REDENSART

sich (zu) weit aus dem Fenster lehnen / hängen

BEDEUTUNG

sich (zu) weit vorwagen; ein Risiko eingehen; eine riskante Aussage treffen; etwas versprechen, das man eventuell gar nicht halten kann

BEISPIELE

"Defensivspieler Sagna lehnt sich sogar noch weiter aus dem Fenster: 'Wenn wir den Titel nicht holen, wäre das für mich ein Scheitern'"; "Ich lehne mich mal etwas aus dem Fenster: Der 01. Mai wird ein riesiger Reinfall!"; "Mit seiner Äußerung, er sei sehr zuversichtlich, dass der A49-Abschnitt zwischen Neuental und Schwalmstadt ab Sommer angeschlossen wird, hat Bouffier sich sehr weit aus dem Fenster gelehnt"; "General Manager Blumauer hat sich weit aus dem Fenster gelehnt, scheut sich nicht, Entscheidungen zu treffen. Ganz ohne Risiko ist das nicht"; "Die Meinungen darüber gehen total auseinander, deshalb lehnt sich auch niemand mehr aus dem Fenster"; "Wie soll eine Frau ihr Interesse zeigen, ohne sich zu weit aus dem Fenster zu lehnen? Aber dass der andere dennoch weiß, dass man interessiert ist?"; "Ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster hängen, aber nächsten Monat, denk ich, können 3 Tracks aufgenommen werden"

ERGÄNZUNGEN

umgangssprachlich, hängen: selten; Die seit den 1970er Jahren gebräuchliche Wendung leitet sich von der Vorstellung ab, dass jemand Gefahr läuft, hinauszufallen, wenn er sich zu weit aus dem Fenster lehnt
 
Bereitgestellt vom Redensarten-Index