schmeissen / werfen
ein Blick hinter die Kulissen werfen
einen Blick auf jemanden / etwas werfen
Wer im Glashaus sitzt, sollte / soll nicht mit Steinen werfen
sich in die Brust werfen
jemandem alles / den Kram vor die Fuesse werfen
sich in Gala werfen
sein Geld auf die Strasse werfen
mit Geld nur so um sich werfen
sich jemandem an den Hals werfen / schmeissen
etwas ueber den Haufen werfen / schmeissen
etwas vor die Hunde werfen
sich in Schale werfen
jemandem (einen) Knueppel zwischen die Beine werfen
jemandem etwas an den Kopf werfen
sein Leben (fuer jemanden) in die Schanze schlagen / werfen
ein schlechtes / schiefes / kein gutes Licht auf jemanden / etwas werfen
den Hut in den Ring werfen
jemandem etwas in den Rachen werfen / schmeissen / stopfen
einen Pudel werfen
jemanden aus dem Rennen werfen
einen / keinen Stein (auf jemanden) werfen
jemandem einen Stein in den Garten werfen
jemanden auf die Strasse werfen / setzen
in die Waagschale werfen
mit der Wurst nach dem Schinken / der Speckseite werfen
Nebelkerzen werfen
einen Bob in die Bahn jagen / schicken / legen / werfen / setzen
einen Stein ins Wasser werfen
den ersten Stein werfen
den Riemen auf die Orgel legen / schmeissen / werfen
sich in Wichs werfen / schmeissen
Schlaglichter / ein Schlaglicht auf etwas werfen
sein ganzes Gewicht in die Waagschale werfen
etwas auf den Markt bringen / werfen
einen langen Schatten haben / werfen
einen Schatten auf etwas werfen
mit dem Schinken nach der Wurst werfen
sich jemandem in die Arme werfen
jemanden aus dem Gleis bringen / werfen
ein neues Licht auf etwas / jemanden werfen
jemandem die Tuer ins Gesicht schlagen / werfen
sich in Staat werfen
sich fuer jemanden / etwas in die Bresche werfen
ein Auge auf etwas werfen
jemanden aus der Bahn werfen
jemandem den ganzen Krempel / Kram vor die Fuesse werfen / schmeissen
kein gutes Licht auf jemanden / etwas werfen
ein bezeichnendes Licht auf jemanden / etwas werfen
mit etwas nur so um sich werfen
mit Steinen werfen
ein Licht auf etwas werfen
sich ans Werk machen
sich frisch ans Werk machen
ein Werk des Teufels
zu Werke / ans Werk gehen
etwas ins Werk setzen
zu Werke / ans Werk gehen
an etwas werkeln; herumwerkeln
ein ...fritz / ...fritze (z.B. Computerfritze, Versicherungsfritze, Werkstattfritze, Autofritze)
jemandes (willenloses) Werkzeug sein
ein Wermutstropfen; ein Tropfen Wermut
ein Wermutstropfen; ein Tropfen Wermut
Wer den Pfennig nicht ehrt, ist des Talers nicht wert
Das ist aller Ehren wert!
Gold / Goldes wert sein
Das ist keinen Cent / Groschen / Pfifferling / Pfennig wert!
etwas ist keinen roten Heller wert
nicht der Rede wert sein
keinen Schuss Pulver wert sein
eine Suende wert sein
auf etwas Wert legen
Der Prophet im eigenen Land ist nichts wert; Ein Prophet gilt nirgends weniger als in seinem Vaterland; Der Prophet gilt nichts in seinem Vaterlande
Wer den Cent nicht ehrt, ist den / des Euro nicht wert
einen Dreck wert sein
keinen Deut wert sein
keinen Knopf wert sein
Wes Brot ich ess, des Lied ich sing; Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing
..., wes Geistes Kind jemand ist
Wes das Herz voll ist, des geht der Mund ueber
ein einnehmendes Wesen haben
viel Wesens um etwas machen
wieso / warum / weshalb auch immer
wer / was / wie / wo / warum / weshalb / wann auch immer
in ein Wespennest stechen / greifen; sich in ein Wespennest setzen
eine Wespentaille haben
Wes Brot ich ess, des Lied ich sing; Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing
ein Wessi
eine reine / weisse / saubere Weste haben
jemandem etwas unter die Weste jubeln
(dunkle / schwarze) Flecken auf der Weste haben; einen (dunklen / schwarzen) Fleck auf der Weste haben
etwas kennen wie seine (eigene) Hosentasche / Westentasche
etwas aus der Westentasche / Portokasse bezahlen koennen
im Westentaschenformat
Jede Wette!
etwas um die Wette tun
Was gilt die Wette?
Ich wette, dass ...
Darauf kannst du wetten!
Ich koennte wetten, dass ...
Wollen wir wetten?
Bei ruhigem / gutem Wetter / ruhigem Wasser kann jeder leicht Steuermann sein
bei Wind und Wetter
(einen auf / auf) gut Wetter machen
Wind und Wetter trotzen
Wenn du deinen Teller leer isst, dann gibt es morgen schoenes Wetter
Bei diesem Wetter jagt man keinen Hund vor die Tuer
Ist das ein Wetterchen!
sich wie eine Wetterfahne drehen; wie eine Wetterfahne sein
ein Wetterfrosch
etwas ist ein Wettlauf gegen die Uhr
etwas ist ein Wettlauf mit der Zeit
(verlorenen) Boden gutmachen / wettmachen
das / die Messer wetzen
Was kuemmert / juckt / schert / kratzt / stoert es die (stolze / deutsche) Eiche, wenn sich ein / eine / der / die / das Borstenvieh / Eber / Sau / Wildsau / Wildschwein / Schwein dran / daran / an ihr / ihrer Rinde / ihrer Borke / ihrem Stamm wetzt / reibt / kratzt / scheuert / schabt / schubbert?


Wh
das Who is Who


Wi
sich in Wichs werfen / schmeissen
in vollem Wichs
Das ist alles eine Wichse!
Wichse
Wichse kriegen
wichsen
ein Wichser
Wichsgriffel
ein elender Wicht
sich wichtig machen / tun
so wichtig sein wie die Luft zum Atmen
jemanden / etwas beim Wickel nehmen / fassen / kriegen / packen
jemanden am Wickel haben
etwas beim Wickel haben
jemanden um den (kleinen) Finger wickeln
in die Wicken gehen
das Fuer und (das) Wider
etwas wider besseres Wissen sagen / tun
jemandem gegen / wider den Strich gehen
wider / gegen den Stachel loecken
Wurst wider Wurst
wider Willen; mit Widerwillen
jemandem Gerechtigkeit widerfahren lassen
einen starken Widerhall finden
den Weg des geringsten Widerstands / Widerstandes gehen / einschlagen
den Weg des geringsten Widerstands / Widerstandes gehen / einschlagen
wider Willen; mit Widerwillen
stinken wie ein Wiedehopf
wie Phoenix aus der Asche wiederauferstehen / aufsteigen; sich wie Phoenix aus der Asche erheben
sich sein Lehrgeld / Schulgeld wiedergeben lassen koennen; jemand sollte sich sein Schuldgeld / Lehrgeld wiedergeben lassen
Auf Wiederhoeren!
Geschenkt ist geschenkt, wiederholen ist gestohlen
Wer einmal aus dem Blechnapf frass, das Wiederkommen nicht vergass; Wer einmal aus dem Blechnapf frisst, der tut es immer wieder
Auf Wiedersehen!
Wiedersehen macht Freude!
jemandem in die Wiege gelegt worden sein
von der Wiege an
von der Wiege bis zur Bahre
etwas hat man jemandem (auch) nicht an der Wiege gesungen
die Wiege der Menschheit
jemandes Wiege stand ... (Ort)
sich in den Hueften wiegen
sich in Sicherheit wiegen
Vom staendigen Wiegen wird die Sau auch nicht fetter
jemanden in Sicherheit wiegen
Vom Wiegen wird die Sau nicht fett
zum Wiehern sein
der Amtsschimmel wiehert
jemandem eine wienern
auf der gruenen Wiese
flink sein wie ein Wiesel
wieselflink sein
wieso / warum / weshalb auch immer
Das ist halb so wild!
(wild) ins Kraut schiessen
auf etwas wild sein
etwas wild drauflos tun
nicht ganz so wild sein
jemanden wild machen / wildmachen
Pferde / Gaeule wild machen
die wilde Sau spielen
eine wilde Ehe
eine wilde Hummel
(wie) vom wilden Affen gebissen sein
den wilden Mann spielen / markieren
vom wilden Watz gebissen
wie die Wilden
wie ein Wilder pesen
im fremden / in fremdem Revier wildern
wildes Parken
jemanden wild machen / wildmachen
Was kuemmert / juckt / schert / kratzt / stoert es die (stolze / deutsche) Eiche, wenn sich ein / eine / der / die / das Borstenvieh / Eber / Sau / Wildsau / Wildschwein / Schwein dran / daran / an ihr / ihrer Rinde / ihrer Borke / ihrem Stamm wetzt / reibt / kratzt / scheuert / schabt / schubbert?
Was kuemmert / juckt / schert / kratzt / stoert es die (stolze / deutsche) Eiche, wenn sich ein / eine / der / die / das Borstenvieh / Eber / Sau / Wildsau / Wildschwein / Schwein dran / daran / an ihr / ihrer Rinde / ihrer Borke / ihrem Stamm wetzt / reibt / kratzt / scheuert / schabt / schubbert?
in Weldwestmanier / Wildwest-Manier
seinen (Friedrich / Kaiser) Wilhelm unter etwas setzen / daruntersetzen / druntersetzen
den dicken Wilhelm markieren / spielen / machen
einen falschen Wilhelm tragen
Des Menschen Wille ist sein Himmelreich
Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg
der letzte / Letzte Wille
jemandes letzter / Letzter Wille
um des lieben Friedens willen
Um Gottes / Himmels willen!
beim besten Willen nicht
um jemandes schoener Augen willen
um seiner selbst willen
jemandem zu Willen sein
wider Willen; mit Widerwillen
jemandes (willenloses) Werkzeug sein
guten Willens sein
Fuenf gegen Willi
Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach
jemanden willkommen heissen
Willkommen im Club / Klub
Das kannst du halten, wie du willst!
Willst du wohl!
Ich weiss nicht, was du willst!
Willst du gelten, mach dich selten
ohne mit der Wimper zu zucken; mit keiner Wimper zucken
mit den Augendeckeln / Wimpern klimpern
in einem Wimpernschlag
[z. B. eine Warnung] in den Wind schlagen
(total / voellig) durch den Wind sein
in den Wind reden / sprechen
von etwas Wind bekommen / kriegen
sich / die Fahne / das Faehnchen nach dem Wind drehen / haengen / richten
es / jetzt weht ein anderer Wind
jemandem den Wind aus den Segeln nehmen; Wind aus jemandes Segel nehmen
Wer Wind saet, wird Sturm ernten
Schiess in den Wind!
jemanden in den Wind schiessen
hart am Wind segeln
Das stinkt drei Meilen gegen den Wind!
etwas / jemanden zehn Meter gegen den Wind riechen; zehn Meter gegen den Wind stinken
wie ein schwankendes Rohr im Wind
sich wie ein Segel im Wind drehen
wie ein Furz im Wind
Hier pfeift der Wind aus einem anderen Loch; Der Wind pfeift (jetzt) aus einem anderen Loch
frischen Wind bringen / machen
etwas in den Wind schreiben
(viel) Wind (um etwas) machen
jemandem blaest der Wind ins Gesicht
(Aha,) Daher pfeift / weht / blaest (also) der Wind!
gegen den Wind segeln
es / jetzt weht ein schaerferer Wind
bei Wind und Wetter
wie der Wind
mit dem Wind segeln
gegen den Wind spucken
Hier wird / kann demnaechst ein rauer / starker Wind wehen
Wind und Wetter trotzen
seinen Mantel / sein Maentelchen nach dem Wind haengen
wissen / merken, woher der Wind weht
wie Spreu im Wind / Winde verstreut / verweht werden
der Wind hat sich gedreht
etwas ist Wind in jemandes Segeln
die Nase in den Wind halten
viel Wind um sich machen
sich den Wind um die Nase / Ohren wehen / pfeifen lassen
Wind in den Segeln haben
jemandem Wind vormachen
sich wie ein Faehnchen im Wind drehen
eine Muetze voll Wind
ein Windbeutel
in alle Winde verweht / zerstreut
wie Spreu im Wind / Winde verstreut / verweht werden
ein Windei
Windeier legen / ausbrueten
noch in den Windeln liegen
noch in den Windeln stecken
jemanden windelweich schlagen
sich drehen und winden
sich winden wie ein Aal / eine Schlange / ein Wurm
sich kruemmen und winden
Zaehne des Windes
in Windeseile
ein Windhund
das Windhundprinzip
ein windiger Bursche / Kerl / Typ
gegen / mit Windmuehlen kaempfen
in jemandes Windschatten segeln
ein Wink mit dem Zaunpfahl
ein Wink mit dem Zaun / Lattenzaun / Gartenzaun
ein Wink mit dem Scheunentor
ein Wink mit dem Betonpfeiler / Brueckenpfeiler
ein Wink mit dem Laternenpfahl
jemandem einen Wink geben
ein Wink des Himmels / Schicksals
winke winke machen
ein Winkeladvokat
Winkelzuege machen
Winterzauber
einen grossen / viel Wirbel (um etwas) veranstalten / machen
wie ein Wirbelwind
Herr, wirf Hirn vom Himmel!
Wunder wirken
auf jemanden wirken / fuer jemanden sein wie ein rotes Tuch
Nicht wirklich!
Also wirklich!
Irrungen und Wirrungen
Du wirst mich noch kennen lernen!
Daran stirbst du nicht gleich! Du wirst nicht gleich dran sterben!
Du wirst dich noch umgucken / umsehen! Er / Sie wird sich noch umgucken / umsehen
Du wirst dich noch wundern! Er / Sie wird sich noch wundern!
Du wirst lachen, aber ...
die Rechnung ohne den Wirt machen
eine polnische Wirtschaft
eine feine / schoene Wirtschaft
in die eigene Tasche wirtschaften
ein Wisch
etwas (einfach) vom Tisch wischen / fegen; etwas unter den Tisch wischen / fegen
jemandem eine / ein paar wischen
sich etwas von der Backe putzen / schmieren / wischen / kratzen / schminken koennen
Wischiwaschi
wissen, wie der Hase laeuft
wissen / zeigen, wo der Barthel den Most holt
nicht mehr ein und aus wissen; weder ein noch aus wissen
etwas wider besseres Wissen sagen / tun
etwas nur aus der Geruechtekueche wissen
wissen, was die Glocke geschlagen hat
Das moegen die Goetter wissen!
etwas aus erster Hand wissen / hoeren / kaufen
etwas aus zweiter Hand wissen / hoeren / kaufen
sich seiner Haut zu wehren wissen
nicht mehr wissen, wo hinten und (wo) vorne ist
nicht wissen, wo einem der Kopf steht
wissen, wo es langgeht
wissen / zeigen, wo der Opa / Bauer den Most holt
wissen / zeigen, wo der Frosch die Locken hat
nicht mehr wissen, ob man Maennchen / Maennlein oder Weibchen / Weiblein ist
wissen, wohin die Reise geht
wissen, was die Stunde geschlagen hat
wissen, was die Uhr geschlagen hat
von jemandem / etwas nichts (mehr) wissen wollen
nichts mit sich anzufangen wissen
jemanden etwas wissen lassen
nicht (mehr) wissen, wo rechts und (wo) links ist
Ich moechte / will nicht wissen, ...
wissen, woran man ist (bei jemandem)
nach bestem Wissen und Gewissen
etwas nur vom Hoerensagen kennen / wissen
Wissen ist Macht!
wissen / merken, woher der Wind weht
etwas zu schaetzen wissen
wissen, was man an jemandem hat
nicht wissen, wo man jemanden hintun soll
jemanden zu nehmen wissen
Man kann nie wissen!
nicht wissen, wo oben und wo unten ist; nicht wissen, wo unten und wo oben ist
nicht (mehr) weiter wissen
etwas nur zu gut kennen / wissen / verstehen
nicht wissen, wie man mit jemandem dran ist
zu leben wissen
jemanden in guten Haenden wissen
nicht wissen, was hinter jemandes Stirn vorgeht
wissen, was man will
ein Lied davon zu singen wissen
wissen, wo der Hammer haengt
eine Leuchte der Wissenschaft
eine Wissenschaft fuer sich sein
Morgenluft wittern
Unrat wittern
Unheil wittern
das grosse Geschaeft wittern
eine gruene Witwe
Der Witz hat solch einen Bart!
Soll das ein Witz sein?
Das ist der Witz (an der Geschichte)
Wo / Was ist der Witz dabei?
Das ist der Witz daran / an der Sache
ein dreckiger Witz
der (ganze) Witz bei / an der Sache / dabei
Das ist doch (wohl / wohl nur) ein Witz
Mach keine Witze!
Witze reissen
Sie machen / Du machst (wohl) Witze!
eine Witzfigur
Sehr witzig / lustig!
etwas ist witzlos


Wo
mit seinen Gedanken (ganz) woanders sein
seinen Kopf woanders haben; mit seinem Kopf woanders sein
rote Woche
unter der Woche
in den Wochen sein; in die Wochen kommen
im Wochenbett liegen
unter die Woelfe geraten
mit den Woelfen heulen
mit jemandem ein ernstes Woertchen reden
Wenn das Woertchen 'wenn' nicht waer, waer mein Vater Millionaer
ein Woertchen / Wort mitzureden haben
Woerter verschlucken
Oel auf die Wogen giessen
die Wogen / Wellen glaetten
die Wogen gehen hoch
die Wogen / Wellen glaetten sich
Ach woher (denn)!
wissen / merken, woher der Wind weht
Woher nehmen und / , wenn nicht stehlen!
Ich muss mal (wohin)!
wissen, wohin die Reise geht
klarmachen, wohin die Reise geht
Wohin soll das noch fuehren?
Zum Wohle! Wohlsein!
sich in Wohlgefallen aufloesen
alle Wohlgerueche Arabiens
Zum Wohle! Wohlsein!
bei jemandem ist der Wohlstand ausgebrochen
mit jemandem unter einem Dach wohnen / leben
zwei Seelen ruhen / wohnen in jemandes Brust
mit jemandem Tuer an Tuer wohnen
ein Wohnsilo
Unter jedem Dach ist / wohnt ein Ach
keinen Fuss mehr in jemandes Haus / Wohnung setzen
sich aus (dem Haus / der Wohnung / einer Aufgabe u. a.) stehlen
ein Wolf im Schafspelz / Schafsfell
sich einen Wolf laufen / reiben
sich einen Wolf suchen
jemanden durch den Wolf drehen
sich fuehlen wie durch den Wolf gedreht
hungrig sein / Hunger haben wie ein Wolf
einen Wolfshunger haben
auf Wolke sieben schweben / sein
wie eine dunkle Wolke ueber jemandem / etwas haengen; sich wie eine dunkle Wolke ueber etwas legen
eine dunkle Wolke; dunkle Wolken
aus allen Wolken fallen
(wie) auf Wolken schweben
ueber den Wolken schweben
den Kopf in den Wolken tragen
in den Wolken schweben
dunkle Wolken (am Himmel / Horizont) heraufziehen sehen
eine dunkle Wolke; dunkle Wolken
dunkle Wolken ziehen auf
(dunkle / duestere) Wolken im Paradies
Himmel, Arsch und Wolkenbruch!
im Wolkenkuckucksheim leben
Wolkenschloesser bauen
(Da) Komme, was wolle! (Da) Komme, was kommen mag! (Da) Komme, was will!
koste es, was es wolle
sich in die Wolle kriegen / bekommen
sich an die Wolle gehen
sich in der Wolle haben
in der Wolle gefaerbt
mit jemandem in die Wolle geraten; sich in die Wolle geraten
viel Geschrei und wenig Wolle
jemanden ansehen, als wolle man ihn fressen
jemanden in die Wolle bringen
Wolle lassen muessen
(warm / weich / warm und weich) in der Wolle sitzen
mit den grossen Hunden pissen wollen, aber das Bein nicht heben koennen
jemandem an die Waesche gehen / wollen
mit dem Kopf durch die Wand wollen / gehen
jemanden / etwas nur / nicht (einmal) mit der Kneifzange / Beisszange / Feuerzange / Zange anfassen (moegen / wollen)
nicht in jemandes Haut stecken moegen / wollen
jemanden etwas glauben machen wollen
den Himmel stuermen wollen
etwas hundertfuenfzigprozentig machen wollen
jemandem nicht in den Kopf gehen / wollen
jemandem / einer Sache an den Kragen wollen
jemandem ans Leben wollen
jemandem ans Leder wollen
jemanden auf den Mond schiessen wollen
einen Mohren weiss waschen wollen
seinen Ohren nicht trauen (wollen)
jemandem etwas nicht in den Rachen stopfen wollen
Na, wollen mal sehen! Mal schauen! Mal gucken! Schaun wir mal! Schauen wir mal! Gucken wir mal!
jemandem nicht aus dem Sinn gehen / wollen / gehen wollen
jemandem nicht in den Sinn wollen
fuer jemanden die Sterne vom Himmel holen (wollen)
nichts mit jemandem / einer Sache zu tun haben wollen
sich / jemanden weisswaschen (wollen)
von jemandem / etwas nichts (mehr) wissen wollen
Wenn man so will, ...; ..., wenn Sie so wollen
Da ist nichts zu wollen!
jemandem etwas wollen
den Fuenfer und das Weggli haben wollen
(Na) Dann wollen wir mal!
etwas nicht hoffen wollen
etwas nicht mit der Kohlenzange anfassen wollen
es mit niemandem verderben wollen
das letzte Wort haben wollen
jemandem nicht (mehr) aus dem Kopf wollen
das Rad zurueckdrehen (wollen)
Wenn Sie ... wollen
seine Ruhe haben wollen
mit dem Schaedel durch die Wand wollen / gehen
mit etwas / jemandem nichts zu schaffen haben wollen
etwas nicht wahrhaben wollen
jemandem etwas weismachen (wollen)
Wollen wir wetten?
immer nur das Eine wollen / im Kopf haben
(nur) jemandes Bestes wollen / im Sinn haben
bei etwas Maeuschen sein moegen / wollen
eine Eier legende / eierlegende Wollmilchsau
das Unglueck wollte es
der Zufall wollte es ...
es herrscht eitel Sonnenschein / Freude / Wonne
ein Wonneproppen
wissen, woran man ist (bei jemandem)
Darauf kannst du einen lassen! Worauf du einen lassen kannst!
ein Workaholic
jemandem / einer Sache das Wort reden
jemandem das Wort im Munde / Mund herumdrehen / umdrehen / verdrehen
etwas / jedes Wort auf die Goldwaage legen
Ein Mann, ein Wort!
jemandem das Wort abschneiden
jemandem alles / jedes Wort einzeln aus der Nase ziehen (muessen)
jemandem ins Wort / in die Rede fallen
etwas / jedes Wort unterschreiben koennen
Dein Wort in Gottes Ohr!
nicht zu Wort / Worte kommen
das grosse Wort fuehren
ein Wort gibt das andere
jemandem das Wort aus dem Munde / Mund nehmen
ein Woertchen / Wort mitzureden haben
mit einem Wort ...
sein eigenes Wort nicht verstehen koennen
jemanden beim / bei seinem Wort nehmen
Das ist ein Wort!
zu seinem Wort stehen
ums Wort bitten
das Wort ergreifen
fuer jemanden ein (gutes) Wort einlegen
kein Wort ueber etwas verlieren
(sein) Wort halten
immer das letzte Wort haben / behalten muessen
das letzte Wort haben
bei jemandem im Wort stehen
sein Wort brechen
jemandem das Wort erteilen
jemandem das Wort entziehen
kein Wort fallen lassen / fallenlassen
(jemandem) sein Wort geben
Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen
jemandem aufs Wort glauben
das letzte Wort haben wollen
sich zu Wort melden
im Wort sein
jemandem das Wort verbieten
sich jedes Wort abkaufen lassen
ueber etwas faellt kein Wort
das Wort haben
Das ist mein letztes Wort!
ueber ein Wort stolpern
jemandem stirbt das Wort auf den Lippen
etwas / jedes Wort auf die Waagschale legen
Wort fuer Wort
an etwas ist kein wahres Wort; an etwas ist kein Wort wahr
Dein Wort in Ehren, aber ...
Ist das dein letztes Wort?
Das soll ein Wort sein!
Auf ein Wort!
Davon ist mit keinem Wort die Rede
ein Wort faellt
aufs Wort gehorchen / parieren
Darueber ist kein Wort zu verlieren
etwas auf jemandes Wort / Worte geben
auf jemanden hoeren; auf jemandes Wort / Worte hoeren
zu Wort / Worte kommen
jemanden nicht zu Wort / Worte kommen lassen
gefluegelte Worte
nicht fuer Geld und gute Worte
nicht zu Wort / Worte kommen
ueber die eigenen Worte stolpern
schoene Worte machen
ein paar Worte mit jemandem wechseln
etwas in Worte kleiden
leere / hohle Worte
grosse Worte machen
Hat man da noch Worte?
nach Worten ringen; um Worte ringen
Hast du (da noch) Worte!
keine Worte finden
das ist ohne Worte
jemandem die Worte in den Mund legen
goldene Worte
etwas auf jemandes Wort / Worte geben
auf jemanden hoeren; auf jemandes Wort / Worte hoeren
suesse Worte
jemandem fehlen die Worte; jemand findet keine Worte
nicht viel Worte machen
jemandem gute Worte sagen
Spar dir deine Worte!
zu Wort / Worte kommen
jemandem etwas / Worte auf die Zunge legen
jemanden nicht zu Wort / Worte kommen lassen
Mit anderen Worten ...
nach Worten ringen; um Worte ringen
in / mit kurzen Worten
jemanden mit leeren Worten abspeisen
im wahrsten Sinne (des Wortes)
Worum dreht es sich?
Wow!


Wr
ein seelisches Wrack sein
ein menschliches Wrack sein


Wu
mit seinem Pfund / Pfunde wuchern; mit seinen Pfunden wuchern
eine Wucht kriegen
Das ist die Wucht in Tueten!
eine Wucht sein
eine Wuchtbrumme
im Dreck wuehlen
Ich wuensch dir was!
viele / manche Wuensche offen lassen
keine Wuensche offen lassen
jemanden dort hinschicken, wo der Pfeffer waechst; jemanden dahin wuenschen, wo der Pfeffer waechst; jemand soll bleiben / hingehen, wo der Pfeffer waechst
jemandem eine Handbreit Wasser unterm / unter dem Kiel wuenschen
jemanden etwas an den Hals wuenschen
jemanden / etwas ins Pfefferland wuenschen
(sich) etwas von Herzen wuenschen
jemanden zur Hoelle wuenschen
zu wuenschen uebrig lassen
jemanden zum Teufel wuenschen
jemanden zum Kuckuck jagen / wuenschen
jemandem die Pest an den Hals wuenschen
jemand koennte im Erdboden versinken; jemand wuerde am liebsten im Erdboden versinken
Das wuerde (jetzt) zu weit fuehren!
(jemand wuerde) viel darum / drum geben
jemand wuerde sich im Grab / Grabe umdrehen
Der wuerde noch seine eigene Grossmutter verkaufen!
unter aller Wuerde sein
etwas kann / wuerde / moechte man keinem Esel ins Ohr schuetten / kippen / giessen
unter jemandes Wuerde sein
etwas / jemand wuerde etwas / jemandem zur Ehre reichen / gereichen
in Amt und Wuerden sein
jemanden keines Blickes wuerdigen
Der Wuerfel ist gefallen; Die Wuerfel sind gefallen
Wuerfelhusten haben
etwas mit Haengen und Wuergen schaffen
seinen Juergen wuergen
den Lurch wuergen
ein armer Wurm; ein armes Wuermchen
jemandem die Wuermer aus der Nase ziehen (muessen)
ein armes Wuerstchen
In der Kuerze liegt die Wuerze
einer Sache eine gewisse Wuerze verleihen
jemanden / etwas in die Wueste schicken
ein (einsamer) Rufer in der Wueste
ein Prediger in der Wueste sein
ein Wuestenschiff
wueten / toben wie ein Berserker
eine Wumme
wumpe sein
sich die Beine / Hacken / Fuesse / Schuhsohlen / Haxen (nach etwas) ablaufen / wund laufen / wundlaufen
sich die Finger wund schreiben
sich die Zunge wund / fusselig / fusslig reden
jemandem Salz in die Wunde / Wunden streuen / reiben
den Finger in / auf die (offene) Wunde / (offene) Wunden legen
der wunde / ein wunder Punkt
etwas hat tiefe Wunden / eine tiefe Wunde geschlagen
jemandem das Messer in der Wunde umdrehen / herumdrehen
die wunde Stelle
alte Wunden (wieder) aufreissen; eine alte Wunde (wieder) aufreissen
in einer (alten) Wunde bohren; in (alten) Wunden bohren
an eine (alte / offene) Wunde ruehren; an (alte / offene) Wunden ruehren
jemandem Salz in die Wunde / Wunden streuen / reiben
den Finger in / auf die (offene) Wunde / (offene) Wunden legen
etwas hat tiefe Wunden / eine tiefe Wunde geschlagen
seine Wunden lecken
alte Wunden (wieder) aufreissen; eine alte Wunde (wieder) aufreissen
in einer (alten) Wunde bohren; in (alten) Wunden bohren
an eine (alte / offene) Wunde ruehren; an (alte / offene) Wunden ruehren
einen wunden Punkt beruehren
ein / sein blaues Wunder erleben
der wunde / ein wunder Punkt
was wunder, wenn ...
Wunder was
Es geschehen noch Zeichen und Wunder
es nimmt nicht wunder
es ist kein Wunder, dass ...
Wunder wirken
noch an Zeichen und Wunder glauben
wunderliche / seltsame / merkwuerdige Blueten treiben
Wer mit den Hunden schlaeft, steht mit Floehen auf; Wer mit den Hunden schlaeft, braucht sich nicht zu wundern, wenn er am naechsten Tag mit Floehen aufwacht
Du wirst dich noch wundern! Er / Sie wird sich noch wundern!
Wen wundert es!
Da staunt der Laie (und der Fachmann wundert sich)
ein Griff in die Wundertuete
sich die Beine / Hacken / Fuesse / Schuhsohlen / Haxen (nach etwas) ablaufen / wund laufen / wundlaufen
jemandem jeden Wunsch von den Augen / Lippen ablesen
der Wunsch war / ist der Vater des Gedankens
ein frommer Wunsch
Dein Wunsch ist / sei mir Befehl
Das Leben ist nun mal kein Wunschkonzert!
mit einem Wuppdich
etwas wuppen
ueber die Wupper gehen
ein grosser Wurf; einen grossen Wurf tun
einen guten Wurf tun
Da ist / steckt der Wurm drin!
sich winden wie ein Aal / eine Schlange / ein Wurm
Der fruehe Vogel faengt den Wurm; Frueher Vogel faengt den Wurm (, aber erst die zweite Maus bekommt den Kaese)
den Wurm baden
ein armer Wurm; ein armes Wuermchen
jemanden wurmt etwas
(jemandem) wurst / wurscht sein
Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei!
(jemandem) wurst / wurscht sein
Wurst wider Wurst
es geht um die Wurst
mit der Wurst nach dem Schinken / der Speckseite werfen
sich die Wurst pellen
mit dem Schinken nach der Wurst werfen
sich die Wurst vom Brot nehmen / ziehen lassen
keine Wurst vom Teller ziehen; die Wurst nicht vom Teller ziehen
wursteln; herumwursteln
Wurstfinger
eine Wurstigkeit
das Uebel an der Wurzel packen
etwas mit der Wurzel / bis auf die Wurzel ausrotten
die Wurzel des Uebels
die Axt an die Wurzel legen
etwas / jemanden an der Wurzel treffen
Wurzeln schlagen
ein Wuschelkopf
Der Teufel hat seine Grossmutter erschlagen, weil er / sie keine Ausrede mehr wusste; Der Teufel hat seine Grossmutter erschlagen, weil ihr / ihm keine Ausrede mehr einfiel; Warum hat der Teufel seine Grossmutter erschlagen? Weil sie / er keine Ausreden mehr wusste!
ein Wust von
seinem Aerger / Unmut / seiner Wut Luft machen
(vor Wut) an die Decke gehen
eine Wut / Stinkwut im Bauch haben
Vor Wut kochen / schaeumen
in einer Anwandlung von (z. B. Zorn / Wut / Zaertlichkeit / Ironie / Ehrlichkeit / Schwermut)
seine Wut / schlechte Laune / seinen Aerger an jemandem auslassen
sich vor Wut nicht mehr kennen
die Wut in sich reinfressen / hineinfressen
Was lange gaert, wird endlich Wut!
vor Wut / Aerger platzen
sich in Wut reden / hineinsteigern

Redensart des Tages:

(Nein,) So was!

mehr ...




Redensarten- Schredder: Redewendungen tüchtig durcheinandergewürfelt.