Menü


Register
0-9  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

Im Bedeutungsregister sind die deutschen Umlaute (ä,ö,ü,ß) durch internationale Zeichen ersetzt (ae,oe,ue,ss).
Um eine Erklärung zu erhalten, klicken Sie auf den Begriff



A
Aa  Ab  Ac  Ad  Ae  Af  Ag  Ah  Ai  Aj  Ak  Al  Am  An  Ao  Ap  Aq  Ar  As  At  Au  Av  Aw  Ax  Ay  Az 



A    nach oben
- den naechsten Zug / Flug (u. a.) versaeumen
- etwas (Aerger, Zorn u. a.) macht jemanden fast krank


Ab    nach oben
- mit den noetigen Abaenderungen
- etwas abarbeiten / abhandeln
- nichts abbekommen
- nichts abbekommen
- nichts abbekommen
- nichts abbekommen
- einen kraeftigen Schlag abbekommen
- nichts abbekommen
- nichts abbekommen
- einen Anteil abbekommen
- einen Anteil abbekommen
- eine groessere Menge abbekommen
- etwas, das die Seele auf einer anderen Ebene abbildet
- eine Darstellung, die unzutreffend ist / , die die Wirklichkeit nur verzerrt abbildet
- jemanden zurueckweisen / abweisen / abblitzen lassen
- jemanden abblitzen lassen
- den Kontakt abbrechen
- jeden Kontakt abbrechen
- eine Sache beenden / abbrechen
- den Kontakt abbrechen
- in Streit geraten und deshalb den Kontakt abbrechen
- etwas abbrechen / nicht zu Ende fuehren
- den Kontakt abbrechen
- den Kontakt / die Beziehungen abbrechen
- dafuer sorgen, dass der Kontakt abbricht
- jemanden von einer schlechten Idee abbringen
- jemanden von seinem Irrweg abbringen
- jemanden von seinem Irrweg abbringen
- sich vom Glauben an etwas durch nichts abbringen lassen
- eine Strafe ohne Reue abbuessen
- ein umfangreiches Angebot abdecken
- etwas schliessen / beenden / abschotten / dichtmachen / abdichten
- abdrehen
- Fruehstueck, dessen Zusammensetzung auf Besserung ausgerichtet ist, wenn man am Abend zuvor zu viel Alkohol getrunken hat
- Bezieht sich auf die Taetigkeit des Spinnens von Wolle. In den aermeren Schichten mussten die Frauen bereits frueh damit beginnen, zu spinnen, um etwas Geld hinzuzuverdienen. In den begueterten Kreisen galt es als angemessener Zeitvertreib fuer die Damen am Abend
- Spaeter am Abend und mit hoeherem Alkoholpegel ist die Stimmung gut, die Sinnesleistung eingeschraenkt und man damit auch bereit, mit weniger attraktiven Menschen zu flirten, weil es einem nicht so auffaellt
- besonders preiswerter, reduzierter Tarif in den Abend- und Nachtstunden
- Abenddaemmerung
- Dort ist abends nichts mehr los
- Dort ist es abends langweilig
- jemand, der gerne abends ausgeht
- abends ausgehen
- spaet abends
- nachts / abends im Freien
- nur Streiche / Abenteuer / Spass im Kopf haben
- etwas ist unverantwortlich / unsinnig / abenteuerlich / fehlerhaft / empoerend / skandaloes / unglaublich
- abenteuerlich
- (wenig glaubwuerdige) Geschichten von den Abenteuern auf See erzaehlen
- ein Kaempfer / Abenteurer
- jemand, der abfaellig ueber andere redet
- Frau, die abfaellig ueber andere Menschen redet
- jemand, der abfaellig ueber andere redet
- ueber etwas (unberechtigt) abfaellig reden
- abfaellig / arrogant / ueberheblich sein
- abfaellige Bemerkung ueber eine Sache oder eine Person
- etwas lieblos / schnell / unachtsam / auf abfaellige Weise tun
- jemanden derb abfertigen / grob anfahren / scharf zurechtweisen
- jemanden abfertigen / abspeisen / abwimmeln / schlecht behandeln
- Schuesse auf ein Tier abfeuern
- sich mit einer unangenehmen Sache abfinden (muessen)
- sich mit etwas abfinden
- eine grosszuegige Abfindung erhalten
- Abfindungszahlung fuer ausscheidende Arbeitnehmer
- Saugglocke aus Gummi zur Abflussreinigung
- die Abfolge von guten und schlechten Umstaenden
- einen Kommentar abgeben, der optimal zur Situation passt
- Macht / Befehlsgewalt / Einfluss abgeben
- etwas uebergeben / abgeben
- Macht / Einfluss / Befugnisse an andere abgeben
- eine emotionale Stellungnahme abgeben
- viele Schuesse auf jemanden abgeben
- die Leitung abgeben
- etwas (widerwillig) abgeben (meist: Geld)
- eine eidesstattliche Versicherung abgeben
- besondere Erklaerung abgeben / schwoeren, dass die gemachten Angaben der Wahrheit entsprechen
- die Bezeichnung "Pappchinese" galt dem abgebildeten Soldat der Nationalen Volksarmee
- ein abgebrannter Zigarettenstummel
- (z. B. wegen eines Streits) den Kontakt zueinander abgebrochen haben
- sich abgebrueht und hart geben, aber im Grunde gutmuetig sein
- sich abgebrueht und hart geben, aber im Grunde gutmuetig sein
- finster / grimmig / abgebrueht dreinblicken
- ignoriert / benachteiligt / abgehaengt werden
- abgehaertet
- vorueber / erledigt / geklaert / abgeschlossen / abgehakt sein
- einen Darmwind abgehen lassen
- einen Darmwind abgehen lassen
- einen Darmwind abgehen lassen
- abgehen
- einen Darmwind abgehen lassen
- einen Darmwind abgehen lassen
- einen Darmwind abgehen lassen
- abgehen
- einen Darmwind abgehen lassen
- abgehende Blaehung
- abgehoben sein
- abgekaempft / erschoepft sein
- geklaert / abgeklaert / in Ordnung sein
- jemand, der vom rechten Weg abgekommen ist
- abgelegen
- sehr abgelegen
- sehr abgelegen
- weit abgelegen
- abgelegen
- Dort / Hier ist es sehr einsam / abgelegen
- abgelegen
- eine oede / langweilige / einsame / abgelegene Gegend
- abgelegene Gegend
- wie an einem abgelegenen, unbedeutenden, provinziellen Ort
- ein beliebiger, kleiner, abgelegener Ort
- ein abgelegener kleiner Ort
- ein abgelegenes, kleines Dorf
- abgelegenes Gelaende
- ignoriert / abgelehnt werden
- Das kommt nicht in Frage! Abgelehnt! Das ist ausgeschlossen! Nein!
- Nein! Abgelehnt! Daraus wird nichts!
- abgelehnt / zurueckgewiesen werden
- zurueckgewiesen / abgelehnt werden
- seinen Militaerdienst abgeleistet haben
- Abgemacht!
- voellig abgemagert sein
- abgemagert sein
- sehr duenn / aeusserst abgemagert sein
- nicht abgeneigt sein
- jemand ist widerwillig / entsetzt / aufgeregt / veraergert / unwillig / abgeneigt
- jemand ist einer Sache abgeneigt
- schwach / verbraucht / abgenutzt / veraltet sein
- ein Abgesang / das Betrauern einer Sache, die dem Untergang geweiht ist
- etwas, das (zu Unrecht) nicht abgeschafft / veraendert werden darf
- etwas / jemand ist chancenlos / zweitrangig / unbedeutend / bedeutungslos / unerheblich / abgeschlagen
- weit abgeschlagen sein
- vorueber / erledigt / geklaert / abgeschlossen / abgehakt sein
- eine (Bild-, Ton- Film-) Aufnahme (erfolgreich) abgeschlossen haben
- abgeschlossen
- Die Sache ist (damit) erledigt / abgeschlossen
- eine Sache ist erledigt / vorbei / abgeschlossen / kein Thema mehr
- fertig / beschlossen / erfolgreich abgeschlossen sein
- abgeschlossen / beendet / fertig gestellt sein
- die Sache ist (erfolgreich oder erfolglos) entschieden / erledigt / fertig / abgeschlossen
- die Sache ist abgeschlossen / erledigt / entschieden / zu Ende gegangen
- fertig / beschlossen / erfolgreich abgeschlossen sein
- seine Arbeit abgeschlossen / erledigt haben
- kritische Bemerkung, wenn jemand nicht mehr gebraucht und nun auf undankbare Weise abgeschoben wird
- realitaetsfern / abgeschottet sein
- realitaetsfern / abgeschottet sein
- sagt man, wenn man beim Sprechen abgeschweift war und nun wieder auf das eigentliche Thema kommt bzw. um die Kernaussage anzukuendigen
- von Einzelheiten abgesehen
- es auf jemanden abgesehen haben
- abgesehen von
- abgesehen von ...
- abgesetzt / eingestellt / niedergelegt / beseitigt / zurueckgedraengt / ausgeschlossen worden sein
- abgesetzt / eingestellt / niedergelegt / beseitigt / ausgeschlossen werden
- es hat sich in sexueller Hinsicht etwas abgespielt
- eine betruegerisch abgesprochene Massnahme
- aufeinander abgestimmt sein
- aufeinander abgestimmtes Verhalten verschiedener (politischer oder wirtschaftlicher) Akteure
- bei mangelnder Hygiene entstehende helle Ablagerungen zwischen Vorhaut und maennlichem Glied bzw. zwischen den Schamlippen, bestehend aus Urin, Spermaresten (beim Mann), abgestorbenen Hautzellen und Druesensekret
- abgestumpft / unempfindlich sein
- gefuehllos / roh / kaltbluetig / unsensibel / abgestumpft sein
- abgetragene, faltige Kleidung tragen
- abgewiesen werden
- abgewiesen werden
- abgewiesen werden
- sich abgrenzen
- sich von etwas / jemanden abgrenzen
- jemanden abhaengen
- nur von einem geringfuegigen Faktor abhaengen
- von etwas abhaengen
- abhaengen
- auf schicksalhafte Weise abhaengig
- abhaengig / willenlos sein
- Das ist abhaengig von ...
- von jemandem abhaengig / ausgenutzt / beherrscht werden
- Bedeutung abhaengig vom Tonfall:
- Das ist vom Zufall abhaengig
- Der Erfolg einer Sache ist vollstaendig abhaengig von ...
- vom individuellen Geschmack abhaengig sein
- von jemandem abhaengig sein
- nicht abhaengig sein von etwas
- etwas ist von jemandes Handeln / Entscheidungen abhaengig
- von jemandem abhaengig / ausgenutzt / beherrscht werden
- von jemandem abhaengig sein
- voneinander abhaengig sein
- abhaengig sein
- die ehemaligen von der Staatspartei SED abhaengigen Blockparteien der DDR
- ein abhaengiger Diener / ausfuehrendes Organ von jemandem sein
- das Recht mittelalterlicher Feudalherren, bei Heirat abhaengiger Bauern die Braut des Untergebenen in der Hochzeitsnacht zu entjungfern bzw. zu vergewaltigen
- sich von einer Abhaengigkeit befreien [z. B. Rauschgift]
- etwas / jemanden in seiner Abhaengigkeit halten
- das kann man abhaken
- jemanden von der Arbeit abhalten
- jemanden aufhalten / von einer Handlung abhalten
- jemanden von Arbeit abhalten
- sich nicht davon abhalten lassen, etwas zu tun
- etwas abarbeiten / abhandeln
- abhauen
- abhauen
- abhauen
- abhauen
- gedanklich abheben
- jemanden / etwas scharf kritisieren / fertig machen / abkanzeln / verpruegeln / besiegen / vernichten
- abkassieren
- sich vom Schlechten abkehren und zum guten Menschen werden
- etwas abklappern
- ein Abklatsch
- vom richtigen Ziel abkommen
- vom Ziel abkommen
- vom richtigen Weg abkommen
- vom rechtschaffenen Lebensweg abkommen
- vom normalen Weg abkommen
- vom Kurs abkommen
- vom normalen Weg abkommen
- vom Kurs abkommen
- jemandem eine SMS (Abkuerzung fuer "Short Message Service", eine schriftliche Kurznachricht) per Handy schicken
- bei mangelnder Hygiene entstehende helle Ablagerungen zwischen Vorhaut und maennlichem Glied bzw. zwischen den Schamlippen, bestehend aus Urin, Spermaresten (beim Mann), abgestorbenen Hautzellen und Druesensekret
- Blaehungen / Darmwinde ablassen
- von etwas ablassen
- einen eingespielten Ablauf stoeren
- fragend ablaufen
- reibungslos ablaufen
- wiederholt eine Route ablaufen
- als Sieger nach dem Ende einer Sportveranstaltung die Zuschauerfront ablaufen, um sich von den Zuschauern beklatschen zu lassen
- schnell und ohne Probleme ablaufen
- ein Gestaendnis ablegen
- seine Hemmungen ablegen
- nicht beachten / ignorieren / ablehnen
- etwas missbilligen / ablehnen
- jemanden / etwas zurueckweisen / ablehnen / ignorieren
- etwas ablehnen
- etwas / jemanden abweisen / ablehnen
- jemanden ablehnen / verabscheuen / nicht leiden koennen
- jede Mitschuld ablehnen
- etwas ablehnen
- etwas energisch ablehnen
- etwas ablehnen / missachten
- es nicht ablehnen, mit jemandem zu schlafen
- jemanden ablehnen
- Ein grosser Denker wird in der Fremde mehr geschaetzt als im eigenen Land (z. B. weil ihn heimatliche Kleingeister oder Neider ablehnen)
- etwas ablehnen / missbilligen
- etwas ablehnen
- es ablehnen, mit jemandem zu sprechen
- etwas unsanft ablehnen / zurueckweisen
- etwas ablehnen / zurueckweisen
- etwas entschieden / vollstaendig / ganz und gar ablehnen
- etwas ohne Zoegern ablehnen / zurueckweisen
- etwas ablehnen
- etwas / jemanden nicht ablehnen
- etwas / jemanden vernichtend kritisieren / vollstaendig verurteilen / ablehnen / verdammen
- jemand ist autoritaer / streng / schwer umgaenglich / unfreundlich / ablehnend / arrogant
- kalt / ablehnend / hartherzig / gefuehllos / mitleidslos sein
- kalt / ablehnend / hartherzig / gefuehllos / mitleidlos sein
- sich ablehnend aeussern
- herzlos / ablehnend sein
- misstrauisch / unglaeubig / ablehnend sein
- ablehnend den Kopf schuetteln
- unwillig / ablehnend / missmutig / unzufrieden werden
- einer Sache eher ablehnend gegenueberstehen
- Ausdruck von Unglauben / ablehnender Verwunderung
- jemand, der das buergerliche Leben ablehnt
- sagt man, wenn man etwas grob ablehnt / nicht haben will / missachtet
- auf Ablehnung / unueberwindlichen Widerstand stossen
- Kopf abwechselnd nach rechts und links drehen. Bedeutung: "nein". Auch Ausdruck von Verstaendnislosigkeit / Ablehnung
- Ausdruck von Ueberdruss / Ablehnung
- auf Ablehnung stossen
- Ausruf grober Ablehnung / Abweisung / energischen Ueberdrusses
- Ueberdruss / Ablehnung hervorrufen
- Ausruf der Ablehnung / Drohung
- Das passt mir nicht! Das gefaellt mir nicht! Ausruf des Protestes / der Abweisung / Empoerung / Ablehnung
- auf Ablehnung stossen
- auf Ablehnung stossen
- Ausdruck von Ueberdruss / Ablehnung
- Ausdruck von Ueberdruss / Ablehnung
- bei einer bestimmten Sache bei der Ablehnung bleiben
- Ausdruck von Ueberdruss / Ablehnung
- Ausdruck von Verneinung / Ueberdruss / Ablehnung / Bekraeftigung
- Ausdruck von Ueberdruss / Ablehnung
- Das passt mir nicht! Das gefaellt mir nicht! Ausruf des Protests / der Abweisung / Empoerung / Ablehnung
- auf Ablehnung stossen
- den Mund verziehen, um Ablehnung / Missfallen auszudruecken
- Ausruf der Abscheu / Ablehnung / Verachtung / Empoerung / des Ekels / Missfallens
- Ausdruck von Ablehnung
- Ausdruck von Ueberraschung / Unverstaendnis / Ungeduld / Ablehnung / Veraergerung
- Ausdruck von Ablehnung / Unglaeubigkeit
- Ausdruck von Ueberdruss / Ablehnung
- Ausdruck von Ueberdruss / Ablehnung
- Abscheu / Ablehnung / Ueberdruss hervorrufen
- Ausdruck von Ueberdruss / Ablehnung
- Ausdruck von Ueberdruss / Ablehnung
- Ueberdruss / Ablehnung hervorrufen
- Ueberdruss / Ablehnung hervorrufen
- Ueberdruss / Ablehnung hervorrufen
- Ueberdruss / Ablehnung hervorrufen
- Ueberdruss / Ablehnung hervorrufen
- Ueberdruss / Ablehnung hervorrufen
- Ueberdruss / Ablehnung hervorrufen
- Ueberdruss / Ablehnung hervorrufen
- Ausruf des Missfallens / der Ablehnung / Missbilligung
- urspruenglich Antwort auf "Leck mich am Arsch!", heute jedoch oft auch eingesetzt, um Ablehnung oder Desinteresse zu bekunden
- Ausdruck von Unverstaendnis / Ablehnung / Missbilligung / Ueberdruss
- Ausdruck von Ueberdruss / Ablehnung
- seine Ablehnung zum Ausdruck bringen
- Ueberdruss / Ablehnung hervorrufen
- Ausdruck von Missachtung / Ablehnung
- auf Ablehnung stossen
- Ablehnung / Ueberdruss erzeugen
- Ueberdruss / Ablehnung hervorrufen
- auf Ablehnung stossen
- seine Ablehnung zum Ausdruck bringen
- etwas erzeugt bei jemandem Abscheu / Ablehnung / Ekel
- ein Auftreten, das als unhoeflich / unangemessen gilt und deshalb auf Ablehnung stoesst
- Ausruf grober Ablehnung / energischen Ueberdrusses
- Ueberdruss / Ablehnung hervorrufen
- Ueberdruss / Ablehnung hervorrufen
- Ausdruck von Ueberdruss / Ablehnung
- Ausdruck von Ablehnung / Missachtung / Ueberdruss
- den Dienst bei der Bundeswehr ableisten muessen
- etwas (moeglichst schnell) ableisten / hinter sich bringen / erledigen
- daraus ableiten
- sich nicht ablenken lassen
- sich nicht ablenken lassen
- ein Scheingefecht / Ablenkungsmanoever
- jemandem ist etwas am Gesichtsausdruck deutlich ablesbar
- jemand, der schlechte Arbeit abliefert
- ein Wechsel / Austausch / eine Abloesung ohne Unterbrechungen
- abmagern
- abmagern
- eine Diaet / Abmagerungskur machen
- abmarschieren
- etwas abmildern / entschaerfen
- (fuer jemanden) etwas Unangenehmes abmildern
- sich abmuehen
- sich vergeblich abmuehen
- sich abmuehen
- sich abmuehen
- sich abmuehen
- sich abmuehen / anstrengen / plagen
- sich abmuehen
- sich abmuehen
- ein Problem haben / sich anstrengen / abmuehen mit etwas
- sich abnabeln
- jemandem Blut abnehmen
- jemandem Geld abnehmen
- jemandem etwas abnehmen
- jemandem etwas wegnehmen / stehlen / gewaltsam abnehmen
- jemandem Geld abnehmen
- jemandem etwas abnehmen
- bei der Begruessung den Hut nicht abnehmen und damit unhoeflich sein
- jemandem Geld abnehmen
- jemandem zu viel Geld abnehmen
- jemandem etwas abnehmen
- jemandem (auf betruegerische Weise) etwas abnehmen
- jemandem zu viel Geld abnehmen
- weder zu- noch abnehmen
- abnehmen
- jedes Mal (abnehmend / zunehmend)
- die Phase abnehmender Sichtbarkeit des Mondes (bedingt durch seinen Eigenschatten) mit etwa einer Woche Dauer, hervorgerufen durch die Stellung von Sonne, Mond und Erde
- Abneigung zu jemanden empfinden
- jemand hat eine Abneigung gegen etwas
- starke Abneigung gegen etwas verspueren
- Abneigung empfinden
- Abneigung / Unlust / Ueberdruss signalisieren
- durch Buhrufe seine Abneigung / sein Missfallen / seinen Unmut ausdruecken
- starke Abneigung gegen etwas verspueren
- mit Abneigung
- ungewoehnlich / abweichend / abnormal sein
- mit Schwerem abplagen
- sich austoben / abreagieren
- sich abreagieren
- mit jemandem abrechnen
- getrennt abrechnen
- mit jemandem abrechnen
- auf Nachweis abrechnen
- mit jemandem abrechnen
- abrechnen
- abrechnen
- jemand, der ueberhoehte / fingierte Spesen abrechnet
- eine Revanche / Abreibung / Strafe bekommen
- eine Abreibung
- eine Revanche / Abreibung bekommen haben
- bereit sein zur Abreise
- jemandem etwas abringen / abschwaetzen
- jemandem etwas abringen / abschwaetzen
- [Seefahrt] Ankerkette abrollen
- abrupt
- jemandem (abrupt) die Unterstuetzung entziehen
- abrupt beenden
- abrupt
- Bemerkung zu einer (abrupten) Beendigung eines Vorganges / einer Diskussion
- sich feige verhalten (z. B. sich zurueckziehen, einen unangenehmen Termin kurzfristig absagen)
- etwas absagen / zuruecknehmen
- (veraergert) aufgeben / absagen
- etwas absagen / abschreiben
- etwas absagen / abschreiben
- etwas absagen / abschreiben
- etwas absagen / abschreiben
- reissenden Absatz finden
- reissenden Absatz finden
- absaufen
- so weit, wie man es abschaetzen kann
- die Zukunft abschaetzen koennen
- die Folgen abschaetzen (koennen)
- ironisch / abschaetzig reden
- Ausdruck der Unsicherheit bei Abschaetzungen
- fuer die Entlassung / Aufhebung / Abschaffung / Zerstoerung / Ermordung vorgesehen sein
- im erweiterten Sinne: etwas abschalten / loeschen / entfernen
- Abschaum
- Ausdruck von Geringschaetzung / Abscheu / Ekel
- Ausruf des Ekels / der Abscheu / Zurechtweisung
- Ausruf der Abscheu / Ablehnung / Verachtung / Empoerung / des Ekels / Missfallens
- Abscheu / Ablehnung / Ueberdruss hervorrufen
- jemand empfindet starke Abscheu
- etwas widerwillig / mit Abscheu herunterschlucken
- Ausdruck von Abscheu
- Abscheu empfinden
- Abscheu
- etwas erzeugt bei jemandem Abscheu / Ablehnung / Ekel
- schlecht / abscheulich / verwerflich / unfassbar / untragbar / abstossend sein
- Kein Abschied ist fuer immer, man begegnet sich immer ein zweites Mal
- freundliche, unverbindliche Floskel beim Abschied
- der Abschiedsauftritt eines beruehmten Menschen
- hoefliche Abschiedsformel
- Abschiedsformel
- Abschiedsformel
- Abschiedsformel
- Abschiedsformel
- Abschiedsformel
- Abschiedsformel
- hoefliche Abschiedsformel am Telefon
- ironischer Abschiedsgruss
- Abschiedsgruss
- freundlicher Abschiedsgruss unter Freunden / guten Bekannten
- auch als lockerer Abschiedsgruss verwendet
- Abschiedsgruss
- Abschiedsgruss unter Freunden
- hoefliche Formel im Rahmen eines Abschiedsgrusses
- sich abschirmen
- eine zusammenlegbare und ueberall aufstellbare Wand, die zur Abschirmung eines Wohnbereiches oder zur Raumgliederung dient
- etwas ueberstimmen / verhindern / zurueckweisen / verwerfen / abschlaegig bescheiden
- jemandem etwas abschlagen
- jemandem etwas abschlagen
- etwas erledigen / abschliessen
- eine Sache beenden / zu Ende bringen / abschliessen
- eine Arbeit abschliessen
- eine Sache endgueltig abschliessen
- Leerverkaeufe abschliessen
- eine Arbeit vollenden / abschliessen
- ein vorteilhaftes Geschaeft abschliessen
- eine Sache beenden / erfolgreich abschliessen / endgueltig entscheiden
- abschliessend darlegen
- in die abschliessende Phase gehen
- nicht zum gewuenschten Abschluss kommen
- kurz vor dem Abschluss stehen
- trauriger / peinlicher Abschluss
- Kaese sollte man zum Abschluss eines Mahls essen
- zum Abschluss
- eine Sache oder einen Vorgang zum Abschluss bringen
- grosse Chancen haben, eine Sache zu gewinnen / erfolgreich zum Abschluss zu bringen
- kurz vor dem Erfolg / dem Abschluss sein
- eine unangenehme Unternehmung zum Abschluss bringen
- jemandem das Wort abschneiden
- am besten abschneiden
- bei einem Wettkampf gut abschneiden
- besser abschneiden als andere
- sich die Moeglichkeit des Rueckzuges abschneiden
- [z. B. bei einem Wettkampf] abschneiden
- etwas schliessen / beenden / abschotten / dichtmachen / abdichten
- ein abschreckendes Urteil faellen
- etwas abschreiben / faelschen
- etwas absagen / abschreiben
- etwas absagen / abschreiben
- beim Nebenmann abschreiben (z. B. bei Pruefungen)
- etwas sauber abschreiben
- bei Pruefungen heimlich vom Nachbarn abschreiben
- etwas absagen / abschreiben
- etwas absagen / abschreiben
- abschuerfen
- jemandem etwas abringen / abschwaetzen
- jemandem etwas abringen / abschwaetzen
- abschweifen
- abschweifen
- abschweifen
- abschweifen
- Bitte nicht abschweifen!
- einer Sache entsagen / abschwoeren
- nur solche Entscheidungen treffen, dessen Folgen absehbar sind
- jemand, dessen Meinung / Verhalten nicht absehbar ist
- nicht absehbare Folgen haben
- abseits / illegal ueber Grenze gehen
- abseits stehen
- etwas abseits besprechen
- sich absetzen
- jemanden entlassen / absetzen
- jemanden entmachten / stuerzen / absetzen
- eine suechtig machende Droge absetzen (und unter den Entzugserscheinungen leiden)
- sich absichern
- sich absichern
- jemandem etwas in uebelwollender Absicht so auslegen, dass es ihm schadet
- etwas tun, das sich entgegen der urspruenglichen Absicht nachteilig auswirkt
- auf jemanden / etwas (in boeser Absicht) warten
- Andeutung, dass man hinter einem Vorgang eine boese Absicht vermuten koennte
- Taeuschung in guter Absicht
- die wahre Absicht erkennen lassen
- Andeutung, dass die Absicht bemerkt wurde / , dass man etwas ahnt / , dass man einen Verdacht hat
- jemandes Absicht erfragen
- eine bestimmte Absicht nur vortaeuschen
- etwas in bester / fuersorglicher Absicht tun
- nicht die Absicht haben, etwas zu verwenden
- das ist nicht meine Absicht
- seine Absicht zeigen / sich anschicken, etwas zu tun
- Absicht und Grund fuer eine Handlung
- jemandes Absichten / Plaene erkennen
- seine Absichten bekannt machen
- seine Plaene / Absichten geheim halten
- die eigenen Absichten / Plaene offenlegen
- seine Absichten offenlegen
- mit besten Absichten
- jemandes Absichten vereiteln
- seine Absichten bekannt geben
- zu jemandes Absichten gut passen
- etwas absichtlich missverstehen
- jemanden vor anderen absichtlich in eine peinliche Situation bringen
- im erweiterten Sinne: jemandem absichtlich schaden
- jemanden absichtlich behindern
- jemanden absichtlich uebersehen / ignorieren
- jemandem absichtlich schaden
- beim Fussball: sich absichtlich fallen lassen, z. B. um einen Freistoss zu erwirken
- etwas absichtlich verzoegern
- etwas absichtlich verzoegern
- (absichtlich oder unabsichtlich) seine (bisher verborgenen) Neigungen oder Charaktereigenschaften zu erkennen geben
- beim Fussball: sich absichtlich fallen lassen, z. B. um einen Freistoss zu erwirken
- etwas absichtlich / vorsaetzlich tun
- einen Text veraendern / entstellen (meist: absichtlich zu parodistischen Zwecken)
- einen wichtigen Aspekt (absichtlich) uebersehen / ignorieren
- absichtliche / listige Erzeugung einer bestimmten Meinung sein
- moralisch oder wirtschaftlich absinken
- absinken
- stark / schnell absinken / fallen
- sprunghaft ansteigen / absinken
- sprunghaft ansteigen / absinken
- nachmittaegliche Stunde im Frankreich des 19. Jahrhunderts, in der Absinth getrunken wurde
- eine Strafe verbuessen / absitzen
- absolut sicher / geborgen sein
- absolut
- etwas nicht absolut ernst meinen
- absolut sicher
- absolut nicht
- etwas ist absolut neu
- absolut
- absolut sicher
- Es ist unvermeidlich / absolut notwendig
- absolut nicht interessiert sein
- Absolut nicht!
- sich auf jemanden absolut verlassen
- absolut keine Angst haben
- unschuldig / absolut vertrauenswuerdig sein
- Sicher! Selbstverstaendlich! Voll und ganz! Absolut! Garantiert! Davon bin ich ueberzeugt!
- absolut furchtlos sein
- absolute / bedingungslose / kritiklose Treue
- ein absoluter Laie / Amateur / Unkundiger / Neuling
- mit absoluter Gewissheit
- eine Arbeit ohne Engagement absolvieren
- unangemessen / nicht normal / absonderlich / ungewoehnlich / eigensinnig sein
- unangemessen / nicht normal / absonderlich / ungewoehnlich / eigensinnig sein
- jemanden mit wenigen Worten abspeisen
- jemanden abfertigen / abspeisen / abwimmeln / schlecht behandeln
- jemandem etwas abspenstig machen
- jemandem den (elektrischen) Strom absperren
- Gestell, das der militaerischen Absperrung dient
- etwas abspielen / (lustlos) bearbeiten / durchlaufen lassen
- sich abspielen
- Ahnung, dass sich etwas im Verborgenen abspielt
- sich nicht an die Absprachen halten
- heimliche Absprachen
- heimliche Absprachen
- heimliche Absprachen treffen
- heimliche Absprachen treffen
- heimliche Absprachen
- sich aussprechen / verstaendigen / absprechen
- abspringen
- einen Text abspulen / herunterbeten
- jemanden / etwas auf Abstand halten
- Abstand von allem gewinnen
- jemanden in kurzem Abstand verfolgen
- mit grossem Abstand verlieren
- Spiel: Mehrere Personen werfen im gleichen Abstand Steine an eine Mauer. Dabei versuchen sie, ihren Stein so dicht wie moeglich an der Mauer zu platzieren
- jemandes Kraefte ueberbeanspruchen, was zur Folge hat, dass er geht / kuendigt / Abstand nimmt
- mit grossem Abstand besser sein
- jemandem einen (kurzen) Besuch abstatten
- jemandem einen Hoeflichkeitsbesuch abstatten
- jemandem einen Hoeflichkeitsbesuch abstatten
- die Interessen abstecken / festlegen
- abstehende Ohren
- eine Sache abstellen / abtoeten / beseitigen
- Abstimmanzeigeroehre zur Erkennung der Signalstaerke (frueher in Radio- und Fernsehgeraeten)
- aufeinander abstimmen
- kurzfristig Organisatorisches abstimmen
- sich verstaendigen / unterhalten / abstimmen
- schnelle, ohne vorhergehende Abstimmung mit den Beteiligten oder ohne Vorbereitung durchgefuehrte Massnahme
- ein Abstimmungsverfahren, bei dem die Stimmberechtigten durch drei Tueren gehen muessen, die "Ja", "Nein" und Enthaltung repraesentieren
- jemanden abstossen / anwidern
- schlecht / abscheulich / verwerflich / unfassbar / untragbar / abstossend sein
- abstossend wirken
- abstossend
- Das ist verwerflich / unfassbar / untragbar / abstossend / das Schlechteste
- etwas Haessliches / Abstossendes / Geschmackloses sehen
- abstrakte Taetowierung am unteren Ruecken (oberhalb des "Arsches"), die durch ihre symmetrische Form und Linienfuehrung an ein Geweih erinnert
- etwas abstreiten / leugnen / zurueckweisen
- nicht abstreiten, was man gesagt hat
- Abstriche machen
- abstuerzen
- abstuerzen (z. B. Flugzeug)
- Buendel von Sozialleistungen des Staates, um einen sozialen Absturz beduerftiger Personen abzufedern, z. B. Sozialhilfe, Hartz IV-Gesetze
- gruendlich absuchen
- absuchen
- absurd / abwegig / unbegruendet sein
- etwas ist abwegig / absurd / unlogisch / unpassend / unzutreffend / unsinnig / unrealistisch
- Das ist laecherlich / absurd / unsinnig! Das kann man nicht ernst nehmen! Das glaube ich dir nicht!
- Das ist vollkommen absurd!
- die Unrichtigkeit durch deren absurde Folgen beweisen
- Situation, in der etwas Unverstaendliches / Absurdes / Unsinniges vor sich geht
- eine Sache abstellen / abtoeten / beseitigen
- jemand muss sterben / abtreten
- ein Abtruenniger
- etwas abtun / beiseite schieben / verheimlichen
- jemandem etwas abverlangen
- jemanden fordern / etwas abverlangen
- jemandem Hoechstleistungen abverlangen
- gegeneinander abwaegen
- ohne Abwaegung
- Sicherheit ist vorzuziehen bei einer Abwaegung
- ohne grosse Pruefung oder Abwaegung
- auf jemanden Arbeit / Verantwortung / Schuld abwaelzen
- die Verantwortung auf jemanden abwaelzen
- Erst mal abwarten! Das wissen wir dann, wenn es soweit ist!
- geduldig abwarten koennen
- abwarten
- Wir werden abwarten, wie sich die Sache entwickelt! Lassen wir es auf uns zukommen!
- Das glaube ich noch nicht! Erst mal abwarten! Das wissen wir dann, wenn es soweit ist!
- Man sollte zur Loesung eines Problems erst mal abwarten / sich Zeit nehmen
- abwarten
- Man sollte abwarten
- abwarten
- Kopf abwechselnd nach rechts und links drehen. Bedeutung: "nein". Auch Ausdruck von Verstaendnislosigkeit / Ablehnung
- abwechselnd den Zustand (z. B. den Ort, die Meinung) aendern
- abwechselnd
- abwechselnd voellig unterschiedliche Meinungen aeussern
- Maenner und Frauen abwechselnd am Tisch nebeneinander Platz nehmen lassen
- fuer Abwechslung / Kurzweil sorgen
- auf Abwege geraten
- absurd / abwegig / unbegruendet sein
- etwas ist abwegig / absurd / unlogisch / unpassend / unzutreffend / unsinnig / unrealistisch
- Da irrst du dich! Das ist abwegig!
- auf einer Behauptung beharren, auch wenn sie abwegig ist
- etwas ist abwegig / unpassend / unbegruendet / uebertrieben
- etwas ist unsinnig / verrueckt / abwegig / dumm
- abwegig / umstaendlich sein
- Das ist abwegig / unzutreffend! Sie irren sich! Keineswegs!
- an etwas ohne Zweifel glauben, auch wenn es abwegig ist
- etwas Abwegiges denken
- Ausruf des Erschreckens / der Abwehr / der Bestuerzung
- Abwehr der Aussage "Es ist mir egal"
- Abwehr der Aussage "Es ist mir egal"
- sich abwehrbereit machen
- [Sport] alle Torschuesse abwehren
- eine unangenehme Situation abwehren
- Abwehrspieler (Fussball)
- beim Fussball einfache Spielweise ohne technische Fertigkeiten, indem insbesondere von den Abwehrspielern der Ball mehr oder weniger planlos moeglichst weit ("lang") in die gegnerische Spielhaelfte geschossen wird, damit die Stuermer dann in Tornaehe kommen und ein Tor erzielen koennen. Entweder fehlt den Spielern die technische Moeglichkeit, oder aber es ist nicht mehr so viel Zeit zu spielen und man benoetigt unbedingt einen Treffer
- nicht vom Thema abweichen
- nur geringfuegig abweichen
- ungewoehnlich / abweichend / abnormal sein
- eine abweichende Vorgehensweise
- abweichende Vorstellungen / Ziele haben
- auf abweichende Weise agieren
- abweichende Eigenschaften besitzen
- jemand, der eine abweichende Meinung vertritt
- sich seiner Homosexualitaet (oder anderen abweichenden sexuellen Neigungen) bewusst werden und sich oeffentlich dazu bekennen
- eine Leistung, ein Angebot oder Produkt, das vom Standardumfang abweicht und somit eine Besonderheit darstellt
- Abweichungen / Umwege gedanklich beruecksichtigen
- jemanden zurueckweisen / abweisen / abblitzen lassen
- jemanden abweisen / zurueckweisen
- jemanden abweisen
- etwas / jemanden abweisen / ablehnen
- jemanden verstossen / entlassen / hinauswerfen / abweisen / kuendigen / hinausweisen / des Amtes entheben
- etwas abweisen
- jemanden unsanft abweisen / zurueckweisen
- jemanden abwimmeln / unhoeflich abweisen
- jemanden auf schnippische Weise abweisen / ueberlisten
- jemanden abweisen
- jemanden auflaufen lassen / abweisen
- jemanden ruegen / tadeln / zurechtweisen / derb abweisen
- jemanden zurueckweisen / abweisen
- etwas abweisen
- abweisend / wortkarg sein
- abweisend sein
- abweisend
- Ausruf grober Ablehnung / Abweisung / energischen Ueberdrusses
- Das passt mir nicht! Das gefaellt mir nicht! Ausruf des Protestes / der Abweisung / Empoerung / Ablehnung
- Das passt mir nicht! Das gefaellt mir nicht! Ausruf des Protests / der Abweisung / Empoerung / Ablehnung
- sich abwenden
- sich aufgrund schlechter Erfahrungen von einer Sache / jemanden abwenden
- eine Niederlage abwenden
- jemanden / etwas zuruecksetzen / verachten / herabsetzen / schlechtmachen / abwerten / bestrafen / isolieren / klassifizieren
- abwertend (z. B. Boersianer, Radfahrer)
- manchmal auch abwertend: unlogisch / kompliziert denken
- abwertende Bezeichnung fuer die nicht artgerechte Haltung von Huehnern in engen Kaefigbatterien
- spoettische, polemische, abwertende Bemerkungen machen
- abwesend / nicht anwesend / nicht zugegen sein
- Wer abwesend ist, wird leicht vergessen
- in Gedanken versunken / geistig abwesend / nachdenklich / schweigsam / introvertiert sein
- ueber eine Person in deren Abwesenheit etwas Schlechtes sagen
- schlecht ueber jemanden in dessen Abwesenheit reden
- schlecht ueber jemanden in dessen Abwesenheit reden
- jemand, der viel tratscht / ueber andere in deren Abwesenheit redet
- Frau, die viel tratscht / ueber andere in deren Abwesenheit redet
- schlecht ueber etwas / jemanden (in dessen Abwesenheit) reden
- abwiegeln
- jemanden abwimmeln / unhoeflich abweisen
- jemanden abfertigen / abspeisen / abwimmeln / schlecht behandeln
- Abzaehlformel z. B. bei einem Wettrennen, um einen gleichzeitigen Start der Teilnehmer zu ermoeglichen
- sich fester abzeichnen
- auf etwas abzielen
- auf einen kurzfristigen Effekt abzielen
- eine Aussage, die (versteckt) auf jemanden anspielt / abzielt / bezogen ist
- ein Abzocker / Schnorrer / Wucherer / Betrueger
- Angst haben, nichts mehr abzubekommen
- jemand, der auch durch ueberzeugende Argumente nicht von seiner Meinung abzubringen ist
- Buendel von Sozialleistungen des Staates, um einen sozialen Absturz beduerftiger Personen abzufedern, z. B. Sozialhilfe, Hartz IV-Gesetze
- sagt man, um jemanden abzuweisen / zurueckzuweisen / um die Bearbeitung abzulehnen
- Es ist besser, etwas in der Praxis zu erproben, als es sich theoretisch abzuleiten
- Legende, die dazu dient, den Gegner zu diskreditieren und von eigenen Fehlern fuer eine Niederlage oder wahren Ursachen von Missstaenden abzulenken
- versuchen, abzunehmen
- versuchen, jemandem etwas abzunehmen
- etwas, das schwer abzuschaetzen ist
- nicht abzuschuetteln sein
- nicht abzuschuetteln sein
- ein Ende / eine Loesung ist abzusehen
- es war abzusehen, dass ...
- ohne abzusetzen
- ein Glas auf einmal / ohne abzusetzen austrinken
- Es ist gut, sich doppelt abzusichern
- etwas unternehmen, ohne sich mit anderen Beteiligten darueber abzustimmen
- Der Tag der Wahlen ist die Gelegenheit, die Amtsinhaber fuer ihre schlechte Politik abzustrafen
- ohne jemandes Entscheidung / Einwilligung abzuwarten
- sagt man, um jemanden abzuweisen / zurueckzuweisen / um die Bearbeitung abzulehnen
- sagt man, um Neugierige abzuwimmeln / wenn man sich provoziert fuehlt
- etwas heimlich / unauffaellig stehlen / fuer sich abzweigen
- etwas abzweigen / zuruecklegen


Ac    nach oben
- verspielte Accessoires
- Achillesferse
- die Schwachstelle / Schwierigkeit / Achillesferse
- Vom amerikanischen Praesidenten George W. Bush 2002 gepraegtes Schlagwort. Mit der Achse des Boesen meinte er die Staaten Iran, Irak und Nordkorea und behauptete, diese haetten sich mit Terroristen verbuendet
- bei einem Vergleich wichtige Kriterien ausser Acht lassen
- genau auf etwas achten / aufpassen / Acht geben
- Acht geben
- Acht geben
- gut aufpassen / Acht geben
- sehr aufpassen / Acht geben
- jemanden nicht hineinziehen / nicht beruecksichtigen / ausser Acht lassen
- in acht 8 Tagen
- einmal in acht Tagen
- scharf / misstrauisch auf etwas achten
- genau auf etwas achten / aufpassen / Acht geben
- Wer gefaehrdet ist, sollte darauf achten, dass er durch sein Handeln seine Situation nicht verschlimmert
- etwas achten und bewahren
- nicht aufs Geld achten
- jemanden schaetzen / hoch achten
- auf seinen Vorteil achten
- auf seinen guten Ruf achten
- auf etwas / jemanden aufpassen / achten
- darauf achten / dafuer sorgen, dass ...
- etwas achten
- Wer den anderen achtet, sollte nicht zu spaet kommen
- achtgeben
- Wer einmal einen Schaden erlitten hat, ist besonders achtsam
- Achtung! Aufgepasst!
- die Achtung vor jemandem verlieren
- die Achtung vor jemandem verloren haben
- grosse Achtung vor jemandem haben
- Alle Achtung!
- Das hast du gut gemacht! Das ist gut! Alle Achtung!


Ad    nach oben
- ein Pannenhelfer des ADAC
- zum Adel gehoeren
- Adel verpflichtet (edel zu handeln)
- Wer adelig ist bzw. zur gehobenen Gesellschaftsschicht gehoert, muss bestimmten Lebens- und Verhaltensweisen folgen
- der Adler
- adlig sein
- sehr adrett gekleidet sein
- sehr sauber / adrett / gepflegt aussehen


Ae    nach oben
- mit Wachs o. ae. einreiben
- uebertrieben positive Rede (eines Politikers / Funktionaers o. ae.) bei feierlichen Anlaessen
- ein Auge, das durch eine Verletzung / einen Schlag o. ae. eine blaeuliche Faerbung angenommen hat
- (schnelles, schweres) Motorrad o. ae.
- Krankenschwester / Pflegerin o. ae. mit ruppigen Umgangsformen oder unsanften Behandlungsmethoden
- sich sehr stark aehneln
- sich im Charakter aehneln
- sich aehneln
- jemandem aehneln
- sich aehneln
- jemandem aeusserlich sehr aehnlich sein
- jemandem physiognomisch aehnlich sein
- eine Tat mit einer aehnlich bemessenen Strafe ahnden
- dem Vater / der Mutter sehr aehnlich sein
- jemandem / einander aehnlich sein
- so aehnlich
- Die Kinder weisen aehnliche Charakterzuege auf und haben vergleichbare Verhaltensweisen wie die Eltern
- Die Toechter weisen aehnliche Charakterzuege auf und haben vergleichbare Verhaltensweisen wie die Mutter
- Die Soehne weisen aehnliche Charakterzuege auf und haben vergleichbare Verhaltensweisen wie der Vater
- aehnliche Charaktereigenschaften besitzen
- mehrere aehnliche Dienstleistungen oder Produkte gleichzeitig anbieten
- ... und Mitbeteiligte / Sonstige / Aehnliche
- Menschen mit gleichen Interessen / aehnlichen Eigenschaften schliessen sich gerne zusammen
- sagt man, wenn die gleiche Sache immer wieder neu hervorkommt / , wenn Menschen mit aehnlichen Besonderheiten / Eigenschaften vermehrt auftauchen
- sich in aehnlicher Weise aeussern
- sich in aehnlicher / gleicher Weise aeussern
- Je aelter, desto ausgepraegter / heftiger / staerker / verrueckter
- Je aelter sie werden, desto mehr wollen sie sich ausleben
- aeltere Menschen
- aeltere Bezeichnung fuer Aethiopien
- Aeltere Leute sind nicht mehr die schnellsten
- Aeltere Leute aendern sich nur schwer
- Auch aeltere und eigentlich erfahrene Menschen begehen Fehler
- Aeltere Menschen sollten nicht mehr umziehen muessen
- Aeltere Menschen sollte man nicht aus ihrer gewohnten Umgebung reissen
- Lieferung warmer Mahlzeiten bis in die Wohnung, meist durch Wohlfahrtsorganisationen und Hilfsorganisationen, fuer aeltere Menschen
- Der junge Mensch glaubt oft, etwas besser zu wissen als der aeltere und erfahrene Mensch
- sagt man, wenn sich eine aeltere Person jugendlich gibt, um attraktiv zu erscheinen
- aeltere Menschen verlieben sich heftig
- sagt man, wenn man aus Respekt dem Aelteren den Vortritt laesst
- Stossseufzer aelterer Leute, die das (angeblich) untugendhafte Verhalten Jugendlicher missbilligen bzw. sich ueber jugendliches Verhalten wundern
- ein aelterer Mensch
- ein aelterer Mann
- gute Leistung aelterer Menschen
- Beim Geschlechtsverkehr profitiert man von der Erfahrung Aelterer
- Umbesetzung von Aemtern / Stellungen
- Das ist so! Das ist nicht zu aendern! Das ist unabaenderlich!
- das Konzept aendern
- die eigene Meinung aendern
- den Entschluss aendern
- die Umstaende aendern sich
- die Bedingungen / Voraussetzungen / Verhaeltnisse aendern sich
- etwas ist nicht zu aendern
- Es laesst sich nicht aendern
- offen seine Ansichten aendern
- die Vorgehensweise aendern
- ploetzlich die Meinung radikal aendern
- Das kann man nicht aendern! Das laesst sich nicht beeinflussen! Das muss man hinnehmen!
- abwechselnd den Zustand (z. B. den Ort, die Meinung) aendern
- seine Vorgehensweise aendern
- sein Verhalten / die Verfahrensweise aendern
- die Meinung je nach Situation aendern
- seine Meinung staendig aendern
- die Meinung aendern
- Daran kannst / wirst du nichts aendern
- etwas bisher Unantastbares aendern
- Das laesst sich nicht aendern!
- Das muss man hinnehmen! Das laesst sich nicht aendern!
- Das laesst sich nicht aendern! Die Muehe ist vergeblich! Das muss man hinnehmen!
- sich aendern / erholen
- Das laesst sich nicht aendern! Das ist unter den gegebenen Umstaenden normal!
- seine Meinung so aendern, wie es nuetzlich ist
- sein Verhalten aendern
- die Meinung je nach Vorteil aendern
- seine Meinung so aendern, wie es nuetzlich ist
- Man sollte nicht voreilig etwas bewerten, denn am Ende kann sich vieles aendern
- ein Schluesselerlebnis haben, das dazu fuehrt, seine Ueberzeugungen und sein Handeln grundlegend zu aendern
- seine Meinung so aendern, wie es nuetzlich ist
- etwas, das nicht zu aendern ist, geschehen lassen
- Aeltere Leute aendern sich nur schwer
- Solange sich niemand beschwert, wird sich der Zustand auch nicht aendern
- jemanden ermahnen / zurechtweisen / ins Gewissen reden, um ihn dazu zu bringen, sein Verhalten zu aendern
- die innere Einstellung aendern
- seine Meinung ueber etwas aendern
- sein Verhalten aendern
- die Meinung / Position total aendern (z. B. weil man unter Druck gesetzt wurde)
- jemandes Denkweise / Gewohnheiten aendern
- jemandem helfen, seinen schlechten Lebenswandel zu aendern
- die Meinung je nach Erfolgsaussicht aendern
- Das laesst sich nicht aendern!
- Ich werde meine Meinung / Ansicht nicht aendern! Ich werde das weiterhin tun!
- beim Gehen / Laufen / Rennen / Fahren ploetzlich die Richtung aendern
- beim Denken / Sprechen ploetzlich das Thema aendern
- ploetzlich die Meinung / Gesinnung / das Verhalten aendern
- sich unkontrolliert / ueberraschend aendern
- Gesetze zu seinem Vorteil auslegen / aendern
- die Umstaende aendern sich
- Das brauchst du mir nicht zu sagen! Deine Worte aendern nichts!
- die Meinung aendern
- sich aendernd
- die Lage aendert sich
- die Zusammensetzung aendert sich
- etwas, das sich nicht aendert
- dafuer sorgen, dass jemand seine Meinung aendert
- die Lage aendert sich
- nichts aendert sich
- jemanden ermahnen, um eine Aenderung seines Verhaltens zu bewirken
- eine Aenderung herbeifuehren
- eine Aenderung des Aufenthaltsortes
- jemanden aengstigen
- jemanden einschuechtern / aengstigen / bedraengen
- jemanden beunruhigen / aengstigen
- jemanden aengstigen / verwirren / nervoes machen
- jemanden aengstigen
- aengstlich / feige sein
- sehr sensibel / vorsichtig / aengstlich sein
- sensibel / vorsichtig / aengstlich sein
- aengstlich / feige sein
- jemand wird unsicher / aengstlich
- Sei nicht so zimperlich / unnoetig erregt / aengstlich!
- aengstlich / feige sein
- sehr aengstlich sein
- feige / aengstlich / mutlos / gehemmt sein
- jemand, der sorgenvolle, aengstliche, truebsinnige Gedanken hat
- jemand wird immer aengstlicher
- aengstlicher Mensch
- ein aengstlicher, feiger Mensch
- ein aengstlicher Mensch
- ein aengstlicher Mensch
- ein aengstlicher / verweichlichter Mann
- ein aengstlicher Mensch
- ein aengstlicher Mensch
- Muehe / Aerger mit jemandem / etwas (z. B. eine Krankheit, eine Klage, einen ungebetenen Gast) haben
- versuchen, den Aerger / Kummer mit Alkohol zu kompensieren
- Streit / Aerger naht
- Unwillen / Streit / Aerger / Empoerung / Wut erzeugen
- seinem Aerger Luft machen
- sich nicht mehr beruhigen (koennen) (z. B. vor Freude / Lachen / Aerger / Wut)
- seinen Aerger nicht herauslassen
- seinen Aerger freimuetig bekunden
- etwas, das Aerger hervorruft
- es gibt Aerger / Aufregung / Unannehmlichkeit
- Meine Geduld ist gleich zu Ende! Gleich werde ich zornig / gibt es Aerger!
- Aerger
- Aerger
- mit jemandem Aerger bekommen
- es ist Stimmung (meist: Freude, seltener: Aerger)
- nicht mehr klar und logisch denken koennen (z. B. durch Luesternheit, Aerger, Gewalt)
- seinen Aerger ueber eine unangenehme Sache nicht zeigen
- Das gibt sicher Aerger! Das koennte unangenehm werden!
- Der naechste Stress / Aerger / Streit / Krieg / Sturm wird kommen
- Aerger
- Ausdruck von Aerger / Erschrecken / Ungeduld
- Streit / Aerger naht
- Aerger
- Streit / Aerger / Aufruhr / Unangenehmes droht
- Aerger / Streit naht / droht
- sagt man, um Unverstaendnis, Unbehagen oder Aerger auszudruecken
- seinem Aerger Luft machen
- jemanden seine Wut / schlechte Laune / seinen Aerger spueren lassen
- es gibt Aerger / Aufregung
- es gibt Aerger / Pruegel / Krawall
- es gibt Krawall / Protest / Aerger
- ..., dann gibt es Aerger
- es gibt Streit / Aerger
- Aerger ueber Misserfolg
- Grund fuer jemandes Aerger / Muehe sein
- die Aufregung / der Aerger ist vorbei
- versuchen, den Aerger / Kummer mit Alkohol zu kompensieren
- seinen Aerger / seine Wut nicht herauslassen
- Aerger machen
- etwas sorgt fuer Aufregung / Aerger / Streit
- Schwierigkeiten / Probleme / Streit / Aerger kommen sehen
- Streit / Aerger droht
- etwas (Aerger, Zorn u. a.) macht jemanden fast krank
- Das gibt Aerger / Streit
- Streit / Aerger droht
- Aerger mit jemandem haben
- Aerger
- Aerger
- Aerger / Schwierigkeiten machen
- stoerend / unertraeglich / sehr aergerlich sein
- etwas missverstehen und aergerlich werden
- aergerlich / wuetend werden / sein
- etwas ist sehr aergerlich / zum Verzweifeln / muehselig / ohne Ergebnis
- Das ist aergerlich
- Das ist zum Verzweifeln / sehr aergerlich!
- enttaeuschend / sehr aergerlich sein
- Das ist aergerlich
- aergerlich werden wegen etwas
- etwas Unangenehmes / Aergerliches, das sich immer wiederholt
- sagt man, wenn sich etwas Aergerliches / Unangenehmes immer wiederholt
- etwas Unangenehmes / Aergerliches, das sich immer wiederholt
- sagt man, wenn sich etwas Aergerliches / Unangenehmes immer wiederholt
- jemanden beleidigen / aergern / kraenken
- jemanden stoeren / aergern
- jemanden wuetend machen / provozieren / aergern / aufregen
- sich sehr stark aergern
- sich ueber einen eigenen Fehler aergern
- jemanden aergern
- sich sehr aergern
- jemanden beleidigen / aergern / kraenken / benachteiligen
- sich sehr aergern
- sich sehr aergern
- sich langweilen / aergern
- jemanden quaelen / aergern
- sich sehr aergern
- sich sehr aergern
- Was kuemmert es mich, wenn sich andere ueber mich aergern? Es ist Zeitverschwendung, auf unnoetige Aufregung zu reagieren! Man sollte sich nicht von jeder einzelnen Kritik irritieren lassen! Es gibt Leute, die auf konstruktive Kritik nicht reagieren! Gegen ignorantes Verhalten kommt man manchmal einfach nicht an!
- sich aergern
- jemanden kraenken / aergern / benachteiligen
- sich sehr freuen / aergern
- sich im Stillen ueber etwas aergern
- sich sehr aergern
- sich sehr aergern
- sich sehr aergern
- jemanden aergern / schaedigen / Probleme bereiten
- sich nicht aergern
- jemanden schikanieren / aergern / piesacken / antreiben
- jemanden quaelen / aergern / drangsalieren / belaestigen / piesacken
- jemanden wuetend machen / provozieren / aergern / aufregen
- sich aergern / aufregen
- sich sehr aergern
- Ich will dich nicht laenger aergern / quaelen
- etwas tun, um jemanden zu aergern
- jemanden nerven / aergern
- ein staendiges Aergernis darstellen
- Ausruf des Aergers / des Unwillens
- man aergert sich ueber etwas
- jemand regt sich auf / aergert sich / wird ueberheblich
- aussprechen, was einen aergert
- nicht darueber reden, was einen aergert
- eine Sache, die jemanden sehr aergert / reizt / provoziert
- aussprechen, was einen aergert
- etwas aergert einen
- Ausruf, wenn man sich ueber die dilettantische Fahrweise eines anderen aergert
- jemanden aergert etwas
- jemand aergert sich sehr / ist wuetend / angewidert
- sagt man, wenn man sich ueber jemandes Verhalten aergert oder jemandes Aussagen widersprechen moechte
- etwas aergert jemanden
- jemand aergert sich ueber etwas
- jemand aergert sich ueber etwas
- Bezieht sich auf die Taetigkeit des Spinnens von Wolle. In den aermeren Schichten mussten die Frauen bereits frueh damit beginnen, zu spinnen, um etwas Geld hinzuzuverdienen. In den begueterten Kreisen galt es als angemessener Zeitvertreib fuer die Damen am Abend
- armselig / aermlich / heruntergekommen aussehen
- einen Sinn fuer Aesthetik haben
- Das ist erfreulich / aesthetisch interessant / finanziell interessant
- aesthetisch gut zur Umgebung passen
- Es ist vergeblich, eine Diskussion ueber Vorlieben / Stilgefuehle / aesthetische Empfindungen zu fuehren, da solche persoenlichen und emotionalen Fragen fuer sachliche Argumente nicht zugaenglich sind
- aeltere Bezeichnung fuer Aethiopien
- Der aeussere Schein kann manchmal truegen
- durch aeussere Einwirkung undicht werden
- Menschen werden oft nur nach ihrem Aeusseren beurteilt
- nichts von der aeusseren Welt mitbekommen
- ein grosses Wohnhochhaus (mit eintoenigem Aeusseren)
- starke psychische Belastungen aufgrund aeusserer Umstaende erfahren muessen
- Anhaenger einer meist jugendlichen Subkultur, die durch ihr Aeusseres (schwarze Kleidung) und ihre Handlungen den Tod thematisieren
- jemand sein, der viel Wert auf sein Aeusseres legt
- jemandem aeusserlich sehr aehnlich sein
- eine Sache aeusserlich anders / neu gestalten / praesentieren
- seine Meinung unbeschoenigt aeussern
- sich lautstark aeussern
- sich nicht aeussern
- lautstark Kritik aeussern / auf etwas Gefaehrliches hinweisen
- etwas unbedacht aeussern
- etwas aeussern / vortragen
- die eigene Ansicht offen aeussern (muessen)
- die eigene Ansicht / Gesinnung offen aeussern
- sich in aehnlicher Weise aeussern
- sich nicht klar aeussern
- nicht aeussern koennen
- sich in aehnlicher / gleicher Weise aeussern
- sich ablehnend aeussern
- etwas aeussern
- jemanden veranlassen, seine Zurueckhaltung aufzugeben / sich zu aeussern
- seine Meinung unbeschoenigt aeussern
- Laute mit dem Mund aeussern
- etwas aeussern
- sich angemessen aeussern
- sich auf andere Weise (meist: strenger) aeussern
- den Wunsch aeussern, sprechen zu duerfen
- abwechselnd voellig unterschiedliche Meinungen aeussern
- sich nicht aeussern
- seine Meinung unbeschoenigt aeussern
- sich nicht klar aeussern
- sich aeussern
- sich auf andere Weise (meist: strenger) aeussern
- sagt man, wenn zwei Menschen gleichzeitig dasselbe tun oder den gleichen Gedanken aeussern
- eine negative Meinung ueber sich selbst aeussern
- sich zu etwas aeussern
- etwas grosszuegig / reichlich verwenden / verteilen / aeussern
- sich milde / sanftmuetig / entgegenkommend / zurueckhaltend aeussern
- etwas aeussern / eroertern / zur Sprache bringen
- seine Gedanken verbal aeussern
- jemanden daran hindern, etwas zu aeussern / zu eroertern / zur Sprache zu bringen
- jemandem vorwerfen, rechtsradikales / nationalsozialistisches Gedankengut zu aeussern
- sich aeusserst einschraenken, um zu sparen
- etwas aeusserst schnell tun
- aeusserst enttaeuscht / traurig sein
- etwas ist unbezahlbar / unersetzlich / aeusserst wertvoll
- aeusserst neugierig sein
- aeusserst knapp
- aeusserst schlecht
- aeusserst wuetend werden
- aeusserst
- jemand, der aeusserst nervoes / geistig erschoepft ist
- aeusserst
- aeusserst sauber sein
- aeusserst kalt sein
- aeusserst betrunken sein
- aeusserst faul sein
- aeusserst begehrenswert sein
- jemanden (aeusserst) unsympathisch finden
- aeusserst
- eine aeusserst haessliche Person
- aeusserst schlank sein
- aeusserst
- aeusserst wuetend sein
- aeusserst geizig / neidisch sein
- aeusserst begeistert / hingerissen sein
- schrecklich / aeusserst anstrengend / unmenschlich / unertraeglich sein
- aeusserst laut sein
- sehr duenn / aeusserst abgemagert sein
- aeusserst wichtig sein
- jemand ist aeusserst nervoes
- aeusserst stur / unbeugsam sein
- etwas ist ein aeusserst trauriger Anblick
- aeusserst neugierig sein
- aeusserst aufmerksam sein
- aeusserst wuetend sein
- aeusserst stolz sein
- aeusserst dumm
- aeusserst
- aeusserst
- aeusserst wuetend werden
- aeusserste (brutale) Gewalt
- das Aeusserste
- bis ins Letzte / Kleinste / Aeusserste
- im aeussersten Notfall
- bis zum Aeussersten
- jemanden bis zum Aeussersten reizen / provozieren
- es geht bis zum Aeussersten
- bis zum Aeussersten gehen
- im aeussersten Notfall
- jemandes Nerven sind bis zum Aeussersten belastet
- jemand, der politisch radikale Positionen vertritt und diese auch oeffentlich aeussert
- jemanden durch eine unbedachte Aeusserung kraenken
- durch eine Aeusserung die unangenehme Lage eines anderen zusaetzlich verschlimmern
- wegen einer Aeusserung eines anderen beleidigt sein
- auf eine Aeusserung sofort reagieren
- durch eine Aeusserung die unangenehme Lage eines anderen zusaetzlich verschlimmern
- eine ueberhastete Massnahme / voreilige Aeusserung
- auf jemandes Aeusserungen nicht reagieren / nicht eingehen
- etwas in seinen Aeusserungen negativ bewerten (und dadurch verschlechtern)
- eindrucksvolle, lustige Aeusserungen
- uebertriebene Aeusserungen machen


Af    nach oben
- eine Handlung aus dem Affekt heraus
- Afrika
- Afrika
- die Suedspitze Afrikas
- After


Ag    nach oben
- Agent / Spion, der in fremde Organisationen eindringt, um sie zu beeinflussen oder Informationen zu beschaffen
- aggressiv / sauer / wuetend sein
- seine Staerke aggressiv demonstrieren
- seine Staerke aggressiv demonstrieren
- die Stimmung ist aufgeheizt / aggressiv
- sich aggressiv / unmenschlich verhalten
- durch eine aggressive Handlung einen Konflikt zum Eskalieren bringen
- die Vorsichtigen und die Aggressiven
- sich jemanden in aggressiver Weise naehern
- jemand, der Hunde "scharf macht", d. h. die Aggressivitaet der Hunde gezielt foerdert
- auf abweichende Weise agieren
- jemand, der im Hintergrund agiert
- gut / verfuegbar / agil / motiviert / vorhanden sein
- schnell / agil / aufbrausend / temperamentvoll sein


Ah    nach oben
- eine Tat mit einer gleich hoch bemessenen Strafe ahnden
- eine Tat mit einer aehnlich bemessenen Strafe ahnden
- eine Tat mit einer gleich bemessenen Strafe ahnden
- einen Vorteil fuer sich ahnen
- geheime Dinge ahnen / kennen
- ahnen, in eine Falle getappt zu sein und dadurch in der Lage sein, sich rechtzeitig dagegen zu schuetzen
- etwas nicht vorhersehen / ahnen koennen
- Schlimmes / Verwerfliches / Unmoralisches ahnen
- etwas ahnen / spueren
- ein Unglueck voraussehen / ahnen
- etwas ahnen / vorhersehen / spueren
- etwas ahnen
- etwas vorhaben / beabsichtigen, was der andere nicht ahnt
- jemand ahnt / vermutet etwas (meist: Unangenehmes)
- sagt man, wenn man ahnt, was geplant ist
- Andeutung, dass die Absicht bemerkt wurde / , dass man etwas ahnt / , dass man einen Verdacht hat
- keine Ahnung haben
- Ahnung, dass sich etwas im Verborgenen abspielt
- keine Ahnung von etwas haben
- keine Ahnung haben
- gar keine Kenntnis / Ahnung (von etwas) haben
- Ich habe eine untruegliche Ahnung!
- eine Ahnung haben
- Ich weiss nichts! Ich habe keine Ahnung!
- Du hast offenbar keine Ahnung!
- Du hast keine Ahnung davon
- von etwas keine Ahnung haben
- keine Ahnung haben von etwas
- gar keine Kenntnis / Ahnung haben
- keine Ahnung haben
- ueber etwas urteilen, wovon man keine Ahnung hat
- keine Ahnung haben
- zu etwas ganz ahnungslos / durch Zufall kommen
- ahnungslos / unwissend sein
- von einer technischen Sache nichts verstehen und ueberfordert / ahnungslos / ratlos dreinschauen
- ahnungslos / einfaeltig / begriffsstutzig / desorientiert / passiv / langsam sein
- eine armselige / ahnungslose / unbedeutende / bedauernswerte Person


Ak    nach oben
- Akademiker / Intellektueller sein, der nichts mehr vom wahren Leben mitbekommt
- Akademiker / Intellektueller sein, der nichts mehr vom wahren Leben mitbekommt
- Akademiker / Intellektueller sein, der nichts mehr vom wahren Leben mitbekommt
- eine akademisch gebildete Fuehrungskraft
- ein Akkordeon
- akkurat
- akquirieren
- ein Vertreter / Hausierer / Kundenwerber / Akquisiteur
- aufeinander abgestimmtes Verhalten verschiedener (politischer oder wirtschaftlicher) Akteure
- die Aktienkurse fallen schnell
- erledigt
- Ersatzbegriff fuer vergessene Begriffe oder Dinge, fuer die keine Bezeichnung existiert
- jemand ist entlassen / gefangen genommen worden
- angespannt
- koten
- Spaesschen
- verwerfen
- jemanden / etwas unter Wasser tauchen
- kleiner Fischerkahn auf der Nordsee
- aktiv werden
- ein Blasinstrument spielen
- hemmungslos
- jemand, der die Schaerfe von Schneidewerkzeugen herstellt
- fit / aktiv / flexibel / schlagfertig / faehig / tuechtig sein
- jemand wird aktiv
- aktiv bleiben
- wieder gesund / aktiv werden
- ploetzlich koerperlich aktiv werden
- fit / aktiv / aufmerksam / wachsam / flexibel / schlagfertig / faehig / gut informiert sein
- aktiv / leistungsfaehig sein
- Jeder Mensch kann sein Leben nach seinen Wuenschen gestalten und aktiv handelnd Einfluss auf sein Schicksal nehmen
- aktiv werden
- jemand, der in einer Organisation nicht mehr aktiv ist, d. h. nur noch in der Kartei gefuehrt wird
- fit / gesund / aktiv / wach sein
- aktiv werden
- aktiv werden
- wach / aufmerksam / aktiv sein
- aktiv werden / sich entfalten koennen
- aktiv werden
- Wenn andere nichts tun, muss man eben selbst aktiv werden
- aktiv werden
- aktiv werden
- aktiv werden
- aktiv werden
- aktiv werden
- Derjenige, der etwas haben / erreichen moechte, muss selbst aktiv werden
- besonders stark / ausgepraegt / aktiv
- als ich jung / aktiv / dabei war ...
- schneller / aktiv werden
- aktiv werden
- aktiv werden
- als Krimineller / Verbrecher in einem bestimmten Gebiet aktiv sein
- immer aktiv bleiben
- gesund / aktiv werden
- etwas beginnt / wird aktiv
- Wenn andere nichts tun, muss man eben selbst aktiv werden
- aktiv werden
- endlich aktiv werden
- aktiver, vielseitiger, umtriebiger Mensch
- Man wuerde gerne aktiver sein, doch man ist zu traege
- ein in der Luftfahrt Aktiver (Drachen, Gleitschirm, Segelflug o.ae.)
- jemand / eine Sache wird schneller / besser / aktiver / unabhaengiger / staerker
- durch aktives Handeln versuchen, eine schwierige Lage zu bewaeltigen
- durch aktives Handeln seine Lage verbessern
- aktivieren
- bisher ungenutzte Leistungspotenziale aktivieren
- zu einer bestimmten Aktivitaet bereit sein
- jemandes Aktivitaeten verfolgen
- die Gefahr (politisch) linksextremer / rechtsextremer Aktivitaeten ignorieren oder verharmlosen
- offen sein fuer neue / unkonventionelle Aktivitaeten
- jemand, der bei gemeinsamen Aktivitaeten nicht mitmacht
- seine Aktivitaeten in unterschiedliche (entgegengesetzte) Richtungen lenken
- die aktivste / wichtigste Person von etwas sein
- die Aktivsten / Fanatiker innerhalb einer Gruppe
- aktivstes Mitglied sein
- kurzfristig nicht mehr aktuell
- ein Thema, das zurzeit noch nicht aktuell / spruchreif ist
- immer wissen, was gerade aktuell ist
- aktuell sein
- modern / aktuell sein
- wissen, was gerade aktuell ist
- nicht mehr aktuell / gefragt / zeitgemaess sein
- wissen, was gerade aktuell ist
- staendig aktuell / praesent sein
- beobachten, was gerade aktuell / angesagt ist
- die vergangenen Ereignisse werden wieder aktuell
- aktuell sein
- sich etwas behalten fuer den Fall, dass das Thema wieder aktuell wird
- modern / aktuell / zeitgemaess / trendy sein
- die aktuelle Stimmungslage / den aktuellen Geschmack treffen
- die aktuelle Lage richtig sehen
- mit einer Sache Erfolg haben, weil sie die aktuelle Stimmungslage / den aktuellen Geschmack trifft
- das Aktuelle / Angesagte / Neue
- das ist nicht Gegenstand der aktuellen Betrachtung
- immer ueber die aktuellen Geschehnisse informiert sein
- die aktuelle Stimmungslage / den aktuellen Geschmack treffen
- wissen, was in der aktuellen Situation zu tun ist
- mit einer Sache Erfolg haben, weil sie die aktuelle Stimmungslage / den aktuellen Geschmack trifft
- aktuelles Thema sein
- aktuelles Thema sein
- Martinshorn (akustisches Warnsignal) von Feuerwehr-, Kranken- und Polizeiwagen
- etwas ist wichtig / dringend / draengend / unaufschiebbar / eilig / akut
- etwas ist jemandem wichtig / dringend / draengend / unaufschiebbar / eilig / akut
- zwei oder mehrere akute Schwierigkeiten bewaeltigen muessen
- etwas ist akzeptabel / ertraeglich / hinnehmbar / zumutbar
- etwas ist (noch) akzeptabel
- Nun ist aber genug! Das ist nicht akzeptabel!
- Was waere, wenn ...? Das waere nicht akzeptabel
- Das ist akzeptabel / ertraeglich / hinnehmbar / nicht zu viel verlangt
- so weit uebertreiben, dass es nicht mehr akzeptabel ist
- Das kann so nicht bleiben! Das ist unhaltbar / nicht akzeptabel / nicht tragbar / nicht hinnehmbar! Das ist eine Zumutung!
- akzeptabel / ertraeglich / hinnehmbar sein
- Das ist gut / akzeptabel
- etwas ist uebertrieben / nicht mehr akzeptabel / unverschaemt
- Das darf nicht sein! Das akzeptiere ich nicht!
- Das werde ich nicht zulassen! Das darf nicht sein! Das akzeptiere ich nicht! Das kommt nicht infrage!
- Du hast keine Wahl! Es gibt keine Alternative! Keine Diskussion mehr! Akzeptiere es, oder es ist vorbei!
- Das akzeptiere ich nicht!
- Diese Ausrede akzeptiere ich nicht! Das erkenne ich nicht an!
- ein notwendiges Uebel akzeptieren (muessen)
- eine Tatsache akzeptieren
- seine Last / seine Leiden als eine (schmerzhafte) Aufgabe und Pflicht akzeptieren
- etwas / viel akzeptieren / hinnehmen muessen
- die (meist: unangenehme) Realitaet nicht akzeptieren wollen (z. B. um die Konsequenzen nicht tragen zu muessen)
- ein Uebel akzeptieren
- akzeptieren, dass man verloren hat und sich gegenueber dem Sieger fair verhalten
- nicht akzeptieren / ertragen, dass man verloren hat (und z. B. die Schuld dafuer anderen geben
- etwas erdulden / ertragen / akzeptieren
- Der Wille eines Menschen muss akzeptiert werden, auch wenn er unsinnig ist
- eine Frau, die akzeptiert, dass ihr Lebensinhalt aus kaum mehr als ihrer Hausarbeit besteht
- akzeptiert werden
- nicht akzeptiert werden
- eine Verhaltensweise, die nicht den allgemein akzeptierten Umgangsformen entspricht


Al    nach oben
- falscher Alarm
- Alarm geben
- albern sein
- albern sein
- albern / unsinnig reden
- albern / uebertrieben witzig sein
- jemand, der alberne Spaesse treibt
- ein alberner Mensch
- albernes Gehabe
- etwas Unsinniges / Ueberfluessiges / Albernes / Wertloses
- ein hoehnisches / albernes / laecherliches Gesicht machen
- einsatzbereit
- etwas ist kaputt / kaputtgegangen
- defaekieren
- Albernheiten
- entfernen
- Albernheiten
- der Spaesse / Vertroestungen / Albernheiten / Luegen / Versprechungen ueberdruessig sein
- Albernheiten
- Albernheiten
- ein unwiderlegbares Alibi / Argument
- mehr Alkohol vertragen
- sich schlecht fuehlen, weil man zuvor zu viel Alkohol getrunken hat
- etwas trinken (meist Alkohol)
- versuchen, den Aerger / Kummer mit Alkohol zu kompensieren
- zu viel Alkohol trinken
- es wird Alkohol getrunken und froehlich gefeiert
- Alkohol trinken
- Alkohol trinken
- jemand, der viel Alkohol trinkt
- es wird Alkohol getrunken
- grosse Mengen Alkohol trinken
- zu viel (Alkohol) getrunken haben
- Fruehstueck, dessen Zusammensetzung auf Besserung ausgerichtet ist, wenn man am Abend zuvor zu viel Alkohol getrunken hat
- zu viel Alkohol trinken
- Alkohol trinken
- Alkohol trinken
- Alkohol trinken
- viel Alkohol vertragen koennen
- ausgehen, um Alkohol zu trinken
- sich schlecht fuehlen, weil man zuvor zu viel Alkohol getrunken hat
- Alkohol trinken
- jemanden zum Sprechen bringen (z. B. durch Alkohol / Gewalt)
- Alkohol trinken
- zu viel Alkohol trinken
- jemand, der viel Alkohol trinkt
- viel trinken (insbesondere Alkohol)
- Uebelkeit / Verwirrtheit / Orientierungslosigkeit / Angstgefuehle, verursacht durch starken Rauschgiftkonsum (Alkohol, Cannnabis etc.)
- unter Drogeneinfluss stehen (Alkohol, illegale Drogen)
- so viel Alkohol trinken, dass man sich spaeter nicht mehr an das erinnern kann, was passiert ist
- hochprozentiger Alkohol
- Alkohol
- viel Alkohol trinken
- versuchen, den Aerger / Kummer mit Alkohol zu kompensieren
- jemand, der viel Alkohol trinkt
- Person, die mit jemandem zusammen Alkohol trinkt
- viel Alkohol trinken
- hochprozentiger Alkohol
- staendig zu viel Alkohol trinken
- die ganze Nacht feiern und Alkohol trinken
- ein Glas Alkohol genuegt nicht
- (Person) durch uebermaessigen Alkohol- oder Rauschgiftkonsum die Kontrolle verlieren
- trunksuechtig / alkoholabhaengig sein
- trunksuechtig / alkoholabhaengig sein
- alkoholabhaengiger Mensch
- Kopfschmerzen haben (z. B. nach Alkoholgenuss)
- unangenehmer Zustand nach Alkoholgenuss
- eine durch jahrelangen Alkoholgenuss geroetete Nase
- Kopfschmerzen nach Alkoholgenuss
- ein Trinker / Alkoholiker
- ein Alkoholiker sein
- das letzte alkoholische Getraenk vor dem Gehen
- Alkoholisches trinken
- Alkoholisches trinken
- Alkoholisches trinken
- das Geld vertrinken / fuer Alkoholisches ausgeben
- Alkoholisches trinken
- Alkoholisches trinken
- (Alkoholisches) trinken
- Alkoholisches trinken gehen
- (Alkoholisches) trinken
- etwas trinken (meist: Alkoholisches)
- (Alkoholisches) trinken
- (Alkoholisches) trinken
- Alkoholisches macht einen betrunken
- (Alkoholisches) trinken
- sehr viel (Alkoholisches) trinken
- Alkoholisches trinken
- vor einer Party oder einem Discobesuch etwas Alkoholisches trinken
- Alkoholisches trinken
- in verschiedenen Lokalen / Kneipen Alkoholisches trinken
- Alkoholisches trinken
- Aufforderung, mit dem Reden aufzuhoeren und stattdessen einen Schnaps (oder anderes alkoholisches Getraenk) in einem Zug zu trinken
- Alkoholisches trinken
- (Alkoholisches) trinken
- Alkoholisches trinken
- ein Glas Alkoholisches trinken
- etwas trinken (meist: Alkoholisches)
- Alkoholisches trinken
- hochwertiges alkoholisches Getraenk
- sehr betrunken / stark alkoholisiert sein
- einen Alkoholkater haben
- einen Alkoholkater haben
- jemand hat einen Alkoholkater
- durch Alkoholkonsum mutig werden
- Spaeter am Abend und mit hoeherem Alkoholpegel ist die Stimmung gut, die Sinnesleistung eingeschraenkt und man damit auch bereit, mit weniger attraktiven Menschen zu flirten, weil es einem nicht so auffaellt
- eine Scheibe Brot mit heimlich vergorener Marmelade als Alkoholquelle
- (Person) die Alkoholsucht ueberwunden haben
- ein Trinker / Alkoholsuechtiger
- ein Trunkenbold / Trunksuechtiger / Alkoholsuechtiger / Trinker
- all diese Dinge
- jemanden alleine lassen
- sagt man ueber etwas, das sich von alleine erklaert
- etwas alleine nutzen
- nicht von alleine entstanden sein
- nur fuer sich alleine arbeiten
- jemanden (ploetzlich) im Stich lassen / verlassen / seinem Schicksal ueberlassen / alleine lassen
- Ehefrau, die den ganzen Tag alleine im Haus in laendlicher Umgebung (im "Gruenen") verbringt, waehrend der Mann arbeiten geht
- etwas alleine schaffen
- alleine sein
- jemanden alleine lassen
- jemanden warten lassen / verlassen / seinem Schicksal ueberlassen / alleine lassen
- wie von alleine
- alleine sein
- jemanden alleine / im Unklaren lassen
- sich an etwas gemeinsam erfreuen ist schoener als alleine
- etwas auf eigene Verantwortung / selbststaendig / eigenmaechtig / ohne fremde Hilfe / im Alleingang tun / versuchen
- etwas / jemand ist das alleinige / bestimmende Thema
- jemanden alleinlassen
- beim Skat: Niederlage des Alleinspielers durch Gleichverteilung aller Punkte, d. h. beide Parteien haben 60 Punkte
- vor allem
- mit allem, was dazugehoert
- derjenige sein, der an allem schuld ist
- vor allem
- mit allem, was dazugehoert
- Abstand von allem gewinnen
- allem kritiklos zustimmen
- von allem etwas
- Geschuetz der Fa. Krupp, vor allem im Ersten Weltkrieg eingesetzt. Der Begriff wird aber auch als Namensgeber fuer die unterschiedlichsten Gegenstaende gebraucht
- trotz allem Wohlwollen
- bei allem Verstaendnis
- mit allem Komfort / Zubehoer
- mit allem, was dazugehoert
- alles in allem (Berechnung der Summe)
- an allem herumnoergeln
- Weg mit allem Ueberfluessigen!
- hoeflich / zuvorkommend / aufmerksam sein (vor allem als Mann gegenueber Frauen)
- mit allem Einsatz
- unverwuestlich / unschlagbar / allem gewachsen sein
- jemand bevorzugt etwas vor allem anderen
- es ist allerhoechste Zeit
- man hat ploetzlich mit allerlei Widrigkeiten zu kaempfen
- sich fuer die allerwichtigste Person halten
- allesamt
- ein Alleskoenner
- allgemein uebliche Vorgehensweise sein
- Das ist doch allgemein bekannt! Das weiss doch jeder!
- etwas ist jetzt allgemein ueblich
- ein allgemein anerkanntes, aber nicht schriftlich dokumentiertes Gesetz
- Gesetzestext, der so ungenau und allgemein formuliert ist, dass er unterschiedlich interpretiert werden kann
- Kerl (allgemein)
- etwas ist allgemein ueblich
- voellig normal / allgemein ueblich / durchschnittlich sein
- (Allgemein, Wirtschaft) mithilfe dunkler / geheimer / krimineller Machenschaften Vorteile erlangen
- (Allgemein) in unbekannter Umgebung suchen
- allgemein fuer US-Amerikaner
- ein allgemein bekanntes Lied
- allgemein ueblich / anerkannt sein
- auch allgemein als Schimpfwort
- eine Verhaltensweise, die nicht den allgemein akzeptierten Umgangsformen entspricht
- ein Punkt im Sinne einer imaginaeren Einheit zur Wertung einer Leistung (z.B. bei einem Wettkampf, Spiel bzw. allgemein als Anerkennung)
- nicht spezialisierter Allgemeinarzt / Uebersetzer / Anwalt
- eine allgemeine Verwirrung zu seinem Vorteil nutzen
- Man sollte nicht aufgrund einzelner Erscheinungen voreilig allgemeine Schluesse ziehen
- vom Einzelfall aufs Allgemeine schliessen
- sich gegen die allgemeine Meinung stellen
- die allgemeine Meinung teilen
- die allgemeine Stimmung / Lage / Situation
- das allgemeine Stimmungsklima
- Ausdruecke aus historischen Quellen oder literarischen Dokumenten (Zitate), die im allgemeinen sprachlichen Umgang eine verallgemeinerte Bedeutung erlangt haben
- etwas nicht den allgemeinen Regeln entsprechend handhaben
- im Allgemeinen
- den allgemeinen Regeln korrekter Umgangsformen entsprechen
- einen grossen Laerm machen und damit einem von der Gemeinschaft Verachteten dem allgemeinen Spott preisgeben
- die allgemeinen Begleitumstaende
- nach allgemeiner Meinung rechtens
- allgemeiner: einen Trend rechtzeitig erkennen
- einen grossen Schaden fuer die Allgemeinheit anrichten
- Privateigentum muss dem Allgemeinwohl dienen
- durch Nichtstun allmaehlich erfolglos aufhoeren
- allmaehlich aufgebraucht werden
- allmaehlich beginnen
- allmaehlich
- allmaehlich
- allmaehlich
- allmaehlich
- allmaehlich zunehmend
- allmaehlich beginnen
- allmaehlich
- sich allmaehlich zurechtfinden
- allmaehlich beginnen
- allmaehlich
- allmaehlich mit der Arbeit / der Aufgabe / dem Vorhaben anfangen
- allmaehlich
- alltaeglich
- sich nicht um alltaegliche Belange kuemmern
- das Tun und Treiben des alltaeglichen Lebens
- der harte Alltag
- durch Beschaeftigung mit schoenen Dingen den Alltag vergessen
- der langweilige Alltag
- die Umsetzung grosser Ideen im Alltag
- zum gewohnten Alltag zurueckkehren
- die Probleme / den Alltag ignorieren
- nicht eingehen / reagieren auf etwas, sondern zum normalen Alltagsgeschaeft uebergehen
- Alltagsleben mit seinen taeglichen Wiederholungen
- schnell dem Alltagstrott verfallen
- allzu bereitwillige, opportunistische Anpassung an die Meinung eines anderen zeigen
- sich allzu bereitwillig anpassen
- allzu optimistisch / naiv sein
- etwas allzu positiv / optimistisch beurteilen
- grosssprecherisch / protzig / allzu selbstbewusst auftreten
- jemand, der sich allzu genau an Vorschriften / Gesetze haelt
- sich allzu bereitwillig anpassen
- jemand, der sich erniedrigt / opportunistisch / devot / unterwuerfig ist / sich allzu bereitwillig anpasst
- Ueberdruss durch allzu haeufige Erwaehnung erzeugen
- seine Lage allzu positiv / optimistisch beurteilen
- jemand, der allzu viel Verstaendnis fuer die Politik des russischen Praesidenten Putin aufbringt
- um ein Almosen / ein Geschenk / eine Spende bitten
- Touristen, die in den Alpen Urlaub machen und sich dafuer in alpenlaendischer Tracht kleiden
- Person aus dem Flachland, die in den Alpen Urlaub macht oder sich als Bergwanderer verkleidet
- ein Alpenbewohner
- Touristen, die in den Alpen Urlaub machen und sich dafuer in alpenlaendischer Tracht kleiden
- alt / ueberfluessig sein
- alt
- sehr alt
- Man kann im Leben immer noch etwas dazulernen, egal, wie alt man ist
- alt
- Der Witz ist alt / altbekannt
- alt sein
- alt sein
- in hohem Ansehen alt geworden sein
- alt
- sehr alt
- Werde du erstmal so alt wie ich
- sehr alt
- alt
- jemand wird alt / gebrechlich
- schlaff / kraftlos / alt werden
- relativ alt sein
- zitterig / alt sein
- ziemlich alt / veraltet sein
- alt sein
- alt / veraltet sein
- 40 Jahre alt werden und damit endlich klug / weise werden
- altbekannt
- Der Witz ist alt / altbekannt
- altbekannt
- altbekannt / ermuedend sein
- altbekanntes / immer wiederholtes Thema
- alte, langweilige Geschichte / Dinge
- alte, haessliche Frau
- alte, bekannte / langweilige Sachen
- eine seltsame / exzentrische / alte Frau
- eine alte, langweilige Geschichte sein
- eine alte / eintoenige / langweilige Sache
- heruntergekommene / alte / haessliche Frau
- alte, unangenehme Frau
- eine alte Frau
- auf alte / bewaehrte Weise
- eine schrullige alte Frau
- in die Ferne ziehen und dabei auch Neid, alte Feindschaften und Bitterkeit hinter sich lassen
- Alte Menschen moechten nicht mehr umziehen
- eine (alte / merkwuerdige / haessliche) Frau
- alte / unnuetze Gegenstaende
- alte / unangenehme / peinliche Dinge ansprechen
- in die alte schlampige / unbefriedigende / gewohnte Weise zurueckfallen
- Neuerungen, die in eine alte Struktur eingefuegt sind (und deren Sinn damit fragwuerdig ist)
- jemandem wehtun, indem man ihn an (alte) schmerzliche Ereignisse erinnert
- eine alte Frau
- ein alte Geschichte vorbringen
- Denkweise, die sich nach altem Muster orientiert
- Zu Beginn kann man mit Altem ueben
- Alter Freund! freundschaftlicher Anruf, auch als freundschaftlich gemeinte Warnung
- ein sehr hohes Alter haben
- Liebesgefuehle im fortgeschrittenen Alter
- alter Trinkspruch
- im Alter verpflegt werden
- In der Jugend lernt man besser als im Alter
- alter, ueberholter Gegenstand
- in einem Alter sein, in dem sich der eigene Charakter gefestigt hat (ca. 30-60 Jahre)
- alter, grimmiger Mann
- ein gebrechlicher, alter Mann
- ein alter Film
- im hohen Alter
- ein alter, gebrechlicher Mann
- Mein alter Freund
- Nicht auf das Alter kommt es an, sondern auf die richtige Einstellung und die koerperliche und geistige Kondition
- bis zum Tode arbeiten, ohne sich eine Ruhepause im im Alter zu goennen
- ein alter Mann
- oft auch ironisch-freundschaftlich im Sinne "alter Freund"
- trotz fortgeschrittenem Alter noch gut aussehen
- etwas Neues in alter Verpackung
- ein eitler alter Mann
- altern
- altern
- jemand, der nur mangels einer besseren Alternative herangezogen wird
- Du hast keine Wahl! Es gibt keine Alternative! Keine Diskussion mehr! Akzeptiere es, oder es ist vorbei!
- eine Alternative fuer den Fall, dass das urspruengliche Vorhaben nicht realisierbar ist
- Aufgrund vieler Alternativen ist es schwer, sich zu entscheiden
- ein Alternativer
- die Zerstoerungskraft des Alterns macht sich bemerkbar
- Personen mittleren Alters
- wegen hohen Alters mit dem Arbeiten aufhoeren
- fuer Menschen jeden Alters
- jemanden (wegen hohen Alters) entlassen
- Angst haben, persoenliche Ziele meist aus altersbedingten Gruenden nicht mehr zu erreichen
- Alterungsprozesse bei Lebewesen
- ein altes, schrottreifes Auto
- ein altes Auto
- ein altes Auto
- ein altes, schrottreifes oder kleines, schwach motorisiertes Auto
- ein altes, verrostetes Auto
- ein altes, wertloses Buch
- ein altes Buch / Gemaelde / Theaterstueck
- ein altes, nicht wertvolles Buch
- altes, nicht mehr seetaugliches Schiff
- ein altes / kleines Auto
- altes Kinderspiel
- altes Fahrzeug
- ein altes, schrottreifes Auto
- ein altes, schrottreifes Auto
- althergebracht
- althergebrachte Vorrechte aufheben
- konservativ / unflexibel / altmodisch sein
- altruistisch handeln


Am    nach oben
- ein absoluter Laie / Amateur / Unkundiger / Neuling
- etwas ist ambivalent / mehrdeutig
- ueber den Atlantik / nach Amerika fliegen
- Amerika
- eine amerikanische Zigarette
- neuer deutscher Dialekt, der besonders von jugendlichen Immigrantenkindern gesprochen wird - eine subkulturelle Mischung aus Deutsch mit tuerkischen und amerikanischen Elementen, oft mit derben Ausdruecken
- Vom amerikanischen Praesidenten George W. Bush 2002 gepraegtes Schlagwort. Mit der Achse des Boesen meinte er die Staaten Iran, Irak und Nordkorea und behauptete, diese haetten sich mit Terroristen verbuendet
- Zuruf an Autofahrer, der an der Ampel nicht bei Gruen losfaehrt
- im Strassenverkehr spezielle Schaltsequenz mehrerer Ampelanlagen, die dazu fuehrt, dass Fahrzeuge, die entlang einer durchgehenden Strasse mit konstanter Geschwindigkeit fahren, immer "gruen" haben und so der Verkehr besser fliessen kann
- ein Amt innehaben
- jemanden zugrunde richten / zu Fall bringen / aus dem Amt jagen
- ein Amt innehaben
- jemanden seines Amtes entheben
- jemanden seines Amtes entheben / entlassen / verlassen / uebergehen / ignorieren
- (selbstaendige) Handlungen oder Befugnisse aufgrund eines Amtes (z. B. Behoerde, Gericht)
- aufgrund meines Amtes / meiner Funktion ...
- Ich bin aufgrund meines Amtes / meiner Funktion befugt ...
- jemanden verstossen / entlassen / hinauswerfen / abweisen / kuendigen / hinausweisen / des Amtes entheben
- staendig der Gefahr ausgesetzt sein, entlassen / seines Amtes enthoben zu werden
- von Amts wegen
- Amtsdeutsch / Behoerdensprache sein
- Der Tag der Wahlen ist die Gelegenheit, die Amtsinhaber fuer ihre schlechte Politik abzustrafen
- schwungvoll / amuesant / unterhaltsam sein
- sich koestlich amuesieren
- sich (insgeheim) amuesieren
- sich sehr amuesieren / freuen
- sich (ueber jemanden / etwas) amuesieren


An    nach oben
- jemand, der Analverkehr betreibt
- etwas bis ins Kleinste auseinander nehmen / analysieren
- etwas (umstaendlich) analysieren / unterscheiden / herausfinden / aussortieren
- Redewendung, die bei Sportereignissen verwendet wird. Dabei ist die goldene Ananas ein real nicht existierender Preis, weil der Ausgang des Spiels nicht mehr relevant ist
- spontaner Zusammenschluss linksautonomer oder anarchistisch gesinnter, oft schwarz gekleideter, gewaltbereiter und vermummter Menschen auf Demonstrationen
- anbandeln
- anbandeln
- Grundannahmen / Ueberzeugungen loesen sich in Anbetracht eines Ereignisses oder einer neuen Erkenntnis ploetzlich auf
- sehr schoen / wundervoll / bewundernswert / anbetungswuerdig sein
- sich bei jemandem anbiedern
- sich anbiedern / erniedrigen / anschmeicheln
- sich anbiedern
- sich anbiedern
- sich anbiedern
- sich unterwuerfig anbiedern
- sich einschmeicheln / anbiedern
- sich anbiedern
- sich anbiedern
- jemand, der sich aus Eigennutz beim Volk anbiedert
- wertvolle Dinge oder besondere Vorrechte denen anbieten, die unfaehig sind, sie zu schaetzen
- wertvolle Dinge oder besondere Vorrechte denen anbieten, die unfaehig sind, sie zu schaetzen
- etwas verlockend praesentieren / anbieten
- mehrere aehnliche Dienstleistungen oder Produkte gleichzeitig anbieten
- etwas zum Verkauf anbieten
- jemandem etwas moeglichst bequem anbieten
- sich gedanklich / logisch anbieten
- Waren / Dienstleistungen anbieten, nach denen Nachfrage bestand und besteht
- Unterstuetzung / Hilfe anbieten
- billige, minderwertige Produkte und deren Anbieter
- Auch eine sonst anstaendige Person kann in Versuchung kommen, die Regeln zu uebertreten, wenn es sich anbietet
- jemanden anpoebeln / anblaffen / beschimpfen / scharf zurechtweisen / unfreundlich ansprechen
- ein herrlicher / laecherlicher / komischer / grotesker Anblick
- ein wunderschoener Anblick
- ein sehr trauriger Anblick
- ein herrlicher Anblick
- etwas ist ein aeusserst trauriger Anblick
- Gegenargumente anbringen
- Kritik anbringen
- lang andauernder Entscheidungsfindungsprozess
- etwas andenken
- Spruchformel bei Bestattungen: Man wuenscht dem Verstorbenen, in Frieden zu ruhen und ehrt damit sein Andenken
- etwas (nicht ganz ernsthaft) erwaegen / andenken
- etwas erwaegen / andenken / in Betracht ziehen
- etwas andenken / pruefen / ueberdenken / ueberlegen / einbeziehen / in Betracht ziehen
- etwas erwaegen / andenken / in Betracht ziehen
- (unbeabsichtigt) dafuer sorgen, dass jemand zu jemand anderem (z. B. zum Gegner) ueberlaeuft
- die Leistung anderer als die eigene ausgeben
- jemand, der andere uebervorteilt / aus einer misslichen Situation anderer seinen Vorteil zieht
- von der Vorarbeit anderer profitieren
- auf Kosten anderer leben
- oeffentlich ueber die Fehler und Missetaten anderer Leute reden
- Ausruf des Erstaunens ueber das Verhalten anderer Leute
- eine Geldschuld dadurch bezahlen, dass man an anderer Stelle neue Schulden macht
- auf Kosten anderer leben
- zugaenglich fuer Gruende anderer sein
- einen Konflikt auf Kosten anderer austragen
- etwas zum Nachteil anderer tun
- fuer die Zwecke anderer missbraucht werden
- jemanden vor heftiger Kritik / den Angriffen anderer schuetzen
- im erweiterten Sinne: jemand, der ohne Ruecksicht auf das Schicksal anderer Menschen Gewinne macht
- den Besitz anderer fuer sich beanspruchen
- etwas ausprobieren, um die Reaktion anderer festzustellen
- einen Gedanken etwas frueher aussprechen als ein anderer
- sagt man, wenn jemand aus dem Streit anderer einen Nutzen zieht
- wegen anderer Meinung gemieden werden
- sagt man, wenn man anderer Meinung ist
- sagt man, wenn jemand auf Kosten anderer Vorteile erlangt oder anderen empfiehlt, ein Risiko auf sich zu nehmen
- Gerede (z. B. ueber das Privatleben anderer Personen)
- jemand, der sich kleinlich ueber die Moral anderer aufregt
- uneins / anderer Meinung sein
- Da bin ich anderer Meinung! Das glaube ich nicht!
- etwas beanspruchen, was bereits ein anderer beansprucht
- etwas soll kein anderer hoeren
- sich um das Wohlergehen anderer kuemmern
- durch dem Streit anderer Personen Probleme bekommen
- von anderer Leute Arbeit leben
- ueber die Probleme anderer nachdenken
- Ich bin anderer Meinung, will dich aber nicht verletzen
- dabei geht es ihm weniger um einen sachlichen Meinungsaustausch mit Vertretern anderer Meinungen als um Konfrontation und Verunglimpfung seiner Gegner
- jemand, der auf Kosten anderer lebt
- Einigt euch selbst (ohne die Hilfe / Vermittlung anderer)!
- Da bin ich anderer Meinung! Das ist unsinnig / verrueckt!
- andererseits ...
- jemanden so stark beeindrucken, dass dieser an nichts anderes mehr denken kann
- wenn nichts anderes mehr hilft
- ohne Beziehung auf etwas anderes
- ein anderes Mal
- Vermutung, dass eine Aussage eine Anspielung / Andeutung auf etwas anderes ist
- jemanden fuer etwas kritisieren, fuer das jedoch jemand anderes verantwortlich ist
- an etwas anderes denken
- wenn nichts anderes mehr hilft
- [Kleidungsstueck] ueber ein anderes angezogen haben
- fuegt man hinzu, wenn man wiedergibt, was jemand anderes gesagt / geschrieben hat
- Aufforderung, mit dem Reden aufzuhoeren und stattdessen einen Schnaps (oder anderes alkoholisches Getraenk) in einem Zug zu trinken
- etwas anderes tun
- etwas (Neues / anderes) lautstark zum Thema machen
- fuer nichts anderes Zeit haben als fuer das, was man gerade tut
- jemand, der vorgibt, jemand anderes zu sein, als er tatsaechlich ist
- an etwas anderes denken
- eine andere Meinung vertreten / sich anders verhalten als die Mehrheit
- den gleichen Inhalt auf andere Weise praesentieren oder anders benennen
- anders sein
- sich anders benehmen als ueblich
- Wenn es denn ueberhaupt nicht anders geht, dann sollte man es tun
- eine Sache anders darstellen
- auf inkompetente Weise eine Arbeit ausfuehren, die eigentlich jemand anders machen sollte
- Was ist mit dir los? Warum bist du so unvernuenftig / seltsam / anders?
- nicht anders handeln koennen
- anders sein
- Es kommt meist anders, als man denkt
- sich anders verhalten als die Mehrheit
- sich anders darstellen
- eine Sache anders beurteilen
- Es verhaelt sich anders
- ganz anders handeln, um sich aus einer schwierigen Lage zu befreien
- dort wird anders gehandelt
- anders ausgedrueckt ...
- Frueher war alles anders als heute
- eine andere Meinung vertreten / sich anders verhalten als die Mehrheit
- anders / besser sein als andere
- eine Sache aeusserlich anders / neu gestalten / praesentieren
- die Realitaet ist anders, als es auf den ersten Blick aussieht
- sich anders gestalten
- etwas reformieren / anders machen
- sich durch heftige Erregung anders verhalten als sonst
- anders sein
- anders sein
- wenn es nicht anders geht ...
- anders sein
- ganz anders handeln, um sich aus einer schwierigen Lage zu befreien
- sich anders verhalten als urspruenglich geplant
- eine Kritik nur andeuten / umschreiben
- etwas andeuten
- das eigentliche Thema nur andeuten
- das eigentliche Thema nur andeuten
- etwas andeuten
- Andeutung, dass man hinter einem Vorgang eine boese Absicht vermuten koennte
- Vermutung, dass eine Aussage eine Anspielung / Andeutung auf etwas anderes ist
- Andeutung, dass die Absicht bemerkt wurde / , dass man etwas ahnt / , dass man einen Verdacht hat
- Ausruf des Erstaunens / der Anerkennung (bei eventueller gleichzeitiger subtiler Andeutung, dass der Sachverhalt nicht sehr wichtig oder sogar laecherlich ist)
- Andeutung von Zweifel / Skepsis
- offen aussprechen, welche Person(en) man meint, ueber die man Andeutungen macht
- etwas durch Andeutungen erfahren
- die Andeutungen eines geschriebenen Textes verstehen
- etwas nur andeutungsweise / indirekt / verhuellt sagen
- Zwang androhen
- Ausruf der Androhung von Strafe / Gewalt
- Androhung von Strafe / Gewalt
- Androhung von Gewalt
- Zuruf mit der Androhung von Strafe
- Androhung von Pruegel
- Androhung von Pruegel / Strafe
- Androhung von Gewalt
- Androhung von Pruegel / Schlaege auf den Hintern
- Androhung von Pruegel
- Androhung von Gewalt
- Androhung koerperlicher Gewalt
- Androhung von Strafe / Gewalt
- sich etwas mithilfe eines Tricks aneignen
- sich etwas findig / mit Geschick aneignen
- sich etwas aneignen
- etwas kann sich jeder aneignen
- sich etwas aneignen / beschaffen
- sich etwas aneignen / nehmen
- sich etwas aneignen wollen
- etwas nehmen / sich aneignen / wegnehmen / stehlen
- sich etwas aneignen
- aneinandergeraten
- aneinanderstossen
- massgebend / anerkannt / tonangebend sein
- viel wert / sehr angesehen / anerkannt / beliebt sein
- allgemein ueblich / anerkannt sein
- ein anerkannter Experte auf einem Gebiet sein
- ein allgemein anerkanntes, aber nicht schriftlich dokumentiertes Gesetz
- etwas anerkennen
- Das steht fest! Das muss man anerkennen! Das ist eben so!
- die eigene Schuld anerkennen
- jemandes Leistung anerkennen
- etwas wider besseres Wissen nicht als Tatsache anerkennen
- etwas anerkennend wuerdigen / beurteilen
- sagt man, wenn man eine Tatsache nicht anerkennt, weil sie gegen das eigene Interesse verstoesst
- Das verdient Anerkennung!
- Ausruf der Verwunderung / des Erstaunens / der Veraergerung / der Anerkennung / der Verbluefftheit / der Ueberraschung
- eine erste Anerkennung / Wuerdigung erfahren
- Das verdient Lob / Anerkennung!
- sich vergeblich, ergebnislos oder ohne Anerkennung bemuehen
- Das verdient Anerkennung! Das muss man einraeumen!
- durch Leistung Anerkennung bekommen
- Ausdauer bringt Anerkennung
- Ausruf des Erstaunens / der Anerkennung (bei eventueller gleichzeitiger subtiler Andeutung, dass der Sachverhalt nicht sehr wichtig oder sogar laecherlich ist)
- Anerkennung verdienen
- Ausruf des Erstaunens / der Ueberraschung / Bewunderung / Anerkennung
- ein bleibendes Zeichen der Verehrung / Anerkennung setzen
- eine Taetigkeit sein, die nicht leicht zu bewaeltigen ist und deshalb Anerkennung verdient
- um oeffentliche Anerkennung buhlen
- Person, die sich fuer ihren Einsatz Anerkennung verschafft hat
- Das verdient Anerkennung
- Das ist ein Fortschritt! Das verdient Anerkennung!
- Ausdruck des Erstaunens / der Ueberraschung / Warnung / Anerkennung
- ein Punkt im Sinne einer imaginaeren Einheit zur Wertung einer Leistung (z.B. bei einem Wettkampf, Spiel bzw. allgemein als Anerkennung)
- Sehr gut! Ausdruck des Lobes / der Anerkennung
- anfaellig
- anfaellig dafuer sein, k.o. geschlagen zu werden
- ein vorlauter Neuling / Anfaenger
- eine einfache Arbeit, die auch ein Anfaenger tun kann
- ein Anfaenger / Neuling sein
- ein Neuling / Anfaenger
- ein Anfaenger / ohne Erfahrung sein
- anfaengliche Fehlfunktion einer Neuentwicklung
- nach anfaenglicher Prahlerei kleinlaut werden
- jemand, der leicht anfaengt zu weinen
- jemanden anschnauzen / anfahren
- jemanden verbal angreifen / grob anfahren / anschnauzen / scharf tadeln / beschimpfen
- jemanden derb abfertigen / grob anfahren / scharf zurechtweisen
- vollstaendig / vom Anfang bis zum Ende gelogen / erfunden
- Das laeuft bereits am Anfang schlecht
- Faulheit ist der Anfang der Untugend
- man steht wieder am Anfang
- eine Frau, die den Moralauffassungen der buergerlichen Gesellschaft des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts nicht genuegten
- vom Anfang bis zum Ende
- jemand, der von Anfang an massgebend dabei war
- den Anfang machen
- etwas, das von Anfang an keine Chance hat
- Streit anfangen
- eine Sache anfangen, fuer die es noch zu frueh ist
- anfangen zu brennen
- mehrere Sachen anfangen und dabei durcheinander geraten
- Streit anfangen
- Streit anfangen
- richtig anfangen / beginnen
- von vorne anfangen (ohne dabei auf Ressourcen zurueckgreifen zu koennen)
- anfangen
- Los, anfangen! Lasst uns beginnen!
- anfangen zu sprechen
- Man sollte frueh genug mit dem Lernen anfangen (meist auf beruflichen Erfolg bezogen)
- eine Liebesbeziehung anfangen
- einen Streit anfangen
- anfangen zu schiessen
- allmaehlich mit der Arbeit / der Aufgabe / dem Vorhaben anfangen
- Jetzt geht es los! Anfangen! Vorwaerts! Lasst uns beginnen!
- Lasst uns anfangen!
- anfangen
- Lasst uns anfangen!
- etwas verkehrt anfangen
- etwas verkehrt anfangen
- den Befehl / die Erlaubnis zum Anfangen geben
- anfangen
- Lasst uns schnell anfangen / aufbrechen
- zu weinen anfangen
- eine Liebesbeziehung anfangen
- anfangen zu rennen
- Etwas mag zwar klein anfangen, kann trotzdem langsam gross werden
- Die Dinge sind nicht so schlimm, wie sie anfangs scheinen
- (Wort) mit einem kleinen Anfangsbuchstaben geschrieben werden
- sich im Anfangsstadium befinden
- sich im Anfangsstadium befinden
- etwas nicht anfassen / beruehren
- etwas auf unsensible Art anfassen
- etwas / jemanden nicht anfassen moegen, weil es / er dreckig ist
- etwas auf unsensible Art anfassen
- Nicht anfassen! Loslassen!
- etwas / jemanden auf unsensible Art anfassen
- etwas / jemanden unerwuenscht / aufdringlich anfassen
- etwas nicht anfassen wollen
- Nicht anfassen!
- etwas anfassen / begrapschen
- jemanden angreifen / attackieren / anfeinden
- jemanden anfeuern / antreiben / scharf kritisieren
- Anfeuerung (z. B. bei Sportveranstaltungen)
- jemanden demuetig bitten / anflehen
- vorsichtig anfragen
- wegen etwas anfragen
- sich mit jemandem / etwas anfreunden
- jemanden anfuehren / verspotten
- jemanden anfuehren / narren / taeuschen
- jemanden prellen / anschmieren / benachteiligen / betruegen / anfuehren / foppen
- jemanden anfuehren / veralbern / nasfuehren / foppen / verkohlen / taeuschen
- jemanden necken / anfuehren / nasfuehren / foppen
- jemanden nasfuehren / ueberlisten / irrefuehren / anfuehren / foppen / narren / verspotten / laecherlich machen
- jemanden anfuehren / nasfuehren / foppen / narren / veralbern
- jemanden necken / anfuehren / nasfuehren / foppen / irrefuehren / taeuschen / uebervorteilen / betruegen
- jemanden / etwas auslachen / verspotten / anfuehren
- jemanden anfuehren / nasfuehren / anschwindeln
- jemanden anfuehren / nasfuehren / anschwindeln
- jemanden necken / anfuehren / nasfuehren / foppen / irrefuehren / veralbern
- jemanden anfuehren / nasfuehren / foppen / manipulieren / narren / irrefuehren / verspotten / beeindrucken / in Aufregung versetzen
- etwas als Begruendung anfuehren
- jemanden anfuehren / nasfuehren / veralbern / blossstellen / zum Narren halten
- jemanden nasfuehren / ueberlisten / irrefuehren / anfuehren / foppen / narren / verspotten
- jemanden necken / anfuehren / nasfuehren / foppen / irrefuehren / taeuschen / veralbern
- jemanden necken / anfuehren / nasfuehren / foppen / irrefuehren / taeuschen / uebervorteilen / betruegen
- jemanden anfuehren / nasfuehren / taeuschen
- jemanden nasfuehren / anfuehren
- jemanden narren / anfuehren / foppen / necken / hereinlegen
- jemanden anfuehren / veralbern / nasfuehren / foppen / verkohlen
- jemanden nasfuehren / ueberlisten / irrefuehren / anfuehren / narren / verspotten
- jemanden betruegen / anfuehren / uebertoelpeln / ueberrumpeln / taeuschen / narren / prellen / hereinlegen
- jemanden necken / nasfuehren / anfuehren / foppen / narren / verspotten
- anfuehren
- jemanden necken / anfuehren / nasfuehren / foppen / irrefuehren / zum Narren halten / als dumm behandeln
- jemanden necken / anfuehren / nasfuehren / foppen / irrefuehren / taeuschen
- jemanden necken / anfuehren / verspotten / foppen
- Worte anfuehren, die jemand gesagt haben soll
- Argumente anfuehren
- jemanden anfuehren / narren
- der Anfuehrer, dem andere kritiklos folgen
- jemanden zum Anfuehrer machen
- jemand, der gerne andere anfuehrt / nasfuehrt / narrt / verkohlt
- Anfuehrungszeichen
- Ausruf bei Eigenlob / Prahlerei / Angabe
- bis weitere Angaben folgen
- besondere Erklaerung abgeben / schwoeren, dass die gemachten Angaben der Wahrheit entsprechen
- selbst angebauter Tabak
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- staendig mit etwas prahlen / angeben
- angeben
- mit etwas angeben / prahlen
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- stark angeben / prahlen
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- eine etwaige Groessenordnung angeben
- jemanden als Mitschuldigen angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- aufbauschen / angeben / prahlen
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- angeben
- Angeber
- ein ungeschickter Angeber
- Angeber
- ein Angeber / Wichtigtuer
- ein Angeber
- ein Angeber / Aufschneider / Hochstapler
- ein Angeber / Prahler / Wichtigtuer / Aufschneider
- ein Angeber
- ein Angeber / Aufschneider
- ein Angeber / Chauvinist / ueberheblicher Mann
- ein Hochstapler / Angeber / Prahler
- ein Angeber
- Angeberei
- Das ist Angeberei / Taeuschung / Schwindel
- angeberisch viel Geld ausgeben
- gespreizt / angeberisch / eingebildet / hochnaesig sein
- respektlos / unverschaemt / angeberisch / laessig / provokativ / spoettisch auftreten / reden
- Stossseufzer aelterer Leute, die das (angeblich) untugendhafte Verhalten Jugendlicher missbilligen bzw. sich ueber jugendliches Verhalten wundern
- angeblich von nichts wissen
- angeblich grossartig
- frueher, als (angeblich) alles besser war
- eine (angeblich) entschuldbare / nicht schwer wiegende Tat
- das angeblich authentische Gefuehl des Volkes, besonders in Rechtsfragen
- Mann, der mit (angeblichen) sexuellen Kraeften prahlt
- ein angeborenes Gebrechen haben [Personen]
- sich aus einem reichhaltigen Angebot bedienen
- Ich nehme das Angebot an!
- ein gutes Angebot sofort annehmen
- ein umfangreiches Angebot abdecken
- sich auf die Suche nach potentiellen Partnerinnen machen bzw. sich einen Ueberblick ueber das Angebot verschaffen
- sich aus einem reichhaltigen Angebot bedienen
- das Angebot zur Versoehnung annehmen
- sagt man, wenn man ein Angebot annimmt
- an einem Angebot interessiert sein
- das Angebot ist immer noch gueltig
- eine Leistung, ein Angebot oder Produkt, das vom Standardumfang abweicht und somit eine Besonderheit darstellt
- alles, was angeboten wird
- Urlaubsreise, die erst kurz vor Reiseantritt gebucht und verbilligt angeboten wird
- dargelegt / angeboten / gezeigt werden
- einen Misserfolg erleiden, weil das Angebotene keinen Anklang findet
- Traditionelle Jahrmarktsattraktion fuer Kraftprotze. Es gilt, mit einem grossen Holzhammer einen Stift mit Wucht zu treffen. Dieser Schlag befoerdert ein schweres Metallteil auf einer Schiene - auf der eine Skala angebracht ist - nach oben. Wenn der Stift genau und mit voller Kraft getroffen wurde, dann schlaegt das Metallteil am Ende der Schiene hoerbar auf eine Glocke
- nicht angebracht
- eine Pointe / treffende Entgegnung, die einem zu spaet (auf der Treppe) einfaellt und somit nicht mehr angebracht werden kann
- Vorsicht ist angebracht
- frech / kurz angebunden sein
- Beschreibung eines grossen Gegenstandes, dabei wird mit den Haenden die Groesse des Gegenstandes angedeutet
- Eine angedrohte Massnahme wird nicht so scharf angewendet, wie sie angekuendigt wurde
- tatsaechlich angefallene Kosten berechnen
- Auch grosse Sachen / Menschen haben klein angefangen
- uebertoelpelt / ueberrumpelt / uebervorteilt / angefuehrt / genarrt / getaeuscht / betrogen worden sein
- angefuehrt / genarrt / getaeuscht worden sein
- uebertoelpelt / ueberrumpelt / uebervorteilt / angefuehrt / genarrt / getaeuscht worden sein
- ein Vorhaben sollte begonnen / angegangen werden
- Zeitangabe an Universitaeten: Die Vorlesung beginnt beim Zusatz "c.t." (cum tempore = lat. "mit Zeit") eine Viertelstunde spaeter als angegeben
- genau die angegebene Uhrzeit
- sich angegriffen fuehlen
- von allen Seiten angegriffen / kritisiert werden
- scharf zurechtgewiesen / angegriffen werden
- jemand wird angegriffen / kritisiert
- kritisiert / angegriffen werden
- Wer sich angegriffen fuehlt, verteidigt sich
- ungeordnete, angehaeufte Menge
- sinnlos angehaeufter materieller Besitz
- eine Aufgabe offensiv angehen
- eine Sache mutig anpacken / energisch angehen
- eine Sache mutig angehen
- eine Sache kompliziert angehen
- sich mit Dingen beschaeftigen, die einen nichts angehen
- eine Sache kompliziert angehen
- der falschen Partei angehoeren
- einer Partei angehoeren, die einem zurzeit keinen Vorteil verschaffen kann
- gleichzeitig zwei Parteien angehoeren
- einer Partei angehoeren, die nicht den eigenen Ueberzeugungen entspricht
- einer Partei angehoeren, die einem zurzeit keinen Vorteil verschaffen kann
- Angehoerige einer Firma, die oft zu Scherzen aufgelegt ist
- ironische, humorige Provokation zwischen Angehoerigen von Studentenverbindungen
- Angehoeriger eines Bantustammes in Suedafrika
- angehoert werden
- ueber die eigenen Leute (z. B. den eigenen Berufsstand, Verwandte, Mitglieder der Organisation, der man selbst angehoert) Schlechtes sagen
- angehoert werden
- nicht angehoert werden
- ueber etwas nachdenken, das einen nichts angeht
- angeklagt sein
- im Zweifel fuer den Angeklagten
- Eine angedrohte Massnahme wird nicht so scharf angewendet, wie sie angekuendigt wurde
- etwas wird mit viel Getoese angekuendigt, laeuft aber erfolglos ab
- prahlerisch angekuendigt, aber in Wirklichkeit enttaeuschend sein
- ein Vorhaben, das vollmundig angekuendigt wird, sich aber bei einer Ueberpruefung als nicht ueberzeugend herausstellt
- etwas wird mit viel Getoese angekuendigt, laeuft aber erfolglos ab
- eine angekuendigte Handlung, die dann aber nicht stattfindet
- Veranstaltung ohne offiziellen / angekuendigten Schluss
- es nicht wagen, eine unangenehme Angelegenheit anzusprechen
- ein Streit um eine belanglose Angelegenheit
- in einer internen Angelegenheit
- etwas Unangenehmes bei einer sonst vorteilhaften Angelegenheit dulden
- eine ... Angelegenheit
- eine undurchsichtige Angelegenheit klaeren
- eine undurchsichtige Angelegenheit klaeren
- jemanden wegen einer unangenehmen Angelegenheit ansprechen
- Das ist dein Problem / deine Angelegenheit / deine Sache
- eine kostspielige Angelegenheit
- Angelegenheit
- Angelegenheit
- eine fragwuerdige / zweifelhafte / dubiose Angelegenheit
- eine erfreuliche / lohnende Angelegenheit
- eine ungeklaerte Angelegenheit
- eine laecherliche Angelegenheit
- eine fragwuerdige Angelegenheit
- eine andere / besondere Angelegenheit
- eine Angelegenheit, die irgendwann ueble Folgen haben kann
- bei einer unangenehmen Angelegenheit erscheinen
- eine schwierige / unangenehme Angelegenheit
- jemandes Angelegenheit sein
- eine verzwickte / schwierige / bedenkliche Angelegenheit
- eine Angelegenheit
- das ist eine ernste Angelegenheit
- Diese Angelegenheit ist noch nicht erledigt (als Drohung)
- eine unangenehme, aber unvermeidbare Massnahme / Angelegenheit
- etwas als wichtige Angelegenheit erklaeren
- eine laecherliche / skandaloese Angelegenheit
- sich um seine eigenen Angelegenheiten / Pflichten kuemmern (und nicht um fremde)
- sich zuerst um die eigenen Angelegenheiten kuemmern
- sich um die eigenen Angelegenheiten kuemmern
- sich in jemandes Angelegenheiten einmischen
- unbedeutende Angelegenheiten
- sich in jemandes Angelegenheiten einmischen
- geheim angelegter Geldfonds von Regierungen fuer nicht oeffentlich dargelegte oder unzulaessige Projekte
- sich eine Frau angeln
- angeln
- sich ein huebsches Maedchen angeln
- eine Sache angemessen behandeln / bewaeltigen / gerecht beurteilen
- richtig / angemessen / liebevoll / schonend behandelt werden
- sich angemessen aeussern
- vernuenftig / der Situation angemessen handeln
- nicht angemessen honoriert werden
- angemessen
- das Beste / einzig Angemessene / Richtige sein
- einer Sache eine angemessene Gestalt / Beschaffenheit bringen
- etwas hergeben, ohne einen angemessenen Gegenwert zu erhalten
- Bezieht sich auf die Taetigkeit des Spinnens von Wolle. In den aermeren Schichten mussten die Frauen bereits frueh damit beginnen, zu spinnen, um etwas Geld hinzuzuverdienen. In den begueterten Kreisen galt es als angemessener Zeitvertreib fuer die Damen am Abend
- ein angemessener Preis
- gut / luxurioes / angenehm leben
- verbluefft / angenehm ueberrascht / ueberwaeltigt / begeistert sein
- angenehm leben
- gut / toll / angenehm / spassig / lustvoll / nuetzlich sein
- nett / angenehm / suess / huebsch / attraktiv sein
- angenehm
- angenehm
- gut / angenehm leben
- Das klingt angenehm! Das ist gut / schoen / grossartig! Das gefaellt mir!
- das genussvolle, angenehme, luxurioese Leben
- die angenehme Faulheit
- sich nicht zwischen zwei angenehmen Dingen entscheiden koennen, sondern gleich beide haben wollen
- unrealistische Traeume von einem angenehmen Leben haben
- in angenehmer, lockerer Atmosphaere essen
- das Ziel erfolgreich / unbeschadet / in angenehmer Weise erreichen
- etwas Gutes, Angenehmes, Positives
- jemandem ein angenehmes Leben versprechen
- Angenommen ...
- jemand benoetigt mehr Zeit fuer etwas, als urspruenglich angenommen
- mehr als angenommen
- ein Auge, das durch eine Verletzung / einen Schlag o. ae. eine blaeuliche Faerbung angenommen hat
- nach einem festen (geometrischen) Schema angeordnet
- opportunistisch / angepasst / gesinnungslos / prinzipienlos sein
- eine uebermaessig angepasste Person
- ein angepasstes Leben fuehren
- ein angepasstes Leben fuehren
- etwas, was gross angepriesen wird, aber dennoch nichts Besonderes ist
- angeregt / in aller Ruhe reden
- begeistert / angeregt sein
- einen Schaden angerichtet / einen Streich gespielt / eine Dummheit angestellt / gegen ein Verbot verstossen haben
- angesagt
- zeitgemaess / angesagt sein
- unmodern / out / nicht mehr angesagt sein
- beobachten, was gerade aktuell / angesagt ist
- modern / in / angesagt sein
- angesagt
- etwas, das cool / modern / neu / angesagt ist
- das Aktuelle / Angesagte / Neue
- etwas Aufregendes / Spektakulaeres / Herausragendes / Gutes / Angesagtes / Beliebtes
- angeschaltet sein
- jemanden anschauen, nachdem man selbst angeschaut wurde
- fehlerhaft / angeschlagen / tendenzioes / einseitig sein
- angeschlagen / schwach sein
- gesundheitlich angeschlagen sein
- im Krankenhaus an medizinische Apparate angeschlossen sein (z. B. kuenstlich ernaehrt werden
- angeschmutzt
- als Glueckspilz angesehen sein
- viel wert / sehr angesehen / anerkannt / beliebt sein
- angesehen / geachtet / renommiert sein
- angesehen / geachtet / renommiert sein
- angesehen sein
- als unwichtig angesehen werden
- jemand / etwas wird angesehen
- eine nicht angesehene Zeitschrift
- ein angesehener Mann / Junge
- erledigt
- Ersatzbegriff fuer vergessene Begriffe oder Dinge, fuer die keine Bezeichnung existiert
- jemand ist entlassen / gefangen genommen worden
- angespannt
- koten
- Spaesschen
- verwerfen
- jemanden / etwas unter Wasser tauchen
- kleiner Fischerkahn auf der Nordsee
- aktiv werden
- ein Blasinstrument spielen
- hemmungslos
- jemand, der die Schaerfe von Schneidewerkzeugen herstellt
- die Lage ist angespannt
- jemand ist sehr aufgeregt / angespannt
- unruhig / angespannt sein
- hyperaktiv / nervoes / aufgeregt / angespannt / ueberlastet sein
- angespannt
- ein angespanntes Verhaeltnis haben
- jemand kann vor Aufregung / Angespanntheit kaum atmen
- Lange angestaute Frustration entlaedt sich irgendwann in Wutausbruechen
- einen Schaden angerichtet / einen Streich gespielt / eine Dummheit angestellt / gegen ein Verbot verstossen haben
- ein Angestellter, der im Buero viel arbeitet
- besonders hoch / angestiegen sein
- eingedrueckt / angestossen / verletzt sein
- beschaedigt / angestossen / gestoert sein (auch psychisch)
- noch sehr weit vom angestrebten Ziel entfernt sein
- angestrengt nachdenken
- angestrengt / vornehm tun
- sehr angestrengt nachdenken
- jemand denkt angestrengt nach
- sich angestrengt ueber etwas Gedanken machen
- angestrengt ueben
- etwas angestrengt / sehr schnell tun
- angestrengt arbeiten
- jemand denkt angestrengt nach
- sich angestrengt auf etwas konzentrieren
- etwas angestrengt lernen
- angestrengt lernen
- angestrengt / nervoes / in quaelender Weise nachdenken
- angestrengt nach jemanden Ausschau halten
- jemandem Boeses angetan haben
- Irgendwann bekommt man zu spueren, wenn man jemandem etwas angetan hat
- angetrieben / zurechtgewiesen / aufgeklaert werden
- angetrunken / leicht betrunken sein
- leicht angetrunken sein
- leicht angetrunken sein
- leicht betrunken / angetrunken sein
- List / Kunstgriff / Trick / Kniff, der von jemandem ueberraschend angewandt wird
- Eine angedrohte Massnahme wird nicht so scharf angewendet, wie sie angekuendigt wurde
- zur Toilette gehen (meist auf Frauen angewendet)
- jemand mit starker sexueller Ausstrahlung (meist auf Frauen angewendet)
- Person mit dickem Hintern (meist auf Frauen angewendet)
- angewidert sein
- jemand aergert sich sehr / ist wuetend / angewidert
- angewidert sein
- angewidert sein
- dringend auf etwas / jemanden angewiesen sein
- auf den Erfolg angewiesen sein
- (Boxsport) einen Boxhieb mit angewinkeltem Arm ausfuehren
- eine Marotte / seltsame Angewohnheit haben
- eine Angewohnheit / einen Charakterzug haben
- eine seltsame Angewohnheit / eine Marotte haben
- ein Mensch mit seltsamen Angewohnheiten
- sehr ordentlich angezogen sein
- gut angezogen und gepflegt
- sagt man von Leuten, die sich von etwas / jemandem stark angezogen fuehlen und dessen Naehe suchen
- [Kleidungsstueck] ueber ein anderes angezogen haben
- gut angezogen und gepflegt
- elegant / festlich angezogen sein
- von etwas unwiderstehlich angezogen werden
- sagt man ueber jemanden, der angibt, grosse Faehigkeiten zu besitzen, die jedoch in Wirklichkeit sehr begrenzt sind
- angleichen
- etwas angleichen / ausgleichen / gegenseitig anpassen / in Einklang bringen / zusammenfassen
- ein Angler
- sich angreifbar machen
- eine grosse Organisation, die jedoch sehr empfindlich / angreifbar / gefaehrdet ist
- jemanden angreifen / kritisieren / veraergern / reizen
- jemanden verbal angreifen / uebermaessig tadeln / (unberechtigt) kritisieren
- jemanden scharf kritisieren / verunglimpfen / schlecht machen / angreifen
- jemanden heimtueckisch / unerwartet angreifen
- jemanden zurechtweisen / anschnauzen / ploetzlich beschimpfen / verbal angreifen
- jemanden anschnauzen / beschimpfen / verbal angreifen / unwirsch ansprechen
- jemanden verbal angreifen / grob anfahren / anschnauzen / scharf tadeln / beschimpfen
- jemanden angreifen
- jemanden taetlich angreifen
- angreifen
- einen Schwaecheren angreifen, weil man den Staerkeren nicht anzugreifen wagt
- jemanden angreifen / attackieren / anfeinden
- jemanden zurechtweisen / angreifen
- jemanden kritisieren / verbal angreifen
- jemanden heftig angreifen
- jemanden ueberfallen / verpruegeln / angreifen
- jemanden uebertrieben heftig angreifen / kritisieren
- jemanden angreifen
- jemanden angreifen
- jemanden angreifen / verpruegeln wollen
- jemanden an seiner schwachen Stelle angreifen
- jemanden bedraengen / angreifen
- jemanden verbal angreifen
- jemanden stoeren / kritisieren / verbal angreifen
- jemanden schelten / beschimpfen / verbal angreifen
- jemanden beschimpfen / verbal angreifen
- jemanden / etwas heftig angreifen
- jemanden stoeren / kritisieren / verbal angreifen
- jemanden bedraengen / angreifen / herausfordern
- jemanden angreifen / wuergen
- jemanden von allen Seiten bedraengen / angreifen
- jemanden angreifen
- jemanden angreifen / scharf kritisieren
- jemanden herausfordern / angreifen / attackieren
- jemanden persoenlich angreifen / beleidigen
- jemanden angreifen / verpruegeln
- jemanden verbal angreifen
- jemanden ergreifen / angreifen / verletzen / bestrafen wollen
- jemanden taetlich angreifen
- jemanden verbal angreifen / verunglimpfen
- jemandes Grundsaetze angreifen
- einem ohnehin Unterlegenen weiterhin angreifen / einen zusaetzlichen Schlag verpassen
- jemanden angreifen / denunzieren / schaden / ueberfuehren
- jemanden / etwas heftig angreifen / kritisieren
- jemanden heimtueckisch / unerwartet angreifen / toeten / entmachten
- jemanden taetlich angreifen
- eine unfairer Angriff
- im erweiterten Sinne: Ansporn zum (verbalen) Angriff / zur harten Vorgehensweise
- ein heftiger Angriff
- sich auf eine Auseinandersetzung / einen Angriff vorbereiten
- mit einem Angriff beginnen (Militaer)
- jemanden vor heftiger Kritik / den Angriffen anderer schuetzen
- sich zurueckgezogen haben und deshalb vor Angriffen geschuetzt sein
- von Angriffen / Kritik verschont werden
- angriffslustig / widerspruchsvoll reden
- jemanden / etwas als verdaechtig ansehen / scharf beobachten / als moegliches Angriffsziel betrachten
- Opfer / Angriffsziel sein
- jemanden / etwas als verdaechtig ansehen / scharf beobachten / als moegliches Angriffsziel betrachten
- als moegliches Angriffsziel betrachtet werden
- Bedenken / Angst haben
- jemand hat grosse Angst
- Angst haben, sich zu verspaeten
- Angst haben, keinen Partner / keine Partnerin mehr zu bekommen und deshalb schnell eine Bindung eingehen
- Angst haben, nichts mehr abzubekommen
- Angst haben, persoenliche Ziele meist aus altersbedingten Gruenden nicht mehr zu erreichen
- jemand bekommt / hat Angst
- jemand hat grosse Angst
- vor etwas Angst haben
- Du brauchst keine Angst vor ihm zu haben!
- jemand bekommt ploetzlich grosse Angst / einen grossen Schreck
- sehr grosse Angst haben
- jemandem Angst einjagen / antreiben / bedraengen
- sehr zittern (vor Kaelte oder Angst)
- Angst haben / bekommen
- grosse Angst bekommen
- Hab vor ihm keine Angst!
- jemandem Angst machen
- vor Entsetzen / Angst / Kaelte schaudern / zittern
- Angst haben
- Angst haben
- jemand hat Angst
- sich vor Aufregung / Entsetzen / Angst nicht bewegen
- unbegruendet Angst haben
- vor Angst gelaehmt sein
- jemand bekommt Angst / einen Schreck
- mit grosser Angst
- nicht mehr vernuenftig handeln koennen (z. B. vor Wut / Aufregung / Angst / im Rausch)
- grosse Angst haben
- Angst haben
- Angst haben
- jemand hat grosse Angst
- jemand hat Angst
- grosse Angst haben
- Angst haben
- jemand hat Angst / geraet in Panik
- nicht sprechen / atmen / singen koennen (z. B. vor Aufregung, Angst, Schmerz, Ruehrung)
- grosse Angst bekommen
- Angst haben / bekommen
- Angst bekommen
- (vor etwas) zurueckscheuen / Angst haben
- Angst haben
- Angst bekommen
- Angst haben
- jemanden verfolgen / bedraengen / Angst machen / unter Druck setzen
- jemand hat Angst
- Schmerzen / Angst erleiden muessen
- grosse Angst haben
- jemandem Angst einfloessen
- Ausdruck von Erschrecken / Missfallen / Angst
- So schlimm wird es sicherlich nicht werden! Du brauchst keine Angst vor ihm zu haben!
- jemandem stark zusetzen / schinden / in Verlegenheit bringen / Angst machen
- vor etwas Angst haben
- ohne Angst / Sorge / Selbstvorwuerfe
- absolut keine Angst haben
- grosse Angst vor etwas haben
- aus Angst etwas lieber nicht tun
- jemand hat grosse Angst
- keine Angst kennen
- (aus Scham / Angst) zurueckhaltend sein
- grosse Angst vor etwas haben
- Angst haben
- Angst
- jemand hat Angst
- jemand hat grosse Angst
- Angst haben
- Hab keine Angst!
- bei Angst kann man schnell rennen / kommt man schnell weg
- Angst kann einen antreiben
- bei Angst entwickelt man ungeahnte Faehigkeiten
- jemand hat Angst
- Angst bekommen
- grosse Angst bekommen
- keinerlei Angst haben
- zitternd vor Angst oder Kaelte
- jemand hat Angst
- grosse Angst haben
- aus Verlegenheit oder Angst wagt es niemand, etwas zu sagen
- Uebelkeit / Verwirrtheit / Orientierungslosigkeit / Angstgefuehle, verursacht durch starken Rauschgiftkonsum (Alkohol, Cannnabis etc.)
- Zier dich nicht so! Sei kein Spielverderber / Angsthase! Ausruf, wenn man jemandem zu etwas ueberreden will
- Angsthase
- ein Angsthase
- ein Feigling / Angsthase
- ein Weichling / Angsthase / Schwaechling / Feigling
- ein Angsthase
- sehr laut / angstvoll schreien
- jemanden / etwas staendig angucken
- etwas angucken / konsumieren
- jemanden pikiert / entruestet / ueberheblich / misstrauisch / unglaeubig / neidisch / veraechtlich angucken
- jemanden geringschaetzig angucken
- jemanden besonders treuherzig / bettelnd angucken
- Anhaenger einer meist jugendlichen Subkultur, die durch ihr Aeusseres (schwarze Kleidung) und ihre Handlungen den Tod thematisieren
- Anhaenger fuer eine Religion / eine Ideologie gewinnen, ohne sie zu ueberzeugen
- eine Anhaengerin der Frauenbewegung
- Wer eine feste Beziehung eingeht, also nicht dem damaligen Ideal der freien Liebe anhaengt, gehoert zu den etablierten Spiessbuergern
- eine Geschichte, die jemandem anhaftet und ihn in Verruf bringt
- jemand, der auf ein bestimmtes Gebiet spezialisiert ist oder dem ein praegendes Merkmal anhaftet
- jemanden zu mehr Sachlichkeit anhalten
- anhaltend laut schreien
- stark und anhaltend regnen
- heftig / lang anhaltend weinen
- anhaltendes Hupen mehrerer Autofahrer
- als Anhalter reisen
- einem Hinweis / Anhaltspunkt nachgehen
- einen Hinweis / Anhaltspunkt / ein Indiz finden
- etwas / jemanden anhand eines typischen Charakteristikums erkennen
- identifizierbar sein anhand der Art der Ausfuehrung
- der Anhang [Personen]
- Anheben der Schultern: Geste der Unwissenheit / Ratlosigkeit / Unentschlossenheit / Gleichgueltigkeit
- Anheben der Schultern: Geste der Unwissenheit / Ratlosigkeit / Unentschlossenheit / Gleichgueltigkeit
- seitliches Anheben der Arme und Spreizen der Beine (bei einer Leibesvisitation)
- (Matrosen) gewaltsam anheuern
- jemanden anhimmeln / uebertrieben bewundern
- jemanden anhoeren
- sich Sprueche anhoeren muessen
- ein Animateur / Entertainer / Stimmungsmacher
- gegen etwas intensiv ankaempfen
- [Seefahrt] Ankerkette abrollen
- die Rolle des Anklaegers einnehmen
- eine Anklage zurueckziehen
- jemanden oeffentlich oeffentlich anprangern / kritisieren / beschuldigen / anklagen / blossstellen
- keinen Zuspruch / Anklang finden
- Anklang finden
- etwas, das die Menschen anlockt / , das Anklang findet
- Anklang / Zustimmung finden
- keine Zustimmung / keinen Anklang finden
- einen Misserfolg erleiden, weil das Angebotene keinen Anklang findet
- Ankleben neuer Tapeten
- scherzhafter Ausruf, wenn jemand anklopft und man nicht weiss, wer hereinkommen wird
- ankommen
- ankommen
- Das ist es, worauf es ankommt
- die Sache, auf die es ankommt
- die Sache, auf die es ankommt
- die Sache, auf die es ankommt
- der, auf den es ankommt
- Das ist es, worauf es ankommt
- die Sache, auf die es ankommt
- etwas ankreuzen
- sich ankuendigen
- etwas / jemanden mit viel Aufwand ankuendigen
- dem Gegner den Eintritt in den Kriegszustand offiziell ankuendigen (Staaten)
- etwas ankuendigen / publik machen / oeffentlich machen / kundgeben / mitteilen / verkuenden
- etwas nicht nur ankuendigen / planen, sondern tatsaechlich (auch gegen Widerstaende) durchfuehren
- uebertrieben positive Rede (eines Politikers / Funktionaers o. ae.) bei feierlichen Anlaessen
- elegant erscheinender Mann, der sich bei gesellschaftlichen Anlaessen gern in den Mittelpunkt stellt und die Aufmerksamkeit der Frauen sucht
- etwas entspricht nicht jemandes Anlage
- jemand hat gute Anlagen
- ein wuerdiger Anlass
- jemandem den gewuenschten Anlass bieten, um etwas zu tun / zu sagen
- sich fuer einen besonderen Anlass festlich kleiden
- keinen Anlass fuer Zweifel / zur Kritik geben
- aus einem bestimmten Anlass gemeinsam trinken
- der Anlass fuer etwas sein
- aus besonderem Anlass eine Runde drehen / eine Prozedur wiederholen
- der Anlass der Auseinandersetzung sein
- aus einem bestimmten Anlass trinken (weil man etwas zu feiern hat)
- jemandem etwas unterschieben / anlasten / heimlich zustecken / aufnoetigen
- jemandem etwas aufbuerden / zuschieben / anlasten / heimlich zustecken
- sagt man, wenn etwas erst nach dem dritten Anlauf klappt
- Anlegen unterschiedlicher Massstaebe je nach Situation
- das Geld so anlegen, dass es Zinsen bringt
- Anlegen unterschiedlicher Massstaebe je nach Situation
- ein Anliegen an an eine Person richten, die dafuer nicht geeignet / zustaendig ist
- mit einem Anliegen langwierig von einer Stelle zur anderen laufen
- mit einem Anliegen langwierig von einer Stelle zur anderen laufen
- einen Wunsch / ein Anliegen haben
- jemandes Wunsch / innerstes Anliegen sein
- ein inneres Anliegen
- ein inneres / wichtiges Anliegen
- jemandem ein dringendes Anliegen sein
- ein tief empfundenes Gefuehl / Anliegen sein
- Wer ein Anliegen hat, der spricht auch darueber
- einen Wunsch / ein Anliegen haben
- ein Anliegen an an eine Person richten, die dafuer nicht geeignet / zustaendig ist
- mit einem Anliegen mehrere Raeume aufsuchen
- ueberall suchend / bittend / mit einem Anliegen erscheinen
- jemandem ist es ein wichtiges Anliegen
- ein fuehrender oeffentlicher Vertreter einer Sache (z. B. eines Anliegens / einer sozialen oder politischen Bewegung) werden
- ..., was anliegt
- jemand, der andere anlocken / verleiten / in die Falle locken soll
- sagt man, wenn man jemandem zeigen will, wie man am besten jemanden anlockt
- etwas, das die Menschen anlockt / , das Anklang findet
- jemanden (scherzhaft) anluegen
- jemanden betruegen / uebervorteilen / anluegen / hereinlegen
- jemanden frech / dreist anluegen
- jemanden scherzhaft anluegen
- jemanden gruendlich anschwindeln / anluegen
- jemandem frech / ohne Scheu / ohne Hemmungen anluegen
- jemanden beschwindeln / anluegen / taeuschen
- sich etwas anmassen / herausnehmen
- sich etwas anmassen
- frech / anmassend werden
- anmassend / hochmuetig / arrogant sein
- eine anmassende Person
- Ansprueche anmelden
- sich anmelden
- in ironischer Umkehr Anmerkung zu einer Sache, die unappetitlich / unangenehm ist
- annaehernd
- Ich bin einverstanden! Das ist annehmbar / viel versprechend!
- Ein Geschenk sollte man nicht bemaengeln oder kritisieren, sondern dankbar annehmen
- seltsame / merkwuerdige Formen annehmen
- etwas Falsches annehmen
- eine Herausforderung annehmen
- sich einer Sache annehmen
- eine sehr gerade und steife Haltung annehmen
- die Herausforderung annehmen
- eine repraesentative Haltung annehmen
- ein gutes Angebot sofort annehmen
- keinen Rat / Befehl annehmen
- einen (schlechten) Job wegen der Aussicht auf einen noch besseren Job annehmen
- Haltung annehmen
- Lieber etwas annehmen, das auch greifbar ist, als etwas Wertvolleres, das zu erreichen unsicher ist
- das Angebot zur Versoehnung annehmen
- die Herausforderung annehmen
- jemandes Rat annehmen
- Der Kunde bekommt alle Annehmlichkeiten
- sagt man, wenn man ein Angebot annimmt
- jemandem etwas sagen unter der Bedingung, anonym zu bleiben
- eine vorgeschobene Person, die im Auftrag von jemandem handelt, der anonym bleiben und seine wahren Ziele verdecken moechte
- jemandem etwas anonym / wie zufaellig zukommen lassen
- etwas (durch Zufall, von anonymer Seite) bekommen / erhalten
- eine Sache unternehmen / anordnen
- etwas veranlassen / unternehmen / anordnen
- auf jemandes Anordnung
- eine Sache mutig anpacken / energisch angehen
- eine Aufgabe auf die falsche Weise anpacken
- eine Aufgabe auf die richtige Weise anpacken
- eine Arbeit anpacken
- etwas anpacken
- eine Sache anpacken
- eine Sache anpacken
- sich allzu bereitwillig anpassen
- sich anpassen
- unterschiedliche Dinge miteinander vereinbaren / harmonisch ausgleichen / gegenseitig anpassen / zusammenfassen
- etwas angleichen / ausgleichen / gegenseitig anpassen / in Einklang bringen / zusammenfassen
- sich allzu bereitwillig anpassen
- sich den laufenden Veraenderungen anpassen
- seine Umgangsformen der Situation anpassen
- sich anpassen
- Tonfall und Wortwahl der Gespraechssituation anpassen
- sich anpassen koennen
- sich dem Trend anpassen, um davon zu profitieren
- die Fahrgeschwindigkeit den Strassenverhaeltnissen anpassen
- sich veraendern / anpassen
- sich schnell veraenderten Umgebungen anpassen
- sich anpassen
- Wer sich anpasst, dem wird nichts Schlimmes passieren
- Wer sich an alles anpasst, fuehrt ein langweiliges / seelenloses / unbewegtes Leben
- jemand, der sich erniedrigt / opportunistisch / devot / unterwuerfig ist / sich allzu bereitwillig anpasst
- allzu bereitwillige, opportunistische Anpassung an die Meinung eines anderen zeigen
- etwas anpeilen
- jemanden anpoebeln / anblaffen / beschimpfen / scharf zurechtweisen / unfreundlich ansprechen
- jemanden oeffentlich oeffentlich anprangern / kritisieren / beschuldigen / anklagen / blossstellen
- jemanden blossstellen / anprangern / beschuldigen
- etwas zu jedem Preis verkaufen wollen / vergeblich anpreisen
- jemandem eine Summe als Guthaben anrechnen
- jemandem etwas positiv anrechnen
- vertraute Anrede
- oft auch Anrede fuer den Partner / die Partnerin
- maennliche Anrede, um die Aufmerksamkeit der zuhoerenden Person zu steigern
- Anrede fuer Vater
- neckische / leicht tadelnde Anrede
- Anrede eines Richters
- jemanden grob anreden / beschimpfen
- sagt man, um jemandem mitzuteilen, dass man nicht bereit ist, sich duzen zu lassen bzw. sich vermeintlich vertraulich anreden zu lassen
- sich siezen / mit Sie anreden
- jemanden anregen, etwas zu tun
- Dinge, die den Intellekt anregen (z. B. Kunst, Theater, Buecher)
- der Rhythmus ist anregend / belebend / aufputschend
- einen grossen Schaden fuer die Allgemeinheit anrichten
- etwas anstellen / anrichten
- ein Durcheinander anrichten
- unbedacht Unheil anrichten
- Schaden anrichten
- Verwuestungen / Unordnung anrichten
- etwas anstellen / anrichten
- Zerstoerungen anrichten
- jemanden in eine Position bringen, wo er nur Schaden anrichtet
- eine fremde Person, die Schaden anrichtet
- fragwuerdig / unschoen / anruechig / zweifelhaft / unangenehm sein
- Das ist ein Skandal / empoerend / anruechig
- etwas ist anruechig / verdaechtig / zweifelhaft / skandaloes
- leicht anruechig / fragwuerdig / verrufen sein
- anruechig / zweifelhaft / fragwuerdig sein
- im uebertragenen Sinne: anruechig
- eine schlechte / anruechige Sache
- korrupte / zweifelhafte / kriminelle / anruechige / dubiose / unhaltbare Zustaende
- eine Sache vor eine andere Sache stellen, um dessen negative / anruechige / verdaechtige / fragwuerdige / obszoene Eigenschaft zu verbergen und somit den wahren Sachverhalt zu beschoenigen
- ein anruechiger, mit unfairen Mitteln ausgetragener Streit
- etwas Unmoralisches / Anruechiges / Unehrenhaftes tun
- jemand, der etwas Kriminelles / Anruechiges / Fragwuerdiges tut
- jemanden beruehren / anruehren / beeindrucken
- Alter Freund! freundschaftlicher Anruf, auch als freundschaftlich gemeinte Warnung
- Anruf eines Schiffes
- freundschaftlicher Anruf
- ansaessig werden
- im uebertragenen Sinne: einer Sache / jemandem den Kampf ansagen
- sich in Teilen ansammeln
- Ansammlung von Wasser im Gewebe der Beine (Oedem)
- dicht gedraengte Ansammlung von Leuten
- etwas im Ansatz unterdruecken
- sich etwas anschaffen / erlauben / gestatten / goennen
- jemand gibt Geld fuer etwas aus / leistet sich eine Anschaffung
- (Geraet) anschalten / in Gang setzen
- jemanden sehr boese anschauen
- jemanden anschauen, nachdem man selbst angeschaut wurde
- offen / klar / konkret / unverhuellt / verstaendlich / anschaulich ausgedrueckt ...
- sich der Richtigkeit einer Aussage durch eigene Anschauung sicher sein
- das Ansehen / den Respekt / die Wuerde / den Anschein wahren
- etwas, das kraeftiger / leistungsfaehiger ist, als es zuerst den Anschein hat
- Kraftausdruck, wenn etwas nicht so funktioniert, wie es den Anschein hatte oder geplant war
- es ist nicht so, wie es den Anschein hat
- seine Absicht zeigen / sich anschicken, etwas zu tun
- sich anschicken, den entscheidenden Schritt zu machen
- Anschlagtafel / Anschlagbrett
- einen milden Umgangston anschlagen, um damit bei jemandem etwas zu erreichen
- Anschlagtafel / Anschlagbrett
- sich der Mehrheit anschliessen
- sich der herrschenden Meinung anschliessen
- sich einer Meinung / einer Gruppe anschliessen
- sich jemandem anschliessen
- sich der Mehrheit anschliessen
- sich der herrschenden Meinung anschliessen
- ueber etwas nachdenken (um anschliessend eine Entscheidung treffen zu koennen)
- anschliessend
- (auf plumpe Art) versuchen, Anschluss zu finden
- Suche nach Anschluss
- sich anbiedern / erniedrigen / anschmeicheln
- jemanden prellen / anschmieren / benachteiligen / betruegen / anfuehren / foppen
- jemanden anschnauzen / anfahren
- jemanden zurechtweisen / anschnauzen / ploetzlich beschimpfen / verbal angreifen
- jemanden anschnauzen / beschimpfen / verbal angreifen / unwirsch ansprechen
- jemanden anschnauzen / beschimpfen / grob zurechtweisen
- jemanden verbal angreifen / grob anfahren / anschnauzen / scharf tadeln / beschimpfen
- jemanden anschnauzen / scharf tadeln / beschimpfen
- das eigentliche / wichtige Thema anschneiden
- ein Thema anschneiden
- bei einem Gespraech viele verschiedene Themen anschneiden
- ueber Gebuehr anschreiben
- in einer Gastwirtschaft anschreiben lassen
- jemanden anschreien / beschimpfen / laut tadeln
- jemanden anschreien / beschimpfen
- jemanden verraten / anschwaerzen
- jemanden denunzieren / anschwaerzen / verunglimpfen
- jemanden gruendlich anschwindeln
- jemanden anfuehren / nasfuehren / anschwindeln
- jemanden anfuehren / nasfuehren / anschwindeln
- jemanden gruendlich anschwindeln / anluegen
- Respekt / Geltung / Ansehen verlieren
- etwas als erledigt ansehen
- etwas / jemanden aufgeben / als Verlust ansehen
- jemanden veraechtlich ansehen
- jemanden sehnsuchtsvoll / verliebt ansehen
- jemanden verliebt ansehen
- jemanden verliebt ansehen
- jemanden / etwas kurz ansehen
- das Ansehen / den Ruf foerdern
- in hohem Ansehen alt geworden sein
- Gepflegte Kleidung foerdert das Ansehen
- das Ansehen / den Respekt / die Wuerde / den Anschein wahren
- Wohlstand bringt Ansehen
- Reichtum als einzigen Lebenszweck ansehen
- an Ansehen verlieren
- etwas als Verlust ansehen
- etwas sein, das das eigene Ansehen nicht vergroessert
- etwas als Verlust ansehen
- Ansehen geniessen
- sich als gleichwertig ansehen
- etwas als Verlust ansehen
- etwas als vergeblich / sinnlos ansehen
- jemanden luestern ansehen
- jemandes Ansehen beeinflussen
- kein Ansehen geniessen
- jemanden intensiv ansehen
- jemanden / etwas als verdaechtig ansehen / scharf beobachten / als moegliches Angriffsziel betrachten
- das Ansehen / den guten Ruf verlieren
- jemanden blossstellen / schlecht / laecherlich machen / im Ansehen schaden
- etwas als Beleidigung / Kritik an der eigenen Person ansehen
- etwas unaufhoerlich ansehen wollen, weil es einem so gut gefaellt
- jemanden / etwas ansehen
- jemanden / etwas begierig ansehen
- etwas als Verlust ansehen
- etwas als unnuetz / sinnlos / entbehrlich / ueberfluessig / ungeeignet / unnoetig ansehen
- etwas als harmlos / unschaedlich / unbedeutend ansehen
- etwas als Verlust ansehen
- jemanden / etwas als verdaechtig ansehen / scharf beobachten / als moegliches Angriffsziel betrachten
- sich etwas vor Ort ansehen
- jemanden / etwas begierig ansehen
- etwas beobachten / ueberpruefen / ansehen / begehren / haben wollen
- jemanden mit herausforderndem, hoehnischen Lachen ansehen
- Reichtum als einzigen Lebenszweck ansehen
- jemanden kritisch / neugierig von Kopf bis Fuss ansehen
- etwas als Verlust ansehen
- etwas als vergeblich / sinnlos ansehen
- durch Fehlverhalten Vertrauen / seinen Ruf / sein Ansehen / jemandes Gunst verlieren
- jemanden mit stechenden Augen ansehen
- ein hohes Ansehen / eine hohe Wertschaetzung geniessen
- etwas getan haben, was das Ansehen mindert
- etwas als relativ unnuetz / sinnlos / entbehrlich / ueberfluessig / ungeeignet / unnoetig ansehen
- sich / jemanden als hoeherwertig ansehen
- etwas als Verlust ansehen
- ansehnlich
- sehr huebsch / nett / ansehnlich sein
- ansehnlich / reizvoll / eindrucksvoll werden (Gegenstaende)
- zu einem Vorhaben / einer Verbesserung / einer Steigerung ansetzen
- jemanden auf jemanden ansetzen
- ein Gewehr schussbereit positionieren / am Koerper ansetzen
- nach jemandes Ansicht ...
- die eigene Ansicht offen aeussern (muessen)
- die eigene Ansicht / Gesinnung offen aeussern
- der vorgegebenen (politischen) Ansicht folgen
- Immer mehr Leute sind der Ansicht ...
- eine Meinung / Ansicht / Losung / ein Motto oeffentlich vertreten
- Ich werde meine Meinung / Ansicht nicht aendern! Ich werde das weiterhin tun!
- nach einer zuvor radikalen Ansicht die entgegengesetzte Ansicht vertreten
- eine gegenteilige Ansicht vertreten
- offen seine Ansichten aendern
- zu seinen Ansichten stehen
- veraltete Ansichten haben
- Person mit veralteten Ansichten
- Jeder hat seine eigenen Ansichten und seinen eigenen Geschmack
- jemandes Meinungen / Ansichten uebernehmen
- jemanden dazu bringen, sich ihm / seinen Ansichten / Meinungen anzuschliessen
- die gleichen Ansichten vertreten
- unterschiedliche Ansichten vertreten
- die gleichen Ansichten vertreten
- ein sturer / uneinsichtiger / auf seinen Ansichten beharrender Mensch
- politisch zu linken Ansichten neigen
- politisch zu rechten Ansichten neigen
- jemand, der radikale Ansichten hat
- Mensch mit links gerichteten Ansichten
- Person mit links gerichteten Ansichten
- zunehmend rechtsradikale Ansichten vertreten
- mit jemandem die Ansichten teilen
- die Aufgaben / Posten / Ansichten usw. vertauschen
- der wegen unterschiedlicher Ansichten oder raeumlich von der Familie getrennte Sohn (der zurueckfindet)
- jemand, der seine Gefuehle und Ansichten nicht zeigt
- sie haben unterschiedliche Ansichten / Meinungen
- jemandem die Illusionen / Ansichten / Hoffnungen / Wunschvorstellungen nehmen
- Das ist Ansichtssache! Das kann man unterschiedlich bewerten!
- sich irgendwo ansiedeln
- jemand, der "unanstaendige" (d. h. auf die menschliche Sexualitaet anspielende) Witze erzaehlt
- eine Aussage, die (versteckt) auf jemanden anspielt / abzielt / bezogen ist
- eine nicht versteckte, sondern offensichtliche, deutliche Anspielung
- "mit den Pfunden wuchern" wird auch oft verballhornt als Anspielung auf dicke Menschen gebraucht
- Vermutung, dass eine Aussage eine Anspielung / Andeutung auf etwas anderes ist
- eine nicht versteckte, sondern offensichtliche, deutliche Anspielung
- eine nicht versteckte, sondern offensichtliche, deutliche Anspielung
- eine nicht versteckte, sondern offensichtliche, deutliche Anspielung
- eine nicht versteckte, sondern offensichtliche, deutliche Anspielung
- eine Anspielung / Stichelei
- eine leicht verletzende / leicht vorwurfsvolle Anspielung machen
- im erweiterten Sinne: Ansporn zum (verbalen) Angriff / zur harten Vorgehensweise
- der Ansporn
- jemanden anspornen / befluegeln / aufmuntern / aufputschen
- jemanden antreiben / anstacheln / anspornen / zu etwas anstiften
- jemanden anspornen
- jemand schweigt ploetzlich / bricht den Kontakt ab / ist nicht mehr ansprechbar
- ein heikles / verfaengliches / umstrittenes / brisantes Thema (ansprechen)
- etwas Heikles beruehren / ansprechen und sich dabei moeglicherweise schaden
- etwas oeffentlich machen / ansprechen / zur Diskussion stellen / ausgeben / verteilen
- ein heikles Thema ansprechen
- jemanden unfreundlich ansprechen
- jemanden anschnauzen / beschimpfen / verbal angreifen / unwirsch ansprechen
- die einfachen menschlichen Instinkte ansprechen
- einen wunden Punkt ansprechen
- ein heikles Thema ansprechen
- etwas ansprechen / zum Thema machen / zur Diskussion stellen
- etwas ansprechen / zum Thema machen / zur Diskussion stellen
- ein heikles Thema ansprechen
- einen wunden Punkt beruehren / ansprechen
- jemanden wegen einer unangenehmen Angelegenheit ansprechen
- jemanden belaestigen / dreist ansprechen
- jemanden ansprechen
- jemanden ansprechen / fragen / um etwas bitten
- jemanden ansprechen
- jemanden (ungefragt) ansprechen
- Unangenehmes direkt ansprechen
- gezielt die Schwaechen einer Person ansprechen, um ihn anzugreifen
- jemanden ansprechen
- alte / unangenehme / peinliche Dinge ansprechen
- eine Frau mit dem Ziel, Sex zu haben, ansprechen
- ein schwieriges, ungeloestes Problem ansprechen
- jemanden anpoebeln / anblaffen / beschimpfen / scharf zurechtweisen / unfreundlich ansprechen
- Das ist wenig ansprechend
- etwas / jemanden gut / ansprechend / sympathisch finden
- im erweiterten Sinne: gepflegt, neuwertig, ansprechend gestaltet sein
- im engeren Sinne: 1. ansprechend aussehen
- in der Lage sein, seine Faehigkeiten ansprechend zu praesentieren
- etwas formen / in Ordnung bringen / huebsch / ansprechend gestalten / fit / leistungsfaehig / gesund machen
- sehenswert / gut aussehend / optisch ansprechend sein / vorzeigbar sein
- optisch nicht ansprechend sein
- etwas Ansprechendes sehen
- ein Sittlichkeitsverbrecher, der Kinder anspricht
- nicht anspringen, weil zu viel Gas gegeben wurde (Motor)
- einen Anspruch auf etwas erheben
- Anspruch auf etwas erheben
- Was Zeit in Anspruch nimmt, kostet Geld
- ein / kein Gegensatz zwischen Anspruch und Wirklichkeit sein
- die Zielvorgabe / den Anspruch erhoehen
- der Anspruch ist zu gross
- die Zielvorgabe / den Anspruch erniedrigen
- die Zielvorgabe / den Anspruch erhoehen
- jemandes Zeit in Anspruch nehmen
- etwas / jemanden in Anspruch nehmen muessen
- nicht belaestigt / in Anspruch genommen werden wollen
- viel Zeit in Anspruch nehmen
- seinen Anspruch auf den Beifahrersitz bekunden
- von etwas / jemanden stark in Anspruch genommen werden
- wenig intelligent / anspruchslos sein
- faul / wenig intelligent / anspruchslos sein
- anspruchslos
- zu wenig / zu anspruchslos / zu einfach sein
- nichtssagend / belanglos / anspruchslos sein
- einfach / primitiv / anspruchslos / ungebildet / ungehobelt / grobschlaechtig / unzivilisiert sein
- einfach / primitiv / anspruchslos / ungebildet / ungehobelt / grobschlaechtig / unzivilisiert sein
- wenig intelligent / leicht dumm / simpel / unkompliziert / anspruchslos / schlicht sein
- ein anspruchsloser Roman
- trivialer / anspruchsloser / unkomplizierter Roman / Film (usw.)
- anspruchsloses Tanzlokal / Varieteetheater
- bereit sein, etwas Anspruchsloses / Kompromittierendes / (vermeintlich) Erniedrigendes zu tun
- anspruchsvoll sein
- anspruchsvoll sein
- eine schwierige / anspruchsvolle Aufgabe
- eine anspruchsvollere / besser bezahlte / verantwortungsvollere Aufgabe anstreben
- ein anspruchsvolles Buch / Musikstueck
- nicht zu hohe Ansprueche haben
- sagt man, wenn man sehr hohe Ansprueche hat
- sagt der Handwerker, wenn sein Werk zwar nicht praezise und professionell gefertigt ist, aber fuer normale Ansprueche ausreicht
- fuer durchschnittliche Ansprueche
- Ansprueche geltend machen
- Ansprueche anmelden
- Ansprueche geltend machen
- hohe Ansprueche an etwas stellen
- seine Ansprueche herunterschrauben
- ein Mensch mit hohen moralischen Anspruechen
- etwas nicht tun / nicht mitmachen wollen, weil es den eigenen Anspruechen nicht genuegt
- den Anspruechen nicht genuegend
- zum Streit anstacheln
- jemanden antreiben / anstacheln / anspornen / zu etwas anstiften
- jemanden aufhetzen / anstacheln
- unschuldig / unbescholten / anstaendig sein
- tugendhaft / anstaendig / sittlich sein
- ehrlich / aufrichtig / rechtschaffen / anstaendig sein
- Auch eine sonst anstaendige Person kann in Versuchung kommen, die Regeln zu uebertreten, wenn es sich anbietet
- jemandem den Weg zu einem ehrlichen / redlichen / anstaendigen Leben weisen
- Begleitperson als Waechter ueber Sitte und Anstand
- Besonnenheit / Anstand verlieren
- jemanden aufdringlich anstarren
- selbstkritisch sein (, anstatt andere zu kritisieren)
- den Teilbegriff anstatt des Gesamtbegriffes nennen
- eine handwerkliche Arbeit improvisieren, anstatt sie fachmaennisch zu erledigen
- jemanden vertroesten, anstatt zu helfen
- selbstkritisch sein (, anstatt andere zu kritisieren)
- etwas anzuenden / anstecken
- sich mit einer ansteckenden Krankheit infizieren
- steil ansteigen
- ansteigen
- sprunghaft ansteigen / absinken
- stark und schnell ansteigen
- schnell stark ansteigen
- ansteigen
- sprunghaft ansteigen / absinken
- kurzfristig stark ansteigen
- stark ansteigend
- (anstelle jemanden) Verantwortung uebernehmen
- etwas Unrechtes anstellen
- sich ungeschickt anstellen
- sich geschickt anstellen
- Unsinn / Dummheiten anstellen
- etwas anstellen / anrichten
- sich anstellen
- etwas anstellen / anrichten
- Nachforschungen ueber unangenehme Dinge anstellen
- Vergleiche / einen Vergleich anstellen
- eine Kalkulation anstellen (, aus dem sich eine Forderung ergibt)
- ein sprunghafter Anstieg
- zu etwas anstiften
- jemanden antreiben / anstacheln / anspornen / zu etwas anstiften
- zu Taten bereit sein, die auf den ersten Blick anstoessig, gefaehrlich oder verwegen erscheinen
- Das ist ungehoerig / anstoessig / ungebuehrlich / taktlos / unmoralisch
- anstoessig reden
- anstoessige / zotige / frivole Bemerkungen machen
- jemand mit anstoessigem / unmoralischem Verhalten
- ein Familienmitglied mit anstoessigem / unartigem / unangepasstem Verhalten
- ein anstoessiger / frivoler Witz
- Anstoss erregen
- den Anstoss geben
- den Anstoss zum Beginn geben
- den Anstoss zum Beginn geben
- den Anstoss geben
- den Anstoss geben
- Anstoss erregen
- Anstoss erregen
- den Anstoss geben
- an etwas Anstoss nehmen
- den Anstoss geben
- wiederholt ungewollt Anstoss erregen / etwas Peinliches tun
- jemanden freundschaftlich anstossen
- auf jemandes Wohl trinken und mit den Glaesern anstossen
- etwas initiieren / verursachen / ausloesen / anstossen
- anstossen
- jemanden stossen / anstossen
- etwas vorhaben / erwaegen / anstreben / planen / anvisieren
- wieder das richtige Ziel anstreben
- etwas anstreben und das auch bekannt geben
- (sexuellen) Kontakt anstreben
- (sexuellen) Kontakt mit jemandem anstreben
- etwas Unrealistisches anstreben
- eine Liebesbeziehung mit jemandem anstreben
- eine anspruchsvollere / besser bezahlte / verantwortungsvollere Aufgabe anstreben
- eine Klaerung anstreben
- Kontakt / Verbindung / Beziehung anstreben
- das gleiche Ziel anstreben
- etwas anstreben und das auch bekannt geben
- eine Liebesbeziehung mit jemandem anstreben
- sich anstrengen
- sich koerperlich anstrengen
- sich nicht uebermaessig anstrengen
- sich (fuer jemanden) sehr anstrengen / viel Muehe geben
- sich nicht anstrengen
- sich sehr anstrengen
- sich anstrengen
- sich anstrengen
- sich umsonst anstrengen
- sich sehr anstrengen
- sich anstrengen
- sich bemuehen / anstrengen
- sich anstrengen
- sich geistig sehr anstrengen
- sich sehr anstrengen
- sich nicht besonders anstrengen
- sich geistig anstrengen
- sich bemuehen / anstrengen
- sich abmuehen / anstrengen / plagen
- sich anstrengen
- sich anstrengen
- sich anstrengen
- sich anstrengen
- sich (fuer jemanden) sehr bemuehen / anstrengen
- sich sehr anstrengen / ueberanstrengen
- sich sehr anstrengen
- sich geistig sehr anstrengen
- sich anstrengen
- sich anstrengen, um Erster / Bester zu werden
- schnell rennen und sich dabei sehr anstrengen
- ein Problem haben / sich anstrengen / abmuehen mit etwas
- sich anstrengen
- gegen jemanden einen Prozess anstrengen
- sich sehr anstrengen
- sich nicht besonders anstrengen
- um etwas musste jemand sich sehr bemuehen / anstrengen
- sich anstrengen
- sich muehen / anstrengen
- Wer zu spaet mit einer Arbeit beginnt, muss sich spaeter mehr anstrengen, um rechtzeitig fertig zu werden
- anstrengend sein
- muehsam / sehr schwierig / anstrengend / kraeftezehrend sein
- Sport ist anstrengend
- schrecklich / aeusserst anstrengend / unmenschlich / unertraeglich sein
- sehr anstrengend sein
- anstrengend / muehevoll sein
- Das ist unertraeglich / anstrengend
- muehsam / anstrengend sein
- Das ist unerhoert / unverschaemt / skandaloes / ruecksichtslos / anstrengend / unangenehm
- schmutzige / anstrengende / viel Arbeit
- nach anstrengender Arbeit wieder Zeit haben
- nur mit groesster Muehe / Anstrengung
- lohnender Ertrag einer Anstrengung sein
- ohne Anstrengung
- ohne grosse Anstrengung
- sagt man, wenn jemand ohne groessere geistige Anstrengung einen hohen Gewinn erzielt
- unter grosser Anstrengung
- nur unter Schmerzen / grosser Anstrengung gehen koennen
- nur mit groesster Muehe / Anstrengung
- die Anstrengung, die mit der Arbeit am Detail verbunden ist
- (z. B. Anstrengung) in den Gliedern fuehlen
- entspannt / ohne besondere Anstrengung nachdenken
- grosse Anstrengungen machen
- in Massen anstuermen
- (z. B. den groessten Anteil / das meiste) erhalten
- einen Anteil zu etwas beisteuern
- der groesste Anteil
- Wer mitarbeitet, soll auch seinen Anteil am Ertrag haben
- sich einen Anteil nehmen
- einen Anteil abbekommen
- einen Anteil abbekommen
- Stadtviertel mit hohem Anteil sozial schwacher Personen
- ein grosser Anteil
- mit jemandem zu gleichen Anteilen teilen
- ohne rechte Anteilnahme
- Anteilnahme erleichtert den eigenen Kummer
- mit grosser Anteilnahme / Hingabe / Begeisterung
- ohne rechte Anteilnahme / ohne volle Ueberzeugung / nur halbherzig dabei sein
- Anteilnahme zeigen
- mit grosser Hingabe / Anteilnahme
- mit Engagement / Gefuehl / persoenlicher Anteilnahme dabei sein
- Mitgefuehl / Anteilnahme wecken
- mit Ueberzeugung / Anteilnahme / Gefuehl
- mit Gefuehl / Anteilnahme
- ein starkes Gefuehl der Zuneigung / der Anteilnahme / des Mitgefuehls / der Sympathie / der Liebe / der Ruehrseligkeit / der Sentimentalitaet erzeugen
- Geburtenrueckgang ab etwa 1965 mit Einfuehrung der Antibabypille
- Antifaschismus
- Antifaschisten
- eine Sache zufaellig antreffen
- jemanden antreiben / draengen / bedraengen
- etwas beschleunigen / antreiben / beleben / in Gang setzen
- jemanden antreiben
- jemanden zur Eile antreiben / verjagen / vertreiben
- jemanden bedraengen / zusetzen / antreiben
- jemandem Angst einjagen / antreiben / bedraengen
- jemanden scharf zurechtweisen / antreiben / ermahnen
- jemanden scharf zurechtweisen / unsanft antreiben
- jemanden scharf zurechtweisen / heftig bedraengen / hart herannehmen / antreiben
- jemanden antreiben
- jemanden antreiben
- jemanden / etwas antreiben
- jemanden / etwas nicht zur Ruhe kommen lassen / in Bewegung halten / antreiben
- jemanden antreiben
- jemanden antreiben / zurechtweisen / aufklaeren
- jemanden antreiben
- jemanden anfeuern / antreiben / scharf kritisieren
- jemanden antreiben muessen
- jemanden antreiben / anstacheln / anspornen / zu etwas anstiften
- jemanden besiegen / antreiben / fertig machen / heruntermachen / auf derbe Weise irrefuehren / betruegen
- jemanden antreiben
- jemanden antreiben
- jemanden antreiben / tadeln
- jemanden antreiben / streng behandeln
- jemanden antreiben
- jemanden schikanieren / aergern / piesacken / antreiben
- jemanden besiegen / antreiben / fertigmachen / heruntermachen / betruegen / uebervorteilen
- jemanden antreiben
- Angst kann einen antreiben
- etwas antreiben / vorwaerts bringen / foerdern / beschleunigen / vorantreiben / stimulieren
- jemanden antreiben / stimulieren / wuetend machen
- jemanden antreiben
- jemanden scharf zurechtweisen / tadeln / antreiben
- jemanden antreiben muessen
- ohne die antreibende Kraft zu erkennen
- bei guter Lebensfuehrung nach dem Tod den Gang ins Himmelreich antreten (Religion)
- etwas aus eigenem Antrieb / freiwillig tun
- antriebslos / schlaff / erschoepft / kraftlos sein
- antriebslos / schlaff / resigniert / passiv sein
- schwach / antriebslos / schlaff / passiv / traege sein
- schwach / antriebslos / schlaff / passiv / traege sein
- an den Folgen des Rausches leiden (moegliche Symptome: haemmernde Kopfschmerzen, Antriebslosigkeit, Uebelkeit, Appetitlosigkeit)
- jemandem etwas Nachteiliges antun wollen
- jemandem Schlechtes antun
- jemandem nichts antun
- jemandem Gewalt antun
- jemandem Schaden zufuegen / etwas antun wollen
- Was du mir antust, tue ich dir an! Das zahle ich dir heim!
- keine Antwort haben
- Der Ausspruch Jesu kann als Trost spendende Antwort auf jemanden, der sich auf den letzten Plaetzen befindet, verstanden werden: dass die Letzten im Diesseits die Ersten im Jenseits sein werden - eine Ermutigung fuer die Armen und eine Drohung fuer die Reichen
- Antwort, wenn sich jemand bei einem bedankt hat
- einer klaren Antwort ausweichen
- etwas sagen, das es dem anderen einfach macht, eine besonders treffende oder witzige Antwort zu geben
- die Antwort bekommen
- eine Antwort / Entgegnung / Reaktion
- Auch wenn man keine Antwort bekommt, ist das aufschlussreich
- scherzhafte Antwort auf eine Frage zu einem objektiv klaren Sachverhalt
- ausweichend-scherzhafte Antwort auf die Frage des Kindes nach der eigenen Herkunft
- ausweichend-scherzhafte Antwort auf die Frage des Kindes nach der eigenen Herkunft
- urspruenglich Antwort auf "Leck mich am Arsch!", heute jedoch oft auch eingesetzt, um Ablehnung oder Desinteresse zu bekunden
- hoefliche Antwort auf ein "Danke schoen!"
- Auf die Antwort muesstest du eigentlich selber kommen
- Die Antwort auf diese Frage ist klar
- schnell / sofort antworten
- schlagfertig antworten
- nicht antworten
- auf Kritik mit Kritik antworten
- ausweichend antworten
- jemandem scharf antworten
- ausweichend antworten
- Anus
- jemandem seine Sorgen anvertrauen
- jemandem etwas anvertrauen, der nicht vertrauenswuerdig ist
- jemandem etwas anvertrauen
- jemandem etwas anvertrauen
- jemandem etwas anvertrauen
- jemandem etwas anvertrauen
- jemandem etwas anvertrauen
- etwas planen / beabsichtigen / anvisieren
- etwas vorhaben / erwaegen / anstreben / planen / anvisieren
- irgendein Arzt / Uebersetzer / Anwalt
- nicht spezialisierter Allgemeinarzt / Uebersetzer / Anwalt
- ein Arzt / Uebersetzer / Anwalt ohne Fachwissen, aber vielseitig
- widerspruechliche Anweisungen geben
- fragwuerdige Methoden anwenden
- eine List anwenden
- Tricks anwenden
- Gewalt anwenden
- im erweiterten Sinne: sich fuer etwas engagieren / etwas verwenden / einsetzen / anwenden im Vertrauen darauf, dass es erfolgreich sein wird
- etwas nicht benutzen / anwenden
- einen Trick / eine charakteristische Methode anwenden
- Anwendung finden
- unangebrachte Anwendung der Berufserfahrung und des erworbenen Fachwissens auf andere Lebensbereiche
- zur Anwendung kommen
- unter Anwendung von Gewalt / Strafe
- zur Anwendung kommen
- in Anwendung sein
- im erweiterten Sinne: Anwendung drastischer, rigoroser Methoden
- Anwerber
- ein kleines laendliches Anwesen
- abwesend / nicht anwesend / nicht zugegen sein
- physisch / tatsaechlich anwesend
- anwesend sein
- es sind viele Leute anwesend
- es sind wenig Leute anwesend
- anwesend sein
- die Anwesenheit bestreiten (z. B. am Telefon ausrichten lassen, man sei nicht anwesend)
- anwesend / dabei sein
- nicht persoenlich anwesend sein, aber in Gedanken teilnehmen
- es sind viele Leute anwesend
- allen Anwesenden ein Getraenk (meist: Bier) bezahlen
- die Getraenke fuer alle Anwesenden des Lokals bezahlen
- in Anwesenheit von anderen einen Fehler machen
- durch staendige Anwesenheit Ueberdruss erzeugen
- jemandem mit seiner dauernden Anwesenheit auf die Nerven gehen
- durch staendige Anwesenheit Ueberdruss erzeugen
- die Anwesenheit bestreiten (z. B. am Telefon ausrichten lassen, man sei nicht anwesend)
- in jemandes Anwesenheit
- seine Anwesenheit kundtun
- durch jemandes staendige Anwesenheit genervt sein / belaestigt werden / belastet werden
- jemanden abstossen / anwidern
- eine grosse Anzahl an Menschen
- eine grosse Anzahl
- in grosser Anzahl
- in grosser Anzahl sein
- nur in geringer Anzahl vorhanden sein
- in grosser Anzahl vorhanden sein
- eine grosse Anzahl
- auf die grosse Anzahl kommt es an
- eine sehr grosse / unzaehlbare Anzahl
- eine grosse Anzahl Menschen
- sich gemeinsam in grosser Anzahl blind in ein Unglueck stuerzen
- eine sehr grosse Anzahl / grosse Menge
- Anzeichen fuer ein zukuenftiges Ereignis sein
- Anzeichen fuer Besserung in schwieriger Lage sehen
- Anzeichen fuer Besserung sehen
- Anzeichen fuer Besserung in schwieriger Lage sehen
- ein Anzeichen fuer Besserung
- keine Anzeichen fuer Besserung mehr sehen
- keine Anzeichen fuer Besserung mehr sehen
- Anzeichen von Unwohlsein zeigen
- jemanden anzeigen / vor Gericht bringen
- (jemanden) verraten / anzeigen / denunzieren
- jemanden beschuldigen / anzeigen
- Eine Straftat / ein Vergehen kann nur dann vom Richter verfolgt werden, wenn es einen Klaeger / Anzeigenden gibt
- sich elegant / festlich anziehen
- sich gut anziehen
- sich festlich anziehen
- sexuell anziehend sein
- anziehend / sympathisch wirken
- eine besondere / interessante / anziehende / attraktive / unwiderstehliche Ausstrahlung haben
- eine aufreizende, anziehende Frau
- eine anziehende / huebsche / suesse Frau
- sagt man, um Zweifel anzudeuten
- sagt man, wenn jemand Vergeltung uebt bzw. um sie anzudrohen
- anzueglich / unanstaendig / ordinaer reden
- jemand, der anzuegliche Dinge sagt
- jemandem das Haus anzuenden
- anzuenden
- etwas anzuenden / anstecken
- Selbstbeschwoerung, eine Tatsache nicht als solche anzuerkennen
- auf der Reiseroute einen kleinen Umweg machen, um ein Zwischenziel anzufahren
- einen Schwaecheren angreifen, weil man den Staerkeren nicht anzugreifen wagt
- jemanden beauftragen, einen Dritten anzugreifen / anzuklagen / zu ueberpruefen / zurechtzuweisen / zu fangen
- gezielt die Schwaechen einer Person ansprechen, um ihn anzugreifen
- Es macht keinen Sinn, grenzenlos Besitz anzuhaeufen
- jemanden beauftragen, einen Dritten anzugreifen / anzuklagen / zu ueberpruefen / zurechtzuweisen / zu fangen
- sagt man, wenn man beim Sprechen abgeschweift war und nun wieder auf das eigentliche Thema kommt bzw. um die Kernaussage anzukuendigen
- sagt man, um etwas Sensationelles / Spektakulaeres / Ungewoehnliches / Ueberraschendes anzukuendigen
- sagt man, um etwas Erklaerendes / Aufklaerendes anzukuendigen
- Es ist anzunehmen, dass ...
- Das ist nicht anzunehmen! Durchaus nicht!
- groesster anzunehmender Unfall
- Aufforderung, Klartext zu reden / die Wahrheit zu sagen / etwas einzubringen / etwas einzusetzen / etwas zu investieren / zur Sache zu kommen / eine Sache anzupacken
- schoen anzuschauen
- jemanden dazu bringen, sich ihm / seinen Ansichten / Meinungen anzuschliessen
- etwas ist schoen anzusehen
- etwas ist sehr schoen anzusehen
- etwas ist einem anzusehen
- sagt man, um die Mitarbeiter zu mehr Leistung anzuspornen
- es nicht wagen, eine unangenehme Angelegenheit anzusprechen
- uebertrieben handeln, um ein breites Publikum anzusprechen
- Ausruf, um den Schlaeger anzustacheln, weiter auf das Opfer einzupruegeln
- ohne sich anzustrengen
- ruft man aus, um jemanden anzutreiben
- sagt man, um jemanden anzutreiben
- sagt man, um jemanden anzutreiben
- sagt man, um jemanden anzutreiben
- sagt man, um jemanden anzutreiben
- sagt man, um jemanden anzutreiben
- etwas anzweifeln / gefaehrden


Ap    nach oben
- ein Steingutkrug fuer Apfelwein
- apostasieren
- ein Apotheker
- ein Geraet / Apparat / Ding
- im Krankenhaus an medizinische Apparate angeschlossen sein (z. B. kuenstlich ernaehrt werden
- ein Brief mit dringendem Gesuch / Appell
- an jemandes Ehrgefuehl appellieren
- an jemandes Ehrgeiz appellieren, um ihn zu motivieren
- jemand bekommt grossen Appetit
- grossen Appetit haben
- Appetit machen
- saures Essen foerdert den Appetit / bringt gute Laune
- den Appetit / die Lust auf etwas wecken
- einen guten Appetit haben
- jemandem Appetit auf etwas machen
- Lust / Appetit auf etwas haben
- Guten Appetit!
- wenn es Kindern nicht gelingt, die Groesse ihres Appetites mit der Aufnahmefaehigkeit ihres Magens in Einklang zu halten
- an den Folgen des Rausches leiden (moegliche Symptome: haemmernde Kopfschmerzen, Antriebslosigkeit, Uebelkeit, Appetitlosigkeit)
- Hinweis auf das unbestaendige Wetter im April


Ar    nach oben
- jemanden fuer eine Arbeit einsetzen, der (z. B. aufgrund seiner Herkunft oder Interessenlage) nicht dazu geeignet ist
- Aufforderung, mit einer unangenehmen Arbeit zu beginnen
- eine Arbeit ohne Sorgfalt erledigen
- sich / jemandem etwas (z. B. Arbeit) aufhalsen
- auf jemanden Arbeit / Verantwortung / Schuld abwaelzen
- Der Morgen ist die beste Zeit, um eine Arbeit zu beginnen
- eine Arbeit, die viel Muehe gekostet hat
- nicht zur Arbeit gehen
- jemandem eine (unangenehme) Arbeit zuweisen
- eine dreckige Arbeit verrichten
- unfaehig sein, eine Arbeit auszufuehren
- eine Arbeit fertig stellen
- (nach einer Phase der Arbeit / Hektik) wieder Ruhe finden
- Arbeit scheuen
- der Arbeit montags fernbleiben
- Arbeit scheuen
- eine Arbeit vollstaendig, sachgerecht und kompetent ausfuehren
- ohne die Arbeit fertig gestellt zu haben ...
- jemand, der sich vor der Pflicht / Arbeit drueckt
- mit wenig Arbeit viel Geld verdienen
- auf inkompetente Weise eine Arbeit ausfuehren, die eigentlich jemand anders machen sollte
- eine Arbeit (unter schwierigen Bedingungen) zu Ende fuehren
- mit der Arbeit beginnen
- eine Arbeit ist (fuer jemanden) einfach / muehelos / schnell durchfuehrbar
- halbe / schlechte / stuemperhafte / inkompetente Arbeit
- den Lohn fuer die Arbeit erhalten
- mit der Arbeit beginnen
- die Arbeit im Zorn beenden
- eine Arbeit zu Ende fuehren
- schlechte Arbeit
- viel Arbeit haben
- Lass uns mit der Arbeit beginnen!
- eine Arbeit abschliessen
- seinen Lebensunterhalt aus eigener Arbeit bestreiten
- mit Schwung an die Arbeit gehen
- eine Arbeit anpacken
- seine Arbeit nicht machen
- ploetzlich / puenktlich bei Ende der Arbeitszeit die Arbeit beenden
- es gibt viel Arbeit
- (schlecht bezahlter) Arbeit nachgehen
- an der Stelle mit der Arbeit beginnen, wo es effektiv ist
- Man sollte nicht zu viel essen, wenn man schwere geistige Arbeit verrichten muss
- fuer seine Arbeit schlecht bezahlt werden
- eine einfache Arbeit, die auch ein Anfaenger tun kann
- ein Leben ohne viel Arbeit oder Verpflichtungen
- etwas ist eine schwere Arbeit / schwierige Aufgabe
- eine schwere Arbeit
- eine schwere Arbeit / koerperliche Belastung sein
- der Arbeit fernbleiben, ohne wirklich krank zu sein
- die Arbeit einstellen
- leichte Arbeit haben
- Kosten / Unannehmlichkeiten / Arbeit verursachen
- leichte Arbeit haben
- jemandem die Arbeit nehmen
- eine feste Arbeit haben (und damit seinen Lebensunterhalt verdienen)
- die Fruechte der Arbeit ernten
- etwas in Arbeit haben
- einen Unfaehigen seine Arbeit tun lassen
- viel Arbeit haben
- jemanden wegen schlechter Arbeit scharf ruegen
- viel Arbeit haben
- etwas in Arbeit haben
- mehr Arbeit fuer andere verursachen
- muehevolle, aber ergebnislose Arbeit
- jemanden von der Arbeit abhalten
- jemandem staendig neue Arbeit aufbuerden
- eine schlechte Arbeit machen
- mit einer Arbeit beginnen
- schwere koerperliche Arbeit
- wenig geachtete Arbeit
- mit etwas nur Arbeit (und keinen Nutzen) haben
- eine handwerkliche Arbeit improvisieren, anstatt sie fachmaennisch zu erledigen
- eine schwere Arbeit / Aufgabe uebernehmen
- jemandem eine (unangenehme) Arbeit zuweisen
- schwere (koerperliche) Arbeit verrichten
- Lohn / Erfolg kann nur durch harte Arbeit erreicht werden
- eine Arbeit voller Elan beginnen
- nur die halbe Arbeit verrichten
- die Anstrengung, die mit der Arbeit am Detail verbunden ist
- waehrend der Arbeit sterben
- derjenige sein, der eine unangenehme Aufgabe / Arbeit erledigen muss
- allmaehlich mit der Arbeit / der Aufgabe / dem Vorhaben anfangen
- Das erfordert viel Mut / Arbeit! Das ist gar nicht so einfach!
- schlechte Arbeit
- eine nutzlose Arbeit verrichten
- eine Arbeit vollenden / abschliessen
- eine sehr muehevolle Arbeit
- einen Job / eine Arbeit ausueben
- ein Arbeitsplatz mit schwerer (koerperlicher) Arbeit sein
- (aus Ueberdruss) die Arbeit einstellen
- eine muehselige Arbeit uebernehmen
- Arbeit erledigen
- eine Arbeit beginnen
- aufhoeren mit der Arbeit
- viel Muehe / Arbeit erfordern
- die vorgegebene Arbeit vollbringen
- jemand, der schlechte Arbeit abliefert
- jemanden von Arbeit abhalten
- bei einer Arbeit Misserfolg haben
- mit der Arbeit beginnen
- sich mit einer Arbeit beschaeftigen
- nutzlose Arbeit verrichten
- schwierige Arbeit mit den Haenden
- Die Arbeit macht Spass
- eine Arbeit wird verzoegert
- mit etwas fertig sein (Arbeit)
- die Arbeit vollstaendig / umfassend / gruendlich erledigen
- leichte Arbeit haben
- viel / schwere Arbeit
- der Arbeit ausweichen
- von anderer Leute Arbeit leben
- viel Arbeit verrichten muessen
- beginnen (mit einer Arbeit, zu sprechen
- nach anstrengender Arbeit wieder Zeit haben
- mit Arbeit ueberlastet sein
- den Lohn fuer seine Arbeit erhalten
- keine Ausdauer zu (geistiger) Arbeit haben
- eine Arbeit nicht fertigstellen
- harte Arbeit
- jederzeit fuer eine Arbeit / Dienstleistung zur Verfuegung stehen
- seine Arbeit abgeschlossen / erledigt haben
- mehr Arbeit fuer jemanden verursachen
- Ausruf, wenn eine Arbeit zur vollsten Zufriedenheit ausgefuehrt wurde
- Ausruf, wenn eine Arbeit nicht zur vollsten Zufriedenheit ausgefuehrt wurde
- einer unwillkommenen Arbeit fernbleiben
- schmutzige / anstrengende / viel Arbeit
- eine Arbeit nicht vollstaendig / nicht sachgerecht / inkompetent ausfuehren
- sehr viel Arbeit haben
- in der Lage sein, eine Arbeit / eine Unternehmung auszufuehren
- eine muehevolle, nie endende, vergebliche Arbeit
- eine Arbeit ohne Engagement absolvieren
- Wenn viele mithelfen, ist die Arbeit schneller fertig
- Wer zu spaet mit einer Arbeit beginnt, muss sich spaeter mehr anstrengen, um rechtzeitig fertig zu werden
- sagt man, wenn jemand notwendige Arbeit vor sich herschiebt
- bete und arbeite
- hart arbeiten
- Wer fruehmorgens mit dem Arbeiten beginnt, schafft mehr
- viel arbeiten
- ineffektiv arbeiten
- viel arbeiten
- viel arbeiten
- langsam arbeiten
- auch nur so arbeiten, dass es nichts Besonderes ist
- unsystematisch arbeiten
- zeitweilig keine Lust haben zu arbeiten
- ohne Plan arbeiten
- Man sollte notwendige Arbeiten gleich erledigen und nicht alles verschieben
- viel arbeiten
- hart arbeiten
- verbissen arbeiten
- intensiv arbeiten (meist: sitzende Taetigkeit)
- ueber die eigenen Kraefte arbeiten
- nur fuer sich alleine arbeiten
- Ehefrau, die den ganzen Tag alleine im Haus in laendlicher Umgebung (im "Gruenen") verbringt, waehrend der Mann arbeiten geht
- ungezielt / planlos arbeiten
- viel arbeiten muessen
- jemand, der etwas nicht / nur ungern tut (z. B. Krawatten tragen, Fasching feiern, heiraten, arbeiten)
- nichts / wenig arbeiten
- hart arbeiten
- langsamer arbeiten
- Waehrend der Ausbildung muss man gehorchen und niedere Arbeiten verrichten
- nichts / wenig arbeiten
- fuer alle Arbeiten zustaendig / zu gebrauchen sein
- fuer einfache Arbeiten zustaendige Hilfskraft
- hart arbeiten
- arbeiten
- bereit sein (z. B. zum Arbeiten)
- die ganze Nacht wach bleiben (z. B. um zu arbeiten, zu feiern)
- wenig / nicht arbeiten
- sehr viel / uebermaessig / bis an die Grenzen der Kraft arbeiten
- sehr viel / uebermaessig / bis an die Grenzen der Kraft arbeiten
- arbeiten muessen
- verbissen arbeiten
- ungehindert arbeiten koennen
- ohne Plan / Ziel arbeiten
- kleine Arbeiten machen
- nachlaessig arbeiten
- arbeiten, ohne Sozialabgaben und Steuern zu bezahlen
- etwas intensiv tun (z. B. lernen / arbeiten)
- viel arbeiten
- viel / hart arbeiten
- zwei schwierige Aufgaben / Arbeiten / Auftraege gleichzeitig erledigen
- fuer zwei verschiedene Leute / Organisationen gleichzeitig arbeiten
- hart / viel arbeiten muessen
- nicht sorgfaeltig arbeiten
- arbeiten
- wegen hohen Alters mit dem Arbeiten aufhoeren
- angestrengt arbeiten
- hart arbeiten
- Fangt an (z. B. mit Essen, Arbeiten, Spielen)! Macht weiter! Ausruf der Ermunterung
- die Nacht nicht schlafen (z. B. um zu arbeiten oder zu feiern)
- Man sollte seine Arbeiten sorgsam und gewissenhaft machen und nicht schnell und halbherzig
- sehr viel / uebermaessig / bis an die Grenzen der Kraft arbeiten
- Wer etwas erreichen will, muss hart dafuer arbeiten / sich durchsetzen / durchkaempfen / durchbeissen
- an etwas umstaendlich arbeiten
- bis zum Tode arbeiten, ohne sich eine Ruhepause im im Alter zu goennen
- bis zuletzt arbeiten
- an etwas arbeiten
- mit hoher Intensitaet arbeiten
- Ich kann nicht noch mehr / noch schneller arbeiten
- geduldig mit den Haenden an etwas arbeiten
- schwer arbeiten
- an etwas arbeiten
- hart arbeiten
- an einer Sache arbeiten
- wie bisher arbeiten, auch wenn sich die Verhaeltnisse geaendert haben
- unsauber arbeiten / schreiben
- ungeschickt / langsam / unueberlegt an etwas arbeiten
- hart arbeiten
- nicht arbeiten
- zeitweilig keine Lust haben zu arbeiten
- an etwas arbeiten
- schneller arbeiten
- nichts / wenig arbeiten
- arbeiten
- fuer einen Lohn arbeiten muessen
- umsonst / unentgeltlich / ohne Gegenleistung arbeiten
- intensiv arbeiten
- sehr hart / bis zur Erschoepfung arbeiten
- hart arbeiten
- nicht arbeiten muessen
- hart / schnell arbeiten
- nicht ordentlich arbeiten
- eine langsam arbeitende Behoerde usw.
- ein uninteressantes / langsam arbeitendes Geschaeft
- Wer viel arbeitet, bekommt auch viel
- Wer nicht arbeitet / nichts einsetzt, erhaelt auch keinen Lohn
- Person, die viel im Sitzen arbeitet
- ein Angestellter, der im Buero viel arbeitet
- Arbeitgeber
- Mahnbrief der Schule oder des Arbeitgebers
- Abfindungszahlung fuer ausscheidende Arbeitnehmer
- gleichfoermiger Arbeitsalltag
- sehr fleissig / arbeitsam / emsig / produktiv / eifrig sein
- jemanden vor zu grosser Arbeitsbelastung bewahren
- mit hohem Arbeitseinsatz
- Tag mit besonders hartem / umfangreichem Arbeitseinsatz
- ein Jahr, in dem viele Feiertage auf einen Montag bis Freitag fallen, d. h. es gibt viele arbeitsfreie Tage in diesem Jahr
- sein Arbeitsgebiet definieren
- nervig / muehselig / laestig / beschwerlich / arbeitsintensiv / zeitraubend sein
- arbeitslos sein
- arbeitslos sein
- Arbeitslosenhilfe / Sozialhilfe / Hartz IV bekommen
- ein Arbeitsplatz mit schwerer (koerperlicher) Arbeit sein
- sich in einem langweiligen, sich immer wiederholenden Arbeitsprozess befinden
- ein fauler, arbeitsscheuer Mensch
- ohne eigene Leistung in eine geordnete / gut vorbereitete Situation (z. B. Arbeitsstelle, Ehe) kommen
- ein Arbeitssuechtiger
- d. h. es gibt viele Arbeitstage in diesem Jahr
- an den Arbeitstagen, werktags (Montag bis Freitag)
- ein fauler / arbeitsunwilliger Mensch
- sein Arbeitsverhaeltnis beenden
- Es sollte eine scharfe Trennung zwischen Arbeitszeit und Freizeit geben
- ploetzlich / puenktlich bei Ende der Arbeitszeit die Arbeit beenden
- nichts tun waehrend der Arbeitszeit
- jemandem arg zusetzen
- in arge Verlegenheit / Bedraengnis kommen
- arglos
- Dafuer spricht etwas! Das ist durchaus ein Argument! Das ist nachvollziehbar / nicht ganz falsch!
- ein Argument vorbringen
- ein Argument vorbringen
- ein unwiderlegbares Alibi / Argument
- Das Argument ist nicht stichhaltig
- ein ueberzeugendes Argument
- ein Argument vorbringen
- das Argument ueberzeugt
- sich in einer Diskussionsrunde spielerisch durch Argumente und passende Stichworte gegenseitig helfen
- jemandes Argumente entkraeften
- gewichtige Argumente vorbringen
- alle Einwaende / Argumente vorgebracht haben
- alle Einwaende / Argumente vorgebracht haben
- Wenn Du Argumente kennst, dann trage sie auch vor
- Es ist vergeblich, eine Diskussion ueber Vorlieben / Stilgefuehle / aesthetische Empfindungen zu fuehren, da solche persoenlichen und emotionalen Fragen fuer sachliche Argumente nicht zugaenglich sind
- nicht auf Argumente der Vernunft hoeren
- jemand, der auch durch ueberzeugende Argumente nicht von seiner Meinung abzubringen ist
- Argumente anfuehren
- jemanden in einer Diskussion durch staendiges Reden und Vorbringen von Argumenten dominieren
- unlogisch argumentieren
- bei einer Diskussion moralisch-sittlich argumentieren, um den Gegner zu diskreditieren
- unsicher / misstrauisch / argwoehnisch sein
- argwoehnisch sein
- unsicher / misstrauisch / argwoehnisch sein
- arm sein
- jemanden arm machen
- beim Gehen den Arm um den Partner gelegt halten
- arm sein
- arm sein
- Lautfolge, die von Erwachsenen geaeussert wird, die ein Kleinkind im Arm wiegen, um es zu beruhigen
- sehr arm
- erfolglos / arm bleiben
- arm sein
- jemanden / etwas auf den Arm nehmen / verspotten
- jemand ist arm / geizig / schwach
- der Unterschied zwischen Arm und Reich
- sich den Fuss / Arm / die Hand verstauchen
- Leute, die der Einstellung nach, nicht aber in Wirklichkeit arm sind
- (Boxsport) einen Boxhieb mit angewinkeltem Arm ausfuehren
- jemand ist arm
- arm / benachteiligt sein
- arm / krank sein
- arm sein
- jemand verspuert (meist aufgrund eines eingeklemmten Nervs, der durch eine unguenstige Koerperhaltung verursacht wird) ein Kribbeln oder Taubheitsgefuehl im Fuss / Bein / Arm / in der Hand
- arme / nicht besonders reiche Eltern haben
- die Arme spreizen, um sich (z. B. von der Polizei) durchsuchen zu lassen
- seitliches Anheben der Arme und Spreizen der Beine (bei einer Leibesvisitation)
- Der Ausspruch Jesu kann als Trost spendende Antwort auf jemanden, der sich auf den letzten Plaetzen befindet, verstanden werden: dass die Letzten im Diesseits die Ersten im Jenseits sein werden - eine Ermutigung fuer die Armen und eine Drohung fuer die Reichen
- einem Armen noch etwas wegnehmen
- aus einfachen / armen Verhaeltnissen stammen
- aus armen Verhaeltnissen stammen
- ein armer / bedauernswerter Mensch
- ein armer Mensch
- armer Mensch
- ein armer / bemitleidenswerter Mensch
- ein armer, gebeutelter Mensch
- armselig / aermlich / heruntergekommen aussehen
- eine armselige / ahnungslose / unbedeutende / bedauernswerte Person
- unter Arrest gestellt werden
- Arrestzelle
- jemand ist autoritaer / streng / schwer umgaenglich / unfreundlich / ablehnend / arrogant
- eingebildet / blasiert / aufgeblasen / ueberheblich / hochmuetig / arrogant sein
- geringschaetzig / arrogant sein
- Wer arrogant ist, wird keinen Erfolg haben
- jemand, der eitel / arrogant / eingebildet / selbstverliebt ist
- arrogant sein
- sich jemandem gegenueber arrogant verhalten
- sich jemandem gegenueber arrogant verhalten
- arrogant / hochmuetig sein
- hochmuetig / eingebildet / arrogant sein
- arrogant
- steif / spiessig / pedantisch / humorlos / verklemmt / verkniffen / arrogant / verbohrt / unflexibel sein
- jemand wird arrogant / ueberschaetzt sich selbst
- hochnaesig / arrogant sein
- abfaellig / arrogant / ueberheblich sein
- anmassend / hochmuetig / arrogant sein
- sich jemandem gegenueber arrogant verhalten
- eingebildet / blasiert / aufgeblasen / ueberheblich / hochmuetig / arrogant sein
- eingebildet / blasiert / aufgeblasen / ueberheblich / hochmuetig / arrogant sein
- eine leichtlebige / schlampige / eingebildete / arrogante Frau
- jemanden / etwas auf arrogante Weise ignorieren
- jemanden dazu bringen, seine arrogante Haltung aufzugeben
- ein unsympathischer, arroganter Mensch
- reicher, unangenehmer, arroganter Mensch
- ein dummer / dreister / arroganter, meist junger Mann
- in hochmuetiger / ueberheblicher / arroganter Weise
- ein arroganter / snobistischer Mensch
- arrogantes Verhalten beenden
- eine Person aus den alten Bundeslaendern (Bundesrepublik Deutschland 1949-1990), dem Arroganz und Besserwisserei gegenueber den Ostdeutschen nachgesagt werden
- urspruenglich Antwort auf "Leck mich am Arsch!", heute jedoch oft auch eingesetzt, um Ablehnung oder Desinteresse zu bekunden
- abstrakte Taetowierung am unteren Ruecken (oberhalb des "Arsches"), die durch ihre symmetrische Form und Linienfuehrung an ein Geweih erinnert
- etwas auf unsensible Art anfassen
- etwas auf unsensible Art anfassen
- etwas auf eine andere Art praesentieren
- auf dilettantische Art versuchen, etwas zu reparieren
- etwas auf dilettantische Art bearbeiten / bedienen
- etwas auf dilettantische Art bearbeiten / bedienen
- Er hat eine ausgepraegte Art zu lachen!
- etwas auf dilettantische Art bearbeiten / bedienen
- Menschen gleicher Herkunft / Art
- etwas / jemanden auf unsensible Art anfassen
- Gericht nach Art eines Hackbratens
- identifizierbar sein anhand der Art der Ausfuehrung
- Personen / Gegenstaende mit einer Art Leitstrahl versenden, indem sie am Startort aufgeloest und am Zielort wieder zusammengesetzt werden
- ironische Bezeichnung fuer die muehselige Art von Neulingen, eine Computer- oder Schreibmaschinentastatur zu bedienen (Zwei- oder Vierfingersystem)
- (auf plumpe Art) versuchen, Anschluss zu finden
- eine andere (bisher unbekannte) Art / Charaktereigenschaft von jemandem
- ebenbuertig / gleichwertig / von gleicher Art sein
- jemandes gewohnte Art / Ordnung stoeren
- etwas auf eine bestimmte Art und Weise tun
- die vorgeschriebene Art des gesellschaftlichen Umgangs beachten
- Art des Handelns
- etwas auf umstaendliche Art tun
- auf eine Art
- im erweiterten Sinne: jede Art von Test zur Ermittlung der geistigen Faehigkeiten
- etwas in dieser Art
- welcher Art / welche Sorte ...
- alle Arten von ...
- arterielle Verschlusskrankheit, d. h. Durchblutungsstoerung der Arterien in den Beinen
- arterielle Verschlusskrankheit, d. h. Durchblutungsstoerung der Arterien in den Beinen
- abwertende Bezeichnung fuer die nicht artgerechte Haltung von Huehnern in engen Kaefigbatterien
- sich gut ausdruecken / artikulieren koennen
- Frustrationen nicht artikulieren
- jemandes Interessen artikulieren
- nicht durch einen Wahlakt, sondern durch konkretes Handeln eine Meinung artikulieren oder einen Beschluss herbeifuehren
- Frustrationen nicht artikulieren
- herumziehende Schausteller / Artisten
- In der Pharmazie Verzeichnis der gehandelten Arzneimittel und ihrer Wirkungen
- irgendein Arzt / Uebersetzer / Anwalt
- ein Arzt / Uebersetzer / Anwalt ohne Fachwissen, aber vielseitig
- ein Arzt / Chefarzt
- ein unfaehiger Arzt
- der Arzt
- ein schlechter Arzt


As    nach oben
- Region bei Aschaffenburg
- ein Asiat
- ein Asiat
- Bezeichnung von Europaeern durch Asiaten
- asozial / heruntergekommen / geistig krank sein
- der negative Aspekt
- einen Aspekt besonders beruecksichtigen
- der gegenteilige Aspekt
- einen wichtigen Aspekt (absichtlich) uebersehen / ignorieren
- zwei Aspekte eines Sachverhaltes sein
- Nach Betrachtung aller Aspekte ...
- assoziieren


At    nach oben
- ueber den Atlantik / nach Amerika fliegen
- nicht sprechen / atmen / singen koennen (z. B. vor Aufregung, Angst, Schmerz, Ruehrung)
- aufhoeren zu atmen
- tief atmen (im Freien
- schnell atmen
- atmen koennen
- wieder atmen koennen
- atmen
- jemand kann vor Aufregung / Angespanntheit kaum atmen
- die Atmosphaere ist gespannt
- in angenehmer, lockerer Atmosphaere essen
- eine Stimmung / Atmosphaere
- jemanden angreifen / attackieren / anfeinden
- jemanden staendig bedraengen / attackieren
- jemanden herausfordern / angreifen / attackieren
- jemanden attackieren, der ohnehin schon geschwaecht ist
- etwas ist etwas Besonderes / eine Attraktion
- eine Attraktion / Sensation
- eine Attraktion
- Attraktionen der Buden auf dem Weihnachtsmarkt / Jahrmarkt
- jemand, der attraktiv, ein Kontakt jedoch mit Schwierigkeiten verbunden ist (z. B. weil er / sie bereits vergeben ist)
- jemanden attraktiv / sexy finden
- nett / angenehm / suess / huebsch / attraktiv sein
- etwas interessant / attraktiv machen
- sagt man, wenn sich eine aeltere Person jugendlich gibt, um attraktiv zu erscheinen
- ein Mann, der auf Frauen sehr attraktiv wirkt
- eine attraktive Frau
- eine besondere / interessante / anziehende / attraktive / unwiderstehliche Ausstrahlung haben
- eine attraktive Frau
- eine attraktive Frau
- eine attraktive junge Frau
- eine attraktive Frau
- eine attraktive Frau
- eine attraktive Frau
- eine attraktive Frau
- eine attraktive Frau
- eine attraktive Frau
- Spaeter am Abend und mit hoeherem Alkoholpegel ist die Stimmung gut, die Sinnesleistung eingeschraenkt und man damit auch bereit, mit weniger attraktiven Menschen zu flirten, weil es einem nicht so auffaellt
- Wer den anderen nicht hinterherlaeuft, wirkt attraktiver
- die Attraktivitaet hat stark nachgelassen
- Freizeitspass, bei dem mit einem gitarreaehnlichen Gegenstand (z. B. Tennisschlaeger oder aufblasbarer Attrappe) - oder auch ohne Gegenstand - meist zu lauter Rockmusik das E-Gitarrespiel in Gestik und Bewegung simuliert wird


Au    nach oben
- bei Frauen auch: vergewaltigen
- jemandem gefallen (auch: sexuell)
- auch: jemanden toeten, um seine Aussage zu verhindern
- geheime Dinge (auch: Liebschaften) tut man besser im Dunkeln
- etwas schoener machen / aufarbeiten
- eine Beziehung aufbauen
- etwas aufbauen / entwickeln / errichten / organisieren
- etwas aufbauen / entwickeln / errichten
- etwas ohne einen Grundstock aufbauen
- auf jemandes Vorarbeit / Erfahrung aufbauen
- etwas aufbauschen
- etwas aufbauschen / uebertreiben
- etwas aufbauschen
- etwas aufbauschen
- etwas aufbauschen / uebertreiben
- etwas aufbauschen
- etwas aufbauschen
- etwas aufbauschen
- etwas uebertreiben / aufbauschen / hochspielen
- etwas aufbauschen / uebertreiben
- etwas aufbauschen / uebertreiben / dramatisieren / uebersteigern
- aufbauschen / angeben / prahlen
- etwas aufbauschen / uebertreiben
- etwas aufbauschen / vortaeuschen
- laut aufbegehren
- aufbegehren
- laut aufbegehren
- aufbegehren
- etwas aufbewahren / beherzigen
- etwas bevorraten / lagern / speichern / aufbewahren
- Geheimkasse zur Aufbewahrung heimlich / illegal eingenommenen Geldes
- viele Leute aufbieten / mobilisieren
- jemanden nasfuehren / einen Baeren aufbinden / foppen / verkohlen
- Freizeitspass, bei dem mit einem gitarreaehnlichen Gegenstand (z. B. Tennisschlaeger oder aufblasbarer Attrappe) - oder auch ohne Gegenstand - meist zu lauter Rockmusik das E-Gitarrespiel in Gestik und Bewegung simuliert wird
- Vorraete / Ersparnisse / Ressourcen aufbrauchen
- etwas beenden / aufbrauchen
- Vorraete / Ersparnisse aufbrauchen
- Vorraete / Ersparnisse / Ressourcen aufbrauchen
- aufbrausen
- aufbrausen
- aufbrausend / unbesonnen / leicht erregbar / unbeherrscht sein
- schnell / agil / aufbrausend / temperamentvoll sein
- jaehzornig / aufbrausend sein
- aufbrechen
- aufbrechen
- nicht aufbrechen
- langsam weggehen / starten / aufbrechen
- aufbrechen
- aufbrechen / losgehen
- aufbrechen
- aufbrechen
- aufbrechen
- eilig aufbrechen
- aufbrechen muessen
- aufbrechen
- eilig aufbrechen
- Lasst uns schnell anfangen / aufbrechen
- aufbrechen
- Los! Lass uns beginnen / aufbrechen! Mach schneller!
- nicht den Mut aufbringen, etwas zu tun
- jemand, der allzu viel Verstaendnis fuer die Politik des russischen Praesidenten Putin aufbringt
- zum Aufbruch bereit sein
- zum Aufbruch bereit sein
- und los (Aufbruch)
- sagt man, um das Signal zum Beginn / Aufbruch zu geben
- sich etwas aufbuerden
- jemandem etwas aufbuerden / auferlegen
- jemanden / sich etwas aufbuerden
- jemandem / sich etwas aufbuerden / zu etwas verpflichten
- jemandem etwas aufbuerden / eine Aufgabe uebertragen
- jemandem staendig neue Arbeit aufbuerden
- sich etwas aufbuerden
- jemandem etwas aufbuerden / zuschieben / anlasten / heimlich zustecken
- jemandem eine unerwuenschte / schwierige Pflicht aufbuerden / auferlegen
- jemandem / sich etwas aufbuerden
- etwas Skandaloeses / Geheimes aufdecken
- etwas enthuellen / offenlegen / aufdecken
- etwas Skandaloeses / Geheimes aufdecken
- etwas Skandaloeses / Geheimes aufdecken
- etwas aufdecken / entraetseln
- Verborgenes aufdecken
- (Journalismus) jemandes zweifelhafte Vergangenheit / Biographie aufdecken wollen
- bisher Verborgenes aufdecken
- etwas steht vor seiner Aufdeckung
- sich jemandem aufdraengen
- sagt man, wenn jemand aufdringlich ueberall teilnimmt
- dumm / neugierig / aufdringlich gucken
- aufdringlich in jemandes Gesellschaft bleiben
- aufdringlich
- frech / aufdringlich sein
- jemanden aufdringlich anstarren
- unangebracht lustig / aufdringlich witzig sein
- jemanden aufdringlich begrapschen
- etwas / jemanden unerwuenscht / aufdringlich anfassen
- aufdringlich sein
- aufdringlich sein
- aufdringlich sein
- aufdringlich sein
- aufdringlich sein
- aufdringlich sein
- junger Italiener, der aufdringlich Touristinnen nachstellt
- Behellige mich nicht! Sei nicht so aufdringlich!
- aufdringlich sein
- aufdringlich in jemandes Gesellschaft bleiben
- aufdringlich sein
- (in aufdringlicher Weise) die Aufmerksamkeit auf sich lenken, sodass man mehr beachtet wird als andere
- aufeinander abgestimmtes Verhalten verschiedener (politischer oder wirtschaftlicher) Akteure
- aufeinander abstimmen
- aufeinander abgestimmt sein
- aufeinander folgend
- schnell und massiv aufeinanderfolgen
- ein Irrfahrt voller Umwege und Aufenthalte
- eine Aenderung des Aufenthaltsortes
- ein Wechsel des Aufenthaltsortes (z. B. aus gesundheitlichen Gruenden oder um sich zu erholen)
- jemandem etwas aufbuerden / auferlegen
- jemandem eine Bewaehrungsprobe auferlegen
- jemanden etwas auferlegen
- jemandem etwas als Strafe auferlegen
- jemandem etwas als Strafe auferlegen
- jemandem eine Strafe auferlegen
- jemandem eine unerwuenschte / schwierige Pflicht aufbuerden / auferlegen
- auferstehen
- etwas gierig aufessen
- etwas aufessen
- etwas aufessen
- alles schnell aufessen
- alles aufessen
- sich schoen machen / auffaellig kleiden / uebermaessig schminken
- Das ist extrem (gut oder schlecht) / erstaunlich / auffaellig!
- auffaellig
- extrem (gut oder schlecht) / erstaunlich / auffaellig
- eine uebertrieben / auffaellig modisch gekleidete weibliche Person
- etwas mit einem Stift auffaellig markieren
- sich auffaellig benehmen
- auffaellig / unziemlich flirten
- auffaellig / ueberdurchschnittlich / besonders gut sein
- besonders auffaellig grinsen
- sich aufspielen / auffaellig benehmen
- ein auffaelliger, ungewoehnlicher Mensch
- Spaeter am Abend und mit hoeherem Alkoholpegel ist die Stimmung gut, die Sinnesleistung eingeschraenkt und man damit auch bereit, mit weniger attraktiven Menschen zu flirten, weil es einem nicht so auffaellt
- auffallen
- positiv auffallen
- auffallen
- auffallen
- etwas / jemanden / sich gut / auffallend in der Oeffentlichkeit praesentieren / darstellen
- sagt man von jemandem, der sich jemandem gegenueber auffallend verliebt, zaertlich zeigt
- sich in auffallender Weise entfernen
- derjenige sein, der Konflikte auffangen / der die Folgen tragen muss
- etwas tun, das den Gegner so herausfordert, dass er das als Eroeffnung des Konfliktes auffasst (Personen, Organisationen)
- nach jemandes Auffassung
- Wir haben unvereinbare Auffassungen
- jemanden zur Zurueckhaltung auffordern
- jemanden zum Gehen auffordern
- zum Tanzen auffordern
- zur Wahl auffordern
- Aufforderung, mit einer unangenehmen Arbeit zu beginnen
- Aufforderung, Klartext zu reden / die Wahrheit zu sagen / etwas einzubringen / etwas einzusetzen / etwas zu investieren / zur Sache zu kommen / eine Sache anzupacken
- Aufforderung zur Zurueckhaltung
- Aufforderung, eine gefaehrliche Entwicklung rechtzeitig zu stoppen
- Meist hoefliche Aufforderung zum Tanz
- Aufforderung zur Maessigung
- Aufforderung / Ermunterung zum Handeln
- Aufforderung, leise zu sein
- Aufforderung, mit dem Reden aufzuhoeren und stattdessen einen Schnaps (oder anderes alkoholisches Getraenk) in einem Zug zu trinken
- Aufforderung zum Aufstehen
- Aufforderung, herzukommen
- Aufforderung, mit etwas aufzuhoeren
- Aufforderung, ruhig / besonnen zu bleiben
- Aufforderung, zum eigentlichen Thema zu kommen
- Aufforderung zu mehr Eile
- eine Aufgabe nicht loesen koennen
- eine Aufgabe im letzten Moment noch erledigen / fertig stellen
- eine schwierige / anspruchsvolle Aufgabe
- eine Aufgabe offensiv angehen
- eine (unangenehme) Aufgabe unnoetig aufschieben
- einem Unerfahrenen eine schwierige Aufgabe zuweisen
- jemandem bei der Bewaeltigung einer Aufgabe viel Glueck wuenschen
- fuer jemanden eine unangenehme Aufgabe uebernehmen
- eine Aufgabe ohne besondere Kompetenz bewaeltigen
- eine schwierige Aufgabe
- eine Aufgabe auf die falsche Weise anpacken
- eine Aufgabe auf die richtige Weise anpacken
- eine Aufgabe uebernehmen
- eine Person, die eine Aufgabe sehr gut erledigt
- eine Aufgabe bewaeltigen koennen
- sich mit einer schwierigen, unangenehmen Aufgabe beschaeftigen (muessen)
- eine anspruchsvollere / besser bezahlte / verantwortungsvollere Aufgabe anstreben
- eine Aufgabe an sich ziehen
- etwas ist eine schwere Arbeit / schwierige Aufgabe
- (fuer jemanden) eine unangenehme Aufgabe uebernehmen
- eine Aufgabe
- seine Last / seine Leiden als eine (schmerzhafte) Aufgabe und Pflicht akzeptieren
- eine Aufgabe im letzten Moment noch erledigen / fertig stellen
- Das ist eine schwierige Aufgabe
- jemandem etwas aufbuerden / eine Aufgabe uebertragen
- einer Aufgabe nicht die notwendige Aufmerksamkeit schenken
- eine Aufgabe uebernehmen muessen
- eine neue / unvertraute Aufgabe bewaeltigen muessen
- eine schwere Arbeit / Aufgabe uebernehmen
- eine gewohnte / wiederkehrende Aufgabe fuer jemanden sein
- derjenige sein, der eine unangenehme Aufgabe / Arbeit erledigen muss
- allmaehlich mit der Arbeit / der Aufgabe / dem Vorhaben anfangen
- eine sehr schwierige Aufgabe
- sagt man, wenn man jemanden bei der Erledigung einer unangenehmen Aufgabe vorschicken will
- eine schwierige Aufgabe zu bewaeltigen haben
- eine schwierige Aufgabe loesen
- vor einer fast unloesbaren Aufgabe stehen
- eine Aufgabe erhalten
- etwas ist ganz einfach / keine schwere Aufgabe
- eine schwierige Aufgabe / ein schwieriger Gegner sein
- Sie sind / Du bist fuer diese Aufgabe genau der Richtige
- seine Aufgabe gut erfuellen
- Die Aufgabe ist, ...
- fuer jemanden eine unangenehme Aufgabe uebernehmen
- jemanden vor eine schwierige Aufgabe stellen
- Zusammenhalt und gebuendelte Kraefte fuehren bei der Bewaeltigung schwieriger Aufgaben zum Erfolg
- zwei Aufgaben mit einer einzigen Massnahme erledigen
- seinen Pflichten / Aufgaben nachkommen
- Aufgaben (nicht) bewaeltigen koennen
- seine Aufgaben gut bewaeltigen
- zwei schwierige Aufgaben / Arbeiten / Auftraege gleichzeitig erledigen
- undankbare Aufgaben uebernehmen muessen
- die Aufgaben sind so verteilt
- die Aufgaben / Posten / Ansichten usw. vertauschen
- Aufgaben (nicht) bewaeltigen koennen
- Wer mehr Verantwortung uebernehmen muss, wird durch seine Erfahrungen zunehmend in die Lage versetzt, seine Aufgaben zu bewaeltigen
- aufgebauschte / ungekaemmte Frisur
- (Lebensstil, Ideen, Grundsaetze, Ueberzeugungen) aufgeben
- seine Hoffnungen aufgeben
- aufgeben
- aufgeben
- den Plan / die Hoffnung aufgeben muessen
- etwas / jemanden aufgeben / als Verlust ansehen
- aufgeben
- aufgeben
- eine Stellung aufgeben
- nicht aufgeben
- aufgeben
- eine Idee / ein Vorhaben aufgeben (koennen / muessen)
- Laster / Verfehlungen / schlechte Gewohnheiten aufgeben
- veraergert aufgeben
- eine Taetigkeit beenden / aufgeben
- sich aufgeben
- etwas endgueltig aufgeben
- eigene Grundsaetze aufgeben
- etwas vereiteln / verhindern / aufgeben
- (veraergert) aufgeben / absagen
- Diesen Wunsch musst du aufgeben!
- einen Plan aufgeben muessen
- nicht aufgeben
- entnervt aufgeben
- aufgeben / verzichten muessen
- den Hochmut / die Ueberheblichkeit aufgeben
- eine Stellung aufgeben
- etwas aufgeben
- eine Idee / ein Vorhaben aufgeben
- nicht aufgeben
- die Stellung nicht aufgeben wollen
- aufgeben
- aufgeben
- Veraltetes aufgeben
- entnervt aufgeben
- einen Wunsch / eine Erwartung aufgeben muessen
- Das Vorhaben solltest du auf jeden Fall aufgeben
- ein Vorhaben aufgeben
- aufgeben
- unrealistische Traeume aufgeben
- aufgeben
- aufgeben
- die Hoffnung nicht aufgeben
- die Hoffnung nicht aufgeben
- die Stellung nicht aufgeben wollen
- den Vorteil aufgeben
- Vorteile aufgeben
- etwas als hoffnungslos aufgeben
- aufgeben
- eine Stellung aufgeben
- etwas aufgeben / nicht weiterverfolgen
- in einer schwierigen Situation aufgeben
- entnervt aufgeben
- einen Vorteil aufgeben
- die Hoffnung aufgeben
- die Hoffnung aufgeben
- einen Wunsch aufgeben muessen
- etwas aufgeben / beenden / ueberwinden (, um etwas Neues zu beginnen)
- eine Idee / ein Vorhaben aufgeben koennen
- eingebildet / blasiert / aufgeblasen / ueberheblich / hochmuetig / arrogant sein
- eingebildet / blasiert / aufgeblasen / ueberheblich / hochmuetig / arrogant sein
- eingebildet / blasiert / aufgeblasen / ueberheblich / hochmuetig / arrogant sein
- mit grossem Aufgebot an Einsatzkraeften
- sehr aufgebracht / erregt / erbost / wuetend / zornig sein
- aufgebracht / zornig / sehr veraergert (ueber jemanden) sein
- aufgebracht sein
- es werden die letzten Reserven aufgebraucht (finanziell, physisch, geistig)
- allmaehlich aufgebraucht werden
- unwillentlich verloren gehen / aufgebraucht werden
- verbraucht / aufgebraucht werden
- (Vorraete) aufgebraucht / nicht mehr vorhanden sein
- aufgebraucht werden
- aufgebraucht werden
- unwillentlich verloren gehen / aufgebraucht werden
- aufgedeckt / bekannt / sichtbar werden
- aufgedonnert / ueberladen sein
- zurechtgemacht / aufgedonnert / uebertrieben geschminkt / aufgetakelt sein
- jemand ist zum Handeln aufgefordert
- die Zurueckhaltung / der Widerstand wurde aufgegeben
- die Zurueckhaltung / der Widerstand wurde aufgegeben
- aufgehalten werden, wenn man es eilig hat
- nicht von aussen aufgehalten werden
- aufgehalten werden
- die Stimmung ist aufgeheizt / aggressiv
- kleine Unternehmen werden von den grossen vom Markt verdraengt oder aufgekauft
- sagt man, wenn man ueber einen Sachverhalt aufgeklaert wurde
- angetrieben / zurechtgewiesen / aufgeklaert werden
- eine Beziehung aufgekuendigt bekommen
- jemand, der zu Streichen aufgelegt ist
- jemand ist zu Spaessen aufgelegt
- jemand ist zu etwas nicht aufgelegt
- vergnuegt / gut aufgelegt / hellwach sein
- jemand ist zu Spaessen aufgelegt
- zu Streichen aufgelegt sein
- zum Feiern aufgelegt sein
- Angehoerige einer Firma, die oft zu Scherzen aufgelegt ist
- jemand, der immer zu Spaessen aufgelegt ist
- jemandem sieht man an, dass er zu Spaessen aufgelegt ist
- Personen / Gegenstaende mit einer Art Leitstrahl versenden, indem sie am Startort aufgeloest und am Zielort wieder zusammengesetzt werden
- Achtung! Aufgepasst!
- gluecklich / aufgeregt sein
- entsetzt / schockiert / aufgeregt / erstaunt sein
- unruhig / aufgeregt / nervoes werden
- jemand ist aufgeregt
- entsetzt / schockiert / aufgeregt / erstaunt sein
- jemand ist widerwillig / entsetzt / aufgeregt / veraergert / unwillig / abgeneigt
- aufgeregt sein
- sich aufgeregt mit etwas befassen
- jemand ist sehr aufgeregt / angespannt
- aufgeregt sein
- aufgeregt sein
- hyperaktiv / nervoes / aufgeregt / angespannt / ueberlastet sein
- sehr unruhig / aufgeregt / durcheinander
- gluecklich / aufgeregt sein
- jemand ist sehr erschrocken / aufgeregt
- aufgeregt umherlaufen
- aufgeregt sein
- aufgeregt
- wegen eines Problems aufgeregt sein
- dicht nebeneinander aufgereiht
- aufgerufen werden
- jemand ist Neuem gegenueber nicht aufgeschlossen
- aufgeweckt / modern / aufgeschlossen / flexibel / klug sein
- der Liebe / Lebensfreude aufgeschlossen gegenueber sein
- moderne, aufgeschlossene Menschen
- nicht aufgeschnitten (z. B. Wurst, Kaese)
- etwas ist aufgeschoben / noch nicht entschieden
- etwas vortragen, damit es aufgeschrieben werden kann
- jemand laesst die aufgestaute Wut heraus
- jemand laesst die aufgestaute Wut heraus
- zurechtgemacht / aufgedonnert / uebertrieben geschminkt / aufgetakelt sein
- aufgeweckt / modern / aufgeschlossen / flexibel / klug sein
- aufgeweckt
- ein ausgelassenes / vergnuegtes / ungestuemes / aufgewecktes Maedchen
- ein ausgelassenes / vergnuegtes / ungestuemes / aufgewecktes Tier
- (z. B. Frage / Problem) aufgeworfen werden
- emotional sehr aufgewuehlt werden
- jemand ist traurig / bestuerzt / entsetzt / betroffen / erschuettert / aufgewuehlt / ergriffen
- emotional aufgewuehlt sein
- dafuer sogen, dass jemand nicht aufgibt / am Ort / bei der Sache bleibt
- jemand, der nicht aufgibt / sich nicht entmutigen laesst
- Ausschnitte / einen Ausschnitt aus einem komplexen Themengebiet aufgreifen
- etwas aufgreifen
- jemanden fuer eine Arbeit einsetzen, der (z. B. aufgrund seiner Herkunft oder Interessenlage) nicht dazu geeignet ist
- (selbstaendige) Handlungen oder Befugnisse aufgrund eines Amtes (z. B. Behoerde, Gericht)
- Man sollte nicht aufgrund einzelner Erscheinungen voreilig allgemeine Schluesse ziehen
- Man sollte nicht aufgrund singulaerer Ereignisse verallgemeinern
- starke psychische Belastungen aufgrund aeusserer Umstaende erfahren muessen
- aufgrund meines Amtes / meiner Funktion ...
- Ich bin aufgrund meines Amtes / meiner Funktion befugt ...
- jemand wird aufgrund seines Erfolges eingebildet / ueberheblich / uebermuetig
- Aufgrund vieler Alternativen ist es schwer, sich zu entscheiden
- aufgrund eigener Unzulaenglichkeit nicht vorankommen
- etwas ist von jemandem aufgrund seiner Herkunft nicht zu erwarten
- aufgrund eines Ereignisses bekehrt werden
- Einschaetzungsvermoegen aufgrund langer Erfahrung besitzen
- jemanden aufgrund charakteristischer Eigenschaften erkennen koennen
- aufgrund seiner Funktion oder um zu provozieren die gegenteilige Meinung vertreten
- (Computer) aufgrund eines ploetzlichen Ausfalls des Betriebssystems nicht mehr funktionieren, so dass in der Regel ein Neustart erforderlich ist
- sich aufgrund schlechter Erfahrungen von einer Sache / jemanden abwenden
- aufgrund eines Erfolges eingebildet / ueberheblich / uebermuetig werden
- jemand verspuert (meist aufgrund eines eingeklemmten Nervs, der durch eine unguenstige Koerperhaltung verursacht wird) ein Kribbeln oder Taubheitsgefuehl im Fuss / Bein / Arm / in der Hand
- aufgrund starker Emotionen etwas Unueberlegtes tun
- aufgrund seiner Kompetenz bekannt sein und einen guten Ruf geniessen
- ... wer sich dort so aufhaelt
- ueberall, wo man sich aufhaelt
- sich / jemandem etwas (z. B. Arbeit) aufhalsen
- Ort, an dem sich disziplinlose Menschen aufhalten / an dem chaotische Zustaende herrschen
- sich aufhalten
- sich nicht aufhalten lassen
- sich aufhalten
- sich ohne Grund an einem Ort aufhalten
- sich freiwillig im Freien aufhalten
- sich ohne besonderen Grund an einem Ort aufhalten
- sich aufhalten
- sich in (zwei) verschiedenen kulturellen, geistigen, sozialen oder regionalen Umgebungen aufhalten
- jemanden / eine Sache aufhalten / stoppen / behindern
- Ja, vorwaerts! Lass dich nicht aufhalten! Hab keine Hemmungen! Tu es!
- sich aufhalten
- jemanden aufhalten / von einer Handlung abhalten
- jemanden stoeren / unterbrechen / beschaeftigen / aufhalten
- sich zeitweilig an einem Ort aufhalten
- sich zeitweilig an einem Ort aufhalten, um sich dort zu vergnuegen / zu feiern
- sich an einem Ort laenger aufhalten
- sich irgendwo aufhalten
- sich (auf skrupellose Weise) von nichts / niemandem aufhalten lassen
- ein grosses Aufheben um etwas machen
- unnoetiges Aufheben
- unnoetiges Aufheben
- althergebrachte Vorrechte aufheben
- (Gegenstaende) aufheben / bereitstellen / beiseite / ausser Reichweite legen
- unnoetig viel Aufheben machen
- viel unnoetiges Aufheben machen
- mit viel Getoese / Aufhebens / Aufwand
- viel Aufhebens um nichts
- viel Aufhebens machen
- etwas wird mit viel Aufhebens kundgetan, missglueckt dann aber bzw. findet gar nicht erst statt
- viel Aufhebens machen
- ohne viel Aufhebens
- viel Aufhebens / Umstaende machen
- viel Aufhebens machen
- viel Aufhebens um eine Sache machen
- viel Aufhebens machen
- viel Aufhebens um nichts sein
- fuer die Entlassung / Aufhebung / Abschaffung / Zerstoerung / Ermordung vorgesehen sein
- jemanden aufhetzen / anstacheln
- aufhoeren
- durch Nichtstun allmaehlich erfolglos aufhoeren
- mit dem Essen aufhoeren
- aufhoeren
- aufhoeren
- etwas muss aufhoeren
- Alles muss einmal aufhoeren!
- Damit ist es vorbei! Aufhoeren!
- Jetzt ist genug! Schluss! Aufhoeren!
- nicht mehr mit dem Lachen aufhoeren
- aufhoeren zu atmen
- wegen hohen Alters mit dem Arbeiten aufhoeren
- aufhoeren mit der Arbeit
- nicht aufhoeren
- nicht aufhoeren mit etwas (und sich damit den Unwillen der Betroffen zuziehen)
- aufhoeren zu schiessen
- sagt man zum Hund, wenn mit etwas aufhoeren soll, was er nicht darf
- (von selbst) mit der Zeit aufhoeren
- (nach einem Rueckschlag wieder) aufholen
- aufholen
- jemanden ueber seine Fehler aufklaeren
- jemanden ueber etwas Unerfreuliches aufklaeren
- jemanden aufklaeren
- den Sachverhalt nicht aufklaeren koennen
- jemanden ueber den wahren (unangenehmen) Sachverhalt aufklaeren
- jemanden zurechtweisen / aufklaeren
- eine Sache aufklaeren
- jemanden ueber etwas aufklaeren
- eine Sache aufklaeren
- Nichts veraendern! Nur nicht nachfragen / nichts aufklaeren!
- jemanden aufklaeren ueber etwas
- jemanden antreiben / zurechtweisen / aufklaeren
- jemanden ueber etwas Unangenehmes aufklaeren
- etwas aufklaeren / entraetseln / erhellen
- sagt man, um etwas Erklaerendes / Aufklaerendes anzukuendigen
- etwas mit Erfolg entfernen (z. B. Aufkleber)
- fuer etwas aufkommen muessen
- fuer etwas aufkommen
- Wer eine Leistung in Auftrag gibt, muss auch fuer die Kosten aufkommen
- im erweiterten Sinne: Wer durch eine Entscheidung Kosten verursacht, so soll er auch fuer die Kosten aufkommen
- die Freundschaft aufkuendigen
- die Freundschaft aufkuendigen
- jemandem auflauern
- jemanden ignorieren / auflaufen lassen
- jemanden auflaufen lassen / abweisen
- (unerwartet) wieder aufleben / auftauchen
- etwas gruenden / aufleben lassen / funktionsfaehig machen
- innere Widersprueche aufloesen
- etwas Verzwicktes entwirren / erhellen / aufloesen
- aufmerksam zuhoeren
- etwas aufmerksam verfolgen
- fit / aktiv / aufmerksam / wachsam / flexibel / schlagfertig / faehig / gut informiert sein
- aufmerksam zuhoeren
- aufmerksam sein
- Ausruf, um auf sich aufmerksam zu machen
- laut auf sich aufmerksam machen
- aufmerksam / gebannt zuhoeren
- sagt man, um jemanden darauf aufmerksam zu machen, dass er aufpassen sollte
- aufmerksam zuhoeren
- aufmerksam zuhoeren
- aufmerksam zuhoeren
- aufmerksam sein
- wach / aufmerksam / aktiv sein
- besonders aufmerksam sein
- faehig / aufmerksam sein
- aufmerksam / fuersorglich sein
- jemand wird auf eine Gefahr aufmerksam
- aufmerksam / erfahren sein
- aufmerksam sein
- etwas dauernd aufmerksam verfolgen
- Ausruf, um auf sich aufmerksam zu machen
- aufmerksam zuhoeren
- hoeflich / zuvorkommend / aufmerksam sein (vor allem als Mann gegenueber Frauen)
- jemanden eindringlich auf etwas aufmerksam machen
- auf ein Wort aufmerksam werden
- aeusserst aufmerksam sein
- aufmerksam sein
- aufmerksam zuhoeren
- auf etwas aufmerksam werden
- ein aufmerksamer, treuer Warner / Helfer / unbestechlicher Hueter sein
- (unnoetig) Aufmerksamkeit / Aufsehen erregen
- Aufsehen / Aufmerksamkeit erregen
- seinen Blick / seine Aufmerksamkeit auf etwas richten in dem Vorhaben, dort taetig zu werden
- Aufmerksamkeit erregen
- etwas erregt Aufmerksamkeit
- seine Aufmerksamkeit auf etwas richten
- versuchen, Aufsehen / Aufmerksamkeit zu erregen
- ploetzlich fuer viel Aufregung / Aufsehen / Aufmerksamkeit sorgen
- um Beachtung / Aufmerksamkeit bitten
- sich einer Sache mit sehr viel Aufmerksamkeit und Liebe zum Detail widmen
- nur unkonzentriert / ohne rechte Aufmerksamkeit zuhoeren
- unauffaellig um Aufmerksamkeit bitten
- einer Aufgabe nicht die notwendige Aufmerksamkeit schenken
- unberechtigt wenig Aufmerksamkeit erfahren
- maennliche Anrede, um die Aufmerksamkeit der zuhoerenden Person zu steigern
- jemanden leicht stossen / beruehren, um Aufmerksamkeit zu erregen
- Aufmerksamkeit erregen
- einer Sache eine grosse Bedeutung beimessen / eine uebertrieben grosse Aufmerksamkeit schenken
- die Aufmerksamkeit auf sich lenken
- um freundliche Aufmerksamkeit bitten
- keine Aufmerksamkeit finden
- laut / Aufmerksamkeit erregend eintreten
- etwas tun, um eine erkennbare Wirkung zu erzielen und um Aufmerksamkeit zu erzeugen
- Aufmerksamkeit erfahren
- einer Sache eine grosse Bedeutung beimessen / eine uebertrieben grosse Aufmerksamkeit schenken
- seinen Blick / seine Aufmerksamkeit auf etwas richten
- (unnoetig) Aufmerksamkeit / Aufsehen erregen
- Bestaetigung / Aufmerksamkeit geben
- (in aufdringlicher Weise) die Aufmerksamkeit auf sich lenken, sodass man mehr beachtet wird als andere
- elegant erscheinender Mann, der sich bei gesellschaftlichen Anlaessen gern in den Mittelpunkt stellt und die Aufmerksamkeit der Frauen sucht
- Man sollte unnoetige Aufregung vermeiden / moeglichst keine Aufmerksamkeit erregen
- aufmerksamkeitserregende, populaere Sache oder Person, die zur Repraesentation einer Organisation eingesetzt wird
- trotzig / aufmuepfig / aufsaessig / bockig / dickkoepfig / eigensinnig / eigenwillig sein
- jemanden anspornen / befluegeln / aufmuntern / aufputschen
- jemanden seelisch aufrichten / aufmuntern
- eine (Bild-, Ton- Film-) Aufnahme (erfolgreich) abgeschlossen haben
- wenn es Kindern nicht gelingt, die Groesse ihres Appetites mit der Aufnahmefaehigkeit ihres Magens in Einklang zu halten
- etwas guenstig aufnehmen
- (koerperlichen) Kontakt aufnehmen / haben
- jemanden aufnehmen, der sich spaeter als schaedlich herausstellt
- Rauschmittel ueber die Nase aufnehmen (z. B. Kokain)
- Kontakt aufnehmen
- etwas mit Genuss aufnehmen / hoeren / essen
- etwas aufnehmen / konsumieren / verarbeiten / lesen / betrachten / essen / trinken
- jemanden aufnehmen
- jemanden mit ins Gebet aufnehmen / in die Fuerbitte einschliessen
- etwas aufnehmen / auf Festplatte speichern
- miteinander / mit jemanden Verbindung aufnehmen
- (koerperlichen) Kontakt aufnehmen / halten
- jemanden aufnehmen
- jemandem etwas unterschieben / anlasten / heimlich zustecken / aufnoetigen
- sich aufopfern
- sich aufopfern
- sich fuer jemanden aufopfern
- sich fuer jemanden aufopfern
- Aufopferung einer nebensaechlichen Figur / Sache, um ein groesseres Opfer zu verhindern
- aufpassen
- aufpassen
- auf etwas gut aufpassen
- genau aufpassen
- genau auf etwas achten / aufpassen / Acht geben
- aufpassen
- aufpassen
- nicht aufpassen
- aufpassen
- gut aufpassen / Acht geben
- sehr aufpassen / Acht geben
- sagt man, um jemanden darauf aufmerksam zu machen, dass er aufpassen sollte
- aufpassen
- aufpassen
- scharf aufpassen
- auf jemanden / etwas aufpassen
- aufpassen
- nicht aufpassen
- auf etwas / jemanden aufpassen / achten
- aufpassen
- aufpassen
- aufpassen
- nicht aufpassen
- genau aufpassen
- aufpassen, dass man nicht zu dick wird
- aufpassen
- Aufpasser
- es ist kein Stoerenfried / Aufpasser zu sehen
- Sobald der Aufpasser nicht da ist, entsteht Unruhe
- aufprallen
- jemanden anspornen / befluegeln / aufmuntern / aufputschen
- der Rhythmus ist anregend / belebend / aufputschend
- aufraeumen
- aufraeumen
- im erweiterten Sinne: aufraeumen
- aufraeumen
- sich aufraffen
- sich aufraffen
- sich aufraffen
- sich aufraffen
- sich aufraffen
- sich aufraffen / beeilen
- sich aufraffen
- sich aufraffen
- sich aufraffen
- nicht mehr aufrecht gehen koennen
- aufrecht gehen
- einen Kontakt zweckorientiert aufrechterhalten
- seine Leistungsfaehigkeit aufrechterhalten
- einen Kontakt aufrechterhalten
- etwas fuehrt zu nichts / ergibt keinen Sinn / bringt kein Ergebnis / ist wertlos / hinfaellig / funktioniert nur scheinbar und ist auf Dauer nicht aufrechtzuerhalten
- sich nicht ueber etwas unnuetz aufregen
- sich aufregen
- jemanden wuetend machen / provozieren / aergern / aufregen
- sich aufregen
- sich ohne Grund aufregen
- sich aufregen
- sich aufregen
- sich aufregen
- sich wegen einer Kleinigkeit aufregen
- sich aufregen
- sich aufregen
- sich ueber jede Kleinigkeit aufregen
- jemanden sehr aufregen
- sich aufregen
- sich aufregen
- sich aufregen
- sich aufregen
- sich heftig aufregen
- sich aufregen
- sich beklagen / aufregen
- jemanden aufregen
- sich aufregen
- sich aufregen
- sich leicht aufregen
- sich ueber etwas aufregen
- sich aufregen
- sich aufregen
- sich leicht aufregen
- sich aufregen
- sich aufregen
- jemanden wuetend machen / provozieren / aergern / aufregen
- sich aergern / aufregen
- sich uebertrieben aufregen und dabei wild gestikulieren
- sich schnell aufregen
- spannend / aufregend sein
- aufregend
- spassig / turbulent / aufregend sein
- etwas Aufregendes / Spektakulaeres / Herausragendes / Gutes / Angesagtes / Beliebtes
- jemand, der sich kleinlich ueber die Moral anderer aufregt
- jemand sein, der sich schnell aufregt
- Aufregung / Unruhe verursachen
- fuer Aufregung / Aufsehen / Diskussion sorgen
- wegen einer Kleinigkeit viel Aufregung erzeugen
- unnuetze Aufregung
- unnuetze Aufregung
- grundlose Aufregung
- unnoetig fuer Aufregung sorgen
- vor Aufregung oder Scham einen roten Kopf bekommen
- ploetzlich fuer viel Aufregung / Aufsehen / Aufmerksamkeit sorgen
- fuer Aufregung sorgen
- fuer Aufregung sorgen
- wegen einer Kleinigkeit viel Aufregung erzeugen
- Es herrscht Aufregung
- sich vor Aufregung / Entsetzen / Angst nicht bewegen
- nicht mehr vernuenftig handeln koennen (z. B. vor Wut / Aufregung / Angst / im Rausch)
- viel Aufregung / Aufruhr / Tumult erzeugen
- in der Eile / Aufregung
- es herrscht Aufregung
- viel Aufregung wegen einer Kleinigkeit
- viel Aufregung wegen einer Kleinigkeit erzeugen
- es gibt Aerger / Aufregung / Unannehmlichkeit
- Was ist passiert? Was ist los? Was ist der Grund fuer die Aufregung?
- nicht sprechen koennen (z. B. vor Aufregung)
- Aufregung
- nicht sprechen / atmen / singen koennen (z. B. vor Aufregung, Angst, Schmerz, Ruehrung)
- vor Aufregung oder Scham ein rotes Gesicht bekommen
- viel Aufregung im Herbst
- es herrscht Aufregung
- die Ruhe vor Streit / Auseinandersetzung / Aufregung / Hektik
- jemand spuert ploetzliche Aufregung
- jemanden anfuehren / nasfuehren / foppen / manipulieren / narren / irrefuehren / verspotten / beeindrucken / in Aufregung versetzen
- Die naechste Aufregung / Hektik wird kommen
- vor Schreck / Ueberraschung / Verwunderung / Aufregung stehen bleiben
- es herrscht grosse Aufregung / Hektik / Durcheinander / Streit / Krach
- es gibt Streit / Aufregung
- Was kuemmert es mich, wenn sich andere ueber mich aergern? Es ist Zeitverschwendung, auf unnoetige Aufregung zu reagieren! Man sollte sich nicht von jeder einzelnen Kritik irritieren lassen! Es gibt Leute, die auf konstruktive Kritik nicht reagieren! Gegen ignorantes Verhalten kommt man manchmal einfach nicht an!
- fuer Aufregung sorgen
- Aufregung verursachen
- unnuetze Aufregung
- wegen einer Kleinigkeit viel Aufregung erzeugen
- Schluss mit der Aufregung / dem Laerm!
- Aufregung vermeiden
- viel Aufregung mit einer Nachricht erzeugen
- ..., bis sich die Aufregung gelegt hat
- es gibt Aerger / Aufregung
- es herrscht Hektik / Aufregung / (erotische) Spannung
- Da ist was los! Dort wird kraeftig gefeiert! Es herrscht Aufregung!
- es herrscht Aufregung
- Aufregung
- wegen einer Sache Aufregung erzeugen
- fuer Aufregung sorgen
- jemand spuert ploetzliche Aufregung
- viel Aufsehen / Aufregung in den Medien
- Aufregung
- ohne Aufregung
- grosse Aufregung um etwas erzeugen
- der Aufregung ueberdruessig sein
- die Aufregung / der Aerger ist vorbei
- unnoetige Aufregung erzeugen
- fuer Aufregung sorgen
- es entsteht grosse Aufregung
- die Aufregung / Erregung ist gross
- es herrscht Aufregung / Erregtheit / Unruhe
- etwas sorgt fuer Aufregung / Aerger / Streit
- Ort, an dem Aufregung / Trubel / Durcheinander herrscht
- Keine Aufregung! Beruhigt euch! Es wird nicht so schlimm werden!
- die Stille vor Streit / Auseinandersetzung / Aufregung / Hektik
- Aufregung erzeugen
- unnoetig fuer Aufregung sorgen
- wegen etwas unnoetige Aufregung erzeugen
- jemand kann vor Aufregung / Angespanntheit kaum atmen
- fuer Aufregung / Streit sorgen
- Man sollte unnoetige Aufregung vermeiden / moeglichst keine Aufmerksamkeit erregen
- Aufregung erzeugen
- (positive, negative, sexuelle) Aufregung erzeugen
- gespielte Aufregung sein
- viel Aufregung wegen einer Kleinigkeit erzeugen
- jemanden aufreizen / luestern machen / verfuehren
- jemanden sexuell aufreizen
- eine aufreizende, anziehende Frau
- jemanden seelisch aufrichten / aufmuntern
- bei Hunden: sich auf den Hinterbeinen aufrichten
- vernuenftig / natuerlich / gutmuetig / aufrichtig / hilfsbereit / vertrauenswuerdig / verlaesslich sein
- aufrichtig bleiben
- Seien sie aufrichtig! Sei ehrlich!
- aufrichtig
- aufrichtig
- aufrichtig
- ehrlich / aufrichtig sein
- aufrichtig
- jemandem aufrichtig danken
- aufrichtig
- aufrichtig sein
- ehrlich / aufrichtig sein
- aufrichtig
- ehrlich / aufrichtig / rechtschaffen / anstaendig sein
- ein ehrlicher, aufrichtiger Mensch sein
- etwas mit dem Gestus der Aufrichtigkeit beschwoeren
- im erweiterten Sinne: mehrere Dinge hintereinander aufrufen
- Aufruhr / Unruhe verursachen
- viel Aufregung / Aufruhr / Tumult erzeugen
- Streit / Aerger / Aufruhr / Unangenehmes droht
- Aufruhr
- Aufruhr
- trotzig / aufmuepfig / aufsaessig / bockig / dickkoepfig / eigensinnig / eigenwillig sein
- etwas auswendig Gelerntes aufsagen
- etwas auswendig Gelerntes aufsagen
- etwas ohne Betonung / Pausen aufsagen
- aufscheuern
- etwas verschieben / aufschieben / ruhen lassen
- eine (unangenehme) Aufgabe unnoetig aufschieben
- beim Sprung ins Wasser schmerzhaft mit dem Bauch auf der Wasseroberflaeche aufschlagen
- etwas sagt alles / ist aufschlussreich
- etwas ist aufschlussreich
- Das ist ja interessant / aufschlussreich! Sehr richtig!
- Auch wenn man keine Antwort bekommt, ist das aufschlussreich
- etwas ist eindeutig / aufschlussreich / ein klarer Hinweis
- aufschlussreich sein
- ein aufschlussreicher Test sein
- aufschneiden
- aufschneiden
- aufschneiden
- aufschneiden
- aufschneiden
- aufschneiden
- aufschneiden
- Aufschneider
- ein Angeber / Aufschneider / Hochstapler
- ein Angeber / Prahler / Wichtigtuer / Aufschneider
- ein Angeber / Aufschneider
- ein Schwaetzer / Aufschneider
- jugendlicher Aufschneider / Gernegross / Maulheld / Prahler
- etwas aufschreiben
- etwas aufschreiben / aufzeichnen / festhalten / erfassen
- (bei einer Sitzung / Versammlung) etwas aufschreiben / protokollieren
- einen letzten Aufschub gewaehren
- jemandem etwas aufschwatzen / mit List zu seinem Nachteil geben
- (unnoetig) Aufmerksamkeit / Aufsehen erregen
- Aufsehen / Aufmerksamkeit erregen
- fuer Aufregung / Aufsehen / Diskussion sorgen
- versuchen, Aufsehen / Aufmerksamkeit zu erregen
- etwas erregt grosses Aufsehen in der Presse
- ploetzlich fuer viel Aufregung / Aufsehen / Aufmerksamkeit sorgen
- Aufsehen erregen
- unnoetiges Aufsehen
- viel Aufsehen um etwas erzeugen
- etwas, das Aufsehen erregt
- Aufsehen erregen
- ohne Aufsehen
- ohne Aufsehen
- Aufsehen erregen
- unnoetiges Aufsehen
- eine Aufsehen erregende / grossartige Sache
- viel Aufsehen / Aufregung in den Medien
- ein herausragendes / ueberraschendes / Aufsehen erregendes Ereignis
- viel Aufsehen um die eigene Person erzeugen
- (unnoetig) Aufmerksamkeit / Aufsehen erregen
- eine rote Nase aus Pappe o.ae. zum Aufsetzen, z. B. zur Verkleidung beim Karneval
- ein gezwungenes / zweifelhaftes Laecheln aufsetzen
- Wenn keine Aufsicht da ist, macht jeder, was er will
- unter jemandes Aufsicht
- mit dem Boot / Schiff auf dem Meeres- / See- / Flussboden aufsitzen und somit festsitzen
- sich nicht aufspielen
- sich aufspielen
- sich aufspielen
- sich aufspielen
- sich aufspielen
- sich aufspielen
- sich aufspielen / auffaellig benehmen
- jemanden aufspueren / entlarven
- aus dem Bett aufstehen
- sehr frueh aufstehen
- Aufforderung zum Aufstehen
- aus dem Bett aufstehen
- unerwartet / ohne eigene Leistung aufsteigen / Karriere machen
- Wer in der Hierarchie besonders hoch aufsteigt, kann auch wieder besonders stark herabgestuft werden
- eine zusammenlegbare und ueberall aufstellbare Wand, die zur Abschirmung eines Wohnbereiches oder zur Raumgliederung dient
- sich aufstellen / positionieren
- jemand, der anderen beim Aufstieg behilflich ist
- ein (beruflicher, wirtschaftlicher) Aufstieg ohne Unterbrechungen
- Aufstiegsmoeglichkeiten haben
- genervt aufstoehnen
- aufstossen
- jemandem, der gefuerchtet wird, beherzt entgegentreten / aufsuchen
- nacheinander Lokale aufsuchen, um dort jeweils ein Bier zu trinken
- jemanden aufsuchen / zur Rede stellen / bedraengen
- jemanden oft besuchen / aufsuchen
- potenzielle Auftraggeber mit der Nachfrage um Auftraege aufsuchen
- eine Gaststaette aufsuchen
- bittend / suchend mehrere Raeume aufsuchen
- mit einem Anliegen mehrere Raeume aufsuchen
- mehrere Orte nacheinander aufsuchen
- zu den Leuten gehoeren, die eine Person / Organisation besucht / aufsucht
- auftauchen
- selten erscheinen / auftauchen
- (unerwartet) wieder aufleben / auftauchen
- ploetzlich unerwartet auftauchen
- in jemandes Gedanken auftauchen
- auftauchen
- sagt man, wenn die gleiche Sache immer wieder neu hervorkommt / , wenn Menschen mit aehnlichen Besonderheiten / Eigenschaften vermehrt auftauchen
- sagt man, wenn jemand zufaellig gerade dann auftaucht, wenn man ueber ihn gesprochen hat
- sagt man, wenn man ohnehin schon Schwierigkeiten hat und nun zusaetzlich ein weiteres Problem auftaucht
- einen Gewinn aufteilen, der noch gar nicht erzielt wurde
- Man sollte nicht einen Gewinn aufteilen, der noch gar nicht erzielt wurde
- potenzielle Auftraggeber mit der Nachfrage um Auftraege aufsuchen
- zwei schwierige Aufgaben / Arbeiten / Auftraege gleichzeitig erledigen
- einen guten Auftrag / ein gutes Geschaeft / einen zahlungskraeftigen Kunden in Aussicht haben
- eine vorgeschobene Person, die im Auftrag von jemandem handelt, der anonym bleiben und seine wahren Ziele verdecken moechte
- in jemandes Auftrag / Vertretung
- einen Auftrag / Termin nicht erledigen
- einen grossen Auftrag bekommen
- Wer eine Leistung in Auftrag gibt, muss auch fuer die Kosten aufkommen
- potenzielle Auftraggeber mit der Nachfrage um Auftraege aufsuchen
- energisch auftreten
- als Rivale auftreten
- jemand mit Weltkenntnis / gewandtem Auftreten
- als Interessent auftreten
- grosssprecherisch / protzig / allzu selbstbewusst auftreten
- oeffentlich auftreten
- ein Ort mit besonders haeufigem Auftreten von ...
- als Urheber / Verursacher auftreten
- ein Bereich, in dem Schwierigkeiten auftreten koennen
- respektlos / unverschaemt / angeberisch / laessig / provokativ / spoettisch auftreten / reden
- in Verbindung mit etwas auftreten
- chic / elegant / vornehm auftreten
- versuchen, durch charmantes Auftreten jemanden fuer seine Wuensche zu gewinnen
- in grossen Massen auftreten
- ein Auftreten, das als unhoeflich / unangemessen gilt und deshalb auf Ablehnung stoesst
- etwas wird durchgefuehrt, ohne dass Schwierigkeiten auftreten
- der Versuch, durch charmantes, freundliches, gewinnendes Auftreten jemanden auf seine Seite zu ziehen
- ploetzlich auftretende Laune
- ein ploetzlich auftretendes Gefuehl / Verlangen
- etwas gibt jemanden Auftrieb
- wie jemand / etwas typischerweise auftritt
- jemand, der Respekt erheischend auftritt, aber machtlos ist
- auftrumpfen
- auftrumpfen
- auftrumpfen
- auftrumpfen
- auftrumpfen
- auftrumpfen
- ein erigierter Penis kurz nach dem Aufwachen
- jemanden aufwaendig feiern
- gut / luxurioes / teuer / aufwaendig leben
- etwas aufwaendig inszenieren
- kompliziert / aufwaendig sein
- aufwaendig leben
- langwieriges / planloses / aufwaendiges / umstaendliches Hantieren
- den Aufwand lohnen
- unnuetzer Aufwand
- mit viel Getoese / Aufhebens / Aufwand
- Das ist sehr schwierig / ein grosser Aufwand
- mit grossem Aufwand inszeniert
- zu viel Kraft verwenden / zu grossen Aufwand betreiben, um etwas zu erreichen
- etwas ohne grossen Aufwand erledigen
- viel Aufwand betreiben, um ein Ziel zu erreichen
- einen grossen Aufwand betreiben
- etwas, das ohne grossen Aufwand erledigt werden kann
- etwas / jemanden mit viel Aufwand ankuendigen
- Ein geringerer Aufwand waere sinnvoller / schoener / effektvoller / besser gewesen
- ohne grossen Aufwand
- einen grossen Aufwand betreiben
- Am besten ist es, wenn man ein gegebenes Ziel nur mit dem gerade dafuer benoetigten Aufwand erreicht
- Trotz intensiver Beratungen / grossem Aufwand ist das Ergebnis unbefriedigend
- fuer etwas nur wenig Aufwand betreiben
- Aufwand
- einen zu grossen Aufwand betreiben
- Nur wer den entsprechenden Aufwand betreibt, kann auch mit einem Erfolg rechnen
- einen grossen Aufwand machen
- etwas ist nicht ohne Aufwand zu erreichen
- trotz intensiver Beratungen / grossem Aufwand ist das Ergebnis unbefriedigend
- einen auf Effekte ausgerichteten, unnoetigen Aufwand betreiben
- das ist der hohe Aufwand, den jemand betreibt
- ohne grossen Aufwand
- einen auf Effekte ausgerichteten, unnoetigen Aufwand betreiben
- unnoetigen Aufwand betreiben
- Das ist eine Kleinigkeit / kein Problem / kein grosser Aufwand! Das ist einfach zu bewaeltigen!
- Es ist ausreichend, wenn ein Ziel mit dem nur gerade noetigen Aufwand erreicht wird
- mit geringerem Aufwand
- Etwas Banales kann auch durch grossen Aufwand / viele Worte nicht auf ein hoeheres Niveau gebracht werden
- mit grossem Aufwand
- mit grossem Aufwand
- einen auf Effekte ausgerichteten, unnoetigen Aufwand betreiben
- jemanden unsanft / lautstark aufwecken
- zwei unterschiedliche Eigenschaften / Verhaltensweisen aufweisen
- Gebrauchsspuren aufweisen
- einen geringfuegigen Mangel aufweisen
- Fehler / Maengel aufweisen
- alle Kraft / Energie aufwenden, um etwas zu erreichen
- ohne Beachtung aufwendiger, sonst ueblicher Formalitaeten
- eine Sache, die staendig immer wieder Geld kostet / bei der jede Investition in unbekannte Kanaele versickert / bei der sich die Aufwendungen auf Dauer nicht lohnen / die auf Dauer zu teuer ist
- seine saemtlichen Ressourcen / Investitionen / Aufwendungen fuer eine einzige Sache einsetzen
- den Fussboden aufwischen
- durch und durch erschuettern / treffen / aufwuehlen / infrage stellen / verletzen
- aufwuehlend / ergreifend wirken
- emotional aufwuehlend wirken
- kritischer Kommentar, wenn jemand Personen aufzaehlt und sich selbst dabei als Erster nennt
- sagt man, wenn einem ein Name gerade nicht einfaellt oder wenn man etwas aufzaehlt
- sagt man bei Aufzaehlungen, wenn einem nichts mehr einfaellt
- etwas aufschreiben / aufzeichnen / festhalten / erfassen
- einen Ausweg aufzeigen
- eine andere Sichtweise aufzeigen
- jemandem seine Grenzen aufzeigen
- jemandem die richtige Loesung eines Problems aufzeigen
- jemandem den richtigen Lebensweg aufzeigen
- jemandem die Grenzen aufzeigen
- jemanden aufziehen / gesund pflegen
- Kommando, das Wasser aufzudrehen
- versuchen, aufzufallen / einen guten Eindruck zu hinterlassen
- ruft man, um andere aufzufordern, Platz zu machen, damit man hindurch kann
- jemanden veranlassen, seine Zurueckhaltung aufzugeben / sich zu aeussern
- jemanden dazu bringen, seine arrogante Haltung aufzugeben
- nicht aufzuhalten sein
- etwas ist nicht mehr aufzuhalten
- nicht befugt sein, sich an diesem Ort aufzuhalten
- nicht befugt sein, sich an diesem Ort aufzuhalten
- etwas ist nicht mehr aufzuhalten
- gelehrt / ohne aufzuhoeren reden
- Aufforderung, mit dem Reden aufzuhoeren und stattdessen einen Schnaps (oder anderes alkoholisches Getraenk) in einem Zug zu trinken
- Aufforderung, mit etwas aufzuhoeren
- zu klein sein, um die vorhandene Menge aufzunehmen
- eine bevorzugte Moeglichkeit, Kontakt aufzunehmen
- bereit sein, sich fuer jemanden aufzuopfern
- dazu neigen, sich schnell aufzuregen
- Es ist gut, die Dinge aufzuschreiben
- seinen Einfluss einsetzen, um jemandem seinen Willen aufzuzwingen
- jemandem eine Entscheidung aufzwingen
- jemandem eine Entscheidung aufzwingen
- etwas vor seinem geistigen Auge vorueberziehen lassen
- ein blaues Auge haben / bekommen (z. B. durch einen Faustschlag)
- ein Auge, das durch eine Verletzung / einen Schlag o. ae. eine blaeuliche Faerbung angenommen hat
- die Augen vor der Realitaet verschliessen, um Erschrecken zu vermeiden
- mit eigenen Augen nachsehen
- neugierig / starr mit grossen Augen gucken
- die Augen weit oeffnen
- sich die Augen reiben, um wach zu werden
- Hau ab! Verschwinde! Lass dich hier nicht wieder blicken! Geh mir aus den Augen!
- Hau ab! Verschwinde! Lass dich hier nicht wieder blicken! Geh mir aus den Augen!
- schoene, dunkle, verfuehrerische, grosse, liebreizende Augen haben
- durch Schliessen und Oeffnen der Augen etwas signalisieren
- grosse, hervortretende Augen
- mit grossen Augen gucken
- jemanden mit stechenden Augen ansehen
- die Augen halb geschlossen haben
- feuchte Augen haben (vor Ruehrung)
- Faeltchen im Augenbereich
- etwas im letzten Augenblick noch schaffen
- jemand moechte etwas sagen, das ihm aber in diesem Augenblick nicht einfaellt
- fuer den Augenblick gemacht
- im letzten Augenblick
- Sei mal einen Augenblick still!
- etwas im letzten Augenblick noch schaffen
- ein Augenblick hoher geistiger Faehigkeiten
- (zufaellig) in diesem Augenblick
- im letzten Augenblick
- im Augenblick
- Warte einen Augenblick!
- Jetzt ist nicht der geeignete Augenblick, das Thema zu behandeln
- das, was in der augenblicklichen Situation zu tun ist
- Augenfaelliges nicht sehen
- ohne Augenmass
- heiss-schwuele Tage Ende Juli bis Ende August
- jemanden schroepfen / ausbeuten / ausnehmen / zahlen lassen
- jemanden berauben / ausbeuten / ausnutzen / uebervorteilen
- andere ausbeuten
- jemanden ausbeuten
- jemanden auspluendern / ausbeuten
- jemanden skrupellos ausnutzen / ausbeuten
- ein Dieb / Betrueger / Ausbeuter
- ein Schmarotzer / Ausbeuter
- Waehrend der Ausbildung muss man gehorchen und niedere Arbeiten verrichten
- etwas ohne Muehe (z. B. Ausbildung, Lehrgang, Seminar) durchlaufen / ueberstehen
- aus den gesellschaftlichen Normen ausbrechen
- ausbrechen
- sich ausbreiten
- sich ausbreiten
- sich rasch vermehren / schnell ausbreiten
- sich mit hoher Geschwindigkeit ausbreiten / verbreiten
- sich ausbreiten
- sich ausbreiten
- sich ausbreiten / durchsetzen
- sich ausbreiten
- sich ausbreiten
- etwas, das sich schnell ausbreitet, aber auch schnell wieder verschwindet
- einen Trinkspruch (fuer jemanden) ausbringen
- einen schwelenden Konflikt zum Ausbruch bringen
- einen schwelenden Konflikt zum Ausbruch bringen
- grosse Ausdauer haben
- Ausdauer fuehrt zum Erfolg
- die notwendige Kraft / Ausdauer besitzen
- Ausdauer bringt Anerkennung
- Ausdauer / Kraft verlieren
- durch Ausdauer jemandes Widerstand ueberwinden
- keine Ausdauer zu (geistiger) Arbeit haben
- ausdauernd / beharrlich sein
- ausdauernd / beharrlich / durchsetzungsfaehig sein
- sehr geduldig / ausdauernd / beharrlich / langmuetig / nachsichtig sein
- sich etwas ausdenken, um ein Problem zu loesen
- sich etwas ausdenken / frei erfinden (z. B. eine Ausrede)
- etwas ausdiskutieren / besprechen
- Kopf abwechselnd nach rechts und links drehen. Bedeutung: "nein". Auch Ausdruck von Verstaendnislosigkeit / Ablehnung
- Ausdruck von Ueberdruss / Ablehnung
- seinen Unwillen zum Ausdruck bringen
- Ausdruck von (freudiger oder veraergerter) Ueberraschung / Verwunderung / Ratlosigkeit
- Ausdruck von Veraergerung
- Ausdruck der Verwunderung
- Ausdruck von Verwunderung
- Ausdruck leichter Empoerung
- Ausdruck von Veraergerung (z. B. ueber einen Fehlschlag / ein Missgeschick)
- Ausdruck von Mitleid
- Ausdruck gutmuetig-haemischer Schadenfreude
- Ausdruck von Geringschaetzung / Abscheu / Ekel
- Ausdruck von Enttaeuschung / Unmut
- Ausdruck des Uebermuts / der Freude / Energie
- Bringt eure Gefuehle zum Ausdruck, indem ihr Blumen schenkt
- Ausdruck von Verwunderung / Zurueckweisung
- Ausdruck von Erstaunen / Verwunderung / Ueberraschung
- Ausdruck von Bewunderung / Ueberraschung
- Ausdruck von Erstaunen / Verwunderung / Ueberraschung
- Ausdruck von Hilflosigkeit / Bedenken
- Das Essen ist Ausdruck der kulturellen Sozialisation
- Ausdruck von Ueberraschung / Erstaunen / Verblueffung
- Ausdruck von Ueberdruss / Ablehnung
- Ausruf: Ausdruck von Bestuerzung
- Ausdruck von Ueberdruss / Ablehnung
- Ausdruck der Erleichterung
- Ausdruck von Ueberdruss / Ablehnung
- Ausdruck von Verneinung / Ueberdruss / Ablehnung / Bekraeftigung
- Ausdruck des Erstaunens / der Ueberraschung / des Unwillens
- seinen Einsatz zum Ausdruck bringen
- sagt jemand, um seinen euphorischen Tatendrang zum Ausdruck zu bringen
- Ausdruck von Erstaunen / Verwunderung / Ueberraschung
- seine Erleichterung / Dankbarkeit zum Ausdruck bringen
- Ausdruck von Ueberdruss / Ablehnung
- Ausdruck von Veraergerung / Enttaeuschung / Skepsis
- Ausdruck von Verwunderung / Erstaunen / Unwillen
- Ausdruck selbstgefaelligen Wartens auf Bestaetigung
- Ausdruck von Erstaunen / Verwunderung / Unwillen
- Ausdruck von Ueberraschung
- Ausdruck von Bestaetigung / Bekraeftigung / Zustimmung
- Ausdruck von Bestaetigung / Zufriedenheit ueber ein gelungenes Unternehmen
- Ausdruck von Entruestung / Bekraeftigung bei Zahlenwerten
- Ausdruck von Unglauben
- Ausdruck von Verstaendnislosigkeit / Ratlosigkeit / Veraergerung
- Ausdruck von Ueberraschung / Verwunderung / Skepsis
- Ausdruck von leichter Entruestung / leichter Missbilligung
- Ausdruck von leichtem Tadel (z. T. auch mit liebevollem Unterton)
- Ausdruck von Erstaunen
- Ausdruck von Ueberraschung
- Ausdruck von Ablehnung
- Ausdruck von Bewunderung / Erschrecken / Staunen
- Ausdruck von Verwunderung / Veraergerung
- Ausdruck von Aerger / Erschrecken / Ungeduld
- Ausdruck von Ueberraschung / Unverstaendnis / Ungeduld / Ablehnung / Veraergerung
- Ausdruck von Veraergerung
- Ausdruck von Veraergerung
- Ausdruck von Ablehnung / Unglaeubigkeit
- Ausdruck von Ueberdruss / Ablehnung
- Ausdruck von Verwunderung / Erstaunen / Bewunderung / Vergnuegen
- Ausdruck von Enttaeuschung / Protest
- Ausdruck von Veraergerung / Missbilligung / Erschrecken
- Ausdruck von Erschrecken / Missfallen / Angst
- Ausdruck von Erstaunen / Veraergerung / Verwunderung
- meist Ausdruck von Veraergerung ueber einen Fehlschlag / ein Missgeschick
- Ausdruck von Ueberdruss / Ablehnung
- seine Gefuehle ungeschoent zum Ausdruck bringen
- Ausdruck von Ueberraschung / Verwunderung / Bekraeftigung
- Ausdruck von Gleichgueltigkeit (nach erlebter Erfolglosigkeit oder einem Missgeschick)
- Ausdruck von Ueberdruss / Ablehnung
- Ausdruck von Ueberdruss / Ablehnung
- seinen Respekt fuer jemanden zum Ausdruck bringen
- Ausdruck von Unverstaendnis / Ablehnung / Missbilligung / Ueberdruss
- Ausdruck von Ueberdruss / Ablehnung
- Ausdruck von Unglaeubigkeit
- Ausdruck von Unglauben / ablehnender Verwunderung
- Ausdruck der Unsicherheit bei Abschaetzungen
- sagt man, um seinen Unmut ueber etwas zum Ausdruck bringen
- Ausdruck der Bestuerzung
- seine Ablehnung zum Ausdruck bringen
- seinem Gesicht einen bestimmten Ausdruck verleihen
- Ausdruck von Veraergerung
- Ausdruck von Verwunderung
- In dieser Beziehung bist du der Falsche! Ausdruck von Veraergerung / Missbilligung
- Ausdruck des Erstaunens / der Ueberraschung
- Ausdruck von Unglaeubigkeit
- Ausdruck von Zweifel / Unglaeubigkeit
- Ausdruck von Bestuerzung / Ueberraschung
- Ausdruck von Unverstaendnis
- Ausdruck von Ueberraschung / Erstaunen
- Ausdruck von Ueberraschung / Bestuerzung / Empoerung / Erstaunen
- Ausdruck von Bestuerzung / Enttaeuschung / Empoerung
- Ausdruck von Abscheu
- Ausdruck von Missachtung / Ablehnung
- Ausdruck von Veraergerung / Missbilligung / Unglaeubigkeit
- Ausdruck von Veraergerung / Unglaeubigkeit / Verwunderung
- Ausdruck von Veraergerung
- Ausdruck von Ueberraschung
- Ausdruck von Bestuerzung / Enttaeuschung
- Ausdruck von Pessimismus / Skepsis
- Ausdruck von Ungeduld / Unverstaendnis
- Ausdruck von Zweifel
- Ausdruck des Erstaunens / der Ueberraschung
- Ausdruck von Erstaunen / Skepsis
- Ausdruck von Missbilligung
- Ausdruck von Veraergerung / Wut / bei einem unliebsamen Ereignis
- Ausdruck von Unglaeubigkeit / Verwunderung / Veraergerung
- seine Ablehnung zum Ausdruck bringen
- Ausdruck von Verwunderung / Veraergerung
- Ausdruck von Erstaunen
- Ausdruck von leichter Missbilligung / Entruestung
- Ausdruck von Ueberdruss / Ablehnung
- Ausdruck des Erstaunens (ueber das Ausmass / die gute Qualitaet einer Sache)
- Ausdruck der Verstaerkung
- Ausdruck des Erstaunens / der Ueberraschung / Warnung / Anerkennung
- Sehr gut! Ausdruck des Lobes / der Anerkennung
- Ausdruck von Ablehnung / Missachtung / Ueberdruss
- ausdruckslos / ohne Betonung / ohne Engagement sprechen
- ausdrucksvoll
- eine gehobene / vornehme Ausdrucksweise verwenden
- Ausdruecke aus historischen Quellen oder literarischen Dokumenten (Zitate), die im allgemeinen sprachlichen Umgang eine verallgemeinerte Bedeutung erlangt haben
- sich umstaendlich ausdruecken
- sich klar ausdruecken
- sich gut ausdruecken / artikulieren koennen
- etwas ausdruecken / vermitteln / kundtun
- sich ungeschickt ausdruecken
- sagt man, wenn man ausdruecken will, dass man nicht unbedingt in ferne Laender reisen muss, da es auch in der Heimat schoene Ecken gibt
- sagt man, wenn man Skepsis / Kritik ausdruecken will
- sich umstaendlich / kompliziert ausdruecken
- neuer deutscher Dialekt, der besonders von jugendlichen Immigrantenkindern gesprochen wird - eine subkulturelle Mischung aus Deutsch mit tuerkischen und amerikanischen Elementen, oft mit derben Ausdruecken
- sich gut ausdruecken koennen
- sich unklar ausdruecken
- etwas sprachlich ausdruecken
- durch den Blick Missfallen / Verstaendnislosigkeit ausdruecken
- sich ungeschickt ausdruecken
- sich klar ausdruecken
- etwas zusammenfassen / einfach ausdruecken / vereinfachen
- sich umstaendlich ausdruecken
- durch Buhrufe seine Abneigung / sein Missfallen / seinen Unmut ausdruecken
- sich nicht klar ausdruecken
- ausdruecklich
- etwas ausdruecklich / unmissverstaendlich sagen
- etwas bis ins Kleinste auseinander nehmen / analysieren
- Streitpunkt, bei dem die unterschiedlichen Meinungen so weit auseinander gehen, dass es zum Ende einer Partnerschaft bzw. zur Spaltung einer Organisation kommen kann
- etwas voneinander unterscheiden / auseinanderhalten
- eine Gefahr erkennen und sich mit ihr auseinandersetzen
- jemandem etwas / jemanden vorsetzen, womit / mit dem sich dieser auseinandersetzen muss
- sich mit Problemen auseinandersetzen
- sich mit jemandem auseinandersetzen muessen
- jemand muss sich mit seiner Vergangenheit auseinandersetzen
- die Wirklichkeit als solches erkennen und sich damit auseinandersetzen, statt sie zu verdraengen
- keine Auseinandersetzung scheuen
- mutig die Auseinandersetzung mit dem Gegner suchen
- sich auf etwas Unerfreuliches / Schwieriges / eine Auseinandersetzung einstellen muessen
- eine harte Auseinandersetzung
- bei einer Auseinandersetzung unnachgiebig sein
- eine geistige Auseinandersetzung haben
- die Ruhe vor Streit / Auseinandersetzung / Aufregung / Hektik
- scheinbare Auseinandersetzung
- Streit / die Auseinandersetzung suchen
- sich auf eine Auseinandersetzung einstellen
- sich an einer Auseinandersetzung / einem Wettbewerb beteiligen
- Grund / Ausloeser einer Auseinandersetzung sein
- eine schriftliche Auseinandersetzung
- sich auf eine Auseinandersetzung / einen Angriff vorbereiten
- Streit / Auseinandersetzung hervorrufen
- die Stille vor Streit / Auseinandersetzung / Aufregung / Hektik
- der Anlass der Auseinandersetzung sein
- (mit jemandem) einen Streit / eine Auseinandersetzung beginnen
- in eine Auseinandersetzung geraten
- jemand, der Streit / Auseinandersetzungen sucht
- besondere Schwierigkeiten / Auseinandersetzungen mit jemandem haben
- die Beine spreizen / auseinanderstrecken
- Wer ist der / die Auserwaehlte? Wen heiratest du?
- ausfallen
- eine Sache wird ausfallen / entfallen / nicht stattfinden / nicht zum Erfolg fuehren
- ausfallen
- (Computer) aufgrund eines ploetzlichen Ausfalls des Betriebssystems nicht mehr funktionieren, so dass in der Regel ein Neustart erforderlich ist
- einen Streit ausfechten
- etwas ausfindig machen / herausfinden
- jemanden nicht ausfindig machen koennen
- Ausfluechte
- Ausfluechte / Ausreden suchen
- Das sind doch Luegen / Ausfluechte / dumme Ausreden! Das sind verdaechtige Handlungen!
- Ausfluechte machen
- Ausfluechte
- Ausfluechte
- Unfug / Schwierigkeiten / Dummheiten / Ausfluechte / Umstaende machen
- Keine Ausfluechte! Luege nicht! Erzaehl keinen Unsinn!
- durch Ausfluechte etwas Unangenehmes nicht tun muessen
- Ausfluechte machen
- Ausfluechte / Ausreden vorbringen
- Ausfluechte machen
- einen Ausflug an einen unbekannten oder nicht vorher bestimmten Ort unternehmen
- ein Ausflug, der urspruenglich nicht geplant war
- einen Ausflug mit dem Auto machen
- einen kleinen Ausflug waehrend einer Reise machen
- jemanden ausfragen / aushorchen
- jemanden aushorchen / ausfragen
- jemanden ausfragen
- jemanden genauestens ausfragen
- jemanden intensiv ausfragen
- jemanden ausfragen / aushorchen
- jemanden ausfragen
- jemanden penetrant / hartnaeckig ausfragen
- eine Arbeit vollstaendig, sachgerecht und kompetent ausfuehren
- auf inkompetente Weise eine Arbeit ausfuehren, die eigentlich jemand anders machen sollte
- den Hund ausfuehren
- eine Taetigkeit ausfuehren
- etwas verwirklichen / initiieren / beginnen / durchfuehren / veranlassen / ausfuehren
- (einen Plan) ausfuehren
- (Boxsport) einen Boxhieb mit angewinkeltem Arm ausfuehren
- eine Arbeit nicht vollstaendig / nicht sachgerecht / inkompetent ausfuehren
- ein abhaengiger Diener / ausfuehrendes Organ von jemandem sein
- etwas ausfuehrlich eroertern
- nicht ausfuehrlich
- sehr deutlich / ausfuehrlich
- ausfuehrlich / ausgiebig behandelt werden
- etwas ausfuehrlich eroertern
- etwas ausfuehrlich / ausgiebig behandeln
- jemand, der seine Taetigkeit im Sitzen ausfuehrt
- etwas ist fuer eine spaetere Bearbeitung / Ausfuehrung zurueckgestellt
- Von der Planung eines Vorhabens (auf dem Papier) bis zur Ausfuehrung kann eine lange Zeit vergehen
- identifizierbar sein anhand der Art der Ausfuehrung
- Hoer auf damit! Komm bitte zum Ende deiner Ausfuehrungen! Lass es gut sein!
- Ausgaben streichen
- die Preise / Kosten / Ausgaben steigen stark
- die Einnahmen und Ausgaben ermitteln
- vor ungewisser Entscheidung / ungewissem Ausgang stehen
- Der Ausgang ist immer noch ungewiss
- im erweiterten Sinne: einen Vorgang mit negativem Ausgang beenden
- der Ausgang ist ungewiss
- eine Sache mit ungewissem Ausgang
- etwas mit ungewissem, eventuell unangenehmem Ausgang
- ein Unternehmen mit ungewissem Ausgang
- Redewendung, die bei Sportereignissen verwendet wird. Dabei ist die goldene Ananas ein real nicht existierender Preis, weil der Ausgang des Spiels nicht mehr relevant ist
- zu einem guten Ausgang fuehren
- Wettkampf mit knappem Ausgang
- die Basis / das Ausgangsmaterial bilden
- der entscheidende Ausgangspunkt / der Beginn sein
- mehr Geld ausgeben, als man eigentlich besitzt
- verdientes Geld direkt wieder ausgeben
- viel Geld ausgeben
- etwas oeffentlich machen / ansprechen / zur Diskussion stellen / ausgeben / verteilen
- Geld fuer sinnlose Dinge ausgeben
- die Leistung anderer als die eigene ausgeben
- Geld (fuer Vergnuegungen) ausgeben
- eine Warnung ausgeben
- noch einmal Geld ausgeben muessen, um Forderungen einzutreiben
- das Geld vertrinken / fuer Alkoholisches ausgeben
- leichtfertig viel Geld ausgeben
- (Geld) rasch ausgeben
- etwas leichtfertig ausgeben
- viel Geld ausgeben
- Geld (sinnlos) ausgeben
- grosszuegig Geld fuer etwas ausgeben
- weniger Geld ausgeben
- viel Geld ausgeben
- (unnoetig viel) Geld ausgeben
- (alles) Geld fuer Vergnuegungen / Unsinniges ausgeben
- angeberisch viel Geld ausgeben
- Geld fuer sinnlose Dinge ausgeben
- sein Geld vergeuden / sinnlos ausgeben
- (Geld) beim Spiel ausgeben
- (z. B. Geld) verbrauchen / unnoetig ausgeben
- Geld verprassen / (sinnlos) ausgeben
- Geld fuer Sinnvolles ausgeben / bereitstellen
- ausgebeutet werden
- schlecht behandelt / ausgebeutet werden
- heftiger Streit ist ausgebrochen
- erfahren / raffiniert / gerissen / gewieft / durchtrieben / ausgebufft / schlau sein
- erfahren / raffiniert / gerissen / gewieft / durchtrieben / ausgebufft / schlau / leistungsfaehig sein
- erfahren / raffiniert / gerissen / gewieft / durchtrieben / ausgebufft / schlau sein
- erfahren / raffiniert / gerissen / gewieft / durchtrieben / ausgebufft / schlau / leistungsfaehig sein
- eine erfahrene / raffinierte / gerissene / gewiefte / durchtriebene / ausgebuffte / schlaue / hinterhaeltige Person
- eine erfahrene / raffinierte / gerissene / gewiefte / durchtriebene / ausgebuffte / schlaue / hinterhaeltige Person
- eine erfahrene / raffinierte / gerissene / gewiefte / durchtriebene / ausgebuffte / schlaue / hinterhaeltige Person
- ausgedient haben
- ausgedient
- anders ausgedrueckt ...
- indirekt ausgedrueckt sein bei Geschriebenem
- offen / unverbluemt ausgedrueckt
- offen / klar / konkret / unverhuellt / verstaendlich / anschaulich ausgedrueckt ...
- einfach / umgangssprachlich ausgedrueckt
- etwas ist gescheitert / ausgefallen
- ausgeflippt sein
- etwas ausgefressen haben
- erledigt / ausgefuehrt / beendet sein
- der Befehl wird ausgefuehrt
- Ausruf, wenn eine Arbeit zur vollsten Zufriedenheit ausgefuehrt wurde
- Ausruf, wenn eine Arbeit nicht zur vollsten Zufriedenheit ausgefuehrt wurde
- Kaum hat man sich etwas verdient, so ist es auch schon wieder ausgegeben
- es wird viel Geld verdient und wieder ausgegeben
- bereitwillig viel Geld ausgegeben haben
- ausgeglichen sein
- (Personen) einer Kategorie zugeordnet / klassifiziert / stigmatisiert / ausgegrenzt werden
- leer ausgehen
- von falschen Voraussetzungen ausgehen
- leer ausgehen
- jemand moechte gerne ausgehen
- leer ausgehen
- die Sache wird nicht gut ausgehen
- leer ausgehen
- selten ausgehen
- Sieg oder Niederlage? Wird die Sache gut oder schlecht ausgehen?
- leer ausgehen
- leer ausgehen
- ausgehen, um Alkohol zu trinken
- ausgehen
- abends ausgehen
- ausgehen
- der Ueberzeugung sein, dass etwas positiv ausgehen wird
- leer ausgehen
- ausgehen
- festlich / ausgiebig ausgehen (z. B. ins Theater / Restaurant / tanzen gehen)
- leer ausgehen
- jemand, der gerne abends ausgeht
- jemand, der nicht mehr ausgeht
- Die Freude ist dann am groessten, wenn man ueber jemanden lachen kann, der einen zuvor selbst ausgelacht hat
- ausgelassen / ignoriert / nicht mehr beachtet / nicht mehr erwaehnt / nicht beruecksichtigt werden
- ausgelassen in Gesellschaft tanzen
- ausgelassen lustig sein
- leicht betrunken / ausgelassen sein
- ausgelassen feiern
- ausgelassen feiern
- ausgelassen tanzen
- Es wird heftig / ausgelassen gefeiert
- es wird heftig / ausgelassen gefeiert
- es wird heftig / ausgelassen gefeiert
- es wird ausgelassen gefeiert
- die Stimmung ist gut / ausgelassen / heiter
- niemand / nichts wird verschont / ausgelassen
- in ausgelassener, freudig-feierlicher Stimmung sein
- in ausgelassener Stimmung sein
- ein ausgelassenes / vergnuegtes / ungestuemes / aufgewecktes Maedchen
- ein ausgelassenes / vergnuegtes / ungestuemes / aufgewecktes Tier
- etwas verkaufen, das nicht oeffentlich ausgelegt wird (z. B. weil es verboten ist oder weil der Verkauf gesetzlichen Beschraenkungen unterliegt)
- der Willkuer des Gegners ausgeliefert
- sagt man, wenn durch eine Handlung oder Meinungsaeusserung ein Vorgang ausgeloest wird, der ausser Kontrolle geraten ist und in dieser Form nicht gewollt war
- ausgemustert werden
- ausgenommen / uebervorteilt werden
- von jemandem abhaengig / ausgenutzt / beherrscht werden
- von jemandem ausgenutzt werden
- von jemandem abhaengig / ausgenutzt / beherrscht werden
- ausgenutzt werden
- ausgepfiffen werden
- nicht besonders gut / nicht sehr ausgepraegt sein
- nicht sehr hoch / nicht sehr stark / nicht besonders ausgepraegt sein
- besonders ausgepraegt
- besonders stark / ausgepraegt / aktiv
- Er hat eine ausgepraegte Art zu lachen!
- sagt man, wenn man vermutet, dass etwas eine fragwuerdige / unsaubere / besonders ausgepraegte Sache ist
- ein / eine besonders ausgepraegter / ausgepraegtes / ausgepraegte ...
- Musik (meist Rockmusik mit ausgepraegtem Einsatz von E-Gitarren)
- einen ausgepraegten Ruf haben
- Je aelter, desto ausgepraegter / heftiger / staerker / verrueckter
- ein / eine besonders ausgepraegter / ausgepraegtes / ausgepraegte ...
- in ausgepraegter Weise
- jemand ist ein besonders ausgepraegter ...
- in echter / eindeutiger / typischer / besonders ausgepraegter Form
- ein ausgepraegter Gluecksspieler sein
- in ausgepraegter / extremer Weise
- in ausgepraegter / extremer / hochgradiger Weise
- ein / eine besonders ausgepraegter / ausgepraegtes / ausgepraegte ...
- ausgeraubt werden
- Ausgerechnet jetzt passiert diese Unannehmlichkeit!
- nicht ausgereift
- ausgereift sein
- eine unausgegorene / nicht ausgereifte Sache
- Fruehstueck, dessen Zusammensetzung auf Besserung ausgerichtet ist, wenn man am Abend zuvor zu viel Alkohol getrunken hat
- einen auf Effekte ausgerichteten, unnoetigen Aufwand betreiben
- einen auf Effekte ausgerichteten, unnoetigen Aufwand betreiben
- einen auf Effekte ausgerichteten, unnoetigen Aufwand betreiben
- ausgerottet werden
- voll ausgeruestet / ausgestattet sein
- ausgeschaltet / stillgelegt sein
- aus dem Beruf ausgeschieden sein und Rente beziehen
- lautstark ausgeschimpft / zurechtgewiesen werden
- ausgeschlossen / nicht einbezogen / nicht beachtet / nicht erwaehnt werden
- Das ist eine Zumutung / eine Frechheit! Das lehne ich ab! Das glaube ich nicht! Das ist ausgeschlossen!
- Das kommt nicht in Frage! Abgelehnt! Das ist ausgeschlossen! Nein!
- Das ist ausgeschlossen! Das trifft nicht zu! Das lehne ich ich ab!
- sich isoliert / ausgeschlossen / gelangweilt / einsam fuehlen
- abgesetzt / eingestellt / niedergelegt / beseitigt / zurueckgedraengt / ausgeschlossen worden sein
- abgesetzt / eingestellt / niedergelegt / beseitigt / ausgeschlossen werden
- es ist ausgeschlossen, dass ...
- ausgescholten / zurechtgewiesen werden
- sich zwei Gefahren ausgesetzt sehen dergestalt, dass die Sicherheit vor der einen Gefahr den Eintritt der anderen Gefahr bedingt
- jemand ist einer staendigen Bedrohung / latenten Gefahr ausgesetzt
- das Gedaechtnis / die Erinnerung hat ausgesetzt
- einem Risiko ausgesetzt sein
- bei einem unangenehmen Gang Spott / Verachtung / Kritik / Schikanen / neugierigen Blicken / verletzenden Worten / erniedrigender Behandlung ausgesetzt sein
- sich zwei Gefahren ausgesetzt sehen, dergestalt, dass die Sicherheit vor der einen Gefahr den Eintritt der anderen Gefahr bedingt
- einer peinlichen Situation ausgesetzt sein
- staendig der Gefahr ausgesetzt sein, entlassen / seines Amtes enthoben zu werden
- heftiger Kritik ausgesetzt sein
- irrtuemlich glauben, keiner Gefahr ausgesetzt zu sein
- einer Belastung ausgesetzt sein
- einer neuen / ungeschuetzten Situation ausgesetzt sein
- der Buerokratie ausgesetzt sein
- heftiger Kritik ausgesetzt sein
- sich zwei Gefahren ausgesetzt sehen dergestalt, dass die Sicherheit vor der einen Gefahr den Eintritt der anderen Gefahr bedingt
- ausgesiebt werden
- ausgesorgt haben
- von jemandem ausgesprochen werden
- voll ausgeruestet / ausgestattet sein
- sich minderwertig / ausgestossen fuehlen
- ein Streit ist noch nicht ausgetragen
- ein anruechiger, mit unfairen Mitteln ausgetragener Streit
- (politischer) Druck, der durch Demonstrationen und Protestmaersche ausgeuebt wird
- fuer eine unangenehme Sache ausgewaehlt werden
- hohe Chancen besitzen, ausgewaehlt zu werden
- hohe Chancen besitzen, ausgewaehlt zu werden
- Fussball: beliebiges Ein- und Auswechseln der Spieler mit der Erlaubnis, ausgewechselte Spieler nach einer Pause wieder einzuwechseln
- eins ausgewischt bekommen
- eins ausgewischt bekommen
- duenn / ausgezehrt / unterernaehrt sein
- ueberwaeltigend / hervorragend / gut / toll / ausgezeichnet / bestens
- ausgezeichnet
- genau / ausgezeichnet passen
- grossartig / ausgezeichnet / fabelhaft / toll sein
- ausgezeichnet
- die Kinder sind ausgezogen
- etwas ausgiebig geniessen
- Wenn man sich etwas goennt, dann sollte man es auch ausgiebig geniessen
- sich mit einer Sache ausgiebig beschaeftigen
- in den oeffentlichen Medien ausgiebig eroertert werden
- etwas ausgiebig und ohne Erfolg suchen
- ausfuehrlich / ausgiebig behandelt werden
- sich mit etwas ausgiebig beschaeftigen
- festlich / ausgiebig ausgehen (z. B. ins Theater / Restaurant / tanzen gehen)
- sich ausgiebig raechen
- etwas ausfuehrlich / ausgiebig behandeln
- Zierkorken / Ausgiesser / Flaschenverschluss fuer Schnapsflaschen
- unterschiedliche Dinge miteinander vereinbaren / harmonisch ausgleichen / gegenseitig anpassen / zusammenfassen
- etwas angleichen / ausgleichen / gegenseitig anpassen / in Einklang bringen / zusammenfassen
- einen Nachteil / Verlust ausgleichen
- Gegensaetze ausgleichen muessen
- ausgleichen
- Gegensaetze ausgleichen muessen
- Gegensaetze ausgleichen muessen
- Schlechte Qualitaet laesst sich nicht durch hoehere Quantitaet ausgleichen
- jemand, der ausgleichend / beruhigend wirkt
- Ausguss
- sagt man, wenn man nicht lange bleiben will / wenn man es nicht laenger an diesem Ort aushaelt
- etwas aushaendigen / ueberreichen / hergeben
- das Aushaengeschild / Vorzeigeobjekt
- es laenger als der Gegner aushalten
- etwas vertragen / aushalten
- sich ernaehren / aushalten lassen
- viel aushalten koennen
- viel aushalten koennen
- etwas verkraften / ertragen / aushalten
- viel aushalten koennen
- Frontsoldat der beiden Weltkriege, der viel aushalten musste
- viel aushalten koennen
- wenig aushalten koennen
- wenig aushalten koennen
- heimlich Vorteile aushandeln
- ausharren
- ausharren
- jemandes Ideen / Vorschlaege aushebeln / verpuffen lassen
- etwas aushecken
- etwas aushecken
- aushelfen
- jemanden ausfragen / aushorchen
- jemanden aushorchen / ausfragen
- jemanden durch geschicktes Fragen aushorchen
- jemanden ausfragen / aushorchen
- sich gut auskennen
- sich auskennen
- sich gut auskennen
- sich gut auskennen
- sich auskennen
- sich in vielen Dingen auskennen
- sich bei etwas auskennen
- sich mit etwas nicht auskennen
- sich nicht auskennen
- sich auskennen
- sich gut auskennen mit etwas
- sich mit einer Sache auskennen
- Beschraenke dich auf die Dinge, die du schon immer gemacht hast und mit denen du dich auskennst
- mit wenig Geld auskommen muessen
- ein Auskommen haben
- ohne fremde Hilfe auskommen muessen
- mit jemandem gut auskommen
- im engeren Sinne: mit dem Geld auskommen, das man zur Verfuegung hat
- mit etwas auskommen
- etwas auskosten
- etwas genuesslich auskosten
- etwas erkunden / auskundschaften
- Rechtfertigung / Auskunft verlangen
- gleich an die richtige Stelle gehen / geraten, wo einem die gewuenschte Auskunft und Unterstuetzung erhaelt
- jemanden auslachen
- jemanden auslachen
- jemanden / etwas auslachen / verspotten / anfuehren
- jemanden auslachen / verspotten
- jemanden auslachen / hochnehmen / verspotten / verhoehnen
- eine ausladende Stelle eines Gegenstandes
- Schimpfwort fuer Auslaender, insbesondere Tuerken
- Schimpfwort fuer Auslaender
- eine undichte Stelle entstehen lassen, aus der Wasser / Fluessigkeit auslaeuft
- seinen Zorn auslassen (an jemandem)
- seine Wut an einem ehemals Maechtigen und nun Gestuerzten auslassen
- Je aelter sie werden, desto mehr wollen sie sich ausleben
- jemandem etwas in uebelwollender Absicht so auslegen, dass es ihm schadet
- Gesetze zu seinem Vorteil auslegen / aendern
- Die Sache ist eindeutig und keine Frage der Auslegung
- etwas ausleihen
- jemanden der Bestrafung ausliefern
- jemanden seinen Verfolgern ausliefern
- jemanden jemandem ausliefern, gegen den er machtlos ist
- starke Gefuehle / Empfindungen ausloesen
- eine heftige Gefuehlsregung ausloesen
-