Wörterbuch für
- Redensarten
- Redewendungen
- idiomatische Ausdrücke
- Sprichwörter
- Umgangssprache
Bisher 15251 Einträge - Heute bereits 24250 Anfragen
 
Suchbegriff:       Hilfe 

Eingabe deutscher Sonderzeichen: ä oder ae, ö o. oe, ü o. ue, ß o. ss
Suchbedingung:   
nach Relevanz
(empfohlen)
eines der Wörter alle Wörter genauer Text
      nur ganze Wörter suchen
      Groß-/Kleinschreibung beachten
Suchen in Spalte:
Redensart
     Varianten
         einbeziehen
Bedeutung Beispiele Ergänzungen

Suchergebnis für "im Lot sein"


1472 Einträge gefundenAuf Tippfehler prüfen und neu suchen

Einträge 1 bis 10
REDENSART BEDEUTUNG BEISPIELE ERGÄNZUNGEN
ein Dreikäsehoch sein; kaum drei Käse hoch sein 
ÜS
ein kleines Kind / ein Junge / Knirps / Wicht / Knilch sein  umgangssprachlich; Die Höhe aufgestapelter Käselaibe ist eine bereits im 18. Jahrhundert nachweisbare scherzhafte Messangabe für kleine Kinder. Sie wird meist gebraucht, wenn ein kleines Kind sich als "Gernegroß" aufspielt. Angeblich kommt die Redensart aus dem französischen Wort "Caisse" (= Kiste), das ungefähr "kess" oder "käss" ausgesprochen wird und dann zu "Käse" eingedeutscht wurde. Somit ist "drei Kisten hoch" gemeint (Hinweis eines Nutzers) 
in festen Händen sein; in fester Hand sein 
ÜS
1. unverkäuflich sein
2. ein festes Verhältnis haben; verheiratet sein 
 Die feste Hand ist die geschlossene, das Besitztum umschließende oder festhaltende Hand 
schlank wie eine Gerte sein; gertenschlank sein 
ÜS
sehr schlank / dünn sein  Eine Gerte ist ein dünner, sehr biegsamer Stock 
materialistisch sein; dem Materialismus nachgeben; ein Materialist sein 
ÜS
nach Geld / Besitz / Wohlstand streben  umgangssprachlich, meist abwertend; "Material" steht hier für "Ding" - der Begriff "Materialismus" meint also das einseitige Streben nach materiellen Dingen und die Vernachlässigung immaterieller Werte. Mit dem philosophischen Begriff des ontologischen Materialismus oder des dialektischen Materialismus von Karl Marx hat dieser in der Umgangssprache verbreitete Begriff nichts zu tun 
bettreif sein; reif sein fürs Bett 
ÜS
sehr müde sein   
auf dem besten Weg sein; auf bestem Wege sein 
ÜSL
im Begriff / kurz davor sein "Bißdorf ist auf dem besten Weg, sich für die Olympischen Spiele von Athen zu qualifizieren"; "So ist Linux auf dem besten Weg, für eine Vielzahl innovativer Unternehmen zum professionellen Business-Modell zu werden"; "Vielmehr schienen die Nordhorner beim 21:15 nach 38 Minuten auf dem besten Weg, nach zuletzt drei Niederlagen in Serie wieder ein Erfolgserlebnis feiern zu dürfen"; "Ein privat finanziertes Museum mitten in der deutschen Provinz ist auf dem besten Wege dazu, den Kunsttempeln in den Großstädten den Rang abzulaufen"; "Valentin, ein sechzigjähriger Zirkusdirektor, hat kürzlich seine Frau verloren, mit seinem in letzter Zeit erfolglosen Zirkus ist er überdies schwer verschuldet, und so ist er gerade auf bestem Weg, sich langsam alt zu fühlen, als plötzlich völlig unverhofft der Brief eines Kindheitsfreundes aus Arabien bei ihm eintrifft"; "Die Menschheit betreibt Raubbau an den Ressourcen der Erde und ist auf dem besten Weg, sich selbst abzuschaffen" Der Superlativ "bester Weg" eignet sich wie andere stark positive Bewertungen besonders gut zur Vermittlung ironischer Absichten. Der "beste Weg" kann daher auch das Gegenteil bedeuten, nämlich ein "schlechter" Weg (siehe letztes Beispiel). Zu "Weg" siehe auch "seinen Weg machen / gehen
in Schweiß gebadet sein; schweißgebadet sein 
ÜS
sehr stark schwitzen   
mit dem linken / falschen / verkehrten Fuß / Bein (zuerst) aufstehen / aufgestanden sein / (zuerst) aus dem Bett steigen / gestiegen sein 
ÜS
missvergnügt / verärgert sein; schlechte Laune / Pech haben  umgangssprachlich 
glatt wie ein Aal sein; aalglatt sein 
ÜS
durchtrieben / geschickt / schlau / gerissen sein; mithilfe geschickter Rhetorik seine Interessen durchsetzen; nichts von sich preisgeben; für alles eine Ausrede haben; nicht zu fassen sein; sich aus allen Verlegenheiten herauszuwinden wissen  umgangssprachlich; Die Beweglichkeit des sich windenden Aales wird seit der Antike (Plautus) als Bild für eine negative menschliche Charaktereigenschaft verwendet. Der Aal teilt diese Bewertung in den Redensarten mit Wurm und Schlange 
gelackmeiert sein; der Gelackmeierte sein 
ÜSL
übertölpelt / überrumpelt / übervorteilt / angeführt / genarrt / getäuscht / betrogen worden sein  umgangssprachlich; Der "Gelackmeierte" besteht aus zwei Komponenten, die beide dasselbe bedeuten: "Meier" (von lat. major = der oberste Vorsteher) waren im Karolingerreich die Gutsverwalter einer Grundherrschaft. Daraus erwuchs eine politische Führungsrolle (Hausmeier = major domus regiae). Auch "Major" und franz. "maire" (Bürgermeister) haben sich aus diesem politischen Fachterminus entwickelt. Im Deutschen wurde daraus der Familienname "Meier", der in generalisierter Verwendung im Sinne von "Kerl" oder "Bursche" gebraucht wird. In Zusammensetzungen gilt Meier als verächtlicher Begriff: Kraftmeier, Vereinsmeier u. a. m. Daraus wiederum entstand in Norddeutschland ein Verb "meiern" mit der Bedeutung "täuschen", "foppen". Der Gelackmeierte ist also sowohl gelackt (= getäuscht) als auch gemeiert (doppelt gefoppt); siehe auch "der Lack ist ab", "Mensch Meier / Meyer / Maier!
Ergebnisseite:    1 2 3 4 5 6   >
Änderungsvorschlag


ÜNach Übersetzung in den Dean Dictionaries (DD) , den LEO-Wörterbüchern (LEO), den PONS-Wörterbüchern (PONS) und dict.cc suchen:

Deutsch - Englisch Englisch  Deutsch - Französisch Französisch  Deutsch - Englisch Spanisch  Deutsch - Italienisch Italienisch  Deutsch - Chinesisch Chinesisch  Deutsch - Griechisch Griechisch 
Deutsch - Polnisch Polnisch  Deutsch - Portugiesisch Portugiesisch  Deutsch - Russisch Russisch  Deutsch - Slowenisch Slowenisch  Deutsch - Türkisch Türkisch  Deutsch - Niederländisch Niederländisch 
SStatistik in einem neuen Tab öffnen
LVisualisierung eingehender und ausgehender Links (2 Ebenen, neuer Tab)
1...9Häufigkeit:
1 = sehr selten
...
7 = sehr häufig
8 = regional begrenzt
9 = veraltet

 

 


Redensarten, die aus der Bibel stammen.