Wörterbuch für
- Redensarten
- Redewendungen
- idiomatische Ausdrücke
- Sprichwörter
- Umgangssprache
Bisher 15251 Einträge - Heute bereits 1759 Anfragen
 
Suchbegriff:       Hilfe 

Eingabe deutscher Sonderzeichen: ä oder ae, ö o. oe, ü o. ue, ß o. ss
Suchbedingung:   
nach Relevanz
(empfohlen)
eines der Wörter alle Wörter genauer Text
      nur ganze Wörter suchen
      Groß-/Kleinschreibung beachten
Suchen in Spalte:
Redensart
     Varianten
         einbeziehen
Bedeutung Beispiele Ergänzungen

Suchergebnis für "das Land wo Milch und Honig fliessen"


477 Einträge gefundenAuf Tippfehler prüfen und neu suchen

Einträge 1 bis 10
REDENSART BEDEUTUNG BEISPIELE ERGÄNZUNGEN
das Land, wo / in dem Milch und Honig fließen 
ÜSL
das Paradies; dort, wo man gut leben kann "Auswanderer sind im Schnitt Mitte 30, höher gebildet, verheiratet und kinderlos. Gerade in der Schweiz bieten sich ihnen viele Vorteile. Aber das Land, wo Milch und Honig fließen, ist es deshalb noch nicht"; "Die ohnehin schon günstige Steuerschätzung für dieses Jahr wird wohl noch übertroffen. Das Land, in dem Milch und Honig fließen, heißt Deutschland"; "Paradiese der Wüste - diese schillernde Bezeichnung für die Oasen klingt außerordentlich verlockend und verheißungsvoll, ist aber mehr als irreführend. Denn anders als im Garten Eden oder im Land, wo Milch und Honig fließen, beruht die biologische Vielfalt und der relative Reichtum der Oasen auf der intensiven Arbeit der Oasenbauern"; "Auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob in den USA 'Milch und Honig' fließen und alle Erfolgsgeschichten in den USA passieren. Auf den zweiten Blick wird deutlich, dass der Mut zum Risiko auch deutlich größer ist, und Scheitern nicht so sanktioniert wird wie in Europa"; "Nach den Worten von Innenministerin Theresa May geht es darum, den Migranten einen Irrglauben auszutreiben. 'Unsere Straßen sind nicht mit Gold gepflastert', schrieb May zusammen mit ihrem französischen Kollegen Bernard Cazeneuve im 'Sunday Telegraph'. Mays Staatssekretär erklärte dazu ergänzend, man wolle den Flüchtlingen beibringen, dass Großbritannien 'kein Land ist, in dem Milch und Honig fließen'Der Begriff kommt in der Bibel sehr häufig vor (z. B. 2. Mose 3,8; 3,17; 33,3; 20,24; 13,27; 4. Mose 14,8; 16,13/14; 5. Mose 26,9; 26,15; 27,3; Jer 11,5; 32,22), vor allem in den Büchern Mose, die von den Israeliten, den Angehörigen der Zlf Stämme Israels, erzählen. Dort wird das "Gelobte Land" Kanaan (zwischen dem heutigen Ugarit in Nordsyrien und der Grenze Ägyptens) als das Land, wo Milch und Honig fließen, bezeichnet. Die Israeliten leben in Ägypten weitgehend rechtlos. Da erscheint Mose Gott, der ihn aufträgt, die Israeliten aus Ägypten herauszuführen: "Und ich bin herniedergefahren, dass ich sie errette aus der Ägypter Hand und sie herausführe aus diesem Lande in ein gutes und weites Land, in ein Land, darin Milch und Honig fließt, in das Gebiet der Kanaaniter, Hetiter, Amoriter, Perisiter, Hiwiter und Jebusiter." Nach Auszug der Israeliten aus Ägypten und dem Zug durch die Wüste nehmen sie das Land ein und vertreiben ihre Einwohner. Die Beschreibung "Milch und Honig" ist dabei womöglich durchaus rtlich zu verstehen: So haben Archäologen herausgefunden, dass es in Israel bereits im 10. Jahrhundert v. Chr. Bienenhäuser gab 
wie Milch und Blut aussehen; schön wie Milch und Blut sein 
ÜS
jung und frisch aussehen "Sie war so schön, so schön wie Milch und Blut"; "Bist so lieb und gut, schön wie Milch und Blut, du musst bei mir bleiben, mir die Zeit vertreiben"; "Er hatte ein volles, rotwangiges Gesicht wie Milch und Blut, eine zarte Haut, große blaue Augen und goldblondes, zurück gekämmtes, langes Haar"; "Anne Lisbeth war wie Milch und Blut, jung, frisch und fröhlich, wunderschön sah sie aus, blendend weiße Zähne, klare Augen hatte sie, leicht war ihr Fuß im Tanze und ihr Sinn noch leichter!" volkstümlich; Ein weißes Gesicht und rote Wangen und Lippen galten im Mittelalter als Zeichen der weiblichen Schönheit und Gesundheit. Daher rührt auch das häufige Bild von Lilie und Rose als Symbol weiblicher Schönheit in der höfischen Minnelyrik (beispielsweise bei Walther von der Vogelweide). Parzival (282,20) wird an seine Geliebte erinnert, als er drei Blutstropfen im Schnee sieht, und erstarrt wie gelähmt in melancholischer Teilnahmslosigkeit, so wie es sein Name verkündet (arabisch: "Geschöpf des Saturn"; der Saturn ist das Gestirn des Melancholikers) 
Land und Leute 
ÜS
eine Landschaft und ihre Bewohner "Wenn ich in den Urlaub fahre, dann will ich nicht nur faul am Strand liegen. Ich will herumreisen, um Land und Leute kennenzulernen" Paarformel; Die Formel "Land und Leute" ist bereits im "Heliand", dem vermutlich um 830 verfassten altsächsischen Epos über Leben und Leiden Christi, zu finden 
in Strömen fließen 
ÜS
in großer Menge fließen "Ob wegen oder trotz der Krise: Sekt und Champagner fließen in Deutschland in Strömen. 333 Millionen Liter Schaumwein wurden 2011 konsumiert - 15 Millionen Liter mehr als zwei Jahre zuvor"  
das Land der Zitronen; das Land, wo die Zitronen blühn / blühen 
ÜSL
Italien  nach Goethe: "Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn" (Mignon) 
die Milch der frommen Denkungsart / Denkart 
ÜS
rechtschaffenes / sittliches / unverdorbenes / frommes Gedankengut "Die Milch der frommen Denkungsart allein führt nicht zu einem selbständigen Glauben"; "Man erkennt die selbst ernannten Heiligen auch an ihrem typischen Gesichtsausdruck, an der suggestiven Einfühlsamkeit oder an dem mahnenden Ernst ihrer Mienen. Man erkennt sie an ihrer frömmelnden Sprache; warum können sie nicht wie andere reden, sondern müssen immer diesen salbungsvollen Ton anschlagen, immer einen frommen Wunsch auf den Lippen. Und warum müssen sie über die alltäglichsten Gedankengänge die Milch der frommen Denkungsart gießen"; "Getäuscht in seinen süßesten Hoffnungen, unterschätzt von seiner eigenen Partei, verhöhnt von seinen Gegnern, fühlte unser Freund Roebuck, dass in seiner Brust die Milch der frommen Denkungsart allmählich sauer zu werden begann, und wurde nach und nach zum gehässigsten, ungeselligsten, unangenehmsten und aufgebrachtesten kleinen Köter, der je im Sitzungssaal eines Parlaments gebelfert hat (Karl Marx, 1855)"; "Eine Hiobsbotschaft jagt die andere: Pleitenwelle, Bildungsmisere, Arbeitslosigkeit, Rezession, Reformstau, Parteiengezänk. Deutschland pfeift aus allen Löchern, selbst hartgesottenen Optimisten wird die Milch der frommen Denkungsart sauer, Missmut und Verzagtheit haben Konjunktur" aus "Wilhelm Tell" von Friedrich Schiller (deutscher Dichter, 1759-1805). Dort heißt es:
Ich lebte still und harmlos - Das Geschoss
War auf des Waldes Tiere nur gerichtet,
Meine Gedanken waren rein von Mord -
Du hast aus meinem Frieden mich heraus
Geschreckt, in gärend Drachengift hast du
Die Milch der frommen Denkart mir verwandelt,
Zum Ungeheuren hast du mich gehnt -
Wer sich des Kindes Haupt zum Ziele setzte,
Der kann auch treffen in das Herz des Feinds.

Ursprünglich hieß es also "Denkart". "Denkungsart" wird heute jedoch öfter benutzt (Hinweis eines Nutzers) 
(bei) jemandem wird (gleich) die Milch sauer 
ÜS
jemand bekommt schlechte Laune  umgangssprachlich 
jemandem Honig um den Bart / ums Maul / um den Mund schmieren 
ÜSL
jemandem schmeicheln "Schmieren Sie Ihrem zukünftigen Chef keinen Honig ums Maul"; "Ein Freund ist ein Mensch, der einem nicht ständig Honig ums Maul schmiert. Im Gegenteil, je besser die Freundschaft, desto leichter fällt es, offen und ungeschminkt zu sagen, worum es geht"; "Zunächst möchte ich dir den üblichen Honig um den Bart schmieren, angesichts der Qualität deiner Website!"; "Er blendet nicht mit Worten, schmiert niemandem Honig um den Bart. Vielmehr wählt Friedhelm Schneider gern die klare Ansprache. 'Er denkt bäuerlich und redet auch so', heißt es im Umfeld des frisch im Amt bestätigten hessischen Bauernpräsidenten"; "Und zum Schluss schmiert Sascha Bozic den jungen Frauen noch etwas Honig um den Mund: 'Als Frauen seid ihr ja Spezialistinnen im Multitasking. Während ihr eure Muskeln mit den Massagerollen regeneriert, dürft ihr euch ruhig miteinander unterhalten', sagt der neue Trainer der Erstliga-Basketballerinnen des USC Freiburg und lacht dabei"; "Darin zieht der 41-Jährige alle Register der verbalen Verführung und schmiert den Damen dieser Welt derart viel Honig um den Mund, dass Winnie Puuh vor Neid erblassen dürfte" umgangssprachlich; Die Redensart hat verschiedene Herkunftsdeutungen. Eine davon ist die früher bei der Dressur von Bären übliche Praxis, eine gelungene Übung durch etwas Honig zu belohnen, welcher dem Bären ums Maul geschmiert wurde. Daneben gab es den (insbesondere chinesischen) Brauch, an bestimmten Tagen einer Götterfigur Honig auf die Lippen zu schmieren, um im Himmel eine freundliche Beurteilung zu erfahren. In der Liebeslyrik findet sich gelegentlich auch die Wendung von den anziehenden "Honiglippen" der Geliebten; siehe auch "die Klappe / den Mund / das Maul / den Rand / den Rachen aufreißen"; siehe auch "von etwas / jemandem die Nase / Schnauze (gestrichen) voll haben
Land gewinnen 
ÜSL
1. verschwinden; fliehen; schnell laufen
2. seine Lage verbessern; sich in eine bessere Position bringen; Vorteile erlangen 
1. "Sieh zu, dass du Land gewinnst!" ("Verschwinde!"); "Hier wird es ungemütlich! Lass uns zusehen, dass wir Land gewinnen!" ("Lass uns verschwinden!"); (Scherzhaftes Warnschild:) "Danger, Zickenzone - Maul halten! Land gewinnen! Sicherheitsabstand!"
2. "Land gewinnen, Punkte gegen den näher rückenden Relegationsrang sammeln - darum geht es, wenn mit der DJK FC Thüngfeld und der DJK Don Bosco Bamberg 2 zwei der acht Mannschaften aufeinandertreffen, die vom Schleuderplatz in der Kreisliga bedroht sind"; "FDP will bei Europawahl wieder Land gewinnen"; "Mit der Stadtbahn Land gewinnen - Ohne Umsteigen und Wartezeiten von Haus zu Haus"; "Europaweite Initiative für alternative Root-Server gewinnt Land
umgangssprachlich, salopp; Im rtlichen Sinne meint "Land gewinnen": sich Boden, Gelände aneignen, z. B: durch Eroberung im Rahmen eines Krieges, einer Besiedlung, Urbarmachung, Landgewinnung an Küsten o. ä. Bei Wander (1867-1880, []) wird der Ausdruck im erweiterten Sinn mit "Zeit, Kraft, Grund, Boden zur Verteidigung bekommen" erläutert. In diesem Sinne wird er heute jedoch selten verwendet. Verwandt ist das Idiom "an Land gewinnen" im Sinne von "sich ausbreiten". Das "Gewinnen von Land" in Bedeutung 1 ist als Schaffung einer räumlichen Distanz zwischen Drohendem und Fliehendem gemeint 
an Land gewinnen 
ÜSL
sich ausbreiten; zunehmen "In Zeiten, in denen Xenophobie und populistische Rhetorik an Land gewinnen, hat der Kampf für ein rassismusfreies Europa besondere Bedeutung"; "Aber da mobile Geräte deutlich an Land gewinnen und den Desktop PC mehr und mehr verdrängen, werden auch Viren gezielt Angriffe auf solche Systeme ausüben"; "Tobt genau deshalb ein Medienkrieg? Wobei die vierte Gewalt sich gegenseitig die News zuschiebt, gleichzeitig alternative Medien immer deutlicher an Land gewinnen, am Ende gesunder Menschenverstand entscheidet, wessen Meldungen man Glauben schenken mag?" selten; siehe auch "Land gewinnen
Ergebnisseite:    1 2 3 4 5 6   >
Änderungsvorschlag


ÜNach Übersetzung in den Dean Dictionaries (DD) , den LEO-Wörterbüchern (LEO), den PONS-Wörterbüchern (PONS) und dict.cc suchen:

Deutsch - Englisch Englisch  Deutsch - Französisch Französisch  Deutsch - Englisch Spanisch  Deutsch - Italienisch Italienisch  Deutsch - Chinesisch Chinesisch  Deutsch - Griechisch Griechisch 
Deutsch - Polnisch Polnisch  Deutsch - Portugiesisch Portugiesisch  Deutsch - Russisch Russisch  Deutsch - Slowenisch Slowenisch  Deutsch - Türkisch Türkisch  Deutsch - Niederländisch Niederländisch 
SStatistik in einem neuen Tab öffnen
LVisualisierung eingehender und ausgehender Links (2 Ebenen, neuer Tab)
1...9Häufigkeit:
1 = sehr selten
...
7 = sehr häufig
8 = regional begrenzt
9 = veraltet

 

 


Das Redensarten- Quiz in einer leichten und einer schweren Variante