Menü


Register
0-9  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

Im Bedeutungsregister sind die deutschen Umlaute (ä,ö,ü,ß) durch internationale Zeichen ersetzt (ae,oe,ue,ss).
Um eine Erklärung zu erhalten, klicken Sie auf den Begriff



Z
Za  Zb  Zc  Zd  Ze  Zf  Zg  Zh  Zi  Zj  Zk  Zl  Zm  Zn  Zo  Zp  Zq  Zr  Zs  Zt  Zu  Zv  Zw  Zx  Zy  Zz 



Z    nach oben
- z. B. Verwahrlosung / schlechte Sitten zulassen
- jemanden fuer eine Arbeit einsetzen, der (z. B. aufgrund seiner Herkunft oder Interessenlage) nicht dazu geeignet ist
- sich feige verhalten (z. B. sich zurueckziehen, einen unangenehmen Termin kurzfristig absagen)
- (z. B. emotionale, finanzielle) Sicherheit verlieren
- jemand ist wuetend (z. B. wegen eines krassen Missstandes)
- sich / jemandem etwas (z. B. Arbeit) aufhalsen
- Muehe / Aerger mit jemandem / etwas (z. B. eine Krankheit, eine Klage, einen ungebetenen Gast) haben
- jemand ist erleichtert / froh / von einer Sorge befreit (z. B. weil ein befuerchtetes Ereignis doch nicht eingetreten ist)
- jemandem (z. B. ein Geheimnis oder Gestaendnis) entlocken
- eigene Schwaechen (z. B. Faulheit, Traegheit, Disziplinlosigkeit) ueberwinden
- sich freuen (z. B. ueber ein gelungenes Geschaeft / ueber die Erlangung eines Vorteils / ueber die Verdraengung eines Konkurrenten)
- wenn (z. B. soziale) Sicherheiten nicht mehr vorhanden sind
- etwas ist extrem (z. B. hoch oder viel)
- (selbstaendige) Handlungen oder Befugnisse aufgrund eines Amtes (z. B. Behoerde, Gericht)
- ein Gespraech (z. B. aus Eile) schnell beenden
- jemanden fuer etwas verantwortlich machen (z. B. fuer eine Straftat)
- Ausdruck von Veraergerung (z. B. ueber einen Fehlschlag / ein Missgeschick)
- fertig / beschlossen / erfolgreich abgeschlossen / in Sicherheit sein (z. B. ein Projekt, ein Vertrag)
- jemanden (z. B. aus der Wohnung, aus dem Lokal) weisen
- Freude an offensivem Verhalten (z. B. im Gespraech o.ae.)
- Kopfschmerzen haben (z. B. nach Alkoholgenuss)
- Schabernack / froehliches Fest im eigenen Zimmer (z. B. Jugendwohnheim, Studentenbude o.ae.)
- ironischer Dank (z. B. wenn man kritisiert oder beleidigt wurde)
- zaertlich einander die Hand halten (z. B. Liebespaar)
- durchfallen (z. B. durch eine Pruefung)
- durchfallen (z. B. durch eine Pruefung)
- durchfallen (z. B. durch eine Pruefung)
- etwas Unangenehmes erleben (z. B. Ohrfeige, Verweis)
- (z. B. den groessten Anteil / das meiste) erhalten
- sich nicht mehr beruhigen (koennen) (z. B. vor Freude / Lachen / Aerger / Wut)
- ohne eigene Leistung in eine geordnete / gut vorbereitete Situation (z. B. Arbeitsstelle, Ehe) kommen
- sich etwas ausdenken / frei erfinden (z. B. eine Ausrede)
- jemanden stuermisch umarmen (z. B. aus Liebe, zur Begruessung, vor Begeisterung)
- jemand, der attraktiv, ein Kontakt jedoch mit Schwierigkeiten verbunden ist (z. B. weil er / sie bereits vergeben ist)
- neu / gerade fertig geworden (z. B. ein frisch gebackenes Ehepaar = eben erst getraut)
- etwas tun, damit man sich nicht langweilt (z. B. etwas spielen)
- muendliche Verbreitung von Aussagen (z. B. Empfehlungen, Geruechte)
- etwas, auf das man keinen Einfluss hat und das nicht vorhersehbar ist (z. B. Naturkraefte, Handlungen Dritter)
- etwas hervorragend tun (z. B. singen, schreiben)
- schlechtes Wetter (z. B. Regen)
- seine (z. B. berufliche) Existenz riskieren
- nichts sehen (koennen) (z. B. wegen Nebel oder Dunkelheit)
- abwechselnd den Zustand (z. B. den Ort, die Meinung) aendern
- kollektiver, sich rhythmisch wiederholender Ausruf bei einer schweren Handarbeit, der dazu dient, dass durch die Gleichzeitigkeit die Kraefte gebuendelt werden (z. B. gemeinsames Ziehen an einem Seil)
- nicht mehr vernuenftig handeln koennen (z. B. vor Wut / Aufregung / Angst / im Rausch)
- abwertend (z. B. Boersianer, Radfahrer)
- (z. B. Schulden) voellig / restlos zurueckzahlen
- sehr schnell (z. B. Auto mit hoher Geschwindigkeit)
- (z. B. an der Boerse) spekulieren
- etwas sagen, das schwierig auszusprechen ist (z. B. Zungenbrecher)
- nicht sprechen koennen (z. B. vor Aufregung)
- nicht sprechen / atmen / singen koennen (z. B. vor Aufregung, Angst, Schmerz, Ruehrung)
- eine rote Nase aus Pappe o.ae. zum Aufsetzen, z. B. zur Verkleidung beim Karneval
- (z. B. im Lokal, grosszuegig) Ich bezahle!
- jemand, der etwas nicht / nur ungern tut (z. B. Krawatten tragen, Fasching feiern, heiraten, arbeiten)
- etwas im Gedaechtnis haben (z. B. Witze, Erzaehlungen) und gerne vortragen
- die Fassung verlieren (z. B. vor Ueberraschung / Verwunderung / Erschrecken)
- sich an der Grenze (z. B. zum Ruin) befinden
- nicht mehr klar und logisch denken koennen (z. B. durch Luesternheit, Aerger, Gewalt)
- etwas Unangenehmes (z. B. Schmerzen) ertragen
- Rauschmittel ueber die Nase aufnehmen (z. B. Kokain)
- bereit sein (z. B. zum Arbeiten)
- sagt man, um jemanden (z. B. in einer Warteschlange) vorzulassen
- die ganze Nacht wach bleiben (z. B. um zu arbeiten, zu feiern)
- zu eng sein (z. B. Kleidung)
- ueber die eigenen Leute (z. B. den eigenen Berufsstand, Verwandte, Mitglieder der Organisation, der man selbst angehoert) Schlechtes sagen
- die Fassung verlieren (z. B. vor Ueberraschung / Verwunderung / Erschrecken)
- rot werden (z. B. vor Scham)
- Bewegung ist gut (z. B. fuer die Gesundheit)
- (z. B. Frage / Problem) aufgeworfen werden
- (z. B. mit dem Auto) fahren
- Anfeuerung (z. B. bei Sportveranstaltungen)
- schlechtes Wetter (z. B. Regen)
- z. B. Urlaubszeit im Hochsommer
- beim Fussball: sich absichtlich fallen lassen, z. B. um einen Freistoss zu erwirken
- Hundekot (z. B. auf dem Gehweg)
- (Z. B. Traeume / Wuensche) nicht erfuellt werden
- jemand, der schnell an die Spitze gelangt ist (z. B. Musiker)
- gestehen (z. B. bei einem Verhoer)
- ein fuehrender oeffentlicher Vertreter einer Sache (z. B. eines Anliegens / einer sozialen oder politischen Bewegung) werden
- sehr fest zuschlagen koennen (z. B. bei einer Schlaegerei)
- (z. B. vor Schmerz / Trunkenheit) benommen sein
- bereit sein, fuer jemanden alles zu tun (z. B. aus Liebe)
- als Fahrer eines Fahrzeuges ploetzlich stark lenken (z. B. um einen Unfall zu verhindern)
- sagt man, wenn man auf Wechselgeld verzichtet (z. B. beim Trinkgeldgeben im Restaurant)
- die (meist: unangenehme) Realitaet nicht akzeptieren wollen (z. B. um die Konsequenzen nicht tragen zu muessen)
- (z. B. politische) Entspannung
- etwas intensiv tun (z. B. lernen / arbeiten)
- ein blaues Auge haben / bekommen (z. B. durch einen Faustschlag)
- (z. B. das Lachen) verkneifen
- die Anwesenheit bestreiten (z. B. am Telefon ausrichten lassen, man sei nicht anwesend)
- mit Muehe aussprechen (z. B. ein Fremdwort)
- jemanden zum Sprechen bringen (z. B. durch Alkohol / Gewalt)
- Ereignis, das dazu fuehrt, dass die Strassen menschenleer werden (z. B. beliebte Fernsehserie)
- Wer eine langfristige Verpflichtung eingeht (z. B. Heirat), sollte seinen Partner vorher einer genauen Pruefung unterziehen
- Freizeitspass, bei dem mit einem gitarreaehnlichen Gegenstand (z. B. Tennisschlaeger oder aufblasbarer Attrappe) - oder auch ohne Gegenstand - meist zu lauter Rockmusik das E-Gitarrespiel in Gestik und Bewegung simuliert wird
- (unbeabsichtigt) dafuer sorgen, dass jemand zu jemand anderem (z. B. zum Gegner) ueberlaeuft
- etwas gerade nicht tragen (z. B. Brille, Hut)
- etwas Unangenehmes erdulden muessen (z. B. Schelte, Regen)
- etwas mit Erfolg entfernen (z. B. Aufkleber)
- beim Nebenmann abschreiben (z. B. bei Pruefungen)
- abstuerzen (z. B. Flugzeug)
- (z. B. beim Fussball) ein Treffer aus kuerzerer Distanz, fuer den der Torschuetze selbst keine grosse Vorarbeit leisten musste
- etwas ohne Muehe (z. B. Ausbildung, Lehrgang, Seminar) durchlaufen / ueberstehen
- Ein grosser Denker wird in der Fremde mehr geschaetzt als im eigenen Land (z. B. weil ihn heimatliche Kleingeister oder Neider ablehnen)
- Fangt an (z. B. mit Essen, Arbeiten, Spielen)! Macht weiter! Ausruf der Ermunterung
- (z. B. Kabel) von elektrischem Strom durchflossen werden
- jemandem wird von einer Sache (z. B. Essen) uebel
- die Nacht nicht schlafen (z. B. um zu arbeiten oder zu feiern)
- sagt man, wenn man in einer bedraengten Situation von der Defensive in die Offensive gehen will (z. B. im Sport, beim Militaer, bei taktischen Entscheidungen)
- (z. B. an Sylvester) Boeller zuenden
- heftige Gefuehle (z. B. Trauer, Reue, Mitleid) ausloesen
- beim Fussball: sich absichtlich fallen lassen, z. B. um einen Freistoss zu erwirken
- etwas verkaufen, das nicht oeffentlich ausgelegt wird (z. B. weil es verboten ist oder weil der Verkauf gesetzlichen Beschraenkungen unterliegt)
- das Geld in einem Bereich kuerzen, wodurch letztlich kein Vorteil erzielt wird (z. B. weil dadurch in einem anderen Bereich hoehere Kosten verursacht werden)
- an der Grenze (z. B. des Ueblichen / Moeglichen / Ertraeglichen / Tolerierbaren / der Belastung) sein
- etwas nicht live hoeren, sondern von einem Tontraeger (z. B. Platte, CD)
- Mensch in Fuehrungsposition, der jedoch (z. B. wegen fehlender Eignung) keinen wirklichen Einfluss und eher eine repraesentative Funktion ausuebt
- beim Gehen leicht torkeln (z. B. wenn man betrunken ist)
- Gerede (z. B. ueber das Privatleben anderer Personen)
- sagt man, wenn man sich bestaetigt fuehlt, z. B. weil man jemanden vor etwas gewarnt hatte, was nun eingetreten ist
- (z. B. Anstrengung) in den Gliedern fuehlen
- zerstoert werden (z. B. Erwartungen / Plaene / Hoffnungen)
- massgeschneidert (z. B. Kleidung)
- etwas (z. B. eine Warnung / einen Rat) freundlich / ohne Streitlust sagen
- im Krankenhaus an medizinische Apparate angeschlossen sein (z. B. kuenstlich ernaehrt werden
- etwas verlangt nach ... (z. B. Rache / Strafe / Vergeltung)
- die Fassung verlieren (z. B. vor Ueberraschung / Verwunderung / Erschrecken)
- etwas (z. B. Suppe, Kaffee) schmeckt scheusslich
- nicht aufgeschnitten (z. B. Wurst, Kaese)
- pochen (z. B. Motor)
- die Meinung / Position total aendern (z. B. weil man unter Druck gesetzt wurde)
- (z. B. Geld) verbrauchen / unnoetig ausgeben
- (z. B. Lampen, Sicherungen) durchgebrannt sein
- Verkaeufer im Aussendienst, der sich zweifelhafter oder illegaler Methoden bedient, um den Kunden zum Kauf (z. B. eines Zeitschriftenabonnements) zu bewegen
- jemanden (z. B. auf einer Party / in der Disco) kennen lernen und mitnehmen (z. B. mit nach Hause, um Sex zu haben oder zusammen zu feiern)
- Abzaehlformel z. B. bei einem Wettrennen, um einen gleichzeitigen Start der Teilnehmer zu ermoeglichen
- Begruessung mehrerer Personen (z. B. Kollegen)
- Buendel von Sozialleistungen des Staates, um einen sozialen Absturz beduerftiger Personen abzufedern, z. B. Sozialhilfe, Hartz IV-Gesetze
- schlechtes Wetter (z. B. Regen)
- es sich besonders leicht machen (z. B. aus Faulheit)
- (z. B. Preis, Medaille) bekommen / erhalten
- (z. B. Belastungen / Schlaege / Unangenehmes) ertragen
- festlich / ausgiebig ausgehen (z. B. ins Theater / Restaurant / tanzen gehen)
- Dinge, die den Intellekt anregen (z. B. Kunst, Theater, Buecher)
- (z. B. wegen eines Streits) den Kontakt zueinander abgebrochen haben
- jemand hoert (z. B. vor Schreck) ploetzlich auf zu sprechen
- seinem Gegner (unabsichtlich) unterstuetzen (z. B. Gegenargumente liefern)
- Selbstzensur (z. B. aus vorauseilendem Gehorsam)
- nicht (z. B. am Unterricht) teilnehmen
- Als Fahrer eines Fahrzeuges ploetzlich stark lenken, z. B. um einen Unfall zu verhindern
- (z. B. Geld, Reichtum, Erfolg) leicht zu erringen sein
- etwas tun, damit man sich nicht langweilt (z. B. etwas spielen)
- das Zimmer nicht verlassen koennen (z. B. wegen Krankheit)
- das Zimmer nicht verlassen (z. B. wegen Krankheit)
- jemand kann (z. B. vor Schreck) nicht sprechen
- ein Saiteninstrument (z. B. Gitarre) spielen
- jemanden unbedingt haben wollen (z. B. als Mitarbeiter / fuer ein Engagement / fuer eine Liebschaft gewinnen wollen)
- Gruppe von Verkaeufern im Aussendienst, die sich zweifelhafter oder illegaler Methoden bedienen, um Kunden zum Kauf (z. B. eines Zeitschriftenabonnements) zu bewegen
- Auch wenn man in einem Streitfall im Recht ist, dann heisst das nicht, dass man (z. B. vor Gericht) auch gewinnt
- Motive fuer eine Straftat, die nach ethischen und moralischen Normen besonders verachtenswert sind und nach sittlicher Wertung auf unterster Stufe stehen (z. B. Mordlust, Befriedigung des Geschlechtstriebs, Habgier)
- die Arme spreizen, um sich (z. B. von der Polizei) durchsuchen zu lassen
- bei einem Unfall durch die Luft fliegen (z. B. Motorradunfall)
- nicht akzeptieren / ertragen, dass man verloren hat (und z. B. die Schuld dafuer anderen geben
- (z. B. Geraet, Automat) funktionieren
- (z. B. Lampen, Sicherungen) durchbrennen
- Methode zum Hochsteigen (z. B. um ueber eine hohe Mauer zu steigen), bei der eine Person vor dem Bauch gefaltete Haende als Treppenstufe bereithaelt
- ein Wechsel des Aufenthaltsortes (z. B. aus gesundheitlichen Gruenden oder um sich zu erholen)
- Geldstueck im Wert von 2 (z. B. 2 Euro)
- Geldschein im Wert von 50 (z. B. 50 Euro)
- (z. B. ein Schiff) vom Land ins Wasser (z. B. ins Meer) befoerdern
- in die Natur (z. B. den Wald) fahren
- jemandes (z. B. berufliche) Existenz zerstoeren
- eine leitende Person, die nur noch repraesentative Funktionen (z. B. Begruessen von Gaesten) wahrnimmt und sonst keine wichtigen Entscheidungen trifft
- Wer umzieht, muss mit Verlusten rechnen (z.b. durch Verlieren, Beschaedigung)
- Ausdruck von Ueberraschung / Verwunderung / leichte Entruestung / Skepsis / leichte Missbilligung / leichter Tadel (z.T. auch mit liebevollem Unterton)


Za    nach oben
- sehr zaeh sein (meist auf Fleisch bezogen)
- zaeh / lederartig sein
- robust / zaeh sein
- breiige, zaehfluessige Masse
- Eigenschaft einer zaehfluessigen Masse
- den Kassenbestand zaehlen
- die Einnahmen zaehlen
- einmal zaehlt nicht
- Die Liebe zaehlt
- die ersten Zaehne des kleinen Kindes
- keine Zaehne haben
- eine zaenkische, boese Frau
- zaertlich einander die Hand halten (z. B. Liebespaar)
- jemanden ueberschwaenglich / uebertrieben zaertlich lieben
- sagt man von jemandem, der sich jemandem gegenueber auffallend verliebt, zaertlich zeigt
- zaertlicher, sanfter Sex
- zaertliches Beisammensein von Verliebten
- zaertliches Beisammensein
- in kurzer Zeit in grosser Zahl entstehen
- Zahl mit mindestens zwei gleichen Ziffern
- kurz hintereinander / in grosser Zahl erscheinen
- die Zahl der Menschen nimmt ab
- sagt man, wenn man die Zahl drei besonders positiv hervorheben will
- in hoher Zahl gekauft werden
- die Zahl der Mitarbeiter verringern
- in hoher Zahl verkauft werden
- nur in geringer Zahl vorliegen
- in grosser Zahl
- irrtuemliches Vertauschen von zwei Ziffern innerhalb einer aus mehreren Ziffern bestehenden Zahl
- in geringer Zahl
- in grosser Zahl / im Ueberfluss vorhanden sein
- eine grosse Zahl von ...
- Was du mir antust, tue ich dir an! Das zahle ich dir heim!
- jemanden schroepfen / ausbeuten / ausnehmen / zahlen lassen
- etwas zusaetzlich zahlen
- viel zahlen (muessen)
- jemand kann nicht zahlen
- Ausdruck von Entruestung / Bekraeftigung bei Zahlenwerten
- zahllos
- (meist: Personen) sehr zahlreich
- zahlreich erscheinen
- zahlreiche
- fragt man beim Verlosen mit einer Muenze. Dabei muss der Kandidat vor dem Wurf sagen, ob er auf die Kopf- oder Zahlseite der Muenze tippt
- Bestaendigkeit zahlt sich aus
- Zahlung erbitten
- die Zahlungen muessen erfolgen
- reich / zahlungskraeftig sein
- einen guten Auftrag / ein gutes Geschaeft / einen zahlungskraeftigen Kunden in Aussicht haben
- zahlungsunfaehig sein / werden
- verdaechtiger / zahlungsunwilliger / unzuverlaessiger Kunde
- sanftmuetig / brav / zahm / harmlos sein
- sehr sanft / brav / unschuldig / zahm / geduldig sein
- ein Zahnarzt
- Zank
- sich zanken
- sich zanken
- unruhig / nervoes / zappelig sein
- lebhaft / zappelig sein
- zappelig / lebhaft / unruhig / quirlig sein
- ein zappeliges, junges Maedchen
- ein unruhiges, zappeliges Kind
- unruhig zappeln
- Zauberei
- Zauberformel
- Zauberformel
- Zauberformel
- wie von Zauberhand


Ze    nach oben
- zechen
- jemandem auf den grossen Zeh treten
- etwas zehrt an den Nerven
- der Name ist Programm / ein Zeichen
- Ein erstes positives Zeichen sollte man nicht ueberbewerten
- als Zeichen der Trauer die Fahne nur auf halbe Hoehe des Mastes hochziehen
- kein Tun ohne sichtbares Zeichen
- ein Mangel an Lebhaftigkeit ist kein Zeichen von Einfalt
- Zeichen beginnender Besserung
- ein Zeichen der Schuld tragen
- jemand besitzt ein erkennbares Zeichen fuer etwas
- ein bleibendes Zeichen der Verehrung / Anerkennung setzen
- Beugen eines Knies durch Maedchen / Frauen zur hoeflichen Begruessung und als Zeichen der Hochachtung
- durch Zeichen zeigen, dass man sprechen moechte
- das Zeichen geben, dass man leise sein soll
- eine Linie zeichnen
- Zeige, was du kannst
- sich mit dem Zeigefinger an die Stirn tippen bedeutet, den anderen fuer leicht verrueckt zu erklaeren
- Geste der Verspottung, bei dem man mit einem Zeigefinger ueber den anderen streicht, als ob man mit einem Messer eine Ruebe schabt
- Staerke zeigen
- jemandem zeigen, wie man etwas richtig macht
- Staerke zeigen
- zeigen, wie man etwas richtig macht
- seine Staerke / Durchsetzungskraft zeigen
- allzu bereitwillige, opportunistische Anpassung an die Meinung eines anderen zeigen
- Entgegenkommen zeigen
- Selbstbewusstsein zeigen
- seine Kenntnisse / Faehigkeiten / Intelligenz / guten Eigenschaften offen zeigen
- Staerke zeigen
- scheinbares Entgegenkommen zeigen
- jemandem etwas veranschaulichen / klarmachen / deutlich machen / verdeutlichen / demonstrieren / erklaeren / darlegen / zeigen
- sich zeigen / praesentieren
- seine Gefuehle zeigen
- Das ist noch nicht entschieden! Das muss sich erst noch zeigen! Das ist ungewiss!
- jemandem seine Liebe / Verehrung zeigen
- jemandem zeigen, wie er wirklich ist
- bei einer oeffentlichen Veranstaltung eine gute Leistung zeigen
- eine Schwaeche zeigen
- Entgegenkommen / Kompromissbereitschaft zeigen
- sich dienstbeflissen zeigen
- die eigenen Gefuehle zeigen
- Verstaendnislosigkeit / Unwillen zeigen
- eine gute Leistung zeigen
- sagt man, wenn man jemandem zeigen will, wie man am besten jemanden anlockt
- Staerke zeigen
- sein Wissen zeigen
- Staerke / Selbstbewusstsein / Potenz zeigen
- sein wahres Gesicht zeigen
- sich unbeeindruckt zeigen
- seinen Aerger ueber eine unangenehme Sache nicht zeigen
- jemandem etwas zeigen
- Selbstbewusstsein zeigen
- seinen schoenen Koerper zeigen
- jemanden dazu bringen, seine Gefuehle zu zeigen oder sein Wissen preiszugeben
- sich / etwas oeffentlich zeigen
- bei einem Wettbewerb / Sportwettkampf vollen Einsatz zeigen
- eine gute Leistung zeigen
- seinen Unwillen zeigen
- sich von seiner besten Seite zeigen
- sich fuer die Hilfe / einen Gefallen erkenntlich zeigen
- keine Reaktion / Gefuehlsregung zeigen
- strahlendes Laecheln zeigen
- jemand hat Gelegenheit, seine Leistung zu zeigen / sich zu profilieren / sich zu raechen
- Jemandes Fuehrungsqualitaeten zeigen sich erst dann, wenn die Lage schwierig wird
- etwas zeigen / nachweisen
- auf ueberhebliche Weise zeigen, was man hat oder kann
- Anteilnahme zeigen
- Bei der zweiten Begegnung hat man die Moeglichkeit, sich fuer erlittenes Unrecht zu raechen oder fuer etwas Gutes erkenntlich zu zeigen
- Staerke / Durchsetzungskraft zeigen
- Reichtum vortaeuschen / zeigen
- etwas demonstrativ oeffentlich zeigen / praesentieren
- Das wird sich herausstellen / zeigen! Das wird schon in Ordnung kommen! Es wird schon klappen! Das wird sich ergeben!
- seine Gefuehle nicht zeigen
- keine menschliche Regung zeigen
- nicht die gewohnte Leistung zeigen
- jemandem etwas ganz deutlich zeigen / erklaeren
- versuchen, Macht zu zeigen
- einen unwilligen Gesichtsausdruck zeigen
- vollen Einsatz zeigen
- durch Zeichen zeigen, dass man sprechen moechte
- Missfallen zeigen
- jemandem zeigen, was vernuenftigerweise zu tun ist
- etwas zeigen / darstellen / praesentieren
- Bereitschaft zeigen
- Menschlichkeit zeigen
- sich unbeeindruckt zeigen
- sich unbeeindruckt zeigen
- Verstaendnis zeigen
- den wahren Charakter zeigen
- seine Gefuehle nicht zeigen
- Entgegenkommen zeigen
- keine Gefuehle / Erregung zeigen
- seine Gefuehle zeigen
- sich so zeigen, wie man wirklich ist
- seine Absicht zeigen / sich anschicken, etwas zu tun
- keinen vollen Einsatz zeigen
- jemandem etwas vorlegen / zeigen
- als Verurteilter nicht in Haft genommen werden bzw. als Haeftling auf freien Fuss gesetzt worden sein. In Freiheit muss sich der Verurteilte "bewaehren", d. h. er bekommt Gelegenheit zu zeigen, dass er keine weiteren Straftaten begeht
- Anzeichen von Unwohlsein zeigen
- jemand zeigt Mitgefuehl
- etwas ist beachtlich / zeigt eine gute Leistung
- Erst in einer Notsituation zeigt sich, wer die wahren Freunde sind
- Wer viel besitzt, der zeigt es auch
- jemanden vor sich haben, der einem zuhoert / , der Entgegenkommen zeigt
- jemand, der seine Gefuehle und Ansichten nicht zeigt
- sagt man von jemandem, der sich jemandem gegenueber auffallend verliebt, zaertlich zeigt
- Der Morgen ist die beste Zeit, um eine Arbeit zu beginnen
- zu einer unguenstigen Zeit erscheinen
- oft ist auch die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr (1. Januar) gemeint
- viel Zeit brauchen, um etwas zu verstehen
- laengere Zeit heftig wackeln
- nicht mit der Zeit gehen
- Alles braucht seine Zeit
- Was gut werden soll, braucht seine Zeit
- es ist hoechste Zeit
- in kurzer Zeit in grosser Zahl entstehen
- eine Frau, die sich Zeit laesst
- eine schwierige Zeit ueberstehen
- in schwieriger Zeit ueberleben
- eine schwierige Zeit ueberstehen
- Es braucht seine Zeit, bis man etwas richtig gelernt hat
- eine sehr lange Zeit dauern
- etwas tun, fuer das die Zeit noch nicht reif ist
- auf der Hoehe der Zeit sein
- Die Zeit vergeht sehr schnell / ohne Langeweile
- noch Zeit bis zu einem unentrinnbaren Termin bekommen
- zur rechten Zeit kommen
- Die Zeit ist reif
- Wer gluecklich ist, dem ist die Zeit egal
- In dem Moment, wo wir die Zeit vergessen, sind wir gluecklich
- unbekuemmert die Zeit verbringen
- seit laengerer Zeit geplant / vorbereitet sein
- Von der Planung eines Vorhabens (auf dem Papier) bis zur Ausfuehrung kann eine lange Zeit vergehen
- innerhalb kurzer Zeit
- zur ungewoehnlichen Zeit
- unbekuemmert die Zeit verbringen
- nach einer gewissen Zeit
- (Zeit) verstreichen / vergehen
- wieder Zeit / Mittel / Puffer / Spielraum haben
- Es wird noch viel Zeit vergehen, bis ...
- nicht einmal fuer kurze Zeit
- sich bis zum naechsten Tag Zeit lassen, um eine Entscheidung zu treffen
- auf der Hoehe der Zeit sein und deshalb Erfolg haben
- Was Zeit in Anspruch nimmt, kostet Geld
- nach laengerer Zeit Rache / Vergeltung ueben
- Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft in Deutschland (1933-45)
- Zeit schinden / verschwenden
- Grosse Dinge brauchen Zeit
- sinnlos Zeit vertroedeln
- zu jeder Zeit
- nachrichtenarme Zeit
- vor langer Zeit
- seit sehr langer Zeit
- Bis dahin vergeht noch viel Zeit
- etwas verschleisst mit der Zeit
- die Zeit ueberschreiten
- Im Laufe der Zeit wird sich schon eine Loesung finden
- Man sollte zur Loesung eines Problems erst mal abwarten / sich Zeit nehmen
- noch aus der Zeit des Dritten Reiches (1933-1945) stammen
- es dauert eine Zeit, bis jemand etwas verstanden hat
- ... wie sonst zu keiner Zeit vorher
- Zeitangabe an Universitaeten: Die Vorlesung beginnt beim Zusatz "c.t." (cum tempore = lat. "mit Zeit") eine Viertelstunde spaeter als angegeben
- Zeit / keine Zeit fuer etwas haben
- beim Fussball einfache Spielweise ohne technische Fertigkeiten, indem insbesondere von den Abwehrspielern der Ball mehr oder weniger planlos moeglichst weit ("lang") in die gegnerische Spielhaelfte geschossen wird, damit die Stuermer dann in Tornaehe kommen und ein Tor erzielen koennen. Entweder fehlt den Spielern die technische Moeglichkeit, oder aber es ist nicht mehr so viel Zeit zu spielen und man benoetigt unbedingt einen Treffer
- Die Zeit vergeht im Fluge
- nur wenig Zeit
- die Zeit ist gekommen
- es ist an der Zeit
- keine Zeit verlieren
- auf der Hoehe der Zeit sein
- fuer nichts anderes Zeit haben als fuer das, was man gerade tut
- die unueberwindbare Grenze zwischen dem marktwirtschaftlich-kapitalistischen und dem realsozialistischen Machtblock waehrend der Zeit des Kalten Krieges (1947-1990)
- jemand benoetigt mehr Zeit fuer etwas, als urspruenglich angenommen
- zu dieser Zeit noch nicht geboren worden sein
- im engeren Sinne: der politische Widerstand waehrend der Zeit des Nationalsozialismus (1933-1945)
- die Zeit der Daemmerung
- die Zeit nutzlos verbringen
- die Zeit nutzlos verbringen
- (Zeit) vergeuden
- Zeit verschwenden
- es ist hoechste Zeit
- die Zeit ist reif
- die Zeit haben, etwas zu tun
- Zeit / Platz / Uebersicht gewinnen
- die Zeit verbringen
- es braucht Zeit, bis die Wirkung eintritt / bis es verstanden wird
- in der letzten Zeit
- zu einer guenstigen / unguenstigen Zeit erscheinen
- immer zur gleichen Zeit geschehen
- Zeit nutzlos verbringen
- seine Zeit vertroedeln
- nutzlos die Zeit verbringen
- Das hat noch Zeit! Das kommt erst spaeter dran!
- fuer die naechste Zeit
- im Kindbett liegen (die erste Zeit nach Geburt)
- fuer jemanden ergeben sich im Laufe der Zeit automatisch Vorteile
- keine Zeit haben, unnuetze Dinge zu tun
- sich Zeit lassen bei etwas
- die Zeit fuer ein Vorhaben ist begrenzt
- die Zeit, in der der Film erfunden wurde
- innerhalb kurzer Zeit
- Man sollte die Zeit, die man im Leben hat, nutzen
- noch eine laengere Zeit dauern
- waehrend der Zeit des Nationalsozialismus (1933-1945) eine gehobene Stellung besessen haben
- seit langer Zeit
- die Zeit fuer etwas ist begrenzt
- jemandes Zeit in Anspruch nehmen
- die Zeit vergeht schnell
- Bezieht sich auf die Generationen, die zur Zeit der nationalsozialistischen Diktatur (1933-1945) noch nicht geboren oder im Kindesalter waren, so dass sie nicht zu Mittaetern und somit zu Mitschuldigen an den Verbrechen dieses Systems werden konnten
- keine Zeit haben, sich mit etwas zu beschaeftigen
- es ist allerhoechste Zeit
- eine schlimme Zeit, die in einer Katastrophe endet
- (Geld, Zeit) durch Verhandlungen gewinnen
- Das geht nicht so schnell! Das braucht seine Zeit!
- fuer alle Zeit
- Lasst uns die Zeit geniessen / zusammen feiern
- nach anstrengender Arbeit wieder Zeit haben
- Zeit / Uebersicht / Platz gewinnen
- es ist Zeit, ins Bett zu gehen
- fuer lange Zeit
- viel Zeit in Anspruch nehmen
- zur rechten / erwuenschten Zeit erscheinen
- die Zeit haben, etwas zu tun
- ein langes Gespraech fuehren und dabei die Zeit vergessen
- Zeit, die von Erstarrung und fehlendem Fortschritt gepraegt ist und dadurch ein Gefuehl der Schwere und Beklemmung erzeugt
- Zeit, die wenig Hoffnung auf Veraenderung bietet und daher ein Gefuehl der Trostlosigkeit erzeugt
- die beste Zeit hinter sich haben
- die Zeit des groessten Erfolges / den Hoehepunkt / das Maximum hinter sich haben
- sich Zeit zum Nachdenken nehmen
- im speziellen Sinn die Zeit des kalten Krieges (1945-1990), in der die beiden hochgeruesteten Machtbloecke Sowjetunion und USA ein "Gleichgewicht" der militaerischen Schlagkraft bildeten. Die wechselseitig zugesicherte Vernichtung sollte einen Dritten Weltkrieg verhindern
- Zeit im Sommer, in der sich viele Politiker im Sommerurlaub befinden und somit wenig Nachrichten zu vermelden sind
- Zeit / Musse haben / bekommen, sich mit etwas gedanklich zu beschaeftigen
- (von selbst) mit der Zeit aufhoeren
- viel Zeit haben
- Es gibt Dinge, die brauchen ihre Zeit
- sich voll auf seine Taetigkeit konzentrieren und dabei die Zeit vergessen
- zeitabhaengige biologische Regelungsprozesse
- Zeitangabe an Universitaeten: Die Vorlesung beginnt beim Zusatz "c.t." (cum tempore = lat. "mit Zeit") eine Viertelstunde spaeter als angegeben
- jemand steht unter Zeitdruck / hat es eilig
- jemand geraet unter Zeitdruck
- unter Zeitdruck stehen
- gemeinsam gute und schlechte Zeiten erleben
- seit ewigen Zeiten
- in frueheren Zeiten
- schlechte Zeiten ueberstehen muessen
- in schlechten Zeiten optimistisch in die Zukunft sehen
- politisch oder geschaeftlich ruhige Zeiten
- In schweren Zeiten findet man nur wenige, die einem beistehen
- in schlechten Zeiten optimistisch in die Zukunft sehen
- in frueheren Zeiten
- in frueheren Zeiten
- in frueheren Zeiten
- es herrschen schlechte Zeiten
- sich nach den Zeiten des Wohlergehens sehnen
- gute und schlechte Zeiten erleben
- Liebe, die man in frueheren Zeiten fuer eine Person empfand, verliert sich nie ganz
- eine typische Zeiterscheinung
- eine typische Zeiterscheinung
- das Zeitgefuehl
- nicht mehr modern / zeitgemaess sein
- zeitgemaess / angesagt sein
- zeitgemaess
- nicht mehr aktuell / gefragt / zeitgemaess sein
- modern / aktuell / zeitgemaess / trendy sein
- Es wird schwierig! Das ist (zeitlich) kaum zu schaffen! Die Chancen sinken!
- zeitlich zurueckbleiben
- eine gedankliche / inhaltliche / semantische / zeitliche Verbindung herstellen
- bisher die zeitlichen Vorgaben eingehalten haben
- den vorgegeben Zeitplan nicht einhalten koennen
- eine knappe Zeitplanung
- glauben, dass jetzt der richtige Zeitpunkt da ist, seine Wuensche oder Interessen durchzusetzen
- zu einem anderen Zeitpunkt
- Jetzt ist der Zeitpunkt erreicht, wo wir ein Problem haben
- Du kommst genau zum richtigen Zeitpunkt! Ich brauche Dich!
- der Zeitpunkt wird kommen
- (bis zum gegebenen Zeitpunkt und trotz Warten) nicht eintreffen / erscheinen / eintreten / geschehen
- zu einem passenden Zeitpunkt erscheinen / geschehen
- zu einem unpassenden Zeitpunkt erscheinen / geschehen
- den richtigen Zeitpunkt fuer gekommen halten
- Du erscheinst zu einem passenden Zeitpunkt! Ich kann dich gerade gut gebrauchen!
- Du erscheinst zu einem unpassenden Zeitpunkt!
- ein zum gegebenen Zeitpunkt untrennbares Liebesverhaeltnis mit dem Lebenspartner / der Lebenspartnerin haben
- nervig / muehselig / laestig / beschwerlich / arbeitsintensiv / zeitraubend sein
- ueber einen langen Zeitraum hinweg
- ueber einen langen Zeitraum hinweg
- nach einem laengeren Zeitraum
- Zeitraum, in dem ein geistig Gestoerter ausnahmsweise zurechnungsfaehig ist
- ueber einen langen Zeitraum hinweg
- ueber einen bestimmten Zeitraum sehr erfolgreich sein
- eine nicht angesehene Zeitschrift
- eine unserioese Zeitung / Zeitschrift
- Pazifistische Zeitschrift (1925-1933 und 1947-1969)
- Verkaeufer im Aussendienst, der sich zweifelhafter oder illegaler Methoden bedient, um den Kunden zum Kauf (z. B. eines Zeitschriftenabonnements) zu bewegen
- Gruppe von Verkaeufern im Aussendienst, die sich zweifelhafter oder illegaler Methoden bedienen, um Kunden zum Kauf (z. B. eines Zeitschriftenabonnements) zu bewegen
- kleine Zeitung
- Seite in einer Zeitung, in der ueber das Privatleben von Prominenten berichtet wird
- eine unserioese Zeitung
- Zeitung, die die Unwahrheit schreibt
- eine unserioese Zeitung
- eine unserioese Zeitung / Zeitschrift
- jemandes bevorzugte Zeitung
- Was kuemmert es mich, wenn sich andere ueber mich aergern? Es ist Zeitverschwendung, auf unnoetige Aufregung zu reagieren! Man sollte sich nicht von jeder einzelnen Kritik irritieren lassen! Es gibt Leute, die auf konstruktive Kritik nicht reagieren! Gegen ignorantes Verhalten kommt man manchmal einfach nicht an!
- etwas zum Zeitvertreib tun
- Bezieht sich auf die Taetigkeit des Spinnens von Wolle. In den aermeren Schichten mussten die Frauen bereits frueh damit beginnen, zu spinnen, um etwas Geld hinzuzuverdienen. In den begueterten Kreisen galt es als angemessener Zeitvertreib fuer die Damen am Abend
- etwas zum Zeitvertreib tun
- Zeitvertreib: Einen flachen Stein so ueber eine Wasseroberflaeche werfen, dass er moeglichst oft auf dem Wasser springt, bevor er versinkt
- in Zeitverzug kommen
- zeitweilig keine Lust haben zu arbeiten
- zeitweilig keine Lust haben zu arbeiten
- sich zeitweilig an einem Ort aufhalten
- sich zeitweilig an einem Ort aufhalten, um sich dort zu vergnuegen / zu feiern
- eine zeitweilige Bedraengnis ueberstehen
- private Zelebration rechtsradikalen Gedankengutes
- im Zenit des Erfolges stehen
- zentraler Ort
- unverzichtbarer / zentraler Bestandteil sein
- beim Fahren mit einem Zweirad in einer Kurve das Gewicht auf die Innenseite der Kurve verlagern, um die Zentrifugalkraft auszugleichen
- zerbrechen
- zerbrechen
- zerbrechen [z. B. Freundschaft]
- zerbrechen
- zerbrechen
- zerbrechen
- zerbrechen
- etwas zerquetschen / zerdruecken
- der Neubeginn nach dem Zerfall des Nazi-Regimes und dem Ende des Zweiten Weltkrieges
- der Neubeginn nach dem Zerfall des Nazi-Regimes und dem Ende des Zweiten Weltkrieges
- zerfallen
- (Gegenstaende) kaputtgehen, zerfallen
- zerfurcht
- etwas zerstoeren / in seine Grundbestandteile zerlegen / kaputtmachen
- etwas zerstoeren / in seine Grundbestandteile zerlegen / kaputt machen
- jemanden ueberwaeltigen / erniedrigen / scharf zurechtweisen / besiegen / kleinkriegen / demoralisieren / zermuerben
- jemanden bedraengen / bedrohen / fertigmachen / zermuerben / unter Druck setzen / streng verhoeren / schlecht behandeln / heftig kritisieren
- jemanden verhoeren / unablaessig befragen / zermuerben / kleinkriegen
- jemanden ueberwaeltigen / zermuerben / ruinieren / besiegen / scharf tadeln
- jemanden bedraengen / bedrohen / fertigmachen / zermuerben / unter Druck setzen / streng verhoeren / schlecht behandeln
- jemanden bedraengen / bedrohen / fertigmachen / zermuerben / unter Druck setzen / streng verhoeren / schlecht behandeln / heftig kritisieren
- etwas zermuerbt jemanden
- etwas zerquetschen / zerdruecken
- Geraeusch beim Zerreissen / Rutschen / Schneiden / Verschieben
- zerruetet
- etwas zertruemmern / zerschlagen / in Stuecke hauen
- etwas zerstoeren / zerschlagen
- den Stoff / die Materie beschaedigen / zersetzen
- etwas zerstoeren / in seine Grundbestandteile zerlegen / kaputtmachen
- voellig zerstoeren / verwuesten
- etwas zerstoeren / in seine Grundbestandteile zerlegen / kaputt machen
- etwas vollstaendig zerstoeren / niederbrennen / vernichten
- jemandes Plaene zerstoeren
- etwas vollstaendig zerstoeren
- etwas durch Unvermoegen zerstoeren
- jemanden / etwas zerstoeren / toeten
- etwas zerstoeren
- alles zerstoeren
- etwas zerstoeren / kaputtmachen / zu Scherben schmeissen
- sich trotz starker Belastung nicht entmutigen / zerstoeren lassen
- etwas zerstoeren / zerschlagen
- jemandes (z. B. berufliche) Existenz zerstoeren
- etwas zerstoeren / vernichten
- etwas zerstoert haben
- zerstoert / zugrunde gerichtet werden
- zerstoert werden
- einer Person / einer Sache den letzten Schlag versetzen, der sie zerstoert / zu Grunde richtet / zur Verzweiflung treibt / ruiniert / toetet
- alles wurde komplett zerstoert
- Wunschtraeume koennen schnell zerstoert werden
- zerstoert werden / sein
- zerstoert werden (z. B. Erwartungen / Plaene / Hoffnungen)
- besiegt / zerstoert werden
- zerstoert / vernichtet sein
- zerstoert werden
- zerstoert / grundsaetzlich veraendert werden
- fuer die Entlassung / Aufhebung / Abschaffung / Zerstoerung / Ermordung vorgesehen sein
- Zerstoerung hinterlassen / verursachen / foerdern
- Zerstoerungen anrichten
- die Zerstoerungskraft des Alterns macht sich bemerkbar
- zerstoerungswuetig sein
- zerstreut / unkonzentriert / ohnmaechtig / verwirrt sein
- durcheinander / vergesslich / in Gedanken / unaufmerksam / zerstreut sein
- vergesslich / zerstreut / unkonzentriert sein
- eine merkwuerdige, naive, dumme, ungeschickte, zerstreute, unordentliche Frau
- ein vergesslicher / gedankenloser / zerstreuter Mensch
- aus Zerstreutheit Nachteile erleiden
- verkracht / zerstritten / verschiedener Meinung sein
- etwas zertruemmern / zerschlagen / in Stuecke hauen
- dummes Zeug schwaetzen
- Zeug
- Unsinn / dummes Zeug
- wertloses Zeug
- Zeug
- Rede keinen Unsinn / kein dummes Zeug
- (dummes Zeug / Unsinn) reden / sprechen
- dummes Zeug
- unnoetiges, ueberfluessiges Zeug reden
- jemand, der dummes Zeug redet
- dummes Zeug reden
- (nutzloses) Zeug
- etwas nur zu zweit ohne Zeugen besprechen
- Wer schriftliche Zeugnisse hinterlaesst, wird nicht vergessen
- Zeugs
- Tilgung oder Minderung eines Staatskredites fuer Paare durch Zeugung von Kindern nach Eheschliessungen
- die Zeugung eines Kindes ist hingegen eine Leichtigkeit


Zi    nach oben
- eine Ziege
- etwas in Erwaegung ziehen
- jemanden fuer etwas verantwortlich machen / zur Rechenschaft ziehen
- Man sollte nicht aufgrund einzelner Erscheinungen voreilig allgemeine Schluesse ziehen
- jemanden bestrafen / zur Verantwortung ziehen
- einen Suendenbock suchen, weil man den wirklichen Verursacher eines Missstandes nicht zur Verantwortung ziehen kann
- Die Kinder ziehen in die eigene erste Wohnung
- etwas in Betracht ziehen
- etwas erwaegen / andenken / in Betracht ziehen
- kollektiver, sich rhythmisch wiederholender Ausruf bei einer schweren Handarbeit, der dazu dient, dass durch die Gleichzeitigkeit die Kraefte gebuendelt werden (z. B. gemeinsames Ziehen an einem Seil)
- nach sich ziehen
- jemanden zur Rede stellen / zur Rechenschaft ziehen
- eine Aufgabe an sich ziehen
- jemanden erwischen / bestrafen / zur Verantwortung ziehen
- in die Ferne ziehen und dabei auch Neid, alte Feindschaften und Bitterkeit hinter sich lassen
- jemanden erwischen / zur Verantwortung ziehen
- jemanden zurechtweisen / tadeln / zur Rechenschaft ziehen
- jemanden als moeglichen Kandidaten in Betracht ziehen
- jemanden zur Rechenschaft ziehen wollen
- Wenn ein Vorhaben nicht gelingt, muss man eben eine andere Loesungsmoeglichkeit in Erwaegung ziehen
- eine Niete ziehen
- jemanden erwischen / bestrafen / zur Verantwortung ziehen
- eine Waffe aus der Scheide ziehen
- beim Lesen eines Textes ungewoehnliche Schlussfolgerungen ziehen
- etwas andenken / pruefen / ueberdenken / ueberlegen / einbeziehen / in Betracht ziehen
- etwas nach sich ziehen
- jemanden zurechtweisen / zur Rede stellen / zur Rechenschaft ziehen
- in den Krieg ziehen
- etwas erwaegen / andenken / in Betracht ziehen
- jemanden scharf zurechtweisen / zur Rechenschaft ziehen
- von Lokal zu Lokal ziehen
- merkwuerdig gucken / das Gesicht unnatuerlich verziehen / Grimassen ziehen, insbesondere nach Drogenkonsum
- Wenn ein Vorhaben nicht gelingt, muss man eben eine andere Loesungsmoeglichkeit in Erwaegung ziehen
- der Versuch, durch charmantes, freundliches, gewinnendes Auftreten jemanden auf seine Seite zu ziehen
- eine Ziehharmonika
- eine Ziehharmonika
- es zieht
- jemand, der andere uebervorteilt / aus einer misslichen Situation anderer seinen Vorteil zieht
- jemand, der einen Nutzen aus dem Streit der anderen zieht
- sagt man, wenn jemand aus dem Streit anderer einen Nutzen zieht
- jemand, der schnell vor Gericht zieht
- ueber das Ziel hinausschiessen
- ein gleiches Ziel / die gleichen Interessen verfolgen
- etwas / jemanden zum Ziel von Satire / Spott / Kritik machen
- im Namen steckt das Ziel
- wieder das richtige Ziel anstreben
- ohne festgelegtes Ziel
- Beharrlichkeit fuehrt zum Ziel
- sich etwas zum Ziel setzen
- ohne ein bestimmtes Ziel an verschiedene Dinge denken
- viel Aufwand betreiben, um ein Ziel zu erreichen
- vom richtigen Ziel abkommen
- ein hohes Ziel verfolgen
- sich dem Ziel naehern
- als verdaechtige Person / moegliches Ziel / Objekt registriert werden
- sich etwas zum Ziel setzen
- ohne Plan / Ziel arbeiten
- Am besten ist es, wenn man ein gegebenes Ziel nur mit dem gerade dafuer benoetigten Aufwand erreicht
- Ein Ziel zu erreichen ist nicht so wichtig - wichtiger ist der Weg dorthin
- das Ziel verfehlen
- seinen ganzen Einfluss einsetzen, um ein Ziel zu erreichen
- ein Ziel erreichen
- noch sehr weit vom angestrebten Ziel entfernt sein
- das gleiche Ziel anstreben
- ohne grosse Muehe zum Ziel kommen
- vom Ziel abkommen
- sich etwas zum Ziel nehmen
- etwas zum Ziel haben
- eine Frau mit dem Ziel, Sex zu haben, ansprechen
- alle Faehigkeiten einsetzen, um ein Ziel zu erreichen
- das Ziel erfolgreich / unbeschadet / in angenehmer Weise erreichen
- Es ist ausreichend, wenn ein Ziel mit dem nur gerade noetigen Aufwand erreicht wird
- sein Ziel verfolgen
- das Ziel wird verfehlt
- die eigenen Ziele vernachlaessigen
- Angst haben, persoenliche Ziele meist aus altersbedingten Gruenden nicht mehr zu erreichen
- schier unerreichbare Ziele haben
- abweichende Vorstellungen / Ziele haben
- eine vorgeschobene Person, die im Auftrag von jemandem handelt, der anonym bleiben und seine wahren Ziele verdecken moechte
- die gleichen Ziele verfolgen
- sagt man, wenn unbeirrt / unbeachtet aller Kritik die Ziele weiterverfolgt werden
- die gleichen Ziele haben
- Klarheit gewinnen ueber eigene Wuensche und Ziele
- sich seiner Plaene und Ziele im Klaren sein und diese konsequent verfolgen
- zielfuehrend handeln
- zielfuehrend handeln
- nicht zielgerichtet handeln (koennen)
- ziellos
- ziellos umherschiessen
- ziellos / langsam / ungezwungen umherschlendern
- ziellos handeln
- Personen / Gegenstaende mit einer Art Leitstrahl versenden, indem sie am Startort aufgeloest und am Zielort wieder zusammengesetzt werden
- Verbindung von Personen, Organisationen, Gesinnungen oder Weltanschauungen mit zweifelhafter Zielsetzung oder schaedlicher Wirkung
- zielstrebig flirten
- die Zielvorgabe / den Anspruch erhoehen
- die Zielvorgabe / den Anspruch erniedrigen
- die Zielvorgabe / den Anspruch erhoehen
- ziemlich mittelmaessig sein
- ziemlich gut sein
- ziemlich
- ziemlich erfahren sein
- ziemlich viel
- ziemlich weit weg sein
- ziemlich alt / veraltet sein
- ziemlich viel
- ziemlich
- Mir geht es ziemlich gut!
- ziemlich weit entfernt sein
- ziemlich unerfahren sein
- Zier dich nicht so! Sei kein Spielverderber / Angsthase! Ausruf, wenn man jemandem zu etwas ueberreden will
- Tu nichts Dummes! Zier dich nicht!
- Zier dich nicht so! Jammer nicht so! Sei nicht so unwillig!
- Zierkorken / Ausgiesser / Flaschenverschluss fuer Schnapsflaschen
- Zierrasenflaeche fuer Repraesentationszwecke
- Zierrat
- Zierrat
- Zahl mit mindestens zwei gleichen Ziffern
- irrtuemliches Vertauschen von zwei Ziffern innerhalb einer aus mehreren Ziffern bestehenden Zahl
- Rauch der Zigarette / Zigarre / Pfeife
- sich eine Zigarette in den Mund stecken
- eine Zigarette
- sich eine Zigarette in den Mund stecken
- eine Zigarette
- eine Zigarette
- eine Zigarette
- eine amerikanische Zigarette
- eine Zigarette rauchen
- einen Joint (Zigarette mit Haschisch / Marihuana) drehen
- eine Zigarette rauchen
- uebel riechende Zigarre / Zigarette
- nahezu unablaessig Zigarette rauchen
- eine Zigarette rauchen
- eine Zigarette drehen
- sehr viel rauchen (Zigaretten, Pfeife, Zigarren)
- ein abgebrannter Zigarettenstummel
- Rauch der Zigarette / Zigarre / Pfeife
- uebel riechende Zigarre / Zigarette
- sehr viel rauchen (Zigaretten, Pfeife, Zigarren)
- ein Zimmer, das nicht kontrolliert wird
- Schabernack / froehliches Fest im eigenen Zimmer (z. B. Jugendwohnheim, Studentenbude o.ae.)
- das Zimmer nicht verlassen koennen (z. B. wegen Krankheit)
- das Zimmer nicht verlassen (z. B. wegen Krankheit)
- zimperlich
- Sei nicht so zimperlich / unnoetig erregt / aengstlich!
- ein zimperlicher Mensch
- ein zimperlicher Mensch
- ein zimperlicher Mensch
- ein empfindlicher / zimperlicher Mann
- das Geld so anlegen, dass es Zinsen bringt
- das Geld bringt Zinsen
- Zipperlein
- Zirkelschluss
- kunstvolle Spruenge machen im Zirkus oder Varieté
- jemandem ein Zitat zuschreiben
- Zitat
- etwas als Zitat kennzeichnen (um sich davon zu distanzieren
- Ausdruecke aus historischen Quellen oder literarischen Dokumenten (Zitate), die im allgemeinen sprachlichen Umgang eine verallgemeinerte Bedeutung erlangt haben
- nicht wortwoertlich zitiert
- bowleaehnliches Getraenk mit Zitrone, Weisswein, Sekt und Mineralwasser
- zitterig / alt sein
- zittern
- sehr zittern (vor Kaelte oder Angst)
- vor Entsetzen / Angst / Kaelte schaudern / zittern
- (mit den Haenden) zittern
- zitternd vor Angst oder Kaelte
- synonym verwendet fuer den Bundesgerichtshof (das oberste Gericht der Bundesrepublik Deutschland im Bereich der ordentlichen Gerichtsbarkeit, d. h. der Zivil- und Strafrechtspflege), der seinen Sitz in Karlsruhe hat
- ein Zivildienstleistender
- jemand mit feiner, weltlaeufiger, zivilisierter, eleganter Lebensart


Zo    nach oben
- sich mit einem Problem nur zoegerlich beschaeftigen
- eine Sache zoegerlich behandeln
- sich zoegerlich / langsam auf den Weg machen
- sich langsam / zoegerlich entfernen
- nicht zoegern
- ohne zu zoegern
- nicht zoegern
- zoegern
- sich etwas ohne Zoegern nehmen
- etwas ohne Zoegern ablehnen / zurueckweisen
- zoegernd verlaufen, ohne rechte Muehe und Engagement
- etwas zoegernd gestehen
- sich zoegernd / langsam naehern
- jemand, der nicht lange zoegert, sondern handelt
- Selbst, wer in der Hierarchie weiter oben steht, sollte dem anderen den Respekt zollen, die ihm zusteht (und ihn so behandeln, wie man selbst behandelt werden moechte)
- jemandem Respekt zollen
- Schiffsfahrt in Kuestennaehe zum zollfreiem Einkauf
- einen falschen Zopf tragen
- sich erregen (vor Zorn oder Freude)
- die Arbeit im Zorn beenden
- seinen Zorn auslassen (an jemandem)
- einen heimlichen Zorn gegen jemanden hegen
- etwas (Aerger, Zorn u. a.) macht jemanden fast krank
- bei jemandem Wut / Zorn hervorrufen
- Wut / Zorn hervorrufen
- wuetend / zornig werden
- jemand wird wegen etwas (berechtigt) zornig
- jemand wird (berechtigt) zornig
- wuetend / zornig werden
- zornig / wuetend werden
- zornig / wuetend werden
- jemand ist sehr erregt / zornig / wuetend
- sehr wuetend / zornig werden
- sehr zornig / wuetend werden
- jemand wird zornig / wuetend
- sehr aufgebracht / erregt / erbost / wuetend / zornig sein
- sehr wuetend / zornig werden
- zornig / wuetend sein
- zornig / wuetend werden
- wuetend / zornig sein
- Meine Geduld ist gleich zu Ende! Gleich werde ich zornig / gibt es Aerger!
- zornig / unbeherrscht sein
- wuetend / zornig sein
- aufgebracht / zornig / sehr veraergert (ueber jemanden) sein
- jemand wird (berechtigt) zornig
- zornig werden
- jemand ist wuetend / zornig
- jemand wird wuetend / zornig
- wuetend / zornig sein
- wuetend / zornig werden
- jemand wird (berechtigt) zornig
- zornig / wuetend werden
- Zotenreisser
- anstoessige / zotige / frivole Bemerkungen machen


Zu    nach oben
- weder zu- noch abnehmen
- jemandem zuarbeiten
- mit allem Komfort / Zubehoer
- jemandem etwas geben oder zubilligen, was eigentlich viel zu gut fuer ihn ist
- jemandem etwas geben oder zubilligen, was eigentlich viel zu gut fuer ihn ist
- Man sollte jedem seinen persoenlichen Sinn fuer das Schoene zubilligen
- jemanden in strenge Zucht nehmen
- jemanden zuechtigen / zurechtweisen
- jemanden zuechtigen / zurechtweisen
- Peitsche zur Zuechtigung
- zuegellos
- sich / jemanden beherrschen / zuegeln / kontrollieren
- sich / jemanden zuegeln / kontrollieren
- etwas / jemanden baendigen / maessigen / bremsen / zuegeln
- zuegig
- zuegig
- sich zuegig entwickeln
- sich zuegig weiterentwickeln
- die Farben passen nicht zueinander
- zueinander halten
- harmonisch zueinander passen
- harmonisch zueinander passen
- (z. B. wegen eines Streits) den Kontakt zueinander abgebrochen haben
- gut zueinander passen
- (z. B. an Sylvester) Boeller zuenden
- zuerst
- etwas, das kraeftiger / leistungsfaehiger ist, als es zuerst den Anschein hat
- zuerst an sich selbst denken
- das Beste zuerst gebracht und dann nichts mehr zur Verfuegung haben
- sich zuerst um die eigenen Angelegenheiten kuemmern
- ein Sprung ins Wasser mit dem Gesaess zuerst
- Man sollte nicht zuerst Wein und dann Bier trinken, sondern umgekehrt
- jemandem zufaellig begegnen
- jemanden zufaellig treffen und mitnehmen
- jemanden zufaellig treffen
- etwas ist nicht nicht zufaellig / nicht unbegruendet / durchaus richtig / nachvollziehbar
- sagt man, wenn jemand zufaellig gerade dann auftaucht, wenn man ueber ihn gesprochen hat
- jemandem zufaellig begegnen
- jemandem / einer Sache (zufaellig) habhaft werden
- sagt man, wenn zufaellig eine Person erscheint, ueber die man gerade mit jemandem gesprochen hat
- scheinbar zufaellig
- jemandem zufaellig begegnen
- (zufaellig) in diesem Augenblick
- jemandem etwas anonym / wie zufaellig zukommen lassen
- zufaellig kommen
- zufaellig ...
- eine Sache zufaellig antreffen
- gluecklicher / zufaelliger Erfolg bei einer Suche / Fahndung
- die Gelegenheit / das Glueck / den Zufall schnell nutzen
- etwas haengt vom Zufall ab
- (durch Zufall) gefunden werden
- etwas (durch Zufall, von anonymer Seite) bekommen / erhalten
- Durch Zufall kann manchmal etwas gelingen
- zu etwas ganz ahnungslos / durch Zufall kommen
- Das ist vom Zufall abhaengig
- Glueck haben haengt vom Zufall ab, nicht von der Intelligenz
- Der Zufall kann es zulassen, dass man sich noch einmal begegnet
- es war ein ungluecklicher Zufall
- eine Entscheidung dem Zufall ueberlassen
- durch einen ungluecklichen Zufall einen Schaden erleiden
- Zuflucht fuer Optimisten / Zufriedene
- im erweiterten Sinne: Zuflucht bei jemandem / etwas suchen
- Zuflucht bei jemandem / etwas suchen
- jemandem etwas zufluestern
- jemanden zufrieden stellen
- sagt man, wenn man mit wenig zufrieden ist
- zufrieden sein
- zufrieden gestellt werden
- einen Gierigen zufrieden stellen
- Man sollte nicht immer nur nach dem Besseren streben, sondern sich mit dem Guten zufrieden geben
- zufrieden stellend
- Hoere auf mit ... ;Lass mich mit ... zufrieden
- nicht einverstanden / zufrieden sein
- Damit kann man zufrieden sein
- sagt man, wenn man mit dem zufrieden ist, was man hat
- mit sich selbst zufrieden / im Reinen sein
- jemanden nicht zufrieden stellen
- Jetzt ist er / sie endlich zufrieden
- Lass mich mit ... zufrieden
- Zuflucht fuer Optimisten / Zufriedene
- Ausdruck von Bestaetigung / Zufriedenheit ueber ein gelungenes Unternehmen
- Ausruf, wenn eine Arbeit zur vollsten Zufriedenheit ausgefuehrt wurde
- Ausruf, wenn eine Arbeit nicht zur vollsten Zufriedenheit ausgefuehrt wurde
- vollkommen zufriedenstellen
- Man kann nicht alle Menschen gleichzeitig zufriedenstellen
- jemandem Schaden zufuegen / ausnutzen / uebervorteilen / betruegen / besiegen
- unbeabsichtigt jemandem Schaden zufuegen
- jemandem Schaden zufuegen (, der zuvor sein Verbuendeter war)
- jemandem Schaden zufuegen
- jemandem Schaden zufuegen / etwas antun wollen
- jemandem Schaden zufuegen
- den naechsten Zug / Flug (u. a.) versaeumen
- das Glas in einem Zug leeren
- ohne gueltigen Fahrschein fahren (im Bus oder Zug)
- Aufforderung, mit dem Reden aufzuhoeren und stattdessen einen Schnaps (oder anderes alkoholisches Getraenk) in einem Zug zu trinken
- ein Getraenk in einem Zug austrinken
- jemand ist am Zug / an der Reihe
- in einem Zug
- eine extragute Zugabe bekommen
- ohne weitere Zutaten / Zugaben
- zugaenglich fuer Gruende anderer sein
- auch fuer Unbefugte zugaenglich
- Es ist vergeblich, eine Diskussion ueber Vorlieben / Stilgefuehle / aesthetische Empfindungen zu fuehren, da solche persoenlichen und emotionalen Fragen fuer sachliche Argumente nicht zugaenglich sind
- Wer Hunger hat, ist nicht zugaenglich fuer Religion und Moral
- Haus, das fuer jeden zugaenglich ist / , in das jeder eingeladen ist
- einer Sache zu ungehindertem Zugang verhelfen
- nicht zum Zuge kommen
- zum Zuge kommen
- nicht zum Zuge kommen
- nicht zum Zuge kommen
- immer nur das zugeben, was ohnehin bereits bekannt ist
- nicht anwesend / zugegen sein
- laut zugehen
- unkontrolliert / chaotisch / irre zugehen
- unkontrolliert / chaotisch / irre / unvernuenftig zugehen
- drohend auf jemanden zugehen
- die erkennbare Zugehoerigkeit zu einer bestimmten Gruppe / einem bestimmten Milieu
- dafuer sorgen, dass einem zugehoert wird
- es wird nicht richtig zugehoert
- keine grosse Bedeutung zugemessen werden
- (Personen) einer Kategorie zugeordnet / klassifiziert / stigmatisiert / ausgegrenzt werden
- ein Zugewanderter / Zugereister
- im speziellen Sinn die Zeit des kalten Krieges (1945-1990), in der die beiden hochgeruesteten Machtbloecke Sowjetunion und USA ein "Gleichgewicht" der militaerischen Schlagkraft bildeten. Die wechselseitig zugesicherte Vernichtung sollte einen Dritten Weltkrieg verhindern
- Zugestaendnisse machen
- wegen gutem Aussehen Zugestaendnisse machen / Vorteile verschaffen
- etwas bereits Zugestandenes zu erreichen versuchen
- jemandem Freiheiten zugestehen
- jemandem weniger Freiheiten zugestehen
- jemandem nichts zugestehen / goennen
- jemandem mehr Freiheiten zugestehen
- jemandem seine Vorlieben / Interessen zugestehen
- jemandem zugetan sein
- einer Sache zugetan sein
- ein Zugewanderter / Zugereister
- Zugleich! Hopp! Springt jetzt! Vorwaerts!
- es herrscht Zugluft
- es herrscht Zugluft
- zugrunde gehen
- zugrunde gehen
- zugrunde gehen
- zerstoert / zugrunde gerichtet werden
- jemanden ruinieren / zugrunde richten
- zugrunde gehen
- jemanden zugrunde richten / zu Fall bringen / aus dem Amt jagen
- heimlich zugucken / zuhoeren
- ein Zuhaelter
- ein Zuhaelter / Frauenhaendler
- Zuhaelter sein
- Zuhaelter sein
- ein Zuhaelter der untersten Kategorie
- als Zuhaelter sein Geld verdienen
- Prostituierten- / Zuhaelterkreise
- zuhauf
- Ehepartner, der voruebergehend allein zuhause ist
- immer zuhause bleiben
- das eigene Heim / Zuhause
- ein eigenes Zuhause schaffen
- nicht mehr derjenige sein, der Zuhause die macht ausuebt
- ungepflegt (und weit weg von zuhause)
- aufmerksam zuhoeren
- nicht hoeren / zuhoeren
- aufmerksam zuhoeren
- nicht mehr zuhoeren
- nicht zuhoeren
- jemandem zuhoeren
- aufmerksam / gebannt zuhoeren
- heimlich zugucken / zuhoeren
- jemandem gebannt zuhoeren
- jemandem zuhoeren
- nur unkonzentriert / ohne rechte Aufmerksamkeit zuhoeren
- aufmerksam zuhoeren
- aufmerksam zuhoeren
- aufmerksam zuhoeren
- zuhoeren
- nicht zuhoeren
- zuhoeren, was das gemeine Volk sagt
- nicht mehr zuhoeren
- aufmerksam zuhoeren
- nicht zuhoeren
- aufmerksam zuhoeren
- nicht zuhoeren
- nicht zuhoeren
- nicht mehr zuhoeren
- maennliche Anrede, um die Aufmerksamkeit der zuhoerenden Person zu steigern
- so viel reden, dass man damit seinem Zuhoerer auf die Nerven geht
- so viel reden, dass man damit seinem Zuhoerer auf die Nerven geht
- so viel reden, dass man damit seinem Zuhoerer auf die Nerven geht
- so viel reden, dass man damit seinem Zuhoerer auf die Nerven geht
- so viel reden, dass man damit seinem Zuhoerer auf die Nerven geht
- jemanden vor sich haben, der einem zuhoert / , der Entgegenkommen zeigt
- zuinnerst
- jemandem den Ruecken zukehren
- jemandem etwas (heimlich / halb legal) zukommen lassen
- Was dem einen zusteht, sollte auch dem anderen zukommen
- Wir werden abwarten, wie sich die Sache entwickelt! Lassen wir es auf uns zukommen!
- jemandem etwas zukommen lassen
- jemandem etwas anonym / wie zufaellig zukommen lassen
- jemandem etwas Nuetzliches zukommen lassen
- zukuenftig
- jemanden verpflichtet / unter Vertrag / als zukuenftigen Geschaeftspartner / Teilnehmer in Aussicht haben
- fuer alle zukuenftigen Male geltend
- Anzeichen fuer ein zukuenftiges Ereignis sein
- Die Zukunft ist mir / uns egal! egoistische Einstellung, den Nachfolgenden gleichgueltig gegenueberzustehen
- in schlechten Zeiten optimistisch in die Zukunft sehen
- an einem ganz normalen Tag passiert etwas Aussergewoehnliches mit grossen Folgen (in der Zukunft oder in der Vergangenheit)
- Trotz aller Planung ist die Zukunft ungewiss
- die Zukunft abschaetzen koennen
- unter Beruecksichtigung der ferneren Zukunft
- in schlechten Zeiten optimistisch in die Zukunft sehen
- in naher Zukunft
- in die Zukunft blicken
- auf naive Weise glauben, dass es einem (v.a. wirtschaftlich) in Zukunft besser gehen wird
- zurueckliegende (unangenehme) Ereignisse nicht mehr beachten und in die Zukunft blicken
- an die Zukunft denken
- keine guten Zukunftsaussichten haben
- Das ist nicht zulaessig / statthaft / berechtigt / rechtmaessig
- z. B. Verwahrlosung / schlechte Sitten zulassen
- zulassen, dass jemand in eine gefaehrliche / kritische / unangenehme / missliche Situation geraet
- alles zulassen
- Das werde ich nicht zulassen! Das darf nicht sein! Das akzeptiere ich nicht! Das kommt nicht infrage!
- jemandes Naehe zulassen
- keine Zwischentoene zulassen
- Der Zufall kann es zulassen, dass man sich noch einmal begegnet
- keinen Verdacht zulassen
- den gegenteiligen Schluss zulassen
- niemandem etwas zuleide / zu Leide tun
- wer zuletzt kommt, bekommt auch nichts
- nicht zuletzt ...
- bis zuletzt arbeiten
- den Reissverschluss der Hose zumachen
- einer Sache wenig Bedeutung zumessen
- etwas ist akzeptabel / ertraeglich / hinnehmbar / zumutbar
- Das ist eine Zumutung / eine Frechheit! Das lehne ich ab! Das glaube ich nicht! Das ist ausgeschlossen!
- eine Zumutung ignorieren, weil man nichts dagegen unternehmen kann
- ueberraschend unangenehm / provozierend / eine Zumutung / uebertrieben / schwer ertraeglich sein
- Das kann so nicht bleiben! Das ist unhaltbar / nicht akzeptabel / nicht tragbar / nicht hinnehmbar! Das ist eine Zumutung!
- Das ist eine Zumutung
- Das ist eine Zumutung!
- ueberraschend unangenehm / provozierend / eine Zumutung / uebertrieben / schwer ertraeglich sein
- zunehmen
- stark zunehmen / wachsen
- zunehmen
- zunehmen
- zunehmen
- zunehmend Lust verspueren
- jedes Mal (abnehmend / zunehmend)
- allmaehlich zunehmend
- sich zunehmend durchsetzen
- jemand verspuert zunehmend Lust auf etwas
- zunehmend
- zunehmend sichtbar werden
- zunehmend rechtsradikale Ansichten vertreten
- jemanden zunehmend moegen
- Wer mehr Verantwortung uebernehmen muss, wird durch seine Erfahrungen zunehmend in die Lage versetzt, seine Aufgaben zu bewaeltigen
- die Phase zunehmender Sichtbarkeit des Mondes (bedingt durch seinen Eigenschatten) mit etwa einer Woche Dauer, hervorgerufen durch die Stellung von Sonne, Mond und Erde
- Liebe / Zuneigung gewinnen
- aus Liebe / Zuneigung fuer jemanden Schlimmes ertragen
- Zuneigung zu jemanden entwickeln (ohne sexuelle Komponente)
- Liebe / tiefe Zuneigung zu jemandem empfinden
- die eigene Hand kuessen und den Kuss durch Blasen oder eine Handbewegung an entfernt stehende Personen symbolisch uebermitteln, um dadurch seine Wertschaetzung oder Zuneigung auszudruecken
- jemandes Zuneigung ausnutzen
- jemandes Zuneigung erfahren
- ein starkes Gefuehl der Zuneigung / der Anteilnahme / des Mitgefuehls / der Sympathie / der Liebe / der Ruehrseligkeit / der Sentimentalitaet erzeugen
- die Zunge herausstrecken, um Missachtung / Schadenfreude auszudruecken
- etwas sagen, das schwierig auszusprechen ist (z. B. Zungenbrecher)
- sagt man, wenn ein Plan misslingt / zunichte gemacht wird
- zunichte gemacht werden
- zunichte werden
- zunichte werden
- zunichte werden
- jemandes Vorteil(e) zunichte machen
- zunichte machen
- etwas verderben / verschmutzen / zunichte machen
- sich selbst der gebildeten oder einer hoeheren sozialen Schicht zuordnen
- jemanden / etwas einer Kategorie zuordnen / klassifizieren
- Zuordnung eines Menschen zu einer Personengruppe, die durch gemeinsame Merkmale charakterisiert ist
- tuechtig zupacken
- tuechtig zupacken
- zuprosten
- Zeitraum, in dem ein geistig Gestoerter ausnahmsweise zurechnungsfaehig ist
- zurecht kommen, ohne wirklichen Erfolg zu haben
- zurecht gemacht / aufgedonnert / uebertrieben geschminkt / aufgetakelt sein
- sich allmaehlich zurechtfinden
- fuer den unkomplizierten, schnellen (und unkritischen) Konsum zurechtgelegt sein
- uebertrieben stark geschminkt / zurechtgemacht sein
- getadelt / zurechtgewiesen / bestraft werden
- gescholten / getadelt / scharf zurechtgewiesen werden
- lautstark ausgeschimpft / zurechtgewiesen werden
- scharf zurechtgewiesen werden
- ausgescholten / zurechtgewiesen werden
- zurechtgewiesen werden
- scharf zurechtgewiesen / angegriffen werden
- verpruegelt / zurechtgewiesen werden
- zurechtgewiesen werden
- getadelt / zurechtgewiesen werden
- scharf zurechtgewiesen werden
- scharf zurechtgewiesen werden
- geruegt / getadelt / zurechtgewiesen werden
- scharf getadelt / zurechtgewiesen werden
- kritisiert / zurechtgewiesen werden
- bestraft / gemassregelt / zurechtgewiesen werden
- geruegt / zurechtgewiesen werden
- angetrieben / zurechtgewiesen / aufgeklaert werden
- mit etwas zurechtkommen
- mit etwas zurechtkommen
- sicher im Leben zurechtkommen
- allein zurechtkommen muessen
- mit etwas / jemandem zurechtkommen
- sicher im Leben zurechtkommen
- etwas zurechtruecken
- jemanden zurechtweisen
- jemanden scharf zurechtweisen
- jemanden unter Druck setzen / zurechtweisen / strafen
- jemanden tadeln / zurechtweisen / ermahnen
- jemanden tadeln / zurechtweisen
- jemanden heftig ausschimpfen / scharf zurechtweisen
- jemanden zurechtweisen / anschnauzen / ploetzlich beschimpfen / verbal angreifen
- jemanden anschnauzen / beschimpfen / grob zurechtweisen
- jemanden scharf zurechtweisen
- jemanden tadeln / zurechtweisen
- jemanden zurechtweisen
- jemanden tadeln / schelten / scharf zurechtweisen
- jemanden demuetigen / tadeln / zurechtweisen / schlagen
- jemanden heftig tadeln / ruegen / bestrafen / zurechtweisen / schikanieren / schlecht / hart / ruecksichtslos behandeln
- jemanden stoppen / zurechtweisen / ermahnen
- jemanden ueberwaeltigen / erniedrigen / scharf zurechtweisen / besiegen / kleinkriegen / demoralisieren / zermuerben
- jemanden zuechtigen / zurechtweisen
- jemanden zurechtweisen / tadeln / warnen
- jemanden scharf zurechtweisen
- jemanden zurechtweisen
- jemanden zurechtweisen / angreifen
- jemanden zurechtweisen
- jemanden scharf zurechtweisen / streng behandeln / heftig tadeln
- jemanden scharf zurechtweisen / antreiben / ermahnen
- jemanden scharf zurechtweisen / unsanft antreiben
- jemanden zurechtweisen
- jemanden derb abfertigen / grob anfahren / scharf zurechtweisen
- jemanden unbegruendet zurechtweisen
- jemanden scharf kritisieren / zurechtweisen / tadeln / ruegen
- jemanden scharf zurechtweisen / heftig bedraengen / hart herannehmen / antreiben
- jemanden ruegen / zurechtweisen / schlagen / besiegen
- jemanden zurechtweisen
- jemanden eindringlich warnen / stoppen / zurechtweisen
- jemanden erwischen / packen / unsanft zurechtweisen
- jemanden tadeln / zurechtweisen
- jemanden scharf zurechtweisen
- jemanden derb zurechtweisen
- jemanden herabstufen / bestrafen / scharf zurechtweisen
- jemanden zurechtweisen / aufklaeren
- jemanden zurechtweisen / schelten
- jemanden zurechtweisen / tadeln
- jemanden tadeln / scharf zurechtweisen / ausschelten / bedraengen / verpruegeln
- jemanden zurechtweisen
- jemanden scharf zurechtweisen
- jemanden ruegen / scharf zurechtweisen
- jemanden zurechtweisen
- jemanden beschimpfen / unterdruecken / scharf ruegen / zurechtweisen / erniedrigen / demuetigen
- jemanden schikanieren / leicht quaelen / scharf zurechtweisen
- jemanden zurechtweisen
- jemanden zurechtweisen / ermahnen
- jemanden tadeln / zurechtweisen
- jemanden zurechtweisen
- jemanden antreiben / zurechtweisen / aufklaeren
- jemanden unterdruecken / scharf zurechtweisen
- jemanden zurechtweisen / tadeln / zur Rechenschaft ziehen
- jemanden zur Rede stellen / zurechtweisen
- jemanden zurechtweisen
- jemanden tadeln / zurechtweisen
- jemanden scharf zurechtweisen / heftig tadeln
- jemanden scharf zurechtweisen
- jemanden scharf kritisieren / tadeln / zurechtweisen
- jemanden fertig machen / verpruegeln / erniedrigen / streng vernehmen / scharf zurechtweisen
- jemanden scharf zurechtweisen / tadeln
- jemanden zurechtweisen / tadeln
- jemanden ermahnen / zurechtweisen / ins Gewissen reden, um ihn dazu zu bringen, sein Verhalten zu aendern
- jemanden beschimpfen / unterdruecken / scharf ruegen / zurechtweisen / erniedrigen
- jemanden scharf zurechtweisen / heftig bedraengen / hart herannehmen / besiegen
- jemanden zurechtweisen / tadeln / besiegen
- jemanden scharf kritisieren / zurechtweisen / tadeln / ruegen
- jemanden zurechtweisen / ruegen
- jemanden bestrafen / zurechtweisen / tadeln
- jemanden scharf zurechtweisen / tadeln / kritisieren
- jemanden scharf tadeln / zurechtweisen
- jemanden zurechtweisen / tadeln
- jemanden warnend zurechtweisen
- jemanden scharf zurechtweisen
- jemanden stoppen / kraenken / scharf zurechtweisen / verletzen
- jemanden scharf zurechtweisen / ermahnen
- jemanden zurechtweisen / zur Rede stellen / zur Rechenschaft ziehen
- jemanden ueberwaeltigen / erniedrigen / scharf zurechtweisen / besiegen / kleinkriegen / demoralisieren / ruecksichtslos behandeln
- jemanden tadeln / zurechtweisen / schlagen
- jemanden zurechtweisen
- jemanden stoppen / kraenken / scharf zurechtweisen / verletzen
- jemanden zurechtweisen
- jemanden zurechtweisen
- jemanden ermahnen / zurechtweisen
- Den werde ich tadeln / zurechtweisen
- jemanden ruegen / tadeln / zurechtweisen / derb abweisen
- jemanden scharf zurechtweisen / zur Rechenschaft ziehen
- jemanden zuechtigen / zurechtweisen
- jemanden zurechtweisen
- jemanden zurechtweisen
- andere zurechtweisen, selbst aber keine Zurechtweisung ertragen koennen
- jemanden scharf zurechtweisen
- jemanden zurechtweisen / informieren / die Meinung sagen
- jemanden scharf zurechtweisen / tadeln / antreiben
- jemanden anpoebeln / anblaffen / beschimpfen / scharf zurechtweisen / unfreundlich ansprechen
- Wer andere zurechtweist, muss auch Zurechtweisung hinnehmen koennen
- Ausruf des Ekels / der Abscheu / Zurechtweisung
- Zurechtweisung, dass es unhoeflich ist und als Blossstellung verstanden werden kann, in der Oeffentlichkeit mit dem Finger auf jemanden zu deuten
- andere zurechtweisen, selbst aber keine Zurechtweisung ertragen koennen
- Wer andere zurechtweist, muss auch Zurechtweisung hinnehmen koennen
- jemanden beauftragen, einen Dritten anzugreifen / anzuklagen / zu ueberpruefen / zurechtzuweisen / zu fangen
- (Geld) zurueckbekommen
- zeitlich zurueckbleiben
- etwas verdraengen / wegrationalisieren / zurueckdraengen / verkuemmern lassen
- auf einen zurueckfallen
- in die alte schlampige / unbefriedigende / gewohnte Weise zurueckfallen
- zu einer vernuenftigen Lebensweise zurueckfinden
- ins richtige / normale Leben zurueckfinden
- der wegen unterschiedlicher Ansichten oder raeumlich von der Familie getrennte Sohn (der zurueckfindet)
- Wenn man sich etwas borgt, besteht die Gefahr, dass man es nicht zurueckgeben kann
- etwas (widerwillig) hergeben / zurueckgeben
- Geborgtes nicht zurueckgeben
- jemandem mehr zurueckgeben, als man von ihm erhalten hat
- der geistig Zurueckgebliebene des Ortes
- ein dummer, geistig zurueckgebliebener, verrueckter Mensch
- abgesetzt / eingestellt / niedergelegt / beseitigt / zurueckgedraengt / ausgeschlossen worden sein
- Was man verschenkt hat, ist nicht mehr im eigenen Besitz und darf daher nicht zurueckgeholt werden
- etwas ist fuer eine spaetere Bearbeitung / Ausfuehrung zurueckgestellt
- zurueckgewiesen werden
- zurueckgewiesen werden
- abgelehnt / zurueckgewiesen werden
- zurueckgewiesen / abgelehnt werden
- sich zurueckgezogen haben und deshalb vor Angriffen geschuetzt sein
- jemand hat sich aus der Oeffentlichkeit zurueckgezogen
- von vorne anfangen (ohne dabei auf Ressourcen zurueckgreifen zu koennen)
- sich zurueckhalten
- jemanden / etwas festhalten / bedraengen / niederhalten / bremsen / zurueckhalten / nicht gefaehrlich werden lassen
- sich zurueckhalten
- jemanden zurueckhalten
- sich beherrschen / zurueckhalten
- sich schonen / zurueckhalten / finanziell einschraenken
- im erweiterten Sinne: sich zurueckhalten
- sich beherrschen / zurueckhalten
- sich zurueckhalten
- sich zurueckhalten
- etwas zurueckhaltend behandeln
- sich zurueckhaltend / sanft / milde geben
- im erweiterten Sinne: zurueckhaltend sein
- (aus Scham / Angst) zurueckhaltend sein
- sich milde / sanftmuetig / entgegenkommend / zurueckhaltend aeussern
- schweigsam / zurueckhaltend sein
- Zurueckhaltende Menschen besitzen ein kompliziertes seelisches Innenleben
- ein unauffaellige / zurueckhaltende Frau
- ein leiser / zurueckhaltender Mensch / Gegenstand
- jemandem ohne Zurueckhaltung ungeschminkt die Meinung sagen
- Aufforderung zur Zurueckhaltung
- Zurueckhaltung ist unnoetig! Greift zu!
- die Zurueckhaltung / der Widerstand wurde aufgegeben
- jemanden zur Zurueckhaltung auffordern
- jemandem ohne Zurueckhaltung ungeschminkt die Meinung sagen
- jemanden veranlassen, seine Zurueckhaltung aufzugeben / sich zu aeussern
- die Zurueckhaltung ueberwinden
- die Zurueckhaltung ist ueberwunden
- die Zurueckhaltung / der Widerstand wurde aufgegeben
- zur Sachlichkeit zurueckkehren
- zum Thema zurueckkehren
- sagt man, wenn man zum urspruenglichen Thema zurueckkehren moechte
- zum gewohnten Alltag zurueckkehren
- wieder zur alten Ordnung zurueckkehren
- nicht mehr zurueckkoennen
- etwas abzweigen / zuruecklegen
- zurueckliegende (unangenehme) Ereignisse nicht mehr beachten und in die Zukunft blicken
- ein zurueckliegendes Ereignis noch einmal durchdenken
- dazu fuehren, dass man sich an ein zurueckliegendes schmerzliches Ereignis erinnert
- sich zuruecknehmen
- sich zuruecknehmen
- etwas absagen / zuruecknehmen
- sich zuruecknehmen
- sich einschraenken / zuruecknehmen / kuerzer treten
- einen Vorwurf zuruecknehmen
- sich zuruecknehmen
- jemanden in die Wirklichkeit zurueckrufen
- (vor etwas) zurueckscheuen / Angst haben
- die Erwartungen zurueckschrauben
- vor nichts zurueckschrecken
- vor nichts zurueckschrecken
- vor nichts / niemandem zurueckschrecken
- jemanden / etwas zuruecksetzen / verachten / herabsetzen / schlechtmachen / abwerten / bestrafen / isolieren / klassifizieren
- zurueckstecken
- Plaene zurueckstecken
- zurueckstecken
- zurueckstecken
- zurueckstehen
- eine Unternehmung fuer eine spaetere Erledigung zurueckstellen
- zuruecktreten
- zuruecktreten
- zuruecktreten
- zurueckweichen
- nicht zurueckweichen
- nicht zurueckweichen / nachgeben
- nicht nachgeben / zurueckweichen
- zurueckweichen
- jemanden zurueckweisen / abweisen / abblitzen lassen
- jemanden abweisen / zurueckweisen
- etwas ueberstimmen / verhindern / zurueckweisen / verwerfen / abschlaegig bescheiden
- jemanden / etwas zurueckweisen / ablehnen / ignorieren
- jemanden zurueckweisen
- etwas abstreiten / leugnen / zurueckweisen
- jemanden unsanft abweisen / zurueckweisen
- den Vorwurf zurueckweisen
- jemanden verlassen / zurueckweisen
- etwas zurueckweisen
- etwas unsanft ablehnen / zurueckweisen
- jemanden scharf zurueckweisen
- etwas ablehnen / zurueckweisen
- jemanden zurueckweisen / abweisen
- etwas ohne Zoegern ablehnen / zurueckweisen
- schlecht gelaunt / veraergert / zurueckweisend / betruebt sein
- Ausdruck von Verwunderung / Zurueckweisung
- Ausspruch der Zurueckweisung
- Ausspruch der Zurueckweisung
- (z. B. Schulden) voellig / restlos zurueckzahlen
- sich feige verhalten (z. B. sich zurueckziehen, einen unangenehmen Termin kurzfristig absagen)
- sich zurueckziehen
- sich zurueckziehen
- sich zurueckziehen
- sich zurueckziehen
- sich zurueckziehen
- sich zurueckziehen / zu Hause verkriechen
- sich aus dem gesellschaftlichen Leben zurueckziehen
- sich zurueckziehen
- sich zurueckziehen
- sich zurueckziehen
- sich zurueckziehen
- sich zurueckziehen
- eine Zusage wieder zurueckziehen
- sich von einem laufenden Projekt zurueckziehen
- eine Anklage zurueckziehen
- sich zurueckziehen
- sich zurueckziehen
- sich zurueckziehen, um sich vor einer Gefahr zu schuetzen
- sagt man, um jemanden zurueckzuweisen
- sagt man, um jemanden abzuweisen / zurueckzuweisen / um die Bearbeitung abzulehnen
- Zuruf mit der Androhung von Strafe
- Zuruf an Autofahrer, der an der Ampel nicht bei Gruen losfaehrt
- ein Thema, das zurzeit noch nicht aktuell / spruchreif ist
- etwas wird zurzeit nicht durchgefuehrt
- zurzeit besonders leistungsfaehig sein
- einer Partei angehoeren, die einem zurzeit keinen Vorteil verschaffen kann
- Das ist zurzeit nicht moeglich!
- jemand ist momentan desinteressiert / hat zurzeit keine Lust auf etwas
- einer Partei angehoeren, die einem zurzeit keinen Vorteil verschaffen kann
- jemand hat zurzeit keine Sorgen / Probleme
- durch eine Aeusserung die unangenehme Lage eines anderen zusaetzlich verschlimmern
- etwas zusaetzlich zahlen
- zusaetzlich ...
- zusaetzlich
- zusaetzlich
- durch eine Aeusserung die unangenehme Lage eines anderen zusaetzlich verschlimmern
- sagt man, wenn man ohnehin schon Schwierigkeiten hat und nun zusaetzlich ein weiteres Problem auftaucht
- etwas zusaetzlich / vorsorglich / sicherheitshalber tun
- zusaetzlich
- etwas zusaetzlich bewirken
- Was wollen Sie noch? Was ist los? Was zusaetzlich?
- zusaetzlich
- eine zusaetzliche Verdienstmoeglichkeit
- eine zweite Taetigkeit / ein zweites Standbein / eine zusaetzliche Verdienstmoeglichkeit ist von Vorteil
- einem ohnehin Unterlegenen weiterhin angreifen / einen zusaetzlichen Schlag verpassen
- Zusaetzliches
- keine feste Zusage machen
- eine Zusage nicht einhalten
- eine riskante Zusage machen
- eine Zusage wieder zurueckziehen
- eine Zusage geben
- jemandem zusagen
- jemandem etwas unverbindlich zusagen / versprechen
- Zusagen ohne Wert
- jemandem zusagen / gefallen
- keine festen Zusagen machen, dafuer aber inhaltsleer daherreden
- jemandem etwas fest versprechen / versichern / zusagen
- das passt harmonisch zusammen
- Menschen mit gleichen Interessen / aehnlichen Eigenschaften schliessen sich gerne zusammen
- alle / alles zusammen
- Unter Berufskollegen / Gleichgesinnten haelt man zusammen
- alles zusammen
- Wie passt das zusammen? Wie ist das zu verstehen?
- Liebe und gutes Essen gehoeren zusammen
- Gruen und Blau passen nicht zusammen
- Kommen die passenden Einfluesse zusammen, so hat dies einen positiven Effekt
- mit jemandem zusammen sein
- immer zusammen / unzertrennlich sein
- alle zusammen
- zusammen
- alles zusammen
- mehrere guenstige Umstaende treffen zusammen
- zusammen mit
- Person, die mit jemandem zusammen Alkohol trinkt
- jemanden (z. B. auf einer Party / in der Disco) kennen lernen und mitnehmen (z. B. mit nach Hause, um Sex zu haben oder zusammen zu feiern)
- Lasst uns die Zeit geniessen / zusammen feiern
- alles zusammen
- sie halten zusammen / stimmen vollkommen ueberein
- die Zusammenarbeit mit jemandem beginnen
- bereit sein zur Versoehnung / Zusammenarbeit
- die Zusammenarbeit ist gut
- jemand ist fuer eine Zusammenarbeit nicht geeignet
- Beziehung / Zusammenarbeit zum beiderseitigen Vorteil
- zur Zusammenarbeit bereit sein
- bereit sein zur Versoehnung / Zusammenarbeit / Hilfe
- zur Versoehnung / Zusammenarbeit / Hilfe bereit sein
- einen Kontakt / eine Verbindung / Zusammenarbeit herstellen
- zusammenarbeiten
- im Verborgenen zusammenarbeiten
- Menschen, die gut zusammenpassen / zusammenarbeiten
- auch mit der Gegenseite zusammenarbeiten
- zusammenarbeiten
- gut zusammenarbeiten
- gut funktionieren / zusammenarbeiten
- politische Gruppe, die bei internationalen politischen Konflikten mit dem Gegner des eigenen Landes aus ideologischen Gruenden zusammenarbeitet
- etwas auf unprofessionelle / laienhafte / inkompetente Weise zusammenbauen
- zusammenbrechen
- ein Unheil / Streit / Zusammenbruch droht
- ein Unheil / Streit / Zusammenbruch droht
- ein kleiner, zusammenfaltbarer Flugdrachen
- etwas zusammenfassen
- unterschiedliche Dinge miteinander vereinbaren / harmonisch ausgleichen / gegenseitig anpassen / zusammenfassen
- etwas angleichen / ausgleichen / gegenseitig anpassen / in Einklang bringen / zusammenfassen
- etwas zusammenfassen / einfach ausdruecken / vereinfachen
- zusammenfassen
- zusammenflicken
- eng zusammengedraengt stehen
- zusammengefasst
- zusammengefasst
- zusammengehoeren
- zusammengenommen
- zusammengeschrumpft
- Personen / Gegenstaende mit einer Art Leitstrahl versenden, indem sie am Startort aufgeloest und am Zielort wieder zusammengesetzt werden
- Autos sind zusammengestossen
- Person, die eine Organisation zusammenhaelt
- jemand versteht ploetzlich / beginnt zu begreifen / erkennt die Zusammenhaenge / hat einen Einfall
- auf einmal die Zusammenhaenge durchschauen
- mithilfe von Indizien die Zusammenhaenge erkennen
- jemand versteht ploetzlich / beginnt zu begreifen / erkennt die Zusammenhaenge / hat einen Einfall
- jemand erkennt die Zusammenhaenge
- die Zusammenhaenge nicht verstehen
- die Zusammenhaenge verstehen
- wird in verschiedenen Zusammenhaengen gebraucht und kann so viel wie "Schnell fort! Ab ins Bett! Verschwinde!" bedeuten oder einfach als Einladung, Kassel zu besuchen
- Sprichwort, das in den unterschiedlichsten Zusammenhaengen gebraucht wird. Dabei koennen die Kategorien oben/unten sowohl hierarchische als auch topographische Bedeutung besitzen
- mit einer Sache zusammenhaengen / vergleichbar sein / in Verbindung stehen
- Zusammenhalt und gebuendelte Kraefte fuehren bei der Bewaeltigung schwieriger Aufgaben zum Erfolg
- den inneren Zusammenhalt verlieren
- potz Blitz: oft in Werbeslogans in Zusammenhang mit Sauberkeit ("blitzblank") oder elektrischem Strom (Blitz bei Gewitter)
- jemand erkennt den Zusammenhang
- keinen ursaechlichen Zusammenhang haben
- zusammenkommen
- Zusammenleben einer Witwe mit einem Mann, den sie aber nicht heiratet, um ihre Rentenansprueche nicht zu verlieren
- eine zusammenlegbare und ueberall aufstellbare Wand, die zur Abschirmung eines Wohnbereiches oder zur Raumgliederung dient
- sich zusammennehmen
- sich nicht zusammennehmen
- sich zusammennehmen
- den Mut zusammennehmen
- sich zusammennehmen / beherrschen / ueberwinden
- sich zusammennehmen
- sich zusammennehmen
- die Habseligkeiten zusammenpacken
- die fuer eine Massnahme notwendigen Sachen zusammenpacken
- gut zusammenpassen
- nicht zusammenpassen
- sehr gut zusammenpassen
- Menschen, die gut zusammenpassen / zusammenarbeiten
- gut zusammenpassen
- ideal zusammenpassen
- nicht zusammenpassend
- sich in der Oeffentlichkeit zusammenreissen, um sich nicht laecherlich zu machen
- jemanden niederschlagen / niederstrecken / zusammenschlagen
- jemanden heftig verpruegeln / zusammenschlagen
- jemanden verpruegeln / zusammenschlagen
- Zusammenschluss grosser Firmen
- spontaner Zusammenschluss linksautonomer oder anarchistisch gesinnter, oft schwarz gekleideter, gewaltbereiter und vermummter Menschen auf Demonstrationen
- die Zusammensetzung aendert sich
- Fruehstueck, dessen Zusammensetzung auf Besserung ausgerichtet ist, wenn man am Abend zuvor zu viel Alkohol getrunken hat
- im erweiterten Sinne: zusammensitzen
- das Zusammenspiel funktioniert
- etwas in Eile zusammenstellen
- Gebietsbezogene Zusammenstellung gefaehrdeter Tier- und Pflanzenarten nach international definierten Gefaehrdungskategorien
- ein Zusammenstoss ist erfolgt
- Um es zusammenzufassen ...
- um es zusammenzufassen ...
- Um es zusammenzufassen: ...
- Zeitangabe an Universitaeten: Die Vorlesung beginnt beim Zusatz "c.t." (cum tempore = lat. "mit Zeit") eine Viertelstunde spaeter als angegeben
- Zuschauer von Sportveranstaltungen, der mit der Mannschaft, dessen Fan er ist, zu Auswaertsspielen faehrt
- als Sieger nach dem Ende einer Sportveranstaltung die Zuschauerfront ablaufen, um sich von den Zuschauern beklatschen zu lassen
- als Sieger nach dem Ende einer Sportveranstaltung die Zuschauerfront ablaufen, um sich von den Zuschauern beklatschen zu lassen
- jemandem ein unliebsames Problem zuschieben, um es selbst loszuwerden
- jemandem etwas aufbuerden / zuschieben / anlasten / heimlich zustecken
- etwas zuschiessen
- zuschiessen
- sehr fest zuschlagen koennen (z. B. bei einer Schlaegerei)
- kraeftig zuschlagen
- jemandem ein Zitat zuschreiben
- Wenn man sich nichts zuschulden kommen lassen hat, findet man schnell seinen Schlaf
- jemandem zusehen
- jemandem zusehen
- unerlaubt zusehen
- jemandem zusetzen
- jemanden bedraengen / zusetzen / antreiben
- jemandem hart zusetzen
- jemandem arg zusetzen
- jemandem zusetzen
- jemandem zusetzen
- jemandem zusetzen
- jemandem heftig zusetzen
- jemandem zusetzen
- jemandem zusetzen
- jemandem stark zusetzen / schinden / in Verlegenheit bringen / Angst machen
- jemandem hart zusetzen
- jemandem zusetzen / auf die Nerven gehen
- jemandem hart zusetzen
- jemandem hart zusetzen
- jemandem hart zusetzen
- jemandem derb zusetzen
- jemandem schaden / zusetzen
- jemandem / einer Sache zusetzen / schaedigen
- jemandem zusetzen
- jemandem heftig zusetzen
- jemandem hart zusetzen
- jemandem die Verbindlichkeit / Gewissheit zusichern
- feierliche, ehrliche Zusicherung
- Zusicherungen, die nicht eingehalten werden
- beim Fussball sich auf engem Raum zuspielen
- jemandem Mut zusprechen
- keinen Zuspruch / Anklang finden
- Ort, an dem sich disziplinlose Menschen aufhalten / an dem chaotische Zustaende herrschen
- chaotische Zustaende
- verkommene / unhaltbare Zustaende
- paradiesische Zustaende
- dreckige Zustaende
- unnormale / andere Zustaende
- korrupte / zweifelhafte / kriminelle / anruechige / dubiose / unhaltbare Zustaende
- paradiesische Zustaende
- ein Anliegen an an eine Person richten, die dafuer nicht geeignet / zustaendig ist
- fuer alle Arbeiten zustaendig / zu gebrauchen sein
- Dafuer bin ich nicht zustaendig! Damit habe ich nichts zu tun!
- Dafuer bin ich nicht zustaendig!
- ein Anliegen an an eine Person richten, die dafuer nicht geeignet / zustaendig ist
- fuer einfache Arbeiten zustaendige Hilfskraft
- den Zustaendigen befragen
- in den eigenen Zustaendigkeitsbereich eingreifen
- etwas faellt in jemandes Zustaendigkeitsbereich
- sich in einer schlechten Verfassung / in einem schlechten Zustand befinden
- von einem schlimmen Zustand in einen noch schlimmeren geraten
- Wohnung in einem schlechten Zustand
- der gegenwaertige Zustand
- Wer betrunken ist, sagt oft Wahrheiten, die er im nuechternen Zustand nicht sagen wuerde
- abwechselnd den Zustand (z. B. den Ort, die Meinung) aendern
- sich in einem jaemmerlichen / Mitleid erregenden Zustand befinden
- sich frueher in einem besseren Zustand befunden haben
- unangenehmer Zustand nach Alkoholgenuss
- sich in einem bedauernswerten / schlechten Zustand befinden
- (Zustand) sich verschlechtern
- Schiff, das sich in einem schlechten Zustand befindet
- den Penis im erigierten Zustand halten koennen
- eine Entscheidung sein, die Rueckschluesse auf den Entscheider und seinen Zustand erlaubt
- etwas in einen guten Zustand versetzen
- So geht das nicht! Das ist nicht in Ordnung! Das ist ein unhaltbarer Zustand!
- in einem schlechten Zustand sein
- sich in einem schlechten Zustand befinden
- Zustand bei Nachlassen der Wirkung eines Rauschgiftes
- jemandes Zustand aufzeigen
- Solange sich niemand beschwert, wird sich der Zustand auch nicht aendern
- von einem schlimmen Zustand in einen noch schlimmeren geraten
- sich in einem schlechten Zustand befinden
- sich in einer schlechten Verfassung / in einem schlechten Zustand befinden
- etwas befindet sich nicht mehr in einem guten Zustand
- der derzeitige Zustand
- jemanden in einem schlechten Zustand erscheinen lassen
- im erneuerten / renovierten / veraenderten / neu gestalteten Zustand sein
- (in betrunkenem Zustand hervorgebrachte) verrueckte, undurchfuehrbare, toerichte Idee
- ... in welchem Zustand sich etwas befindet
- sich in einem schlechten Zustand befinden
- es ist weder die Fortfuehrung des Unternehmens noch die Rueckkehr in den alten Zustand moeglich
- etwas nicht zustande bringen
- etwas bewerkstelligen / hinbekommen / zustande bringen
- jemand, der nichts Wertvolles zustande bringt
- etwas schaffen / zustande bringen
- jemandem etwas unterschieben / anlasten / heimlich zustecken / aufnoetigen
- jemandem etwas aufbuerden / zuschieben / anlasten / heimlich zustecken
- Selbst, wer in der Hierarchie weiter oben steht, sollte dem anderen den Respekt zollen, die ihm zusteht (und ihn so behandeln, wie man selbst behandelt werden moechte)
- Was dem einen zusteht, sollte auch dem anderen zukommen
- auf dem bestehen, was jemandem rechtmaessig zusteht
- ein Brief, der neben der Zustellung an den Empfaenger gleichzeitig in den Medien publiziert wird
- auf etwas zusteuern
- jemandem immer zustimmen
- sofort zustimmen
- allem kritiklos zustimmen
- zustimmen
- als Frau dem Beischlaf zustimmen
- sofort zustimmen
- zustimmen
- jemandem nicht zustimmen
- allen Plaenen zustimmen
- zustimmen
- einer Sache zustimmen
- zustimmen
- einer Sache zustimmen
- einer Sache nicht zustimmen
- sagt man, wenn man ohne Ueberzeugung zustimmt
- sagt man, wenn man ohne Ueberzeugung zustimmt / wenn man ueberredet wurde
- mit einer Tat / Aussage auf Zustimmung stossen
- seine Zustimmung / Erlaubnis geben
- Zustimmung / Beifall finden
- Beifall / Zustimmung finden
- viel Zustimmung erfahren
- keine Resonanz / Zustimmung finden
- Ausdruck von Bestaetigung / Bekraeftigung / Zustimmung
- erfreute Zustimmung
- auf Zustimmung / Begeisterung stossen
- Zustimmung
- eine Massnahme, die auf Zustimmung stoesst
- Anklang / Zustimmung finden
- keine Zustimmung / keinen Anklang finden
- widerwillige Zustimmung
- etwas gefaellt / stoesst auf Zustimmung
- auf Zustimmung / Wohlwollen stossen
- jemandes Zustimmung / Billigung haben
- etwas (meist: Negatives) tritt zutage, das bisher verborgen war
- ohne weitere Zutaten / Zugaben
- jemandem etwas gewaehren / zuteil werden lassen
- jemanden zutiefst verletzen / kraenken
- zutiefst
- jemanden zutiefst (seelisch) verletzen / erschuettern
- jemandem viel zutrauen
- zutraulich / mitteilsam / gespraechig werden
- sagt man, wenn man sich sehr sicher ist, dass ein bestimmtes Ereignis nicht eintreten wird oder eine Aussage nicht zutrifft
- jemandem zutrinken
- nicht von alleine / ohne eigenes Zutun entstanden / erreichbar sein
- zuverlaessig / erfahren sein
- zuverlaessig
- jemand ist verlaesslich / ein guter Kumpel / hoch geschaetzt / zuverlaessig
- sehr treu / zuverlaessig / bestaendig sein
- jemand ist verlaesslich / zuverlaessig
- aus zuverlaessiger Quelle
- keine Hoffnung / Zuversicht mehr haben
- ein Grund zur Zuversicht
- voller Zuversicht
- zuversichtlich
- Egal, wie schlecht die Lage ist: Man bleibt bis zum Ende zuversichtlich, dass sie sich bessern wird
- optimistisch / zuversichtlich sein
- wieder mutig / selbstbewusst / zuversichtlich werden
- jemandem knapp zuvorkommen
- jemandem auf kuerzerem Weg zuvorkommen
- hoeflich / zuvorkommend / aufmerksam sein (vor allem als Mann gegenueber Frauen)
- ein Mann, der sich Frauen gegenueber hoeflich und zuvorkommend verhaelt
- es ist ein langsamer, aber stetiger Zuwachs
- zuweilen
- jemandem eine (unangenehme) Arbeit zuweisen
- einem Unerfahrenen eine schwierige Aufgabe zuweisen
- jemandem etwas besorgen / vermitteln / zuweisen
- jemandem eine (unangenehme) Arbeit zuweisen
- jemandem eine bestimmte Aussage zuweisen
- jemandem uebertrieben viel Zuwendung geben
- eine Zuwendung fuer vorzeitiges Ausscheiden aus seiner Position erhalten
- jemandem durch finanzielle Zuwendungen Handlungsspielraum ermoeglichen
- jemandem zuwider sein
- Das ist mir zuwider!
- jemandem widerstreben / zuwider sein / nicht passen
- zuzahlen
- nicht aufhoeren mit etwas (und sich damit den Unwillen der Betroffen zuziehen)
- bereit sein, zuzuhoeren
- bereit sein, seine Gefuehle zuzulassen
- jemanden dazu bringen, sich mit Hunden zu beschaeftigen / , Hunde zu moegen / , sich einen Hund zuzulegen


Zw    nach oben
- etwas (unter Zwang) aussprechen
- eine politische / seelische / geistige Umschulung (unter Zwang)
- sich von Zwang befreien
- Zwang androhen
- jemanden / etwas mit Zwang aus gehobener Position entfernen
- zwanglos / freiwillig handeln
- zwanglos
- Befehl beim Militaer: eine zwanglose Haltung einnehmen (d. h. nicht mehr strammstehen)
- etwas muss man zwangslaeufig tun
- etwas wird irgendwann zwangslaeufig eintreten
- in einer Zwangslage sein
- In einer Zwangslage kann ungesetzliches Handeln notwendig werden
- sich in einer Zwangslage befinden
- in eine Zwangslage / eine schwierige Lage geraten
- nur auf bestrafende Zwangsmassnahmen reagieren
- eine Zwangsvorstellung
- etwas mit verhaltener Wut bei Zwangszugestaendnis hinnehmen
- Der Zweck ist das Wichtige, und nicht, welche Mittel man dafuer eingesetzt hat
- einen doppelten Zweck auf einmal erreichen
- jemanden fuer einen bestimmten Zweck finden
- etwas hat keinen Zweck / Sinn
- etwas ohne bestimmten Zweck und ohne Erfolg tun
- ohne erkennbaren Zweck
- der Zweck wird nicht erreicht
- jemanden fuer seine Zwecke nutzen
- fuer die Zwecke anderer missbraucht werden
- Bekanntschaften fuer eigene Zwecke nutzen / ausnutzen
- jemanden ruecksichtslos oder sinnlos fuer seine Zwecke nutzen, wobei kein oder nur ein unbefriedigendes Ergebnis erzielt wird
- von jemandem fuer seine Zwecke benutzt werden
- einen Text veraendern / entstellen (meist: absichtlich zu parodistischen Zwecken)
- die noetigen Mittel zur Zweckerfuellung fehlen
- ueber etwas reden, bis es sinnlos / zwecklos ist
- Das ist sinnlos / zwecklos
- zweckmaessig eingesetztes Instrument / Werkzeug sein
- einen Kontakt zweckorientiert aufrechterhalten
- sagt man von jemanden, der sich zur Erreichung irgendeines Zwecks hat benutzen lassen und dann durch einen Fusstritt seine Entlassung erhaelt
- sich zwischen mehreren / zwei Moeglichkeiten entscheiden muessen
- sich zwei Gefahren ausgesetzt sehen dergestalt, dass die Sicherheit vor der einen Gefahr den Eintritt der anderen Gefahr bedingt
- nicht zwei / viele Dinge auf einmal bewaeltigen koennen
- zwischen zwei Fronten / in grosse Bedraengnis geraten
- zwei Moeglichkeiten haben
- zwei / mehrere / viele Moeglichkeiten / Plaene / Chancen haben
- von zwei Seiten bedraengt werden
- zwei Aufgaben mit einer einzigen Massnahme erledigen
- zwei verlieben sich ineinander
- Zahl mit mindestens zwei gleichen Ziffern
- zwei unterschiedliche Eigenschaften / Verhaltensweisen aufweisen
- zwei Personen / Parteien gegeneinander ausspielen
- sich zwischen zwei unvermeidlichen, gleich grossen Uebel befinden
- sich zwei Gefahren ausgesetzt sehen, dergestalt, dass die Sicherheit vor der einen Gefahr den Eintritt der anderen Gefahr bedingt
- der ideale Mittelweg zwischen zwei Extremen
- Das sind zwei verschiedene Dinge, die man nicht miteinander vergleichen kann
- zwischen zwei oder mehreren Extremen vermitteln muessen
- zwei Aspekte eines Sachverhaltes sein
- von zwei schlechten Dingen das bessere vorziehen
- sich in (zwei) verschiedenen kulturellen, geistigen, sozialen oder regionalen Umgebungen aufhalten
- zwei Sachen sind unvereinbare Gegensaetze
- zwei Personen sind sehr unterschiedlich
- ein nur eng begrenzter Raum zwischen zwei (unerwuenschten) Extremen
- Wenn zwei das Gleiche tun, ist das noch lange nicht dasselbe
- zwei schwierige Aufgaben / Arbeiten / Auftraege gleichzeitig erledigen
- fuer zwei verschiedene Leute / Organisationen gleichzeitig arbeiten
- zwischen zwei oder mehreren Extremen vermitteln muessen
- jemand mag / liebt zwei Dinge gleichermassen, kann diese aber nicht immer miteinander vereinbaren
- sich zwischen zwei gleich grossen Uebeln entscheiden muessen
- sich nicht zwischen zwei angenehmen Dingen entscheiden koennen, sondern gleich beide haben wollen
- zwei Dinge, die nur schwer miteinander vereinbar sind, gleichzeitig tun
- zwei Liebschaften gleichzeitig haben
- zwei verlieben sich ineinander
- Das sind zwei verschiedene Dinge
- irrtuemliches Vertauschen von zwei Ziffern innerhalb einer aus mehreren Ziffern bestehenden Zahl
- sich zwischen zwei Moeglichkeiten entscheiden muessen
- zwei Personen gucken sich gegenseitig an
- sagt man, wenn zwei Menschen gleichzeitig dasselbe tun oder den gleichen Gedanken aeussern
- zwischen zwei oder mehreren Extremen vermitteln muessen
- zwei Dinge als vergleichbar / ebenbuertig / gleichartig darstellen
- zwei oder mehrere akute Schwierigkeiten bewaeltigen muessen
- sich zwei Gefahren ausgesetzt sehen dergestalt, dass die Sicherheit vor der einen Gefahr den Eintritt der anderen Gefahr bedingt
- sich (zwischen zwei gleichwertigen Dingen) nicht entscheiden koennen
- als Unbeteiligter versuchen, zwei Streithaehne zu beruhigen
- sich zwischen zwei Fronten befinden
- ironische Bezeichnung fuer die muehselige Art von Neulingen, eine Computer- oder Schreibmaschinentastatur zu bedienen (Zwei- oder Vierfingersystem)
- persoenliches Treffen zweier Kontrahenten
- etwas zweifach tun
- fragt man, wenn man Zweifel am geistigen Befinden des anderen hat / wenn jemand etwas Unverstaendliches getan hat
- sagt man, wenn man Zweifel am Erfolg eines Unternehmens hat
- Zweifel am geistigen Befinden von jemandem
- sagt man, um Zweifel anzudeuten
- keinen Anlass fuer Zweifel / zur Kritik geben
- im Zweifel fuer den Angeklagten
- Andeutung von Zweifel / Skepsis
- Ausdruck von Zweifel / Unglaeubigkeit
- nicht den geringsten Verdacht / Beweis / Zweifel
- Ausdruck von Zweifel / der Ueberraschung / des Erstaunens
- an etwas ohne Zweifel glauben, auch wenn es abwegig ist
- fragwuerdig / unschoen / anruechig / zweifelhaft / unangenehm sein
- etwas ist suspekt / verdaechtig / zweifelhaft
- hinterhaeltig / betruegerisch / unehrlich / zweifelhaft / unanstaendig sein
- etwas ist anruechig / verdaechtig / zweifelhaft / skandaloes
- suspekt / verdaechtig / zweifelhaft sein
- anruechig / zweifelhaft / fragwuerdig sein
- zweifelhaft
- sich etwas auf zweifelhafte / betruegerische / kriminelle Weise beschaffen
- illegale / zweifelhafte Dinge tun
- (Journalismus) jemandes zweifelhafte Vergangenheit / Biographie aufdecken wollen
- eine fragwuerdige / zweifelhafte / dubiose Angelegenheit
- sich durch zweifelhafte Finanzgeschaefte bereichern
- eine unzuverlaessige / zweifelhafte Gruppe
- korrupte / zweifelhafte / kriminelle / anruechige / dubiose / unhaltbare Zustaende
- eine zweifelhafte Idee haben
- eine betruegerische / fragwuerdige / dubiose / unanstaendige / zweifelhafte / unredliche / unfaire / hinterhaeltige / unaufrichtige Sache
- unzuverlaessiger / zweifelhafter Mensch
- ein spitzfindiger / zweifelhafter Rechtsanwalt / Jurist
- Geld aus zweifelhafter / krimineller Quelle
- Verkaeufer im Aussendienst, der sich zweifelhafter oder illegaler Methoden bedient, um den Kunden zum Kauf (z. B. eines Zeitschriftenabonnements) zu bewegen
- Gruppe von Verkaeufern im Aussendienst, die sich zweifelhafter oder illegaler Methoden bedienen, um Kunden zum Kauf (z. B. eines Zeitschriftenabonnements) zu bewegen
- Verbindung von Personen, Organisationen, Gesinnungen oder Weltanschauungen mit zweifelhafter Zielsetzung oder schaedlicher Wirkung
- ein gezwungenes / zweifelhaftes Laecheln aufsetzen
- Das ist selbstverstaendlich / unbestritten! Gewiss! Zweifellos!
- etwas zweifelnd erwaegen
- verstaerkend in zweifelnder / beschwoerender / vorwurfsvoller Frage
- ein Zweifler / Skeptiker
- unnoetig zweimal
- zweimal zur Sicherheit
- beim Fahren mit einem Zweirad in einer Kurve das Gewicht auf die Innenseite der Kurve verlagern, um die Zentrifugalkraft auszugleichen
- etwas nur zu zweit ohne Zeugen besprechen
- der Zweitbeste / Zweitgroesste sein
- das zweite / andere Ich
- eine zweite Taetigkeit / ein zweites Standbein / eine zusaetzliche Verdienstmoeglichkeit ist von Vorteil
- etwas vom zweiten Besitzer kaufen
- der Neubeginn nach dem Zerfall des Nazi-Regimes und dem Ende des Zweiten Weltkrieges
- Man kann bei der ersten Begegnung sein Gegenueber kennen lernen und sich entsprechend bei der zweiten Begegnung darauf einstellen
- Bei der zweiten Begegnung hat man die Moeglichkeit, sich fuer erlittenes Unrecht zu raechen oder fuer etwas Gutes erkenntlich zu zeigen
- der Neubeginn nach dem Zerfall des Nazi-Regimes und dem Ende des Zweiten Weltkrieges
- etwas aus zweiter Quelle wissen / hoeren
- Kein Abschied ist fuer immer, man begegnet sich immer ein zweites Mal
- eine zweite Taetigkeit / ein zweites Standbein / eine zusaetzliche Verdienstmoeglichkeit ist von Vorteil
- der Zweitbeste / Zweitgroesste sein
- etwas / jemand ist chancenlos / zweitrangig / unbedeutend / bedeutungslos / unerheblich / abgeschlagen
- untergeordnet / zweitrangig sein
- eine Zwetschge
- in einer Zwickmuehle sein
- eine zwielichtige Person
- ein zwielichtiger Mensch
- ein zwielichtiger Mensch
- etwas mit gemischten / zwiespaeltigen Gefuehlen betrachten
- mit zwiespaeltigen Gefuehlen
- jemanden zu etwas zwingen
- jemanden zu etwas zwingen
- versuchen, jemanden zu etwas zu zwingen
- jemanden verjagen / zur Flucht zwingen
- sich nicht zwingen, etwas zu tun oder zu lassen
- sich zu etwas zwingen muessen
- jemanden bedraengen / zu etwas zwingen
- jemanden durch grobe Gewalt zu etwas zwingen
- jemanden zu etwas zwingen koennen
- jemanden zur Prostitution zwingen
- jemanden zu einer Reaktion zwingen
- nicht zwingend
- es ist keine zwingende Vorschrift, dass ...
- ohne zwingenden Grund
- zwinkern
- sich zwischen mehreren / zwei Moeglichkeiten entscheiden muessen
- zwischen 3 Standorten wechseln
- die Tage zwischen Weihnachten und dem Dreikoenigsfest (6. Januar)
- oft ist auch die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr (1. Januar) gemeint
- zwischen zwei Fronten / in grosse Bedraengnis geraten
- Es sollte eine scharfe Trennung zwischen Arbeitszeit und Freizeit geben
- sich zwischen zwei unvermeidlichen, gleich grossen Uebel befinden
- der ideale Mittelweg zwischen zwei Extremen
- ohne Pause zwischen den Woertern sprechen
- zwischen zwei oder mehreren Extremen vermitteln muessen
- Generation der etwa zwischen 1965 und 1975 Geborenen
- ein nur eng begrenzter Raum zwischen zwei (unerwuenschten) Extremen
- der Unterschied zwischen Arm und Reich
- kleine Kuegelchen aus verklebtem Kot, Toilettenpapierresten, Haaren und Kleidungsfasern zwischen den Gesaessbacken, in der Regel verursacht durch Reiben der Haut und mangelnde Hygiene
- bei mangelnder Hygiene entstehende helle Ablagerungen zwischen Vorhaut und maennlichem Glied bzw. zwischen den Schamlippen, bestehend aus Urin, Spermaresten (beim Mann), abgestorbenen Hautzellen und Druesensekret
- zwischen zwei oder mehreren Extremen vermitteln muessen
- sich zwischen zwei gleich grossen Uebeln entscheiden muessen
- die kulturelle Grenze zwischen Sueddeutschland und Norddeutschland
- sich nicht zwischen zwei angenehmen Dingen entscheiden koennen, sondern gleich beide haben wollen
- die unueberwindbare Grenze zwischen dem marktwirtschaftlich-kapitalistischen und dem realsozialistischen Machtblock waehrend der Zeit des Kalten Krieges (1947-1990)
- ein / kein Gegensatz zwischen Anspruch und Wirklichkeit sein
- ironische, humorige Provokation zwischen Angehoerigen von Studentenverbindungen
- eine Koalition zwischen CDU/CSU (Christlich Demokratische Union / Christlich-Soziale Union), der FDP (Freie Demokratischen Partei) und Buendnis 90/Die Gruenen in Deutschland
- sich / jemandem zwischen die Beine greifen
- sich zwischen zwei Moeglichkeiten entscheiden muessen
- zwischen streitende Parteien geraten
- zwischen zwei oder mehreren Extremen vermitteln muessen
- sich (zwischen zwei gleichwertigen Dingen) nicht entscheiden koennen
- sich zwischen zwei Fronten befinden
- einen Zwischenaufenthalt einlegen
- jemand, der gerne zwischendurch was Suesses isst
- zwischendurch
- keine Zwischentoene zulassen
- auf der Reiseroute einen kleinen Umweg machen, um ein Zwischenziel anzufahren


Zy    nach oben
- Kommentar zum Zyklus von Leben und Tod
- besonders kritische / boeswillige / zynische Menschen sagen ...