Menü


Register
0-9  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

Im Register sind die deutschen Umlaute (ä,ö,ü,ß) durch internationale Zeichen ersetzt (ae,oe,ue,ss).
Um eine Erklärung zu erhalten, klicken Sie auf den Begriff



A
Aa  Ab  Ac  Ad  Ae  Af  Ag  Ah  Ai  Aj  Ak  Al  Am  An  Ao  Ap  Aq  Ar  As  At  Au  Av  Aw  Ax  Ay  Az 



A    nach oben
- das A und (das) O
- Wer A sagt, muss auch B sagen
- von A bis Z gelogen / erfunden
- eins a
- a priori
- a posteriori
- A-a machen muessen
- ein Schuss ... (z. B. Humor, Energie u. a.)
- sich aus (dem Haus / der Wohnung / einer Aufgabe u. a.) stehlen


Aa    nach oben
- glatt wie ein Aal sein; aalglatt sein
- sich winden wie ein Aal / eine Schlange / ein Wurm
- den Aal abziehen
- glatt wie ein Aal sein; aalglatt sein
- kein Aas
- Diese Aasbande!
- mit etwas aasen / rumaasen; etwas veraasen
- wie die Aasgeier ueber jemanden herfallen


Ab    nach oben
- sich einen abasten; schwer asten
- stark abbauen
- einen abbeissen
- sich lieber / eher die Zunge abbeissen, als ...
- sein Fett wegkriegen / wegbekommen / abkriegen / abbekommen
- ein paar Kratzer abbekommen
- die volle Ladung abbekommen
- Abbitte leisten
- etwas abblasen
- jemanden abblitzen lassen
- [z. B. mit dem Auto] abbrausen
- sich keinen abbrechen
- sich einen abbrechen
- alle Bruecken hinter sich abbrechen / abreissen
- einer Sache die Spitze nehmen / abbrechen
- die Zelte abbrechen
- sich die Zunge abbrechen
- (Haus) warm abbrechen
- sich keinen Zacken abbrechen
- jemanden vom rechten Weg / Kurs abbringen
- einer Sache keinen Abbruch tun
- eine Strafe abbrummen
- jemanden / etwas abbuegeln
- jemanden abbuersten
- das ABC-Buch
- jemand ist ein ABC-Schuetze
- etwas checken / abchecken
- abdackeln
- abdampfen
- jemandem den Saft abdrehen
- jemandem das Gas / den Gashahn abdrehen
- jemandem die Luft abdrehen
- abdrehen
- abdruecken
- abduesen
- Du sollst / Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben
- Es ist noch nicht aller Tage Abend
- Spinnen am Morgen bringt Kummer und Sorgen, Spinnen am Mittag bringt Glueck am dritten Tag, Spinnen am Abend - erquickend und labend
- Am Abend werden die Huehner gezaehlt
- Lieber / Mein Gott / Oh Herr, lass Abend werden!
- ein bunter Abend
- Voegel, die frueh / morgens / am Morgen singen, holt / frisst abends / am Abend die Katz / Katze; Den Vogel, der morgens singt, holt abends die Katz
- Je spaeter der Abend, desto schoener die Gaeste
- Da werden abends die Buergersteige hochgeklappt
- Morgens Fango, abends Tango!
- Voegel, die frueh / morgens / am Morgen singen, holt / frisst abends / am Abend die Katz / Katze; Den Vogel, der morgens singt, holt abends die Katz
- aberwitzig
- Abessinien
- auf etwas / jemanden abfahren
- vom Glauben abfallen
- eine Breitseite auf jemanden abfeuern
- abflitzen
- einen Abflug machen
- sich den Arsch abfrieren
- jemanden abfruehstuecken
- etwas abfruehstuecken
- jemanden abfucken
- jemanden abfuellen
- jemandem eine Abfuhr erteilen
- sich eine Abfuhr holen
- einen / den Abgang machen
- sich einen guten Abgang verschaffen
- den polnischen Abgang machen
- einen starken Abgang haben
- den Loeffel abgeben
- eine schlechte / traurige Figur abgeben; keine gute Figur machen
- ein schwaches / kein gutes Bild abgeben
- eine gute Figur machen / abgeben
- ein schiefes Bild abgeben
- Wo ist er bloss abgeblieben?
- abgebrannt sein
- Dreimal umgezogen ist so gut wie einmal abgebrannt
- ein abgebrochener Gartenzwerg
- ein abgebrochener Riese
- abgebrueht sein
- abgedreht sein
- abgedroschen
- der Zug ist abgefahren
- abgefahren sein
- abgefuckt sein
- abgehackt reden
- abgehen
- abgehen / rennen wie Schmidts Katze
- abgehen wie eine Rakete
- jemand ist / hat (voellig / total) abgehoben
- dastehen wie bestellt und nicht abgeholt
- ein abgekartetes Spiel; eine abgekartete Sache
- ein abgekartetes Spiel; eine abgekartete Sache
- jemandes Uhr ist abgelaufen
- dem Leben abgelauscht sein
- abgelutscht sein
- bis auf die Knochen abgemagert sein
- gerieben / abgerieben sein
- abgerissen aussehen
- (total) abgeschlafft sein
- mit dem Leben abgeschlossen haben
- mit abgeschnittenen Hosen dastehen
- es auf etwas abgesehen haben
- es auf jemanden abgesehen haben
- abgetakelt
- eine abgetakelte Fregatte
- einer Sache nichts / wenig abgewinnen (koennen)
- einer Sache eine neue / gute [u. a.] Seite abgewinnen
- zum Abgewoehnen
- jemandem das Wasser abgraben
- abgrasen
- etwas abgreifen
- am Rande eines Abgrundes stehen
- etwas abhaben
- ein Rad abhaben
- abhaengen
- etwas abhaken koennen
- jemanden abhalftern
- ein Scherbengericht abhalten
- abharzen; abhartzen
- abharzen; abhartzen
- abhauen
- sich von der Masse abheben
- hotten; abhotten
- abkacken
- jemanden abkanzeln
- jemandem das Ohr abkauen
- sich den Schneid abkaufen lassen
- jemandem etwas nicht abkaufen
- sich den Mut abkaufen lassen
- jemandem die Courage abkaufen
- sich jedes Wort abkaufen lassen
- abkindern
- etwas abklabastern
- die (ganze) Gegend abklappern
- ein (billiger) Abklatsch
- jemanden abklatschen
- jemanden abknallen
- etwas abknapsen
- jemandem etwas abknoepfen
- jemanden abknutschen
- ein Abkocher
- etwas abkoennen
- etwas nicht abkoennen
- vom Weg abkommen
- vom rechten Weg / Kurs abkommen
- vom Kurs abkommen
- abkratzen
- sein Fett wegkriegen / wegbekommen / abkriegen / abbekommen
- etwas abkriegen
- seinen Teil abkriegen
- Die Jungen koennen schneller rennen, aber die Alten kennen die Abkuerzungen
- etwas abkupfern
- ablaestern
- die Ablage P
- ablaschen
- Dampf ablassen
- sich die Beine / Hacken / Fuesse / Schuhsohlen / Haxen (nach etwas) ablaufen / wund laufen / wundlaufen
- jemandem den Rang ablaufen
- jemanden kalt ablaufen lassen
- an jemandem ablaufen (wie Wasser)
- den alten Adam ausziehen / ersaeufen / ablegen / ertraenken / abstreifen
- die Maske ablegen / fallen lassen
- von etwas Zeugnis ablegen
- sich ablegen
- etwas rundweg ablehnen
- etwas schlankweg ablehnen
- jemandem etwas an der Nasenspitze / Nase ansehen / ablesen
- jemandem jeden Wunsch von den Augen / Lippen ablesen
- jemanden linken / ablinken
- ablinsen
- jemandem etwas abluchsen
- jemanden abmurksen
- sich abnabeln
- jemandem etwas abnehmen
- der Mond nimmt ab; abnehmender Mond
- abnippeln; abnibbeln
- abnippeln; abnibbeln
- etwas nudeln / abnudeln
- etwas an sich abperlen lassen
- sich abplacken
- Mund abwischen / abputzen, (und) weitermachen!
- sich abrackern
- abraeumen
- in Abrahams Schoss sein
- Abrakadabra
- abrauchen
- abrauschen
- spitz abrechnen; Spitzabrechnung
- etwas in Abrede stellen
- sich abregen
- jemandem eine Abreibung verpassen
- alle Bruecken hinter sich abbrechen / abreissen
- Man wird dir nicht (gleich) den Kopf abreissen!
- etwas abreissen
- etwas / jemanden abrippen
- abrocken
- abrotzen
- ein Absacker
- am Ast saegen, auf dem man sitzt; den Ast absaegen, auf dem man sitzt
- jemanden absaegen
- (kraeftig) absahnen
- reissenden Absatz finden
- auf dem Absatz kehrtmachen; sich auf dem Absatz umdrehen
- absaufen
- abschalten
- jemanden abschasseln
- jemanden aufs Abschiebegleis stellen
- sich franzoesisch / auf Franzoesisch empfehlen / verabschieden; einen franzoesischen Abschied nehmen
- jemanden abschiessen
- den Vogel abschiessen
- dritter Abschlag
- sich fuer jemanden die Hand abschlagen lassen
- sein / sich das Wasser abschlagen
- die / alle zehn Finger nach etwas lecken / schlecken / abschlecken
- jemanden abschleppen
- jemanden abschmatzen
- etwas abschmettern [z. B. einen Antrag]
- abschmieren
- Das kannst du dir abschminken!
- jemandem die Ehre abschneiden
- jemandem den Hals brechen / abschneiden
- Davon kannst du dir eine Scheibe / ein Stueck abschneiden!
- jemandem den Lebensfaden abschneiden
- jemandem das Wort abschneiden
- sich ein Stueck vom Kuchen abschneiden
- alte / die alten Zoepfe abschneiden
- gut abschneiden
- jemandem den Weg abschneiden
- den Rahm / das Fett abschoepfen
- die Sahne abschoepfen
- abschrammen
- etwas / jemanden abschreiben
- jemanden / etwas abschuetteln
- das Joch abschuetteln
- ein Abschusskandidat
- auf der Abschussliste stehen
- jemandem etwas abschwatzen
- sich abseilen
- einen abseilen
- jemanden ins Abseits schieben
- ins Abseits geraten; sich ins Abseits stellen
- abseits bekannter Pfade ...
- jemanden (eiskalt) abservieren
- etwas auf einer / der (halben, linken, rechten) Backe / Arschbacke absitzen
- Das ist ein Hammer! Das ist der (absolute) Hammer!
- eine (glatte, reine, absolute) Null
- die (absolute) Kroenung sein
- auf dem (absoluten) Nullpunkt ankommen
- am (absoluten) Nullpunkt angelangt sein
- auf den (absoluten) Nullpunkt sinken; den (absoluten) Nullpunkt erreichen
- etwas ist ein absolutes Muss
- Spiessruten laufen muessen; einen Spiessrutenlauf absolvieren
- abspacken
- sich etwas / jeden Bissen vom Mund / Munde absparen
- abspecken
- jemanden mit leeren Worten abspeisen
- spicken; abspicken
- vom fahrenden Zug abspringen
- von etwas Abstand nehmen
- von etwas Abstand gewinnen
- (etwas) abstauben
- ein Abstaubertor
- einen Abstecher machen
- seinen Claim abstecken
- den Rahmen abstecken
- sich die Beine abstehen
- eine (billige) Absteige
- auf dem absteigenden Ast sein
- jemanden / etwas aufs Abstellgleis / tote Gleis schieben / stellen
- aufs Abstellgleis geschoben werden
- auf dem toten Gleis / Abstellgleis sein / stehen
- aufs tote Gleis / Abstellgleis geraten
- abstiefeln
- im Hammelsprung abstimmen
- mit den Fuessen abstimmen; eine Abstimmung mit den Fuessen durchfuehren
- mit den Fuessen abstimmen; eine Abstimmung mit den Fuessen durchfuehren
- abstinken
- sich die Hoerner abstossen
- die Schulden abstottern
- sich abstrampeln
- den alten Adam ausziehen / ersaeufen / ablegen / ertraenken / abstreifen
- einen Absturz / Totalabsturz haben; abstuerzen
- Absturz schieben
- einen Absturz / Totalabsturz haben; abstuerzen
- Absurdistan
- etwas ad absurdum fuehren
- ein Abtun / Abtoern haben / kriegen
- jemanden abtoernen
- von der Buehne abtreten
- etwas abtun
- ein Abtun / Abtoern haben / kriegen
- Abwarten und Tee trinken!
- etwas in einem Abwasch / Aufwasch erledigen
- auf Abwege geraten
- auf Abwegen sein
- auf Abwegen wandeln
- vom Pfad der Tugend abweichen
- die Ketten sprengen / abwerfen
- durch Abwesenheit glaenzen
- bis zum Abwinken
- Damit kannst du dir den Arsch / Hintern abwischen!
- Mund abwischen / abputzen, (und) weitermachen!
- abwursten
- sich etwas an den (fuenf) Fingern abzaehlen koennen
- etwas an den (fuenf) Fingern abzaehlen koennen
- etwas laesst sich an den (fuenf) Fingern abzaehlen
- sich etwas an einer Hand abzaehlen koennen
- etwas an einer Hand abzaehlen koennen
- etwas an den Knoepfen abzaehlen
- abzappeln
- sich abzappeln
- sich am Horizont abzeichnen
- mit haengender / langer Nase abziehen
- eine Nummer abziehen
- eine Schau / Show abziehen
- den Aal abziehen
- jemandem die Haut abziehen
- jemanden abziehen
- eine Maskerade veranstalten / abziehen
- abzischen
- Abzocke
- jemanden abzocken
- abzwitschern


Ac    nach oben
- Ach du gruene Neune!
- mit Ach und Krach
- Ach was!
- Ach was?
- (Ach du) heiliger Strohsack!
- Ach, du Aermster / du Aermste!
- Ach du heiliger Bimbam!
- Ach du liebes bisschen!
- Ach du dickes Ei!
- (Ach du) meine Fresse!
- Ach du lieber Gott!
- Ach du meine Guete!
- Ach herrje / herrjemine!
- (Ach du) Lieber / Heiliger Himmel!
- Ach du liebes Lieschen!
- Ach du Schande!
- Ach du liebe Zeit!
- Menno! Ach menno!
- Ach so!
- Ach wo!
- Unter jedem Dach ist / wohnt ein Ach
- Ach woher (denn)!
- Ach, komm (schon)!
- Ach du liebes Lottchen!
- Ach Gottchen!
- Ach du Scheisse!
- Weh und Ach; Ach und Weh
- Ach ja!
- die Achillesferse sein
- auf Achse sein
- die Achse des Boesen
- jemanden ueber die Achsel ansehen
- mit den Achseln / Schultern zucken
- mit einem Achselzucken
- etwas ausser Acht lassen
- sich in Acht nehmen
- jemanden / etwas in Acht und Bann tun
- auf jemanden / etwas Acht geben / haben
- eine staehlerne Acht
- die Hose auf halb acht tragen
- die Augen auf halb acht haben
- auf halb acht haengen
- in acht Tagen; in 8 Tagen
- alle acht Tage; alle 8 Tage
- vor acht Tagen; vor 8 Tagen
- auf die schlanke Linie achten; etwas fuer die schlanke Linie tun
- auf seine Linie achten
- dreikantig / achtkantig / hochkant / hochkantig hinausfliegen / rausfliegen
- jemanden achtkantig / hochkant / hochkantig / dreikantig rausschmeissen / rauswerfen / hinauswerfen
- Alle Achtung!
- Achtung, fertig, los!
- zwischen achtzig und scheintot
- sich vom Acker machen
- rackern; ackern
- etwas zu den Akten / ad acta legen


Ad    nach oben
- etwas zu den Akten / ad acta legen
- etwas ad absurdum fuehren
- ad hoc
- ad infinitum
- ad calendas graecas; ad kalendas Graecas
- bei Adam und Eva anfangen
- seit Adam und Eva
- den alten Adam ausziehen / ersaeufen / ablegen / ertraenken / abstreifen
- Nach Adam Riese macht das ...
- seit Adams Zeiten
- im Adamskostuem
- Adel verpflichtet
- eine musikalische / kuenstlerische Ader haben
- jemanden zur Ader lassen
- eine soziale Ader haben
- eine Ader fuer etwas haben
- ein grosser Aderlass
- blaues Blut (in den Adern) haben
- jemandem kocht das Blut in den Adern; es kocht in jemandem
- jemandem stockt / gefriert das Blut in den Adern
- Froschblut in den Adern haben
- jemandem schwellen die Adern
- den / einen Adler machen
- frei sein wie ein Adler
- Adleraugen haben
- nach dem Adlersuchsystem schreiben
- noch vom Adolf sein
- ein Adonis
- bei jemandem an der falschen Adresse sein
- an die falsche Adresse geraten
- den Advocatus diaboli spielen; den Advokat / Advokaten des Teufels spielen; des Teufels Advokat sein
- den Advocatus diaboli spielen; den Advokat / Advokaten des Teufels spielen; des Teufels Advokat sein
- den Advocatus diaboli spielen; den Advokat / Advokaten des Teufels spielen; des Teufels Advokat sein


Ae    nach oben
- sich nach den Fleischtoepfen Aegyptens sehnen / zuruecksehnen
- eine aegyptische Finsternis
- sich gleichen / aehneln wie ein Ei dem anderen
- jemandem / einander keinen Schlag aehneln
- Das sieht dir aehnlich!
- aehnlich ticken
- ... oder so (aehnlich)
- ein aelteres Semester sein
- das aelteste Gewerbe der Welt
- in die Muehle / Muehlen (z. B. des Gesetzes / der Aemter / der Verwaltung) geraten
- Die Zeiten aendern sich; Die Zeiten haben sich geaendert
- Aepfel mit Birnen vergleichen
- Man soll die Aepfel erst zaehlen, bevor man sie aufteilt
- ex aequo
- seinem Aerger / Unmut / seiner Wut Luft machen
- den Aerger runterschlucken / herunterschlucken / hinunterschlucken
- sich den Aerger / Frust / Kummer runterspuelen
- seine Wut / schlechte Laune / seinen Aerger an jemandem auslassen
- vor Wut / Aerger platzen
- sich die Kraetze an den Hals aergern
- sich ein Loch in den Bauch aergern
- sich die Platze aergern
- sich zu Tode ... (z. B. schaemen / fuerchten / erschrecken / aergern / arbeiten / langweilen)
- sich wie ein Stint freuen / aergern
- sich ein zweites Loch in den Arsch aergern
- sich gruen und blau aergern
- die Aermel hochkrempeln / aufkrempeln
- etwas / ein Ass / eine Karte / einen Trumpf im Aermel haben
- etwas aus der Hand / dem Aermel / dem Handgelenk schuetteln / zaubern
- Ach, du Aermster / du Aermste!
- Ach, du Aermster / du Aermste!
- sich (zu weit) auf die Aeste rauslassen
- Aetsch!
- Das ist (echt) aetzend!
- es kommt zum Aeussersten; zum Aeussersten kommen
- etwas bis zum Aeussersten treiben; bis zum Aeussersten gehen
- sein Aeusserstes tun


Af    nach oben
- sich aus der Affaere ziehen
- Klappe zu, Affe tot!
- (Ich glaub' / glaube, Ich denk / denke) Mich laust der Affe!
- wie ein Affe auf dem Schleifstein
- ein Affe
- ein geleckter Affe
- (wie) vom wilden Affen gebissen sein
- jemanden zum Affen halten
- seinem Affen Zucker geben
- sich / jemanden zum Affen machen
- einen / den Affen kriegen / bekommen / haben
- einen Affen sitzen haben
- nicht fuer einen Wald voll Affen
- einen Affen an jemandem / etwas gefressen haben
- ein Affenarsch
- mit affenartiger Geschwindigkeit; in einem affenartigen Tempo; in affenartigem Tempo
- mit affenartiger Geschwindigkeit; in einem affenartigen Tempo; in affenartigem Tempo
- mit affenartiger Geschwindigkeit; in einem affenartigen Tempo; in affenartigem Tempo
- eine Affengeduld haben
- affengeil; oberaffengeil
- eine Affenhitze
- es herrscht eine Affenkaelte
- Affenkram
- mit einer Affenliebe an jemandem haengen
- ein Affenpinscher
- eine Affenschande sein
- ein Affenstall
- affenstark sein
- einen Affentanz veranstalten
- in einem Affentempo
- ein Affentheater
- einen (ganz schoenen) Affenzahn / Zahn draufhaben; in / mit einem Affenzahn
- ein Affenzirkus
- affig sein
- das Horn von Afrika


Ag    nach oben
- aggro / aggromaessig drauf sein
- aggro / aggromaessig drauf sein
- We agree to disagree


Ah    nach oben
- (Aha,) Daher pfeift / weht / blaest (also) der Wind!
- Aha!
- ein Aha-Erlebnis / Ahaerlebnis haben
- ein Aha-Erlebnis / Ahaerlebnis haben
- etwas ahnen / erahnen lassen
- Man ahnt es (ja) nicht!
- von nichts eine / keine blasse Ahnung haben
- von Tuten und Blasen keine Ahnung haben
- so viel Ahnung von etwas haben wie der Hahn vom Eier legen
- nicht den Schatten einer Ahnung haben
- eine dunkle Ahnung haben
- nicht die leiseste Ahnung haben
- Hast du eine Ahnung!
- Hast du eine Ahnung, ... ?
- ein ahnungsloser Engel
- Ahoi!


Ak    nach oben
- das akademische Viertel
- bei jemandem ist der Akku leer
- der fleischliche Akt
- etwas zu den Akten / ad acta legen
- ein Aktendulli
- ein Aktenhengst
- ein Aktenkacker
- ein Aktenkraemer
- die Aktien von jemandem stehen schlecht
- Wie stehen die Aktien?
- Aktien drin haben
- jemandes Aktien stehen gut
- aktig sein
- eine konzertierte Aktion
- in Aktion treten


Al    nach oben
- et alii; et al.
- Alaaf!
- blinder Alarm
- Alarm schlagen
- bei jemandem schrillen die Alarmglocken
- der Albatros
- sich albern vorkommen
- ein wasserdichtes Alibi / Argument
- et alii; et al.
- (voll) auf Alk sein
- ein Alki
- den Kummer in Alkohol ertraenken
- Alkoholisches steigt einem in den / zu Kopf
- ein Alkoholsuender
- Daran muss ich (all) mein Lebtag denken
- Gott / Allah nimmt jemanden zu sich
- auf sich (allein / alleine / selbst) gestellt sein
- Macht doch euren Dreck allein / alleine! Mach deinen Dreck doch allein / alleine!
- Macht euren Kram doch allein / alleine! Mach deinen Kram doch allein / alleine!
- alles in allem
- mit allem Pipapo
- mit allem Drum und Dran
- zu allem Ja und Amen sagen
- alles / bei allem, was recht ist
- zu allem Ueberfluss ...
- zu allem Unglueck
- Bei allem, was mir heilig ist!
- alles / bei allem, was Recht ist
- erste / allererste Sahne
- auf etwas allergisch reagieren
- Das ist allerhand!
- (viel / allerhand) Porzellan zerschlagen
- Dazu gehoert (schon) was / allerhand / einiges! Da gehoert (schon) was / einiges dazu!
- es ist hoechste / allerhoechste Zeit
- das Letzte / Allerletzte sein
- der Allerwerteste
- allez hopp!
- eine unheilige Allianz
- Allmaechtiger!
- Allotria treiben
- ein Allroundman / Allroundmann / Allround-Mann / Allrounder
- ein Allroundman / Allroundmann / Allround-Mann / Allrounder
- ein Allroundman / Allroundmann / Allround-Mann / Allrounder
- ein Allroundman / Allroundmann / Allround-Mann / Allrounder
- ein Allroundtalent sein
- allzu menschlich sein; allzu Menschliches sein
- ein Alpenveilchen
- vom Alpha bis zum Omega
- Bis dahin kann ich ja alt und grau werden!
- Hier / Heute werde ich nicht alt!
- alt aussehen
- alt wie Methusalem
- Man ist so alt, wie man sich fuehlt
- jemanden zum Altar fuehren
- meine Alte; mein Alter
- noch ganz der / die Alte sein
- nicht mehr der / die Alte sein
- Dafuer muss eine Oma / alte Frau lange stricken!
- eine alte Gewitterhexe
- (immer) die alte Leier
- immer dasselbe / das alte / gleiche Lied
- immer dieselbe / die alte / gleiche Litanei
- die grosse alte Dame des ...
- eine alte Rechnung begleichen
- mit jemandem eine (alte) Rechnung offen haben
- eine alte Schachtel
- eine / die Alte knallen
- eine (alte) Zimtziege / Zimtzicke
- alte / die alten Zoepfe abschneiden
- die gute alte Zeit; in der guten alten Zeit
- Ein alter Mann / Eine alte Frau ist doch kein D-Zug!
- Alte Baeume lassen sich nicht biegen
- Alte Besen kehren gut
- eine alte Schrapnelle
- die Alte Welt
- Alte Baeume soll man nicht verpflanzen
- alte Wunden (wieder) aufreissen; eine alte Wunde (wieder) aufreissen
- (immer) die alte Tour
- an eine (alte / offene) Wunde ruehren; an (alte / offene) Wunden ruehren
- eine alte Fregatte
- mit jemandem noch eine (offene / alte) Rechnung zu begleichen haben
- Wenn alte Scheunen brennen, dann lodern / brennen sie lichterloh / , dann sind sie schwer zu loeschen
- Alte Liebe rostet nicht
- von altem / echtem Schrot und Korn
- sich aufs Altenteil zurueckziehen
- jemanden / etwas aufs Altenteil schicken
- ein alter Hase
- alter Schwede! Alter Schwede!
- alter Wein in neuen Schlaeuchen
- meine Alte; mein Alter
- ein biblisches Alter haben
- ein alter Drachen!
- in alter Frische
- ein schlauer / alter Fuchs sein; schlau wie ein Fuchs sein
- Alter Gauner!
- ein (alter) Haudegen
- ein alter Hut
- ein alter Knacker
- ein alter Krauter
- ein alter Schinken
- ein alter Zopf sein
- Alter
- Ein alter Mann / Eine alte Frau ist doch kein D-Zug!
- im zarten Alter
- das Alter Ego
- Alter Knabe!
- Alter vor Schoenheit!
- Alter schuetzt vor Torheit nicht
- ein alter Sack
- ein alter Gockel
- Alter Falter!
- von alters her
- Na, altes Haus!
- ein (altes) Tratschmaul
- Einfaelle wie ein altes Haus haben
- Altweibersommer


Am    nach oben
- zwischen Hammer und Amboss geraten
- Hammer oder Amboss sein; Amboss oder Hammer sein
- sich zwischen Hammer und Amboss befinden; zwischen Hammer und Amboss sein
- sein Amen zu etwas geben
- zu allem Ja und Amen sagen
- so sicher wie das Amen in der Kirche
- ein Amerikaner
- ein Ami
- eine Ami
- Amiland
- ein Ammenmaerchen sein
- von Amors Pfeil getroffen sein
- eine Ampelkoalition
- jemand ist gehirnamputiert / hirnamputiert; jemandem haben sie das Hirn / Gehirn amputiert
- in Amt und Wuerden sein
- ein Amt bekleiden
- kraft meines Amtes ...
- seines Amtes walten
- etwas ist amtlich
- voll wie ein Amtmann
- von Amts wegen
- Amtschinesich sein
- eine Amtsmiene aufsetzen
- den Amtsschimmel reiten
- der Amtsschimmel wiehert
- sich wie Bolle amuesieren / freuen; wie Bolle stolz sein


An    nach oben
- eine Analvioline
- die goldene Ananas
- mit jemandem anbaendeln / anbandeln
- jemanden anbaggern; baggern
- eine Schnecke angraben / anbaggern
- mit jemandem anbaendeln / anbandeln
- jemand sieht zum Anbeissen aus; jemand ist zum Anbeissen
- anbeissen
- den Mond anbellen
- das Goldene Kalb anbeten
- etwas wie Sauerbier / saures Bier anbieten
- jemanden anblaffen; blaffen
- ein Anblick fuer (die) Goetter
- jemanden anbloeken
- jemanden anboelken
- nichts anbrennen lassen
- stop and go
- aus anderem Holz (geschnitzt) sein
- es / jetzt weht ein anderer Wind
- die Hand in anderer / fremder Leute Taschen haben / stecken
- ein neuer / anderer Mensch werden
- etwas auf dem Ruecken anderer austragen
- sich anderer Leute Kopf zerbrechen
- es bleibt nichts anderes uebrig
- etwas in ein anderes Licht ruecken / setzen / stellen
- ein anderes Gesicht bekommen
- ein besonderes / anderes Kaliber sein
- nichts anderes im Kopf haben als ...
- Das ist ein ganz anderes Kapitel
- ein Loch aufreissen, um ein anderes zu stopfen
- ein andermal
- Umgekehrt / Anders / Andersrum / Andersherum wird ein Schuh daraus / draus!
- Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt!
- dort ticken / gehen die Uhren anders
- Wir koennen auch anders! Ich kann auch anders!
- anders gestrickt sein
- anders gepolt sein
- jemand ist andersrum / andersherum
- Umgekehrt / Anders / Andersrum / Andersherum wird ein Schuh daraus / draus!
- jemand ist andersrum / andersherum
- Umgekehrt / Anders / Andersrum / Andersherum wird ein Schuh daraus / draus!
- auf einen Schelmen anderthalbe setzen
- jemandem etwas andrehen
- sich einen andudeln
- aneinander geraten
- aneinander vorbeireden
- Wehret den Anfaengen!
- ein blutiger Laie / Anfaenger
- jemanden anfahren
- von Anfang bis Ende
- Muessiggang ist aller Laster Anfang
- bei Adam und Eva anfangen
- bei null anfangen
- mit etwas nichts anfangen koennen
- ein heisses Eisen (anpacken / anfassen)
- Ringelpiez (mit Anfassen)
- jemanden / etwas nur / nicht (einmal) mit der Kneifzange / Beisszange / Feuerzange / Zange anfassen (moegen / wollen)
- etwas am falschen Ende anfassen / anpacken
- etwas am richtigen Ende anfassen
- etwas nur mit spitzen Fingern / mit den Fingerspitzen anfassen
- jemanden mit Glaceehandschuhen / Glacéhandschuhen anfassen
- jemanden mit Samthandschuhen anfassen
- zum Anfassen
- etwas nicht mit der Kohlenzange anfassen wollen
- jemanden hart anfassen
- jemanden anfauchen
- die Kehle oelen / anfeuchten / schmieren
- jemanden anficken
- etwas anfingern
- ein Anflug von ....
- etwas in Gaensefuesschen / Anfuehrungszeichen setzen
- den Ton angeben
- den Takt angeben
- angeben wie eine Tuete Muecken
- angeben wie zehn nackte Neger
- der / die Angebetete
- der Fisch hat angebissen
- das Angebot steht
- kurz angebunden sein
- angedackelt kommen
- jemanden etwas angedeihen lassen
- angedetscht sein
- angeduest kommen
- angeduselt sein
- angefegt / dahergefegt kommen
- angefickt sein
- angeflitzt kommen
- angefressen sein
- georgelt haben, bevor die Kirche angegangen ist
- wie angegossen passen / sitzen
- angegriffen aussehen
- rot angehaucht sein
- angeheitert sein
- Das kann doch nicht angehen! Es geht nicht an, dass ...
- es langsam / locker angehen lassen; etwas langsam / locker angehen
- angeknackst sein
- am toten Punkt (angelangt / angekommen) sein
- angekrochen kommen
- einen grossen / dicken Fisch an der Angel / am Haken haben
- jemanden (fest) an der Angel haben
- zwischen Tuer und Angel
- am toten Punkt (angelangt / angekommen) sein
- am (absoluten) Nullpunkt angelangt sein
- angelatscht kommen
- es sich angelegen sein lassen
- eine Angelegenheit wieder aufwaermen
- etwas / die Welt aus den Angeln heben
- sich einen Goldfisch angeln
- sich jemanden angeln
- aus den Angeln geraten
- Dreh- und Angelpunkt
- angenebelt sein
- angepisst sein
- angesaeuert sein
- angesaeuselt sein
- angesagt sein
- angeschickert sein
- angeschissen kommen
- sich etwas angeschlagen fuehlen
- der Angeschmierte sein
- angeschneit kommen
- angeschossen kommen
- gut / schlecht angeschrieben sein
- schwarz angeschrieben sein
- uebel angeschrieben sein
- von Angesicht zu Angesicht
- im Schweisse meines / seines / ihres Angesichts
- angestiefelt kommen
- jemand / etwas hat es jemandem angetan
- angetanzt kommen
- angetoernt sein
- angetrabt kommen
- angetuetert sein
- angewetzt kommen
- wie angewurzelt stehen bleiben
- von etwas angezogen werden wie die Motten vom Licht
- Man zeigt nicht mit nacktem Finger auf angezogene Leute!
- sich angiften
- eine Schnecke angraben / anbaggern
- das Uebel an der Wurzel packen / fassen / angreifen
- die Substanz angreifen
- etwas in Angriff nehmen
- Nur im Angriff ist klingend Spiel
- Angriff ist die beste Verteidigung
- zum Angriff auf jemanden blasen
- jemandem wird / ist angst und bange
- jemandem sitzt die Angst im Nacken
- es mit der Angst zu tun bekommen
- Angst verleiht Fluegel
- jemandem Angst einfloessen
- sich (vor Angst) in die Hosen / Hose scheissen
- ein Angsthase sein
- die Radieschen von unten betrachten / ansehen / zaehlen / begucken / anschauen / angucken
- das Gras von unten ansehen / besehen / anschauen / angucken
- jemanden / etwas mit dem Arsch nicht angucken / ansehen
- die Hosen anhaben
- jemandem nichts anhaben koennen
- die Schussstiefel anhaben
- die Spendierhosen anhaben
- jemandem etwas anhaengen
- nur ein Anhaengsel sein
- den Atem anhalten
- um die Hand einer Frau anhalten / bitten
- die Luft anhalten
- jemanden anhauen
- jemandem etwas anheim stellen
- sich anheischig machen
- auf Anhieb
- jemanden anscheissen / ankacken
- vor Anker gehen
- jemanden anklaeffen
- eine Anklage fallen lassen
- auf der Anklagebank sitzen
- Anklang finden
- bei jemanden anklopfen
- gegen jemanden / etwas nicht ankoennen
- nicht gegen (etwas / jemanden) ankoennen
- gut ankommen
- es auf etwas ankommen lassen; es drauf / darauf ankommen lassen
- auf dem (absoluten) Nullpunkt ankommen
- auf etwas ankommen; drauf / darauf ankommen
- gut ankommen
- nicht auf etwas ankommen
- schlecht / nicht gut ankommen
- es auf einen Versuch ankommen lassen
- hart ankommen
- schoen ankommen
- wenn es drauf / darauf ankommt
- jemanden ankotzen
- jemandem etwas ankreiden
- sich einen ankuemmeln
- etwas ankurbeln
- jemanden anlabern
- sich / etwas jemanden anlachen
- die Daumenschrauben / Daumenschraube anziehen / ansetzen; jemandem (die) Daumenschrauben / Daumenschraube anlegen
- es drauf / darauf anlegen
- sich mit jemandem anlegen
- Hand anlegen
- letzte Hand anlegen
- einen hohen / strengen Massstab anlegen
- einer Sache / jemandem Zuegel anlegen
- jemandem / einer Sache Fesseln anlegen
- jemandem / etwas die Kandare anlegen
- etwas anleiern
- Anmache
- jemanden anmachen
- im Anmarsch sein
- jemanden anmeiern
- Shotgun anmelden
- in die (Annalen der) Geschichte eingehen
- Gestalt annehmen
- (langsam) Formen annehmen
- Das kannst du (ruhig / wohl) annehmen!
- sich einer Sache / eines Menschen annehmen
- anno dazumal
- im / aus dem Jahre Schnee; anno Schnee
- anno dunnemals
- anno Tobak
- anno pief
- anno Leipzig einundleipzig
- von anno Tobak stammen
- ein heisses Eisen (anpacken / anfassen)
- etwas am falschen Ende anfassen / anpacken
- jemanden anpampen
- jemanden anpfeifen
- einen Anpfiff bekommen
- jemandem einen Anpfiff geben
- jemanden anpflaumen
- jemanden anpoebeln
- jemanden anpumpen
- jemanden anquasseln
- jemanden dumm / schraeg / schief von der Seite anquatschen
- jemanden anranzen / anraunzen
- jemanden anranzen / anraunzen
- einen Anraunzer bekommen
- jemandem etwas hoch anrechnen
- gegen eine Wand / Mauer anrennen
- etwas / jemand ist im Anrollen
- keinen Bissen anruehren
- den heiligen Ulrich anrufen
- sich einen ansaeuseln
- jemandem / einer Sache den Kampf ansagen
- jemandem die Wacht (am Rhein) ansagen
- sich einen ansaufen
- sich Mut antrinken / ansaufen
- auf Anschaffe gehen; anschaffen gehen
- auf Anschaffe gehen; anschaffen gehen
- die Radieschen von unten betrachten / ansehen / zaehlen / begucken / anschauen / angucken
- das Gras von unten ansehen / besehen / anschauen / angucken
- jemanden (schraeg) von der Seite ansehen / anschauen
- jemanden von hinten ansehen / anschauen
- den Schein / Anschein wahren
- sich den Anschein geben
- jemanden anscheissen / ankacken
- einen Anschiss kriegen
- ein Attentat / einen Anschlag auf jemanden vorhaben
- etwas in Anschlag bringen
- ein Gewehr in Anschlag bringen
- ein Gewehr im Anschlag haben
- bis zum Anschlag
- am Anschlag sein
- einen anderen Ton anschlagen
- eine andere Tonart anschlagen
- leise Toene anschlagen
- den Anschluss verpassen
- Anschluss suchen
- jemanden anschmachten
- jemanden anschmieren
- jemanden anschnauzen
- anschreiben lassen
- mit doppelter Kreide schreiben / anschreiben
- jemanden anschwaerzen
- die Radieschen von unten betrachten / ansehen / zaehlen / begucken / anschauen / angucken
- jemandem etwas an der Nasenspitze / Nase ansehen / ablesen
- jemanden ueber die Achsel ansehen
- scheel blicken; jemanden scheel ansehen
- jemanden ueber die Schulter ansehen
- jemanden / etwas mit scheelen Augen ansehen
- das Gras von unten ansehen / besehen / anschauen / angucken
- jemanden schief ansehen
- jemanden / etwas mit dem Arsch nicht angucken / ansehen
- jemanden (schraeg) von der Seite ansehen / anschauen
- jemanden ansehen, als wolle man ihn fressen
- jemanden von hinten ansehen / anschauen
- jemanden mit Basiliskenblick ansehen
- die Daumenschrauben / Daumenschraube anziehen / ansetzen; jemandem (die) Daumenschrauben / Daumenschraube anlegen
- den Hebel an der richtigen Stelle ansetzen
- Moos ansetzen
- Kummerspeck ansetzen
- den Rotstift ansetzen
- Staub ansetzen
- Patina ansetzen
- (Aber) Sonst / Ansonsten geht es / geht's dir gut!
- jemanden anspitzen
- etwas in Anspruch nehmen
- Anstalten machen
- ein Anstandswauwau
- wie ein Kaninchen vor der Schlange stehen; wie ein Kaninchen die Schlange anstarren
- sich anstellen
- Klagelieder anstimmen; ein Klagelied anstimmen
- ein Loblied auf jemanden / etwas singen / anstimmen
- ein Lamento anstimmen
- gegen etwas / jemanden nicht anstinken koennen
- an etwas Anstoss nehmen
- den Anstoss zu etwas geben
- mit der Zunge anstossen
- der Stein des Anstosses
- etwas (z. B. im Kalender) rot anstreichen
- seinen Grips anstrengen
- einer Sache einen anderen / neuen Anstrich geben / verpassen / verleihen
- jemanden stupsen / anstupsen
- jemanden antanzen lassen
- etwas / jemanden antatschen
- eine Antenne fuer etwas haben
- Antifa
- sich / jemanden anturnen / antoernen
- die Flucht nach vorne antreten
- den Gang nach Canossa / Kanossa antreten (muessen); einen Kanossagang / Canossagang tun
- die letzte Reise antreten
- sich Mut antrinken / ansaufen
- sich einen antrinken
- sich einen antuedeln
- sich / seinen Gefuehlen keinen Zwang antun
- sich Gewalt antun muessen
- sich etwas antun
- jemandem etwas tun / antun
- jemandem / einer Sache zu viel Ehre antun
- einer Sache Gewalt antun
- sich ein Leid antun
- einer Frau / einem Maedchen Gewalt antun
- sich / jemanden anturnen / antoernen
- eine gepfefferte Antwort geben
- jemandem Rede und Antwort stehen
- Schweigen ist auch eine Antwort
- (jemandem) die Antwort schuldig bleiben
- Keine Antwort ist auch eine Antwort
- wie aus der Pistole geschossen antworten
- dem Fuchs den Huehnerstall anvertrauen
- ein Feld-Wald-und-Wiesen-Arzt / -Uebersetzer / -Anwalt [usw.]
- in einer Anwandlung von (z. B. Zorn / Wut / Zaertlichkeit / Ironie / Ehrlichkeit / Schwermut)
- etwas mit dem Holzhammer tun; die Holzhammermethode anwenden
- die Salamitaktik anwenden
- jemanden anzapfen
- etwas anzetteln
- die Daumenschrauben / Daumenschraube anziehen / ansetzen; jemandem (die) Daumenschrauben / Daumenschraube anlegen
- sich warm anziehen muessen
- sich den Schuh anziehen
- die Steuerschraube anziehen
- die Zuegel stramm ziehen / straff ziehen / straffer anziehen
- an der Steuerschraube drehen; die Steuerschraube anziehen
- den bunten Rock anziehen
- Wenn du dir diesen Schuh anziehst (, dann wird er dir wohl auch passen)
- Das kannst du einem erzaehlen, der sich die Hose mit der Kneifzange / Beisszange zumacht / anzieht!
- nichts mit sich anzufangen wissen
- dumm aus dem Anzug / der Waesche gucken / schauen
- aus dem Anzug kippen
- Das haut den staerksten Mann aus dem Anzug!
- etwas ist im Anzug
- Gewitter im Anzug
- sich einen anzwitschern


Ap    nach oben
- in den sauren Apfel beissen (muessen)
- Der Apfel faellt nicht weit vom Stamm
- etwas fuer einen Apfel und ein Ei kaufen / verkaufen; etwas fuer 'nen Appel und 'n Ei kaufen / verkaufen
- ein apokalyptischer Reiter
- So ein Apparat!
- ein Apparillo
- etwas fuer einen Apfel und ein Ei kaufen / verkaufen; etwas fuer 'nen Appel und 'n Ei kaufen / verkaufen
- einen gesegneten Appetit haben
- jemanden in den April schicken; April, April!
- April, April, der weiss nicht, was er will!
- apropos


Ar    nach oben
- alle Wohlgerueche Arabiens
- (jemandem) leicht / gut / flott / schnell von der Hand gehen (Arbeit)
- die Fruechte seiner Arbeit ernten
- von seiner Haende Arbeit leben
- bis ueber den Kopf in Arbeit stecken
- eine Mammut... (z. B. -arbeit, -aufgabe, -leistung)
- ein / eine Mords... (z. B. -arbeit, -ding, -durst, -dusel, -gaudi, -geschrei, -hitze, -hunger, -kerl, -krach, -schreck, -spass, -spektakel)
- bis ueber die / beide Ohren in Arbeit stecken
- die Arbeit Arbeit sein lassen
- die Arbeit schmeckt
- ganze Arbeit leisten
- sich vor der Arbeit druecken
- bis zum Hals in Arbeit stecken
- jemandem in die Haende arbeiten
- fuer einen Hungerlohn arbeiten
- schuften / arbeiten wie ein Ochse
- schuften / arbeiten wie ein Pferd
- sich zu Tode ... (z. B. schaemen / fuerchten / erschrecken / aergern / arbeiten / langweilen)
- arbeiten / schaffen wie ein Brunnenputzer
- schuften / arbeiten wie ein Tier
- arbeiten / schuften wie ein Berserker
- Hand in Hand arbeiten
- das Geld arbeiten lassen
- in die eigene Tasche arbeiten
- um / fuer einen Gotteslohn arbeiten
- arbeiten / schuften, dass die Spaene fliegen
- ein Arbeiterdenkmal sein
- die Zeit arbeitet fuer jemanden
- das Geld arbeitet
- ein Arbeitgeberjahr
- eine Arbeitgeberuhr
- ein Arbeitnehmerjahr
- ein ...muffel (z. B. Krawattenmuffel, Faschingsmuffel, Heiratsmuffel, Arbeitsmuffel)
- jemanden / eine Sache (hart / arg) mitnehmen
- im Argen liegen / sein
- ein wasserdichtes Alibi / Argument
- ein schlagendes / durchschlagendes Argument
- mit Argusaugen ueber etwas wachen
- Arm in Arm gehen
- der Arm des Gesetzes
- einen langen Arm haben
- jemanden auf den Arm nehmen
- die Beine / Fuesse unter den Arm / unter die Arme / in die Hand nehmen
- arm wie eine Kirchenmaus
- jemandem in den Arm fallen
- arm dran sein
- mit der Hand am Arm
- jemanden am ausgestreckten / langen Arm verhungern lassen
- sich den Fuss / Arm verknacksen
- der lange Arm des Gesetzes
- den Kopf unter dem Arm tragen
- jemandes Fuss / Bein / Arm / Hand ist eingeschlafen
- sich / einander / jemanden in den Arm nehmen / schliessen; sich / einander / jemanden in die Arme nehmen / schliessen
- eine Armada von ...
- jemandem unter die Arme greifen
- jemandem in die Arme laufen
- die Beine / Fuesse unter den Arm / unter die Arme / in die Hand nehmen
- jemanden jemandem in die Arme treiben
- ohne Arme keine Kekse
- eine arme Sau
- sich jemandem / einer Sache in die Arme werfen
- sich / einander / jemandem in die Arme fallen
- jemandem / einer Sache in die Arme fallen
- sich / einander / jemanden in den Arm nehmen / schliessen; sich / einander / jemanden in die Arme nehmen / schliessen
- eine Armee von ...
- jemanden mit offenen Armen empfangen / aufnehmen
- Pudding in den Armen / Beinen haben
- die Armen im Geiste
- in Morpheus' Armen ruhen / liegen
- Es ist ja nicht wie bei den armen Leuten!
- hinter etwas her sein wie der Teufel hinter der (armen) Seele
- etwas aus der Armenkasse kriegen
- ein armer Schlucker
- ein armer Teufel
- ein armer Tropf
- ein armer Irrer
- ein armer Wurm; ein armes Wuermchen
- ein armes Schwein
- ein armes Wuerstchen
- ein armes Hascherl
- ein armer Wurm; ein armes Wuermchen
- ein Armleuchter
- etwas ist ein Armutszeugnis fuer jemanden
- Leck mich (am Arsch)! LMAA! [vereinzelt verwendete Abkuerzung]
- jemanden am Arsch kriegen
- jemandem geht der Arsch auf Grundeis
- jemandem in den Arsch / Hintern kriechen
- den Arsch offen haben
- jemandem Feuer unter dem / unterm Hintern / Arsch machen
- sich den Arsch abfrieren
- sich (fuer jemanden) den Arsch aufreissen
- sich in den Arsch / Hintern beissen koennen
- in den Arsch gehen
- jemandem mit dem nackten Arsch ins Gesicht springen
- jemanden am Arsch haben
- ein Arsch mit Ohren
- Das kannst du dir in den Arsch stecken / schieben!
- jemandem in den Arsch / Hintern treten
- am Arsch der Welt
- Damit kannst du dir den Arsch / Hintern abwischen!
- den Arsch vollkriegen
- Blei im Hintern / Arsch haben
- Hummeln im Hintern / Arsch haben
- Himmel, Arsch und Zwirn!
- fuer Arsch und Friedrich
- wie Arsch und Friedrich
- Himmel, Arsch und Wolkenbruch!
- eins / was auf den Hintern / Arsch kriegen / bekommen
- Am Arsch haengt der Hammer!
- sich in den Arsch gefickt fuehlen
- seinen Arsch / Hintern retten
- Pfeffer im Hintern / Arsch haben
- quecksilbrig sein; Quecksilber im Leib / Blut / Hintern / Arsch haben; ein Quecksilber sein
- Schuetze Arsch im letzten Glied
- am Arsch die Raeuber
- etwas geht jemandem am Arsch vorbei
- einen Tritt in den Hintern / Arsch kriegen
- jemandem scheint die Sonne aus dem Arsch
- fuer den Arsch sein
- jemandem den Hintern / Arsch versohlen
- den Arsch nicht hochkriegen
- keinen Arsch in der Hose haben
- einen Stock im Arsch haben
- Dann / Jetzt hat der / dein Arsch / Foettchen Kirmes!
- jemandem Puderzucker / Zucker in den Arsch / Hintern blasen / schieben
- im Arsch sein
- am Arsch sein
- den Arsch zu weit unten (haengen) haben
- sich ein zweites Loch in den Arsch freuen
- sich ein zweites Loch in den Arsch aergern
- wie der Arsch auf den Eimer passen
- gespaltener Arsch
- kein Arsch
- seinen Arsch riskieren
- dann ist der Arsch ab
- ein ganzer Arsch voll
- den Arsch / Hintern zukneifen
- den Hintern / Arsch / die Pobacken / Arschbacken zusammenkneifen
- jemandem das Wasser im Arsch zum Kochen bringen
- sich ein Monogramm in den Bauch / Hintern / Arsch beissen koennen
- jemandem Dampf (unterm Hintern / unterm Arsch) machen
- einen kalten Arsch kriegen; sich einen kalten Arsch holen
- einen kalten Arsch haben
- Auf fremdem Arsch ist gut durchs Feuer reiten
- Feuer unterm / im Hintern / Arsch haben
- mit etwas auf den Arsch / Hintern fallen
- fast auf den Arsch fallen
- jemandem Pfeffer in den Hintern / Arsch blasen
- jemanden / etwas mit dem Arsch nicht angucken / ansehen
- jemandem den Arsch aufreissen
- sich selbst in den Hintern / Arsch treten koennen
- seinen Hintern / Arsch in Bewegung setzen
- ein Arsch
- der Arsch sein; den Arsch machen
- Beweg deinen Arsch / Hintern!
- seinen Arsch verwetten (koennen)
- (in den Arsch / Hintern) gekniffen sein
- aus dem Arsch kommen
- Du kannst mich (mal) am Arsch lecken!
- etwas auf einer / der (halben, linken, rechten) Backe / Arschbacke absitzen
- den Hintern / Arsch / die Pobacken / Arschbacken zusammenkneifen
- eine Arschbombe
- ein Arschficker
- eine Arschgeburt
- eine Arschgeige
- ein Arschgesicht
- ein Arschgeweih
- es ist arschkalt
- die Arschlochkarte / Arschkarte haben / ziehen
- ein Arschkriecher
- ein Arschloch
- die Arschlochkarte / Arschkarte haben / ziehen
- arschlos sein
- nicht die feine englische Art sein
- nach Art des Hauses
- aus der Art schlagen
- Das ist doch keine Art (und Weise)!
- ..., dass es (nur so) eine Art hat
- aus der Art geraten sein
- lege artis
- bis der Arzt kommt


As    nach oben
- business as usual
- etwas ist asbach / asbachuralt
- etwas ist asbach / asbachuralt
- Gib Asche!
- sich Asche aufs Haupt streuen
- wie Phoenix aus der Asche wiederauferstehen / aufsteigen; sich wie Phoenix aus der Asche erheben
- in Sack und Asche gehen
- Friede seiner Asche!
- (Erde zu Erde,) Asche zu Asche, Staub zu Staub
- etwas in Schutt und Asche legen
- zu Staub (und Asche) werden
- Asche
- ins Aschgraue gehen
- ein Aslak / Azzlack
- eine Asphaltschwalbe
- etwas / ein Ass / eine Karte / einen Trumpf im Aermel haben
- ein Ass
- Wer nie sein Brot im Bette ass, weiss nicht, wie Kruemel pieken / pieksen (koennen)
- assig sein
- Das kannst du halten / machen wie Pfarrer Assmann
- am Ast saegen, auf dem man sitzt; den Ast absaegen, auf dem man sitzt
- auf dem absteigenden Ast sein
- an einem duennen Ast haengen
- sich einen Ast lachen
- Holz saegen; einen Ast durchsaegen
- auf dem aufsteigenden Ast sein
- sich einen abasten; schwer asten
- astrein sein


At    nach oben
- einen langen / den laengeren Atem haben
- den Atem anhalten
- jemandem geht der Atem / die Puste / die Luft aus
- jemanden in Atem halten
- wieder zu Atem kommen
- ausser Atem sein / geraten
- jemandem verschlaegt es den Atem
- den Atem verlieren
- jemandem den Atem rauben
- um Atem / Luft ringen
- Atem schoepfen / holen
- jemandem stockt der Atem
- in einem / im gleichen / selben Atemzug
- bis zum letzten Atemzug
- im naechsten Atemzug
- den letzten Atemzug tun / machen
- Eulen nach Athen tragen
- gesiebte Luft atmen
- locker durch die Hose atmen
- dazugehoeren wie die Luft zum Atmen
- so wichtig sein wie die Luft zum Atmen
- etwas / jemanden brauchen wie die Luft zum Atmen
- eine Attacke gegen jemanden / etwas reiten
- ein Attentat / einen Anschlag auf jemanden vorhaben
- attisches Salz


Au    nach oben
- Au Backe!
- au! aua! autsch!
- Du bist wohl aua aua!
- au! aua! autsch!
- sich auf- und davonmachen
- Es ist zum Auf-die-Baeume-klettern!
- um etwas einen Popanz aufbauen
- eine Drohkulisse aufbauen
- jemandem einen Baeren aufbinden
- jemandem Maerchen aufbinden / erzaehlen / auftischen
- sich wie ein Frosch aufblasen
- sich aufblasen
- Du kannst mir (mal) den Schuh aufblasen!
- (maechtig) die Backen aufblasen
- zu neuen Ufern aufbrechen
- sich aufbrezeln
- etwas aufbrezeln
- etwas immer wieder aufbruehen
- jemandem eine Strafe aufbrummen
- seine Karten aufdecken
- seine Truempfe aufdecken
- sich aufdonnern
- einer Sache seinen Stempel aufdruecken
- jemandem etwas aufhalsen / aufdruecken
- aufeinander / auf jemanden zugehen
- einer Sache Schranken auferlegen
- jemandem ein schweres Joch auferlegen
- froehliche Auferstehung feiern
- schweres Geschuetz auffahren
- etwas auffahren (lassen)
- etwas ist Auffassungssache
- Er wird dich schon nicht auffressen!
- sich auffressen lassen
- einen (regelrechten) Eiertanz auffuehren
- Freudentaenze / einen Freudentanz auffuehren
- eine Komoedie auffuehren / spielen; jemandem eine Komoedie vorspielen
- einen Tanz auffuehren / machen
- sich wie der grosse Zampano aufspielen / auffuehren; den grossen Zampano raushaengen lassen / herauskehren
- Theater machen / auffuehren
- einen Veitstanz auffuehren
- ein Loch mit dem anderen stopfen / zustopfen / auffuellen / schliessen
- einer Aufgabe gewachsen sein
- eine Mammut... (z. B. -arbeit, -aufgabe, -leistung)
- sich aus (dem Haus / der Wohnung / einer Aufgabe u. a.) stehlen
- jemanden aufgabeln
- Man waechst mit seinen Aufgaben
- den Geist aufgeben
- aufgebitcht sein
- ein aufgeblasener Gockel
- aufgedonnert sein
- etwas ist aufgeflogen
- in etwas aufgehen
- aufgehen wie ein Hefekuchen / Hefekloss
- aufgehen wie ein Pfannkuchen
- in (Rauch und) Flammen aufgehen
- jemandes Stern ist im Aufgehen
- das Land der aufgehenden Sonne
- gut aufgehoben sein
- sich an etwas aufgeilen
- glaenzend / blendend aufgelegt sein
- geputzt / herausgeputzt / geschmueckt / aufgemacht sein wie ein Pfingstochse
- aufgeroedelt sein
- etwas mit der Muttermilch aufgesogen / eingesogen haben
- mit dem linken / falschen / verkehrten Fuss / Bein (zuerst) aufstehen / aufgestanden sein / (zuerst) aus dem Bett steigen / gestiegen sein
- gut aufgestellt sein
- breit aufgestellt sein
- aufgewaermter Kohl sein
- den Kaffee auf haben / aufhaben
- einen feuchten / nassen Hut aufhaben
- etwas aufhaben
- den Hut aufhaben
- der Aufhaenger fuer etwas sein
- jemandem etwas aufhalsen / aufdruecken
- die Hand aufhalten
- Reisende soll man nicht aufhalten!
- die Tafel aufheben
- viel Aufheben / Aufhebens um etwas machen
- viel Aufheben / Aufhebens um etwas machen
- etwas laesst aufhorchen
- fuer etwas aufkommen (muessen)
- die Aermel hochkrempeln / aufkrempeln
- aufkreuzen
- den Mund nicht aufkriegen
- jemanden (mit etwas) auflaufen lassen
- zu grosser Form / zur Hochform / Hoechstform auflaufen
- eine andere / neue Platte auflegen
- jemanden (irgendwo) auflesen
- sich in Luft aufloesen
- sich in Rauch aufloesen
- sich in Wohlgefallen aufloesen
- sich in nichts aufloesen
- eine Milchmaedchenrechnung aufmachen
- die Augen aufmachen / aufsperren
- die Ohren / Loeffel spitzen / aufsperren / aufmachen
- ein Fass aufmachen
- das Maul / den Mund / die Schnauze aufmachen
- ein Buero aufmachen
- jemandem eine Rechnung aufmachen
- eine (kleine) Aufmerksamkeit
- jemanden / etwas aufmischen
- jemanden aufmoebeln
- etwas aufmotzen
- aufmucken
- jemanden mit offenen Armen empfangen / aufnehmen
- es mit jemandem aufnehmen
- den Faden wieder aufnehmen
- den Fehdehandschuh aufnehmen
- mit jemandem / etwas Fuehlung aufnehmen / nehmen
- Fahrt aufnehmen
- den Handschuh aufnehmen
- mit jemandem Tuchfuehlung aufnehmen / halten
- jemanden aufpaeppeln
- hoellisch aufpassen
- aufpassen wie ein Luchs
- aufpassen wie ein Schiesshund
- aufpassen wie ein Heftelmacher / Haftelmacher / Haeftlimacher
- etwas aufpeppen
- jemandem die Fuesse aufpumpen
- sich wieder hochrappeln / aufrappeln
- sich aufrappeln
- den aufrechten Gang gehen
- sich kuenstlich aufregen
- sich ueber jeden Quark aufregen
- sich (fuer jemanden) den Arsch aufreissen
- die Klappe / den Mund / das Maul / den Rand / den Rachen aufreissen
- Mund und Nase aufreissen
- jemanden aufreissen
- jemandem den Arsch aufreissen
- alte Wunden (wieder) aufreissen; eine alte Wunde (wieder) aufreissen
- ein Loch aufreissen, um ein anderes zu stopfen
- jemandem / sich etwas aufsacken
- sich etwas aufsacken
- sein Spruechlein aufsagen
- die Zelte aufschlagen
- irgendwo aufschlagen
- etwas aufschnappen
- ein Aufschneider
- keinen Aufschub dulden
- jemandem etwas aufschwaetzen / aufschwatzen
- jemandem etwas aufschwatzen
- jemandem etwas aufschwaetzen / aufschwatzen
- sich zu etwas aufschwingen
- eine Amtsmiene aufsetzen
- jemandem Hoerner aufsetzen
- jemandem einen Daempfer verpassen / aufsetzen / geben
- einer Sache Glanzlichter / ein Glanzlicht aufsetzen
- einer Sache die Krone aufsetzen
- ein suesssaures Laecheln aufsetzen
- eine Leichenbittermiene aufsetzen
- ein Pokerface / Pokergesicht aufsetzen
- einen Schlafzimmerblick aufsetzen
- seinen Kopf aufsetzen
- jemanden aufsitzen lassen
- die Augen aufmachen / aufsperren
- die Ohren / Loeffel spitzen / aufsperren / aufmachen
- die Ohren aufsperren
- Nase und Mund aufsperren
- den Mund aufsperren
- sich wie der grosse Zampano aufspielen / auffuehren; den grossen Zampano raushaengen lassen / herauskehren
- sich maechtig aufspielen
- auf den fahrenden Zug aufspringen
- einen Aufstand machen
- jemandem ein Licht aufstecken
- Da musst du frueher aufstehen!
- mit dem linken / falschen / verkehrten Fuss / Bein (zuerst) aufstehen / aufgestanden sein / (zuerst) aus dem Bett steigen / gestiegen sein
- mit den Huehnern aufstehen
- wie Phoenix aus der Asche wiederauferstehen / aufsteigen; sich wie Phoenix aus der Asche erheben
- auf dem aufsteigenden Ast sein
- jemandem uebel / sauer / unangenehm aufstossen
- sich auftakeln
- auftanken
- aus dem Nichts auftauchen
- aus der Versenkung auftauchen
- auftauen
- das Fell / den Pelz aufteilen / verteilen, bevor der Baer erlegt ist
- Man soll die Aepfel erst zaehlen, bevor man sie aufteilt
- jemandem Luegen auftischen
- jemandem Maerchen aufbinden / erzaehlen / auftischen
- dick auftragen
- etwas faustdick auftragen
- nassforsch auftreten
- jemanden auftun
- Wer mit den Hunden schlaeft, steht mit Floehen auf; Wer mit den Hunden schlaeft, braucht sich nicht zu wundern, wenn er am naechsten Tag mit Floehen aufwacht
- eine Angelegenheit wieder aufwaermen
- alten Kohl (wieder) aufwaermen
- jemandem seine Aufwartung machen
- etwas in einem Abwasch / Aufwasch erledigen
- ein Laerm, um Tote aufzuwecken; der Krach koennte Tote aufwecken
- sich / etwas mit Gold aufwiegen
- sich mit Gold nicht aufwiegen lassen
- im Aufwind sein
- Staub aufwirbeln / aufwuehlen
- Staub aufwirbeln / aufwuehlen
- Dreck aufwuehlen
- das Pferd / den Gaul beim / am Schwanz / von hinten aufzaeumen
- jemandem seine Grenzen aufzeigen
- andere Saiten aufziehen
- ein Laerm, um Tote aufzuwecken; der Krach koennte Tote aufwecken
- etwas ist nicht mit Gold aufzuwiegen
- etwas wie seinen Augapfel hueten
- ein Auge auf jemanden werfen
- etwas ins Auge fassen
- mit einem blauen Auge davonkommen
- etwas von hinten durch die Brust und durchs / ins Auge machen
- jemandem etwas aufs Auge druecken
- jemandem ein Dorn im Auge sein
- etwas / jemanden im Auge haben / behalten
- wie die Faust aufs Auge passen / zusammenpassen
- sich Auge in Auge gegenueberstehen
- Auge um Auge, Zahn um Zahn
- mit blossem / nacktem Auge
- ins Auge fallen / springen / stechen
- ins Auge gehen
- etwas im Auge haben
- etwas mit einem lachenden und einem weinenden Auge sehen
- kein Auge von jemandem / etwas lassen
- ganz Auge und Ohr sein
- so weit das Auge reicht
- ein Auge riskieren
- da bleibt kein Auge trocken
- ein Auge zudruecken; beide Augen zudruecken
- kein Auge zutun / zumachen
- etwas / jemanden nicht aus den Augen / aus dem Auge lassen
- einer Sache / den Dingen / den Tatsachen ins Auge sehen / blicken
- der Gefahr ins Auge sehen / blicken
- Eine Kraehe hackt der anderen kein Auge aus
- dem Tod ins Auge schauen / sehen
- das Weisse im Auge sehen
- jemandem nicht das Weisse im Auge goennen
- Das Auge isst mit
- auf dem linken / rechten Auge blind sein
- das Auge beleidigen; eine Beleidigung fuers Auge sein
- ein wachsames / scharfes Auge auf etwas / jemanden haben
- kein Auge fuer etwas haben
- ein (gutes) Auge fuer etwas haben
- kein Auge haben fuer jemanden
- vor dem inneren Auge
- den Balken im eigenen Auge nicht sehen (, aber den Splitter im fremden)
- im Auge des Betrachters liegen
- das Auge des Gesetzes
- ein Auge auf etwas / jemanden haben
- ein Auge voll Schlaf nehmen
- ein Auge auf etwas werfen
- mit dem linken Auge in die rechte Hosentasche gucken / schauen (koennen); mit dem rechten Auge in die linke Hosentasche gucken / schauen (koennen)
- jemandem den Daumen aufs Auge setzen / druecken / legen / halten
- ein magisches Auge
- dem Auge / den Augen wehtun
- ein blaues Auge
- auf einem Auge blind sein
- jemandem gehen die Augen ueber
- jemandem Sand in die Augen streuen
- jemandem wie Schuppen von den Augen fallen
- Tomaten auf den Augen haben
- Da waren die Augen wohl groesser als der Mund / Magen!
- jemandem / sich etwas vor Augen fuehren
- ein Auge zudruecken; beide Augen zudruecken
- etwas mit anderen Augen sehen / betrachten
- die Augen aufmachen / aufsperren
- sich die Augen ausweinen
- Geh mir aus den Augen!
- Augen nur fuer sie / ihn haben
- die Augen ueberall haben
- etwas vor Augen haben
- in jemandes Augen ...
- jemanden aus den Augen verlieren
- jemandem unter die Augen kommen
- etwas / jemanden nicht aus den Augen / aus dem Auge lassen
- Augen wie ein Luchs haben
- (grosse) Augen machen
- jemandem schoene Augen machen
- die Augen offen haben / halten
- jemandem die Augen oeffnen
- Augen und Ohren offen halten
- jemanden / etwas aus den Augen schaffen
- mit offenen Augen schlafen
- die Augen fuer immer schliessen
- jemandem wird schwarz vor Augen
- etwas mit eigenen Augen sehen
- jemandem nicht in die Augen sehen koennen
- Aus den Augen, aus dem Sinn
- seinen Augen nicht trauen
- jemandem nicht mehr unter die Augen treten koennen
- die Augen vor etwas verschliessen
- etwas unter vier Augen besprechen
- vor aller Augen
- jemandem wird es (ganz) gruen und blau vor Augen
- die Hand nicht vor (den) Augen sehen (koennen)
- die Augen verdrehen
- sich verwundert die Augen reiben
- jemandem jeden Wunsch von den Augen / Lippen ablesen
- Klappen vor den Augen haben
- mit offenen Augen ins Unglueck rennen
- jemandem wird es Nacht vor Augen
- sich den Schlaf aus den Augen reiben
- jemandem tanzen die Sterne vor Augen
- sich die Augen aus dem Kopf weinen
- sich etwas vor Augen halten
- jemanden / etwas mit scheelen Augen ansehen
- jemanden mit den Augen ausziehen
- mit den Augen plinkern
- jemandem etwas vor Augen stellen
- mit offenen Augen traeumen
- unter jemandes Augen
- mit offenen Augen durch die Welt gehen
- eckige / viereckige Augen kriegen
- Gnade bei jemandem / vor jemandes Augen finden
- Knoepfe auf den Augen haben
- feuchte Augen kriegen
- die Augen auf jemanden / etwas heften
- sich die Augen aus dem Kopf gucken
- Ich habe doch Augen im Kopf!
- mit den Augen rollen
- jemandem schwebt etwas vor Augen
- unter jemandes Augen geschehen
- jemanden / etwas mit den Augen verschlingen
- um jemandes schoener Augen willen
- Augen zu und durch
- keine Augen haben fuer etwas / jemanden
- keine Augen im Kopf haben
- in die Augen springen
- jemandem fallen (fast) die Augen aus dem Kopf
- Augen im Kopf haben
- jemandem gehen die Augen auf
- in den Augen der Oeffentlichkeit ...
- die Augen auf Null stellen
- die Augen auf Null gestellt haben
- jemandes Augen brechen
- dem Auge / den Augen wehtun
- die Augen auf halb acht haben
- jemandem schaut / guckt / blitzt / springt der Schalk aus den Augen
- Pipi in den Augen haben
- einen lichten Augenblick haben
- Augenblick (mal)!
- im letzten Augenblick
- mit den Augendeckeln / Wimpern klimpern
- auf (gleicher) Augenhoehe
- Augenkrebs kriegen
- mit Augenmass handeln
- nach Augenmass
- sein Augenmerk auf etwas richten / legen
- Augenpflege betreiben
- etwas in Augenschein nehmen
- etwas ist ein Augenschmaus
- ein Augenstern
- etwas ist eine (wahre) Augenweide
- Augenwischerei
- mit einem Augenzwinkern
- sehenden Auges etwas tun
- den Augiasstall ausmisten
- ein dummer August
- etwas ausbaden muessen
- etwas ausbaldowern
- sich die Zaehne an etwas ausbeissen
- jemandem das Licht / Lebenslicht ausblasen / auspusten
- jemandem die Kerze / die Kerzen auspusten / ausblasen
- Du kannst mir mal den / am Hobel blasen / den Hobel ausblasen!
- jemanden ausbooten
- in Traenen ausbrechen
- sich wie ein Buschfeuer / Lauffeuer ausbreiten
- um eine Sache den Mantel / das Maentelchen des Schweigens huellen; den Mantel / das Maentelchen des Schweigens ueber etwas ausbreiten
- den Schleier des Vergessens ueber etwas ausbreiten
- einen Toast (auf jemanden) aussprechen / ausbringen
- auf jemanden ein Hoch ausbringen
- etwas ausbrueten
- Windeier legen / ausbrueten
- etwas ausbuegeln
- ausbuexen
- jemanden ausbuhen
- ein Ausbund an ...
- etwas zum Ausdruck bringen
- in etwas seinen Ausdruck finden
- Das ist (gar) kein Ausdruck!
- sich im Ausdruck vergreifen
- etwas auseinander klamuesern
- auseinander gehen
- ihre Wege gehen auseinander
- etwas auseinanderdroeseln
- etwas auseinanderklabuestern
- etwas auseinanderklamuesern
- die Zaehne nicht auseinanderkriegen
- die Kiemen nicht auseinanderkriegen
- jemanden auseinandernehmen
- einen Strauss mit jemandem ausfechten
- jemanden / etwas ausfindig machen
- ausflippen
- die Preise / Kosten / Ausgaben laufen davon
- jemandem einen ausgeben
- eine Runde schmeissen / ausgeben
- das Geld mit vollen / beiden Haenden ausgeben
- eine Runde geben / ausgeben / spendieren
- ausgebrannt sein
- bei jemandem ist der Wohlstand ausgebrochen
- ausgebufft sein
- Das hast du dir ja fein ausgedacht!
- ausgefahrene Gleise
- in / auf ausgefahrenen Gleisen fahren
- sich in / auf ausgefahrenen Gleisen bewegen
- ausgeflogen sein
- Der Vogel ist ausgeflogen!
- etwas ausgefressen haben
- ausgefuchst sein
- etwas ist (noch) nicht ausgegoren
- leer ausgehen
- gross ausgehen
- ausgekocht sein
- sich wie ausgelaugt fuehlen
- etwas ist ausgemachter Kaese
- ausgepicht sein
- ausgepowert sein
- Ausgerechnet Bananen!
- jemandem ist die Zunge ausgerutscht
- bei jemandem ausgeschissen haben
- bei jemandem hat es ausgesetzt
- seine Rolle ausgespielt haben
- die ausgestreckte Hand ergreifen
- jemanden am ausgestreckten / langen Arm verhungern lassen
- Der Traum ist ausgetraeumt!
- ausgetretene / die ausgetretenen Pfade verlassen
- ausgetretene / die ausgetretenen Pfade verlassen
- ausgetretenen Pfaden folgen
- wie ausgewechselt sein
- das Kriegsbeil ausgraben
- etwas wieder ausgraben
- nach jemandem / etwas Ausguck halten
- als Aushaengeschild fuer etwas dienen
- jemandem das Leben aushauchen
- jemandes Seele aushauchen
- zum grossen / naechsten / entscheidenden / letzten [u. a.] Schlag ausholen
- sich auskaesen
- etwas auskaesen; sich auskaesen
- etwas ausklamuesern
- etwas auskluegeln
- auskneifen
- jemandem / einer Sache das Licht ausknipsen
- sich auskotzen
- auskratzen
- seine Wut / schlechte Laune / seinen Aerger an jemandem auslassen
- sich ueber jemanden / etwas auslassen
- kein Fettnaepfchen auslassen
- ein Auslaufmodell sein
- seine Netze ueberall auslegen
- ausleiern
- die Suppe ausloeffeln (, die man sich eingebrockt hat)
- ein Erdbeben ausloesen
- ein geteiltes Echo finden / ausloesen; auf ein geteiltes Echo stossen
- jemandem etwas / was ausmachen
- etwas mit Stumpf und Stiel ausrotten / vernichten / ausmerzen / ausreissen
- den Augiasstall ausmisten
- den Stall ausmisten
- Ausnahmen bestaetigen die Regel
- jemanden ausnehmen (wie eine Weihnachtsgans)
- auspacken
- auspennen
- etwas ausplappern
- etwas ausposaunen / hinausposaunen
- jemanden auspressen / ausquetschen wie eine Zitrone
- jemandem das Licht / Lebenslicht ausblasen / auspusten
- jemandem die Kerze / die Kerzen auspusten / ausblasen
- ein Ausputzer
- jemanden ausquetschen
- jemanden auspressen / ausquetschen wie eine Zitrone
- ausrasten
- einen Raster / Ausraster kriegen / bekommen / haben
- zum Haare ausraufen / ausreissen sein
- nie um eine Ausrede verlegen sein
- Der Teufel hat seine Grossmutter erschlagen, weil er / sie keine Ausrede mehr wusste; Der Teufel hat seine Grossmutter erschlagen, weil ihr / ihm keine Ausrede mehr einfiel; Warum hat der Teufel seine Grossmutter erschlagen? Weil sie / er keine Ausreden mehr wusste!
- eine faule Ausrede
- Der Teufel hat seine Grossmutter erschlagen, weil er / sie keine Ausrede mehr wusste; Der Teufel hat seine Grossmutter erschlagen, weil ihr / ihm keine Ausrede mehr einfiel; Warum hat der Teufel seine Grossmutter erschlagen? Weil sie / er keine Ausreden mehr wusste!
- ausreissen
- jemand koennte Baeume ausreissen
- sich kein Bein ausreissen
- etwas mit Stumpf und Stiel ausrotten / vernichten / ausmerzen / ausreissen
- zum Haare ausraufen / ausreissen sein
- sich (fuer jemanden) ein Bein ausreissen
- den roten Teppich ausrollen
- etwas mit Stumpf und Stiel ausrotten / vernichten / ausmerzen / ausreissen
- etwas mit der Wurzel / bis auf die Wurzel ausrotten
- sich auf seinen Lorbeeren ausruhen
- jemanden bis aufs Blut aussaugen
- den Ausschlag geben
- etwas ausschlagen
- das Kind mit dem Bade ausschuetten
- (jemandem) sein Herz ausschuetten
- sich vor Lachen ausschuetten
- ueber jemanden das Fuellhorn ausschuetten
- alt aussehen
- angegriffen aussehen
- verboten aussehen
- wie geleckt aussehen
- ein Gesicht ziehen / machen / aussehen / dreinblicken wie sieben Tage Regenwetter
- aussehen wie ein Kaktus
- aussehen / gucken wie eine Gans, wenn es donnert
- wie eine wandelnde / lebende Leiche aussehen
- aussehen wie ein wandelnder / lebender Leichnam
- aussehen, als haette man ein Lineal / einen Stock / Besenstiel verschluckt
- mitgenommen sein / aussehen
- verboten gut aussehen
- pluennerig aussehen
- wie ein Posaunenengel aussehen
- aussehen wie auf dem Schlachtfeld
- aussehen wie ein Struwwelpeter
- aussehen wie eine Vogelscheuche
- aussehen wie eine Wasserleiche
- abgerissen aussehen
- nach was aussehen
- nach nichts aussehen
- aussehen wie Sau
- aussehen wie ein Stueck Elend
- wie der Tod aussehen
- scheisse aussehen
- dastehen / aussehen wie ein lebendiges Fragezeichen
- jemanden blass aussehen lassen
- wie Milch und Blut aussehen; schoen wie Milch und Blut sein
- wie das bluehende Leben sein / aussehen
- rumlaufen / aussehen wie eine Leiche auf Urlaub
- aussehen wie das Leiden Christi
- aussehen wie in einer Raeuberhoehle
- aussen vor bleiben
- aussen hui, innen pfui
- etwas aussen vor lassen
- die Tuer von aussen zumachen
- aussen fix, innen nix
- ausser Kraft
- etwas ausser Acht lassen
- ausser Atem sein / geraten
- ausser sich sein / geraten
- ausser Betracht
- ausser Rand und Band sein / geraten
- ausser Frage stehen
- jemanden ausser Gefecht setzen
- Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es
- ausser Schussweite sein
- Ausser Spesen nichts gewesen!
- ausser Form sein
- ausser der Reihe
- ausser Betrieb sein
- ausser Haus sein
- etwas in Aussicht haben
- etwas in Aussicht nehmen
- jemandem etwas in Aussicht stellen
- Das sind ja schoene Aussichten!
- eine schwierige Situation aussitzen
- jemandem die Freundin / den Freund ausspannen
- die letzte Karte ausspielen
- den letzten Trumpf ausspielen / ziehen
- den (hoechsten) Trumpf ausspielen
- eine feuchte Aussprache haben
- einen Toast (auf jemanden) aussprechen / ausbringen
- ein Mea Culpa aussprechen
- etwas unverbluemt aussprechen
- etwas ausspucken
- jemanden ausstechen
- jemanden / etwas (auf den Tod) nicht ausstehen koennen
- noch ausstehen
- jemandem einen Blankoscheck ausstellen
- jemandem einen Persilschein ausstellen
- auf dem Aussterbeetat stehen
- die Fuehler ausstrecken
- die Haende nach etwas ausstrecken
- seine Hand ausstrecken / reichen
- die Haende nach etwas ausstrecken
- die Haende ausstrecken
- sich austauschen
- die Karten austeilen
- einen Seitenhieb austeilen
- (gerne / nur) austeilen, aber nicht einstecken koennen
- Wer austeilen kann, muss auch einstecken koennen
- verschlossen sein wie eine Auster
- etwas auf dem Ruecken anderer austragen
- etwas auf jemandes Ruecken austragen
- den Teufel mit dem Beelzebub austreiben
- jemandem seine Mucken austreiben
- jemandem die Flausen austreiben; sich / jemandem die Flausen aus dem Kopf schlagen
- (auf) ex trinken / austrinken
- Wer einen Sumpf trockenlegen will, darf nicht die Froesche fragen; Wer einen Teich austrocknen will, sollte nicht die Froesche fragen
- etwas austrompeten
- jemandem Druck machen; auf jemanden Druck ausueben; jemanden unter Druck setzen
- Das ist zum Auswachsen!
- sich die Augen ausweinen
- etwas in- und auswendig kennen
- die Scharte auswetzen
- jemandem eins auswischen
- es kommt zu Auswuechsen
- sich eine Auszeit goennen / spendieren
- den alten Adam ausziehen / ersaeufen / ablegen / ertraenken / abstreifen
- jemanden bis aufs Hemd ausziehen
- jemanden mit den Augen ausziehen
- Nicht auszudenken!
- wie ein Auto gucken
- die Frau / das Auto / Pferd hat Rasse
- ein ...fritz / ...fritze (z.B. Computerfritze, Versicherungsfritze, Werkstattfritze, Autofritze)
- au! aua! autsch!
- Auweh! Auweia! Auwei!
- Auweh! Auweia! Auwei!
- Auweh! Auweia! Auwei!


Av    nach oben
- jemandem Avancen machen


Ax    nach oben
- Die Axt im Hause / Haus erspart den Zimmermann
- sich benehmen wie die Axt im Walde / Wald
- Jetzt ist die Axt am Baum!
- Verdammte Axt!
- die Axt an die Wurzel legen


Az    nach oben
- ein Aslak / Azzlack
- peu à peu