Wörterbuch für
- Redensarten
- Redewendungen
- idiomatische Ausdrücke
- Sprichwörter
- Umgangssprache
Bisher 15220 Einträge - Heute bereits 9799 Anfragen
 
Suchbegriff:       Hilfe 

Eingabe deutscher Sonderzeichen: ä oder ae, ö o. oe, ü o. ue, ß o. ss
Suchbedingung:   
nach Relevanz
(empfohlen)
eines der Wörter alle Wörter genauer Text
      nur ganze Wörter suchen
      Groß-/Kleinschreibung beachten
Suchen in Spalte:
Redensart
     Varianten
         einbeziehen
Bedeutung Beispiele Ergänzungen

Auf Tippfehler prüfen und neu suchen

Suchergebnis für "sein Dasein fristen"


1469 Einträge gefunden


Einträge 1 bis 10
REDENSART BEDEUTUNG BEISPIELE ERGÄNZUNGEN
sein Dasein fristen 
ÜS
nicht besonders gut leben   
sein (nacktes) Leben fristen 
ÜSL
unter schlechten Bedingungen leben; arm sein  Dem Volksmund ist neben der Länge des Lebens insbesondere die Art und Qualität des Lebens wichtig. Reichtum ist die Voraussetzung dazu, ein "großes Leben" zu führen, wenn man "zu leben versteht". Diesem "süßen Leben" steht das armselige "nackte" Leben gegenüber, die schiere Existenz am Rande des Todes. Die Nacktheit ist in diesem Falle das Sinnbild der Kargheit, der auf das Äußerste beschränkten Existenz 
ein Schattendasein fristen 
ÜSL
eine untergeordnete Rolle spielen; nicht beachtet werden; unauffällig sein; benachteiligt werden "Studium an höheren Fachschulen – Aus dem unfreiwilligen Schattendasein ins Rampenlicht"; "Nischenmarkt: Industrieimmobilien beenden ihr Schattendasein"; "Manchmal bekommt ein Parfum nicht unsere Aufmerksamkeit, da es nicht so beworben wird wie andere. Einige Düfte sind werbungstechnisch immer präsent, erscheinen dauernd im Fernsehen oder in Magazinen. Einige fristen ein Schattendasein, vielleicht zu unrecht?"; "Sonja Eierbecher, Halorenkugeln oder Plauener Spitze. Für die einen Ostprodukte mit Nasenrümpfen, für die anderen Kultobjekte. Was kurz nach der Wende ein Schattendasein in den Supermarktregalen fristete, findet 18 Jahre nach der Wiedervereinigung offenbar wieder reißenden Absatz" Ein Schattendasein ist ein Leben, das nur ein Schatten wirklichen Lebens ist. Diese zunächst an antiken Vorstellungen angelehnte Redensart (siehe auch "das Reich der Schatten") hat sich mittlerweile verallgemeinert. Die "Schattenseite" des Lebens ist die der Licht oder Sonnenseite gegenübergestellte negative, unvorteilhafte oder qualvolle Seite des Lebens 
ein Dreikäsehoch sein; kaum drei Käse hoch sein 
ÜS
ein kleines Kind / ein Junge / Knirps / Wicht / Knilch sein  umgangssprachlich; Die Höhe aufgestapelter Käselaibe ist eine bereits im 18. Jahrhundert nachweisbare scherzhafte Messangabe für kleine Kinder. Sie wird meist gebraucht, wenn ein kleines Kind sich als "Gernegroß" aufspielt. Angeblich kommt die Redensart aus dem französischen Wort "Caisse" (= Kiste), das ungefähr "kess" oder "käss" ausgesprochen wird und dann zu "Käse" eingedeutscht wurde. Somit ist "drei Kisten hoch" gemeint (Hinweis eines Nutzers) 
materialistisch sein; dem Materialismus nachgeben; ein Materialist sein 
ÜS
nach Geld / Besitz / Wohlstand streben  umgangssprachlich, meist abwertend; "Material" steht hier für "Ding" - der Begriff "Materialismus" meint also das einseitige Streben nach materiellen Dingen und die Vernachlässigung immaterieller Werte. Mit dem philosophischen Begriff des ontologischen Materialismus oder des dialektischen Materialismus von Karl Marx hat dieser in der Umgangssprache verbreitete Begriff nichts zu tun 
schlank wie eine Gerte sein; gertenschlank sein 
ÜS
sehr schlank / dünn sein  Eine Gerte ist ein dünner, sehr biegsamer Stock 
glatt wie ein Aal sein; aalglatt sein 
ÜS
durchtrieben / geschickt / schlau / gerissen sein; mithilfe geschickter Rhetorik seine Interessen durchsetzen; nichts von sich preisgeben; für alles eine Ausrede haben; nicht zu fassen sein; sich aus allen Verlegenheiten herauszuwinden wissen  umgangssprachlich; Die Beweglichkeit des sich windenden Aales wird seit der Antike (Plautus) als Bild für eine negative menschliche Charaktereigenschaft verwendet. Der Aal teilt diese Bewertung in den Redensarten mit Wurm und Schlange 
in festen Händen sein; in fester Hand sein 
ÜS
1. unverkäuflich sein
2. ein festes Verhältnis haben; verheiratet sein 
 Die feste Hand ist die geschlossene, das Besitztum umschließende oder festhaltende Hand 
bettreif sein; reif sein fürs Bett 
ÜS
sehr müde sein   
in Schweiß gebadet sein; schweißgebadet sein 
ÜS
sehr stark schwitzen   
Ergebnisseite:    1 2 3 4 5 6   >
Änderungsvorschlag


Ü  Nach Übersetzung in den Dean Dictionaries (DD) , den LEO-Wörterbüchern (LEO), den PONS-Wörterbüchern (PONS) und dict.cc suchen:
Deutsch - Englisch Englisch  Deutsch - Französisch Französisch  Deutsch - Englisch Spanisch  Deutsch - Italienisch Italienisch  Deutsch - Chinesisch Chinesisch  Deutsch - Griechisch Griechisch 
Deutsch - Polnisch Polnisch  Deutsch - Portugiesisch Portugiesisch  Deutsch - Russisch Russisch  Deutsch - Slowenisch Slowenisch  Deutsch - Türkisch Türkisch  Deutsch - Niederländisch Niederländisch 

 

Sprichwort des Tages:

Ehrlich währt am längsten

mehr ...




Die 50 häufigsten Anfragen im letzten Monat