Wörterbuch für
- Redensarten
- Redewendungen
- idiomatische Ausdrücke
- feste Wortverbindungen
Bisher 15127 Einträge - Heute bereits 1327 Anfragen
 
Suchbegriff:       Hilfe 

Eingabe deutscher Sonderzeichen: ä oder ae, ö o. oe, ü o. ue, ß o. ss
Suchbedingung:   
nach Relevanz
(empfohlen)
eines der Wörter alle Wörter genauer Text
      nur ganze Wörter suchen
      Groß-/Kleinschreibung beachten
Suchen in Spalte:
Redensart
     Varianten
         einbeziehen
Erläuterung Beispiele Ergänzungen

Suchergebnis für "ein Sturm im Wasserglas"


11 Einträge gefunden


Einträge 1 bis 10
REDENSART ERLÄUTERUNG BEISPIELE ERGÄNZUNGEN
ein Sturm im Wasserglas 
Ü
viel Aufregung wegen einer Kleinigkeit "Der 'Sturm im Wasserglas' legte sich rasch wieder"; "Trotzdem stellt sich die Frage, ob der ganze Aufruhr nicht nur ein Sturm im Wasserglas ist, bzw. ob die lautstarken Proteste nicht gegenteilige Auswirkungen haben"; "Der hoffnungsvolle Beginn im zweiten Spiel, als Freising durch Hegen, Ingo Leven und Kota Otsu mit 3:0 in Front ging, erwies sich schnell als Sturm im Wasserglas"; "Berichte über einen solchen Streit innerhalb der SPD nannte Verheugen im Südwestfunk einen Sturm im Wasserglas"; "Übertriebene Befürchtungen? Ein Sturm im Wasserglas? Vielleicht"; "Die anfänglichen Kontroversen haben sich längst als Sturm im Wasserglas entpuppt" Als "une tempête dans un verre d’eau" (Sturm im Wasserglas) bezeichnete Montesquieu, der französische Staatsphilosoph und Schriftsteller, einen Aufruhr im Zwergstaat San Marino. Dieses Bild ist schon alt und findet sich bei Cicero als "fluctus in simpulo" (Sturmflut in einer Schöpfkelle) 
Nach dem Sturm ist vor dem Sturm 
Ü
Auch wenn wieder Ruhe eingekehrt ist: Der nächste Stress / Ärger / Streit / Krieg / Sturm wird kommen / Die nächste Aufregung / Hektik wird kommen  Siehe auch "der Wind hat sich gedreht
gegen etwas Sturm laufen 
Ü
etwas heftig bekämpfen   
Sturm läuten / klingeln / schellen 
Ü
ununterbrochen an der Tür klingeln; Alarm geben  Siehe auch "das Barometer steht auf Sturm
ein Sturm der Begeisterung 
Ü
großer Beifall; große Begeisterung  Siehe auch "das Barometer steht auf Sturm
die Ruhe vor dem Sturm 
Ü
die Ruhe vor Streit / Auseinandersetzung / Aufregung / Hektik "Börsenmärkte: Trügerische Ruhe vor dem Sturm"; "Das Verführerischste am Schachspiel ist die stets wachsende Spannung. Wenn zu Beginn der Partie Weiß und Schwarz nämlich noch vorsichtig in der eigenen Hälfte operieren, also die Ruhe vor dem Sturm herrscht, so ist später die Feindberührung, der jähe Zusammenprall, unvermeidlich"; "Südafrika - die Ruhe vor dem Sturm. Unter der Republik Südafrika brodelt ein Vulkan. Die Masse der schwarzen Bevölkerung sieht sich um die Früchte des Regimewechsels von 1994 betrogen"; "Die Nacht war beißend kalt und finster. Totenstille herrschte im ganzen Frontabschnitt, die unheimliche Ruhe vor dem Sturm"; "Es war ein Andante, das zum genussvollen Zurücklehnen einlud und die Ruhe vor dem Sturm des vor Spielwitz sprühenden dritten Satzes bedeutete. Das Orchester war ihm dabei ein sensibler Partner und allen Herausforderungen dieses anspruchsvollen Stückes gewachsen" Diese sprichwörtliche Redensart basiert auf Naturbeobachtung und bezeichnet ursprünglich die Stille vor Ausbruch eines Gewitters. Literarisch durch Achim von Arnim (1781-1831) belegt. Siehe auch "der Wind hat sich gedreht
die Stille vor dem Sturm 
Ü
die Stille vor Streit / Auseinandersetzung / Aufregung / Hektik  selten (eher: "die Ruhe vor dem Sturm"); siehe auch "der Wind hat sich gedreht
die Zeichen stehen auf Sturm 
Ü
Streit / Ärger naht   
das Barometer steht auf Sturm 
Ü
die Lage ist angespannt; Streit / Ärger naht  umgangssprachlich; Das redensartliche Bild bezieht sich auf das meteorologische Barometer, das den Luftdruck misst und der Wettervorhersage dient. "Sturm" ist mit "stören" verwandt und bezeichnete ursprünglich das Kriegsgetümmel, den Kampf und den Streit. Von dieser Grundbedeutung sind viele Redensarten abzuleiten: "Sturm laufen", "im Sturm erobern" sind beispielsweise als militärische Angriffe zu verstehen, und "Sturm läuten" hatte ursprünglich die Bedeutung: durch das Läuten der Glocken vor einem feindlichen Angriff warnen. Heute bezeichnet man damit ein anhaltendes Klingeln an der Haustür. Überhaupt denken wir heute bei Sturm weniger an die Erstürmung einer Burg, sondern eher allgemein an einen starken Aufruhr (ein Sturm der Begeisterung), insbesondere aber an das meteorologische Phänomen des stürmischen Windes. In den Bereich der stürmischen seelischen Empfindung schließlich verweist die Bildung "Sturm und Drang", die wir dem "Genieapostel" Christoph Kaufmann verdanken (obwohl sie eigentlich älter ist). Kaufmann schlug die Wendung dem Schriftsteller Friedrich Maximilian Klinger als Titel für ein Schauspiel vor, das ursprünglich den Namen "Wirrwarr" tragen sollte. Es entstand im Jahre 1777 in Weimar und gab der literarischen Epoche zwischen 1767 und 1785 ihren Namen. Siehe auch "der Wind hat sich gedreht
Wer Wind sät, wird Sturm ernten 
Ü
Wer etwas Schlechtes tut, dem wird man das heimzahlen  Sprichwort; abgeleitet aus der Bibel (Hosea 8,7): "Denn sie säen Wind und werden Sturm ernten." Siehe auch "der Wind hat sich gedreht
Ergebnisseite:    1 2   >
Änderungsvorschlag


Ü  Nach Übersetzung in den Dean Dictionaries (DD) , den LEO-Wörterbüchern (LEO), den PONS-Wörterbüchern (PONS) und dict.cc suchen:
Deutsch - Englisch Englisch  Deutsch - Französisch Französisch  Deutsch - Englisch Spanisch  Deutsch - Italienisch Italienisch  Deutsch - Chinesisch Chinesisch  Deutsch - Griechisch Griechisch 
Deutsch - Polnisch Polnisch  Deutsch - Portugiesisch Portugiesisch  Deutsch - Russisch Russisch  Deutsch - Slowenisch Slowenisch  Deutsch - Türkisch Türkisch  Deutsch - Niederländisch Niederländisch