Menü


Register
0-9  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

Im Bedeutungsregister sind die deutschen Umlaute (ä,ö,ü,ß) durch internationale Zeichen ersetzt (ae,oe,ue,ss).
Um eine Erklärung zu erhalten, klicken Sie auf den Begriff



B
Ba  Bb  Bc  Bd  Be  Bf  Bg  Bh  Bi  Bj  Bk  Bl  Bm  Bn  Bo  Bp  Bq  Br  Bs  Bt  Bu  Bv  Bw  Bx  By  Bz 



B    nach oben
- z. B. Verwahrlosung / schlechte Sitten zulassen
- jemanden fuer eine Arbeit einsetzen, der (z. B. aufgrund seiner Herkunft oder Interessenlage) nicht dazu geeignet ist
- sich feige verhalten (z. B. sich zurueckziehen, einen unangenehmen Termin kurzfristig absagen)
- (z. B. emotionale, finanzielle) Sicherheit verlieren
- jemand ist wuetend (z. B. wegen eines krassen Missstandes)
- sich / jemandem etwas (z. B. Arbeit) aufhalsen
- Muehe / Aerger mit jemandem / etwas (z. B. eine Krankheit, eine Klage, einen ungebetenen Gast) haben
- jemand ist erleichtert / froh / von einer Sorge befreit (z. B. weil ein befuerchtetes Ereignis doch nicht eingetreten ist)
- jemandem (z. B. ein Geheimnis oder Gestaendnis) entlocken
- eigene Schwaechen (z. B. Faulheit, Traegheit, Disziplinlosigkeit) ueberwinden
- sich freuen (z. B. ueber ein gelungenes Geschaeft / ueber die Erlangung eines Vorteils / ueber die Verdraengung eines Konkurrenten)
- wenn (z. B. soziale) Sicherheiten nicht mehr vorhanden sind
- etwas ist extrem (z. B. hoch oder viel)
- (selbstaendige) Handlungen oder Befugnisse aufgrund eines Amtes (z. B. Behoerde, Gericht)
- ein Gespraech (z. B. aus Eile) schnell beenden
- jemanden fuer etwas verantwortlich machen (z. B. fuer eine Straftat)
- Ausdruck von Veraergerung (z. B. ueber einen Fehlschlag / ein Missgeschick)
- fertig / beschlossen / erfolgreich abgeschlossen / in Sicherheit sein (z. B. ein Projekt, ein Vertrag)
- jemanden (z. B. aus der Wohnung, aus dem Lokal) weisen
- Freude an offensivem Verhalten (z. B. im Gespraech o.ae.)
- Kopfschmerzen haben (z. B. nach Alkoholgenuss)
- Schabernack / froehliches Fest im eigenen Zimmer (z. B. Jugendwohnheim, Studentenbude o.ae.)
- ironischer Dank (z. B. wenn man kritisiert oder beleidigt wurde)
- zaertlich einander die Hand halten (z. B. Liebespaar)
- durchfallen (z. B. durch eine Pruefung)
- durchfallen (z. B. durch eine Pruefung)
- durchfallen (z. B. durch eine Pruefung)
- etwas Unangenehmes erleben (z. B. Ohrfeige, Verweis)
- (z. B. den groessten Anteil / das meiste) erhalten
- sich nicht mehr beruhigen (koennen) (z. B. vor Freude / Lachen / Aerger / Wut)
- ohne eigene Leistung in eine geordnete / gut vorbereitete Situation (z. B. Arbeitsstelle, Ehe) kommen
- sich etwas ausdenken / frei erfinden (z. B. eine Ausrede)
- jemanden stuermisch umarmen (z. B. aus Liebe, zur Begruessung, vor Begeisterung)
- jemand, der attraktiv, ein Kontakt jedoch mit Schwierigkeiten verbunden ist (z. B. weil er / sie bereits vergeben ist)
- neu / gerade fertig geworden (z. B. ein frisch gebackenes Ehepaar = eben erst getraut)
- etwas tun, damit man sich nicht langweilt (z. B. etwas spielen)
- muendliche Verbreitung von Aussagen (z. B. Empfehlungen, Geruechte)
- etwas, auf das man keinen Einfluss hat und das nicht vorhersehbar ist (z. B. Naturkraefte, Handlungen Dritter)
- etwas hervorragend tun (z. B. singen, schreiben)
- schlechtes Wetter (z. B. Regen)
- seine (z. B. berufliche) Existenz riskieren
- nichts sehen (koennen) (z. B. wegen Nebel oder Dunkelheit)
- abwechselnd den Zustand (z. B. den Ort, die Meinung) aendern
- kollektiver, sich rhythmisch wiederholender Ausruf bei einer schweren Handarbeit, der dazu dient, dass durch die Gleichzeitigkeit die Kraefte gebuendelt werden (z. B. gemeinsames Ziehen an einem Seil)
- nicht mehr vernuenftig handeln koennen (z. B. vor Wut / Aufregung / Angst
- abwertend (z. B. Boersianer, Radfahrer)
- (z. B. Schulden) voellig / restlos zurueckzahlen
- sehr schnell (z. B. Auto mit hoher Geschwindigkeit)
- (z. B. an der Boerse) spekulieren
- etwas sagen, das schwierig auszusprechen ist (z. B. Zungenbrecher)
- nicht sprechen koennen (z. B. vor Aufregung)
- nicht sprechen / atmen / singen koennen (z. B. vor Aufregung, Angst, Schmerz, Ruehrung)
- eine rote Nase aus Pappe o.ae. zum Aufsetzen, z. B. zur Verkleidung beim Karneval
- (z. B. im Lokal, grosszuegig) Ich bezahle!
- jemand, der etwas nicht / nur ungern tut (z. B. Krawatten tragen, Fasching feiern, heiraten, arbeiten)
- etwas im Gedaechtnis haben (z. B. Witze, Erzaehlungen) und gerne vortragen
- die Fassung verlieren (z. B. vor Ueberraschung / Verwunderung / Erschrecken)
- sich an der Grenze (z. B. zum Ruin) befinden
- nicht mehr klar und logisch denken koennen (z. B. durch Luesternheit, Aerger, Gewalt)
- etwas Unangenehmes (z. B. Schmerzen) ertragen
- Rauschmittel ueber die Nase aufnehmen (z. B. Kokain)
- bereit sein (z. B. zum Arbeiten)
- sagt man, um jemanden (z. B. in einer Warteschlange) vorzulassen
- die ganze Nacht wach bleiben (z. B. um zu arbeiten, zu feiern)
- zu eng sein (z. B. Kleidung)
- ueber die eigenen Leute (z. B. den eigenen Berufsstand, Verwandte, Mitglieder der Organisation, der man selbst angehoert) Schlechtes sagen
- die Fassung verlieren (z. B. vor Ueberraschung / Verwunderung / Erschrecken)
- rot werden (z. B. vor Scham)
- Bewegung ist gut (z. B. fuer die Gesundheit)
- (z. B. Frage / Problem) aufgeworfen werden
- (z. B. mit dem Auto) fahren
- Anfeuerung (z. B. bei Sportveranstaltungen)
- schlechtes Wetter (z. B. Regen)
- z. B. Urlaubszeit im Hochsommer
- beim Fussball: sich absichtlich fallen lassen, z. B. um einen Freistoss zu erwirken
- Hundekot (z. B. auf dem Gehweg)
- (Z. B. Traeume / Wuensche) nicht erfuellt werden
- jemand, der schnell an die Spitze gelangt ist (z. B. Musiker)
- gestehen (z. B. bei einem Verhoer)
- ein fuehrender oeffentlicher Vertreter einer Sache (z. B. eines Anliegens / einer sozialen oder politischen Bewegung) werden
- sehr fest zuschlagen koennen (z. B. bei einer Schlaegerei)
- (z. B. vor Schmerz / Trunkenheit) benommen sein
- bereit sein, fuer jemanden alles zu tun (z. B. aus Liebe)
- Als Fahrer eines Fahrzeuges ploetzlich stark lenken, z. B. um einen Unfall zu verhindern
- sagt man, wenn man auf Wechselgeld verzichtet (z. B. beim Trinkgeldgeben im Restaurant)
- die (meist: unangenehme) Realitaet nicht akzeptieren wollen (z. B. um die Konsequenzen nicht tragen zu muessen)
- (z. B. politische) Entspannung
- etwas intensiv tun (z. B. lernen / arbeiten)
- ein blaues Auge haben / bekommen (z. B. durch einen Faustschlag)
- (z. B. das Lachen) verkneifen
- die Anwesenheit bestreiten (z. B. am Telefon ausrichten lassen, man sei nicht anwesend)
- mit Muehe aussprechen (z. B. ein Fremdwort)
- jemanden zum Sprechen bringen (z. B. durch Alkohol / Gewalt)
- Ereignis, das dazu fuehrt, dass die Strassen menschenleer werden (z. B. beliebte Fernsehserie)
- Wer eine langfristige Verpflichtung eingeht (z. B. Heirat), sollte seinen Partner vorher einer genauen Pruefung unterziehen
- Freizeitspass, bei dem mit einem gitarreaehnlichen Gegenstand (z. B. Tennisschlaeger oder aufblasbarer Attrappe) - oder auch ohne Gegenstand - meist zu lauter Rockmusik das E-Gitarrespiel in Gestik und Bewegung simuliert wird
- eine Strafe (z. B. im Gefaengnis) verbuessen / absitzen
- (unbeabsichtigt) dafuer sorgen, dass jemand zu jemand anderem (z. B. zum Gegner) ueberlaeuft
- etwas gerade nicht tragen (z. B. Brille, Hut)
- etwas Unangenehmes erdulden muessen (z. B. Schelte, Regen)
- etwas mit Erfolg entfernen (z. B. Aufkleber)
- beim Nebenmann abschreiben (z. B. bei Pruefungen)
- abstuerzen (z. B. Flugzeug)
- (z. B. beim Fussball) ein Treffer aus kuerzerer Distanz, fuer den der Torschuetze selbst keine grosse Vorarbeit leisten musste
- etwas ohne Muehe (z. B. Ausbildung, Lehrgang, Seminar) durchlaufen / ueberstehen
- Ein grosser Denker wird in der Fremde mehr geschaetzt als im eigenen Land (z. B. weil ihn heimatliche Kleingeister oder Neider ablehnen)
- Fangt an (z. B. mit Essen, Arbeiten, Spielen)! Macht weiter! Ausruf der Ermunterung
- (z. B. Kabel) von elektrischem Strom durchflossen werden
- jemandem wird von einer Sache (z. B. Essen) uebel
- die Nacht nicht schlafen (z. B. um zu arbeiten oder zu feiern)
- sagt man, wenn man in einer bedraengten Situation von der Defensive in die Offensive gehen will (z. B. im Sport, beim Militaer, bei taktischen Entscheidungen)
- (z. B. an Sylvester) Boeller zuenden
- heftige Gefuehle (z. B. Trauer, Reue, Mitleid) ausloesen
- beim Fussball: sich absichtlich fallen lassen, z. B. um einen Freistoss zu erwirken
- etwas verkaufen, das nicht oeffentlich ausgelegt wird (z. B. weil es verboten ist oder weil der Verkauf gesetzlichen Beschraenkungen unterliegt)
- das Geld in einem Bereich kuerzen, wodurch letztlich kein Vorteil erzielt wird (z. B. weil dadurch in einem anderen Bereich hoehere Kosten verursacht werden)
- an der Grenze (z. B. des Ueblichen / Moeglichen / Ertraeglichen / Tolerierbaren / der Belastung) sein
- etwas nicht live hoeren, sondern von einem Tontraeger (z. B. Platte, CD)
- Mensch in Fuehrungsposition, der jedoch (z. B. wegen fehlender Eignung) keinen wirklichen Einfluss und eher eine repraesentative Funktion ausuebt
- beim Gehen leicht torkeln (z. B. wenn man betrunken ist)
- Gerede (z. B. ueber das Privatleben anderer Personen)
- sagt man, wenn man sich bestaetigt fuehlt, z. B. weil man jemanden vor etwas gewarnt hatte, was nun eingetreten ist
- (z. B. Anstrengung) in den Gliedern fuehlen
- zerstoert werden (z. B. Erwartungen / Plaene / Hoffnungen)
- massgeschneidert (z. B. Kleidung)
- etwas (z. B. eine Warnung / einen Rat) freundlich / ohne Streitlust sagen
- im Krankenhaus an medizinische Apparate angeschlossen sein (z. B. kuenstlich ernaehrt werden
- etwas verlangt nach ... (z. B. Rache / Strafe / Vergeltung)
- die Fassung verlieren (z. B. vor Ueberraschung / Verwunderung / Erschrecken)
- etwas (z. B. Suppe, Kaffee) schmeckt scheusslich
- nicht aufgeschnitten (z. B. Wurst, Kaese)
- pochen (z. B. Motor)
- die Meinung / Position total aendern (z. B. weil man unter Druck gesetzt wurde)
- (z. B. Geld) verbrauchen / unnoetig ausgeben
- (z. B. Lampen, Sicherungen) durchgebrannt sein
- Verkaeufer im Aussendienst, der sich zweifelhafter oder illegaler Methoden bedient, um den Kunden zum Kauf (z. B. eines Zeitschriftenabonnements) zu bewegen
- jemanden (z. B. auf einer Party / in der Disco) kennen lernen und mitnehmen (z. B. mit nach Hause, um Sex zu haben oder zusammen zu feiern)
- Abzaehlformel z. B. bei einem Wettrennen, um einen gleichzeitigen Start der Teilnehmer zu ermoeglichen
- Begruessung mehrerer Personen (z. B. Kollegen)
- Buendel von Sozialleistungen des Staates, um einen sozialen Absturz beduerftiger Personen abzufedern, z. B. Sozialhilfe, Hartz IV-Gesetze
- schlechtes Wetter (z. B. Regen)
- es sich besonders leicht machen (z. B. aus Faulheit)
- (z. B. Preis, Medaille) bekommen / erhalten
- festlich / ausgiebig ausgehen (z. B. ins Theater / Restaurant / tanzen gehen)
- Dinge, die den Intellekt anregen (z. B. Kunst, Theater, Buecher)
- (z. B. wegen eines Streits) den Kontakt zueinander abgebrochen haben
- jemand hoert (z. B. vor Schreck) ploetzlich auf zu sprechen
- seinem Gegner (unabsichtlich) unterstuetzen (z. B. Gegenargumente liefern)
- Selbstzensur (z. B. aus vorauseilendem Gehorsam)
- nicht (z. B. am Unterricht) teilnehmen
- Als Fahrer eines Fahrzeuges ploetzlich stark lenken, z. B. um einen Unfall zu verhindern
- (z. B. Geld, Reichtum, Erfolg) leicht zu erringen sein
- jemandes Gelegenheit, auf die er schon lange gewartet hat (z. B. zur Rache / zum Triumph), wird noch kommen
- etwas tun, damit man sich nicht langweilt (z. B. etwas spielen)
- das Zimmer nicht verlassen koennen (z. B. wegen Krankheit)
- das Zimmer nicht verlassen (z. B. wegen Krankheit)
- jemand kann (z. B. vor Schreck) nicht sprechen
- ein Saiteninstrument (z. B. Gitarre) spielen
- jemanden unbedingt haben wollen (z. B. als Mitarbeiter / fuer ein Engagement / fuer eine Liebschaft gewinnen wollen)
- Gruppe von Verkaeufern im Aussendienst, die sich zweifelhafter oder illegaler Methoden bedienen, um Kunden zum Kauf (z. B. eines Zeitschriftenabonnements) zu bewegen
- Auch wenn man in einem Streitfall im Recht ist, dann heisst das nicht, dass man (z. B. vor Gericht) auch gewinnt
- Motive fuer eine Straftat, die nach ethischen und moralischen Normen besonders verachtenswert sind und nach sittlicher Wertung auf unterster Stufe stehen (z. B. Mordlust, Befriedigung des Geschlechtstriebs, Habgier)
- die Arme spreizen, um sich (z. B. von der Polizei) durchsuchen zu lassen
- bei einem Unfall durch die Luft fliegen (z. B. Motorradunfall)
- nicht akzeptieren / ertragen, dass man verloren hat (und z. B. die Schuld dafuer anderen geben
- (z. B. Geraet, Automat) funktionieren
- (z. B. Lampen, Sicherungen) durchbrennen
- Methode zum Hochsteigen (z. B. um ueber eine hohe Mauer zu steigen), bei der eine Person vor dem Bauch gefaltete Haende als Treppenstufe bereithaelt
- ein Wechsel des Aufenthaltsortes (z. B. aus gesundheitlichen Gruenden oder um sich zu erholen)
- Geldstueck im Wert von 2 (z. B. 2 Euro)
- Geldschein im Wert von 50 (z. B. 50 Euro)
- (z. B. ein Schiff) vom Land ins Wasser (z. B. ins Meer) befoerdern
- in die Natur (z. B. den Wald) fahren
- jemandes (z. B. berufliche) Existenz zerstoeren
- eine leitende Person, die nur noch repraesentative Funktionen (z. B. Begruessen von Gaesten) wahrnimmt und sonst keine wichtigen Entscheidungen trifft


Ba    nach oben
- ein Kind / Baby gebaeren
- ein Baby erwarten / bekommen
- nicht mehr daran glauben, dass der Klapperstorch die Babys bringt
- bei Babys: eruktieren
- Babysprache ohne besondere Bedeutung
- eingefallene Backen haben
- Backwerk aus Plunderteig
- Stadt in Deutschland (Baden-Wuerttemberg)
- jemand, der gerne schwimmt / badet
- (unangenehm) lauwarm sein (bei Fluessigkeiten wie Getraenken, Badewasser u.ae.)
- etwas / jemanden baendigen / maessigen / bremsen / zuegeln
- Symbolfiguren der Boerse. Der Baer setzt auf fallende Kurse (er schlaegt mit der Tatze nach unten), waehrend der Bulle auf steigende Kurse setzt (er stoesst mit den Hoernern nach oben)
- der Baer (speziell Braunbaer)
- jemanden nasfuehren / einen Baeren aufbinden / foppen / verkohlen
- urwuechsig / baeuerlich / derb sein
- Sonnenschein im Oktober, der der Landschaft mit den gelbbraun gefaerbten Blaettern der Baeume eine goldgelbe Farbe verleiht
- eine Bagatelle / Kleinigkeit / etwas Wertloses / Bedeutungsloses sein
- langsam fahrende Bahn
- den Weg bahnen
- etwas in richtige Bahnen lenken
- Nahverkehrszug, der auch an kleinen Bahnhoefen haelt
- eine Regionalbahn (Nahverkehrszug, der an fast jedem kleinen Bahnhof haelt)
- bald kommen / erscheinen
- bald sterben / kaputtgehen
- jemand wird bald seines Postens enthoben
- jemand muss bald sterben
- bald stattfinden
- bald sterben
- Die Sache ist bald vergessen
- ein Problem, das allen bald zu schaffen machen wird
- bald sterben muessen
- bald sterben muessen
- Bis bald!
- beim Fussball einfache Spielweise ohne technische Fertigkeiten, indem insbesondere von den Abwehrspielern der Ball mehr oder weniger planlos moeglichst weit ("lang") in die gegnerische Spielhaelfte geschossen wird, damit die Stuermer dann in Tornaehe kommen und ein Tor erzielen koennen. Entweder fehlt den Spielern die technische Moeglichkeit, oder aber es ist nicht mehr so viel Zeit zu spielen und man benoetigt unbedingt einen Treffer
- der Ball ins Tor
- letzter Tanz eines Balles
- banale / triviale Rundfunk- oder Fernsehserie
- etwas Banales kann auch durch grossen Aufwand / durch viele Worte / durch Wiederholung nicht auf ein hoeheres Niveau gebracht werden
- Symbol fuer Insolvenz / Bankrott / wirtschaftlichen Ruin
- bankrott sein / gehen / machen
- Angehoeriger eines Bantustammes in Suedafrika
- in bar
- sofort in bar
- in bar
- bar auf die Hand (Geld)
- in bar (oft: Bezahlung bei Schwarzarbeit)
- barbusig sein
- Bargeld ist das Richtige
- gegen Bargeld
- grob / ungehobelt / barsch / unhoeflich / ruede / unsensibel / unwirsch / taktlos sein
- Barzahlung ist erwuenscht
- Barzahlung ist erwuenscht
- Humor, der auf eigentlich schrecklichen Dingen basiert
- jemandem die Basis entziehen
- nur auf Basis von Vermutungen handeln
- den Kontakt zur Basis / zum Volk verlieren
- die Basis / das Ausgangsmaterial bilden
- etwas ohne vorherige Basismittel / ohne guenstige Vorbedingung errichten
- Das ist alles! Erledigt! Und damit Schluss! Basta!
- basteln
- basteln
- basteln
- basteln
- basteln mit Schrauben und Metall
- basteln
- basteln
- in einer Werft mit dem Bau eines Schiffes beginnen
- im erweiterten Sinne: mit dem Bau / der Herstellung beginnen
- beim Sprung ins Wasser schmerzhaft mit dem Bauch auf der Wasseroberflaeche aufschlagen
- ein dicker Bauch
- einen dicken Bauch haben
- einen Fettwulst um den Bauch haben
- sich den Bauch voll schlagen
- ein dicker Bauch
- ein dicker Bauch
- ein Bauch mit sichtbarer Bauchmuskulatur und wenig Fettgewebe
- als Mann einen etwas dickeren Bauch haben
- ein dicker Bauch, durch dauernden Bierkonsum verursacht
- jemandem ist flau im Bauch
- Methode zum Hochsteigen (z. B. um ueber eine hohe Mauer zu steigen), bei der eine Person vor dem Bauch gefaltete Haende als Treppenstufe bereithaelt
- ein Bauch mit sichtbarer Bauchmuskulatur und wenig Fettgewebe
- jemanden bauchpinseln / verwoehnen / foerdern / verhaetscheln / jeden Wunsch erfuellen
- etwas schnell bauen / errichten (meist: Gebaeude)
- das Recht mittelalterlicher Feudalherren, bei Heirat abhaengiger Bauern die Braut des Untergebenen in der Hochzeitsnacht zu entjungfern bzw. zu vergewaltigen
- baufaelliges Gebaeude
- baufaelliges Gebaeude
- eine Vorlage / ein Muster / Bauplan fuer etwas sein
- Besitzer eines grossen Bauunternehmens
- ein Bayer
- Huegel, auf dem das Wagner-Festspielhaus in Bayreuth steht


Be    nach oben
- etwas planen / beabsichtigen / anvisieren
- etwas vorhaben / beabsichtigen, was der andere nicht ahnt
- etwas beabsichtigen
- etwas planen / beabsichtigen
- etwas erreichen wollen / meinen / letztlich beabsichtigen
- etwas (nicht) beabsichtigen
- beabsichtigt
- nicht beachten / ignorieren / ablehnen
- etwas herabsetzen / nicht weiter beachten / als unwichtig behandeln
- etwas nicht beachten
- etwas beachten / beruecksichtigen
- nur ihn / sie beachten
- etwas besonders beachten
- jemanden nicht beachten
- den Wortlaut (zu) genau beachten
- den Wortlaut des Gesetzes genau beachten
- etwas beherzigen / beachten
- eine Sache beruecksichtigen / mit einbeziehen / beachten
- etwas nicht einbeziehen / beachten
- jemanden / etwas ignorieren / vernachlaessigen / nicht weiter beachten
- etwas / jemanden nicht beachten / bemerken
- jemanden ignorieren / nicht beachten
- etwas verachten / nicht beachten
- etwas beachten
- etwas ignorieren / nicht beachten
- etwas / jemanden nicht beachten
- die Formalitaeten beachten
- die vorgeschriebene Art des gesellschaftlichen Umgangs beachten
- etwas wissen / beachten / kontrollieren
- jemanden ignorieren / nicht beachten
- etwas nicht beachten / erwaehnen / tun / stattfinden lassen
- etwas besonders beachten
- zurueckliegende (unangenehme) Ereignisse nicht mehr beachten und in die Zukunft blicken
- etwas beachten
- ausgelassen / ignoriert / nicht mehr beachtet / nicht mehr erwaehnt / nicht beruecksichtigt werden
- ausgeschlossen / nicht einbezogen / nicht beachtet / nicht erwaehnt werden
- nicht beruecksichtigt / beachtet werden
- nicht beruecksichtigt / beachtet werden
- Gebote werden nicht beachtet
- ohne besonders beachtet zu werden
- nicht beachtet / erwaehnt werden
- nicht mehr beachtet werden
- jemand versteht von einer Sache nichts / hat kein Verstaendnis fuer etwas / ist nicht interessiert / beachtet etwas nicht / hat kein Gefuehl fuer etwas / kuemmert sich nicht darum
- beachtet / beruecksichtigt werden
- nicht beachtet werden
- jemand wird in Oeffentlichkeit nicht mehr beachtet
- beachtet werden
- nicht beachtet / beruecksichtigt werden
- (in aufdringlicher Weise) die Aufmerksamkeit auf sich lenken, sodass man mehr beachtet wird als andere
- dafuer sorgen, dass etwas / jemand nicht mehr gesehen / beachtet wird
- eine wenig beachtete Schoenheit sein
- vom anderen Geschlecht nur wenig beachteter Jugendlicher (meist auf Maedchen bezogen)
- ein bisher nicht beachtetes Fachgebiet
- beachtlich / nicht zu unterschaetzen sein
- faehig / beachtlich / betraechtlich / gefaehrlich / nicht zu unterschaetzen sein
- Das ist teuer / nicht wenig / beachtlich
- schwierig / beachtlich / solide / kraeftig sein
- tuechtig / brauchbar / beachtlich sein
- ausserordentlich / hervorragend / beachtlich / extrem sein
- beachtlich sein
- beachtlich
- Das ist beachtlich
- verrueckt / toll / beachtlich / aussergewoehnlich / phantastisch / beeindruckend sein
- etwas ist beachtlich / zeigt eine gute Leistung
- beachtlich
- Das war beachtlich / nennenswert / bedeutsam / aussergewoehnlich! Das kannst du mir glauben!
- etwas ist beachtlich / schwierig / ernst zu nehmen
- ein beachtliches / beachtlicher ... / eine beachtliche ...
- eine gute / beachtliche Leistung
- (bereits) ein beachtlicher Teil dessen sein, der notwendig ist
- ein beachtliches / beachtlicher ... / eine beachtliche ...
- ein beachtliches / beachtlicher ... / eine beachtliche ...
- etwas Beachtliches / Hochwertiges
- im erweiterten Sinne: etwas Beachtliches / Herausragendes / Besonderes
- Wiederbelebung einer Sache, die bisher kaum Beachtung fand
- Beachtung finden
- um Beachtung / Aufmerksamkeit bitten
- fuer Beachtung sorgen
- das verdient ebenso Beachtung
- wegen einer anderen Person im Hintergrund stehen / keine Beachtung finden / nicht zur Geltung kommen
- jemandem / einer Sache uebertriebene Beachtung schenken
- Beachtung finden
- [Sport] durch gute Leistung Beachtung finden
- ohne Beachtung aufwendiger, sonst ueblicher Formalitaeten
- jemanden misstrauisch / geringschaetzig beaeugen
- ein fuer Mitglieder der Geschaeftsleitung oder fuer hoehere Beamte reservierter Fahrstuhl
- ein kleinlicher, engstirniger Beamter
- jemanden / etwas ganz fuer sich beanspruchen
- Platz beanspruchen
- den Besitz eines anderen fuer sich beanspruchen
- den Besitz anderer fuer sich beanspruchen
- etwas nutzen / gebrauchen / beanspruchen / belegen / erfordern
- etwas beanspruchen, was bereits ein anderer beansprucht
- etwas beanspruchen
- etwas fuer sich beanspruchen
- stark verschlissen / stark beansprucht sein
- verschlissen / beansprucht / erschoepft sein / aussehen
- stark verschlissen / stark beansprucht sein
- etwas beanspruchen, was bereits ein anderer beansprucht
- Verlaeuft eine Unternehmung erfolgreich, dann beansprucht jeder fuer sich, dafuer entscheidend verantwortlich zu sein
- etwas nicht nicht beanstanden
- Das beantworte ich jetzt nicht!
- alle Fragen beantworten
- eine Sache nicht weiter bearbeiten
- etwas auf dilettantische Art bearbeiten / bedienen
- etwas auf dilettantische Art bearbeiten / bedienen
- etwas ohne Sachverstand bearbeiten
- etwas bearbeiten
- etwas bearbeiten / benutzen / behandeln / beginnen
- etwas auf dilettantische Art bearbeiten / bedienen
- etwas (unbefugt) bearbeiten / bedienen
- etwas (auf unprofessionelle Weise) bearbeiten
- eine Sache bearbeiten
- etwas abspielen / (lustlos) bearbeiten / durchlaufen lassen
- etwas bearbeiten
- etwas ist fuer eine spaetere Bearbeitung / Ausfuehrung zurueckgestellt
- sagt man, um jemanden abzuweisen / zurueckzuweisen / um die Bearbeitung abzulehnen
- etwas in Vorbereitung / in Planung / in Bearbeitung haben
- auf Bearbeitung / Verwendung warten
- jemanden disziplinieren / streng behandeln / streng beaufsichtigen / unter Kontrolle bringen
- etwas / jemanden beobachten / kontrollieren / beaufsichtigen
- etwas kontrollieren / beaufsichtigen / beherrschen
- jemanden / etwas disziplinieren / streng behandeln / streng beaufsichtigen / unter Kontrolle bringen / beschraenken
- bevormundet / streng beaufsichtigt werden
- jemanden beauftragen, einen Dritten anzugreifen / anzuklagen / zu ueberpruefen / zurechtzuweisen / zu fangen
- jemand wird beauftragt / veranlasst, etwas zu tun
- eine dicht bebaute Grossstadt / haessliche Hochhaussiedlung
- realistisch / pragmatisch / becheiden bleiben
- jemanden becircen / verfuehren / fuer sich gewinnen versuchen
- auf den eigenen Vorteil bedacht sein
- (Man sollte dennoch mit Bedacht und Umsicht vorgehen und nicht zu schnell und unueberlegt handeln)
- genau bedacht ...
- auf den eigenen Vorteil / Gewinn bedacht sein
- etwas nicht bedacht haben
- mit Bedacht
- auf Wirkung / Eindruck bedacht sein
- zu sehr auf den eigenen Vorteil bedachter Handel
- bedaechtig
- weggehen, ohne sich zu bedanken oder zu verabschieden
- Antwort, wenn sich jemand bei einem bedankt hat
- etwas in Reserve / auf Lager haben, das man bei Bedarf einsetzen kann, um einen Vorteil zu erzielen
- Ausspruch, wenn etwas keiner weiteren Erklaerung bedarf
- Das bedarf keiner weiteren Erklaerung
- etwas in Reserve / auf Lager haben, das man bei Bedarf einsetzen kann, um einen Vorteil zu erzielen
- (Wirtschaft) einen Bedarf decken
- den Bedarf nach etwas decken
- kleines Einzelhandelsgeschaeft, in dem es Waren des taeglichen Bedarfs zu kaufen gibt
- es ist sehr schade / bedauerlich / betrueblich
- bedauerlicherweise
- etwas bereuen / buessen / bedauern
- etwas sehr bedauern
- ironisches Bedauern
- (durch sein Handeln) Mitgefuehl / Bedauern hervorrufen
- Ausruf der Verwunderung / Enttaeuschung / unangenehmen Ueberraschung / des Bedauerns / Erschreckens
- eine armselige / ahnungslose / unbedeutende / bedauernswerte Person
- sich in einem bedauernswerten / schlechten Zustand befinden
- ein armer / bedauernswerter Mensch
- ein schwacher / bemitleidenswerter / bedauernswerter Mensch
- jemand bedauert etwas
- Kleidung tragen, die den Koerper nur wenig bedecken
- Bedenken / Angst haben
- die Konsequenzen des eigenen Tuns bedenken
- sagt man auch, um Bedenken beiseite zu schieben
- etwas trotz Bedenken durchfuehren
- Ausdruck von Hilflosigkeit / Bedenken
- sich etwas ohne Bedenken zu sagen trauen
- jemandem kommen Bedenken
- sagt man, um Bedenken beiseite zu schieben
- grosse Bedenken / Muehe haben
- Keineswegs! Gar nicht! sagt man, um Bedenken beiseite zu schieben
- Bedenken / Verstaendnislosigkeit ausloesen
- keine Bedenken haben
- Bedenken haben
- etwas schnell ohne Nachdenken / Bedenken tun
- Man sollte es vorher gut bedenken! Man sollte vorbereitet sein!
- keine Bedenken haben
- keine Bedenken haben
- schnell und bedenkenlos handeln
- bedenkenlos
- bedenkenlos / gedankenlos sein
- Inhalte (bedenkenlos) vermischen / (auf unsensible Weise) neu kombinieren
- etwas schnell / bedenkenlos tun
- stuermisch / mutig / energisch / bedenkenlos vorgehen
- etwas bedenkenlos nehmen / ergreifen
- etwas ist suspekt / bedenklich / merkwuerdig / nicht korrekt / nicht geheuer
- Das ist schwierig / bedenklich!
- eine verzwickte / schwierige / bedenkliche Angelegenheit
- ein fragwuerdiges / bedenkliches Ereignis
- kann auch bedeuten, dass man eine (unliebsame) Situation hinnimmt
- wird in verschiedenen Zusammenhaengen gebraucht und kann so viel wie "Schnell fort! Ab ins Bett! Verschwinde!" bedeuten oder einfach als Einladung, Kassel zu besuchen
- jemandem viel bedeuten
- scheinbar bedeutend
- bedeutend / fuehrend sein
- Das ist bedeutend
- eine wichtige / bedeutende Person
- eine bedeutende Position haben
- sagt man ueber jemanden, der mehr oder weniger krampfhaft versucht, zur gehobenen Schicht / zu den Grossen / Bedeutenden zu gehoeren, es aber nicht kann
- keinen bedeutenden Eindruck machen
- einem bedeutenden Ereignis beiwohnen
- ein bedeutender Gelehrter
- bedeutender Bestandteil / unverzichtbare Stuetze / tragende Saeule sein
- ein bedeutendes Ereignis
- der / die Wichtigste / Bedeutendste / Beste sein
- das bedeutendste Produkt / die bedeutendste Filiale eines Unternehmens
- die bedeutendsten Persoenlichkeiten / Organisationen eines Gebietes
- sich mit dem Zeigefinger an die Stirn tippen bedeutet, den anderen fuer leicht verrueckt zu erklaeren
- das bedeutet also ...
- Wenn man etwas als Ausnahme deklariert, bedeutet das, dass es eine Regel geben muss, dessen Inhalt der Ausnahme widerspricht
- Was bedeutet das? Wie lautet die Erklaerung dafuer? Was ist der Grund / die Ursache? Was ist damit los?
- beinahe getroffen bedeutet "nicht getroffen"
- beinahe gewonnen bedeutet "nicht gewonnen"
- Das war beachtlich / nennenswert / bedeutsam / aussergewoehnlich! Das kannst du mir glauben!
- etwas fuer wichtig / bedeutsam halten
- wichtig / bedeutsam sein
- gross / bedeutsam / entscheidend / folgenschwer / gravierend sein
- bedeutsame, wichtige Reden halten
- Das ist bedeutsamer, als es zunaechst scheint
- Ausdruecke aus historischen Quellen oder literarischen Dokumenten (Zitate), die im allgemeinen sprachlichen Umgang eine verallgemeinerte Bedeutung erlangt haben
- einer Sache eine grosse Bedeutung beimessen
- einer Aussage eine sehr hohe / zu hohe Bedeutung beimessen
- einer Sache keinen Wert / keine Bedeutung beimessen
- Einfluss / Macht / Bedeutung verlieren
- ein Ereignis mit historischer Bedeutung werden
- Kleinkindersprache ohne besondere Bedeutung
- von grosser Bedeutung sein
- Das hat keine grosse Bedeutung
- die Bedeutung verringern wollen
- Sprichwort, das in den unterschiedlichsten Zusammenhaengen gebraucht wird. Dabei koennen die Kategorien oben/unten sowohl hierarchische als auch topographische Bedeutung besitzen
- relevant / von Bedeutung / wichtig sein
- Bedeutung abhaengig vom Tonfall:
- oft auch Fuellwort ohne besondere Bedeutung
- oft auch ohne besondere Bedeutung
- einer Sache eine grosse Bedeutung beimessen
- Schimpfwort (fuer Maenner) ohne besondere Bedeutung
- Schimpfwort fuer mehrere Personen ohne besondere Bedeutung
- Traeume haben keine Bedeutung
- weibliches Schimpfwort ohne besondere Bedeutung
- Halbsatz ohne besondere Bedeutung
- an Bedeutung verlieren
- Schimpfwort ohne besondere Bedeutung
- Schimpfwort ohne besondere Bedeutung
- einer Sache eine grosse Bedeutung beimessen / eine uebertrieben grosse Aufmerksamkeit schenken
- die Bedeutung herausstellen
- einer Sache wird eine grosse Bedeutung beigemessen
- von grosser Bedeutung sein
- keine grosse Bedeutung zugemessen werden
- etwas, das zunaechst maechtig erscheint, letztlich aber nur geringe Bedeutung besitzt
- die Bedeutung / Hintergruende erkennen
- einer Sache eine grosse Bedeutung beimessen / eine uebertrieben grosse Aufmerksamkeit schenken
- Das hat keine grosse Bedeutung! Das ist nicht relevant!
- seiner Bedeutung / seines Einflusses beraubt werden
- einer Sache wenig Bedeutung zumessen
- keine Bedeutung mehr haben
- einer Aussage eine sehr hohe / zu hohe Bedeutung beimessen
- Das hat eine geringere Bedeutung, als es zunaechst scheint! Das ist nicht relevant!
- einer Sache eine grosse Bedeutung beimessen
- einer Sache (keine) hohe Bedeutung beimessen
- Babysprache ohne besondere Bedeutung
- Kopf abwechselnd nach rechts und links drehen. Bedeutung: "nein". Auch Ausdruck von Verstaendnislosigkeit / Ablehnung
- etwas / jemand ist chancenlos / zweitrangig / unbedeutend / bedeutungslos / unerheblich / abgeschlagen
- bedeutungslos sein
- sehr klein / so gut wie nicht vorhanden / bedeutungslos / ohne Wirkung / extrem unwahrscheinlich sein
- bedeutungslos
- belanglos / selbstverstaendlich / unwichtig / bedeutungslos sein
- wertlos / bedeutungslos / sinnlos / unsinnig sein
- bedeutungslos / unwichtig sein
- bedeutungslos werden
- bedeutungslose Mitglieder
- etwas Bedeutungsloses
- bedeutungsloses Gefolge sein
- eine Bagatelle / Kleinigkeit / etwas Wertloses / Bedeutungsloses sein
- wertvoll / bedeutungsvoll / imposant wirken, doch nur Schein sein
- sich aus einem reichhaltigen Angebot bedienen
- Schwierigkeiten haben, ein Geraet zu bedienen
- eine Sache nicht bedienen koennen
- etwas auf dilettantische Art bearbeiten / bedienen
- etwas auf dilettantische Art bearbeiten / bedienen
- sich bedienen lassen
- etwas auf dilettantische Art bearbeiten / bedienen
- etwas (unbefugt) bearbeiten / bedienen
- die Tastatur bedienen
- ironische Bezeichnung fuer die muehselige Art von Neulingen, eine Computer- oder Schreibmaschinentastatur zu bedienen (Zwei- oder Vierfingersystem)
- sich woanders bedienen
- sich aus einem reichhaltigen Angebot bedienen
- Gruppe von Verkaeufern im Aussendienst, die sich zweifelhafter oder illegaler Methoden bedienen, um Kunden zum Kauf (z. B. eines Zeitschriftenabonnements) zu bewegen
- Ein neuer Bediensteter ist besonders eifrig und fleissig
- Effektgeraet fuer E-Gitarren, das mit dem Fuss bedient wird
- Verkaeufer im Aussendienst, der sich zweifelhafter oder illegaler Methoden bedient, um den Kunden zum Kauf (z. B. eines Zeitschriftenabonnements) zu bewegen
- Ursache und Wirkung bedingen sich gegenseitig
- sich zwei Gefahren ausgesetzt sehen dergestalt, dass die Sicherheit vor der einen Gefahr den Eintritt der anderen Gefahr bedingt
- sich zwei Gefahren ausgesetzt sehen, dergestalt, dass die Sicherheit vor der einen Gefahr den Eintritt der anderen Gefahr bedingt
- familiaer bedingt sein
- sich zwei Gefahren ausgesetzt sehen dergestalt, dass die Sicherheit vor der einen Gefahr den Eintritt der anderen Gefahr bedingt
- die Phase abnehmender Sichtbarkeit des Mondes (bedingt durch seinen Eigenschatten) mit etwa einer Woche Dauer, hervorgerufen durch die Stellung von Sonne, Mond und Erde
- die Phase zunehmender Sichtbarkeit des Mondes (bedingt durch seinen Eigenschatten) mit etwa einer Woche Dauer, hervorgerufen durch die Stellung von Sonne, Mond und Erde
- durch Naivitaet oder Unwissenheit bedingte unstete Wegbeschreitung
- jemandem etwas sagen unter der Bedingung, anonym zu bleiben
- die entscheidende Bedingung fuers Gelingen
- ohne Bedingungen und Einschraenkungen
- die Bedingungen / Voraussetzungen / Verhaeltnisse aendern sich
- eine Arbeit (unter schwierigen Bedingungen) zu Ende fuehren
- unter schlechten Bedingungen leben
- unter unguenstigen Bedingungen handeln muessen
- unter guenstigen Bedingungen handeln koennen
- Unter einfachen Bedingungen kann jeder die Leitung uebernehmen
- schlechte / gute Bedingungen haben
- viele Einwaende / Bedingungen
- unter sonst gleichen Bedingungen
- Grundlage / guenstige Bedingungen fuer etwas schaffen
- jemanden bedingungslos lieben
- bedingungslos
- bedingungslos
- absolute / bedingungslose / kritiklose Treue
- jemanden / etwas festhalten / bedraengen / niederhalten / bremsen / zurueckhalten / nicht gefaehrlich werden lassen
- jemanden bedraengen
- jemanden antreiben / draengen / bedraengen
- jemanden aufsuchen / zur Rede stellen / bedraengen
- jemanden bedraengen / zusetzen / antreiben
- jemandem Angst einjagen / antreiben / bedraengen
- jemanden verfolgen / bedraengen
- jemanden bedraengen / bedrohen / fertigmachen / zermuerben / unter Druck setzen / streng verhoeren / schlecht behandeln / heftig kritisieren
- jemanden scharf zurechtweisen / heftig bedraengen / hart herannehmen / antreiben
- jemanden / etwas bedraengen / bekaempfen
- jemanden tadeln / scharf zurechtweisen / ausschelten / bedraengen / verpruegeln
- jemanden bedraengen / zu etwas zwingen
- jemanden verfolgen / bedraengen / Angst machen / unter Druck setzen
- jemanden bedraengen / angreifen
- jemanden bedraengen / unter Druck setzen / streng verhoeren / schlecht behandeln / heftig kritisieren
- jemanden bedraengen / angreifen / herausfordern
- jemanden scharf zurechtweisen / heftig bedraengen / hart herannehmen / besiegen
- jemanden staendig bedraengen / attackieren
- jemanden bedraengen / bedrohen / fertigmachen / zermuerben / unter Druck setzen / streng verhoeren / schlecht behandeln
- jemanden stark bedraengen / unter Druck setzen
- jemanden von allen Seiten bedraengen / angreifen
- jemanden bedraengen / bedrohen / fertigmachen / zermuerben / unter Druck setzen / streng verhoeren / schlecht behandeln / heftig kritisieren
- jemanden / etwas bedraengen / bekaempfen
- jemanden handlungsunfaehig machen / bedraengen / ruinieren
- jemanden bedraengen
- jemanden besiegen / bedraengen / erniedrigen
- jemanden bedraengen / belaestigen / zu nahe kommen
- jemanden in Bedraengnis bringen / bedrohen / wegschieben / isolieren / unter Druck setzen
- zwischen zwei Fronten / in grosse Bedraengnis geraten
- in arge Verlegenheit / Bedraengnis kommen
- jemanden aus der Bedraengnis befreien
- eine zeitweilige Bedraengnis ueberstehen
- jemanden einschuechtern / in Bedraengnis / Verlegenheit bringen
- man ist in Bedraengnis / ratlos
- in grosser Bedraengnis sein
- in Schwierigkeiten / Bedraengnis geraten
- jemanden in Bedraengnis / Verlegenheit bringen
- jemand befindet sich in einer Notsituation / Bedraengnis / Geldnot
- in Schwierigkeiten / Bedraengnis sein
- jemanden in Schwierigkeiten / Bedraengnis bringen
- in grosser Bedraengnis sein
- jemand wird bedraengt
- jemand wird bedraengt
- bedraengt werden
- bedraengt werden
- von zwei Seiten bedraengt werden
- bedraengt / verfolgt werden
- staendig von jemandem bedraengt / belaestigt werden
- gefangen / bedraengt werden
- sagt man, wenn man in einer bedraengten Situation von der Defensive in die Offensive gehen will (z. B. im Sport, beim Militaer, bei taktischen Entscheidungen)
- jemanden schlagen / bedrohen / herausfordern
- jemanden in Bedraengnis bringen / bedrohen / wegschieben / isolieren / unter Druck setzen
- jemanden bedraengen / bedrohen / fertigmachen / zermuerben / unter Druck setzen / streng verhoeren / schlecht behandeln / heftig kritisieren
- jemanden bedrohen / schlagen
- eine wichtige Lebensgrundlage bedrohen
- jemanden / eine Sache (mit Vernichtung / dem Tod) bedrohen
- jemanden bedraengen / bedrohen / fertigmachen / zermuerben / unter Druck setzen / streng verhoeren / schlecht behandeln
- jemanden bedrohen / demuetigen / unterwerfen / seine Macht spueren lassen
- jemanden bedraengen / bedrohen / fertigmachen / zermuerben / unter Druck setzen / streng verhoeren / schlecht behandeln / heftig kritisieren
- jemanden bedrohen / wegschieben / isolieren / unter Druck setzen
- jemandem bedrohlich nahe kommen
- die Lage wird bedrohlich / gefaehrlich
- sich in einer bedrohlichen / gefaehrlichen Lage befinden
- sich in einer bedrohlichen / gefaehrlichen Situation befinden
- instabil / gefaehrdet / bedroht sein
- jemand ist einer staendigen Bedrohung / latenten Gefahr ausgesetzt
- eine vergebliche Warnung vor einer Bedrohung
- trotz Bedrohung feiern
- eine staendige Bedrohung / Mahnung / Herausforderung sein
- jemanden bedruecken / quaelen
- jemanden schwaechen / plagen / bedruecken / belasten / schmerzen / schwaechen
- etwas als bedrueckend empfinden
- etwas als bedrueckend / belastend empfinden
- jemandem erzaehlen, was einen bewegt / bedrueckt
- jemand wird bedrueckt / traurig
- Was ist (mit dir) los? Was bedrueckt dich?
- Das bedrueckt mich sehr! Das geht mir auf die Nerven!
- jemand ist traurig / erschuettert / bedrueckt / bestuerzt
- etwas erzaehlen / ueber etwas schreiben, was einen bewegt / bedrueckt
- Hilfe beduerfen
- keiner Erklaerung oder Bewertung beduerfen
- Die Befriedigung materieller Beduerfnisse allein reicht nicht aus, um gluecklich zu leben
- jemand hat widerstreitende / widerspruechliche Gefuehle / Neigungen / Beduerfnisse
- die Lage Beduerftiger verbessern
- Buendel von Sozialleistungen des Staates, um einen sozialen Absturz beduerftiger Personen abzufedern, z. B. Sozialhilfe, Hartz IV-Gesetze
- sich beehren
- Fahr schneller! Beeil Dich!
- Beeil dich!
- Beeil dich!
- Gib Gas! Fahr schneller! Beeil Dich! Viel Spass!
- Beeil dich!
- Beeil dich! Mach schneller!
- Beeil dich! Mach schneller!
- Los, gehorche und beeile dich!
- sich beeilen
- sich beeilen
- sich beeilen
- sich beeilen
- sich sehr beeilen
- sich beeilen
- sich beeilen
- sich beeilen
- sich beeilen
- sich beeilen
- sich beeilen
- sich beeilen
- sich aufraffen / beeilen
- sich beeilen
- sich beeilen
- sich beeilen
- sich beeilen (muessen)
- sich beeilen
- sich beeilen
- Schnell! Beeilt euch!
- Beeilt euch! Schneller!
- jemanden so stark beeindrucken, dass dieser an nichts anderes mehr denken kann
- jemanden tief beeindrucken / erschuettern
- jemanden nicht nervoes machen / nicht interessieren / nicht beeindrucken
- jemanden anfuehren / nasfuehren / foppen / manipulieren / narren / irrefuehren / verspotten / beeindrucken / in Aufregung versetzen
- beeindrucken
- jemanden beruehren / anruehren / beeindrucken
- ..., welches beeindruckend ist
- verrueckt / toll / beachtlich / aussergewoehnlich / phantastisch / beeindruckend sein
- beeindruckend
- sagt, man wenn etwas (scheinbar) sehr beeindruckend ist
- eine (wegen ihrer Koerpermasse oder wegen ihres Selbstbewusstseins) beeindruckende Frau
- ein Erlebnis beeindruckt / beruehrt / veraendert jemanden
- sagt man, wenn man erstaunt / beeindruckt / verwundert ist
- Das beeindruckt mich nicht
- von jemandem fasziniert / beeindruckt sein
- jemand / etwas hat jemanden stark beeindruckt
- etwas ist von Menschen nicht beeinflussbar
- etwas (im Hintergrund) beeinflussen
- jemanden verfuehren / beeinflussen / unter Kontrolle haben
- jemanden nicht beeinflussen koennen
- versuchen, jemanden durch staendiges Reden zu beeinflussen
- Das kann man nicht aendern! Das laesst sich nicht beeinflussen! Das muss man hinnehmen!
- sich von anderen nicht beeinflussen lassen
- jemanden zu einem bestimmten Gedanken oder zu einer bestimmten Handlung hin beeinflussen
- eine Sache massgeblich beeinflussen
- jemandes Ruf / Ansehen beeinflussen (meist negativ: jemandes Ruf / Ansehen schaedigen)
- versuchen, jemanden zu beeinflussen
- sich von anderen nicht beeinflussen lassen
- sich von anderen nicht beeinflussen lassen
- ueberall versuchen, Menschen zu erreichen / zu beeinflussen
- etwas beeinflussen
- etwas zu beeinflussen / zu lenken versuchen
- Agent / Spion, der in fremde Organisationen eindringt, um sie zu beeinflussen oder Informationen zu beschaffen
- eine Sache nicht beeintraechtigen
- durch Fehler / Mangel gestoert / beeintraechtigt sein
- etwas ist beeintraechtigt / beschaedigt
- leichte, nicht ernst zu nehmende gesundheitliche Beeintraechtigung
- ohne Beeintraechtigung
- vollendet
- Stuhlgang haben
- beenden
- etwas beenden / scheitern lassen
- eine Beziehung / Partnerschaft beenden
- etwas beenden
- (Liebesbeziehung) beenden
- eine Sache auf halbem Wege beenden und von vorne beginnen
- ein Gespraech (z. B. aus Eile) schnell beenden
- eine kriminelle Laufbahn beenden
- das Essen beenden
- eine Sache beenden / zu Ende bringen / abschliessen
- etwas beenden
- etwas beenden
- ein schlechtes Treiben beenden
- kriminelle Handlungen beenden
- etwas schliessen / beenden / abschotten / dichtmachen / abdichten
- die Arbeit im Zorn beenden
- eine Sache beenden / abbrechen
- eine Taetigkeit beenden / aufgeben
- eine Beziehung beenden
- im erweiterten Sinne: einen Vorgang mit negativem Ausgang beenden
- etwas beenden / nicht weiterverfolgen
- ploetzlich / puenktlich bei Ende der Arbeitszeit die Arbeit beenden
- abrupt beenden
- eine Beziehung beenden
- etwas beenden / als erledigt betrachten
- eine Sache beenden, bevor sie gefaehrlich wird
- arrogantes Verhalten beenden
- etwas (vorzeitig) beenden, auch wenn damit ein Verlust gemacht wird
- etwas beenden
- aus Eile eine Sache nicht beenden koennen
- ueberstuerzt die bisherige Taetigkeit beenden, um etwas Dringenderes zu tun
- den Streit beenden
- etwas beenden
- eine gefaehrliche / unguenstige Entwicklung beenden
- sein Arbeitsverhaeltnis beenden
- jemandes wunderliche Gedanken beenden
- die Beziehung / Freundschaft beenden
- Verhandlungen erfolgreich beenden
- etwas vernichten / kaputtmachen / endgueltig beenden
- etwas beenden
- jemandes Ueberheblichkeit beenden
- etwas beenden / aufbrauchen
- die Stagnation beenden
- etwas beenden
- eine (Liebes-)beziehung beenden
- etwas aufgeben / beenden / ueberwinden (, um etwas Neues zu beginnen)
- eine Sache beenden / erfolgreich abschliessen / endgueltig entscheiden
- Das ist erledigt / ausgefuehrt / beendet
- abgeschlossen / beendet / fertig gestellt sein
- etwas ist vorbei / erledigt / nichtig / durchgefuehrt / erfolgreich beendet
- eine Beziehung fuer beendet erklaeren
- (Beziehung) beendet sein
- damit ist die Sache beendet
- ein unangenehmer / uebler Vorgang wird beendet
- Bemerkung zu einer (abrupten) Beendigung eines Vorganges / einer Diskussion
- jemanden beerdigen
- jemanden beerdigen
- tot / beerdigt sein
- gestorben / beerdigt sein
- an jemandes Beerdigung teilnehmen
- jemandes Beerdigung
- liturgische Formel als Teil der Beerdigungszeremonie
- VW Beetle (Automarke)
- das Talent / die Befaehigung haben fuer etwas
- begriffsstutzig / befangen sein
- parteiisch / voreingenommen / befangen / einseitig sein
- sich mit etwas / jemandem befassen muessen, was eine Belastung ist
- sich mit etwas nicht befassen
- sich aufgeregt mit etwas befassen
- sich mit etwas befassen
- sich mit einem Problem befassen muessen
- kein Gegenstand der Befassung sein
- Befehl an den Hund, sich hinzusetzen
- Befehl an den Hund, sich hinzusetzen
- keinen Rat / Befehl annehmen
- den Befehl / die Erlaubnis zum Anfangen geben
- Befehl beim Militaer: eine zwanglose Haltung einnehmen (d. h. nicht mehr strammstehen)
- der Befehl wird ausgefuehrt
- Macht / Befehlsgewalt / Einfluss abgeben
- keine Befehlsgewalt / keinen Einfluss haben
- Befehlsgewalt / Einfluss haben
- etwas erfolgreich befestigen / installieren
- befestigen
- mit Naegeln befestigt / mit Brettern verschlossen / versiegelt sein
- sich im Interessenkonflikt befinden
- sich in einer schwierigen Lage befinden
- sich in einer schlechten Verfassung / in einem schlechten Zustand befinden
- sich in einer sicheren, ungefaehrdeten Position befinden
- sich in schlechter Verfassung befinden
- sich in einem langweiligen, sich immer wiederholenden Arbeitsprozess befinden
- sich in einer veraenderten Stimmungslage befinden
- sich in einer schwierigen Lage befinden
- sich in einer schwierigen Lage befinden
- das Befinden ist gut / schlecht
- sich in einer guenstigen Lage befinden
- sich auf gleichem Niveau befinden
- sich mit jemandem im Streit befinden
- sich in einer bedrohlichen / gefaehrlichen Lage befinden
- sich in einer gefaehrlichen Lage befinden
- sich nicht in der unangenehmen Lage eines anderen befinden wollen
- sich mit jemandem im Streit befinden
- Frage nach dem Befinden
- sich in einer unangenehmen Lage befinden
- fragt man, wenn man Zweifel am geistigen Befinden des anderen hat / wenn jemand etwas Unverstaendliches getan hat
- Zweifel am geistigen Befinden von jemandem
- sich in einem jaemmerlichen / Mitleid erregenden Zustand befinden
- sich in einer unertraeglichen Situation befinden
- sich in einer Notlage befinden
- sich in einer schwierigen Lage befinden
- sich zwischen zwei unvermeidlichen, gleich grossen Uebel befinden
- sich in Gefahr befinden
- sich an der Grenze (z. B. zum Ruin) befinden
- sich in einer ungeordneten Lage befinden
- sich in einer voellig anderen Situation befinden
- sich in einem bedauernswerten / schlechten Zustand befinden
- sich in einer hoffnungslosen Situation befinden
- sich auf einer Fahrt / Reise befinden
- sich durch Rauschgift (oft: LSD) im Rauschzustand befinden
- sich im Anfangsstadium befinden
- etwas, an dem man das innere Befinden erkennen kann
- sich in einem schlechten Zustand befinden
- Ist alles in Ordnung? Wie geht es dir? Frage nach dem Befinden
- sich in einer melancholischen, niedergedrueckten Stimmung befinden
- sich im Rauschzustand befinden
- sich in Uebereinstimmung mit etwas / jemandem befinden
- sich in Trance / im Rauschzustand befinden
- sich in voller Entfaltung befinden
- sich in einer Uebergangsphase befinden
- sich in guter / schlechter Lage befinden
- sich in Hochstimmung befinden
- sich in einem schlechten Zustand befinden
- sich in einer schlechten Verfassung befinden
- sich in einer schlechten Verfassung / in einem schlechten Zustand befinden
- sich in einer Lage befinden, in der alles schwierig und hoffnungslos erscheint
- sich in einer Zwangslage befinden
- sich in einer Krise befinden
- sich in einer schlechten Lage befinden
- sich im Anfangsstadium befinden
- sich in einer unguenstigen Lage befinden
- sich im Marihuana- / Haschischrausch befinden
- sich in einer schlechten Lage befinden
- sich in einer Uebergangsphase zu etwas Neuem befinden
- sich in einer missliche Lage befinden
- jemandes Befinden ist gut
- Zeit im Sommer, in der sich viele Politiker im Sommerurlaub befinden und somit wenig Nachrichten zu vermelden sind
- sich in einer Fuehrungsposition befinden
- sich in einem schlechten Zustand befinden
- sich in einer bedrohlichen / gefaehrlichen Situation befinden
- sich zwischen zwei Fronten befinden
- sich im Rauschzustand nach Genuss von Marihuana / Haschisch befinden
- sich in einer seltsamen Stimmung befinden
- Der Ausspruch Jesu kann als Trost spendende Antwort auf jemanden, der sich auf den letzten Plaetzen befindet, verstanden werden: dass die Letzten im Diesseits die Ersten im Jenseits sein werden - eine Ermutigung fuer die Armen und eine Drohung fuer die Reichen
- ... was sich dort an Tieren befindet
- dafuer sorgen, dass sich eine Sache nicht mehr im Umlauf befindet
- Schiff, das sich in einem schlechten Zustand befindet
- etwas / jemand befindet sich in einer schlechten Verfassung
- etwas befindet sich nicht mehr in einem guten Zustand
- jemand befindet sich in einer Notsituation / Bedraengnis / Geldnot
- ... in welchem Zustand sich etwas befindet
- alles ist im Fluss befindlich
- sich nach der Befindlichkeit erkundigen
- befingern
- jemanden anspornen / befluegeln / aufmuntern / aufputschen
- (z. B. ein Schiff) vom Land ins Wasser (z. B. ins Meer) befoerdern
- Traditionelle Jahrmarktsattraktion fuer Kraftprotze. Es gilt, mit einem grossen Holzhammer einen Stift mit Wucht zu treffen. Dieser Schlag befoerdert ein schweres Metallteil auf einer Schiene - auf der eine Skala angebracht ist - nach oben. Wenn der Stift genau und mit voller Kraft getroffen wurde, dann schlaegt das Metallteil am Ende der Schiene hoerbar auf eine Glocke
- das Gesetz dem Wortlaut nach genau befolgen, ohne den Sinn des Gesetzes zu beruecksichtigen
- etwas einhalten / befolgen
- etwas nicht befolgen
- etwas genau befolgen
- etwas genau befolgen
- befolgen, was jemand gesagt hat
- etwas wird gehoert, aber nicht befolgt
- den Zustaendigen befragen
- jemanden verhoeren / unablaessig befragen / zermuerben / kleinkriegen
- jemanden verhoeren / gruendlichst befragen
- jemanden befragen
- geschickte rhetorische Frage, die dazu dient, dass sich der Befragte in Widersprueche verwickelt, sich verraet oder ungewollt etwas preisgibt
- sich aus einer unangenehmen Situation befreien
- jemanden aus der Bedraengnis befreien
- versuchen, sich aus einer Notlage zu befreien
- jemanden aus einer unangenehmen Lage befreien
- sich von etwas befreien
- sich aus einer misslichen Lage befreien
- sich im letzten Moment aus einer gefaehrlichen Situation befreien
- jemanden mit Muehe frei machen / herausholen / von Verpflichtungen befreien
- sich befreien
- jemanden aus schwieriger Lage befreien
- jemanden aus einer ueblen Lage befreien
- sich aus eigener Kraft aus einer unangenehmen Lage befreien
- ganz anders handeln, um sich aus einer schwierigen Lage zu befreien
- sich aus einer misslichen Lage befreien
- sich / jemanden von einem Verdacht befreien (wollen)
- sich aus einer schwierigen Situation befreien
- sich von einer Abhaengigkeit befreien [z. B. Rauschgift]
- jemanden aus ueblen sozialen und wirtschaftlichen Verhaeltnissen befreien
- sich von Kummer befreien
- sich von Zwang befreien
- jemanden aus einer Notlage befreien
- sich mit eigener Kraft aus uebler Lage befreien
- jede kleine sich bietende Chance nutzen, um sich aus einer schwierigen Lage zu befreien
- eine Chance nutzen, um sich aus einer schwierigen Lage zu befreien - auch wenn sie wenig Aussicht auf Erfolg hat
- sich von Unterdrueckung / Knechtschaft befreien
- ganz anders handeln, um sich aus einer schwierigen Lage zu befreien
- jemand ist erleichtert / froh / von einer Sorge befreit (z. B. weil ein befuerchtetes Ereignis doch nicht eingetreten ist)
- von etwas befreit werden
- sich von jemandem befreit haben
- sich von etwas befreit haben
- eng befreundet sein
- eng befreundet sein
- jemanden sexuell befriedigen
- sich selbst befriedigen
- sich selbst befriedigen
- Kinder sind leicht zu befriedigen
- Der Sieg ist nicht so wichtig - allein die Teilnahme ist schon befriedigend
- Gefuehl tiefster Befriedigung / Genugtuung
- im erweiterten Sinne: etwas zur eigenen Befriedigung tun
- Die Befriedigung materieller Beduerfnisse allein reicht nicht aus, um gluecklich zu leben
- im erweiterten Sinne: sich durch eine Sache Genugtuung / Befriedigung / Lust verschaffen
- jemand empfindet Befriedigung / Lust bei etwas
- Motive fuer eine Straftat, die nach ethischen und moralischen Normen besonders verachtenswert sind und nach sittlicher Wertung auf unterster Stufe stehen (z. B. Mordlust, Befriedigung des Geschlechtstriebs, Habgier)
- befristet
- etwas mit den Fingern befuehlen
- das Schlimmste befuerchten
- Es ist Uebles zu befuerchten
- das Schlimmste befuerchten
- wahrnehmbar / spuerbar / zu erwarten / zu befuerchten sein
- das Schlimmste befuerchten
- das Schlimmste befuerchten
- jemand ist erleichtert / froh / von einer Sorge befreit (z. B. weil ein befuerchtetes Ereignis doch nicht eingetreten ist)
- vom Gegner zum Befuerworter einer Sache werden
- (selbstaendige) Handlungen oder Befugnisse aufgrund eines Amtes (z. B. Behoerde, Gericht)
- Macht / Einfluss / Befugnisse an andere abgeben
- Ich bin aufgrund meines Amtes / meiner Funktion befugt ...
- nicht befugt sein, sich an diesem Ort aufzuhalten
- nicht befugt sein, sich an diesem Ort aufzuhalten
- sich frueher in einem besseren Zustand befunden haben
- geprueft und fuer ungenuegend befunden
- jemand, der vielseitig / auf vielen Gebieten bewandert / begabt / kompetent ist
- nur maessig begabt / nicht besonders klug / wenig bekannt sein
- nur maessig begabt / nicht besonders klug / wenig bekannt sein
- jemand ist nicht begabt fuer etwas
- begabt, aber durch Faulheit erfolglos sein
- geschickt / begabt / routiniert vorgehen
- Besonders begabte Menschen haben oft sonderbare Charakterzuege
- ein vielseitig begabter Mensch
- Interesse / Begabung fuer Musik / Kunst haben
- die eigene Begabung mit einer Sache voll einsetzen koennen
- Talent / eine Begabung / ein Gefuehl fuer etwas haben
- jeder nach seinem Geschmack / seiner Begabung
- Talent / Begabung / Interesse / Geschick / Vorliebe fuer etwas haben
- Talent / eine Begabung / ein Gefuehl / eine Leidenschaft fuer etwas haben
- Talent / eine Begabung / ein Gefuehl / eine Leidenschaft fuer etwas haben
- seine Begabungen / Faehigkeiten erfolgreich einsetzen
- Verbrechen begangen haben
- etwas Unrechtes / Kriminelles begangen haben
- Gegenstand, mit dem eine Straftat begangen wurde und das dem Gericht als Beweismaterial dient
- viele Verfehlungen begangen haben
- gemordet / ein Gewaltverbrechen begangen haben
- begangene Fehler eingestehen
- sich in eine riskante / kritische / unsichere Situation begeben
- sich in Gesellschaft begeben
- sich in einen Interessenkonflikt begeben
- jemandem zufaellig begegnen
- jemandem begegnen
- jemandem zufaellig begegnen
- jemandem begegnen
- Betrug mit groesserem Betrug begegnen
- jemandem zufaellig begegnen
- jemandem begegnen
- jemandem begegnen
- sie begegnen sich
- Geschlossenheit herstellen, um einer Herausforderung zu begegnen
- Kein Abschied ist fuer immer, man begegnet sich immer ein zweites Mal
- Der Zufall kann es zulassen, dass man sich noch einmal begegnet
- Man sollte mit jedem Menschen respektvoll und freundlich umgehen, weil man sich haeufig noch einmal begegnet
- Man kann bei der ersten Begegnung sein Gegenueber kennen lernen und sich entsprechend bei der zweiten Begegnung darauf einstellen
- Bei der zweiten Begegnung hat man die Moeglichkeit, sich fuer erlittenes Unrecht zu raechen oder fuer etwas Gutes erkenntlich zu zeigen
- einen Fehler begehen
- Selbstmord begehen
- Selbstmord begehen
- einen Einbruch begehen
- Auch aeltere und eigentlich erfahrene Menschen begehen Fehler
- Selbstmord durch Ertrinken begehen
- Selbstmord begehen (sich in den Kopf schiessen)
- einen Tabubruch begehen
- Selbstmord begehen
- jemanden beobachten / begehren
- etwas begehren
- etwas begehren
- etwas / jemanden heftig begehren
- etwas begehren / haben moegen
- jemanden / etwas begehren
- etwas beobachten / ueberpruefen / ansehen / begehren / haben wollen
- etwas / jemanden sehr moegen / begehren
- etwas begehren / unbedingt haben wollen
- etwas heftig begehren
- aeusserst begehrenswert sein
- im erweiterten Sinne: sich etwas Schoenes / Wuenschenswertes / Begehrenswertes vorstellen
- begehrlich gucken
- jemand ist sehr beliebt / begehrt
- die erwuenschte / begehrte Frau
- der erwuenschte / begehrte Mann
- als Verurteilter nicht in Haft genommen werden bzw. als Haeftling auf freien Fuss gesetzt worden sein. In Freiheit muss sich der Verurteilte "bewaehren", d. h. er bekommt Gelegenheit zu zeigen, dass er keine weiteren Straftaten begeht
- sich fuer etwas begeistern
- jemand liess sich fuer eine Sache begeistern
- sich begeistern fuer etwas
- grossartig / begeisternd / eindrucksvoll sein
- jemand ist begeisternd / kraftvoll
- von etwas / jemandem begeistert sein
- von etwas / jemanden begeistert sein
- von etwas begeistert sein
- von etwas begeistert sein
- ueberrascht / erstaunt / verbluefft / entsetzt / begeistert sein
- begeistert sein
- von etwas voellig begeistert sein
- begeistert / angeregt sein
- begeistert sein
- aeusserst begeistert / hingerissen sein
- begeistert sein
- vor Begeisterung stumm sein
- jemanden stuermisch umarmen (z. B. aus Liebe, zur Begruessung, vor Begeisterung)
- die Begeisterung daempfen
- Ausruf der Freude / Begeisterung
- keine Begeisterung ausloesen
- fuer Begeisterung sorgen
- mit Begeisterung
- mit Begeisterung / Einsatz
- mit grosser Anteilnahme / Hingabe / Begeisterung
- auf Zustimmung / Begeisterung stossen
- die Begeisterung
- Ausruf der Freude / Begeisterung
- Ausruf der Bewunderung / Begeisterung
- vor Erstaunen / Ueberraschung / Bestuerzung / Begeisterung nichts sagen koennen
- Begeisterung ausloesen
- grosse Begeisterung
- jemanden berauschen / mitreissen / vor Begeisterung umhauen
- Das ist gut / toll / mitreissend / weckt Begeisterung!
- Wer sich in Gefahr begibt oder ein Risiko eingeht, muss damit rechnen, dass dies Schaeden / Spuren hinterlaesst
- erwartungsvoll / begierig / neugierig sein
- begierig / stark interessiert sein
- erwartungsvoll / begierig / neugierig sein
- begierig etwas haben wollen
- jemanden begierig machen
- jemanden / etwas begierig ansehen
- jemanden / etwas begierig ansehen
- erwartungsvoll / begierig / neugierig sein
- begierig werden
- eine Spur / der Beginn von ...
- den Anstoss zum Beginn geben
- den Anstoss zum Beginn geben
- den Beginn bewirken
- der entscheidende Ausgangspunkt / der Beginn sein
- den Beginn bewirken
- bereit sein zum Beginn
- Zu Beginn kann man mit Altem ueben
- den Beginn von etwas verursachen
- am Beginn einer neuen Entwicklung stehen
- sagt man, um das Signal zum Beginn / Aufbruch zu geben
- Aufforderung, mit einer unangenehmen Arbeit zu beginnen
- Der Morgen ist die beste Zeit, um eine Arbeit zu beginnen
- einen Streit beginnen
- eine Sache auf halbem Wege beenden und von vorne beginnen
- eine Liebelei / (nicht ernsthafte) Liebesbeziehung beginnen
- etwas beginnen
- ein Verhaeltnis / eine Liebesbeziehung beginnen
- etwas in Gang bringen / initiieren / beginnen / in die Wege leiten
- beginnen, sich fuer etwas zu interessieren
- mit der Arbeit beginnen
- mit der Arbeit beginnen
- allmaehlich beginnen
- die Zusammenarbeit mit jemandem beginnen
- Lass uns mit der Arbeit beginnen!
- einen Streit beginnen
- an der Stelle mit der Arbeit beginnen, wo es effektiv ist
- richtig anfangen / beginnen
- etwas Neues / Unbekanntes beginnen / entdecken / wagen
- etwas bearbeiten / benutzen / behandeln / beginnen
- einen Streit beginnen
- beginnen wollen
- etwas Neues beginnen
- neu beginnen
- Bezieht sich auf die Taetigkeit des Spinnens von Wolle. In den aermeren Schichten mussten die Frauen bereits frueh damit beginnen, zu spinnen, um etwas Geld hinzuzuverdienen. In den begueterten Kreisen galt es als angemessener Zeitvertreib fuer die Damen am Abend
- allmaehlich beginnen
- komplett von vorne beginnen
- allmaehlich beginnen
- Los, anfangen! Lasst uns beginnen!
- mit einer Arbeit beginnen
- in einer Werft mit dem Bau eines Schiffes beginnen
- im erweiterten Sinne: mit dem Bau / der Herstellung beginnen
- mit vollem Einsatz beginnen, aber dann stark nachgelassen
- eine Schlaegerei beginnen
- beginnen
- eine Arbeit voller Elan beginnen
- Jetzt geht es los! Anfangen! Vorwaerts! Lasst uns beginnen!
- beginnen
- sagt man, wenn man mit einem Vorhaben beginnen moechte
- eine Fahrt beginnen
- schnell zu laufen beginnen
- Lasst uns beginnen!
- eine Arbeit beginnen
- mit der Arbeit beginnen
- ruhig / gelassen / entspannt mit einer Sache beginnen
- Kommando, mit dem Schiessen zu beginnen
- Lasst uns beginnen
- beginnen, etwas zu tun
- etwas initiieren / beginnen / in die Tat umsetzen / durchfuehren / veranlassen
- beginnen
- einen Streit (mit jemandem) beginnen
- mit einer Unternehmung beginnen
- mit einer Unternehmung beginnen
- eine Liebschaft beginnen
- eine Liebesbeziehung beginnen
- eine Pruegelei beginnen
- beginnen (mit einer Arbeit, zu sprechen
- mit Sprechen beginnen
- mit einem Angriff beginnen (Militaer)
- Massnahmen / notwendige Reformen / Veraenderungen / Neuerungen auf der Fuehrungsebene beginnen
- mit einem Unternehmen beginnen
- endlich mit einer Taetigkeit beginnen
- etwas aufgeben / beenden / ueberwinden (, um etwas Neues zu beginnen)
- Los! Lass uns beginnen / aufbrechen! Mach schneller!
- der Kampf / der Wettbewerb / das Ereignis kann beginnen
- eine Massnahme beginnen
- (mit jemandem) einen Streit / eine Auseinandersetzung beginnen
- Zeichen beginnender Besserung
- jemand versteht ploetzlich / beginnt zu begreifen / erkennt die Zusammenhaenge / hat einen Einfall
- Wer fruehmorgens mit dem Arbeiten beginnt, schafft mehr
- etwas beginnt Erfolg versprechend
- Mit Faulheit beginnt der Niedergang
- ein Streit beginnt
- Zeitangabe an Universitaeten: Die Vorlesung beginnt beim Zusatz "c.t." (cum tempore = lat. "mit Zeit") eine Viertelstunde spaeter als angegeben
- sagt man, wenn man nach Verzoegerungen mit einer Sache endlich beginnt oder wenn man etwas nach erfolglosen Versuchen nochmals probiert
- jemand versteht ploetzlich / beginnt zu begreifen / erkennt die Zusammenhaenge / hat einen Einfall
- Es geschieht / beginnt nichts
- Unfrieden / Streit / Feindschaft beginnt
- etwas beginnt / wird aktiv / kommt in Gang / in Bewegung
- noch eine Rechnung zu begleichen haben
- jemanden immer begleiten / nachlaufen
- jemanden kritisch begleiten / beobachten
- ueberfluessige Begleiterscheinung sein
- Begleiterscheinung sein
- Wenn man eine Massnahme durchfuehrt, muss man auch die unangenehmen Begleiterscheinungen ertragen
- die Begleiterscheinungen
- die Begleiterscheinungen
- Begleitperson als Waechter ueber Sitte und Anstand
- etwas ohne nachzudenken und ohne Beruecksichtigung der Begleitumstaende tun
- die allgemeinen Begleitumstaende
- beglueckt sein
- jemanden feiern / beglueckwuenschen / ehren
- Manchmal muss man sich mit Wenigem begnuegen
- sich mit Geringerem begnuegen
- ein Vorhaben sollte begonnen / angegangen werden
- Das Begonnene muss fortgesetzt werden
- Begonnenes muss man fortsetzen
- Begonnenes fortsetzen
- tot / begraben sein
- begraben werden
- begraben sein
- jemand ist tot / begraben
- an jemandes Begraebnis teilnehmen
- am Umtrunk nach einem Begraebnis teilnehmen
- am Umtrunk nach einem Begraebnis teilnehmen
- jemanden aufdringlich begrapschen
- etwas anfassen / begrapschen
- jemand versteht ploetzlich / beginnt zu begreifen / erkennt die Zusammenhaenge / hat einen Einfall
- nichts begreifen
- etwas nicht begreifen
- Das geht zu weit! Das ist zu viel! Es ist genug! Jetzt ist Schluss! So was gibt es doch nicht! Das ist doch nicht zu begreifen!
- etwas nicht verstehen / begreifen
- etwas begreifen / durchschauen / erfahren / herausfinden
- etwas verstehen / begreifen
- etwas nicht begreifen / nicht verstehen
- etwas nicht begreifen
- etwas nicht begreifen / nicht verstehen
- etwas nicht begreifen / verstehen
- etwas begreifen / verstehen / bemerken / erkennen
- etwas nicht verstehen / begreifen
- den Sinn von etwas nicht begreifen
- etwas kennen lernen / begreifen / recherchieren / ueberpruefen / durchsehen
- jemand versteht ploetzlich / beginnt zu begreifen / erkennt die Zusammenhaenge / hat einen Einfall
- schnell begreifen
- etwas verstehen / begreifen
- etwas (immer noch) nicht begreifen
- etwas schnell verstehen / begreifen
- etwas nicht begreifen
- etwas nicht begreifen
- etwas nicht begreifen / verstehen
- eine Information empfangen und begreifen
- jemandem sein Handeln begreiflich machen
- jemand begreift endlich
- jemand begreift / versteht ploetzlich
- jemand begreift schnell / langsam
- jemand begreift etwas
- jemand begreift / versteht endlich
- etwas beschraenken / begrenzen
- etwas begrenzen / beschraenken
- sich darauf vorbereiten, jemanden zu schlagen / eine unerwuenschte Entwicklung zu begrenzen / seine Interessen durchzusetzen / etwas zu Ende zu bringen
- sagt man ueber jemanden, der angibt, grosse Faehigkeiten zu besitzen, die jedoch in Wirklichkeit sehr begrenzt sind
- begrenzt
- die Zeit fuer ein Vorhaben ist begrenzt
- die Zeit fuer etwas ist begrenzt
- eine begrenzte Denkweise haben
- eine begrenzte Denkweise haben
- in einem begrenzten (nicht naeher bestimmten) Ausmass
- jemand, der beruehmt ist in eng begrenzter Region
- ein nur eng begrenzter Raum zwischen zwei (unerwuenschten) Extremen
- begriffsstutzig / langsam / schwer von Begriff sein
- im Begriff sein, zu gewinnen
- Geschuetz der Fa. Krupp, vor allem im Ersten Weltkrieg eingesetzt. Der Begriff wird aber auch als Namensgeber fuer die unterschiedlichsten Gegenstaende gebraucht
- sagt man, wenn einem der Begriff / Name gerade nicht einfaellt
- gerade im Begriff sein, etwas zu tun
- im Begriff / kurz davor sein
- im Begriff sein, etwas zu tun
- sagt man um auszudruecken, dass man einen Begriff nicht zu woertlich nehmen sollte
- ein vielfaeltig interpretierbarer Begriff
- erledigt
- Ersatzbegriff fuer vergessene Begriffe oder Dinge, fuer die keine Bezeichnung existiert
- angespannt
- koten
- Spaesschen
- verwerfen
- jemanden / etwas unter Wasser tauchen
- kleiner Fischerkahn auf der Nordsee
- aktiv werden
- ein Blasinstrument spielen
- hemmungslos
- jemand, der die Schaerfe von Schneidewerkzeugen herstellt
- im Verfall / Niedergang begriffen sein
- etwas begriffen haben
- im Niedergang begriffen sein
- jemand hat etwas begriffen / eine Idee
- Jetzt verstehe ich! Nun habe ich es begriffen!
- jemand hat endlich begriffen
- Ich sehe doch, was vor sich geht! Ich habe begriffen!
- begriffsstutzig / uneinsichtig sein
- begriffsstutzig / langsam / schwer von Begriff sein
- begriffsstutzig sein
- begriffsstutzig sein
- begriffsstutzig sein
- begriffsstutzig / stur / borniert / uneinsichtig / dumm sein
- ahnungslos / einfaeltig / begriffsstutzig / desorientiert / passiv / langsam sein
- begriffsstutzig / befangen sein
- ein bloeder / begriffsstutziger / dummer Mensch
- ein bloeder / begriffsstutziger / dummer Mensch
- ein begriffsstutziger Mensch
- ein dummer / begriffsstutziger / langsamer / langweiliger Mensch
- ein langsamer / begriffsstutziger Mensch
- ein begriffsstutziger, unbegabter Mensch
- Das geht niemanden etwas an! Das brauche ich nicht zu begruenden / zu erklaeren, weil nur ich betroffen bin!
- nicht sicher begruendet sein
- unsicher / ungewiss / in Gefahr / schlecht begruendet sein
- dafuer sorgen, dass eine Sache nicht mehr sachlich begruendet werden kann
- etwas geltend machen / als Argument / Begruendung anfuehren
- ohne Berechtigung / Begruendung / Grundlage
- jemanden feierlich / freundlich begruessen
- die Gaeste begruessen
- eine leitende Person, die nur noch repraesentative Funktionen (z. B. Begruessen von Gaesten) wahrnimmt und sonst keine wichtigen Entscheidungen trifft
- jemanden stuermisch umarmen (z. B. aus Liebe, zur Begruessung, vor Begeisterung)
- freundschaftliche Begruessung, insbesondere unter alten Freunden, wenn man sich lange nicht mehr gesehen hat
- bei der Begruessung den Hut nicht abnehmen und damit unhoeflich sein
- freundliche, ungezwungene, nicht foermliche Begruessung
- sagt man zur Begruessung, wenn man von jemandes Erscheinen ueberrascht ist
- formlos-froehliche Begruessung
- Beugen eines Knies durch Maedchen / Frauen zur hoeflichen Begruessung und als Zeichen der Hochachtung
- sagt man zur Entschuldigung, wenn man die linke Hand zur Begruessung reicht
- Begruessung mehrerer Personen (z. B. Kollegen)
- sich gegenseitig / jemandem die Hand reichen, um sie zur Begruessung zu schuetteln
- Begruessungsformel
- Begruessungsformel
- Viel Glueck! Begruessungsformel
- Viel Glueck! Begruessungsformel
- lockere Begruessungsformel
- Begruessungsformel
- freundschaftlich-familiaere, formlose, gut gelaunte Begruessungsformel
- froehlicher Begruessungsruf beim Karneval
- froehlicher Begruessungsruf beim Karneval
- etwas (in der Regel: Schlechtes) ermoeglichen / beguenstigen
- eine schlechte Sache foerdern / beguenstigen
- jemanden vorlassen / beguenstigen
- Gruppe von Personen, die sich gegenseitig beguenstigen
- beguenstigt werden
- Bezieht sich auf die Taetigkeit des Spinnens von Wolle. In den aermeren Schichten mussten die Frauen bereits frueh damit beginnen, zu spinnen, um etwas Geld hinzuzuverdienen. In den begueterten Kreisen galt es als angemessener Zeitvertreib fuer die Damen am Abend
- Sachverstaendigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung
- traege / langsam im Denken / faul / behaebig / phlegmatisch sein
- nachlaessig / langsam / behaebig / schluerfend / lustlos gehen
- voll sein (Raum, Behaeltnis)
- mit einem hohen Risiko behaftet
- mit Vorurteilen behaftete Einstellung
- ein muehseliges, mit vielen Problemen behaftetes Leben fuehren
- behaglich plaudern
- sehr behaglich / gut / in Wohlstand / im Ueberfluss leben
- behaglich plaudern
- sich warm / behaglich kleiden / einhuellen
- behaglich
- eine behagliche Lage, in der unangenehme Dinge geschehen
- ein behaglicher / gemuetlicher Ort
- Einfluss haben / behalten
- etwas behalten
- in uebler Lage Humor behalten
- spontan etwas sagen, was man eigentlich fuer sich behalten wollte
- sich etwas nicht behalten / merken koennen
- sagt man, wenn man sich bestaetigt fuehlt / wenn sich nach einer Meinungsverschiedenheit herausstellt, dass man Recht behalten hat
- eine Melodie / ein Musikstueck sein, das einpraegsam, gefaellig und leicht zu behalten ist
- Das kannst du behalten
- Das kannst du behalten
- jemand sagt etwas spontan, was er eigentlich fuer sich behalten wollte
- jemandem viel Freiheit lassen, aber Einfluss behalten
- eine Melodie / ein Musikstueck sein, das einpraegsam und leicht zu behalten ist
- seine Stellung behalten
- sich etwas behalten fuer den Fall, dass das Thema wieder aktuell wird
- im Gedaechtnis behalten
- spontan etwas sagen, was er eigentlich fuer sich behalten wollte
- Mach ihm das Leben schwer und behandel ihn schlecht!
- alles verwechseln / gleich behandeln / in unzulaessiger Weise verallgemeinern
- jemanden ohne Respekt und Ruecksicht behandeln
- etwas mit vielen Worten behandeln
- etwas herabsetzen / nicht weiter beachten / als unwichtig behandeln
- etwas besonders sorgsam behandeln
- jemanden unhoeflich behandeln
- jemanden schlecht behandeln
- jemanden heftig tadeln / ruegen / bestrafen / zurechtweisen / schikanieren / schlecht / hart / ruecksichtslos behandeln
- etwas / jemanden sehr behutsam / pfleglich / vorsichtig behandeln
- jemanden privilegiert / ausser der Reihe behandeln
- etwas zurueckhaltend behandeln
- im erweiterten Sinne: jemanden ueberschwaenglich freundlich-liebevoll behandeln
- jemanden schlecht / brutal behandeln
- eine Sache angemessen behandeln / bewaeltigen / gerecht beurteilen
- jemanden scharf zurechtweisen / streng behandeln / heftig tadeln
- jemanden disziplinieren / streng behandeln / streng beaufsichtigen / unter Kontrolle bringen
- jemanden bedraengen / bedrohen / fertigmachen / zermuerben / unter Druck setzen / streng verhoeren / schlecht behandeln / heftig kritisieren
- jemanden schonend behandeln / nicht schlagen
- jemanden sehr liebevoll behandeln
- etwas sorgfaeltig behandeln / umsorgen / betreuen
- jemanden veraechtlich behandeln
- jemanden umarmen / liebevoll behandeln
- jemanden bevorzugt behandeln / uebermaessig verwoehnen
- eine Sache ungewoehnlich / auf neue Weise behandeln
- jemanden schlecht behandeln
- alle / alles unterschiedslos behandeln
- etwas missbrauchen / ausnutzen / schlecht behandeln
- Wer grob / unverschaemt ist, den muss man auch grob behandeln
- alles gleich behandeln
- etwas bearbeiten / benutzen / behandeln / beginnen
- jemanden schlecht behandeln
- jemanden streng behandeln / scharf ruegen
- Selbst, wer in der Hierarchie weiter oben steht, sollte dem anderen den Respekt zollen, die ihm zusteht (und ihn so behandeln, wie man selbst behandelt werden moechte)
- etwas mit hoher Prioritaet behandeln
- etwas Vergangenes in Worten oder Gedanken durchspielen / behandeln
- jemanden hofieren / unterstuetzen / bevorzugt behandeln
- jemanden ruecksichtsvoll / sanft / behutsam / vorsichtig behandeln
- einen Unaufrichtigen als Freund behandeln
- eine Sache zoegerlich behandeln
- jemandem hart und ruecksichtslos behandeln
- jemanden (meist: schlecht) behandeln
- jemanden bedraengen / unter Druck setzen / streng verhoeren / schlecht behandeln / heftig kritisieren
- jemanden bedraengen / bedrohen / fertigmachen / zermuerben / unter Druck setzen / streng verhoeren / schlecht behandeln
- jemanden gerecht behandeln
- jemanden beleidigend / erniedrigend behandeln
- jemanden bedraengen / bedrohen / fertigmachen / zermuerben / unter Druck setzen / streng verhoeren / schlecht behandeln / heftig kritisieren
- jemanden antreiben / streng behandeln
- jemanden streng behandeln
- jemanden streng / erniedrigend behandeln
- jemanden / etwas schlecht / nachlaessig behandeln
- jemanden necken / anfuehren / nasfuehren / foppen / irrefuehren / zum Narren halten / als dumm behandeln
- jemanden ueberwaeltigen / erniedrigen / scharf zurechtweisen / besiegen / kleinkriegen / demoralisieren / ruecksichtslos behandeln
- jemanden ohne Respekt und Ruecksicht behandeln
- jemanden abfertigen / abspeisen / abwimmeln / schlecht behandeln
- jemanden bevorzugt behandeln / uebermaessig verwoehnen
- Jetzt ist nicht der geeignete Augenblick, das Thema zu behandeln
- etwas ausfuehrlich / ausgiebig behandeln
- als Minderwertiger eine gefallene Groesse schlecht behandeln
- jemanden / etwas disziplinieren / streng behandeln / streng beaufsichtigen / unter Kontrolle bringen / beschraenken
- jemanden ausnutzen / dominieren / respektlos behandeln
- jemanden vorfuehren / unter Druck setzen / erniedrigend behandeln
- Das bleibt unter uns! Das ist vertraulich! Das sollte diskret behandelt werden!
- So, wie man jemanden behandelt, so reagiert dieser darauf
- Wer unhoeflich ist, wird selbst auch unhoeflich behandelt
- richtig / angemessen / liebevoll / schonend behandelt werden
- streng behandelt werden
- Selbst, wer in der Hierarchie weiter oben steht, sollte dem anderen den Respekt zollen, die ihm zusteht (und ihn so behandeln, wie man selbst behandelt werden moechte)
- von jemandem in der Vergangenheit schlecht behandelt worden sein
- schlecht behandelt werden, ohne dagegen Widerstand zu leisten
- jemand, der schlecht behandelt wird
- prioritaer behandelt werden
- ausfuehrlich / ausgiebig behandelt werden
- im Verwaltungsapparat einer Organisation auf buerokratische Weise ohne Ruecksicht auf die persoenlichen Umstaende behandelt werden
- entwuerdigend behandelt werden
- schlecht behandelt / ausgebeutet werden
- schlecht behandelt werden
- wissen, dass jemand gut versorgt / behandelt wird
- schlecht behandelt / unterdrueckt werden
- von jemandem gemocht / bevorzugt behandelt werden
- von jemandem in der Vergangenheit schlecht behandelt worden sein
- unhoeflich behandelt werden
- sich brueskiert / gekraenkt / verletzt / unhoeflich behandelt fuehlen
- etwas ist mit dem vorher Behandelten nicht vergleichbar
- bei einem unangenehmen Gang Spott / Verachtung / Kritik / neugierigen Blicken / verletzenden Worten / erniedrigender Behandlung / Schikanen ausgesetzt sein
- eine medizinische Behandlung mit unsanften / drastischen Mitteln
- eine medizinische Behandlung mit unsanften Methoden
- Krankenschwester / Pflegerin o. ae. mit ruppigen Umgangsformen oder unsanften Behandlungsmethoden
- auf einer Behauptung beharren, auch wenn sie abwegig ist
- auf einer Sache beharren
- auf etwas beharren
- ein sturer / uneinsichtiger / auf seinen Ansichten beharrender Mensch
- jemand, der eigensinnig / stur / beharrlich ist
- ausdauernd / beharrlich sein
- beharrlich nachfragen
- ausdauernd / beharrlich / durchsetzungsfaehig sein
- beharrlich bei einer Sache bleiben
- vorsichtig, aber beharrlich gehen
- beharrlich insistieren
- sehr geduldig / ausdauernd / beharrlich / langmuetig / nachsichtig sein
- stur / beharrlich / starrsinnig / uneinsichtig / kompromisslos sein
- beharrlich an etwas glauben
- Beharrlichkeit fuehrt zum Ziel
- jemand, der auf seinen Prinzipien beharrt, auch wenn sie im konkreten Fall unangebracht sind
- Wer auf seinem Standpunkt oder Willen beharrt, den sollte man nicht hindern, das zu tun, was er fuer richtig haelt
- sich jemandem gegenueber behaupten
- sich behaupten / bewaehren
- behaupten, jemand haette etwas gesagt
- sich jemandem gegenueber behaupten
- sich gegen alle Unbilden behaupten
- sich auf beruflichem / wirtschaftlichem Gebiet behaupten
- die Stellung behaupten
- seine Position behaupten
- sich behaupten
- seine Position behaupten
- behaupten, jemand haette eine bestimmt Aussage getroffen
- Beweise, was Du behauptest
- Vom amerikanischen Praesidenten George W. Bush 2002 gepraegtes Schlagwort. Mit der Achse des Boesen meinte er die Staaten Iran, Irak und Nordkorea und behauptete, diese haetten sich mit Terroristen verbuendet
- auf einer Behauptung beharren, auch wenn sie abwegig ist
- sagt man, wenn sich eine Behauptung als falsch herausstellt
- eine Verschwoerungstheorie / entstellende Behauptung
- falsche Behauptungen
- durch den Versuch, eine unguenstige Situation zu beheben, eine neue unguenstige Situation hervorrufen
- etwas Schlimmes einsetzen, um etwas Schlimmes zu beheben
- den Schaden beheben
- versuchen, jemandes schlechte Laune zu beheben
- einen Schaden beheben
- sich behelfsmaessig durchbringen
- Behellige mich nicht! Sei nicht so aufdringlich!
- jemanden nicht behelligen / stoeren / belaestigen / reizen
- jemanden dauernd behelligen
- schwer beherrschbar / ungewoehnlich sein
- nicht mehr beherrschbar / kontrollierbar sein
- etwas gut beherrschen
- sich beherrschen
- sich beherrschen
- sich beherrschen
- sich beherrschen / zurueckhalten
- sich beherrschen
- sich beherrschen, um nicht die Meinung zu sagen
- sich beherrschen, um nicht die Meinung zu sagen
- sich zusammennehmen / beherrschen / ueberwinden
- sich / jemanden beherrschen / zuegeln / kontrollieren
- etwas beherrschen
- sich beherrschen
- jemanden beherrschen / bevormunden
- sich beherrschen
- etwas gut koennen / beherrschen / gelernt haben
- sich beherrschen / zurueckhalten
- etwas kontrollieren / beaufsichtigen / beherrschen
- jemanden dominieren / beherrschen
- etwas gut koennen / beherrschen
- sich beherrschen
- etwas dominieren / beherrschen
- etwas gut beherrschen / koennen
- etwas sicher beherrschen / koennen
- jemanden / etwas beherrschen / unter Kontrolle bringen
- von jemandem streng geleitet / dominiert / unterdrueckt / beherrscht werden
- von jemandem abhaengig / ausgenutzt / beherrscht werden
- zu Hause von einem Familienmitglied beherrscht / dominiert werden
- ruhig / besonnen / beherrscht sein
- der Kleine / Schwaechere beherrscht den Grossen / Staerkeren
- etwas sein, das nur von Eingeweihten / Fachleuten beherrscht wird
- von jemandem unterdrueckt / beherrscht werden
- von jemandem beherrscht / kontrolliert / dominiert werden
- von jemandem abhaengig / ausgenutzt / beherrscht werden
- von jemandem streng geleitet / dominiert / unterdrueckt / beherrscht werden
- von einer anderen Sache / einem anderen Thema beherrscht / ueberlagert / ueberdeckt / ueberschattet werden
- die Beherrschung verlieren
- jemand hat die Beherrschung verloren
- die Beherrschung / Nerven verlieren
- die Beherrschung / die Fassung / die Kontrolle ueber sich verlieren
- die Ruhe / Beherrschung verlieren
- Dafuer habe ich kein Verstaendnis! Das verstehe ich nicht! Ich verliere die Geduld / Beherrschung!
- Beherrschung / Konzentration / Geduld erfordern
- jemand verliert die Beherrschung
- jemand verliert die Beherrschung
- die Beherrschung verlieren
- die Beherrschung verlieren
- die Beherrschung / die Fassung / die Kontrolle ueber sich verlieren
- etwas beherzigen / beachten
- etwas beherzigen / ernst nehmen
- etwas aufbewahren / beherzigen
- nachdenkenswerte Worte, die man beherzigen sollte
- jemandem, der gefuerchtet wird, beherzt entgegentreten / aufsuchen
- beherzt / mutig sein
- sich durch beherztes Eingreifen retten
- jemand, der anderen beim Aufstieg behilflich ist
- jemanden behindern / stoeren
- sich selbst behindern
- sich selbst behindern
- jemanden behindern / Schwierigkeiten machen
- jemanden absichtlich behindern
- etwas nicht behindern
- jemanden stoeren / behindern
- etwas behindern
- jemanden behindern / stoeren
- sich wegen eigener Fehler selbst behindern
- jemanden / eine Sache stoeren / behindern
- jemanden / eine Sache aufhalten / stoppen / behindern
- etwas nicht behindern
- etwas verhindern / behindern
- etwas behindern / verhindern
- etwas behindern / vereiteln wollen
- jemanden / etwas stoeren / behindern
- jemanden beim Laufen / Fahren behindern
- jemanden behindern / stoeren
- jemanden / eine Sache hemmen / behindern
- etwas verhindern / behindern
- jemanden behindern / stoeren
- jemanden / etwas nicht behindern
- bekaempft / behindert werden
- dumm / geistig behindert sein
- sich ueber jemandes Fehler / Schwaechen / Behinderungen lustig machen
- (selbstaendige) Handlungen oder Befugnisse aufgrund eines Amtes (z. B. Behoerde, Gericht)
- die Behoerde ist zu buerokratisch
- eine langsam arbeitende Behoerde usw.
- Amtsdeutsch / Behoerdensprache sein
- jemanden uebertrieben behueten
- behuetet
- etwas / jemanden sehr behutsam / pfleglich / vorsichtig behandeln
- unsicher / sehr behutsam / vorsichtig gehen
- mit jemandem sehr behutsam / schonend / sanft umgehen
- jemanden ruecksichtsvoll / sanft / behutsam / vorsichtig behandeln
- etwas mit Nachdruck beibehalten
- den eingeschlagenen Weg beibehalten
- die ueblichen Formen beibehalten
- jemandem die Wahrheit schonend beibringen
- jemandem etwas mit Gewalt / Nachdruck beibringen / einschaerfen / eintrichtern
- jemandem etwas mit Nachdruck beibringen / einschaerfen
- jemandem die Regeln und Verhaltensweisen einer Gruppe beibringen
- jemandem Benehmen beibringen
- jemandem etwas beibringen / erklaeren
- jemandem etwas beibringen
- jemandem etwas erklaeren / beibringen
- sagt man oft im Sinne: Beide sind schuld!
- Beide sind einverstanden
- beim Skat: Niederlage des Alleinspielers durch Gleichverteilung aller Punkte, d. h. beide Parteien haben 60 Punkte
- sich nicht zwischen zwei angenehmen Dingen entscheiden koennen, sondern gleich beide haben wollen
- beide Haende vor die Nase halten, um ihn zu verspotten
- auf beiderlei Weise
- man hilft sich gegenseitig zum beiderseitigen Vorteil
- sich gegenseitig helfen zum beiderseitigen Vorteil
- Beziehung / Zusammenarbeit zum beiderseitigen Vorteil
- seinen Anspruch auf den Beifahrersitz bekunden
- Zustimmung / Beifall finden
- Beifall / Zustimmung finden
- Beifall bekommen
- Beifall bekommen
- jubelnder Beifall im Stehen
- grosser Beifall
- Manieren / gute Umgangsformen beigebracht bekommen
- einen Streit beigelegt haben
- einer Sache wird eine grosse Bedeutung beigemessen
- etwas beilaeufig / unbetont sagen
- einen Streit beilegen
- einen Streit beilegen
- einen Streit beilegen
- einen Streit beilegen
- einen Streit beilegen
- beiliegen
- einer Sache eine grosse Bedeutung beimessen
- einer Aussage eine sehr hohe / zu hohe Bedeutung beimessen
- einer Sache keinen Wert / keine Bedeutung beimessen
- einer Sache eine grosse Bedeutung beimessen
- einer Sache eine grosse Bedeutung beimessen / eine uebertrieben grosse Aufmerksamkeit schenken
- einer Sache eine grosse Bedeutung beimessen / eine uebertrieben grosse Aufmerksamkeit schenken
- einer Aussage eine sehr hohe / zu hohe Bedeutung beimessen
- einer Sache eine grosse Bedeutung beimessen
- einer Sache (keine) hohe Bedeutung beimessen
- das eigene Bein nach vorne strecken, damit der andere darueber stolpert
- das Bein beim Laufen nach innen drehen
- jemandes Fuss / Bein / Hand wird voruebergehend gefuehllos
- jemand verspuert (meist aufgrund eines eingeklemmten Nervs, der durch eine unguenstige Koerperhaltung verursacht wird) ein Kribbeln oder Taubheitsgefuehl im Fuss / Bein / Arm / in der Hand
- beinahe
- beinahe
- es ist beinahe zu spaet
- beinahe
- beinahe
- beinahe bereit / fast entschlossen sein, etwas zu tun (es dann aber doch sein lassen)
- beinahe getroffen bedeutet "nicht getroffen"
- beinahe gewonnen bedeutet "nicht gewonnen"
- beinahe jemandes Tod verschulden
- beinahe ...
- Beiname des deutschen Schwimm-Olympiasiegers Michael Gross
- auf die Beine kommen
- kalte Beine / Fuesse bekommen
- die Beine
- sehr duenne Beine haben
- Beine
- ein uebles Foul beim Fussball: den Gegenspieler brutal von hinten oder von der Seite kommend in die Beine graetschen und ihn zu Fall bringen
- Ansammlung von Wasser im Gewebe der Beine (Oedem)
- auswaerts gekruemmte Beine haben
- lange Beine haben
- sich / jemandem zwischen die Beine greifen
- seitliches Anheben der Arme und Spreizen der Beine (bei einer Leibesvisitation)
- die Beine spreizen / auseinanderstrecken
- weibliche Beine
- Person mit langem Oberkoerper und kurzen Beinen
- ungeschickt mit den Beinen sein
- arterielle Verschlusskrankheit, d. h. Durchblutungsstoerung der Arterien in den Beinen
- Beschwerden in den Beinen / an der Lunge (usw.) haben
- beipflichten
- jemandem beipflichten
- jemandem beipflichten
- zaertliches Beisammensein von Verliebten
- zaertliches Beisammensein
- geselliges Beisammensein bei Kaffee und Kuchen
- den Beischlaf fuer den Partner zu einem erfuellenden sexuellen Erlebnis werden lassen
- als Frau dem Beischlaf zustimmen
- Beischlaf nur fuer eine Nacht
- sagt man auch, um Bedenken beiseite zu schieben
- jemanden uebertreffen / beiseite draengen
- etwas ausschliessen / beiseite lassen / weglassen
- sagt man, um Bedenken beiseite zu schieben
- (Gegenstaende) aufheben / bereitstellen / beiseite / ausser Reichweite legen
- etwas abtun / beiseite schieben / verheimlichen
- Keineswegs! Gar nicht! sagt man, um Bedenken beiseite zu schieben
- jemandem helfen / beiseite stehen
- zum Beispiel
- ein (charakteristisches) Beispiel herausgreifen
- ein sehr typisches Beispiel
- Dem Beispiel der Eltern folgen oft die Kinder
- etwas ist einmalig / beispiellos / ohnegleichen
- In schweren Zeiten findet man nur wenige, die einem beistehen
- einen Anteil zu etwas beisteuern
- neue Gedanken beisteuern
- einen Beitrag leisten
- seinen Beitrag leisten
- etwas beitragen
- zum Thema beitragen koennen
- unnoetiges Beiwerk
- unnoetiges Beiwerk
- sinnloses / ueberfluessiges Beiwerk
- nutzloses Beiwerk
- einem bedeutenden Ereignis beiwohnen
- jemand bekommt das gute Gefuehl, einem besonderen Ereignis beizuwohnen
- etwas heftig bekaempfen
- etwas / jemanden bekaempfen
- jemanden / etwas bekaempfen
- sich erbittert / ohne Ruecksicht bekaempfen
- jemanden / etwas bedraengen / bekaempfen
- die Ursache des Missstandes bekaempfen
- jemanden / etwas bedraengen / bekaempfen
- etwas in seinen Ursachen bekaempfen
- bekaempft / behindert werden
- etwas lautstark bekannt geben
- bekannt / beruehmt / publik werden
- Das ist mir bekannt / vertraut
- Das ist doch allgemein bekannt! Das weiss doch jeder!
- bekannt sein
- etwas anstreben und das auch bekannt geben
- ein Sachverhalt, den jeder kennt, aber ueber den man nicht spricht / , der offiziell geheim, aber trotzdem jedem bekannt ist / , der bisher unbekannt war, jetzt aber jeder kennt
- dafuer sorgen, dass etwas bekannt wird
- bekannt / publik / bewusst werden
- etwas bekannt machen
- bekannt / stadtbekannt sein
- im Streit private Dinge des Gegners bekannt machen
- bekannt / beruechtigt / beruehmt sein
- seine Absichten bekannt machen
- eine Neuigkeit bekannt geben
- nur maessig begabt / nicht besonders klug / wenig bekannt sein
- laengst bekannt
- etwas oeffentlich bekannt machen
- sehr bekannt / aktuelles Thema sein
- durch Erfolge / Leistung bekannt werden
- jemandem bekannt werden
- im uebertragenen Sinne: etwas oeffentlich machen / bekannt geben
- bekannt / beruehmt / beliebt werden
- bekannt werden
- aufgedeckt / bekannt / sichtbar werden
- die eigenen Vorteile bekannt geben
- nur maessig begabt / nicht besonders klug / wenig bekannt sein
- bekannt werden
- immer nur das zugeben, was ohnehin bereits bekannt ist
- etwas offenbaren / bekannt geben
- sehr bekannt / aktuelles Thema sein
- bekannt werden
- die eigentliche Eigenschaft zum Vorschein bringen, die vorher nicht bekannt war
- etwas nicht oeffentlich bekannt geben
- seine Absichten bekannt geben
- aufgrund seiner Kompetenz bekannt sein und einen guten Ruf geniessen
- alte, bekannte / langweilige Sachen
- bekannte / einflussreiche Persoenlichkeiten
- bekannte Person, die oft in Skandale (bzw. das, was die Regenbogenpresse darunter versteht) verwickelt ist
- viele Bekannte haben
- freundlicher Abschiedsgruss unter Freunden / guten Bekannten
- unter Einbeziehung der bekannten Informationen und in der Ueberzeugung, umsichtig und richtig zu handeln
- Verhaltensweisen von Freunden, Bekannten oder Familie vorhersehen koennen
- Bekanntes wiederholen
- etwas bereits Bekanntes wiederholen
- etwas bereits Bekanntes wiederholen
- ein allgemein bekanntes Lied
- eine nutzbringende Bekanntschaft
- Die Familienbande ist verlaesslicher als andere Bekanntschaften
- Bekanntschaften fuer eigene Zwecke nutzen / ausnutzen
- bekehrt werden
- aufgrund eines Ereignisses bekehrt werden
- Bekenne! Gebe zu! Verrate! Sag es schon!
- sich zu etwas bekennen
- sich zu einer Meinung bekennen
- sich zu einer Sache bekennen
- etwas gestehen / bekennen
- sich zu etwas bekennen
- sich zu etwas namentlich bekennen
- etwas bekennen
- sich zu etwas bekennen
- sich zu jemandem bekennen
- sich seiner Homosexualitaet (oder anderen abweichenden sexuellen Neigungen) bewusst werden und sich oeffentlich dazu bekennen
- geheucheltes Bekenntnis
- betrunken / berauscht / bekifft sein
- bekifft sein
- sich beklagen / aufregen
- jemand beklagt sich
- als Sieger nach dem Ende eines laengeren Laufwettbewerbes die Zuschauerfront ablaufen, um sich von den Zuschauern beklatschen zu lassen
- sich bekleckern / vollkleckern
- einen Posten bekleiden
- einen Posten bekleiden
- sich nur spaerlich bekleidet praesentieren
- nur spaerliche Bekleidung
- Zeit, die von Erstarrung und fehlendem Fortschritt gepraegt ist und dadurch ein Gefuehl der Schwere und Beklemmung erzeugt
- nicht bekoemmlich sein
- Was bekomme ich dafuer?
- Da bekomme ich schlechte Laune! Dem stimme ich nicht zu!
- eine Ohrfeige bekommen
- eine Revanche / Abreibung / Strafe bekommen
- neue Eindruecke bekommen
- versuchen, Informationen zu bekommen
- Angst haben, keinen Partner / keine Partnerin mehr zu bekommen und deshalb schnell eine Bindung eingehen
- Lust auf Sex bekommen
- Probleme bekommen
- eine neue Einstellung bekommen
- vor Aufregung oder Scham einen roten Kopf bekommen
- Durchfall haben / bekommen
- einen schlechten Ruf bekommen
- Diejenigen, die viel besitzen, bekommen immer noch mehr
- kalte Beine / Fuesse bekommen
- ... dann wirst du deine Strafe bekommen!
- Wer etwas bekommen will, muss die Voraussetzungen dafuer schaffen
- Hoeflichkeitsformel beim Essen und Trinken: Es moege gut bekommen
- grosse Angst bekommen
- etwas mit Geschick bekommen
- etwas ohne Muehe / ueberraschend bekommen
- von etwas zu viel bekommen
- Beifall bekommen
- noch Zeit bis zu einem unentrinnbaren Termin bekommen
- eine Ohrfeige bekommen
- eine Verguenstigung bekommen
- einen schlechten Ruf bekommen
- eine Ohrfeige bekommen
- einen elektrischen Stromschlag bekommen
- wunde Stellen auf der Haut bekommen
- die Gelegenheit haben, etwas zu bekommen
- etwas erlangen / bekommen / erhalten
- etwas (durch Zufall, von anonymer Seite) bekommen / erhalten
- etwas bekommen
- Beifall bekommen
- ein paar Schlaege auf das Gesaess bekommen
- Pruegel bekommen
- Schlaege auf das Gesaess bekommen
- eine schlechte Nachricht bekommen
- das Beste, was man bekommen kann
- Wer nicht gehorcht, wird die unangenehmen Folgen zu spueren bekommen
- Wer etwas Boeses tut, der wird eine noch hoeher bemessene Rache zu spueren bekommen
- etwas zu essen bekommen
- grosse Angst bekommen
- Angst haben / bekommen
- vor Aufregung oder Scham ein rotes Gesicht bekommen
- Angst bekommen
- einen Schlag auf den Kopf bekommen
- nicht genug bekommen
- jemanden / etwas in seine Gewalt bekommen
- einen schlechteren Ruf bekommen
- mit jemandem Aerger bekommen
- eine Ohrfeige / Ohrfeigen bekommen
- etwas auf unsanfte Weise vorgesetzt bekommen
- jemanden unter Kontrolle bekommen
- einen anderen Eindruck von einer Sache bekommen
- durch Leistung Anerkennung bekommen
- Angst bekommen
- einen Schlag auf die Nase bekommen
- leichte Pruegel bekommen
- Strafpunkte im Verkehrssuendenregister bekommen
- die Antwort bekommen
- eins ausgewischt bekommen
- Dafuer bekommst Du / bekommen Sie eine Belohnung
- einen elektrischen Stromschlag bekommen
- viel Geld bekommen
- einen Schlag bekommen
- ein blaues Auge haben / bekommen (z. B. durch einen Faustschlag)
- Einfluss bekommen / haben
- einen schlechten Ruf bekommen / haben
- einen Schlag auf den Kopf bekommen
- Pruegel bekommen
- frische Wurzeltriebe bekommen
- etwas zu essen bekommen
- Gelegenheit zum Handeln bekommen
- eine Chance bekommen
- den Hauptgewinn bekommen
- Streit bekommen
- Wenn jemand etwas gut gemacht hat, sollte er auch den Dank dafuer bekommen
- Schularbeiten bekommen haben
- Du wirst noch Schwierigkeiten bekommen
- Haerte / Unnachgiebigkeit zu spueren bekommen
- ohne Schwierigkeit zu bekommen / zu besiegen / zu fangen sein
- von jemandem noch etwas zu bekommen haben
- einen Schlag / Schlaege ins Gesicht bekommen
- ein Baby erwarten / bekommen
- Das habe ich geschenkt bekommen
- einen neuen Eindruck von einer Sache bekommen
- einen Schlag / Schlaege ins Gesicht bekommen
- etwas Schlechtes bekommen
- einen Schlag auf den Kopf bekommen
- etwas erlangen / bekommen / erhalten
- eine extragute Zugabe bekommen
- einen Schlag auf Kopf bekommen
- Blut uebertragen bekommen)
- einen erigierten Penis haben / bekommen
- Arbeitslosenhilfe / Sozialhilfe / Hartz IV bekommen
- einen grossen Auftrag bekommen
- viel Geld bekommen
- eine Beziehung aufgekuendigt bekommen
- jemanden zum Vorgesetzten bekommen
- einen Schlag auf den Kopf bekommen
- durch dem Streit anderer Personen Probleme bekommen
- eins ausgewischt bekommen
- etwas bekommen / erhalten
- (z. B. Preis, Medaille) bekommen / erhalten
- Schlaege / Ohrfeigen bekommen
- Angst bekommen
- etwas zu essen bekommen
- ein gutes Aussehen verliehen bekommen
- Manieren / gute Umgangsformen beigebracht bekommen
- ein gutes Aussehen verliehen bekommen
- sie hat ein Kind bekommen
- durch Ueberforderung psychische Probleme bekommen
- kaum Luft bekommen
- eine Revanche / Abreibung bekommen haben
- Wenn du so weitermachst, dann wirst du das bereuen / Schwierigkeiten bekommen!
- Zeit / Musse haben / bekommen, sich mit etwas gedanklich zu beschaeftigen
- Diejenigen, die viel besitzen, bekommen immer noch mehr
- Dafuer bekommst Du / bekommen Sie eine Belohnung
- jemand bekommt / hat Angst
- jemand bekommt grossen Appetit
- jemand bekommt etwas gesagt, was ihm gut tut
- jemand bekommt ein Kompliment
- jemand bekommt ploetzlich grosse Angst / einen grossen Schreck
- jemand bekommt Angst / einen Schreck
- Wer viel arbeitet, bekommt auch viel
- jemand bekommt das gute Gefuehl, einem besonderen Ereignis beizuwohnen
- jemand bekommt einen heftigen Schreck
- jemand bekommt keine Luft mehr
- Wer als Erster da ist, bekommt auch als Erster etwas
- im engeren Sinne: Wer nichts tut, bekommt auch nichts
- jemand bekommt eine Glatze
- Wer als Erster da ist, bekommt auch etwas
- Der Kunde bekommt alle Annehmlichkeiten
- jemand bekommt eine Glatze
- Fuer alles, was man bekommt, muss man Opfer bringen
- Wer gut bezahlt, bekommt auch eine gute Leistung
- Auch wenn man keine Antwort bekommt, ist das aufschlussreich
- Irgendwann bekommt man zu spueren, wenn man jemandem etwas angetan hat
- Wer als Erster da ist, bekommt auch als Erster etwas
- Wer zuletzt kommt, bekommt auch nichts
- jemand empfindet einen wohligen Schauer / bekommt eine Gaensehaut
- jemand bekommt die Gelegenheit, auf die er schon lange gewartet hat
- Am Ende bekommt man die Genugtuung / Bestaetigung
- Am Ende bekommt man die Genugtuung / Bestaetigung
- Wer jemandem etwas borgt, kann nie sicher sein, dass er es zurueck bekommt
- jemand bekommt einen Schreck
- jemand bekommt eine Gaensehaut
- jemand bekommt keine Luft mehr
- jemand bekommt keine Luft mehr
- jemand bekommt eine Glatze
- Man bekommt im Leben nichts geschenkt
- jemand bekommt schlechte Laune
- als Verurteilter nicht in Haft genommen werden bzw. als Haeftling auf freien Fuss gesetzt worden sein. In Freiheit muss sich der Verurteilte "bewaehren", d. h. er bekommt Gelegenheit zu zeigen, dass er keine weiteren Straftaten begeht
- man weiss bereits ueber jemanden Bescheid, bevor man mit ihm zu tun bekommt
- Das Leben ist muehselig, und schnell bekommt man Probleme
- etwas bekraeftigen / bestaetigen
- Abgemacht! (per Handschlag / Haendedruck ein Versprechen / einen Vertrag bekraeftigen / besiegeln)
- per Handschlag / Haendedruck ein Versprechen / einen Vertrag bekraeftigen / besiegeln
- Ausdruck von Verneinung / Ueberdruss / Ablehnung / Bekraeftigung
- Ausdruck von Bestaetigung / Bekraeftigung / Zustimmung
- Bekraeftigung der eigenen Aussage
- Ausdruck von Entruestung / Bekraeftigung bei Zahlenwerten
- Ausruf der Ueberraschung / Empoerung / Bekraeftigung / Warnung
- Bekraeftigung der Notwendigkeit einer Sache
- Bekraeftigung einer Aussage
- Ausruf der Bekraeftigung
- Bekraeftigung
- Ausdruck von Ueberraschung / Verwunderung / Bekraeftigung
- Ausruf der Freude / Ueberraschung / Bekraeftigung
- Bekraeftigung einer Aussage
- Bekraeftigung einer Aussage
- Ja! Selbstverstaendlich! Bekraeftigung einer Aussage
- Das moechte ich nicht naeher beschreiben! Bestaetigung / Bekraeftigung einer Aussage (bei negativen Dingen)
- jemanden sehr bekuemmern
- sehr bekuemmert
- aussprechen, was einen bekuemmert
- sehr bekuemmert
- endlich aussprechen, was einen bekuemmert
- bekuemmert sein wegen etwas
- endlich aussprechen, was einen bekuemmert
- nicht bekuemmert sein wegen etwas
- etwas bekuemmert / entsetzt / erschuettert jemanden
- seinen Aerger freimuetig bekunden
- Respekt bekunden
- volles Vertrauen zu jemandem bekunden
- urspruenglich Antwort auf "Leck mich am Arsch!", heute jedoch oft auch eingesetzt, um Ablehnung oder Desinteresse zu bekunden
- seinen Anspruch auf den Beifahrersitz bekunden
- Komm mir nicht zu nah! Belaestige mich nicht!
- jemanden sexuell verfuehren / belaestigen
- jemanden durch Beruehren sexuell belaestigen
- jemanden sexuell belaestigen
- jemanden durch dauernde Fragen belaestigen
- jemanden nicht behelligen / stoeren / belaestigen / reizen
- jemanden durch staendiges Fragen belaestigen
- jemanden belaestigen / terrorisieren / stoeren
- jemanden stoeren / belaestigen
- jemanden nervoes machen / belaestigen / stoeren
- andere belaestigen
- jemanden belaestigen / dreist ansprechen
- jemanden belaestigen / stoeren
- jemanden quaelen / aergern / drangsalieren / belaestigen / piesacken
- jemanden provozieren / beleidigen / belaestigen
- jemanden stoeren / belaestigen
- jemanden belaestigen / stoeren
- jemanden bedraengen / belaestigen / zu nahe kommen
- staendig von jemandem bedraengt / belaestigt werden
- nicht belaestigt / in Anspruch genommen werden wollen
- staendig gestoert / belaestigt werden
- durch jemandes staendige Anwesenheit genervt sein / belaestigt werden / belastet werden
- Belaestigung
- Brot ohne jeden Belag
- sich nicht um alltaegliche Belange kuemmern
- als Praefix fuer eine bevorzugte und vertrauenswuerdige Person, die sich meist schon seit Jahren um jemandes Belange kuemmert
- belanglos / selbstverstaendlich / unwichtig / bedeutungslos sein
- etwas ist unsinnig / belanglos / unwichtig / wertlos
- nichtssagend / belanglos / anspruchslos sein
- ein Streit um eine belanglose Angelegenheit
- plaudern (ueber Belangloses)
- sehr robust / belastbar sein
- kaltbluetig / geistesgegenwaertig / seelisch belastbar sein
- seelisch belastbar sein
- belastbar sein
- widerstandsfaehig / belastbar sein
- seelisch belastbar sein
- seelisch wenig belastbar sein
- belastbar / stark sein
- wenig belastbar fuer etwas sein
- unempfindlich / widerstandsfaehig / belastbar sein muessen
- seelisch schlecht belastbar sein
- jemanden betrueben / belasten / treffen
- jemanden / sich selbst mit etwas belasten
- jemanden koerperlich belasten / zur Erschoepfung treiben
- jemanden seelisch belasten
- jemanden / eine Sache stark belasten
- jemanden schwaechen / plagen / bedruecken / belasten / schmerzen / schwaechen
- die Nerven belasten
- jemanden stark belasten
- etwas als bedrueckend / belastend empfinden
- alles Belastende vorbringen
- eine belastende / ehrenruehrige Sache
- keine belastenden Gedanken haben
- belastendes Material gegen jemanden besitzen
- ein belastendes / schaedliches Geschenk
- belastendes Material gegen jemanden besitzen
- belastendes Material gegen jemanden besitzen
- ueber etwas Belastendes reden / schreiben und es deshalb besser innerlich verarbeiten koennen
- zu stark belastet werden
- Jeder hat etwas, das ihn belastet
- jemandes Nerven sind bis zum Aeussersten belastet
- etwas zehrt an den Nerven / belastet einen
- Essen, das den Magen nicht belastet
- mit etwas belastet werden
- stark belastet werden
- mit etwas / jemanden belastet werden
- durch jemandes staendige Anwesenheit genervt sein / belaestigt werden / belastet werden
- sich mit etwas / jemandem befassen muessen, was eine Belastung ist
- eine Belastung aus der Vergangenheit haben
- eine schwere Arbeit / koerperliche Belastung sein
- einer Belastung ausgesetzt sein
- an der Grenze (z. B. des Ueblichen / Moeglichen / Ertraeglichen / Tolerierbaren / der Belastung) sein
- eine grosse Belastung sein
- eine Belastung sein
- sich trotz starker Belastung nicht entmutigen / zerstoeren lassen
- starke psychische Belastungen aufgrund aeusserer Umstaende erfahren muessen
- Belastungen / Schlaege / Unangenehmes ertragen muessen / koennen
- man wird belauscht
- etwas beschleunigen / antreiben / beleben / in Gang setzen
- der Rhythmus ist anregend / belebend / aufputschend
- etwas nutzen / gebrauchen / beanspruchen / belegen / erfordern
- etwas beweisen / belegen
- ein belegtes Brot
- jemanden belehren
- jemanden belehren / etwas einschaerfen
- belehrend
- jemand ist sehr korpulent / dick / beleibt
- gut genaehrt / beleibt sein
- jemanden beleidigen / aergern / kraenken
- jemanden veraergern / beleidigen / benachteiligen / uebervorteilen / kraenken
- jemanden versehentlich beleidigen
- jemanden beleidigen / aergern / kraenken / benachteiligen
- jemanden brueskieren / kraenken / beleidigen / verletzen
- jemanden beleidigen / beschimpfen
- jemanden persoenlich angreifen / beleidigen
- jemanden provozieren / beleidigen / belaestigen
- jemanden beleidigend / erniedrigend behandeln
- beleidigend sein
- jemand, der im Internet wiederholt beleidigende, laestige, provozierende oder destruktive Bemerkungen macht
- ironischer Dank (z. B. wenn man kritisiert oder beleidigt wurde)
- sich beleidigt / benachteiligt / uebervorteilt fuehlen
- wegen einer Aeusserung eines anderen beleidigt sein
- beleidigt sein
- beleidigt tun
- veraergert / eingeschnappt / beleidigt / launisch / muerrisch sein
- beleidigt / enttaeuscht sein
- beleidigt / gekraenkt sein
- unzufrieden / beleidigt sein
- uebertrieben beleidigt sein
- eingeschnappt / beleidigt / veraergert / genervt sein
- beleidigt / eingeschnappt sein
- beleidigt / gekraenkt sein
- den Mund enttaeuscht / veraergert / beleidigt verziehen
- beleidigt / gekraenkt sein
- schnell beleidigt sein
- ein beleidigtes Gesicht machen
- eine boesartige Beleidigung
- eine schwere Beleidigung / Kraenkung
- Beleidigung einer hoehergestellten Person
- etwas als Beleidigung / Kritik an der eigenen Person ansehen
- alles hell beleuchten
- bei Dunkelheit waehrend des Nachhauseweges fuer Beleuchtung sorgen
- nach Belieben
- jeder Beliebige
- jeder / jede Beliebige
- ein beliebiger, kleiner, abgelegener Ort
- Fussball: beliebiges Ein- und Auswechseln der Spieler mit der Erlaubnis, ausgewechselte Spieler nach einer Pause wieder einzuwechseln
- jemand ist sehr beliebt
- viel wert / sehr angesehen / anerkannt / beliebt sein
- wie es beliebt
- sich beliebt machen
- bekannt / beruehmt / beliebt werden
- modern / beliebt sein
- jemand ist sehr beliebt / begehrt
- sich auf unaufrichtige Weise beliebt machen
- (nicht) beliebt / geachtet sein
- sehr gefragt / beliebt sein
- sehr beliebt sein
- sich auf unaufrichtige Weise beliebt machen
- nicht beliebt / geachtet sein
- bei jemandem beliebt sein
- Ereignis, das dazu fuehrt, dass die Strassen menschenleer werden (z. B. beliebte Fernsehserie)
- sehr lange beliebtes Musikstueck
- etwas Aufregendes / Spektakulaeres / Herausragendes / Gutes / Angesagtes / Beliebtes
- Geduld wird belohnt
- Konzept von Belohnung und harter Bestrafung
- Dafuer bekommst Du / bekommen Sie eine Belohnung
- Elterlicher Standardspruch, der den Kindern eine Belohnung in Aussicht stellt, wenn sie den Teller leer essen
- jemanden taeuschen / ueberlisten / in die Irre fuehren / beluegen
- jemanden beluegen
- jemanden beluegen
- jemanden beluegen
- sich selbst beluegen
- jemanden taeuschen / ueberlisten / in die Irre fuehren / beluegen
- jemanden taeuschen / ueberlisten / in die Irre fuehren / beluegen
- sich jemandes Gefuehle / Stimmung bemaechtigen
- Ein Geschenk sollte man nicht bemaengeln oder kritisieren, sondern dankbar annehmen
- etwas bemaengeln / kritisieren / auszusetzen haben
- etwas bemaengeln
- jemand, der fremdes Eigentum bemalt
- sich lautstark bemerkbar machen
- sich lautstark bemerkbar machen
- sich auswirken / bemerkbar machen
- sich lautstark bemerkbar machen
- die Zerstoerungskraft des Alterns macht sich bemerkbar
- sich lautstark bemerkbar machen
- etwas Offensichtliches nicht bemerken
- etwas Missfaelliges bemerken
- Es ist selbstverstaendlich, das zu bemerken!
- etwas bemerken / sehen / erfassen
- etwas / jemanden nicht beachten / bemerken
- etwas nebenbei erwaehnen / bemerken
- etwas begreifen / verstehen / bemerken / erkennen
- etwas bemerken / rauskriegen
- etwas durchschauen / bemerken / beurteilen koennen
- etwas bemerken / verstehen / erkunden
- nebenbei bemerkt
- bemerkt werden
- Andeutung, dass die Absicht bemerkt wurde / , dass man etwas ahnt / , dass man einen Verdacht hat
- von jemandem bemerkt / gesehen werden
- bemerkt werden
- das habe ich getan, ohne dass es jemand bemerkt hat
- Bemerkung zu einer (abrupten) Beendigung eines Vorganges / einer Diskussion
- abfaellige Bemerkung ueber eine Sache oder eine Person
- kritische Bemerkung, wenn jemand nicht mehr gebraucht und nun auf undankbare Weise abgeschoben wird
- Das hat gewirkt! Das hat Eindruck hinterlassen! Diese Bemerkung hat ihn getroffen!
- unwillige Bemerkung zu staendigen Veraenderungen / haeufig wechselnden Vorgaben / widerspruechlichen Entscheidungen
- eine Bemerkung unterdruecken
- eine Bemerkung / ein Lachen unterdruecken
- eine treffende Bemerkung
- kritische Bemerkung, wenn ein Projekt zu keinem Erfolg gefuehrt hat
- (Bemerkung, Witz, Person) nuechtern / sachlich sein
- eine spoettische / polemische / scharfe / kritische / boshafte Bemerkung
- eine spoettische / ironische Bemerkung machen
- spoettische / polemische / scharfe / kritische / boshafte Bemerkungen machen
- kleine boshafte / kraenkende Bemerkungen machen
- unqualifizierte Bemerkungen machen
- spoettische, polemische, abwertende Bemerkungen machen
- anstoessige / zotige / frivole Bemerkungen machen
- jemand, der im Internet wiederholt beleidigende, laestige, provozierende oder destruktive Bemerkungen macht
- knapp bemessen sein
- Wer etwas Boeses tut, der wird eine noch hoeher bemessene Rache zu spueren bekommen
- eine Tat mit einer gleich hoch bemessenen Strafe ahnden
- eine Tat mit einer aehnlich bemessenen Strafe ahnden
- eine Tat mit einer gleich bemessenen Strafe ahnden
- Das ist erbaermlich / bemitleidenswert
- bemitleidenswert / verrueckt sein
- bemitleidenswert / verrueckt sein
- ein bemitleidenswerte Person
- in einer schlechten / bemitleidenswerten Lage sein
- ein armer / bemitleidenswerter Mensch
- ein schwacher / bemitleidenswerter / bedauernswerter Mensch
- ein bemitleidenswerter Mensch
- Bemuehe dich nicht
- sich vergeblich bemuehen
- sich nicht sehr bemuehen
- sich bemuehen
- sich bemuehen / anstrengen
- sich um jemandes Gunst bemuehen
- sich vergeblich, ergebnislos oder ohne Anerkennung bemuehen
- sich vergeblich bemuehen
- sich um einen guten Eindruck bemuehen
- sich bemuehen / anstrengen
- sich bemuehen
- sich (fuer jemanden) sehr bemuehen / anstrengen
- sich sehr bemuehen
- dafuer sorgen, dass jemandes Bemuehen wirkungslos bleibt
- vergebliches Bemuehen
- jemand hat sich sehr bemuehen muessen, um etwas zu erreichen
- sich bemuehen
- sich bemuehen
- sich noch staerker bemuehen
- sich vergeblich bemuehen, jemanden zu ueberzeugen
- um etwas musste jemand sich sehr bemuehen / anstrengen
- sich sehr bemuehen
- Je frueher man sich um eine Sache bemueht, desto groesser sind die Aussichten auf Erfolg
- bemueht sein
- unmittelbar benachbart sein
- jemanden veraergern / beleidigen / benachteiligen / uebervorteilen / kraenken
- jemanden uebervorteilen / benachteiligen
- jemanden prellen / anschmieren / benachteiligen / betruegen / anfuehren / foppen
- jemanden betruegen / benachteiligen / prellen
- jemanden beleidigen / aergern / kraenken / benachteiligen
- jemanden kraenken / aergern / benachteiligen
- jemanden benachteiligen
- ignoriert / benachteiligt / abgehaengt werden
- benachteiligt werden
- benachteiligt / uebervorteilt werden
- benachteiligt werden
- sich beleidigt / benachteiligt / uebervorteilt fuehlen
- benachteiligt werden
- benachteiligt werden
- benachteiligt werden
- gering geachtet / missachtet / diskriminiert / benachteiligt werden
- benachteiligt werden
- benachteiligt werden
- benachteiligt werden
- benachteiligt werden
- sich benachteiligt / uebervorteilt fuehlen
- benachteiligt werden
- bevorzugt / benachteiligt werden
- benachteiligt werden
- benachteiligt / uebervorteilt werden
- benachteiligt werden
- von Natur aus wenig Nutzungsmoeglichkeiten bieten / benachteiligt sein
- arm / benachteiligt sein
- vergessen / vernachlaessigt / benachteiligt werden
- Auch der Benachteiligte hat einmal Glueck
- sich taktlos / toelpelhaft / unhoeflich / ruepelhaft / plump / ungeschickt / grob benehmen
- sich schlecht / unfair / unehrenhaft benehmen
- sich ungewoehnlich benehmen
- sich anders benehmen als ueblich
- sich schlecht / unpassend benehmen
- ein skandaloeses Benehmen fortsetzen
- sich gut benehmen koennen
- jemandem Benehmen beibringen
- sich auffaellig benehmen
- sich schlecht benehmen (im Sinne: unsympathisch, herzlos, unsozial
- jemanden (unabsichtlich) veraergern / (durch schlechtes Benehmen) vertreiben
- sich schlecht benehmen
- sich schlecht benehmen
- etwas ist schlechtes Benehmen
- sich so benehmen koennen, wie man will
- sich schlecht benehmen
- Sei / Seien Sie nicht so unhoeflich! Benimm dich / Benehmen Sie sich besser!
- sich nicht benehmen koennen
- sich in einem gesellschaftlichen Rahmen benehmen koennen
- richtiges / taktvolles Benehmen
- sich unanstaendig benehmen
- sich aufspielen / auffaellig benehmen
- eine Sache nicht klar benennen
- eine Sache nicht klar benennen
- den gleichen Inhalt auf andere Weise praesentieren oder anders benennen
- eine Sache falsch benennen
- etwas benennen / bezeichnen
- jemanden als Kandidaten benennen
- benennen, was tolerierbar ist und was nicht
- durch andere Benennung verschleiert
- ein Strolch / Bengel / Gauner
- ein Bengel sein
- Vorsicht! Benimm dich! Tu nichts Unerlaubtes / Unsinniges!
- Sei / Seien Sie nicht so unhoeflich! Benimm dich / Benehmen Sie sich besser!
- Warum benimmst du dich so merkwuerdig? Warum hast du so schlechte Laune?
- jemand, der sich unanstaendig benimmt
- etwas benoetigen
- beim Fussball einfache Spielweise ohne technische Fertigkeiten, indem insbesondere von den Abwehrspielern der Ball mehr oder weniger planlos moeglichst weit ("lang") in die gegnerische Spielhaelfte geschossen wird, damit die Stuermer dann in Tornaehe kommen und ein Tor erzielen koennen. Entweder fehlt den Spielern die technische Moeglichkeit, oder aber es ist nicht mehr so viel Zeit zu spielen und man benoetigt unbedingt einen Treffer
- jemand benoetigt mehr Zeit fuer etwas, als urspruenglich angenommen
- keine Quelle haben fuer etwas, was man benoetigt
- Am besten ist es, wenn man ein gegebenes Ziel nur mit dem gerade dafuer benoetigten Aufwand erreicht
- benommen / verwirrt sein
- voellig benommen sein
- benommen sein
- schwindlig / verwirrt / benommen sein
- verwirrt / benommen / unkonzentriert sein
- (z. B. vor Schmerz / Trunkenheit) benommen sein
- jemand ist k.o. / vor Schmerz benommen
- noch nicht ganz wach / geistesabwesend / benommen / unaufmerksam sein
- unaufmerksam / verwirrt / benommen / senil / vergesslich sein
- geistesabwesend / unkonzentriert / verwirrt / benommen sein
- leicht betrunken / verwirrt / benommen sein
- verwirrt / unkonzentriert / benommen / unzurechnungsfaehig sein
- erschoepft / verwirrt / benommen / schwach sein
- dumm / verrueckt / benommen / verwirrt sein
- etwas als Vorwand benutzen, um jemandem zu schaden
- etwas nicht benutzen wollen
- benutzen und (Verpackung) wegwerfen
- sagt man von jemanden, der sich zur Erreichung irgendeines Zwecks hat benutzen lassen und dann durch einen Fusstritt seine Entlassung erhaelt
- etwas bearbeiten / benutzen / behandeln / beginnen
- eine Sache fuer etwas benutzen, fuer das sie urspruenglich nicht gedacht war
- etwas nicht benutzen / anwenden
- zu oft benutzt
- von jemandem fuer seine Zwecke benutzt werden
- Auto, das viel Benzin verbraucht
- Benzin
- jemanden beobachten / begehren
- jemanden kontrollieren / bei einer Taetigkeit beobachten
- etwas / jemanden ueberpruefen / kritisch beobachten
- etwas / jemanden beobachten / ueberwachen
- alles beobachten
- etwas / jemanden staendig beobachten
- jemanden misstrauisch beobachten
- jemanden (misstrauisch) beobachten
- jemanden beobachten
- etwas / jemanden sehr genau beobachten
- jemanden kritisch begleiten / beobachten
- jemanden / etwas beobachten
- jemanden / etwas (misstrauisch) beobachten
- etwas / jemanden beobachten / kontrollieren / beaufsichtigen
- jemanden / etwas als verdaechtig ansehen / scharf beobachten / als moegliches Angriffsziel betrachten
- scharf beobachten
- genauer beobachten
- beobachten, was gerade aktuell / angesagt ist
- jemanden / etwas als verdaechtig ansehen / scharf beobachten / als moegliches Angriffsziel betrachten
- jemanden / etwas sorgfaeltig beobachten / pruefen
- etwas beobachten / ueberpruefen / ansehen / begehren / haben wollen
- jemanden kontrollieren / bei einer Taetigkeit beobachten
- (heimlich / luestern) beobachten
- etwas / jemanden im Blick haben / beobachten / unter Kontrolle halten / ueberwachen
- genau beobachtet werden
- genau beobachtet werden
- Die beobachtete Ausnahme unterliegt keiner Gesetzmaessigkeit
- es sich einfach / bequem machen
- es sich einfach / bequem machen
- bequem / schnell Geld verdienen
- bequem
- jemandem etwas moeglichst bequem anbieten
- es sich bequem machen
- bequeme Hausschuhe
- ein ruhiger, bequemer Job
- aus Bequemlichkeit oder Geiz betteln
- gut / schlecht beraten / versorgt sein
- sich beraten
- jemandem durch Beratung und Handeln helfen
- Hotline fuer Beratung und Support
- Trotz intensiver Beratungen / grossem Aufwand ist das Ergebnis unbefriedigend
- trotz intensiver Beratungen / grossem Aufwand ist das Ergebnis unbefriedigend
- jemanden einer wichtigen Sache berauben
- jemanden entlassen / aus der Stellung draengen / seines Einflusses berauben
- jemanden berauben / ausbeuten / ausnutzen / uebervorteilen
- seiner Bedeutung / seines Einflusses beraubt werden
- jemanden berauschen / mitreissen / vor Begeisterung umhauen
- betrunken / berauscht / bekifft sein
- berauscht sein
- tatsaechlich angefallene Kosten berechnen
- etwas berechnen / einkalkulieren / beruecksichtigen
- unfaire Preise berechnen
- gefuehllos / hart / berechnend sein
- gefuehllos / hart / berechnend sein
- nur scheinbar eine sinnvolle Berechnung durchfuehren
- die Berechnung erweist sich als richtig
- alles in allem (Berechnung der Summe)
- etwas bei einer Berechnung beruecksichtigen
- ohne genaue Pruefung oder Berechnung
- jemand wird wegen etwas (berechtigt) zornig
- jemand wird (berechtigt) zornig
- Das ist nicht zulaessig / statthaft / berechtigt / rechtmaessig
- Geruechte / Vorwuerfe sind oft berechtigt / enthalten oft Wahres
- jemand wird (berechtigt) zornig
- Das ist berechtigt / nicht unrichtig
- jemand wird (berechtigt) zornig
- Wenn sich jemand ungewoehnlich heftig gegen Kritik zur Wehr setzt, dann war die Kritik oft berechtigt
- jemanden (berechtigterweise) verjagen / vertreiben
- mit voller Berechtigung
- ohne Berechtigung / Begruendung / Grundlage
- etwas weitschweifig besprechen / bereden / diskutieren
- etwas bis zum Ueberdruss bereden
- geschwaetzige Beredsamkeit
- etwas liegt im Normalbereich / Toleranzbereich / im tolerierbaren Bereich
- synonym verwendet fuer den Bundesgerichtshof (das oberste Gericht der Bundesrepublik Deutschland im Bereich der ordentlichen Gerichtsbarkeit, d. h. der Zivil- und Strafrechtspflege), der seinen Sitz in Karlsruhe hat
- das Geld in einem Bereich kuerzen, wodurch letztlich kein Vorteil erzielt wird (z. B. weil dadurch in einem anderen Bereich hoehere Kosten verursacht werden)
- vom Ueblen verschonter Bereich
- in einem bestimmten Bereich vorherrschen
- ein Bereich, in dem Schwierigkeiten auftreten koennen
- in dem Bereich
- als Modell dienen, das auf andere Bereiche uebertragen werden kann
- sich bereichern
- sich an jemandem bereichern
- sich bereichern
- sich durch zweifelhafte Finanzgeschaefte bereichern
- sich bereichern
- sich bereichern
- etwas einrenken / bereinigen
- eine Sache klaeren / bereinigen
- etwas bereinigen / beseitigen
- eine Sache klaeren / bereinigen
- etwas bereinigen / in Ordnung bringen
- bereit sein, zuzuhoeren
- bereit
- etwas bereit / geplant haben
- Wer nicht bereit ist einen Einsatz zu riskieren, der hat keine Aussicht auf einen Gewinn
- stets bereit sein
- zu einer bestimmten Aktivitaet bereit sein
- bereit sein, fuer etwas Opfer zu bringen
- zum Aufbruch bereit sein
- zum Aufbruch bereit sein
- bereit sein zur Versoehnung / Zusammenarbeit
- schnell zum Ohrfeigen bereit sein
- alles fuer jemanden zu tun bereit sein
- bereit sein, sich fuer jemanden aufzuopfern
- sich bereit machen
- etwas bereit / auf Lager haben
- etwas bereit halten / zur Verfuegung haben
- bereit sein (z. B. zum Arbeiten)
- Als Motto Leuten in den Mund gelegt, die die Vorteile einer Sache gerne geniessen, aber nicht bereit sind, die damit verbundenen Nachteile in Kauf zu nehmen
- nicht bereit sein, jemandem etwas zu geben
- nicht bereit sein, gegen seine Ueberzeugungen zu handeln
- bereit sein, etwas sofort zu tun
- bereit sein zum Beginn
- bereit sein, fuer jemanden alles zu tun (z. B. aus Liebe)
- bereit sein, etwas (Unangenehmes) zu tun
- bereit sein, ein Risiko einzugehen, da man im Falle des Scheiterns nur wenig verlieren kann
- zu Taten bereit sein, die auf den ersten Blick anstoessig, gefaehrlich oder verwegen erscheinen
- beinahe bereit / fast entschlossen sein, etwas zu tun (es dann aber doch sein lassen)
- bereit sein fuer etwas
- sagt man, um jemandem mitzuteilen, dass man nicht bereit ist, sich duzen zu lassen bzw. sich vermeintlich vertraulich anreden zu lassen
- zum offenen Streit bereit sein
- mit jedem zu Verhandlungen bereit sein
- bereit sein, ueber alle Moeglichkeiten zu sprechen
- bereit sein, etwas Anspruchsloses / Kompromittierendes / (vermeintlich) Erniedrigendes zu tun
- bereit sein, seine Gefuehle zuzulassen
- bereit sein, auf seine Umgebung einzugehen
- zur Zusammenarbeit bereit sein
- bereit sein zur Versoehnung / Zusammenarbeit / Hilfe
- sich erbieten / bereit erklaeren / verpflichten
- zur Versoehnung / Zusammenarbeit / Hilfe bereit sein
- bereit sein, nachzugeben
- bereit sein zur Abreise
- Spaeter am Abend und mit hoeherem Alkoholpegel ist die Stimmung gut, die Sinnesleistung eingeschraenkt und man damit auch bereit, mit weniger attraktiven Menschen zu flirten, weil es einem nicht so auffaellt
- einen feierlichen Empfang bereiten
- jemandem sehr grossen Kummer bereiten
- jemandem Kummer / Sorgen bereiten
- keine Probleme bereiten
- Probleme bereiten
- jemandem viele Sorgen bereiten
- jemandem Schwierigkeiten bereiten
- jemandem (grosse) Schwierigkeiten machen / Sorgen bereiten
- jemandem Probleme bereiten
- jemanden unterhalten / Spass bereiten
- Vergnuegen bereiten
- jemandem Unannehmlichkeiten bereiten
- jemanden aergern / schaedigen / Probleme bereiten
- versuchen, jemandem Schwierigkeiten zu bereiten
- jemandem Kummer / Sorgen bereiten
- jemandem Schwierigkeiten bereiten
- jemandem Muehe / Schwierigkeiten bereiten
- jemandem keine Schwierigkeiten / Muehe bereiten
- jemandem Muehe bereiten
- im Verborgenen bereitet sich etwas vor
- eine Sache bereitet jemandem grosse Sorgen
- etwas bereitet grossen Kummer / Sorgen
- etwas bereitet jemandem keine Ruhe
- etwas bereitet grossen Kummer / Sorgen
- so, wie es einem Vergnuegen / Freude bereitet
- die Schwierigkeiten, die einem etwas bereitet
- fuer einen spaeteren Einsatz bereitgehalten werden
- Wenn keine Mittel bereitgestellt werden, braucht man sich nicht wundern, dass keine Ergebnisse kommen
- Methode zum Hochsteigen (z. B. um ueber eine hohe Mauer zu steigen), bei der eine Person vor dem Bauch gefaltete Haende als Treppenstufe bereithaelt
- etwas versteckt bereithalten
- bereitliegen
- ein schwieriges, Bereitschaft zur Unterordnung signalisierendes Gespraech fuehren
- etwas in Bereitschaft / zu bieten haben
- Bereitschaft zur Unterordnung signalisieren
- Bereitschaft zur Unterordnung signalisieren
- Kompromissbereitschaft / Bereitschaft zur Versoehnung signalisieren
- Bereitschaft zeigen
- etwas positionieren / praesentieren / in Bereitschaft setzen / an seinen Ort der Bestimmung bringen
- Bereitschaftsdienst / Vertretung uebernehmen
- bereitstehen
- jemandem etwas geben / zur Verfuegung stellen / als Hilfsmittel bereitstellen
- (Gegenstaende) aufheben / bereitstellen / beiseite / ausser Reichweite legen
- Geld fuer Sinnvolles ausgeben / bereitstellen
- etwas fuer eine spaetere Nutzung bereitstellen
- sich allzu bereitwillig anpassen
- sich allzu bereitwillig anpassen
- jemand, der sich erniedrigt / opportunistisch / devot / unterwuerfig ist / sich allzu bereitwillig anpasst
- bereitwillig viel Geld ausgegeben haben
- allzu bereitwillige, opportunistische Anpassung an die Meinung eines anderen zeigen
- etwas bereuen / buessen / bedauern
- etwas bereuen
- bereuen
- seine Tat bereuen
- etwas bereuen
- etwas im Nachhinein bereuen
- seine Suenden bereuen
- etwas bereuen
- seine Suenden bereuen
- Wer nicht vorsichtig ist, koennte es spaeter bereuen
- Wenn du so weitermachst, dann wirst du das bereuen / Schwierigkeiten bekommen!
- sagt man, wenn man etwas bereut
- ein kleiner Berg
- Gruss der Bergleute
- bergsteigen
- Person aus dem Flachland, die in den Alpen Urlaub macht oder sich als Bergwanderer verkleidet
- Uebertriebenes ueber den Erfolg bei der Jagd berichten
- Seite in einer Zeitung, in der ueber das Privatleben von Prominenten berichtet wird
- im letzten Moment den Kurs berichtigen
- in Berlin geboren sein
- Flugzeuge, die waehrend der Berlin-Blockade (1948-49) durch die Sowjetunion Lebensmittel und andere Versorgungsgueter nach Berlin einflogen
- Flugzeuge, die waehrend der Berlin-Blockade (1948-49) durch die Sowjetunion Lebensmittel und andere Versorgungsgueter nach Berlin einflogen
- bekannt / beruechtigt / beruehmt sein
- etwas beachten / beruecksichtigen
- das Gesetz dem Wortlaut nach genau befolgen, ohne den Sinn des Gesetzes zu beruecksichtigen
- etwas nicht beruecksichtigen
- eine Sache beruecksichtigen / mit einbeziehen / beachten
- jemanden nicht hineinziehen / nicht beruecksichtigen / ausser Acht lassen
- etwas beruecksichtigen
- etwas bei einer Berechnung beruecksichtigen
- Abweichungen / Umwege gedanklich beruecksichtigen
- jemanden / etwas kuenftig nicht mehr beruecksichtigen
- jemanden nicht beruecksichtigen
- etwas berechnen / einkalkulieren / beruecksichtigen
- einen Aspekt besonders beruecksichtigen
- etwas zu jemandes Entschuldigung beruecksichtigen
- ausgelassen / ignoriert / nicht mehr beachtet / nicht mehr erwaehnt / nicht beruecksichtigt werden
- nicht beruecksichtigt / beachtet werden
- nicht beruecksichtigt / beteiligt werden
- nicht beruecksichtigt / beachtet werden
- nicht beruecksichtigt / mit einbezogen werden
- beachtet / beruecksichtigt werden
- nicht beachtet / beruecksichtigt werden
- nicht beruecksichtigt / erfasst werden
- keine Beruecksichtigung finden
- keine Beruecksichtigung finden
- unter Beruecksichtigung der ferneren Zukunft
- etwas ohne nachzudenken und ohne Beruecksichtigung der Begleitumstaende tun
- bekannt / beruehmt / publik werden
- beruehmt werden
- jemanden beruehmt machen
- bekannt / beruechtigt / beruehmt sein
- jemand, der beruehmt ist in eng begrenzter Region
- bekannt / beruehmt / beliebt werden
- jemand ist auf dem Weg, beruehmt zu werden
- eine prominente / beruehmte Person
- der Abschiedsauftritt eines beruehmten Menschen
- etwas nicht anfassen / beruehren
- etwas Heikles beruehren / ansprechen und sich dabei moeglicherweise schaden
- jemanden erregen / beruehren
- jemanden durch Beruehren sexuell belaestigen
- jemanden sehr beruehren / erschrecken / betroffen machen / ueberwaeltigen
- einen wunden Punkt beruehren / ansprechen
- jemanden leicht stossen / beruehren, um Aufmerksamkeit zu erregen
- jemanden beruehren / anruehren / beeindrucken
- jemanden emotional beruehren
- jemanden nicht beruehren
- sehr geruehrt / beruehrt / bewegt / ergriffen / erregt sein
- etwas beruehrt jemanden sehr / erregt jemandes Gefuehle
- ein Erlebnis beeindruckt / beruehrt / veraendert jemanden
- jemand ist geruehrt / freudig beruehrt
- Das ist mir egal! Das beruehrt / betrifft mich nur am Rande!
- peinlich beruehrt sein
- tief beruehrt sein
- peinlich beruehrt sein
- sehr geruehrt / beruehrt / bewegt / ergriffen sein
- beschaemt / peinlich beruehrt schweigen
- tief beruehrt sein
- leichter Schmerz der Kopfhaut bei Beruehrung der Haare oder beim Kaemmen
- tuechtig im Beruf sein
- jemand besitzt Talent fuer einen bestimmten Beruf
- von Beruf / Rang ...
- durch gezielte unehrliche Schmeicheleien eine hoehere Position im Beruf erlangen
- nur eine untergeordnete Position / Rolle im Beruf / in einer Organisation innehaben
- aus dem Beruf ausscheiden und Rente beziehen
- aus dem Beruf ausgeschieden sein und Rente beziehen
- jemand wird berufen / kommt zum Einsatz
- beruflich mit etwas zu tun haben
- seine (z. B. berufliche) Existenz riskieren
- jemandes (z. B. berufliche) Existenz zerstoeren
- sich auf beruflichem / wirtschaftlichem Gebiet behaupten
- Man sollte frueh genug mit dem Lernen anfangen (meist auf beruflichen Erfolg bezogen)
- ein (beruflicher, wirtschaftlicher) Aufstieg ohne Unterbrechungen
- berufsbedingtes Verhalten
- Berufsblindheit
- unangebrachte Anwendung der Berufserfahrung und des erworbenen Fachwissens auf andere Lebensbereiche
- Unter Berufskollegen / Gleichgesinnten haelt man zusammen
- Berufsleben und Privatleben muss man trennen
- jemanden ins Berufsleben entlassen
- ueber die eigenen Leute (z. B. den eigenen Berufsstand, Verwandte, Mitglieder der Organisation, der man selbst angehoert) Schlechtes sagen
- etwas auf sich beruhen lassen
- eine Sache nicht auf sich beruhen lassen
- Uebertreibe nicht! Halt dich zurueck! Beruhige dich!
- Beruhige dich! Mach langsam!
- Beruhige dich!
- sich beruhigen
- sich beruhigen, indem man sich ausspricht
- Lautfolge, die von Erwachsenen geaeussert wird, die ein Kleinkind im Arm wiegen, um es zu beruhigen
- sich nicht mehr beruhigen (koennen) (z. B. vor Freude / Lachen / Aerger / Wut)
- sich beruhigen
- beruhigen
- sich beruhigen
- sich beruhigen / entspannen
- jemanden beruhigen / ermuntern / einsichtig zu machen versuchen
- sich beruhigen / entspannen
- beruhigen
- als Unbeteiligter versuchen, zwei Streithaehne zu beruhigen
- sich beruhigen
- jemand, der ausgleichend / beruhigend wirkt
- beruhigend wirken
- Bleib locker! Sei beruhigt!
- Keine Aufregung! Beruhigt euch! Es wird nicht so schlimm werden!
- die Lage beruhigt sich wieder
- warten, bis sich die die Lage beruhigt hat
- besaenftigen
- besaenftigen
- Das besagt viel / ist aussagekraeftig
- das Flugzeug bei der Landung beschaedigen
- den Stoff / die Materie beschaedigen / zersetzen
- beschaedigt / angestossen / gestoert sein (auch psychisch)
- etwas ist beeintraechtigt / beschaedigt
- sicher vor Beschaedigung / Verlust sein
- Wer umzieht, muss mit Verlusten rechnen (z.b. durch Verlieren, Beschaedigung)
- sich mit einem Problem nur zoegerlich beschaeftigen
- sich mit etwas / jemandem beschaeftigen
- jemanden pausenlos beschaeftigen
- sich mit einer Sache intensiv beschaeftigen
- sich eindringlich mit etwas beschaeftigen
- sich mit Dingen beschaeftigen, die einen nichts angehen
- sich mit einer schwierigen, unangenehmen Aufgabe beschaeftigen (muessen)
- sich mit etwas intensiv beschaeftigen
- sich mit einer Sache beschaeftigen
- jemanden gedanklich beschaeftigen
- sich mit einer Sache ausgiebig beschaeftigen
- sich mit einer Sache intensiv beschaeftigen
- sich mit etwas beschaeftigen
- sich gedanklich mit etwas beschaeftigen
- sich mit einer Sache beschaeftigen
- sich mit etwas intensiv beschaeftigen
- sich mit einer Sache nicht mehr beschaeftigen wollen
- sich mit etwas Sinnlosem beschaeftigen
- sich mit etwas beschaeftigen
- sich fluechtig mit etwas beschaeftigen
- sich fluechtig mit etwas beschaeftigen
- sich mit einer Arbeit beschaeftigen
- sich eingehend mit etwas beschaeftigen
- jemanden stoeren / unterbrechen / beschaeftigen / aufhalten
- keine Lust / keine Zeit / keine Nerven haben, ueber etwas nachzudenken / sich mit etwas zu beschaeftigen
- sich mit etwas (Laestigem) beschaeftigen muessen
- sich mit Vergangenem nicht beschaeftigen
- jemanden dazu bringen, sich mit Hunden zu beschaeftigen / Hunde zu moegen / sich einen Hund zuzulegen
- sich mit etwas ausgiebig beschaeftigen
- sich intensiv mit etwas beschaeftigen
- Zeit / Musse haben / bekommen, sich mit etwas gedanklich zu beschaeftigen
- voellig mit etwas beschaeftigt sein
- Eine Sache wird dann kompliziert und schwierig, wenn man sich mit den Details beschaeftigt
- sehr beschaeftigt sein
- beschaeftigt sein
- sehr beschaeftigt sein
- mit einer Sache beschaeftigt sein
- unablaessig beschaeftigt sein
- erzwungene eintoenige Beschaeftigung
- durch Beschaeftigung mit schoenen Dingen den Alltag vergessen
- jemanden durch Freundlichkeit beschaemen
- beschaemt sein
- kleinlaut / beschaemt / eingeschuechtert sein
- beschaemt / peinlich beruehrt schweigen
- wegen einer Kritik / Mahnung / Tadel beschaemt werden
- sich etwas mit Muehe beschaffen / besorgen
- sich etwas auf zweifelhafte / betruegerische / kriminelle Weise beschaffen
- die Moeglichkeit haben, etwas zu beschaffen
- etwas nicht sofort beschaffen koennen
- Informationen beschaffen
- sich etwas aneignen / beschaffen
- als Heirats- / Partnervermittlung eine Frau fuer einen Mann beschaffen
- Agent / Spion, der in fremde Organisationen eindringt, um sie zu beeinflussen oder Informationen zu beschaffen
- einer Sache eine angemessene Gestalt / Beschaffenheit bringen
- Bescheid wissen
- immer ueber alle Neuigkeiten Bescheid wissen
- Bescheid wissen
- Bescheid wissen
- Bescheid wissen
- Bescheid wissen
- Bescheid wissen
- Bescheid wissen
- jemandem Bescheid sagen
- Bescheid geben
- Bescheid wissen
- man weiss bereits ueber jemanden Bescheid, bevor man mit ihm zu tun bekommt
- Bescheid wissen
- besonnen / vernuenftig / bescheiden / sachlich sein
- nicht bescheiden sein
- bescheiden werden
- etwas ueberstimmen / verhindern / zurueckweisen / verwerfen / abschlaegig bescheiden
- jemand, der untertreibt / sich bescheiden gibt / nicht mit seinen Faehigkeiten prahlt
- besonnen / vernuenftig / bescheiden sein
- aus Bescheidenheit sein Koennen / seine Faehigkeiten / Kenntnisse verbergen
- jemanden reich beschenken
- jemanden zurechtweisen / anschnauzen / ploetzlich beschimpfen / verbal angreifen
- jemanden anschnauzen / beschimpfen / verbal angreifen / unwirsch ansprechen
- jemanden beschimpfen / scharf kritisieren
- jemanden anschnauzen / beschimpfen / grob zurechtweisen
- jemanden verbal angreifen / grob anfahren / anschnauzen / scharf tadeln / beschimpfen
- jemanden anschnauzen / scharf tadeln / beschimpfen
- jemanden beschimpfen / unterdruecken / scharf ruegen / zurechtweisen / erniedrigen / demuetigen
- jemanden beschimpfen / provozieren
- jemanden schelten / beschimpfen / verbal angreifen
- jemanden anschreien / beschimpfen / laut tadeln
- sich beschimpfen
- jemanden schmaehen / beschimpfen / herabsetzen / schlecht machen
- jemanden grob anreden / beschimpfen
- jemanden beschimpfen / verbal angreifen
- jemanden beleidigen / beschimpfen
- jemanden beschimpfen / unterdruecken / scharf ruegen / zurechtweisen / erniedrigen
- jemanden anschreien / beschimpfen
- jemanden anpoebeln / anblaffen / beschimpfen / scharf zurechtweisen / unfreundlich ansprechen
- etwas in Beschlag / Besitz nehmen
- Fenster, durch das man nicht hindurchsehen kann (weil die Scheiben beschlagen oder schmutzig sind)
- etwas beschleunigen / antreiben / beleben / in Gang setzen
- eine Sache beschleunigen / vorantreiben
- etwas drastisch beschleunigen
- etwas beschleunigen
- etwas vorantreiben / beschleunigen
- stark beschleunigen
- etwas antreiben / vorwaerts bringen / foerdern / beschleunigen / vorantreiben / stimulieren
- etwas beschleunigen
- Manche Dinge lassen sich nicht kuenstlich beschleunigen
- Die zur Verfuegung stehenden Mittel lassen eine Beschleunigung nicht zu
- etwas beschliessen
- fertig / beschlossen / erfolgreich abgeschlossen / in Sicherheit sein (z. B. ein Projekt, ein Vertrag)
- fertig / beschlossen / erfolgreich abgeschlossen / in Sicherheit sein
- etwas steht fest / ist sicher / ist beschlossene Sache
- nicht durch einen Wahlakt, sondern durch konkretes Handeln eine Meinung artikulieren oder einen Beschluss herbeifuehren
- etwas stark beschmutzen
- etwas beschmutzen
- sich / seine Umgebung beschmutzen
- etwas eindaemmen / beschneiden / widerlegen / gegenstandslos machen
- etwas vertuschen / beschoenigen
- etwas faelschen / beschoenigen / manipulieren
- eine Sache vor einer anderen Sache stellen, um dessen negative / anruechige / verdaechtige / fragwuerdige / obszoene Eigenschaft zu verbergen und somit den wahren Sachverhalt zu beschoenigen
- eine Aussage beschoenigend verpacken
- jemanden mit beschoenigenden Worten entlassen
- offen / ohne Beschoenigung reden
- Beschraenke dich auf die Dinge, die du schon immer gemacht hast und mit denen du dich auskennst
- Beschraenke dich auf deine Kernkompetenzen
- jemanden in seiner Freiheit beschraenken
- jemanden in seiner Freiheit beschraenken
- Sich auf das Wichtige beschraenken ist besser als lange Reden halten
- jemandes Freiheiten beschraenken
- etwas beschraenken / begrenzen
- jemanden / etwas disziplinieren / streng behandeln / streng beaufsichtigen / unter Kontrolle bringen / beschraenken
- etwas begrenzen / beschraenken
- dumm / beschraenkt / hinterwaeldlerisch sein
- jemand, der nur auf sein Fachgebiet beschraenkt und sonst nur wenig gebildet ist
- einfaeltig / beschraenkt sein
- ein wenig beschraenkt / dumm sein
- beschraenkt / engstirnig / provinziell / unaufmerksam / egozentrisch sein
- Du bist ganz schoen naiv / einfaeltig / beschraenkt
- beschraenkt / einfaeltig / engstirnig sein
- dumm / beschraenkt sein
- beschraenkt
- einfaeltiger, beschraenkter Mensch
- ein beschraenkter / unbedeutender Mensch sein
- etwas verkaufen, das nicht oeffentlich ausgelegt wird (z. B. weil es verboten ist oder weil der Verkauf gesetzlichen Beschraenkungen unterliegt)
- die Erlaubnis sein, frei und ohne Beschraenkungen handeln zu duerfen
- etwas treffend beschreiben
- jemanden / eine Sache treffend und kritisch beschreiben
- in der Luft (unkontrolliert) eine Schraubenlinie beschreiben
- Das moechte ich nicht naeher beschreiben! Bestaetigung / Bekraeftigung einer Aussage (bei negativen Dingen)
- jemand kann etwas nicht beschreiben
- liebevoll-verharmlosende Beschreibung fuer einen Kampfhund
- Beschreibung eines grossen Gegenstandes, dabei wird mit den Haenden die Groesse des Gegenstandes angedeutet
- Dinge oder Sachverhalte, die mit den Kategorien "gut" und "boese" nicht ausreichend beschrieben werden
- jemanden beschuetzen / foerdern / in Obhut nehmen
- jemanden beschuetzen
- jemanden unterstuetzen / beschuetzen
- sich von jemandem unterstuetzen / foerdern / beschuetzen lassen
- uebermaessig und auf bestimmende Weise fuersorglich und beschuetzend
- einen Beschuetzer / Helfer haben
- Helfer / Beschuetzer/ Foerderer sein
- beschuetzt / unterstuetzt werden
- jemanden oeffentlich oeffentlich anprangern / kritisieren / beschuldigen / anklagen / blossstellen
- einen Unschuldigen fuer etwas beschuldigen
- jemanden blossstellen / anprangern / beschuldigen
- jemanden unberechtigt beschuldigen
- jemanden beschuldigen / anzeigen
- oeffentlich kritisiert / beschuldigt werden
- (unberechtigt) beschuldigt werden
- eine harte Kritik / oeffentliche Beschuldigung sein
- jemanden ueberreden / beschwatzen / schmeicheln / einwickeln
- jemanden ueberreden / beschwatzen / schmeicheln / uebertoelpeln / hereinlegen
- jemanden beschwatzen / schmeicheln
- jemanden beschwatzen
- jemanden beschwatzen
- leichte koerperliche Beschwerden / Blaehungen haben
- Welche Beschwerden haben Sie? Welchen Missstand / Kummer gibt es?
- Geht es Ihnen nicht gut? Haben sie Beschwerden?
- Beschwerden in den Beinen / an der Lunge (usw.) haben
- kleinere gesundheitliche Beschwerden (die man nicht ganz ernst nehmen muss)
- sich heftig beschweren
- sich bei jemandem heftig beschweren
- sich lautstark beschweren
- sich beschweren
- sich beschweren
- sich beschweren
- Da kann man sich nicht beschweren! Das ist in Ordnung!
- sich heftig beschweren
- sich beschweren
- beschwerlich
- nervig / muehselig / laestig / beschwerlich / arbeitsintensiv / zeitraubend sein
- Solange sich niemand beschwert, wird sich der Zustand auch nicht aendern
- beschwichtigen
- jemanden umsorgen / verwoehnen / beschwichtigen / umschmeicheln
- sagt man zur (Selbst-) Beschwichtigung
- Beschwichtigung: Ist schon gut so!
- Beschwichtigungsformel
- jemanden taeuschen / beschwindeln / in die Irre fuehren
- jemanden beschwindeln / anluegen / taeuschen
- etwas mit dem Gestus der Aufrichtigkeit beschwoeren
- verstaerkend in zweifelnder / beschwoerender / vorwurfsvoller Frage
- Ausruf der Beschwoerung
- eine Sache abstellen / abtoeten / beseitigen
- (fuer jemanden) Schwierigkeiten beseitigen
- etwas ausschalten / eliminieren / unterbinden / beseitigen
- jemanden ausschalten / beseitigen / umbringen
- etwas bereinigen / beseitigen
- Hindernisse beseitigen
- eine durch Schlamperei oder Nachlaessigkeit entstandene grosse Unordnung mit Muehe beseitigen
- etwas entsorgen / beseitigen / wegwerfen
- etwas gruendlich beseitigen
- einen Computer- / Softwarefehler beseitigen
- Widersprueche beseitigen
- die Hauptschwierigkeit beseitigen
- eine durch Schlamperei oder Nachlaessigkeit entstandene grosse Unordnung mit Muehe beseitigen
- fuer jemanden / etwas Hindernisse beseitigen
- Widersprueche / Unausgesprochenes mit jemandem beseitigen
- Schwierigkeiten beseitigen
- etwas (heimlich / unauffaellig) verbergen / wegtun / beseitigen
- Wer Missstaende beseitigen will, darf nicht diejenigen um Einverstaendnis bitten, die von diesen Missstaenden profitieren
- Hindernisse sind beseitigt
- abgesetzt / eingestellt / niedergelegt / beseitigt / zurueckgedraengt / ausgeschlossen worden sein
- abgesetzt / eingestellt / niedergelegt / beseitigt / ausgeschlossen werden
- jemand ist besessen / uebermuetig / fanatisch / boeswillig
- wie besessen wueten / toben
- waehrend der Zeit des Nationalsozialismus (1933-1945) eine gehobene Stellung besessen haben
- eine andere Position besetzen
- jeden Posten gut besetzt haben, sodass alle Voraussetzungen fuer den Erfolg eines Unternehmens gegeben sind
- Gelegenheit zur oeffentlichen Besichtigung
- Mach ihn fertig / kaputt! Besiege / Schlage ihn!
- Duzfreundschaft besiegeln
- Abgemacht! (per Handschlag / Haendedruck ein Versprechen / einen Vertrag bekraeftigen / besiegeln)
- per Handschlag / Haendedruck ein Versprechen / einen Vertrag bekraeftigen / besiegeln
- jemanden opfern / toeten / vernichten / besiegen / entlassen / in Schwierigkeiten bringen
- jemandem Schaden zufuegen / ausnutzen / uebervorteilen / betruegen / besiegen
- jemanden besiegen / durch Kritik vernichten / verraten / betruegen
- jemanden verdraengen / ausstechen / ersetzen / gefaehrden / besiegen / verunsichern
- jemanden umbringen / verpruegeln / besiegen / ruinieren
- jemanden umwerfen / besiegen / verdraengen / stuerzen
- jemanden verdraengen / vertreiben / besiegen
- jemanden ueberwaeltigen / erniedrigen / scharf zurechtweisen / besiegen / kleinkriegen / demoralisieren / zermuerben
- jemanden besiegen / unterwerfen
- jemanden ruegen / zurechtweisen / schlagen / besiegen
- jemanden besiegen / ausschalten / handlungsunfaehig machen
- jemanden besiegen / betruegen / uebertrumpfen
- jemanden besiegen
- jemanden besiegen
- jemanden ausschalten / uebertreffen / ueberbieten / besiegen
- jemanden besiegen / uebertreffen / entmutigen / einschuechtern
- die Strategie / Methoden des Gegners nutzen, um ihn zu besiegen
- jemanden besiegen / schlagen
- jemanden besiegen / antreiben / fertig machen / heruntermachen / auf derbe Weise irrefuehren / betruegen
- ohne Schwierigkeit zu bekommen / zu besiegen / zu fangen sein
- jemanden scharf zurechtweisen / heftig bedraengen / hart herannehmen / besiegen
- jemanden kraeftig verpruegeln / besiegen
- jemanden ueberwaeltigen / zermuerben / ruinieren / besiegen / scharf tadeln
- jemanden zurechtweisen / tadeln / besiegen
- jemanden verpruegeln / besiegen
- jemanden besiegen
- jemanden ueberwaeltigen / erniedrigen / scharf zurechtweisen / besiegen / kleinkriegen / demoralisieren / ruecksichtslos behandeln
- jemanden besiegen / antreiben / fertig machen / heruntermachen / auf derbe Weise irrefuehren / betruegen / uebervorteilen
- jemanden besiegen
- jemanden besiegen
- jemanden uebertrumpfen / ueberfluegeln / besiegen / uebertreffen
- jemanden besiegen / vernichten
- jemanden besiegen / bedraengen / erniedrigen
- jemanden besiegen / enttaeuschen / verletzen
- jemanden besiegen
- jemanden / etwas scharf kritisieren / fertig machen / abkanzeln / verpruegeln / besiegen / vernichten
- jemanden besiegen / uebertrumpfen / ueberbieten
- sich vornehmen, den Gegner zu besiegen
- jemanden degradieren / besiegen wollen
- deprimiert / besiegt sein
- besiegt werden
- bestraft / besiegt / betrogen / gedemuetigt werden
- geschlagen / besiegt werden
- besiegt / deprimiert sein
- besiegt / zerstoert werden
- zur Besinnung kommen
- der gesamte Besitz
- etwas in Besitz nehmen
- im erweiterten Sinne: der gesamte Besitz
- etwas in Beschlag / Besitz nehmen
- etwas verlangen / ergreifen / in Besitz nehmen wollen
- in jemandes Besitz uebergehen
- ohne Besitz / Geschenk
- von jemandem in Besitz genommen werden, der damit nicht umgehen kann / fuer den es nicht vorgesehen war / der damit etwas Schaedliches tut
- den gesamten Besitz verlieren
- ueberleben, aber den Besitz verlieren
- den Besitz eines anderen fuer sich beanspruchen
- sinnlos angehaeufter materieller Besitz
- wegen der Aussicht auf kurzfristigen Gewinn den wertvollsten Besitz verkaufen
- den Besitz anderer fuer sich beanspruchen
- Es macht keinen Sinn, grenzenlos Besitz anzuhaeufen
- gebunden / in seinen Entscheidungen nicht frei / jemandes fester Besitz sein
- etwas in seinen Besitz gebracht haben
- etwas in Besitz genommen haben
- der gesamte Besitz
- ueberleben, aber den Besitz verlieren
- nach Geld / Besitz / Wohlstand streben
- Was man verschenkt hat, ist nicht mehr im eigenen Besitz und darf daher nicht zurueckgeholt werden
- seinen Besitzanspruch demonstrieren
- Macht besitzen
- besondere Faehigkeiten besitzen
- mehr Durchsetzungskraft besitzen
- Faehigkeiten besitzen
- die Frechheit / Dreistigkeit besitzen
- Erfahrung besitzen
- viel Erfahrung besitzen
- belastendes Material gegen jemanden besitzen
- Durchsetzungsvermoegen / Schlagfertigkeit besitzen
- viel Geld besitzen
- Erfahrung besitzen
- Diejenigen, die viel besitzen, bekommen immer noch mehr
- Kenntnisse besitzen
- keinen Sachverstand besitzen
- eine entsprechende Leistungsstaerke / Groesse besitzen
- sehr viel Geld besitzen
- kein Ehrgefuehl besitzen
- noch eine weitere Moeglichkeit besitzen
- Entscheidungsgewalt besitzen
- eine gute Eigenschaft besitzen
- (noch) eine gute Qualitaet besitzen
- belastendes Material gegen jemanden besitzen
- belastendes Material gegen jemanden besitzen
- Zurueckhaltende Menschen besitzen ein kompliziertes seelisches Innenleben
- Sprichwort, das in den unterschiedlichsten Zusammenhaengen gebraucht wird. Dabei koennen die Kategorien oben/unten sowohl hierarchische als auch topographische Bedeutung besitzen
- sagt man ueber jemanden, der angibt, grosse Faehigkeiten zu besitzen, die jedoch in Wirklichkeit sehr begrenzt sind
- viel Orden / Ehrenzeichen besitzen
- die notwendige Kraft / Ausdauer besitzen
- den Mut besitzen
- eine bestimmte Eigenschaft besitzen
- eine starke Wirkung besitzen / einen tiefen Eindruck hinterlassen
- handwerkliches Talent besitzen
- aehnliche Charaktereigenschaften besitzen
- keine Erfahrung besitzen
- Macht besitzen
- Mut besitzen
- ein besonderes Durchhaltevermoegen besitzen
- kein Urteilsvermoegen besitzen
- ein gutes Urteilsvermoegen besitzen
- eine herausragende / besondere Eigenschaft besitzen
- neue / bisher unbekannte Eigenschaften besitzen
- hellseherische Faehigkeiten besitzen
- die Faehigkeit besitzen, Ereignisse vorherzusehen oder vorauszuahnen
- Einschaetzungsvermoegen aufgrund langer Erfahrung besitzen
- aussergewoehnliche Faehigkeiten besitzen
- Kenntnis besitzen
- etwas besitzen
- etwas besitzen
- abweichende Eigenschaften besitzen
- Macht besitzen
- hohe Chancen besitzen, ausgewaehlt zu werden
- hohe Chancen besitzen, ausgewaehlt zu werden
- Ersparnisse besitzen
- eine positive Eigenschaft nicht besitzen
- Diejenigen, die viel besitzen, bekommen immer noch mehr
- etwas vom ersten Besitzer kaufen
- etwas vom zweiten Besitzer kaufen
- oft den Besitzer wechseln
- oft den Besitzer wechseln
- den Besitzer / die Leitung wechseln
- Besitzer eines grossen Bauunternehmens
- mehr Geld ausgeben, als man eigentlich besitzt
- etwas besitzt Vor- und Nachteile
- etwas besitzt eine schoene und eine schreckliche Seite
- jemand, der nichts besitzt
- jemanden auspluendern, der ohnehin schon nichts besitzt
- jemand besitzt Talent fuer etwas
- jemand besitzt ein erkennbares Zeichen fuer etwas
- jemand besitzt Talent fuer einen bestimmten Beruf
- etwas besitzt eine starke Wirkung / hinterlaesst einen starken Eindruck
- Wer viel besitzt, der zeigt es auch
- jemand besitzt nicht die Voraussetzung / die Faehigkeit fuer etwas
- etwas, das zunaechst maechtig erscheint, letztlich aber nur geringe Bedeutung besitzt
- alles, was man noch besitzt, hergeben
- alles, was man noch besitzt, verlieren
- Frau, die nicht mehr besonders jung ist und noch keine sexuellen Erfahrungen besitzt oder noch nicht verheiratet ist
- besondere Faehigkeiten besitzen
- wertvolle Dinge oder besondere Vorrechte denen anbieten, die unfaehig sind, sie zu schaetzen
- sich durch eine besondere Tat oder Leistung auszeichnen
- eine Aufgabe ohne besondere Kompetenz bewaeltigen
- Kleinkindersprache ohne besondere Bedeutung
- eine besondere / interessante / anziehende / attraktive / unwiderstehliche Ausstrahlung haben
- eine besondere / spezielle / exklusive Reise
- einer Sache besondere Effekte verleihen
- eine besondere / fuehrende Rolle spielen
- wertvolle Dinge oder besondere Vorrechte denen anbieten, die unfaehig sind, sie zu schaetzen
- oft auch Fuellwort ohne besondere Bedeutung
- oft auch ohne besondere Bedeutung
- ploetzlich in eine besondere Stimmung geraten, etwas Bestimmtes zu tun
- Schimpfwort (fuer Maenner) ohne besondere Bedeutung
- Schimpfwort fuer mehrere Personen ohne besondere Bedeutung
- weibliches Schimpfwort ohne besondere Bedeutung
- Das ist das Besondere
- besondere Kenntnisse erfordern
- Halbsatz ohne besondere Bedeutung
- Schimpfwort ohne besondere Bedeutung
- ohne besondere (technische) Hilfsmittel
- Schimpfwort ohne besondere Bedeutung
- eine herausragende / besondere Eigenschaft besitzen
- ohne besondere Vorbereitungen
- mit jemandem keine besondere Muehe / Schwierigkeiten haben
- eine andere / besondere Angelegenheit
- besondere Schwierigkeiten / Auseinandersetzungen mit jemandem haben
- eine besondere Vorliebe fuer etwas haben
- eine besondere Sprunguebung beim Reiten, bei der das Pferd auf der Stelle springt
- entspannt / ohne besondere Anstrengung nachdenken
- besondere Erklaerung abgeben / schwoeren, dass die gemachten Angaben der Wahrheit entsprechen
- Babysprache ohne besondere Bedeutung
- in besonderem Masse auch ...
- jemand bekommt das gute Gefuehl, einem besonderen Ereignis beizuwohnen
- etwas ohne besonderen Grund tun
- sich fuer einen besonderen Anlass festlich kleiden
- sich ohne besonderen Grund an einem Ort aufhalten
- durch geschicktes Handeln einen besonderen Effekt erzielen
- ohne besonderen Grund
- Das hat keinen besonderen Grund
- Menschen mit besonderen Eigentuemlichkeiten
- ohne besonderen Grund
- etwas nur zum Spass / ohne besonderen Grund tun
- von besonderer Auspraegung
- auch nur so arbeiten, dass es nichts Besonderes ist
- etwas Besonderes / pfiffig / raffiniert / originell sein
- etwas, was gross angepriesen wird, aber dennoch nichts Besonderes ist
- Das ist nichts Besonderes
- ein besonderes Interesse an einer Sache haben
- etwas ist etwas Besonderes / eine Attraktion
- jemand erlebt etwas Besonderes
- ein besonderes Ereignis
- Das ist grossartig / hervorragend / etwas ganz Besonderes
- nichts Besonderes tun
- etwas Besonderes sein
- etwas Besonderes
- Wer etwas Besonderes geleistet hat, sollte dafuer auch geehrt werden
- ein besonderes Durchhaltevermoegen besitzen
- im erweiterten Sinne: etwas Beachtliches / Herausragendes / Besonderes
- nichts Besonderes / sehr haeufig sein
- besonderes Glueck haben
- etwas Elitaeres / Besonderes / Wertvolles sein
- nichts Besonderes tun
- aussergewoehnlich / merkwuerdig / etwas Besonderes sein
- charakteristische Besonderheit, die einem Ganzen das Gepraege gibt
- Das ist die Besonderheit / der Kniff / der Vorteil
- eine Leistung, ein Angebot oder Produkt, das vom Standardumfang abweicht und somit eine Besonderheit darstellt
- Jeder hat seine Besonderheiten
- sagt man, wenn die gleiche Sache immer wieder neu hervorkommt / , wenn Menschen mit aehnlichen Besonderheiten / Eigenschaften vermehrt auftauchen
- besonnen / vernuenftig / bescheiden / sachlich sein
- ruhig / besonnen / gelassen bleiben
- besonnen sein
- ruhig / besonnen bleiben
- mutig / ruhig / besonnen bleiben
- ruhig / besonnen bleiben
- ruhig / besonnen / beherrscht sein
- ruhig / besonnen bleiben
- ruhig / besonnen bleiben
- ruhig / besonnen bleiben
- besonnen / ruhig bleiben
- ruhig / besonnen / nicht zu erschuettern sein
- besonnen bleiben
- Aufforderung, ruhig / besonnen zu bleiben
- besonnen / vernuenftig / bescheiden sein
- ruhig / besonnen / gelassen bleiben
- durch Erfahrung besonnener werden
- Besonnenheit / Anstand verlieren
- sich etwas mit Muehe beschaffen / besorgen
- jemandem etwas besorgen / vermitteln / zuweisen
- jemanden kennen, den einem etwas besorgen kann
- besorgt sein
- besorgt sein
- besorgt sein
- etwas weitschweifig besprechen / bereden / diskutieren
- etwas nur zu zweit ohne Zeugen besprechen
- etwas besprechen
- etwas gruendlich besprechen
- etwas besprechen
- jedes Detail besprechen / pruefen
- etwas besprechen
- etwas abseits besprechen
- etwas bis ins kleinste Detail besprechen / kritisieren / diskutieren
- etwas besprechen
- Gibt es noch etwas zu besprechen?
- etwas ausdiskutieren / besprechen
- Geheimnisse bespricht man besser im Schutze der Dunkelheit, da man im Dunkeln nicht so gut erkannt wird
- eroertert / besprochen werden
- besser werden
- Manchmal ist es besser, nichts zu sagen
- jemand, der immer alles besser weiss und damit den anderen auf die Nerven geht
- nicht besser sein als andere
- gar nicht besser sein als ...
- auch wenn man die Sache unter verschiedenen Gesichtspunkten betrachtet, wird sie nicht besser
- Nichts ist besser als ...
- immer alles besser wissen
- besser sein als der andere
- Das ist besser als gar nichts!
- In der Jugend lernt man besser als im Alter
- eine anspruchsvollere / besser bezahlte / verantwortungsvollere Aufgabe anstreben
- etwas besser machen wollen, als es notwendig ist
- besser sein
- Sich auf das Wichtige beschraenken ist besser als lange Reden halten
- Schwierige Situationen bewaeltigt man dann besser, wenn man sie gemeinsam erlebt oder mit anderen darueber spricht
- Ein geringerer Aufwand waere sinnvoller / schoener / effektvoller / besser gewesen
- Ein Geschenk ist besser als wohlmeinende Worte
- Es ist besser, etwas in der Praxis zu erproben, als es sich theoretisch abzuleiten
- Damals war es besser
- besser den Mund halten
- besser werden
- besser erscheinen, als es ist
- anders / besser sein als andere
- frueher, als (angeblich) alles besser war
- im Strassenverkehr spezielle Schaltsequenz mehrerer Ampelanlagen, die dazu fuehrt, dass Fahrzeuge, die entlang einer durchgehenden Strasse mit konstanter Geschwindigkeit fahren, immer "gruen" haben und so der Verkehr besser fliessen kann
- schneller / besser werden
- schneller / besser werden
- besser sein
- besser abschneiden als andere
- Es ist muessig, im Nachhinein darueber nachzudenken, was man alles haette besser machen koennen
- Das ist besser als gar nichts
- jemandem ging es frueher besser
- jemand / eine Sache wird schneller / besser / aktiver / unabhaengiger / staerker
- sehr viel besser sein
- mit grossem Abstand besser sein
- etwas ist viel besser / schlechter als ...
- Sei / Seien Sie nicht so unhoeflich! Benimm dich / Benehmen Sie sich besser!
- Der junge Mensch glaubt oft, etwas besser zu wissen als der aeltere und erfahrene Mensch
- besser sein
- deutlich besser sein
- auf naive Weise glauben, dass es einem (v.a. wirtschaftlich) in Zukunft besser gehen wird
- ueber etwas Belastendes reden / schreiben und es deshalb besser innerlich verarbeiten koennen
- etwas / jemand ist besser als etwas / jemand
- besser werden
- besser sein
- Geheimnisse bespricht man besser im Schutze der Dunkelheit, da man im Dunkeln nicht so gut erkannt wird
- geheime Dinge (auch: Liebschaften) tut man besser im Dunkeln
- gute / schlechte / bessere Erfolgsaussichten haben
- sich in eine bessere Position bringen
- bessere Voraussetzungen haben
- sagen, warum man bessere Voraussetzungen hat
- von zwei schlechten Dingen das bessere vorziehen
- in eine bessere Lage kommen
- Das Gute ist nur solange gut, bis es von etwas noch Besserem uebertroffen wird
- frueher in besseren Verhaeltnissen gelebt haben
- sich frueher in einem besseren Zustand befunden haben
- jemand, der nur mangels einer besseren Alternative herangezogen wird
- einen (schlechten) Job wegen der Aussicht auf einen noch besseren Job annehmen
- Man sollte immer nach dem Besseren streben
- Wer ewig nach dem Besseren sucht, der wird am Ende nichts Gutes finden
- Man sollte nicht immer nur nach dem Besseren streben, sondern sich mit dem Guten zufrieden geben
- Das Streben nach dem Besseren macht einen blind fuer das Gute
- einen Hinweis zum besseren Handeln geben
- in guter / besserer Lage sein
- sich wider besseres Wissen selbst schaden
- glauben, etwas Besseres verdient zu haben
- etwas Besseres / Groesseres vortaeuschen, als es in Wirklichkeit ist
- sich fuer etwas Besseres halten
- sich fuer etwas Besseres halten
- etwas wider besseres Wissen nicht als Tatsache anerkennen
- sich bessern
- sich bessern
- Egal, wie schlecht die Lage ist: Man bleibt bis zum Ende zuversichtlich, dass sie sich bessern wird
- die Lage bessert sich
- Ein hoffnungsvoller Einzelfall laesst nicht auf eine generelle Besserung der Lage schliessen
- ueber Besserung / sich selbst nachdenken
- Zeichen beginnender Besserung
- Fruehstueck, dessen Zusammensetzung auf Besserung ausgerichtet ist, wenn man am Abend zuvor zu viel Alkohol getrunken hat
- Anzeichen fuer Besserung in schwieriger Lage sehen
- Anzeichen fuer Besserung sehen
- noch hoffen (auch wenn die Aussichten auf Besserung gering sind)
- Anzeichen fuer Besserung in schwieriger Lage sehen
- ein Anzeichen fuer Besserung
- keinen Ausweg / keine Anzeichen fuer Besserung mehr sehen
- keinen Ausweg / keine Anzeichen fuer Besserung mehr sehen
- etwas / jemand, bei dem keine Hoffnung auf Besserung besteht
- ein Besserwisser / Rechthaber / Neunmalkluger
- ein Besserwisser / Rechthaber / Neunmalkluger
- ein Besserwisser / Rechthaber sein
- ein Besserwisser
- ein Besserwisser sein
- ein Besserwisser / Prahler sein
- eine Person aus den alten Bundeslaendern (Bundesrepublik Deutschland 1949-1990), dem Arroganz und Besserwisserei gegenueber den Ostdeutschen nachgesagt werden
- sehr treu / zuverlaessig / bestaendig sein
- Bestaendigkeit zahlt sich aus
- bestaerken
- etwas bekraeftigen / bestaetigen
- etwas bestaetigen
- bestaetigen, dass jemand etwas Richtiges gesagt hat
- eine Vereinbarung durch Haendedruck bestaetigen
- sagt man, wenn man sich bestaetigt fuehlt / wenn sich nach einer Meinungsverschiedenheit herausstellt, dass man Recht behalten hat
- etwas hat sich nicht erfuellt / wurde nicht bestaetigt
- sagt man, wenn man sich bestaetigt fuehlt, z. B. weil man jemanden vor etwas gewarnt hatte, was nun eingetreten ist
- Ausdruck von Bestaetigung / Bekraeftigung / Zustimmung
- Ausdruck von Bestaetigung / Zufriedenheit ueber ein gelungenes Unternehmen
- Am Ende bekommt man die Genugtuung / Bestaetigung
- Am Ende bekommt man die Genugtuung / Bestaetigung
- Das ist sicher! sagt man zur Bestaetigung einer Aussage
- Das moechte ich nicht naeher beschreiben! Bestaetigung / Bekraeftigung einer Aussage (bei negativen Dingen)
- Bestaetigung / Aufmerksamkeit geben
- Waren / Dienstleistungen anbieten, nach denen Nachfrage bestand und besteht
- unverzichtbarer / zentraler Bestandteil sein
- durch Gewoehnung fester Bestandteil des Charakters werden
- bedeutender Bestandteil / unverzichtbare Stuetze / tragende Saeule sein
- Spruchformel bei Bestattungen: Man wuenscht dem Verstorbenen, in Frieden zu ruhen und ehrt damit sein Andenken
- das Beste
- Der Morgen ist die beste Zeit, um eine Arbeit zu beginnen
- sich das Beste nehmen / heraussuchen
- das Beste aussieben
- Unter den Schlechten ist der Mittelmaessige der Beste
- das Beste
- sich das Beste nehmen / sichern
- tonangebend / fuehrend / dominierend / maechtig / der Beste sein
- etwas ist verbesserungswuerdig / unzureichend / nicht das Beste / nicht das Vorteilhafteste
- das Beste, was man bekommen kann
- Ich in der Beste! Mir kann keiner was vormachen! Ich gehe straffrei aus!
- das Beste
- der / die Wichtigste / Bedeutendste / Beste sein
- der beste Mitarbeiter sein
- das Beste zuerst gebracht und dann nichts mehr zur Verfuegung haben
- beste Bezugsmoeglichkeiten (fuer Waren, Informationen) haben
- der beste Weg
- der Beste auf seinem Gebiet
- Es muss nicht immer die beste Ausruestung sein, um zu einem vernuenftigen Ergebnis zu kommen
- das Beste fuer sich nehmen
- das Beste / die Besten sein
- das Beste / einzig Angemessene / Richtige sein
- das beste Hotel am Ort
- der Groesste / Beste sein
- die beste Zeit / den Hoehepunkt / das Maximum / die Zeit des groessten Erfolges hinter sich haben
- das Beste / Ultimative
- jemanden bestechen
- jemanden bestechen
- jemanden bestechen
- bestechlich sein
- Bestechungsgeld
- das, was man zum Essen braucht, auf den Tisch stellen (Teller, Besteck, Essen usw.)
- eine Pruefung nicht bestehen
- eine Pruefung bestehen
- Das Schlechte bleibt bestehen
- auf etwas bestehen
- auf jemandes Versprechen bestehen
- darauf bestehen
- darauf bestehen, etwas zu tun
- auf dem bestehen, was jemandem rechtmaessig zusteht
- bei mangelnder Hygiene entstehende helle Ablagerungen zwischen Vorhaut und maennlichem Glied bzw. zwischen den Schamlippen, bestehend aus Urin, Spermaresten (beim Mann), abgestorbenen Hautzellen und Druesensekret
- irrtuemliches Vertauschen von zwei Ziffern innerhalb einer aus mehreren Ziffern bestehenden Zahl
- etwas bereits Bestehendes verbessern / nochmals erstellen / entwickeln
- jemanden bestehlen
- jemanden bestehlen
- Da besteht keine Aussicht auf Erfolg! Das rentiert sich nicht!
- es besteht keine Gefahr
- eine Frau, die akzeptiert, dass ihr Lebensinhalt aus kaum mehr als ihrer Hausarbeit besteht
- eine Gefahr besteht
- Wenn man sich etwas borgt, besteht die Gefahr, dass man es nicht zurueckgeben kann
- es besteht die Gefahr, dass ein Konflikt eskaliert
- jemandem glauben machen, dass keine Gefahr besteht
- Worin besteht der Nutzen / Vorteil fuer mich? Warum sollte ich das tun?
- sagt man, wenn etwas erfolglos / ungluecklich zu Ende gegangen ist und keine Chance mehr besteht, die Sache weiterzufuehren
- Waren / Dienstleistungen anbieten, nach denen Nachfrage bestand und besteht
- etwas / jemand, bei dem keine Hoffnung auf Besserung besteht
- einen Schnaps bestellen / trinken
- den Untergebenen zu sich bestellen
- ruft man im Gasthaus, wenn man bestellen oder bezahlen moechte
- nach bestem Wissen und Gewissen
- jemanden zum Besten halten
- Ehrlichkeit ist auf Dauer am besten
- Bloss weg von hier! Am besten ist es, schnell zu verschwinden!
- zu den Besten gehoeren
- nicht zu den Besten gehoeren
- zu den Besten / Wichtigsten / Groessten / Maechtigsten gehoeren
- nicht zu den Besten / Groessten gehoeren
- sehr eng verbunden / die besten Freunde sein
- sagt man, wenn man jemandem zeigen will, wie man am besten jemanden anlockt
- Durch Ausprobieren erfaehrt man am besten, ob etwas funktioniert oder nicht
- Dreimal ist am besten
- sich an den Besten / den Geschicktesten / den Fachmann wenden
- sich von seiner besten Seite zeigen
- Am besten ist es, wenn man ein gegebenes Ziel nur mit dem gerade dafuer benoetigten Aufwand erreicht
- mit besten Absichten
- die Besten
- das Beste / die Besten sein
- sich selbst fuer den Besten halten
- ueberwaeltigend / hervorragend / gut / toll / ausgezeichnet / bestens
- bestens
- bestens
- bestens
- bestens
- Das ist bestens / sehr gut!
- etwas aus bester / erster Quelle wissen / hoeren
- in guter / bester Kleidung
- etwas in bester / fuersorglicher Absicht tun
- sich anstrengen, um Erster / Bester zu werden
- bestimmen, was geschieht
- bei einem Gespraech das Thema bestimmen
- bestimmen, was geschieht
- bestimmen, was geschieht
- bestimmen, was geschieht
- bestimmen
- die kuenftige Entwicklung bestimmen
- bestimmen
- zu bestimmen haben
- jemandes Leben bestimmen
- tonangebend / bestimmend / fuehrend sein
- bestimmend / entscheidend / fuehrend / vorherrschend sein
- etwas / jemand ist das alleinige / bestimmende Thema
- uebermaessig und auf bestimmende Weise fuersorglich und beschuetzend
- bestimmendes Thema sein
- Das werde ich bestimmt nicht tun!
- einmal bestimmt
- Warten wir es ab! Es wird bestimmt nicht so schlimm! Hab Geduld!
- jemanden hoeflich, aber bestimmt zum Gehen draengen
- Ganz bestimmt! Glaube mir!
- Wer bezahlt, bestimmt / hat die Macht
- Qualitaet und Umfang des Gewinns werden von Qualitaet und Umfang des Einsatzes bestimmt
- klarstellen, wer den Kurs bestimmt
- behaupten, jemand haette eine bestimmt Aussage getroffen
- eine Person / Organisation bestimmt den Inhalt eines Textes
- Erfahrungen / Informationen preisgeben, die nicht unbedingt fuer die Oeffentlichkeit bestimmt sind
- von etwas thematisch bestimmt werden
- an eine bestimmte Stelle schlagen
- genau passend fuer eine bestimmte Person sein
- eine bestimmte Eigenschaft besitzen
- eine bestimmte Absicht nur vortaeuschen
- eine bestimmte Meinung / Einstellung / intensive Lebensphase haben
- sagt man, wenn jemand zu haeufig in ungeduldiger Erwartung bestimmte Prozeduren wiederholt
- gern eine bestimmte Rolle spielen
- bestimmte Gruppe der Steuerzahler
- bestimmte Eigenschaften an sich praesentieren
- etwas auf eine bestimmte Art und Weise tun
- versuchen, eine bestimmte Meinung zu erzeugen
- jemanden dazu bringen, eine bestimmte Aussage zu treffen
- jemandem eine bestimmte Aussage zuweisen
- beim Sprechen eine kurze Pause machen, um eine bestimmte Wirkung zu erzielen
- sagt man, wenn man jemanden gut kennt (meist: seine Schwaechen)/ wenn man weiss, woran man bei bestimmten Leuten ist und wie sie sich verhalten werden
- einen Ausflug an einen unbekannten oder nicht vorher bestimmten Ort unternehmen
- zu einer bestimmten Aktivitaet bereit sein
- bei einem bestimmten Thema das Gespraech verweigern
- bei einer bestimmten Sache bei der Ablehnung bleiben
- jemanden nicht mehr in einer bestimmten Eigenschaft taetig sein lassen
- jemanden zu einem bestimmten Gedanken oder zu einer bestimmten Handlung hin beeinflussen
- versuchen, einen bestimmten Eindruck zu erwecken
- jemand besitzt Talent fuer einen bestimmten Beruf
- den Star in einer bestimmten Szene verkoerpern
- versuchen, einen bestimmten Eindruck zu erwecken
- jemanden fuer einen bestimmten Zweck finden
- aus einem bestimmten Anlass gemeinsam trinken
- seinem Gesicht einen bestimmten Ausdruck verleihen
- jemanden zu einer bestimmten Aussage veranlassen
- in einem bestimmten Bereich vorherrschen
- absichtliche / listige Erzeugung einer bestimmten Meinung sein
- etwas ohne bestimmten Zweck und ohne Erfolg tun
- bis zu einem bestimmten Masse
- Dafuer gibt es keinen bestimmten Grund
- von einem bestimmten Standpunkt aus gesehen
- als Krimineller / Verbrecher in einem bestimmten Gebiet aktiv sein
- einen bestimmten Gesichtsausdruck machen, um ein bestimmtes Gefuehl auszudruecken
- jemand geht gerne an einen bestimmten Ort
- aus einem bestimmten Anlass trinken (weil man etwas zu feiern hat)
- ueber einen bestimmten Zeitraum sehr erfolgreich sein
- Wer adelig ist bzw. zur gehobenen Gesellschaftsschicht gehoert, muss bestimmten Lebens- und Verhaltensweisen folgen
- in einem begrenzten (nicht naeher bestimmten) Ausmass
- die erkennbare Zugehoerigkeit zu einer bestimmten Gruppe / einem bestimmten Milieu
- einen bestimmten Teil eines Sachverhaltes nicht wahrnehmen (wollen)
- sagt man, wenn man sich sehr sicher ist, dass ein bestimmtes Ereignis nicht eintreten wird oder eine Aussage nicht zutrifft
- ohne ein bestimmtes Ziel an verschiedene Dinge denken
- ploetzlich in eine besondere Stimmung geraten, etwas Bestimmtes zu tun
- nur an etwas Bestimmtes denken
- einen bestimmten Gesichtsausdruck machen, um ein bestimmtes Gefuehl auszudruecken
- ein bestimmtes Wort wird gesagt
- jemand, der auf ein bestimmtes Gebiet spezialisiert ist oder dem ein praegendes Merkmal anhaftet
- die Bestimmung
- etwas positionieren / praesentieren / in Bereitschaft setzen / an seinen Ort der Bestimmung bringen
- jemanden wegen eines Fehlers unangemessen hart bestrafen
- jemanden ergreifen / erwischen / bestrafen
- jemanden heftig tadeln / ruegen / bestrafen / zurechtweisen / schikanieren / schlecht / hart / ruecksichtslos behandeln
- jemanden bestrafen / zur Verantwortung ziehen
- jemanden sollte man bestrafen
- Ich werde dich bestrafen / dich daran hindern
- jemanden herabstufen / bestrafen / scharf zurechtweisen
- jemanden ohne lange zu ueberlegen bestrafen
- jemanden erwischen / bestrafen / zur Verantwortung ziehen
- jemanden streng tadeln / bestrafen
- jemanden gerichtlich verurteilen / bestrafen
- jemanden durch Schlaege auf das Gesaess bestrafen
- jemanden erwischen / bestrafen / zur Verantwortung ziehen
- jemanden bestrafen / zurechtweisen / tadeln
- jemanden verpruegeln / bestrafen
- jemanden ergreifen / angreifen / verletzen / bestrafen wollen
- nur auf bestrafende Zwangsmassnahmen reagieren
- Jedes Unrecht wird einmal bestraft
- Wer bei einer Straftat auch nur dabei ist, muss damit rechnen, gefasst und bestraft zu werden
- getadelt / zurechtgewiesen / bestraft werden
- jemand wird bestraft
- Vielleicht spaet, aber doch irgendwann wird man von Gott fuer boese Taten bestraft
- bestraft / besiegt / betrogen / gedemuetigt werden
- zur Rechenschaft gezogen / bestraft werden
- hart bestraft / kritisiert / verurteilt werden
- bestraft werden
- bestraft werden
- bestraft / gemassregelt / zurechtgewiesen werden
- geruegt / bestraft worden sein
- Konzept von Belohnung und harter Bestrafung
- jemanden der Bestrafung ausliefern
- die Verhaftung / Bestrafung von jemandem ermoeglichen
- jemandes Entlassung / Bestrafung fordern
- Bestrafung von Matrosen
- einer faelligen Bestrafung entgehen
- jemandes Bestrebungen vereiteln
- fuer jemanden den Lebensunterhalt bestreiten
- seinen Lebensunterhalt aus eigener Arbeit bestreiten
- die Anwesenheit bestreiten (z. B. am Telefon ausrichten lassen, man sei nicht anwesend)
- seinen Lebensunterhalt bestreiten
- seinen Lebensunterhalt bestreiten
- bestreitend, unglaeubig: Das glaube ich noch nicht! Erst mal abwarten!
- bestreitend, unglaeubig: Das glaube ich noch nicht! Erst mal abwarten!
- ein Bestseller / gut verkaeuflicher Film
- jemand ist traurig / bestuerzt / entsetzt / betroffen / erschuettert / aufgewuehlt / ergriffen
- jemand ist entsetzt / bestuerzt
- entsetzt / bestuerzt sein
- entsetzt / bestuerzt / frustriert sein
- ueberrascht / fassungslos / entsetzt / bestuerzt sein
- jemand ist traurig / erschuettert / bedrueckt / bestuerzt
- jemand ist bestuerzt
- Ausruf der Verwunderung / der Bestuerzung / des Erschreckens / der Ueberraschung
- Ausruf der Verwunderung / Veraergerung / Betroffenheit / Bestuerzung / bei einer unliebsamen Ueberraschung
- Ausruf der Ueberraschung / Betroffenheit / Bestuerzung / Verwunderung
- Ausruf starker Verwunderung / Bestuerzung
- Ausruf: Ausdruck von Bestuerzung
- Ausruf der Bestuerzung / Verwunderung / bei einer unangenehmen Ueberraschung / wenn man ueberwaeltigt ist
- Ausruf der Bestuerzung / Verwunderung
- Ausruf der Bestuerzung / der Verwunderung / des Entsetzens
- Ausruf des Erschreckens / der Abwehr / der Bestuerzung
- Ausruf der Bestuerzung
- Ausruf der Ueberraschung / Betroffenheit / Bestuerzung / Verwunderung
- Ausruf der Veraergerung / Bestuerzung / des Erschreckens
- Ausruf des Entsetzens / der Bestuerzung
- Ausruf der Bestuerzung / der Verwunderung / des Erstaunens
- Ausruf des Erstaunens / der Ueberraschung / des Erschreckens / der Bestuerzung
- Ausdruck der Bestuerzung
- Ausruf der Bestuerzung / des Erstaunens / der Betroffenheit
- Ausdruck von Bestuerzung / Ueberraschung
- Ausdruck von Ueberraschung / Bestuerzung / Empoerung / Erstaunen
- Ausdruck von Bestuerzung / Enttaeuschung / Empoerung
- Ausruf der Bestuerzung
- Ausdruck von Bestuerzung / Enttaeuschung
- Bestuerzung ausloesen
- in heillosen Schrecken / kopflose Bestuerzung geraten
- vor Erstaunen / Ueberraschung / Bestuerzung / Begeisterung nichts sagen koennen
- Was ist der Grund fuer den Besuch?
- hoeflicher Ausspruch, wenn unerwarteter Besuch kommt
- jemandem einen (kurzen) Besuch abstatten
- zu Besuch kommen
- jemanden besuchen
- jemanden / etwas besuchen
- jemanden nie wieder besuchen, weil man mit ihm nichts mehr zu tun haben moechte
- jemanden oft besuchen / aufsuchen
- wird in verschiedenen Zusammenhaengen gebraucht und kann so viel wie "Schnell fort! Ab ins Bett! Verschwinde!" bedeuten oder einfach als Einladung, Kassel zu besuchen
- jemanden ueberraschend besuchen
- jemanden ohne Vorankuendigung besuchen
- jemanden kurz besuchen
- eine Diskothek besuchen
- jemanden besuchen
- jemanden nicht mehr besuchen
- jemanden kurz besuchen
- jemanden besuchen
- jemanden nicht mehr besuchen
- gesellschaftliche Veranstaltungen besuchen, nicht um der Veranstaltung willen, sondern um sich und seine gesellschaftliche Stellung zu demonstrieren
- zu den Leuten gehoeren, die eine Person / Organisation besucht / aufsucht
- bete und arbeite
- Daran beteilige ich mich nicht
- sich (heimlich) beteiligen
- sich beteiligen
- sich aus Furcht nicht beteiligen
- jemanden an einem Projekt beteiligen
- sich beteiligen
- sich an den Kosten beteiligen
- etwas / jemanden hinzuziehen / beteiligen
- sich beteiligen
- sich nicht beteiligen
- sich an einer Auseinandersetzung / einem Wettbewerb beteiligen
- Man muss bei einer Sache, an der man beteiligt ist, im Falle des Scheiterns auch die Konsequenzen tragen
- eine Beziehung, an der drei Personen beteiligt sind
- an etwas beteiligt sein
- der Dritte, der sich beteiligt
- beteiligt sein
- an einer Untat beteiligt sein
- beteiligt sein
- nicht beruecksichtigt / beteiligt werden
- nicht mehr beteiligt sein
- am Gewinn beteiligt werden
- an grossen Vorhaben beteiligt sein
- mit allen Beteiligten
- schnelle, ohne vorhergehende Abstimmung mit den Beteiligten oder ohne Vorbereitung durchgefuehrte Massnahme
- etwas unternehmen, ohne sich mit anderen Beteiligten darueber abzustimmen
- ein gemeinsames Gespraech aller Beteiligten organisieren
- Vereinbarung, auf die sich alle Beteiligten einigen koennen
- eine Beteiligung / Mitwirkung erlangen / erlangt haben
- etwas demonstrativ beteuern / schwoeren
- feierliche Beteuerung
- jemanden umgarnen / verfuehren / betoeren
- eindringlich und betoerend reden
- das Schlechte an einer Sache betonen
- etwas (unangemessen stark) betonen
- etwas betonen / hervorheben
- etwas betonen / vorteilhaft erscheinen lassen
- etwas besonders betonen / hervorheben
- ein seine Maennlichkeit betonender Mann
- Unterstreichung / Betonung einer Aussage
- Betonung / Verstaerkung einer Aussage
- ausdruckslos / ohne Betonung / ohne Engagement sprechen
- etwas ohne Betonung / Pausen aufsagen
- etwas ohne Betonung schnell vortragen
- in Betracht kommen
- etwas (nicht ganz ernsthaft) erwaegen / andenken / in Betracht ziehen
- etwas erwaegen / andenken / in Betracht ziehen
- jemanden als moeglichen Kandidaten in Betracht ziehen
- etwas andenken / pruefen / ueberdenken / ueberlegen / einbeziehen / in Betracht ziehen
- es ist klar, dass etwas nicht in Betracht kommt
- etwas erwaegen / andenken / in Betracht ziehen
- etwas mit gemischten / zwiespaeltigen Gefuehlen betrachten
- etwas mit veraenderter Sichtweise betrachten
- etwas genau und kritisch / pruefend betrachten
- etwas beenden / als erledigt betrachten
- etwas / jemanden genau betrachten / untersuchen / pruefen
- etwas als verloren betrachten
- etwas aufnehmen / konsumieren / verarbeiten / lesen / betrachten / essen / trinken
- einen Text mit kritischer Distanz / aus einer oppositionellen Haltung heraus betrachten
- jemanden / etwas als verdaechtig ansehen / scharf beobachten / als moegliches Angriffsziel betrachten
- etwas als verloren betrachten muessen
- jemanden / etwas als verdaechtig ansehen / scharf beobachten / als moegliches Angriffsziel betrachten
- etwas als erledigt / wertlos / Verlust betrachten
- an den persoenlichen Vorlieben des Betrachters liegen
- isoliert / objektiv betrachtet
- auch wenn man die Sache unter verschiedenen Gesichtspunkten betrachtet, wird sie nicht besser
- wie man es auch betrachtet
- als moegliches Angriffsziel betrachtet werden
- von allen Seiten betrachtet ...
- das ist nicht Gegenstand der aktuellen Betrachtung
- auf den ersten Blick sinnlos, aber bei naeherer Betrachtung sinnvoll sein
- Schaeden oder Ermuedungserscheinungen durch laengere Betrachtung eines Bildschirmes (Fernsehen, Monitor)
- Nach Betrachtung aller Aspekte ...
- faehig / beachtlich / betraechtlich / gefaehrlich / nicht zu unterschaetzen sein
- Wer sich ueber kleinere Geldbetraege nicht freut oder nicht mit ihnen umzugehen weiss, hat einen hoeheren Betrag nicht verdient
- Wer sich ueber kleinere Geldbetraege nicht freut oder nicht mit ihnen umzugehen weiss, hat einen hoeheren Betrag nicht verdient
- nicht einmal ein kleiner Betrag
- ein Abgesang / das Betrauern einer Sache, die dem Untergang geweiht ist
- immer mehr Menschen betreffen
- immer mehr Menschen betreffen
- eine Schwachstelle betreffen
- den gesamten Koerper betreffend
- den ganzen Koerper betreffend
- durch und durch (den menschlichen Koerper betreffend)
- das Recht / Rechtsfragen / juristische Fragen betreffend
- betreffend ...
- ein Taeuschungsmanoever betreiben
- eine Sache mit geringer / geringerer Intensitaet betreiben
- etwas mit Nachdruck / aller Kraft betreiben
- ueble Nachrede betreiben
- zu viel Kraft verwenden / zu grossen Aufwand betreiben, um etwas zu erreichen
- viel Aufwand betreiben, um ein Ziel zu erreichen
- einen grossen Aufwand betreiben
- Coitus per os / Fellatio / Oralverkehr betreiben
- ueble Nachrede betreiben
- Vetternwirtschaft betreiben
- Vetternwirtschaft betreiben
- ueble Nachrede betreiben
- einen grossen Aufwand betreiben
- Selbstzerstoerung betreiben
- fuer etwas nur wenig Aufwand betreiben
- einen zu grossen Aufwand betreiben
- etwas sehr intensiv / oft betreiben
- Wahrsagerei durch Deutung der Form und der Linien der Innenhand betreiben
- Chirologie / Chiromantie betreiben
- ueble Nachrede betreiben
- Brandstiftung betreiben
- einen auf Effekte ausgerichteten, unnoetigen Aufwand betreiben
- ueble Nachrede betreiben
- einen auf Effekte ausgerichteten, unnoetigen Aufwand betreiben
- unnoetigen Aufwand betreiben
- etwas ernsthaft betreiben
- Nur wer den entsprechenden Aufwand betreibt, kann auch mit einem Erfolg rechnen
- jemand, der Analverkehr betreibt
- das ist der hohe Aufwand, den jemand betreibt
- jemandem verbieten, das Haus zu betreten
- den Raum betreten
- ratlos / verlegen / betreten / verwirrt sein
- etwas sorgfaeltig behandeln / umsorgen / betreuen
- es herrscht viel Betrieb
- es herrscht wenig Betrieb
- Die Freizeit ist wichtiger, auch wenn der Betrieb in einer Notlage ist
- es herrscht viel Betrieb
- es ist unsinnig, wird aber einer scheinbaren Logik folgend betrieben
- es ist betriebsam
- dort ist es betriebsam / lustig
- fuer Betriebsamkeit sorgen
- es herrscht reges Treiben / grosse Betriebsamkeit
- es herrscht grosse Betriebsamkeit / Geschaeftigkeit / Hektik
- (Computer) aufgrund eines ploetzlichen Ausfalls des Betriebssystems nicht mehr funktionieren, so dass in der Regel ein Neustart erforderlich ist
- Das ist mir egal! Das beruehrt / betrifft mich nur am Rande!
- was mich betrifft ...
- sich betrinken
- sich betrinken
- sich betrinken
- sich betrinken
- sich (leicht) betrinken
- sich betrinken
- sich betrinken
- sich betrinken
- sich leicht betrinken
- sich heftig betrinken
- sich betrinken
- sich betrinken
- sich betrinken
- sich betrinken
- sich betrinken
- sich betrinken
- sich betrinken
- sich betrinken
- jemand ist traurig / bestuerzt / entsetzt / betroffen / erschuettert / aufgewuehlt / ergriffen
- unerwartet / ohne Vorwarnung betroffen sein
- das Gefuehl haben, besonders hart betroffen zu sein
- jemand / etwas ist betroffen
- jemanden sehr beruehren / erschrecken / betroffen machen / ueberwaeltigen
- Du bist ja nicht davon betroffen!
- Das geht niemanden etwas an! Das brauche ich nicht zu begruenden / zu erklaeren, weil nur ich betroffen bin!
- etwas tun, ohne jemanden, der auch betroffen ist, vorher zu informieren
- nicht aufhoeren mit etwas (und sich damit den Unwillen der Betroffen zuziehen)
- unerwartet / ohne Vorwarnung betroffen sein
- wegen der Schmerzen bleibt der Betroffene oft stehen
- Ausruf der Verwunderung / Veraergerung / Betroffenheit / Bestuerzung / bei einer unliebsamen Ueberraschung
- Ausruf der Ueberraschung / Betroffenheit / Bestuerzung / Verwunderung
- Ausruf der Ueberraschung / Betroffenheit / Bestuerzung / Verwunderung
- Ausruf der Bestuerzung / des Erstaunens / der Betroffenheit
- von jemandem betrogen / getaeuscht / uebervorteilt werden
- uebertoelpelt / ueberrumpelt / uebervorteilt / angefuehrt / genarrt / getaeuscht / betrogen worden sein
- sich veralbert / verspottet / hintergangen / betrogen fuehlen
- genarrt / getaeuscht / betrogen werden
- bestraft / besiegt / betrogen / gedemuetigt werden
- betrogen / uebervorteilt werden
- von jemandem betrogen / getaeuscht / uebervorteilt werden
- der Betrogene sein
- der Betrogene sein
- jemanden betrueben / belasten / treffen
- es ist sehr schade / bedauerlich / betrueblich
- betrueblich sein
- eine unerfreuliche / betruebliche Sache
- man ist enttaeuscht / veraergert / betruebt / traurig
- teils erfreut, teils betruebt sein
- betruebt / traurig sein
- nicht betruebt sein ueber etwas
- schlecht gelaunt / veraergert / zurueckweisend / betruebt sein
- jemanden hintergehen / taeuschen / betruegen
- jemandem Schaden zufuegen / ausnutzen / uebervorteilen / betruegen / besiegen
- jemanden betruegen / uebervorteilen
- jemanden besiegen / durch Kritik vernichten / verraten / betruegen
- jemanden betruegen / ueberlisten / taeuschen
- jemanden prellen / anschmieren / benachteiligen / betruegen / anfuehren / foppen
- jemanden betruegen / benachteiligen / prellen
- jemanden betruegen / uebervorteilen / anluegen / hereinlegen
- jemanden betruegen / taeuschen / hereinlegen
- auf plumpe Weise betruegen
- den Mann sexuell betruegen
- jemanden betruegen / uebervorteilen / taeuschen
- jemanden betruegen / uebervorteilen
- jemanden betruegen
- betruegen
- jemanden betruegen / taeuschen / uebervorteilen
- jemanden necken / anfuehren / nasfuehren / foppen / irrefuehren / taeuschen / uebervorteilen / betruegen
- jemanden hereinlegen / uebervorteilen / betruegen / taeuschen
- sich betruegen / taeuschen / hereinlegen lassen
- jemanden besiegen / betruegen / uebertrumpfen
- betruegen
- leicht betruegen
- den Ehepartner / Beziehungspartner betruegen
- jemanden necken / anfuehren / nasfuehren / foppen / irrefuehren / taeuschen / uebervorteilen / betruegen
- jemanden uebervorteilen / betruegen
- jemanden besiegen / antreiben / fertig machen / heruntermachen / auf derbe Weise irrefuehren / betruegen
- jemanden betruegen / uebervorteilen
- jemanden betruegen / uebervorteilen
- den Ehepartner betruegen
- jemanden betruegen / anfuehren / uebertoelpeln / ueberrumpeln / taeuschen / narren / prellen / hereinlegen
- betruegen
- jemanden betruegen / uebervorteilen
- jemanden betruegen / ausnehmen / uebervorteilen
- jemanden besiegen / antreiben / fertig machen / heruntermachen / auf derbe Weise irrefuehren / betruegen / uebervorteilen
- uebervorteilen / betruegen
- jemanden (um Geld) betruegen
- den Ehemann sexuell betruegen
- jemanden taeuschen / hereinlegen / betruegen
- jemanden taeuschen / betruegen / hereinlegen
- jemanden betruegen / uebervorteilen
- jemanden betruegen / ueberlisten / taeuschen
- sich ausnutzen / uebervorteilen / betruegen lassen
- ein Abzocker / Schnorrer / Wucherer / Betrueger
- ein Betrueger
- ein Hehler / Betrueger / unehrlicher Geschaeftemacher
- ein Dieb / Betrueger / Ausbeuter
- ein Betrueger / Luegner
- ein Betrueger / Luegner
- ein Betrueger / Luegner
- ein gemeiner Kerl / Verraeter / Schurke / Betrueger / Gauner / Halunke
- eine betruegerisch abgesprochene Massnahme
- hinterhaeltig / betruegerisch / unehrlich / zweifelhaft / unanstaendig sein
- Geldverleiher, der betruegerisch ueberhoehte Zinsen verlangt
- sich etwas auf zweifelhafte / betruegerische / kriminelle Weise beschaffen
- auf betruegerische Weise Profit machen
- jemandem (auf betruegerische Weise) etwas abnehmen
- eine betruegerische / fragwuerdige / dubiose / unanstaendige / zweifelhafte / unredliche / unfaire / hinterhaeltige / unaufrichtige Sache
- betruegerischer Handel
- ein betruegerischer / unaufrichtiger / hinterhaeltiger Mensch
- Betrug
- Betrug
- Betrug
- Betrug mit groesserem Betrug begegnen
- Betrug
- Betrug
- Betrug
- Betrug
- ein Betrug
- Betrug
- Betrug
- betrunken sein
- betrunken sein
- beim Trinkgelage jemanden vollends betrunken machen
- betrunken sein
- leicht betrunken / ausgelassen sein
- angetrunken / leicht betrunken sein
- betrunken sein
- total betrunken sein
- Wer betrunken ist, sagt oft Wahrheiten, die er im nuechternen Zustand nicht sagen wuerde
- betrunken sein
- (leicht) betrunken sein
- leicht betrunken sein
- voellig betrunken sein
- leicht betrunken sein
- betrunken werden / sein
- betrunken sein
- betrunken sein
- jemanden betrunken machen
- total betrunken sein
- Alkoholisches macht einen betrunken
- betrunken sein
- total betrunken sein
- sehr betrunken sein
- jemand, der betrunken ein Kraftfahrzeug fuehrt
- betrunken sein
- betrunken / berauscht / bekifft sein
- betrunken sein
- voellig betrunken sein
- aeusserst betrunken sein
- sehr betrunken sein
- voellig betrunken sein
- total betrunken sein
- voellig betrunken sein
- betrunken sein
- betrunken sein
- betrunken sein
- betrunken sein
- jemanden betrunken machen
- sehr betrunken sein
- leicht betrunken sein
- leicht betrunken sein
- leicht betrunken sein
- sehr betrunken
- sehr betrunken / stark alkoholisiert sein
- sehr betrunken sein
- leicht betrunken sein
- leicht betrunken / verwirrt / benommen sein
- leicht betrunken sein
- betrunken sein
- voellig betrunken sein
- voellig betrunken sein
- (leicht) betrunken sein
- beim Gehen leicht torkeln (z. B. wenn man betrunken ist)
- sehr betrunken sein
- sehr betrunken sein
- betrunken sein
- total betrunken sein
- total betrunken sein
- betrunken sein
- betrunken sein
- schwer betrunken sein
- betrunken sein
- voellig betrunken sein
- sehr betrunken sein
- voellig betrunken sein
- total betrunken sein
- betrunken sein
- voellig betrunken sein
- betrunken sein
- betrunken sein
- leicht betrunken / angetrunken sein
- sehr betrunken sein
- betrunken sein
- betrunken sein
- trunksuechtig / betrunken sein
- betrunken sein
- voellig betrunken sein
- (in betrunkenem Zustand hervorgebrachte) verrueckte, undurchfuehrbare, toerichte Idee
- durch Bier betrunkener Schlafender
- ein voellig betrunkener Schlafender
- ein betrunkener Autofahrer
- ein Saeufer / Trinker / Betrunkener
- krank im Bett liegen
- krank im Bett liegen
- zu Bett gehen
- nicht aus dem Bett kommen
- aus dem Bett aufstehen
- zu Bett gehen
- zu Bett gehen
- (noch) im Bett liegen
- wird in verschiedenen Zusammenhaengen gebraucht und kann so viel wie "Schnell fort! Ab ins Bett! Verschwinde!" bedeuten oder einfach als Einladung, Kassel zu besuchen
- zu Bett gehen
- Ab ins Bett!
- Ab ins Bett!
- Geht jetzt zu Bett! Legt euch schlafen!
- zu Bett gehen
- ins Bett gehen
- aus dem Bett aufstehen
- schlafen / zu Bett gehen
- ein Bett
- es ist Zeit, ins Bett zu gehen
- im Bett liegen
- (waehrend des Schlafes) ins Bett pinkeln
- junge huebsche Frau, mit der man Spass im Bett hat
- schlafen mit einer gefuellten Bettdecke, die wie das Kissen mit einem Ueberzug versehen ist
- um Unterstuetzung betteln
- aus Bequemlichkeit oder Geiz betteln
- betteln
- jemanden besonders treuherzig / bettelnd angucken
- ein Lump / Gauner / Bettler
- sich einer Sache beugen
- Beugen eines Knies durch Maedchen / Frauen zur hoeflichen Begruessung und als Zeichen der Hochachtung
- eine Erhebung / Delle / Beule / Schwelle
- jemanden beunruhigen / aengstigen
- jemanden beunruhigen / verunsichern / durcheinanderbringen / wuetend machen
- etwas anerkennend wuerdigen / beurteilen
- etwas subjektiv beurteilen
- andere vom eigenen Standpunkt aus beurteilen
- etwas pessimistisch beurteilen
- etwas optimistisch beurteilen
- eine Sache angemessen behandeln / bewaeltigen / gerecht beurteilen
- eine Sache anders beurteilen
- etwas allzu positiv / optimistisch beurteilen
- jemanden sehr positiv beurteilen
- eine Sache / jemanden korrekt beurteilen
- eine Sache neu beurteilen
- etwas durchschauen / bemerken / beurteilen koennen
- etwas einschaetzen / beurteilen koennen
- eine Sache mit groesserer Milde / Toleranz / Nachsicht / Verstaendnis beurteilen
- etwas nicht beurteilen koennen
- seine Lage allzu positiv / optimistisch beurteilen
- Menschen werden oft nur nach ihrem Aeusseren beurteilt
- nach strengen Massstaeben beurteilt ...
- gut / schlecht beurteilt werden
- schlecht beurteilt werden
- in den Medien gut / schlecht beurteilt werden
- dafuer sorgen, dass etwas positiv beurteilt wird
- bei der Beurteilung keine Unterschiede machen
- Der Langsamste oder Schwaechste bleibt auf der Flucht zurueck und wird eine Beute der Verfolger
- Beutelschneiderei
- der Meinung der Mehrheit der Bevoelkerung nach ...
- jemanden gewaehren lassen / bevollmaechtigen
- Dinge, ueber die man sich Gedanken macht, bevor dies ueberhaupt notwendig ist
- alle Vorinformationen erklaeren, bevor man zum eigentlichen Thema kommt
- Man sollte sich einer Sache nicht sicher sein, bevor sie wirklich entschieden ist
- jemandem steht etwas Unangenehmes bevor
- etwas steht bevor
- Guck dir die Person genau an, bevor du ihr vertraust
- die Faehigkeit zu spueren, dass etwas passiert, bevor es wirklich eintritt
- sich etwas nehmen, kurz bevor der andere es sich nehmen kann
- eine Sache beenden, bevor sie gefaehrlich wird
- Zeitvertreib: Einen flachen Stein so ueber eine Wasseroberflaeche werfen, dass er moeglichst oft auf dem Wasser springt, bevor er versinkt
- etwas steht bevor
- etwas droht / naehert sich / steht bevor
- Man sollte erst nachdenken, bevor man etwas tut
- es steht etwas Unangenehmes / Schlimmes bevor
- noch bevor man sich drauf gefasst machen kann
- noch bevor du dich drauf gefasst machen kannst
- wegfahren, kurz bevor man einsteigen kann
- man weiss bereits ueber jemanden Bescheid, bevor man mit ihm zu tun bekommt
- Man sollte sich einer Sache nicht sicher sein, bevor sie wirklich entschieden ist
- jemanden gaengeln / bevormunden
- jemanden bevormunden / unter Kontrolle halten
- jemanden beherrschen / bevormunden
- jemanden bevormunden
- jemanden bevormunden / gaengeln / unter Kontrolle haben
- bevormundet werden
- bevormundet / streng beaufsichtigt werden
- bevormundet / gegaengelt werden
- etwas bevorraten / lagern / speichern / aufbewahren
- bevorstehen
- bevorstehen
- bevorstehen
- einen alten Streit mit jemandem haben, bei dem eine Aussprache noch bevorsteht
- jemanden / etwas sehr moegen / bevorzugen / kritiklos schaetzen
- jemanden bevorzugen
- jemanden bevorzugen / verwoehnen / uebermaessig loben
- etwas bevorzugen
- jemanden / etwas sehr moegen / bevorzugen / kritiklos schaetzen
- etwas bevorzugen
- jemanden bevorzugt behandeln / uebermaessig verwoehnen
- jemanden hofieren / unterstuetzen / bevorzugt behandeln
- bevorzugt / benachteiligt werden
- jemand bevorzugt etwas vor allem anderen
- jemanden bevorzugt behandeln / uebermaessig verwoehnen
- von jemandem gemocht / bevorzugt behandelt werden
- als Praefix fuer eine bevorzugte und vertrauenswuerdige Person, die sich meist schon seit Jahren um jemandes Belange kuemmert
- eine bevorzugte Moeglichkeit, Kontakt aufzunehmen
- jemandes bevorzugte Zeitung
- ein bevorzugter Ort fuer Bewunderer / Sammler / Liebhaber sein
- bewachen
- sich zum ersten Mal bewaehren
- sich behaupten / bewaehren
- als Verurteilter nicht in Haft genommen werden bzw. als Haeftling auf freien Fuss gesetzt worden sein. In Freiheit muss sich der Verurteilte "bewaehren", d. h. er bekommt Gelegenheit zu zeigen, dass er keine weiteren Straftaten begeht
- etwas bewaehrt sich / bewaehrt sich nicht
- auf alte / bewaehrte Weise
- jemandem eine Bewaehrungsprobe auferlegen
- eine Bewaehrungsprobe ueberstehen
- im erweiterten Sinne: Bewaehrungstest
- nicht zwei / viele Dinge auf einmal bewaeltigen koennen
- eine Situation durch geschickte Ausnutzung aller Vorteile meistern / bewaeltigen
- eine Aufgabe ohne besondere Kompetenz bewaeltigen
- etwas bewaeltigen
- etwas innerlich bewaeltigen
- durch aktives Handeln versuchen, eine schwierige Lage zu bewaeltigen
- etwas bewaeltigen
- eine Sache angemessen behandeln / bewaeltigen / gerecht beurteilen
- eine Aufgabe bewaeltigen koennen
- etwas nicht mehr bewaeltigen koennen
- Aufgaben (nicht) bewaeltigen koennen
- seine Aufgaben gut bewaeltigen
- etwas nicht bewaeltigen koennen
- etwas schaffen / bewaeltigen / verstehen
- eine heikle / schwierige / gefaehrliche Sache bewaeltigen
- eine neue / unvertraute Aufgabe bewaeltigen muessen
- etwas schaffen / bewaeltigen / unternehmen
- eine heikle / schwierige / gefaehrliche Sache bewaeltigen
- eine Taetigkeit sein, die nicht leicht zu bewaeltigen ist und deshalb Anerkennung verdient
- etwas schaffen / bewaeltigen
- eine schwierige Sache bewaeltigen muessen
- eine schwierige Aufgabe zu bewaeltigen haben
- eine heikle / schwierige / gefaehrliche Sache bewaeltigen
- Das ist eine Kleinigkeit / kein Problem / einfach zu bewaeltigen / kein grosser Aufwand!
- Aufgaben (nicht) bewaeltigen koennen
- zwei oder mehrere akute Schwierigkeiten bewaeltigen muessen
- Wer mehr Verantwortung uebernehmen muss, wird durch seine Erfahrungen zunehmend in die Lage versetzt, seine Aufgaben zu bewaeltigen
- Schwierige Situationen bewaeltigt man dann besser, wenn man sie gemeinsam erlebt oder mit anderen darueber spricht
- Zusammenhalt und gebuendelte Kraefte fuehren bei der Bewaeltigung schwieriger Aufgaben zum Erfolg
- jemandem bei der Bewaeltigung einer Aufgabe viel Glueck wuenschen
- schwer bewaffnet sein
- Ruhe bewahren
- etwas achten und bewahren
- die Haltung bewahren
- Selbstbeherrschung bewahren
- die Selbstbeherrschung bewahren
- Bewahrer
- jemand, der vielseitig / auf vielen Gebieten bewandert / begabt / kompetent ist
- sich in unsicherer / unbekannter Umgebung bewegen
- sich nach oben und wieder nach unten bewegen
- durch staendiges Wiederholen versuchen, jemanden zu etwas zu bewegen
- jemanden brutal verpruegeln (um jemanden zu einer Aussage zu bewegen / um jemandem eine Charaktereigenschaft auszutreiben)
- sich nicht bewegen
- durch staendiges Wiederholen versuchen, jemanden zu etwas zu bewegen
- sich am Rande der Legalitaet bewegen
- sich vor Aufregung / Entsetzen / Angst nicht bewegen
- sich nervoes bewegen
- jemandes innerstes Gefuehl bewegen
- beim Tanzen oder Gehen die Huefte bewegen
- sich unkontrolliert hin und her bewegen
- sich nicht bewegen
- durch staendiges Wiederholen versuchen, jemanden zu etwas zu bewegen
- sich in unsicherer Umgebung bewegen
- sich bewegen
- sich bewegen
- sich mehrmals im Kreis bewegen
- sich vor Schreck nicht bewegen koennen
- sich langsam bewegen
- Verkaeufer im Aussendienst, der sich zweifelhafter oder illegaler Methoden bedient, um den Kunden zum Kauf (z. B. eines Zeitschriftenabonnements) zu bewegen
- durch staendiges Wiederholen versuchen, jemanden zu etwas zu bewegen
- jemanden gefuegig / willenlos machen / zum Nachgeben bewegen
- jemanden tief bewegen
- Gruppe von Verkaeufern im Aussendienst, die sich zweifelhafter oder illegaler Methoden bedienen, um Kunden zum Kauf (z. B. eines Zeitschriftenabonnements) zu bewegen
- Bleiben Sie stehen! Nicht bewegen!
- jemanden dazu bewegen, etwas zu tun
- jemanden so festhalten, dass dieser sich nicht mehr bewegen kann
- ein nicht zu fest eingefuegtes, noch bewegliches Teil
- jemandem erzaehlen, was einen bewegt / bedrueckt
- sehr geruehrt / beruehrt / bewegt / ergriffen / erregt sein
- wie durch eine unsichtbare Kraft bewegt
- sagen, was einen stoert / bewegt
- Wer sich zu wenig bewegt, wird unbeweglich
- sehr geruehrt / beruehrt / bewegt / ergriffen sein
- etwas erzaehlen / ueber etwas schreiben, was einen bewegt / bedrueckt
- jemand, der sich ungeschickt bewegt
- etwas in Bewegung setzen
- etwas in Bewegung setzen
- etwas in Bewegung setzen
- Viel Bewegung ist gesund und haelt schlank
- Viel Bewegung ist gesund
- etwas in Bewegung setzen
- Bewegung ist gut (z. B. fuer die Gesundheit)
- etwas in Gang bringen / in Bewegung setzen
- in Bewegung kommen
- ein fuehrender oeffentlicher Vertreter einer Sache (z. B. eines Anliegens / einer sozialen oder politischen Bewegung) werden
- jemanden / etwas nicht zur Ruhe kommen lassen / in Bewegung halten / antreiben
- Freizeitspass, bei dem mit einem gitarreaehnlichen Gegenstand (z. B. Tennisschlaeger oder aufblasbarer Attrappe) - oder auch ohne Gegenstand - meist zu lauter Rockmusik das E-Gitarrespiel in Gestik und Bewegung simuliert wird
- Bewegung in eine Sache bringen
- immer in Bewegung sein
- in Bewegung sein
- sich in Bewegung setzen
- etwas beginnt / wird aktiv / kommt in Gang / in Bewegung
- Bewegung / Veraenderung ist gut
- jemandes Bewegungsfreiheit einschraenken
- durch etwas in seiner Bewegungsfreiheit eingeschraenkt sein
- in seiner Bewegungsfreiheit eingeschraenkt sein
- ploetzlich die Bewegungsrichtung wechseln
- etwas ist der Beweis fuer jemandes Unfaehigkeit
- seine Faehigkeiten unter Beweis stellen
- nicht den geringsten Verdacht / Beweis / Zweifel
- Beweise, was Du behauptest
- die Sinnlosigkeit einer Sache beweisen
- die Unrichtigkeit durch deren absurde Folgen beweisen
- was zu beweisen war
- die eigene Unschuld beweisen
- etwas beweisen / belegen
- Gegenstand, mit dem eine Straftat begangen wurde und das dem Gericht als Beweismaterial dient
- Beweisstueck
- es dabei bewenden lassen
- es dabei bewenden lassen
- etwas hinkriegen / bewerkstelligen / ermoeglichen / hinbiegen
- etwas bewerkstelligen / hinbekommen / zustande bringen
- etwas ohne Muehe bewerkstelligen
- etwas schnell und ohne Muehe bewerkstelligen
- etwas schaffen / bewerkstelligen / erreichen / vollbringen / erledigen
- etwas schaffen / bewerkstelligen
- etwas bewerkstelligen / meistern / hinkriegen
- etwas ohne Schwierigkeiten bewerkstelligen
- etwas schaffen / bewerkstelligen / erfolgreich durchfuehren
- etwas negativ bewerten
- etwas kann man unterschiedlich bewerten
- Das ist Ansichtssache! Das kann man unterschiedlich bewerten!
- Man sollte nicht voreilig etwas bewerten, denn am Ende kann sich vieles aendern
- etwas in seinen Aeusserungen negativ bewerten (und dadurch verschlechtern)
- keiner Erklaerung oder Bewertung beduerfen
- in der Praxis nicht bewiesen
- Eine Neuerung kann viel bewirken
- nichts bewirken / zu sagen haben
- den Beginn bewirken
- jemanden ermahnen, um eine Aenderung seines Verhaltens zu bewirken
- den Beginn bewirken
- etwas zusaetzlich bewirken
- jemandes Wohlergehen bewirken
- das gleiche Ergebnis bewirken
- Vorgang, der gutes Ergebnis bewirkt
- Gastronomie mit Bewirtung im Freien
- Bezeichnung fuer Bewohner der Kuestenregionen in Deutschland
- ein Bewohner des ehemaligen Staatsgebietes der DDR
- eine Landschaft und ihre Bewohner
- jemanden uebermaessig bewunden
- ein bevorzugter Ort fuer Bewunderer / Sammler / Liebhaber sein
- jemanden anhimmeln / uebertrieben bewundern
- etwas / jemanden moegen / gut finden / bewundern
- jemanden bewundern
- jemanden bewundern
- jemand schaut bewundernd / unglaeubig
- sehr schoen / wundervoll / bewundernswert / anbetungswuerdig sein
- ein bewundernswerter Mann
- jemand, der wegen seiner Cleverness / Unverfrorenheit bewundert wird
- Ausruf der Bewunderung / Verwunderung / des Erstaunens / der Ermahnung
- Ausruf der Verwunderung / der Ueberraschung / des Erstaunens / der Bewunderung
- Ausdruck von Bewunderung / Ueberraschung
- Ausruf der Bewunderung / des Erstaunens
- Ausruf der Bewunderung / des Erstaunens
- Ausruf der Bewunderung / des Erstaunens / der Veraergerung
- Ausdruck von Bewunderung / Erschrecken / Staunen
- Ausdruck von Verwunderung / Erstaunen / Bewunderung / Vergnuegen
- Ausruf der Ueberraschung / Verwunderung / Bewunderung / des Erschreckens
- Ausruf des Erstaunens / Ueberraschung / Bewunderung / Anerkennung
- Ausruf der Bewunderung / des Erstaunens / Erschreckens
- Ausruf der Bewunderung / Begeisterung
- Ausruf der Ueberraschung / Bewunderung
- Ausruf der Verwunderung / der Ueberraschung / des Erstaunens / der Bewunderung
- sich bei einer Handlung des Risikos bewusst sein
- sich den wahren Sachverhalt bewusst machen und sich darauf einstellen
- sich ueber etwas bewusst sein
- bekannt / publik / bewusst werden
- sich keiner Schuld bewusst sein
- sich seiner Schuld bewusst sein
- sich seiner Schuld bewusst sein und darunter leiden
- bewusst traurig gucken
- sich etwas bewusst machen
- sich einen Sachverhalt bewusst machen
- sich einer Sache mit Unverstaendnis bewusst werden
- bewusst versuchen, jemanden / etwas zu vergessen
- jemandem etwas bewusst machen / klarmachen
- sich etwas bewusst werden
- sich / jemandem etwas bewusst machen
- sich den wahren (meist: unangenehmen) Sachverhalt bewusst machen
- jemanden (ueber etwas) im Ungewissen lassen / bewusst nicht informieren
- sich seines Tuns / seiner Haltung bewusst werden
- bewusst gegen etwas
- sich einer Sache bewusst sein
- sich etwas bewusst werden
- sich ueber etwas bewusst werden
- sich seiner Homosexualitaet (oder anderen abweichenden sexuellen Neigungen) bewusst werden und sich oeffentlich dazu bekennen
- jemandem die Tatsachen bewusst machen / die Sachlage erklaeren / die Realitaet klarmachen
- sich einer Sache (nicht) bewusst sein
- jemand wird (fast) ohnmaechtig / bewusstlos
- jemanden durch Gewaltanwendung bewusstlos machen
- bewusstlos / ohnmaechtig werden
- bewusstlos / ohnmaechtig werden
- bewusstlos werden
- jemand wird bewusstlos / ohnmaechtig
- ohnmaechtig / bewusstlos werden
- bewusstlos / ohnmaechtig werden
- Das ist etwas, das zur Bewusstlosigkeit fuehrt
- aus Schlaf / Bewusstlosigkeit / Ohnmacht erwachen
- nicht bei Bewusstsein / Verstand sein
- ohnmaechtig / nicht mehr bei Verstand / Bewusstsein sein
- (z. B. im Lokal, grosszuegig) Ich bezahle!
- Das bezahle ich!
- Das bezahle ich!
- allen Anwesenden ein Getraenk (meist: Bier) bezahlen
- Schulden nach und nach in Raten bezahlen
- bezahlen
- bezahlen
- bezahlen
- fernsehen, ohne Gebuehren dafuer zu bezahlen
- sich fuer seine Leistungen teuer bezahlen lassen
- etwas teuer bezahlen
- etwas bezahlen muessen
- bezahlen
- eine Geldschuld dadurch bezahlen, dass man an anderer Stelle neue Schulden macht
- etwas spendieren / bezahlen
- zu viel bezahlen
- bezahlen
- nicht bezahlen wollen
- arbeiten, ohne Sozialabgaben und Steuern zu bezahlen
- wenig bezahlen muessen
- etwas ohne Muehe bezahlen koennen
- bezahlen muessen
- die Getraenke fuer alle Anwesenden des Lokals bezahlen
- Gruppe von Personen, die immer alles bezahlen muessen
- sich etwas bezahlen lassen
- selbst bezahlen muessen
- in einem Gasthaus die Rechnung nicht bezahlen
- bezahlen
- ruft man im Gasthaus, wenn man bestellen oder bezahlen moechte
- etwas ohne Probleme bezahlen koennen
- Schulden machen, um andere Schulden zu bezahlen
- etwas selbst bezahlen
- etwas bezahlen (muessen)
- bezahlen
- bezahlen
- Wer mich bezahlt, dessen Meinung / Interessen vertrete ich auch
- ein Fahrgast, der nicht bezahlt hat
- fuer seine Arbeit schlecht bezahlt werden
- Wer gut bezahlt, bekommt auch eine gute Leistung
- Wer bezahlt, bestimmt / hat die Macht
- vom Gastwirt / Gastgeber bezahlt werden
- eine anspruchsvollere / besser bezahlte / verantwortungsvollere Aufgabe anstreben
- (schlecht bezahlter) Arbeit nachgehen
- jemandem ohne Bezahlung zu essen geben
- in bar (oft: Bezahlung bei Schwarzarbeit)
- eine Sache unverbluemt bezeichnen
- etwas benennen / bezeichnen
- die Dinge bezeichnen, wie sie sind
- etwas als ungewiss bezeichnen
- Irgendwie muss man die Sache bezeichnen
- nicht naeher bezeichnete Gegenstaende
- nicht naeher bezeichneter Gegenstand
- erledigt
- Ersatzbegriff fuer vergessene Begriffe oder Dinge, fuer die keine Bezeichnung existiert
- angespannt
- koten
- Spaesschen
- verwerfen
- jemanden / etwas unter Wasser tauchen
- kleiner Fischerkahn auf der Nordsee
- aktiv werden
- ein Blasinstrument spielen
- hemmungslos
- jemand, der die Schaerfe von Schneidewerkzeugen herstellt
- Gegenstand, dessen Bezeichnung einem gerade nicht einfaellt
- aus der Bezeichnung / dem Namen dessen Eigenschaften / Verhaltensweisen erkennen koennen
- Bezeichnung fuer Bewohner der Kuestenregionen in Deutschland
- die Bezeichnung "Pappchinese" galt dem abgebildeten Soldat der Nationalen Volksarmee
- Bezeichnung von Europaeern durch Asiaten
- aeltere Bezeichnung fuer Aethiopien
- ironische Bezeichnung fuer die muehselige Art von Neulingen, eine Computer- oder Schreibmaschinentastatur zu bedienen (Zwei- oder Vierfingersystem)
- abwertende Bezeichnung fuer die nicht artgerechte Haltung von Huehnern in engen Kaefigbatterien
- jemand / etwas traegt den Namen / die Bezeichnung ...
- Das bezeuge / schwoere ich
- zu Unrecht bezichtigt werden, aber nicht ganz schuldlos sein
- sich auf etwas beziehen
- aus dem Beruf ausscheiden und Rente beziehen
- aus dem Beruf ausgeschieden sein und Rente beziehen
- Schlaege / Pruegel beziehen
- Wenn du dich darauf beziehst (, dann wirst du einen Grund dazu haben)
- Bezieht sich auf die Taetigkeit des Spinnens von Wolle. In den aermeren Schichten mussten die Frauen bereits frueh damit beginnen, zu spinnen, um etwas Geld hinzuzuverdienen. In den begueterten Kreisen galt es als angemessener Zeitvertreib fuer die Damen am Abend
- Bezieht sich auf die Generationen, die zur Zeit der nationalsozialistischen Diktatur (1933-1945) noch nicht geboren oder im Kindesalter waren, so dass sie nicht zu Mittaetern und somit zu Mitschuldigen an den Verbrechen dieses Systems werden konnten
- eine Beziehung / Partnerschaft beenden
- eine Beziehung aufbauen
- ohne Beziehung auf etwas anderes
- eine (gute) Verbindung / Beziehung zu jemandem haben
- eine Beziehung, an der drei Personen beteiligt sind
- eine Beziehung fuer beendet erklaeren
- eine Beziehung beenden
- eine Beziehung beenden
- die Beziehung / den Kontakt nicht unterbrechen
- Wer eine feste Beziehung eingeht, also nicht dem damaligen Ideal der freien Liebe anhaengt, gehoert zu den etablierten Spiessbuergern
- als Verheirateter / Verheiratete bzw. in fester Beziehung Lebende / Lebender Sex mit einer anderen Person haben
- wissen, welche Stellung man innerhalb einer Beziehung hat
- die Stimmung / Beziehung verbessern
- Kontakt / Verbindung / Beziehung anstreben
- eine freundschaftliche Beziehung
- die Beziehung hat sich verbessert
- (Beziehung) beendet sein
- eine (Liebes-) Beziehung mit jemandem haben
- jemandem sein Interesse an einer Beziehung mit ihm deutlich erkennen lassen
- mit einem vermoegenden Menschen eine Beziehung eingehen
- die Beziehung suchen
- In dieser Beziehung bist du der Falsche! Ausdruck von Veraergerung / Missbilligung
- die Beziehung / Freundschaft beenden
- in einer festen Beziehung stecken
- eine Beziehung ausnutzen
- in keiner festen Beziehung leben
- Beziehung / Zusammenarbeit zum beiderseitigen Vorteil
- eine Beziehung aufgekuendigt bekommen
- in keinerlei Beziehung / Kontakt / Verbindung zu einer Sache / jemandem stehen
- wenn Beziehungen / Bindungen kaputtgehen
- die Beziehungen einstellen
- ein geistige, idealisierte Liebe ohne koerperliche Beziehungen und Sex
- gute Beziehungen, die einem Vorteile verschaffen
- Beziehungen helfen
- zu allen gute Beziehungen haben wollen
- (Beziehungen / Verhandlungen) erkalten
- den Kontakt / die Beziehungen abbrechen
- Beziehungen haben, die einem Vorteile verschaffen
- Beziehungen
- ein korruptes Beziehungsgeflecht
- den Ehepartner / Beziehungspartner betruegen
- vom anderen Geschlecht nur wenig beachteter Jugendlicher (meist auf Maedchen bezogen)
- Konkurrenzverhalten unter Frauen, haeufig auf die Gunst der Maenner bezogen
- sehr zaeh sein (meist auf Fleisch bezogen)
- Man sollte frueh genug mit dem Lernen anfangen (meist auf beruflichen Erfolg bezogen)
- auf sich selbst bezogen sein
- etwas verbreiten (speziell auf Frauen bezogen)
- eine Aussage, die (versteckt) auf jemanden anspielt / abzielt / bezogen ist
- bezueglich
- bezueglich aller Kriterien
- bezueglich
- bezueglich ...
- in Bezug auf ...
- verwoehnt sein (meist in Bezug auf das Essen)
- keinen Bezug zur Realitaet mehr haben
- vollkommen / voellig (in Bezug auf Nicht-mehr-vorhanden-Sein)
- beste Bezugsmoeglichkeiten (fuer Waren, Informationen) haben
- etwas infrage stellen / bezweifeln
- Was zu erzaehlst, bezweifle ich! Du uebertreibst! Das glaube ich dir nicht! Du erzaehlst Unsinn! Was du sagst, stimmt nicht!


Bi    nach oben
- die Bibel
- loser weisser, hoher und sehr steifer Kragen mit nach oben stehenden spitzen Enden (Biedermeierzeit)
- allen Anwesenden ein Getraenk (meist: Bier) bezahlen
- durch Bier betrunkener Schlafender
- nacheinander Lokale aufsuchen, um dort jeweils ein Bier zu trinken
- ein Bier
- Bier
- aus dem Mund nach Schnaps / Bier riechen
- ein Bier trinken
- ein Bier / Pils trinken
- ein Glas Bier und ein Schnaps
- Bier
- Man sollte nicht zuerst Wein und dann Bier trinken, sondern umgekehrt
- ein Bierbauch
- ein Bierbauch
- ein dicker Bauch, durch dauernden Bierkonsum verursacht
- jemandem Paroli bieten
- nichts Neues bieten
- jemandem den gewuenschten Anlass bieten, um etwas zu tun / zu sagen
- etwas in Bereitschaft / zu bieten haben
- alles Noetige bieten
- jemandem eine Moeglichkeit bieten, sich mit einem anderen / einer Sache zu konfrontieren
- nichts Neues bieten
- von Natur aus wenig Nutzungsmoeglichkeiten bieten / benachteiligt sein
- jede kleine sich bietende Chance nutzen, um sich aus einer schwierigen Lage zu befreien
- ein Mensch, der wenig Leistung bietet
- Man bietet Hilfe an, und er will noch viel mehr Hilfe
- Zeit, die wenig Hoffnung auf Veraenderung bietet und daher ein Gefuehl der Trostlosigkeit erzeugt
- etwas bietet sich an / liegt nahe
- eine (Bild-, Ton- Film-) Aufnahme (erfolgreich) abgeschlossen haben
- sich eine Meinung bilden
- die Basis / das Ausgangsmaterial bilden
- sich eine Meinung zu etwas bilden
- im speziellen Sinn die Zeit des kalten Krieges (1945-1990), in der die beiden hochgeruesteten Machtbloecke Sowjetunion und USA ein "Gleichgewicht" der militaerischen Schlagkraft bildeten. Die wechselseitig zugesicherte Vernichtung sollte einen Dritten Weltkrieg verhindern
- nicht bildhaft
- Schaeden oder Ermuedungserscheinungen durch laengere Betrachtung eines Bildschirmes (Fernsehen, Monitor)
- jemand ohne Kunstverstaendnis / Bildung
- bildungsbeflissene, emanzipierte Frau
- etwas (billig) verkaufen
- etwas sehr billig kaufen / verkaufen
- etwas ist sehr billig
- sehr billig / preiswert
- sehr billig / preiswert sein
- etwas (billig) verkaufen
- etwas billig verkaufen
- etwas billig verkaufen
- etwas unter Wert / sehr billig verkaufen
- sehr billig sein
- eine billige / schlechte Unterkunft
- preiswerte / billige Ware
- Ich stimme zu / billige das
- billige, minderwertige Produkte und deren Anbieter
- etwas billigen
- etwas billigen
- fliegender Haendler mit billiger Ware
- ein billiger Diener sein
- ein billiges Plagiat
- kurzes, knappes oder billiges Kleid
- ein billiges Kleid
- jemandes Zustimmung / Billigung haben
- binden
- einen Knoten binden
- Geschriebenes bindet
- Angst haben, keinen Partner / keine Partnerin mehr zu bekommen und deshalb schnell eine Bindung eingehen
- wenn Beziehungen / Bindungen kaputtgehen
- ein Binnenlaender
- ein Binnenschiffer
- (Journalismus) jemandes zweifelhafte Vergangenheit / Biographie aufdecken wollen
- zeitabhaengige biologische Regelungsprozesse
- Kind, von dem der Partner der Mutter nicht weiss, dass er nicht der biologische Vater des Kindes ist
- etwas, das ein Risiko in sich birgt
- ueberstuerzt die bisherige Taetigkeit beenden, um etwas Dringenderes zu tun
- jemanden an seinem bisherigen Handeln hindern
- den bisherigen Erfolg nicht fortsetzen (koennen)
- der Vorstellung / bisherigen Erfahrung entsprechen
- Schwung / Biss / Energie haben
- kein bisschen ...
- ein bisschen
- nicht ein bisschen
- ein bisschen
- ein bisschen zu viel / mehr / zu wenig
- ein bisschen
- ein bisschen mehr / weniger usw.
- ein bisschen
- ein kleines bisschen
- nicht ein bisschen / gar nichts von etwas haben
- Du bist wohl verrueckt!
- Du bist wohl verrueckt!
- Du bist an der Reihe!
- Was ist mit dir los? Warum bist du so unvernuenftig / seltsam / anders?
- Du bist nicht in meiner (unangenehmen) Situation!
- Daran bist du selbst Schuld!
- Du bist wohl nicht bei Verstand!
- Du spinnst wohl! Du bist wohl verrueckt!
- Du bist einfaeltig / naiv / tollpatschig / dumm!
- Das ist die Folge deines Handelns! Daran bist du selbst schuld!
- Da bist du verwundert / ueberrascht!
- Du bist mutig / frech / ruecksichtslos / unbedacht
- Du bist ein Spassvogel! Du bist ein komischer / seltsamer Mensch!
- Du spinnst wohl! Du bist wohl nicht recht bei Verstand!
- Du bist ja nicht davon betroffen!
- Du bist verrueckt! Das ist Unsinn! Du bist nicht recht bei Verstand!
- Wirklich? Echt? Bist du dir sicher?
- Du bist ja verrueckt!
- Du bist mir keine gute Hilfe!
- Was stimmt nicht mit dir? Bist du krank? Hast du Probleme?
- In dieser Beziehung bist du der Falsche! Ausdruck von Veraergerung / Missbilligung
- Bleib wie du bist! Sei tapfer! Lass es dir gut gehen!
- Du bist wohl verrueckt!
- Das ist die Folge! Daran bist du selbst schuld!
- Du bist merkwuerdig / seltsam / eigenartig / erstaunlich / wunderlich
- Du bist jetzt an der Reihe
- Was soll das? Sie sind / Du bist unverschaemt! Das ist ungehoerig!
- Du bist ganz schoen naiv / einfaeltig / beschraenkt
- Du bist wohl dumm / verrueckt!
- Du bist unvernuenftig / dumm / verrueckt!
- ..., dann bist du schlecht dran
- Sie sind / Du bist fuer diese Aufgabe genau der Richtige
- Du bist unaufmerksam
- Du bist unverschaemt!
- Ich verstehe nicht, warum du wuetend bist / Einwaende hast
- Du bist wirklich sehr vergesslich!
- Du spinnst wohl! Du bist wohl nicht recht bei Verstand!
- sofort der Bitte Folge leisten
- auf das gesagte / jemandes Bitte eingehen
- Nichts ueberstuerzen! Keine Hektik! Bitte vorsichtig sein!
- Hoer auf damit! Komm bitte zum Ende deiner Ausfuehrungen! Lass es gut sein!
- Bitte! Macht nichts!
- Keine Hektik bitte
- ein Brief mit dringendem Gesuch / der Bitte um schnelle Hilfe
- sich (mit einer Bitte) naehern
- Bitte nicht abschweifen!
- Wie bitte?
- hoefliche Bitte
- hoefliche Bitte
- sagt man, um jemanden zurueckzuweisen / jemandes Bitte abzuschlagen
- Wie bitte? Was hast du gesagt?
- jemanden demuetig bitten / anflehen
- um Verzeihung bitten
- jemanden um einen Gefallen bitten
- jemanden draengend um etwas bitten
- um Beachtung / Aufmerksamkeit bitten
- den Vater der Braut um Segen und Einverstaendnis bitten
- jemanden bitten, sich um eine Sache zu kuemmern
- sich mehrmals bitten lassen
- jemanden unablaessig bitten
- unauffaellig um Aufmerksamkeit bitten
- weinerlich bitten
- weinerlich bitten (meist von Kindern)
- jemanden bitten, etwas nicht zu vergessen
- jemanden ansprechen / fragen / um etwas bitten
- um Verzeihung bitten
- um ein Almosen / ein Geschenk / eine Spende bitten
- Was soll dein Einwand / dein Straeuben! Lass dich nicht laenger bitten!
- um freundliche Aufmerksamkeit bitten
- fuer jemandes Bitten / Klagen unzugaenglich sein
- zum Essen rufen / bitten / gehen
- unterwuerfig um etwas bitten
- um Hilfe bitten
- Wer Missstaende beseitigen will, darf nicht diejenigen um Einverstaendnis bitten, die von diesen Missstaenden profitieren
- bittend erscheinen
- bittend erscheinen
- bittend / suchend / mit einem Anliegen mehrere Raeume aufsuchen
- ueberall suchend / bittend / mit einem Anliegen erscheinen
- jemand erlebt eine bittere Enttaeuschung
- Wer zu viel erwartet, wird umso bitterer enttaeuscht
- in die Ferne ziehen und dabei auch Neid, alte Feindschaften und Bitterkeit hinter sich lassen
- sagt man, wenn man jemanden um einen Gefallen bittet
- sagt man, wenn man jemanden um etwas bittet oder zu ueberreden versucht
- einen erniedrigenden Bittgang machen (muessen)


Bl    nach oben
- abgehende Blaehung
- Blaehungen haben
- Blaehungen haben
- Blaehungen haben
- leichte koerperliche Beschwerden / Blaehungen haben
- Blaehungen / Darmwinde ablassen
- Blaehungen haben
- Blaehungen haben
- Sonnenschein im Oktober, der der Landschaft mit den gelbbraun gefaerbten Blaettern der Baeume eine goldgelbe Farbe verleiht
- blaeuliche Verfaerbungen auf der Haut nach Stossverletzung
- ein Auge, das durch eine Verletzung / einen Schlag o.ae. eine blaeuliche Faerbung angenommen hat
- blamabel
- unglaublich / unerhoert / empoerend / eine Blamage / Schmach sein
- sich / jemanden laecherlich machen / blamieren
- sich / jemanden blamieren / laecherlich machen
- sich sehr blamieren / blossstellen
- sich durch schlechte Leistung blamieren
- jemanden oeffentlich blossstellen / desavouieren / blamieren / laecherlich machen
- jemanden vor anderen Leuten blossstellen / brueskieren / blamieren
- Ich bin blamiert!
- blamiert
- eine schwache Blase haben
- eine schwache Blase haben
- die eigene Hand kuessen und den Kuss durch Blasen oder eine Handbewegung an entfernt stehende Personen symbolisch uebermitteln, um dadurch seine Wertschaetzung oder Zuneigung auszudruecken
- (Wind) stark blasen
- eingebildet / blasiert / aufgeblasen / ueberheblich / hochmuetig / arrogant sein
- geziert / eingebildet / blasiert sein (Personen)
- eingebildet / blasiert / aufgeblasen / ueberheblich / hochmuetig / arrogant sein
- eingebildet / blasiert / aufgeblasen / ueberheblich / hochmuetig / arrogant sein
- ein eitler / gezierter / blasierter Mann
- erledigt
- Ersatzbegriff fuer vergessene Begriffe oder Dinge, fuer die keine Bezeichnung existiert
- angespannt
- koten
- Spaesschen
- verwerfen
- jemanden / etwas unter Wasser tauchen
- kleiner Fischerkahn auf der Nordsee
- aktiv werden
- ein Blasinstrument spielen
- hemmungslos
- jemand, der die Schaerfe von Schneidewerkzeugen herstellt
- elend / blass aussehen
- blass / kraenklich aussehen
- sehr blass / bleich aussehen
- sehr bleich / blass werden
- sehr bleich / blass sein
- kein unbeschriebenes Blatt sein
- umgeknickte Ecken des Blattes
- Gruen und Blau passen nicht zusammen
- ein froehlicher / freundlicher / heiterer / optimistischer / sorgloser, zum Teil aber auch naiver / blauaeugiger Mensch sein
- ins Blaue hinein / aufs Geratewohl gesagt
- ein blaues Auge haben / bekommen (z. B. durch einen Faustschlag)
- Bleib locker! Sei beruhigt!
- Bleib wie du bist! Sei tapfer! Lass es dir gut gehen!
- Bleib bei der Wahrheit
- Bleib ruhig / locker / gelassen
- Ich bleibe bei meinem Standpunkt!
- stur bei der eigenen Meinung bleiben
- unerkannt / unbekannt bleiben
- bei der Wahrheit bleiben
- etwas bleiben lassen
- unerlaubte Handlungen bleiben ungesuehnt, wenn sich die Taeter gegenseitig decken
- sagt man, wenn man nicht lange bleiben will / wenn man es nicht laenger an diesem Ort aushaelt
- unberuecksichtigt bleiben
- aktiv bleiben
- sitzen bleiben
- ruhig / besonnen / gelassen bleiben
- als denkwuerdig in Erinnerung bleiben
- unbeeindruckt / gelassen bleiben
- am Schalthebel der Macht sein / bleiben
- aufrichtig bleiben
- einer Sache trotz widriger Umstaende treu bleiben
- als Letzter uebrig bleiben
- gelassen bleiben
- glaubwuerdig bleiben
- untaetig bleiben
- untaetig bleiben
- stehen bleiben
- im Haus bleiben
- ohne Schaden bleiben
- normal bleiben
- erfolglos / arm bleiben
- bei einer bestimmten Sache bei der Ablehnung bleiben
- jemandem etwas sagen unter der Bedingung, anonym zu bleiben
- zu Hause bleiben
- Kleine Kriminelle kommen ins Gefaengnis, waehrend Grossverbrecher unbehelligt bleiben
- aufdringlich in jemandes Gesellschaft bleiben
- Es wird ohne Erfolg / Ergebnis bleiben
- wehrhaft / selbstbewusst / optimistisch bleiben
- wirkungslos bleiben
- unerkannt bleiben wollen
- die ganze Nacht wach bleiben (z. B. um zu arbeiten, zu feiern)
- die Nacht ueber wach bleiben
- ruhig / besonnen bleiben
- mutig / ruhig / besonnen bleiben
- ruhig / besonnen bleiben
- innerhalb der gesetzten Grenzen bleiben
- ohne Erfolg bleiben
- eine vorgeschobene Person, die im Auftrag von jemandem handelt, der anonym bleiben und seine wahren Ziele verdecken moechte
- jemandem / einer Sache loyal / treu bleiben
- stehen bleiben
- (als Letzter) bei einer Taetigkeit bleiben
- vor Schreck / Ueberraschung / Verwunderung / Aufregung stehen bleiben
- immer zuhause bleiben
- beharrlich bei einer Sache bleiben
- ruhig / besonnen bleiben
- laenger bleiben als geplant
- erreichbar bleiben
- vernuenftig / ruhig bleiben
- stecken bleiben
- entspannt bleiben
- unbeeindruckt bleiben
- seinen Ueberzeugungen treu bleiben
- erfolglos bleiben
- realistisch / pragmatisch / becheiden bleiben
- im Gedaechtnis bleiben
- ruhig / besonnen bleiben
- laenger bleiben als geplant
- normal bleiben
- ruhig / besonnen bleiben
- besonnen / ruhig bleiben
- in unmittelbarer Naehe bleiben
- Das kann so nicht bleiben! Das ist unhaltbar / eine Zumutung!
- besonnen bleiben
- hoeflich bleiben
- massvoll bleiben
- Aufforderung, ruhig / besonnen zu bleiben
- ehrlich bleiben
- in der Schule sitzen bleiben / nicht in die naechsthoehere Klasse versetzt werden
- untaetig bleiben
- haften bleiben
- Hier wollen wir bleiben
- bei der Wahrheit bleiben
- erfolglos bleiben
- immer aktiv bleiben
- in einer (selbst verschuldeten) Situation bleiben
- ohne Schaden bleiben
- jemandes Freund sein / bleiben
- entspannt bleiben
- Bleiben Sie stehen! Nicht bewegen!
- so bleiben, wie man ist
- aufdringlich in jemandes Gesellschaft bleiben
- ruhig / besonnen / gelassen bleiben
- unerledigt bleiben
- ein bleibendes Zeichen der Verehrung / Anerkennung setzen
- Bleibst du bei dieser Entscheidung?
- Der Langsamste oder Schwaechste bleibt auf der Flucht zurueck und wird eine Beute der Verfolger
- keiner bleibt verschont
- Mann, der freiwillig ledig bleibt
- Das bleibt unter uns! Das ist vertraulich! Das sollte diskret behandelt werden!
- etwas bleibt ohne Erfolg / Gewinn
- Das Schlechte bleibt bestehen
- dafuer sogen, dass jemand nicht aufgibt / am Ort / bei der Sache bleibt
- Das bleibt ein Geheimnis! Das erzaehlen wir niemandem weiter!
- Egal, wie schlecht die Lage ist: Man bleibt bis zum Ende zuversichtlich, dass sie sich bessern wird
- dafuer sorgen, dass jemandes Bemuehen wirkungslos bleibt
- wegen der Schmerzen bleibt der Betroffene oft stehen
- etwas bleibt ohne Erfolg / fuehrt zu keinem Ergebnis
- eine fruehere Liebe bleibt fuer immer
- sehr blass / bleich aussehen
- sehr bleich / blass werden
- sehr elend / bleich aussehen
- sehr bleich / blass sein
- breite Blende aus Stoff im oberen Teil des Fensters, die die Vorhangaufhaengung verdeckt
- ein Blender / Scheinheiliger / Luegner
- Blendwerk
- Blendwerk ohne Inhalt oder Wert
- Blendwerk
- Blendwerk
- Blendwerk
- Blendwerk
- Blendwerk
- seinen Blick / seine Aufmerksamkeit auf etwas richten in dem Vorhaben, dort taetig zu werden
- einen verstohlenen / heimlichen Blick tun
- auf den ersten Blick gut, in Wirklichkeit schlecht
- Wer sich verliebt hat, verliert den Blick fuer die Realitaet
- auf den ersten Blick sinnlos, aber bei naeherer Betrachtung sinnvoll sein
- etwas in den Blick nehmen
- die Realitaet ist anders, als es auf den ersten Blick aussieht
- durch den Blick Missfallen / Verstaendnislosigkeit ausdruecken
- zu Taten bereit sein, die auf den ersten Blick anstoessig, gefaehrlich oder verwegen erscheinen
- einen fluechtigen Blick werfen
- seinen Blick / seine Aufmerksamkeit auf etwas richten
- auf den ersten Blick gut, in Wirklichkeit schlecht
- jemanden mit stechenden Augen / mit toedlichem / boesem Blick ansehen
- etwas / jemanden im Blick haben / beobachten / unter Kontrolle halten / ueberwachen
- bei einem unangenehmen Gang Spott / Verachtung / Kritik / neugierigen Blicken / verletzenden Worten / erniedrigender Behandlung / Schikanen ausgesetzt sein
- Hau ab! Verschwinde! Lass dich hier nicht wieder blicken! Geh mir aus den Augen!
- Hau ab! Verschwinde! Lass dich hier nicht wieder blicken! Geh mir aus den Augen!
- durchdringend blicken
- in die Zukunft blicken
- zurueckliegende (unangenehme) Ereignisse nicht mehr beachten und in die Zukunft blicken
- aus jemandes Sicht / Position / Standpunkt / Blickwinkel
- etwas blieb ohne Erfolg
- jemandem blieb etwas Unliebsames erspart
- jemand blieb verschont
- jemandem blieb etwas Unliebsames erspart
- jemand blieb verschont
- Das Streben nach dem Besseren macht einen blind fuer das Gute
- sich gemeinsam in grosser Anzahl blind in ein Unglueck stuerzen
- selbstloser, blinder Gehorsam, der den eigenen Tod nicht ausschliesst
- blinzeln
- potz Blitz: oft in Werbeslogans in Zusammenhang mit Sauberkeit ("blitzblank") oder elektrischem Strom (Blitz bei Gewitter)
- Um bei Gewitter nicht vom Blitz getroffen zu werden, sollte man sich nicht unter eine Eiche stellen, sondern unter eine Buche
- potz Blitz: oft in Werbeslogans in Zusammenhang mit Sauberkeit ("blitzblank") oder elektrischem Strom (Blitz bei Gewitter)
- blitzartig
- blitzartig
- potz Blitz: oft in Werbeslogans in Zusammenhang mit Sauberkeit ("blitzblank") oder elektrischem Strom (Blitz bei Gewitter)
- unter einer Blockade leiden
- kilometerlange Ueberholmanoever von LKW und damit verbundene Blockierung des nachfolgenden PKW-Verkehrs auf Autobahnen
- die ehemaligen von der Staatspartei SED abhaengigen Blockparteien der DDR
- bloed / verrueckt / unverschaemt sein
- leicht verrueckt / bloed / dumm sein
- dumm / bloed / leicht verrueckt / schwierig / unvernuenftig sein
- Wieso schaust du mich so bloed an?
- bloed / dumm sein
- ein bloeder / begriffsstutziger / dummer Mensch
- ein bloeder / begriffsstutziger / dummer Mensch
- ein dummer, bloeder Mensch
- ein widerlicher / bloeder / unsympathischer Mensch
- ein unverschaemter, bockiger, dummer, bloeder Mann
- Bloedsinn
- Wenn Du geschwiegen haettest, dann haettest Du Dir keine Bloesse gegeben
- eine Frau mit blondiertem Haar
- eine verfuehrerische Blondine
- Bloss weg von hier! Am besten ist es, schnell zu verschwinden!
- blossgestellt werden
- sich blossstellen / laecherlich / unglaubwuerdig machen
- jemanden oeffentlich oeffentlich anprangern / kritisieren / beschuldigen / anklagen / blossstellen
- jemanden blossstellen / anprangern / beschuldigen
- sich / jemanden laecherlich machen oder blossstellen
- sich sehr blamieren / blossstellen
- jemanden anfuehren / nasfuehren / veralbern / blossstellen / zum Narren halten
- jemanden / sich blossstellen / laecherlich machen
- jemanden oeffentlich blossstellen / desavouieren / blamieren / laecherlich machen
- jemanden blossstellen / schlecht / laecherlich machen / im Ansehen schaden
- sich laecherlich machen / blossstellen
- jemanden vor anderen Leuten blossstellen / brueskieren / blamieren
- Zurechtweisung, dass es unhoeflich ist und als Blossstellung verstanden werden kann, in der Oeffentlichkeit mit dem Finger auf jemanden zu deuten
- Bringt eure Gefuehle zum Ausdruck, indem ihr Blumen schenkt
- jemandem Blut abnehmen
- Blut uebertragen bekommen)
- stark bluten
- sehr stark bluten
- ein Haematom / Bluterguss
- etwas gewaltsam / blutig niederschlagen / unterdruecken
- die Kraft der Blutsverwandtschaft
- seelische Verbundenheit durch durch Blutsverwandtschaft
- ein Massaker / Massenmord / Gemetzel / Blutvergiessen


Bo    nach oben
- trotzig / aufmuepfig / aufsaessig / bockig / dickkoepfig / eigensinnig / eigenwillig sein
- ein unverschaemter, bockiger, dummer, bloeder Mann
- sagt man, wenn einem versehentlich etwas auf den Boden gefallen ist
- auf dem Boden liegen
- auf den Boden fallen
- ein Putzlappen / Bodenwischtuch
- (z. B. an Sylvester) Boeller zuenden
- (z. B. an der Boerse) spekulieren
- Symbolfiguren der Boerse. Der Baer setzt auf fallende Kurse (er schlaegt mit der Tatze nach unten), waehrend der Bulle auf steigende Kurse setzt (er stoesst mit den Hoernern nach oben)
- Boersenkrach
- abwertend (z. B. Boersianer, Radfahrer)
- boesartig / unfair / gemein / geschmacklos sein
- eine boesartige Beleidigung
- ein schlimmes Ereignis / eine boese Ueberraschung erleben
- Dinge oder Sachverhalte, die mit den Kategorien "gut" und "boese" nicht ausreichend beschrieben werden
- in (gute oder boese) Stimmung kommen
- Schon gut! Ist nicht boese gemeint! Nimm es mir nicht uebel! Macht nichts!
- Andeutung, dass man hinter einem Vorgang eine boese Absicht vermuten koennte
- boese auf jemanden sein
- Das ist eine boese Ueberraschung / ein unangenehmes Ereignis
- eine zaenkische, boese Frau
- Um insgesamt als gut zu wirken, reicht oft schon aus, boese Taten zu unterlassen
- boese, durchtriebene Person(en)
- Gute und Boese trennen
- unverschaemt / boese reden
- Vielleicht spaet, aber doch irgendwann wird man von Gott fuer boese Taten bestraft
- wegen einer Sache auf jemanden boese sein
- nur gut und boese / gut und schlecht kennen
- Gewissensbisse / eine boese Vorahnung haben
- boese, durchtriebene Personen
- boese sein
- jemanden sehr boese anschauen
- eine boese Vorahnung haben
- fragwuerdige Machenschaften / boese Plaene erkennen
- eine leichte Unsicherheit verspueren / boese Vorahnung haben
- jemanden mit stechenden Augen / mit toedlichem / boesem Blick ansehen
- Vom amerikanischen Praesidenten George W. Bush 2002 gepraegtes Schlagwort. Mit der Achse des Boesen meinte er die Staaten Iran, Irak und Nordkorea und behauptete, diese haetten sich mit Terroristen verbuendet
- die Maechte des Boesen
- auf jemanden / etwas (in boeser Absicht) warten
- ein boeser Mensch, der sich harmlos und unschuldig gibt
- ein boeser Mensch
- ein schlechter / gemeiner / boeser Mann
- ein boeser Mensch
- etwas Boeses planen
- ein Spitzbube / Spassvogel, der Boeses dabei denkt
- jemandem Boeses angetan haben
- Wer etwas Boeses tut, der wird eine noch hoeher bemessene Rache zu spueren bekommen
- ein Schurke, der Boeses dabei denkt
- etwas Schlimmes / Gefaehrliches / Boeses
- drohendes, boeses Schicksal
- jemanden boeswillig verleumden
- jemand ist besessen / uebermuetig / fanatisch / boeswillig
- boeswillige Schwaetzerin
- besonders kritische / boeswillige / zynische Menschen sagen ...
- in der Nase bohren
- Boje als Seezeichen, das zur Navigation in der Schifffahrt dient und einen heulenden Ton von sich gibt
- mit dem Boot / Schiff auf dem Meeres- / See- / Flussboden aufsitzen und somit festsitzen
- ein Bordell / Freudenhaus / Etablissement
- Bordell
- Leiterin eines Bordells
- Wer jemandem etwas borgt, kann nie sicher sein, dass er es zurueck bekommt
- Wenn man sich etwas borgt, besteht die Gefahr, dass man es nicht zurueckgeben kann
- begriffsstutzig / stur / borniert / uneinsichtig / dumm sein
- ueberaltert / nicht mehr leistungsfaehig / geistig unbeweglich / borniert / stur sein
- boshaft reden
- eine boshafte, niedertraechtige, gehaessige Frau
- spoettische / polemische / scharfe / kritische / boshafte Bemerkungen machen
- kleine boshafte / kraenkende Bemerkungen machen
- eine spoettische / polemische / scharfe / kritische / boshafte Bemerkung
- eine boshafte, niedertraechtige, gehaessige Frau
- ein boshafter, heimtueckischer, gehaessiger Mann
- hoehnisches / haemisches / boshaftes / schadenfrohes Lachen / Laecheln / Grinsen
- ein Chef / Boss
- Boulevardzeitung
- bowleaehnliches Getraenk mit Zitrone, Weisswein, Sekt und Mineralwasser
- (Boxsport) einen Boxhieb mit angewinkeltem Arm ausfuehren
- (Boxsport) einen Boxhieb mit angewinkeltem Arm ausfuehren
- an einem Boxwettkampf teilnehmen


Br    nach oben
- einer der Fuehrenden innerhalb einer Branche / eines Fachgebietes sein
- Brand
- Brandstiftung betreiben
- ein Brathaehnchen
- tuechtig / brauchbar / beachtlich sein
- gut brauchbar
- etwas ist fuer jemanden ungeeignet / nicht brauchbar
- Du kommst genau zum richtigen Zeitpunkt! Ich brauche Dich!
- Das geht niemanden etwas an! Das brauche ich nicht zu begruenden / zu erklaeren, weil nur ich betroffen bin!
- Das brauche ich nicht
- Das brauche ich nicht
- Ich brauche dringend ein / eine ...
- viel Zeit brauchen, um etwas zu verstehen
- Grosse Dinge brauchen Zeit
- keinen anderen brauchen
- Es gibt Dinge, die brauchen ihre Zeit
- Du brauchst keine Angst vor ihm zu haben!
- Es steht dir nicht zu! Das ist nicht dein Recht! Das brauchst du nicht!
- So schlimm wird es sicherlich nicht werden! Du brauchst keine Angst vor ihm zu haben!
- Das brauchst du nicht hervorzuholen
- Das brauchst du mir nicht zu sagen! Deine Worte aendern nichts!
- etwas, was man braucht (oft: etwas zu trinken), nicht zur Verfuegung haben
- Alles braucht seine Zeit
- Was gut werden soll, braucht seine Zeit
- Es braucht seine Zeit, bis man etwas richtig gelernt hat
- Wenn keine Mittel bereitgestellt werden, braucht man sich nicht wundern, dass keine Ergebnisse kommen
- es braucht Zeit, bis die Wirkung eintritt / bis es verstanden wird
- das, was man zum Essen braucht, auf den Tisch stellen (Teller, Besteck, Essen usw.)
- Das geht nicht so schnell! Das braucht seine Zeit!
- der Baer (speziell Braunbaer)
- den Vater der Braut um Segen und Einverstaendnis bitten
- das Recht mittelalterlicher Feudalherren, bei Heirat abhaengiger Bauern die Braut des Untergebenen in der Hochzeitsnacht zu entjungfern bzw. zu vergewaltigen
- nicht brav sein
- sanftmuetig / brav / zahm / harmlos sein
- sehr sanft / brav / unschuldig / zahm / geduldig sein
- bravouroes
- ein Tabu brechen
- ein Tabu brechen
- Brei
- ein dicker Brei
- breiig sein
- breiige, zaehfluessige Masse
- breiige Masse
- breit / haemisch grinsen
- umstaendlich / lang und breit ueber etwas reden
- breite Blende aus Stoff im oberen Teil des Fensters, die die Vorhangaufhaengung verdeckt
- breiter Degen, studentische Prager Fechtwaffe
- ein breites / dickes / rundes Gesicht
- uebertrieben handeln, um ein breites Publikum anzusprechen
- ein grosser, kraeftiger, breitschultriger Mann
- (Fahrzeug) stark bremsen
- jemanden / etwas festhalten / bedraengen / niederhalten / bremsen / zurueckhalten / nicht gefaehrlich werden lassen
- jemandes Euphorie bremsen
- etwas / jemanden baendigen / maessigen / bremsen / zuegeln
- leicht brennbar sein
- anfangen zu brennen
- steif wie ein Stock / Brett
- mit Naegeln befestigt / mit Brettern verschlossen / versiegelt sein
- der Kontakt bricht ab
- jemand schweigt ploetzlich / bricht den Kontakt ab / ist nicht mehr ansprechbar
- Brief, der dem Ueberbringer Unheil bringt
- ein Brief mit dringendem Gesuch / der Bitte um schnelle Hilfe
- ein Brief, der neben der Zustellung an den Empfaenger gleichzeitig in den Medien publiziert wird
- (Mitteilung, Brief) erhalten
- eine Brieffreundschaft
- Briefmarke der DDR von 1958
- einfache, preiswerte und oft wenig modebewusste Brille
- etwas gerade nicht tragen (z. B. Brille, Hut)
- einen Hut / eine Brille tragen
- ein Brillentraeger
- ein Brillentraeger
- etwas wieder in Ordnung bringen
- jemanden opfern / toeten / vernichten / besiegen / entlassen / in Schwierigkeiten bringen
- sich selbst in Schwierigkeiten bringen
- jemanden dazu bringen, etwas Unwahres zu glauben
- jemanden zum Schweigen bringen
- jemanden dazu bringen, in seinem Interesse zu handeln
- sich (wieder) in eine guenstigere Position bringen
- etwas durcheinander bringen / stark veraendern / verdrehen / ins Gegenteil verkehren
- auch Unangenehmes / Kritik zur Sprache bringen
- jemanden auf einen Gedanken bringen, von dem er nicht mehr loskommt
- jemanden auf eine fixe Idee bringen, an die er immerzu denken muss
- seinen Unwillen zum Ausdruck bringen
- etwas unter die Leute bringen
- nicht in der Lage sein, eine Sache zu Ende zu bringen
- etwas nicht zustande bringen
- jemanden in Bedraengnis bringen / bedrohen / wegschieben / isolieren / unter Druck setzen
- einen schwelenden Konflikt zum Ausbruch bringen
- jemanden muehsam zum Reden bringen
- die gleiche Leistung bringen
- etwas Unangenehmes wortreich zur Sprache bringen
- jemanden kuendigen / um seinen Posten bringen
- etwas in Gang bringen / initiieren / beginnen / in die Wege leiten
- jemanden vor anderen absichtlich in eine peinliche Situation bringen
- etwas zu Stande bringen
- etwas Misslungenes in Ordnung bringen
- sich selbst in eine unangenehme / unerfreuliche / missliche Lage bringen
- etwas in Gang bringen
- etwas schaffen / zu Ende bringen / hinter sich bringen / durchstehen / verkraften / ueberstehen muessen
- jemanden verleumden / diffamieren / diskreditieren / verunglimpfen / in Verruf bringen
- jemanden einsperren / ins Gefaengnis bringen
- jemanden gefangen nehmen / einsperren / ins Gefaengnis bringen
- jemanden gefangen nehmen / einsperren / ins Gefaengnis bringen
- eine Sache beenden / zu Ende bringen / abschliessen
- jemanden einschuechtern / in Bedraengnis / Verlegenheit bringen
- jemanden dazu bringen, dass dieser in eine unangenehme / kritische / missliche Situation geraet
- jemanden dazu bringen, dass dieser in eine unangenehme / kritische / missliche Situation geraet
- etwas zur Sprache bringen
- etwas ins Rollen bringen
- jemanden dazu bringen, dass dieser die Selbstbeherrschung verliert
- etwas in Gang bringen / reparieren
- etwas in Ordnung bringen
- bereit sein, fuer etwas Opfer zu bringen
- ein neu gebautes Schiff ins Gewaesser bringen
- im erweiterten Sinne: etwas produzieren / auf den Markt bringen / einweihen
- jemanden ins Gefaengnis bringen
- in Ordnung bringen
- jemanden disziplinieren / streng behandeln / streng beaufsichtigen / unter Kontrolle bringen
- etwas angleichen / ausgleichen / gegenseitig anpassen / in Einklang bringen / zusammenfassen
- etwas unter Kontrolle bringen
- keine Leistung mehr bringen
- sich in Sicherheit bringen
- etwas in Erfahrung bringen
- etwas immer wieder zur Sprache bringen
- etwas bewerkstelligen / hinbekommen / zustande bringen
- etwas wieder in Ordnung bringen
- sich in eine unangenehme Lage bringen
- eine wichtige Einnahmequelle zum Versiegen bringen
- ohne Umwege das Wichtige zur Sprache bringen
- jemanden anzeigen / vor Gericht bringen
- jemanden auf die richtige Spur bringen
- seinen Einsatz zum Ausdruck bringen
- sagt jemand, um seinen euphorischen Tatendrang zum Ausdruck zu bringen
- jemanden / sich um alles bringen
- sich durch unvorsichtiges Reden in Gefahr bringen
- jemanden zur Vernunft bringen
- seine Erleichterung / Dankbarkeit zum Ausdruck bringen
- etwas durcheinander bringen
- sich in eine bessere Position bringen
- jemanden dazu bringen, Geld herauszugeben
- jemanden in eine Position bringen, wo er nur Schaden anrichtet
- jemanden zum Schweigen bringen / mundtot machen
- jemanden muehsam zum Sprechen bringen (muessen)
- etwas aus dem Untergrund an die Oberflaeche foerdern / bringen
- sich positionieren / ins Gespraech bringen
- Fuer alles, was man bekommt, muss man Opfer bringen
- etwas in Ordnung bringen
- leichte Maedchen zum Tanzen bringen
- jemanden zum Verzweifeln bringen
- ein Thema zur Sprache bringen
- in Ordnung bringen
- jemanden in eine ueble Lage bringen
- jemanden dazu bringen, seine Gefuehle zu zeigen oder sein Wissen preiszugeben
- etwas in Gang bringen / in Bewegung setzen
- etwas unbeschadet zu Ende bringen
- jemanden / sich in grosse Schwierigkeiten bringen
- die gleiche Leistung bringen
- etwas reparieren / in Ordnung bringen / funktionsfaehig machen
- jemanden dazu bringen, sich ihm / seinen Ansichten / Meinungen anzuschliessen
- jemanden verwirren / durcheinander bringen
- jemanden in Schwierigkeiten bringen
- jemanden in eine fuehrende Position bringen
- ein Opfer bringen muessen
- jemanden zum Umfallen bringen
- etwas durcheinander bringen / stark veraendern / verdrehen / ins Gegenteil verkehren
- jemanden durch Ueberreden dazu bringen, ihm etwas zu geben
- etwas verkaufen / verteilen / in Umlauf bringen
- etwas veroeffentlichen / in Umlauf bringen
- neuen Schwung bringen
- jemanden dazu bringen, sich vorschriftsgemaess zu verhalten
- jemanden zum Sprechen bringen (z. B. durch Alkohol / Gewalt)
- etwas formen / in Ordnung bringen / huebsch / ansprechend gestalten / fit / leistungsfaehig / gesund machen
- ein uebles Foul beim Fussball: den Gegenspieler brutal von hinten oder von der Seite kommend in die Beine graetschen und ihn zu Fall bringen
- eine gute Leistung bringen
- Unangenehmes sollte man schnell hinter sich bringen
- etwas zum Scheitern bringen
- seine Gefuehle ungeschoent zum Ausdruck bringen
- jemanden auf eine Idee bringen
- sich / jemanden in Stimmung bringen
- etwas ohne grosse Probleme hinter sich bringen
- ein vergangenes Ereignis wiederholt zur Sprache bringen
- jemanden dazu bringen, etwas Unwahres zu glauben
- Vergessenes erneut zur Sprache bringen
- jemandem stark zusetzen / schinden / in Verlegenheit bringen / Angst machen
- etwas zu Stande bringen
- seinen Respekt fuer jemanden zum Ausdruck bringen
- eine Sache oder einen Vorgang zum Abschluss bringen
- jemanden ermahnen / zurechtweisen / ins Gewissen reden, um ihn dazu zu bringen, sein Verhalten zu aendern
- etwas in Ordnung bringen
- durch eine aggressive Handlung einen Konflikt zum Eskalieren bringen
- etwas zum Stillstand bringen
- sagt man, um seinen Unmut ueber etwas zum Ausdruck bringen
- grosse Chancen haben, eine Sache zu gewinnen / erfolgreich zum Abschluss zu bringen
- einen schwelenden Konflikt zum Ausbruch bringen
- etwas reparieren / in Gang bringen
- seine Ablehnung zum Ausdruck bringen
- etwas zur Geltung bringen
- einen Konflikt zum Eskalieren bringen
- etwas in den Handel bringen
- jemanden zum Reden bringen
- jemanden zum Schweigen bringen
- jemanden zur Einsicht / Vernunft bringen
- jemanden auf dumme / toerichte Gedanken bringen
- jemanden auf einen Gedanken bringen, von dem er nicht mehr loskommt
- jemanden auf eine fixe Idee bringen, an die er immerzu denken muss
- jemanden / etwas verwirren / durcheinander bringen
- etwas wieder in Ordnung bringen
- sich nicht aus der Fassung bringen lassen
- jemanden heftig schlagen / erschiessen / zu Fall bringen
- jemanden heftig schlagen / erschiessen / zu Fall bringen
- jemanden zu Fall bringen
- Messungen / Tests allein bringen keine Verbesserung
- etwas durcheinander bringen
- Bewegung in eine Sache bringen
- etwas Unangenehmes hinter sich bringen
- etwas bereinigen / in Ordnung bringen
- etwas in Ordnung bringen
- einer Sache eine angemessene Gestalt / Beschaffenheit bringen
- etwas positionieren / praesentieren / in Bereitschaft setzen / an seinen Ort der Bestimmung bringen
- jemanden dazu bringen, seine arrogante Haltung aufzugeben
- jemanden auf eine Idee bringen
- jemanden durch Ueberreden dazu bringen, ihm etwas zu geben
- jemanden in Bedraengnis / Verlegenheit bringen
- eine unangenehme Unternehmung zum Abschluss bringen
- etwas antreiben / vorwaerts bringen / foerdern / beschleunigen / vorantreiben / stimulieren
- jemanden dazu bringen, eine bestimmte Aussage zu treffen
- sich / jemanden bei einem Wettbewerb nach vorne bringen
- seine Ablehnung zum Ausdruck bringen
- jemanden dazu bringen, sich mit Hunden zu beschaeftigen / Hunde zu moegen / sich einen Hund zuzulegen
- jemanden aus dem Konzept bringen
- eine gute Leistung bringen
- die eigentliche Eigenschaft zum Vorschein bringen, die vorher nicht bekannt war
- etwas wieder in Ordnung bringen
- etwas wieder in Gang bringen
- jemanden wieder auf den Pfad der Tugend / Rechtschaffenheit bringen
- fuer etwas / jemanden Opfer bringen
- etwas in Ordnung bringen
- jemanden ins Gefaengnis bringen
- etwas unter die Leute bringen
- jemanden dazu bringen, sich vorschriftsgemaess zu verhalten
- die Mehrheit des Volkes auf seiner Seite haben / seine Seite bringen
- jemanden in Schwierigkeiten / Bedraengnis bringen
- sich in Sicherheit bringen
- jemanden / etwas disziplinieren / streng behandeln / streng beaufsichtigen / unter Kontrolle bringen / beschraenken
- etwas aeussern / eroertern / zur Sprache bringen
- etwas zur Geltung bringen
- jemanden auf unsinnige Gedanken bringen
- jemanden auf eine fixe Idee bringen, an die er immerzu denken muss
- laengst Vergessenes / Erledigtes wieder zur Sprache bringen (und damit Langeweile / Ueberdruss hervorrufen)
- alles riskieren / zum Einsatz bringen
- nicht die gleiche Leistung bringen wie jemand / etwas
- jemanden in Schwierigkeiten / Verlegenheit bringen
- jemanden daran hindern, etwas zu aeussern / zu eroertern / zur Sprache zu bringen
- jemanden / etwas beherrschen / unter Kontrolle bringen
- etwas schaffen / zustande bringen
- sich darauf vorbereiten, jemanden zu schlagen / eine unerwuenschte Entwicklung zu begrenzen / seine Interessen durchzusetzen / etwas zu Ende zu bringen
- sich nicht aus der Ruhe bringen lassen
- etwas (moeglichst schnell) ableisten / hinter sich bringen / erledigen
- etwas zu Ende bringen: fertig werden
- etwas Uebles / Unheil Bringendes
- Ereignis, das eine Situation zum Eskalieren bringt
- Eine Neuerung bringt Vorteile
- Bringt eure Gefuehle zum Ausdruck, indem ihr Blumen schenkt
- Hektik bringt nichts
- Ereignis, das eine Situation zum Eskalieren bringt
- Wohlstand bringt Ansehen
- Brief, der dem Ueberbringer Unheil bringt
- etwas fuehrt zu nichts / ergibt keinen Sinn / bringt kein Ergebnis / ist wertlos / hinfaellig / funktioniert nur scheinbar und ist auf Dauer nicht aufrechtzuerhalten
- nicht mehr daran glauben, dass der Klapperstorch die Babys bringt
- etwas bringt nichts ein
- saures Essen foerdert den Appetit / bringt gute Laune
- Das bringt genug Geld ein!
- Geduld / Ausdauer bringt Erfolg / Anerkennung
- Das Uebel kommt oft in unscheinbaren Formen und bringt trotzdem grosses Unheil mit sich
- etwas, das Verderben bringt
- jemand, der Verderben bringt
- Was dem einen Unglueck bringt, bringt dem anderen Glueck
- Ein Ereignis / Eine Situation, die fuer den einen guenstig ist, bringt fuer einen anderen Nachteile
- eine Geschichte, die jemandem anhaftet und ihn in Verruf bringt
- etwas tun oder sagen, was einen Vorteil bringt
- jemand, der nichts Wertvolles zustande bringt
- jemand, der etwas in Schwung / voran bringt
- Das bringt doch keinen Nutzen / keinen Vorteil! Das nuetzt nichts!
- das Geld so anlegen, dass es Zinsen bringt
- das Geld bringt Zinsen
- ein heikles / verfaengliches / umstrittenes / brisantes Thema (ansprechen)
- eine leichte Brise
- Brot ohne jeden Belag
- Brot mit Schinken und Spiegelei
- eine Scheibe Brot
- ein belegtes Brot
- eine Scheibe Brot mit heimlich vergorener Marmelade als Alkoholquelle
- jemanden brueskieren / kraenken / verletzen
- jemanden kraenken / brueskieren
- jemanden brueskieren / kraenken / beleidigen / verletzen
- durch einen Fehler jemanden brueskieren
- jemanden veraergern / brueskieren / verletzen / kraenken
- jemanden vor anderen Leuten blossstellen / brueskieren / blamieren
- brueskiert / gekraenkt / verletzt sein
- sich brueskiert / gekraenkt / verletzt / unhoeflich behandelt fuehlen
- weibliche Brueste
- weibliche Brueste
- eine Frau mit flachen Bruesten
- sich bruesten
- jemanden brutal verpruegeln (um jemanden zu einer Aussage zu bewegen / um jemandem eine Charaktereigenschaft auszutreiben)
- jemanden schlecht / brutal behandeln
- skrupellos / ruecksichtslos / brutal vorgehen
- brutal / streng vorgehen
- brutal
- ein uebles Foul beim Fussball: den Gegenspieler brutal von hinten oder von der Seite kommend in die Beine graetschen und ihn zu Fall bringen
- aeusserste (brutale) Gewalt


Bu    nach oben
- ein Buch lesen
- ein spektakulaerer Film / spektakulaeres Buch
- ein altes, wertloses Buch
- ein altes Buch / Gemaelde / Theaterstueck
- ein altes, nicht wertvolles Buch
- ein dickes Buch
- ein dickes Buch
- ein ruehrseliges / sentimentales Werk (Buch, Theater, Film)
- ein schweres / anspruchsvolles Buch / Musikstueck
- (ein Buch / einen Text) schnell / fluechtig / oberflaechlich / lueckenhaft / unvollstaendig lesen
- der Buchdruck
- Um bei Gewitter nicht vom Blitz getroffen zu werden, sollte man sich nicht unter eine Eiche stellen, sondern unter eine Buche
- Schulden doppelt buchen
- einen Text durch Ueberschreiben mit dem Buchstaben x unleserlich machen
- buchstaeblich
- Attraktionen der Buden auf dem Weihnachtsmarkt / Jahrmarkt
- viele Buecher lesen
- Dinge, die den Intellekt anregen (z. B. Kunst, Theater, Buecher)
- Buendel von Sozialleistungen des Staates, um einen sozialen Absturz beduerftiger Personen abzufedern, z. B. Sozialhilfe, Hartz IV-Gesetze
- die Kraefte buendeln
- Koalition der Parteien SPD, FDP und Buendnis 90/Die Gruenen
- eine Koalition zwischen CDU/CSU (Christlich Demokratische Union / Christlich-Soziale Union), der FDP (Freie Demokratischen Partei) und Buendnis 90/Die Gruenen in Deutschland
- eine Last / Buerde tragen
- eine Buerde auf sich nehmen
- fuer jemanden buergen / geradestehen / haften
- fuer jemanden buergen / geradestehen / haften
- jemand, der das buergerliche Leben ablehnt
- eine Frau, die den Moralauffassungen der buergerlichen Gesellschaft des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts nicht genuegten
- buergernah
- im Buero
- ein Angestellter, der im Buero viel arbeitet
- jemand, der nur auf Bueroarbeit fixiert ist
- jemand, der auf Bueroarbeit fixiert ist
- Buerokraft
- ein Buerokrat / Pedant / engstirniger Mensch
- ein Buerokrat / Schreiberling / Pedant
- ein Buerokrat / Pedant / Schreiberling
- Buerokrat
- ein Pedant / Buerokrat
- ein Buerokrat
- ein Pedant / Buerokrat
- unsinnige Buerokratie
- der Buerokratie ausgesetzt sein
- buerokratisch sein
- die Behoerde ist zu buerokratisch
- uebliche / normale / unueberlegte / undifferenzierte / buerokratische Vorgehensweise
- im Verwaltungsapparat einer Organisation auf buerokratische Weise ohne Ruecksicht auf die persoenlichen Umstaende behandelt werden
- ineffektive Bueroorganisation
- etwas bereuen / buessen / bedauern
- buessen
- (vorwurfsvoll) Ich muss dafuer buessen! Ich muss die Nachteile auf mich nehmen!
- buessen
- mit dem Bug durch den Wind gehen
- um oeffentliche Anerkennung buhlen
- durch Buhrufe seine Abneigung / sein Missfallen / seinen Unmut ausdruecken
- eine Frikadelle / Bulette
- Symbolfiguren der Boerse. Der Baer setzt auf fallende Kurse (er schlaegt mit der Tatze nach unten), waehrend der Bulle auf steigende Kurse setzt (er stoesst mit den Hoernern nach oben)
- die haushaltsorientierten Gebietskoerperschaften (Bund, Laender, Gemeindeverbaende, Gemeinden)
- synonym verwendet fuer den Bundesgerichtshof (das oberste Gericht der Bundesrepublik Deutschland im Bereich der ordentlichen Gerichtsbarkeit, d. h. der Zivil- und Strafrechtspflege), der seinen Sitz in Karlsruhe hat
- die fuenf neuen Bundeslaender Deutschlands, die mit der Wiedervereinigung im Jahre 1990 aus der DDR hervorgegangen sind
- eine Person aus den alten Bundeslaendern (Bundesrepublik Deutschland 1949-1990), dem Arroganz und Besserwisserei gegenueber den Ostdeutschen nachgesagt werden
- eine Person aus den alten Bundeslaendern (Bundesrepublik Deutschland 1949-1990)
-