Wörterbuch für
- Redensarten
- Redewendungen
- idiomatische Ausdrücke
- Sprichwörter
- Umgangssprache
Bisher 15222 Einträge - Heute bereits 29276 Anfragen
 
Suchbegriff:       Hilfe 

Eingabe deutscher Sonderzeichen: ä oder ae, ö o. oe, ü o. ue, ß o. ss
Suchbedingung:   
nach Relevanz
(empfohlen)
eines der Wörter alle Wörter genauer Text
      nur ganze Wörter suchen
      Groß-/Kleinschreibung beachten
Suchen in Spalte:
Redensart
     Varianten
         einbeziehen
Bedeutung Beispiele Ergänzungen

Auf Tippfehler prüfen und neu suchen

Suchergebnis für "jemandem goldene Berge versprechen"


25 Einträge gefunden


Einträge 1 bis 10
REDENSART BEDEUTUNG BEISPIELE ERGÄNZUNGEN
jemandem goldene Berge versprechen 
ÜS
jemandem sehr große Versprechungen machen  umgangssprachlich; Das Bild der goldenen Berge taucht bereits in der Antike auf (Terenz, Aristophanes) und gelangt über die Kirchenväter (Hieronymus) in den mittelalterlichen Sprachschatz (Kudrun-Epos). Das Original bei Terenz lautet: "montes aures pollicens" (goldene Berge versprechend) 
jemandem eine goldene Brücke / goldene Brücken bauen 
ÜSL
jemandem das Nachgeben / Einlenken erleichtern; einen Ausweg aufzeigen; Zugeständnisse machen "Demütigen Sie Ihren Verhandlungspartner nicht mit einer abfälligen Bemerkung, wenn er verliert. Bauen Sie ihm stattdessen eine goldene Brücke, damit er sein Gesicht wahren kann"; "Ich habe mir die Kerner-Sendung mehrmals angesehen - dank ZDF-Mediathek - und war jedes Mal mehr erschüttert über den Auftritt von Eva Hermann. Kerner hat ihr ein Dutzend Mal goldene Brücken gebaut, die sie jedes Mal beharrlich und arrogant eingerissen hat"; "Immer wieder haben seine oder der Kirche Äußerungen zu Verhütung und Abtreibung, zu Homosexualität und Zölibat für Kopfschütteln gesorgt. Mit seinem Rückzug ermöglicht es Benedikt XVI. der Kirche auf eine elegante Art, die wenig Zweifel an seiner geistigen Beweglichkeit lässt, diese Positionen zu überdenken. Er baut ihr mit seinem Verweis auf die Schnelllebigkeit der Welt dazu sogar eine goldene Brücke"; "Der Praktiker wird nun fragen: 'Was wird der Arzt denn sagen? Der gibt doch nicht zu, dass er ein Gefälligkeitsattest ausgestellt hat.' Nun, durch geschicktes Befragen kann man dem Zeugen vielleicht dahin eine goldene Brücke bauen, dass er den kausalen Zusammenhang zwischen der Krankheit und der geschuldeten Arbeitsleistung bei Feststellung der Arbeitsunfähigkeit nicht richtig erkannt hat" umgangssprachlich; Die Deutung ist unklar. Vielleicht war mit der "goldenen Brücke" einst Geld oder Bestechung gemeint, mit denen man den Feind zur Aufgabe einer Belagerung veranlassen konnte. In diesem Sinne wird die Redensart jedenfalls in Johann Fischarts "Geschichtsklitterung" (1575) verwendet. Auch das Wörterbuch der Brüder Grimm [] interpretiert die Redensart militärisch: "fliehendem feinde soll man eine goldne brücke bauen". Sowohl vom Sprachbild her als auch von der Bedeutung ist die Redensart mit "Brücken / eine Brücke bauen zwischen etwas" bzw. "eine Brücke schlagen" verknüpft 
die goldene Mitte; der goldene Mittelweg 
ÜS
der ideale Mittelweg zwischen zwei Extremen; Kompromiss "Weder das eine noch das andere Extrem ist wünschenswert, sondern es ist allein der innere Ausgleich – die goldene Mitte – die zählt"; (über ein Motorrad:) "Sie ist die goldene Mitte aus 600er-Handling und 1000er-Leistung - und Meisterschaft will ich ja sowieso keine fahren"; "Es ist mithin an der Zeit, die Kunst des Lobens mit der Kritik des Lobens zu ergänzen. 'Wahrscheinlich ist der goldene Mittelweg des dezenten Lobens der richtige', schlägt Tischer vor"; "Wenn Sie zwischen Schrankwand und Highboard schwanken – hier ist ein goldener Mittelweg" Diese Redensart geht auf antike Wendungen zurück. So findet sich bei Horaz (Oden II, 10, 5) die Formulierung: "aurea mediocritas" (goldener Mittelweg). In den "Metamorphosen" Ovids heißt es: "Medio tutissimus ibis" (in der Mitte gehst du am sichersten). Im Sinne der mittelalterlichen Tugend der "maze" (Maßhalten, Mäßigung) konnte dieses antike Gedankengut sprachlich in Redensarten und Sprichwörtern erhalten bleiben (Die Wahrheit liegt in der Mitte) 
Der Glaube kann Berge versetzen; Der Glaube versetzt Berge 
ÜSL
Wer an etwas glaubt, der kann viel erreichen  Stammt aus der Bibel (Hiob 9,5; Matth. 17,20; Mark. 11,23 u. a.); In Deutschland als Redensart erst durch Luthers Bibelübersetzung geläufig 
jemandem etwas in die Hand versprechen 
ÜSL
jemandem etwas fest versprechen / versichern / zusagen; sein Wort geben "Die Haltung von Herrn Papenburg finde ich genauso bedauerlich. Erst in die Hand versprechen, die nächste Saison sei gesichert und jetzt alles hinwerfen"; "Mein Vater und ich mussten es ihr in die Hand versprechen, dass sie nie wieder zu einem Arzt oder ins Krankenhaus gebracht wird"; "Wir versprechen uns in die Hand, dass wir im Frühjahr nächsten Jahres eine Tafel gründen wollen"; "In drei Jahren soll er zum Diakon geweiht werden. Damit verbunden ist auch das Versprechen des Gehorsams in die Hand des Bischofs"; "Und weil wir die Krise als einen außer Kontrolle geratenden Kasinokapitalismus geortet haben, versprechen wir uns alle in die Hand, etwas dagegen zu unternehmen"; "Anschließend versprechen alle Gemeinderatsmitglieder in die Hand des Bürgermeisters, entsprechend diesem Gelöbnis ihres Amtes zu walten" selten; Bezieht sich auf den Brauch, ein Versprechen mittels Handschlag (Händeschütteln, Händedruck) zu bestätigen. Diese Gebärde zur Bekräftigung und Besiegelung von Versprechen und Verträgen ist bereits seit der Antike bekannt und war rechtlich verpflichtend. Siehe auch "Hand drauf!"; siehe auch "(jemandem) die / seine Hand drauf geben"; siehe auch "etwas mit Handschlag besiegeln
Berge versetzen können 
ÜSL
Übermenschliches leisten können  umgangssprachlich; Siehe auch "Der Glaube kann Berge versetzen
jemandem den Himmel auf Erden versprechen 
ÜSL
jemandem ein angenehmes Leben versprechen  umgangssprachlich; Ausdruck von Skepsis / Unglaube; siehe auch "den Himmel auf Erden haben
(jemandem) das Blaue vom Himmel versprechen 
ÜSL
ohne Hemmungen Unmögliches versprechen  umgangssprachlich; Siehe auch "das Blaue vom Himmel herunterlügen
über alle Berge sein 
ÜS
unerreichbar / geflohen / auf und davon / verschwunden / weit weg sein  umgangssprachlich; Diese Wendung finden wir zuerst bei Luther: "denn sie fürchteten sich und wären lieber über alle Berge gewesen." 
etwas hoch und heilig versprechen / beteuern / schwören 
ÜS
etwas nachdrücklich versprechen; etwas demonstrativ beteuern / schwören  umgangssprachlich; Ein hoch und heilig geleisteter Schwur ist an die weltliche (hoch) und geistlich/göttliche Adresse (heilig) gerichtet und stellt somit eine Verstärkung der Ernsthaftigkeit und Unverbrüchlichkeit dar 
Ergebnisseite:    1 2 3   >
Änderungsvorschlag


Ü  Nach Übersetzung in den Dean Dictionaries (DD) , den LEO-Wörterbüchern (LEO), den PONS-Wörterbüchern (PONS) und dict.cc suchen:
Deutsch - Englisch Englisch  Deutsch - Französisch Französisch  Deutsch - Englisch Spanisch  Deutsch - Italienisch Italienisch  Deutsch - Chinesisch Chinesisch  Deutsch - Griechisch Griechisch 
Deutsch - Polnisch Polnisch  Deutsch - Portugiesisch Portugiesisch  Deutsch - Russisch Russisch  Deutsch - Slowenisch Slowenisch  Deutsch - Türkisch Türkisch  Deutsch - Niederländisch Niederländisch 

 

Redensart des Tages:

Butter bei die Fische geben

mehr ...




Das bekannte Galgenmännchen- Spiel zum Erraten von Redensarten