Menü


Register
0-9  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

Im Register sind die deutschen Umlaute (ä,ö,ü,ß) durch internationale Zeichen ersetzt (ae,oe,ue,ss).
Um eine Erklärung zu erhalten, klicken Sie auf den Begriff



B
Ba  Bb  Bc  Bd  Be  Bf  Bg  Bh  Bi  Bj  Bk  Bl  Bm  Bn  Bo  Bp  Bq  Br  Bs  Bt  Bu  Bv  Bw  Bx  By  Bz 



B    nach oben
- Wer A sagt, muss auch B sagen
- Vitamin B
- ein Engel mit einem B davor sein
- Plan B
- etwas (z. B. das Geld, das Vermoegen) zum Schornstein hinausjagen
- ein ...heini (z. B. Boersenheini, Fahrradheini)
- wie eine gesengte / besengte Sau (z. B. rennen, laufen, fahren)
- eine (z. B. tolle / faule / verfahrene / bloede / schwierige) Kiste
- ein ...muffel (z. B. Krawattenmuffel, Faschingsmuffel, Heiratsmuffel, Arbeitsmuffel)
- kreuz... (z. B. kreuzelend, kreuzdumm, kreuzungluecklich)
- eine Mammut... (z. B. -arbeit, -aufgabe, -leistung)
- ein Meer von (z. B. Blumen, Menschen) ...
- messerscharf (z. B. folgern)
- Mist... (z. B. Mistwetter)
- ein / eine Mords... (z. B. -arbeit, -ding, -durst, -dusel, -gaudi, -geschrei, -hitze, -hunger, -kerl, -krach, -schreck, -spass, -spektakel)
- ein ...narr sein (z. B. Musiknarr, Theaternarr)
- etwas in Person sein (z. B. die Tugend / Puenktlichkeit / Hoeflichkeit)
- etwas (z. B. im Kalender) rot anstreichen
- sau... (z. B. saudumm, saubloede, saufrech, saugut)
- (z. B. schnell, langsam, richtig, falsch) schalten
- Scheiss... (z. B. Scheissauto, Scheissladen, Scheisskerl)
- ein / eine Schmalspur... (z. B. Schmalspurakademiker)
- so und so (z. B. klein, gross, dick, schwer)
- sich zu Tode ... (z. B. schaemen / fuerchten / erschrecken / aergern / arbeiten / langweilen)
- verdammt ... (z. B. huebsch / gut / schlecht)
- ein waschechter / eine waschechte (z. B. Berliner, Pirat, Ostfriesin)
- in einer Anwandlung von (z. B. Zorn / Wut / Zaertlichkeit / Ironie / Ehrlichkeit / Schwermut)
- Hau weg (z. B. den Scheiss, das Zeug)
- gern jemanden (z. B. den Herrn / Chef / Meister / Professor) herauskehren
- ein gestandener ... (z. B. Mann) / eine gestandene ... (z. B. Frau) sein
- in die Muehle / Muehlen (z. B. des Gesetzes / der Aemter / der Verwaltung) geraten
- etwas (z. B. die Freundschaft) hat einen Riss bekommen
- etwas schreit nach ... (z. B. Rache / Strafe / Vergeltung)
- ein Schuss ... (z. B. Humor, Energie u. a.)
- ein ganzer Schwanz von ... (z. B. Vorschriften)
- etwas (z. B. die Schule) schwaenzen


Ba    nach oben
- babbeln
- wie beim Turmbau zu Babel
- jemanden / ein Baby / Kind zur Welt bringen
- ein babylonisches Sprachengewirr / Sprachgewirr; eine babylonische Verwirrung / Sprachverwirrung
- ein babylonisches Sprachengewirr / Sprachgewirr; eine babylonische Verwirrung / Sprachverwirrung
- Babystrich
- Bacchus huldigen
- Der Krug geht so lange zum Brunnen / Bach, bis er bricht; Der Krug geht so lange zu / zum Wasser, bis er bricht
- den Bach runtergehen
- Bis dahin fliesst / laeuft noch viel Wasser den Berg / Bach / Fluss / Rhein / Main hinunter / hinab
- Back dir ein Eis!
- Au Backe!
- jemandem ein Kotelett an die Backe labern / schwatzen / quatschen / sabbeln
- sich etwas von der Backe putzen / schmieren / wischen / kratzen / schminken koennen
- etwas auf einer / der (halben, linken, rechten) Backe / Arschbacke absitzen
- jemandem einen Knopf an die Backe naehen
- jemandem einen Knopf an die Backe quatschen / labern / reden
- etwas an der Backe haben
- etwas an die Backe kriegen
- jemanden an der Backe haben
- jemanden / etwas von der Backe haben
- kleine / kleinere Broetchen backen
- backen bleiben
- jemandem ein Vaterunser durch die Backen blasen koennen
- sich ein Ei drauf braten / pellen / backen
- Das geht ja wie das Brezel backen / Brezelbacken!
- dicke Backen machen
- (maechtig) die Backen aufblasen
- (bis) ueber beide Backen grinsen / strahlen
- ein Backfisch
- Danke fuer das Backobst!
- eine Backpfeife
- ein Bad in der Menge nehmen
- das Kind mit dem Bade ausschuetten
- baden gehen
- in der Menge baden
- den Wurm baden
- Baeh!
- den Ball / die Baelle flach halten
- einander / sich gegenseitig die Baelle zuwerfen / zuspielen
- etwas spricht Baende
- jemandem am Baendel haben
- jemandem wird bang und baenger
- hungrig wie ein Baer sein
- wie ein Baer schlafen
- das Fell / den Pelz aufteilen / verteilen, bevor der Baer erlegt ist
- einen Schlag wie ein Baer haben
- Bulle und Baer
- da steppt / tanzt der Baer
- Scheisst der Baer in den Wald?
- Da ist der Baer los
- baerbeissig sein
- jemandem einen Baeren aufbinden
- Man soll das Fell des Baeren nicht verteilen, bevor er erlegt ist
- jemandem / einer Sache einen Baerendienst erweisen
- auf der Baerenhaut liegen
- einen Baerenhunger haben
- Baerenkraefte haben
- eine Baerennatur haben
- jemand ist baerenstark
- Aetsch! Aetsch, baetsch!
- ein Baeuerchen machen
- jemand koennte Baeume ausreissen
- Die Baeume wachsen nicht in den Himmel
- Alte Baeume lassen sich nicht biegen
- Alte Baeume soll man nicht verpflanzen
- den Wald vor lauter Baeumen nicht sehen
- nicht auf den Baeumen wachsen
- alle, die nicht bei Drei auf den Baeumen sind; alles, was nicht bei Drei auf den Baeumen ist
- baeumig
- baff sein
- die Bagage
- ein Bagalut
- jemanden anbaggern; baggern
- Bah!
- sich Bahn brechen
- freie Bahn haben
- auf die schiefe Bahn / Ebene geraten
- wieder auf die richtige / rechte Bahn kommen
- jemanden aus der Bahn werfen; aus der Bahn geworfen werden
- einen Bob in die Bahn jagen / schicken / legen / werfen / setzen
- jemandem / einer Sache die Bahn / den Boden ebnen
- jemanden aus der Bahn bringen
- etwas / jemanden (wieder) auf die rechte Bahn bringen
- jemanden auf die schiefe Bahn bringen
- fuer jemanden / etwas freie Bahn schaffen
- Bahn frei!
- jemandem / einer Sache freie Bahn lassen
- jemandem / einer Sache den Weg ebnen / bahnen
- seine Bahnen ziehen
- in die gewohnten Bahnen zurueckkehren
- einen grossen Bahnhof machen
- nur Bahnhof verstehen
- von der Wiege bis zur Bahre
- jemanden ueber den Loeffel barbieren / balbieren
- Bis / Auf bald!
- Wird 's bald!
- Das werden wir bald haben!
- so bald wie moeglich
- ein Balg
- etwas tun, dass sich die Balken biegen
- Wasser hat keine Balken
- den Balken im eigenen Auge nicht sehen (, aber den Splitter im fremden)
- einen tollen Balkon haben
- Urlaub auf Balkonien machen
- den Ball / die Baelle flach halten
- am Ball bleiben / sein
- der Ball liegt (nun) bei jemandem
- ballaballa sein
- die Faust im Sack machen / ballen
- das Gesicht zur Faust ballen
- die Faust in der Tasche ballen
- ein Ballermann
- einen ballern
- jemandem eine / ein paar ballern
- ballern
- so einen Ballon kriegen
- etwas ist Balsam fuer jemandes Seele
- Bambule
- vor etwas einen Bammel haben
- Warum ist die Banane krumm?
- total Banane sein
- Ausgerechnet Bananen!
- ein Bananenbieger
- ein Banause / Kulturbanause
- am laufenden Band
- ausser Rand und Band sein / geraten
- mit harten Bandagen kaempfen / streiten
- zarte Bande knuepfen
- ein einarmiger Bandit
- jemandem wird bang und baenger
- Bangbuex
- jemandem wird / ist angst und bange
- Bangemachen / Bange machen gilt nicht!
- (Nur) Keine Bange!
- Bangemachen / Bange machen gilt nicht!
- mit Hangen und Bangen
- etwas auf die lange Bank schieben
- durch die Bank
- zwischen Stuhl und Bank sein / kommen / fallen / geraten / sitzen
- eine sichere Bank
- der Bann ist gebrochen
- jemanden in seinen Bann schlagen / ziehen
- jemanden / etwas in Acht und Bann tun
- in jemandes Bann geraten
- jemanden / etwas auf die Platte bannen
- etwas auf Zelluloid bannen
- va banque / Vabanque spielen
- bar auf die Hand / Kralle
- bar (auf die) Kralle
- BAT; bar auf die Tatze
- jemanden ueber den Loeffel barbieren / balbieren
- etwas fuer bare Muenze nehmen
- etwas in bare / klingende Muenze umwandeln / umsetzen
- Nur Bares ist Wahres
- barfuss bis zum Hals / Halse
- Bargeld lacht!
- ein barmherziger Samariter
- aus lauter Gnade und Barmherzigkeit
- Gelsenkirchener Barock
- eine barocke Figur / Form / Statur haben
- das Barometer steht auf Sturm
- auf die Barrikaden gehen
- jemanden auf die Barrikaden treiben
- Jetzt ist der Bart ab!
- etwas in den Bart brummen / brummeln / murmeln
- jemandem um den Bart gehen
- Der Witz hat solch einen Bart!
- jemandem Honig um den Bart / ums Maul / um den Mund schmieren
- Streit um des Kaisers Bart
- um des Kaisers Bart streiten
- Beim Barte des Propheten!
- wissen / zeigen, wo der Barthel den Most holt
- einen barzen
- einen Basiliskenblick haben
- bass erstaunt sein
- Und damit basta!
- BAT; bar auf die Tatze
- in die Batze gehen
- ein ganzer Batzen
- in den Bau muessen
- im Bau sitzen
- in den Bau kommen
- Schmetterlinge im Bauch haben
- sich die Beine in den Leib / Bauch stehen
- etwas aus dem Bauch heraus tun / entscheiden
- mit etwas auf den Bauch / auf die Schnauze / Fresse fallen
- nichts im Bauch haben
- aus dem hohlen Bauch (heraus)
- (sich) den Bauch halten vor Lachen
- sich den Bauch / Magen / Wanst vollschlagen
- jemandem Loecher / ein Loch in den Bauch fragen
- Ein voller Bauch studiert nicht gern
- sich einen Kringel in den Bauch lachen
- jemandem ein Loch in den Bauch reden
- sich ein Loch in den Bauch aergern
- einen Rettungsring um den Bauch haben
- eine Wut / Stinkwut im Bauch haben
- sich ein Monogramm in den Bauch / Hintern / Arsch beissen koennen
- sich ein Loch in den Bauch freuen
- Flugzeuge im Bauch haben
- auf dem Bauch landen
- vor jemandem auf dem Bauch liegen
- aus dem Bauchgefuehl heraus
- jemanden bauchpinseln / bauchkitzeln
- einen Bauchklatscher machen
- (mit etwas) eine Bauchlandung machen
- jemanden bauchpinseln / bauchkitzeln
- Bauchschmerzen haben bei einer Sache
- auf Sand bauen
- Luftschloesser bauen
- auf jemanden bauen
- Bockmist / Mist machen / bauen
- jemandem eine goldene Bruecke / goldene Bruecken bauen
- Scheisse bauen
- sein Nest bauen
- einen Tuerken bauen
- Wolkenschloesser bauen
- einen bauen
- auf jemanden kann man Haeuser bauen
- Hier lasst uns Huetten bauen
- Bruecken / eine Bruecke bauen zwischen etwas
- Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht
- Der duemmste Bauer erntet / hat die groessten Kartoffeln; Die duemmsten Bauern haben / ernten die dicksten Kartoffeln
- wissen / zeigen, wo der Opa / Bauer den Most holt
- ein kalter Bauer
- Der duemmste Bauer erntet / hat die groessten Kartoffeln; Die duemmsten Bauern haben / ernten die dicksten Kartoffeln
- auf Bauernfang gehen
- ein Bauernluemmel
- ein Bauernopfer
- bauernschlau sein
- ein Bauerntoelpel sein
- Baukloetzer / Baukloetze staunen
- Baukloetzer / Baukloetze staunen
- ein Bauloewe
- zwischen Baum und Borke stehen
- Jetzt ist die Axt am Baum!
- ein Mann / Kerl wie ein Baum
- Einen alten Baum verpflanzt man nicht
- es brennt der Baum
- An der Frucht erkennt man den Baum
- Weil (wegen) Baum!
- die Seele baumeln lassen
- in Bausch und Bogen
- Das ist nicht meine Baustelle!
- Das Leben ist eine Baustelle
- eine linke Bazille


Be    nach oben
- eine Frage / ein Thema / jemanden beackern
- jemanden / etwas beamen
- eine Beamtenseele
- jemanden bearbeiten
- zu tief ins Glas / in den Becher gucken / schauen / blicken
- einen bechern
- jemanden becircen / bezirzen
- Der wird sich bedanken!
- Mein Bedarf ist gedeckt!
- sich bedeckt halten
- etwas zu bedenken geben
- (ganz) bedeppert dastehen
- Bretter, die die Welt bedeuten
- jemandem alles bedeuten
- jemanden hinten und vorne / von vorne bis hinten bedienen
- bedient sein
- gut bedient sein
- schlecht bedient sein
- Bedienung!
- sich gegenseitig bedingen
- bedroeppelt (aus der Waesche) gucken / schauen
- beduselt sein
- sich beeimern
- den Teufel mit dem Beelzebub austreiben
- Dort moechte ich nicht beerdigt sein!
- Das ist nicht meine Beerdigung!
- Spass muss sein bei der Beerdigung
- sich beeumeln
- Zu Befehl!
- Dein Wunsch ist / sei mir Befehl
- in einer Zwickmuehle stecken; sich in einer Zwickmuehle befinden
- sich in geistiger Umnachtung befinden; geistig umnachtet sein
- sich im freien Fall befinden
- sich auf schwankenden / unsicheren Boden begeben; sich auf unsicherem / schwankendem Boden bewegen / befinden
- sich auf sicherem Boden bewegen / befinden
- sich im Jammertal befinden
- sich zwischen Hammer und Amboss befinden; zwischen Hammer und Amboss sein
- etwas befingern
- vom Hahn beflattert / betrampelt sein
- jemanden an die (frische) Luft befoerdern
- jemanden ins Jenseits befoerdern
- Gott befohlen!
- die Sterne befragen
- etwas / jemanden befummeln
- gewogen und zu leicht befunden
- im Namen des deutschen Volkes / im deutschen Namen geschehen / begangen worden sein
- sich in die Hoehle des Loewen begeben / wagen; in die Hoehle des Loewen gehen
- aufs Glatteis geraten; sich aufs Glatteis begeben
- sich auf duennes Eis begeben / wagen; sich auf duennem Eis bewegen
- sich auf schwankenden / unsicheren Boden begeben; sich auf unsicherem / schwankendem Boden bewegen / befinden
- sich unter jemandes Fittiche begeben; unter jemandes Fittiche schluepfen
- Du kannst / Der / Die kann mich mal im Mondschein besuchen! Du kannst / Der / Die kann mir mal im Mondschein begegnen!
- einen Fehltritt begehen
- alles, was das Herz begehrt
- heiss begehrt sein
- das Herz huepft jemandem vor Freude / Begeisterung
- ein Sturm der Begeisterung
- die Nase begiessen
- etwas begiessen
- Der Fisch stinkt vom Kopfe / Kopf her; Der Fisch faengt vom Kopf an zu stinken; Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken
- jemandem kommt das grosse Heulen; es kommt das grosse Heulen; jemand kriegt das grosse Heulen; fuer jemanden beginnt das grosse Heulen
- Eine Reise von tausend Meilen beginnt mit dem ersten Schritt; Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt
- eine alte Rechnung begleichen
- mit jemandem noch eine (offene / alte) Rechnung zu begleichen haben
- jemanden zur letzten Ruhe begleiten
- von einem Pfeifkonzert begleitet werden
- in der Rolle des Zuschauers sein; sich mit der Rolle des Zuschauers begnuegen
- jemanden begoeschen
- wie mit kaltem Wasser uebergossen / begossen
- dastehen wie ein begossener Pudel
- Dort / Da ist / liegt der Hund begraben
- Damit kannst du dich begraben lassen!
- Dort moechte ich nicht begraben sein!
- das Kriegsbeil begraben
- die Streitaxt begraben
- sich wie lebendig begraben fuehlen
- die Vergangenheit begraben
- ein Begraebnis erster Klasse
- jemanden / etwas begrapschen
- Das begreife, wer will!
- einen begrenzten Horizont haben
- Das ist mir ein Begriff
- im Begriff sein
- schwer von Begriff sein
- sich keinen Begriff machen
- ein dehnbarer Begriff
- schnell von Begriff sein
- fuer meine Begriffe ...
- die Radieschen von unten betrachten / ansehen / zaehlen / begucken / anschauen / angucken
- sich von innen begucken
- behaemmert sein
- etwas / jemanden im Auge haben / behalten
- das Heft in der Hand halten / behalten / haben
- etwas im Kopf behalten
- den Kopf oben behalten / oben halten / hochhalten
- die Nerven behalten
- die Oberhand gewinnen / haben / behalten
- Oberwasser haben / behalten
- einen kuehlen / klaren Kopf bewahren / behalten
- immer das letzte Wort haben / behalten muessen
- etwas fuer sich behalten
- etwas im Hinterkopf behalten / haben
- den Trumpf / die / alle Truempfe in der Hand behalten
- jemanden wie (den letzten / ein Stueck) Dreck behandeln
- etwas / jemanden wie ein rohes Ei behandeln
- jemanden wie einen Hund behandeln
- jemanden wie Luft behandeln
- jemanden wie einen dummen Jungen behandeln
- jemanden behandeln wie einen nassen Lappen
- jemanden / etwas wie ein Stiefkind behandeln
- jemanden / etwas stiefmuetterlich behandeln
- von der Natur stiefmuetterlich behandelt werden
- auf seinem Kopf bestehen / beharren
- Ich nehme alles zurueck und behaupte das Gegenteil!
- das Feld behaupten
- etwas steif und fest behaupten
- boese Zungen behaupten ...
- Ich kann mich (noch) beherrschen!
- etwas aus dem Effeff koennen / kennen / beherrschen
- das Feld beherrschen
- die Szene beherrschen
- die Materie beherrschen
- die Beherrschung verlieren
- Gott behuete!
- jemandem die Floetentoene beibringen
- ein Auge zudruecken; beide Augen zudruecken
- sein Herz in die Hand nehmen; sein Herz in beide Haende nehmen
- bis ueber beide Ohren drinstecken
- sich bis ueber die / beide Ohren verschulden / in Schulden geraten
- (bis) ueber die / beide Ohren (in jemanden) verliebt sein; sich (bis) ueber die / beide Ohren (in jemanden) verlieben
- bis ueber die / beide Ohren in Arbeit stecken
- alle / beide Parteien an einen Tisch bringen
- bis ueber die / beide Ohren verschuldet sein / in Schulden stecken
- (bis) ueber beide Backen grinsen / strahlen
- nicht alle beieinander haben
- gut / schlecht beieinander sein
- Genie und Wahnsinn liegen oft dicht beieinander
- Gleich klatscht es, aber keinen Beifall!
- klein beigeben
- einen ueblen Beigeschmack haben; einen ueblen Nachgeschmack hinterlassen
- Beileibe nicht!
- einer Sache Gewicht beimessen
- sich / jemandem etwas ans Bein binden
- mit den grossen Hunden pissen wollen, aber das Bein nicht heben koennen
- jemandem ans Bein pissen / pinkeln
- Stein und Bein schwoeren
- sich kein Bein ausreissen
- kein Bein auf die Erde kriegen
- mit einem Bein / Fuss im Grab / Grabe stehen
- etwas am Bein haben
- mit einem Bein in etwas stehen
- jemandem ein Bein stellen
- von einem Bein aufs andere treten
- mit dem linken / falschen / verkehrten Fuss / Bein (zuerst) aufstehen / aufgestanden sein / (zuerst) aus dem Bett steigen / gestiegen sein
- mit einem Fuss / Bein im Gefaengnis stehen
- sich einen Klotz ans Bein binden
- wie ein Knueppel am Bein
- (jemandem) durch Mark und Bein gehen
- keiner Fliege ein Bein kruemmen koennen
- Stein und Bein frieren
- einen Klotz am Bein haben
- (jemandem) ein Klotz am Bein sein
- (viel) Bein zeigen
- sich (fuer jemanden) ein Bein ausreissen
- Der Storch hat sie ins Bein gebissen
- jemandes Fuss / Bein / Arm / Hand ist eingeschlafen
- Auf einem Bein kann man nicht stehen
- Hals- und Beinbruch!
- Das ist doch kein Beinbruch!
- sich die Beine in den Leib / Bauch stehen
- Luegen haben kurze Beine
- sich die Beine / Hacken / Fuesse / Schuhsohlen / Haxen (nach etwas) ablaufen / wund laufen / wundlaufen
- sich die Beine abstehen
- die Beine / Fuesse unter den Arm / unter die Arme / in die Hand nehmen
- jemanden wieder auf die Beine bringen; jemandem wieder auf die Beine helfen
- alles, was Beine hat
- flinke Beine haben
- wieder auf die Beine kommen
- jemandem Beine machen
- etwas auf die Beine stellen
- sich die Beine / Fuesse vertreten
- bei jemandem die Fuesse / Beine unter den Tisch strecken / stecken / stellen / haben; die Beine / Fuesse unter jemandes Tisch strecken / stecken / stellen / haben
- jemandem (einen) Knueppel zwischen die Beine werfen
- viele Leute auf die Beine bringen
- zwei linke Beine haben
- Beine kriegen
- etwas auf die Beine bringen
- sich auf die Beine machen
- (wieder) auf die Beine fallen
- jemandem in die Beine gehen / fahren
- Fuesse / Beine wie Blei haben
- die Beine breit machen
- auf wackeligen / wackligen Beinen stehen
- sich kaum noch auf den Beinen halten koennen
- wieder auf den Beinen sein
- auf den Beinen sein
- auf schwachen Beinen stehen
- mit beiden Beinen / Fuessen (fest) auf der Erde / im Leben / auf dem Boden stehen
- Was man nicht im Kopf hat, hat man in den Fuessen / Beinen
- Pudding in den Armen / Beinen haben
- auf (seinen) eigenen Beinen stehen
- mit beiden Beinen auf der Erde / dem Boden bleiben
- Wasser in den Beinen
- Blei in den Beinen haben
- es in den Beinen / im Kreuz / an der Lunge (usw.) haben
- beinhart sein
- jemandem eins beipulen
- jemandem etwas beipulen
- nicht alle Sinne beisammen haben; nicht seine fuenf / sieben Sinne beisammen haben; nicht alle beisammen haben
- gut beisammen sein
- die Gedanken beisammen haben
- alle / seine / alle fuenf / seine fuenf Sinne beisammen haben
- Scherz beiseite ...
- Spass beiseite ...
- etwas beiseite schaffen
- jemanden beiseite schaffen
- jemandes Beispiel folgen
- mit gutem Beispiel vorangehen
- sich an jemandem ein Beispiel nehmen
- etwas ist ohne Beispiel
- ein (gutes) Beispiel geben
- auf Granit beissen
- ins Gras beissen
- Den Letzten beissen die Hunde
- in den sauren Apfel beissen (muessen)
- sich in den Arsch / Hintern beissen koennen
- nichts zu beissen haben
- Er wird dich nicht gleich beissen!
- die Farben beissen sich
- Hunde, die bellen, beissen nicht; Bellende Hunde beissen nicht
- in den Staub beissen
- sich auf die Zunge beissen
- sich auf die Lippen beissen
- in die Hand beissen, die einen fuettert
- sich ein Monogramm in den Bauch / Hintern / Arsch beissen koennen
- sich auf die Zaehne beissen
- mit Kratzen und Beissen
- die Beisserchen
- die Katze / der Hund beisst sich (selbst) in den Schwanz
- Da beisst die Maus keinen Faden ab!
- jemanden / etwas nur / nicht (einmal) mit der Kneifzange / Beisszange / Feuerzange / Zange anfassen (moegen / wollen)
- Das kannst du einem erzaehlen, der sich die Hose mit der Kneifzange / Beisszange zumacht / anzieht!
- jemandem mit Rat und Tat zur Seite stehen / beistehen / helfen
- seinen Obolus entrichten / beisteuern
- sein Scherflein zu etwas beitragen
- Frueh kruemmt sich, was ein Haekchen werden will; Was ein Haekchen werden will, kruemmt sich beizeiten
- bekackt
- sich bis aufs Messer bekaempfen / bekriegen
- etwas bekakeln
- bekannt sein wie ein bunter Hund
- etwas bekannt geben
- nach bekanntem Muster
- abseits bekannter Pfade ...
- Farbe bekennen (muessen)
- bekifft sein
- sich nicht (gerade) mit Ruhm bekleckern
- ein Amt bekleiden
- leicht bekleidet sein
- bekloppt sein
- beknackt sein
- jemanden beknien
- den Hals / Rachen / Rand nicht vollkriegen / voll genug kriegen / bekommen koennen
- kalte Fuesse bekommen / kriegen
- zwei / mehrere Dinge / alle / alles unter einen Hut bringen / bekommen / kriegen
- von etwas Wind bekommen / kriegen
- ein dickes Fell / eine dicke Haut haben / bekommen
- etwas / jemanden in / zwischen die Finger bekommen / kriegen
- Fruehlingsgefuehle bekommen / haben
- die Pimpinellen / Pimpernellen kriegen / bekommen
- eine Galgenfrist bekommen
- eine Gaensehaut bekommen
- ein anderes Gesicht bekommen
- jemanden / etwas zu Gesicht bekommen / kriegen
- keinen Stich machen / bekommen / landen
- das Gnadenbrot bekommen
- etwas in den Griff bekommen / kriegen
- einen Korb kriegen / bekommen
- jemanden / etwas in die Hand bekommen
- etwas in die Haende gespielt bekommen
- eins / was auf den Hintern / Arsch kriegen / bekommen
- von jemandem etwas zu hoeren kriegen / bekommen
- einen / den Affen kriegen / bekommen / haben
- den Judaslohn bekommen
- einen Knoten in der Zunge bekommen
- eins auf den Kopf bekommen
- (so) einen (dicken) Hals kriegen / bekommen / haben
- jemanden / etwas in die Krallen bekommen / kriegen
- etwas (nicht) auf die Reihe kriegen / bekommen / bringen
- es mit jemandem zu tun kriegen / bekommen
- eine / ein paar verpasst kriegen / bekommen
- sich in die Wolle kriegen / bekommen
- es mit der Angst zu tun bekommen
- Nackenschlaege bekommen
- neue Nahrung bekommen / finden / erhalten
- Punkte in Flensburg bekommen
- einen Rappel haben / kriegen / bekommen
- einen Rueffel bekommen
- Rueckendeckung haben / bekommen
- Stielaugen bekommen / machen
- den Fuss in die Tuer kriegen / bekommen; den Fuss in der Tuer haben
- etwas zwischen die Zaehne kriegen / bekommen
- einen Anpfiff bekommen
- einen Anraunzer bekommen
- nur einen einen feuchten / warmen Haendedruck bekommen
- Besuch vom Storch erwarten / bekommen
- keinen Fuss an / auf die Erde bekommen
- seinen Lohn bekommen
- etwas (z. B. die Freundschaft) hat einen Riss bekommen
- etwas als Sahnehaeubchen bekommen
- Schuetzenhilfe bekommen
- keinen Fuss auf den Boden kriegen / bekommen
- jemanden an die Strippe kriegen / bekommen
- den Laufpass bekommen / kriegen
- jemanden vor die Nase gesetzt bekommen
- den Hals / Rachen / Rand nicht vollkriegen / voll genug bekommen / kriegen
- einen Denkzettel (verpasst) bekommen
- etwas in die Haende bekommen / kriegen
- Luft kriegen / bekommen
- Farbe bekommen
- eins auf die Finger bekommen / kriegen
- ein neues Gesicht bekommen / haben
- etwas / jemanden auf den Hals bekommen / kriegen
- eins auf den Hut kriegen / bekommen
- wieder Luft bekommen
- Oberwasser bekommen / erlangen
- Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei / sind zwei verschiedene Dinge / sind zwei Paar Schuhe / ist nicht das Gleiche / ist haeufig nicht dasselbe
- etwas mit der Muttermilch eingefloesst bekommen; mit der Muttermilch eingefloesst werden
- eine Tracht Pruegel bekommen / erhalten
- etwas auf die Kette kriegen / bekommen
- die / seine Papiere holen koennen; seine Papiere bekommen / kriegen
- eins ueber den Kopf kriegen / bekommen
- einen Raster / Ausraster kriegen / bekommen / haben
- Wohl bekomms!
- Der fruehe Vogel faengt den Wurm; Frueher Vogel faengt den Wurm (, aber erst die zweite Maus bekommt den Kaese)
- jemandem bekommt etwas nicht (gut) / schlecht
- die Zunge wird locker; man bekommt eine lockere Zunge; die Zunge lockert sich
- etwas bekommt ein Gesicht
- sich bekrabbeln
- sich bis aufs Messer bekaempfen / bekriegen
- etwas bekritteln; herumkritteln; rumkritteln
- jemanden belabern
- belaemmert sein
- belaemmert dreinschauen
- jemanden belatschern
- von keiner Kultur beleckt sein
- jemanden / etwas in Beschlag nehmen; jemanden / etwas mit Beschlag belegen
- jemanden eines Besseren belehren
- das Auge beleidigen; eine Beleidigung fuers Auge sein
- die Nase beleidigen
- das Ohr / die Ohren beleidigen
- die gekraenkte / beleidigte / eingeschnappte Leberwurst spielen
- das Auge beleidigen; eine Beleidigung fuers Auge sein
- nach Belieben
- (ganz) wie es beliebt
- Hunde, die bellen, beissen nicht; Bellende Hunde beissen nicht
- wie in Buxtehude, wo die Hunde mit dem Schwanz bellen
- (Die Hunde bellen / Der Hund bellt,) Die Karawane zieht weiter
- Getroffene Hunde bellen
- Hunde, die bellen, beissen nicht; Bellende Hunde beissen nicht
- (Die Hunde bellen / Der Hund bellt,) Die Karawane zieht weiter
- etwas bemaekeln; maekeln; herummaekeln; rummaekeln
- etwas bemaenteln
- bematscht sein (in der Birne)
- ein Bembel
- etwas am Rande erwaehnen / bemerken
- eine spitze Bemerkung
- eine spitze Bemerkung (ueber jemanden / etwas) machen
- eine Bemme / Fettbemme
- bemoost sein
- benebelt sein
- sich wie ein Elefant im Porzellanladen benehmen
- sich benehmen wie die Axt im Walde / Wald
- sich wie ein Schwein benehmen
- sich mit jemandem ins Benehmen setzen
- sich unmoeglich benehmen
- Benimm Dich! Benehmen Sie sich!
- wie Hund und Katze leben; sich wie Hund und Katze vertragen / verstehen / benehmen
- etwas beniesen
- keinen Benimm haben
- Benimm Dich! Benehmen Sie sich!
- die Ellbogen / Ellenbogen gebrauchen / benutzen
- etwas als Sprungbrett benutzen
- etwas als Feigenblatt benutzen; jemandem / etwas ein Feigenblatt umhaengen; als Feigenblatt dienen
- eine Benzinkutsche
- etwas / jemanden mit Luchsaugen beobachten
- sich beoemmeln
- jemanden bequatschen
- sich (wieder) berappeln
- berappen
- nicht sehr berauschend sein
- etwas / alles liegt / ist im gruenen Bereich
- Das faellt nicht in meinen Bereich!
- fertig mit der Bereifung sein
- zu allen Schandtaten / jeder Schandtat bereit sein
- einer Sache ein Ende bereiten
- jemandem Kopfschmerzen bereiten / machen
- jemandem schlaflose Naechte bereiten
- einer Sache den Boden bereiten; den Boden bereiten fuer etwas
- einer Sache den Weg bereiten
- jemandem Kopfzerbrechen bereiten / machen
- etwas macht / bereitet jemandem Zahnschmerzen
- ueber den Berg sein
- wie ein Esel / Ochs / Ochse am / vorm / vor dem Berg stehen; dastehen wie ein Esel / Ochs / Ochse am / vorm / vor dem Berg
- Es muss / wird noch viel Wasser den Rhein / Main / Berg hinabfliessen, bis ...
- mit etwas (nicht) hinter dem / hinterm Berg halten
- Bis dahin fliesst / laeuft noch viel Wasser den Berg / Bach / Fluss / Rhein / Main hinunter / hinab
- Der Berg kreisst und gebiert / gebaert eine Maus / und eine Maus wird geboren
- Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, muss der Prophet zum Berg kommen; Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt / geht, kommt / geht der Prophet zum Berg
- jemandem ueber den Berg helfen
- Berge von ...; ein (ganzer) Berg von ...
- Wenn der Prophet nicht zum Berg kommt, muss der Berg zum Propheten kommen; Wenn der Prophet nicht zum Berg kommt / geht, kommt / geht der Berg zum Propheten
- mit jemandem / etwas geht es bergab
- mit jemandem geht es (wieder) bergauf
- ueber alle Berge sein
- Berge versetzen koennen
- jemandem goldene Berge versprechen
- Der Glaube kann Berge versetzen; Der Glaube versetzt Berge
- jemandem stehen die Haare zu Berge
- Berge von ...; ein (ganzer) Berg von ...
- sich berieseln lassen
- ein waschechter / eine waschechte (z. B. Berliner, Pirat, Ostfriesin)
- Seidenhochzeit; Bernsteinhochzeit
- arbeiten / schuften wie ein Berserker
- wueten / toben wie ein Berserker
- (bis) zum Bersten gefuellt / voll sein
- die Dicke Berta; die Dicke Bertha
- die Dicke Berta; die Dicke Bertha
- nicht gerade beruehmt sein (fuer etwas)
- eine traurige Beruehmtheit erlangen
- einen wunden Punkt beruehren
- sich zu Hoeherem berufen fuehlen
- aus berufenem Munde / Mund
- etwas auf sich beruhen lassen
- die Gemueter beruhigen
- berzig
- etwas besabbeln
- sich besabbern / vollsabbern
- besaeuselt sein
- sich besaufen
- jemandem ordentlich Bescheid sagen
- jemandem Bescheid stossen
- Bescheid tun
- jemandem Bescheid geben / sagen
- Eine bescheidene Frage ...
- Nur keine falsche Bescheidenheit!
- jemanden bescheissen
- Das ist ja eine schoene Bescherung! Da haben wir die Bescherung!
- bescheuert sein
- wie bescheuert
- beschickert sein
- Beschiss
- schlecht / beschissen drauf sein
- beschissen
- jemanden / etwas in Beschlag nehmen; jemanden / etwas mit Beschlag belegen
- sehr beschlagen sein
- das eigene Nest beschmutzen; ein Nestbeschmutzer sein
- etwas beschnacken
- jemandem die Fluegel schneiden / beschneiden
- etwas spottet jeder Beschreibung
- man soll / darf es nicht beschreien
- neue / andere Wege beschreiten / gehen; einen neuen / anderen Weg gehen / beschreiten
- jemanden beschubsen / beschupsen
- jemanden beschummeln
- jemanden beschubsen / beschupsen
- jemanden unter Beschuss nehmen
- unter Beschuss geraten / stehen
- jemanden beschwatzen / beschwaetzen
- jemanden beschwatzen / beschwaetzen
- beschwipst sein
- bei Licht / Lichte besehen / betrachtet ...
- den Rasen von unten besehen
- bei Tag / Tage besehen
- Wer eine Kroete fressen will, muss sie nicht lange besehen
- das Gras von unten ansehen / besehen / anschauen / angucken
- Huerden / eine Huerde beseitigen
- besemmelt sein
- Ich fress / fresse einen Besen ...
- Neue Besen kehren gut
- mit eisernem Besen kehren
- ein schlimmer Besen
- Alte Besen kehren gut
- saufen wie ein Besenbinder
- wie eine gesengte / besengte Sau (z. B. rennen, laufen, fahren)
- aussehen, als haette man ein Lineal / einen Stock / Besenstiel verschluckt
- vom Spielteufel besessen sein
- etwas mit Handschlag besiegeln
- etwas ist verbrieft und versiegelt / besiegelt
- jemandes Schicksal ist besiegelt
- den inneren Schweinehund ueberwinden / besiegen
- sich selbst besiegen
- sich eines Besseren besinnen
- von etwas Besitz ergreifen
- von jemandem Besitz ergreifen
- einen kleinen Schoenheitsfehler besitzen
- besoffen sein
- Du bist wohl besoffen!
- besoffen / voll sein wie ein Schwein
- jemandem im Gehen die Schuhe besohlen koennen
- eine (ganz) besondere / eigene Note haben
- ein ganz besonderer Schlag von Menschen
- ein besonderes / anderes Kaliber sein
- es jemandem besorgen
- Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen
- jemanden bespassen
- etwas unter vier Augen besprechen
- etwas Punkt fuer Punkt besprechen / pruefen
- keinen Deut besser sein als ...
- Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach; Ein Spatz in der Hand ist besser als eine Taube auf dem Dach
- Doppelt genaeht haelt besser
- Das ist immer noch besser, als in die hohle Hand geschissen!
- Ein Onkel, der Gutes mitbringt, ist besser als eine Tante, die bloss Klavier spielt
- Vorbeugen ist besser als auf die Schuhe kotzen
- besser als (gar) nichts
- Geh gleich zum Schmied und nicht zum Schmiedl / Schmiedlein; Man geht besser zum Schmied als zum Schmiedchen; Geh nicht zum Schmiedle, sondern gleich zum Schmied
- gut / besser / schlecht / schlechter gestellt sein
- Das wird ja immer schoener / besser!
- Besser zu Haus ein Ranft Brot als in der Fremde eine ganze Kuh
- um Laengen besser sein
- Vorsicht ist besser als Nachsicht
- Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser
- jemandes bessere Haelfte
- schon bessere Zeiten gekannt / gesehen haben
- gute / schlechte / bessere Karten haben
- Das Bessere ist des Guten Feind; Das Bessere ist der Feind des Guten
- bessere Kreise
- etwas / jemand hat schon bessere Tage gesehen
- sich eines Besseren besinnen
- jemanden eines Besseren belehren
- etwas wider besseres Wissen sagen / tun
- sich fuer etwas Besseres halten
- jemandes besseres Ich
- auf dem Wege / Weg der Besserung sein
- Gute Besserung!
- ein Besserwessi
- ein Besserwisser
- Ausnahmen bestaetigen die Regel
- der eiserne Bestand
- Das Beste ist gerade gut genug!
- das beste Pferd im Stall sein
- Hunger ist der beste Koch
- Angriff ist die beste Verteidigung
- Die beste Krankheit taugt nichts
- das Beste draus machen
- mit grossem Besteck
- eine Durststrecke bestehen / durchlaufen
- eine Feuerprobe bestehen
- die Feuertaufe bestehen
- auf seinem Kopf bestehen / beharren
- den Pegasus besteigen / reiten
- nichts zu bestellen haben
- sein Haus bestellen
- einen Kurzen bestellen / trinken
- dastehen wie bestellt und nicht abgeholt
- um etwas schlecht / nicht gut bestellt sein
- ... wie es um etwas / jemanden bestellt ist
- Wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen
- auf dem besten Weg sein; auf bestem Wege sein
- nach bestem Wissen und Gewissen
- etwas zum Besten geben
- jemanden zum Besten halten / haben
- Das kommt in den besten Familien vor
- in guten / besten Haenden sein
- Wer zuletzt lacht, lacht am besten
- in den besten Jahren sein
- nach besten Kraeften
- sich von seiner besten Seite zeigen
- auf dem besten Weg sein; auf bestem Wege sein
- beim besten Willen nicht
- Rache ist ein Gericht, das am besten kalt serviert wird
- mit einer Sache / jemandem steht es nicht zum Besten
- zu jemandes Besten sein
- aus den besten Jahren heraus sein
- sein Bestes geben
- mein bestes Stueck
- (nur) jemandes Bestes wollen / im Sinn haben
- Das dicke Ende kommt noch / bestimmt
- nicht fuer jemandes Ohren bestimmt sein
- nicht fuer fremde Ohren bestimmt sein; nichts fuer fremde Ohren sein
- jemanden in eine (bestimmte) Ecke draengen / schieben
- eine bestimmte Schiene fahren
- bestusst
- Besuch vom Storch erwarten / bekommen
- Du kannst / Der / Die kann mich mal im Mondschein besuchen! Du kannst / Der / Die kann mir mal im Mondschein begegnen!
- jemanden / etwas betatschen
- ein Betbruder
- etwas hoch und heilig versprechen / beteuern / schwoeren
- ein Betonkopf
- ein Wink mit dem Betonpfeiler / Brueckenpfeiler
- eine Betonwueste
- etwas in Betracht ziehen
- ausser Betracht
- in Betracht kommen
- die Radieschen von unten betrachten / ansehen / zaehlen / begucken / anschauen / angucken
- etwas mit anderen Augen sehen / betrachten
- etwas durch eine gefaerbte / die eigene Brille betrachten / sehen
- etwas in einem neuen Licht sehen / betrachten
- im Auge des Betrachters liegen
- bei Licht / Lichte besehen / betrachtet ...
- vom Hahn beflattert / betrampelt sein
- den Kopf in den Sand stecken; eine Vogel-Strauss-Politik / Vogel-Strauss-Strategie betreiben
- Brunnenvergiftung betreiben; den Brunnen vergiften
- nach billigen Effekten haschen; Effekthascherei betreiben
- mit dem Feuer spielen; ein Spiel mit dem Feuer betreiben
- etwas schwarz malen; Schwarzmalerei betreiben
- Geld waschen; Geldwaesche betreiben
- hirnwichsen; Hirnwichserei betreiben
- Vereinsmeierei betreiben
- Augenpflege betreiben
- Wegelagerei betreiben; wegelagern
- Kaffeesatzleserei betreiben; aus dem Kaffeesatz lesen; Kaffeesatzlesen
- Neuland betreten
- betreten schweigen
- Hier herrscht vielleicht ein Betrieb!
- ausser Betrieb sein
- in Betrieb sein
- etwas in Betrieb setzen
- eine Betriebsnudel
- himmelhoch jauchzend - zu Tode betruebt
- sich selbst betruegen
- ein frommer Betrug
- eine Betschwester
- wie bei Hempels unterm Sofa / Bett
- ans Bett gefesselt sein
- mit jemandem ins Bett gehen / steigen
- das Bett hueten muessen
- sich ins gemachte Bett legen; sich in ein gemachtes Bett legen
- jemanden aus dem Bett schmeissen / werfen
- bettreif sein; reif sein fuers Bett
- mit dem linken / falschen / verkehrten Fuss / Bein (zuerst) aufstehen / aufgestanden sein / (zuerst) aus dem Bett steigen / gestiegen sein
- mit den Huehnern zu Bett gehen; mit den Huehnern schlafen gehen
- gut im Bett sein
- Trennung / Scheidung von Tisch und Bett; von Tisch und Bett getrennt sein / leben
- ins Bett machen
- Wer nie sein Brot im Bette ass, weiss nicht, wie Kruemel pieken / pieksen (koennen)
- den Bettel hinschmeissen / hinwerfen
- jemanden an den Bettelstab bringen
- an den Bettelstab kommen
- jemanden zur letzten Ruhe betten
- Dich haben wir beim Betten machen gefunden
- Frau Holle schuettelt die Betten / Federn aus
- eine Bettenburg
- Wie man sich bettet, so liegt / schlaeft man
- ein Betthaeschen
- jemanden nicht von der Bettkante stossen / schubsen
- bettreif sein; reif sein fuers Bett
- die noetige Bettschwere haben
- als Tiger springen und als Bettvorleger landen
- nach dem Bettzipfel schielen
- gut betucht sein
- jemanden betuedeln / betueddeln
- jemanden betuedeln / betueddeln
- jemanden betuetern
- jemanden betuppen
- sich unter das / dem Joch beugen
- den Nacken beugen
- das Recht beugen
- jemandem den Ruecken beugen
- den Ruecken beugen
- des Wahnsinns fette Beute sein
- des Teufels fette Beute sein
- eine leichte Beute sein
- tief in die Kasse / die Tasche / ins Portmonee / den Beutel / den Saeckel greifen (muessen)
- ein (grosses) Loch in den Beutel / Geldbeutel / die Kasse / das Portmonee / Portemonnaie reissen
- ein Beutelschneider
- Beutelschneiderei
- Man soll die Aepfel erst zaehlen, bevor man sie aufteilt
- georgelt haben, bevor die Kirche angegangen ist
- das Fell / den Pelz aufteilen / verteilen, bevor der Baer erlegt ist
- Man soll das Fell des Baeren nicht verteilen, bevor er erlegt ist
- auf Bewaehrung draussen sein
- bis an die Zaehne / zu den Zaehnen bewaffnet sein
- Gott bewahr! Gott bewahre!
- I bewahre!
- Gott bewahr! Gott bewahre!
- kaltes Blut bewahren
- ruhig Blut bewahren
- die Fassung bewahren
- einen kuehlen / klaren Kopf bewahren / behalten
- Ruhe bewahren
- von etwas wenig / nicht bewandert sein
- Beweg deinen Arsch / Hintern!
- sich auf und ab bewegen
- sich auf duennes Eis begeben / wagen; sich auf duennem Eis bewegen
- sich im Kreis / Kreise bewegen / drehen
- sich auf schwankenden / unsicheren Boden begeben; sich auf unsicherem / schwankendem Boden bewegen / befinden
- sich auf sicherem Boden bewegen / befinden
- sich in / auf ausgefahrenen Gleisen bewegen
- sich auf diplomatischem / internationalem Parkett bewegen koennen
- sich auf Glatteis bewegen
- niedere / niedrige Beweggruende
- Himmel und Hoelle / Erde in Bewegung setzen
- alle Hebel in Bewegung setzen
- Tod und Teufel in Bewegung setzen
- seinen Hintern / Arsch in Bewegung setzen
- Keine Bewegung!
- jemanden beweihraeuchern
- sich selbst beweihraeuchern
- etwas unter Beweis stellen
- Rueckgrat haben / zeigen / beweisen
- (starke / gute) Nerven beweisen
- einen guten Geschmack haben / beweisen
- nicht der Schatten eines Verdachts / Beweises / Zweifels
- es bei / mit etwas bewenden lassen
- jemanden mit Dreck bewerfen
- jemanden mit Schmutz bewerfen
- bis zur Bewusstlosigkeit
- sich etwas ins Bewusstsein rufen
- das Bewusstsein verlieren
- etwas ist nicht mit Geld zu bezahlen
- etwas aus der Westentasche / Portokasse bezahlen koennen
- die Zeche bezahlen / zahlen (muessen)
- etwas aus der linken Hosentasche bezahlen koennen
- etwas mit dem Leben bezahlen
- etwas aus eigener Tasche bezahlen
- etwas teuer bezahlen muessen
- Wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen
- sich (schnell) bezahlt machen
- ein bezeichnendes Licht auf jemanden / etwas werfen
- Senge kriegen / beziehen
- Stellung nehmen / beziehen
- eine feste Beziehung haben; in einer festen Beziehung leben
- seine Beziehungen spielen lassen
- eine Beziehungskiste / Zweierkiste
- jemanden becircen / bezirzen


Bi    nach oben
- [z. B. vor Kaelte] bibbern
- O du liabs Herrgoettle von Biberach / Biberbach!
- O du liabs Herrgoettle von Biberach / Biberbach!
- ein biblisches Alter haben
- die Biege machen
- etwas tun, dass sich die Balken biegen
- auf Biegen und Brechen
- sich vor Lachen biegen
- Da biegen / krempeln / rollen / kruemmen / kraeuseln sich mir die Zehennaegel / Fingernaegel / Naegel (nach hinten / hoch / ein / auf / um)!
- Alte Baeume lassen sich nicht biegen
- eine flotte / suesse Biene
- fleissig wie eine Biene sein
- wie in einem Bienenkorb
- es geht zu wie in einem Bienenstock
- Das ist dein / nicht mein Bier!
- ein Bier / Pils verhaften
- etwas wie Sauerbier / saures Bier anbieten
- Bier auf Wein, das lasse / lass sein; Bier auf Wein, lass das sein - Wein auf Bier, das rat' ich dir
- ein Bierbauch
- etwas bierernst nehmen
- eine Fahne / Schnapsfahne / Bierfahne haben
- fluchen wie ein Bierkutscher
- eine Bierleiche
- auf eine Bierreise gehen
- ein Biertischstratege
- jemandem die Stirn zeigen / bieten
- jemandem eine Steilvorlage bieten / liefern
- jemandem / einer Sache Paroli bieten
- jemandem Schach bieten
- etwas aus einer Hand bieten
- sich etwas bieten lassen
- jemandem / einer Sache die Spitze bieten
- ein Bifki
- sich ein Bild machen
- ein schwaches / kein gutes Bild abgeben
- ein Bild fuer die Goetter
- ein Bild des Jammers
- sich kein Bild von etwas machen koennen
- jemanden ins Bild setzen
- sich ins Bild setzen
- ein Bild von ...
- ein schiefes Bild abgeben / geben
- ein Bild schiessen
- sich ein Bild von etwas machen
- etwas im Bild festhalten
- ins Bild passen
- im Bilde sein
- Bilde Dir (bloss / nur) keine Schwachheiten ein!
- das Schlusslicht sein / bilden
- eine Kette bilden
- den Grundstock bilden
- das Rueckgrat sein / bilden
- als die Bilder laufen lernten
- wie aus dem Bilderbuch
- eine Bilderbuchkarriere
- auf der Bildflaeche erscheinen
- von der Bildflaeche verschwinden
- Einbildung ist auch eine Bildung
- etwas ist nicht mehr als recht und billig
- Was dem einen recht ist, ist dem anderen billig
- billig wegkommen
- jemandem zu billig sein
- recht und billig
- eine (billige) Absteige
- der billige Jakob
- nach billigen Effekten haschen; Effekthascherei betreiben
- Ruhe auf den billigen Plaetzen!
- ein (billiger) Abklatsch
- ein billiger Trost
- ein billiges Faehnchen
- Billigheimer
- nach Recht und Billigkeit
- Ach du heiliger Bimbam!
- Bimbes
- ein Bimbo
- jemandes Bimbo / Neger sein
- eine Bimmel
- bimsen
- (sich) einen hinter die Binde giessen / kippen
- sich / jemandem etwas ans Bein binden
- jemandem etwas auf die Nase binden
- jemanden / sich etwas an den Hals haengen / binden
- sich einen Klotz ans Bein binden
- jemandem etwas auf die Seele binden
- Drum pruefe, wer sich ewig bindet
- es regnet Bindfaeden
- Bingo!
- binnen Kurzem
- in die Binsen gehen
- Das ist doch eine Binsenweisheit / Binsenwahrheit!
- Das ist doch eine Binsenweisheit / Binsenwahrheit!
- die biologische Uhr
- eine weiche Birne haben
- Birne
- einen an der Birne haben
- einen Riss in der Birne haben
- sich etwas in die Birne kloppen
- etwas in der Birne haben
- bematscht sein (in der Birne)
- Aepfel mit Birnen vergleichen
- den noetigen Biss haben
- Ach du liebes bisschen!
- (ein bisschen) Dampf hinter etwas machen
- sich (ein bisschen) Luft verschaffen
- (Aber) Ein bisschen ploetzlich!
- keinen Bissen herunterkriegen / runterkriegen
- ein fetter Bissen
- jemandem keinen Bissen goennen
- sich etwas / jeden Bissen vom Mund / Munde absparen
- jemandem bleibt der Bissen im Halse stecken
- keinen Bissen anruehren
- Du bist wohl aua aua!
- Du bist wohl besoffen!
- Du bist am dransten!
- Ene mene muh und raus bist du!
- Jetzt bist du faellig!
- Bist du noch zu retten?
- Sonst bist du gesund?
- Du bist (vielleicht) gut!
- Hast du was, dann bist du was; Haste was, biste was [mundartlich]
- Du bist (mir) vielleicht ein Heini!
- Du bist vielleicht eine Nummer!
- Du bist mir vielleicht einer! Du bist mir ja einer! Du bist mir einer!
- Du bist wohl in der U-Bahn geboren!
- Du bist mir ein schoener / feiner Freund!
- Du bist mir (ja) eine schoene Hilfe!
- Du bist wohl lebensmuede!
- Du bist mir (gerade) der Richtige!
- Du bist nicht aus Glas!
- Du bist vielleicht ein Typ!
- Jetzt bist du dran!
- Bist du noch ganz gescheit?
- Sie sind / Du bist mein Mann!
- Hast du was, dann bist du was; Haste was, biste was [mundartlich]
- Das bitte ich mir aus!
- Ich bitte Sie! Ich bitte dich!
- Na bitte!
- (Bitte) Nach Ihnen!
- Zur Sache (bitte)!
- Wie bitte?
- Bitte schoen!
- jemanden zur Kasse bitten
- Darf ich bitten?
- sich nicht lange bitten lassen
- Ich muss doch sehr bitten!
- um Gehoer bitten
- um die Hand einer Frau anhalten / bitten
- ums Wort bitten
- um eine eine milde Gabe bitten
- um ein geneigtes Ohr bitten
- zu Tisch rufen / bitten / gehen / sein
- Wenn ich bitten darf
- etwas bitter noetig haben
- Wenn / Sobald die Maus satt ist, ist / wird / schmeckt das Mehl bitter
- eine bittere Pille fuer jemanden sein
- eine bittere Pille schlucken muessen
- (jemandem) eine bittere Pille versuessen
- bis zur bitteren Neige
- den (bitteren) Kelch bis zur (bitteren) Neige / bis auf den Grund leeren
- etwas bitterernst meinen


Bl    nach oben
- Blabla
- einen Blackout haben
- jemandem blaest der Wind ins Gesicht
- (Aha,) Daher pfeift / weht / blaest (also) der Wind!
- (Scheine, Geld) auf den Tisch blaettern
- es rauscht im Blaetterwald
- jemanden anblaffen; blaffen
- die ganze Innung blamieren
- sich bis auf die Knochen blamieren
- blank sein
- die Nerven liegen blank
- der Blanke Hans
- jemandem einen Blankoscheck ausstellen
- ein Blankoscheck sein
- blankziehen
- eine schwache Blase haben
- Truebsal blasen
- von Tuten und Blasen keine Ahnung haben
- jemandem den Marsch blasen
- ins selbe / gleiche Horn blasen / stossen
- jemandem einen blasen
- Du kannst mir (mal) in die Schuhe blasen!
- jemandem ein Vaterunser durch die Backen blasen koennen
- zum / den Zapfenstreich blasen
- Du kannst mir mal den / am Hobel blasen / den Hobel ausblasen!
- jemandem Puderzucker / Zucker in den Arsch / Hintern blasen / schieben
- jemandem Pfeffer in den Hintern / Arsch blasen
- zum Angriff auf jemanden blasen
- Ich werd / werde Dir was blasen!
- jemanden blass aussehen lassen
- bleich / blass wie die Wand sein
- von nichts eine / keine blasse Ahnung haben
- der blasse / gelbe Neid
- keinen (blassen) Dunst / Schimmer (von etwas) haben
- nicht den leisesten / blassesten Schimmer haben
- kein Blatt vor den Mund nehmen
- etwas steht auf einem anderen Blatt
- ein unbeschriebenes Blatt
- das Blatt wendet sich
- kein unbeschriebenes Blatt sein
- zwischen zwei passt kein Blatt Papier
- blau sein (wie ein Veilchen)
- jemandem wird es (ganz) gruen und blau vor Augen
- jemanden gruen und blau schlagen
- voll / blau wie eine Strandhaubitze / Haubitze sein
- Gruen und Blau schmueckt die Sau
- sich gruen und blau aergern
- blauaeugig sein
- blaue Bohnen
- ins Blaue fahren; eine Fahrt ins Blaue machen
- (jemandem) das Blaue vom Himmel versprechen
- ins Blaue hinein
- blaue Jungs
- das Blaue vom Himmel herunterluegen
- der blaue Planet
- ein blauer Fleck / Flecken; blaue Flecken
- die blaue Stunde
- ins Blaue schiessen; ein Schuss ins Blaue sein
- mit einem blauen Auge davonkommen
- blauen Montag machen
- auf blauen Dunst hin
- jemandem blauen Dunst vormachen
- ein blauer Brief
- blauer Dunst
- ein blauer Fleck / Flecken; blaue Flecken
- ein / sein blaues Wunder erleben
- blaues Blut (in den Adern) haben
- ein blaues Auge
- blaumachen
- eine Blaupause sein; als Blaupause dienen
- ein Blaustrumpf
- Blech reden
- Da fliegt mir ja das Blech weg!
- aufs Blech hauen
- blechen
- Blechhochzeit; Klatschmohnhochzeit
- eine Blechlawine
- Heiliges Blechle / Heilig's Blechle / Heiligsblechle
- Wer einmal aus dem Blechnapf frass, das Wiederkommen nicht vergass; Wer einmal aus dem Blechnapf frisst, der tut es immer wieder
- Blei im Hintern / Arsch haben
- jemandem wie Blei / ein Stein im Magen liegen; jemandem schwer im / auf dem Magen liegen
- die Fuesse sind schwer wie Blei
- jemanden voll Blei pumpen / mit Blei vollpumpen
- Blei in den Beinen haben
- Fuesse / Beine wie Blei haben
- Schuster, bleib bei deinen / deinem Leisten
- Bleib mir damit vom Hals!
- Bleib mir vom Leib / Leibe!
- Bleib mir damit vom Leib!
- Bleib mir von der Pelle!
- Ich bleibe dabei!
- auf der Strecke bleiben
- im Dunkeln bleiben
- auf dem Teppich bleiben
- jemanden dort hinschicken, wo der Pfeffer waechst; jemanden dahin wuenschen, wo der Pfeffer waechst; jemand soll bleiben / hingehen, wo der Pfeffer waechst
- aussen vor bleiben
- backen bleiben
- am Ball bleiben / sein
- etwas bleiben lassen
- am Druecker sitzen / sein / bleiben
- auf der Erde / dem Boden bleiben
- jemandem (dicht) auf den Fersen sein / bleiben
- auf dem Laufenden bleiben / sein
- jemand / etwas kann einem gestohlen bleiben
- im Hals / im Halse / in der Kehle stecken bleiben
- am Mann bleiben
- im Rahmen bleiben
- bei der Sache bleiben
- sitzen bleiben; sitzenbleiben
- auf etwas sitzen bleiben
- aus dem Spiel bleiben
- bei der Stange bleiben
- wie angewurzelt stehen bleiben
- (jemandem) die Antwort schuldig bleiben
- mit beiden Beinen auf der Erde / dem Boden bleiben
- Das solltest du schoen bleiben lassen!
- sich selbst treu bleiben
- in Form bleiben
- an jemandem haengen bleiben
- kleben bleiben
- jemandem ein Raetsel sein / bleiben
- auf halbem Weg / Wege stecken bleiben
- im Sattel bleiben
- auf dem Feld / Felde der Ehre fallen / sterben / bleiben
- haengen bleiben
- kalt bleiben
- auf der Matte bleiben
- jemandem nichts schuldig bleiben
- auf halbem Weg / Wege stehen bleiben
- jemandem gewogen sein / bleiben
- auf dem Boden der Tatsachen bleiben
- jemandem im Ohr bleiben
- auf Kurs sein / bleiben
- da bleibt kein Auge trocken
- es bleibt nichts anderes uebrig
- jemandem bleibt der Bissen im Halse stecken
- Das bleibt in der Familie!
- jemandem bleibt fast das Herz stehen
- jemandem bleibt die Spucke weg
- Das bleibt unter uns!
- Wer schreibt, der bleibt
- sehen / zusehen (muessen), wo man bleibt
- Da bleibt einem die Luft weg!
- jemandem bleibt nichts uebrig, als ...
- der Knueppel bleibt im Sack; den Knueppel im Sack lassen
- es bleibt beim Alten
- bleich / blass wie die Wand sein
- ein Bleichgesicht
- wie eine bleierne Ente schwimmen
- die bleierne Zeit
- in einen bleiernen / schweren Schlaf fallen
- einen Bleifuss haben
- mit spitzem / einem spitzen Bleistift rechnen / kalkulieren
- glaenzend / blendend aufgelegt sein
- ein Blender
- ueber den (eigenen) Tellerrand schauen / gucken / blicken; einen Blick ueber den eigenen Tellerrand werfen
- auf den ersten Blick
- ein Blick hinter die Kulissen werfen
- einen Blick riskieren
- einen Blick auf jemanden / etwas werfen
- auf den zweiten Blick
- den Blick schaerfen
- den richtigen / einen Blick fuer etwas haben
- der Blick faellt auf etwas / jemanden
- mit Blick auf
- den / jemandes Blick erwidern
- jemandes Blicke treffen sich
- ueber den (eigenen) Tellerrand schauen / gucken / blicken; einen Blick ueber den eigenen Tellerrand werfen
- zu tief ins Glas / in den Becher gucken / schauen / blicken
- sich (mal wieder) blicken / sehen lassen
- etwas laesst tief blicken
- einer Sache / den Dingen / den Tatsachen ins Auge sehen / blicken
- der Gefahr ins Auge sehen / blicken
- jemandem nicht ins Herz sehen / schauen / blicken koennen
- jemandem in die Karten sehen / gucken / schauen / blicken
- scheel blicken; jemanden scheel ansehen
- wie ein Schwein ins Uhrwerk schauen / blicken / gucken / glotzen; dasitzen / dastehen wie ein Schwein vorm / vor dem Uhrwerk
- jemanden mit Blicken durchbohren
- hinter die Fassade blicken / schauen
- sich nicht in die Karten gucken / sehen / schauen / blicken lassen
- nach vorn / vorne schauen / blicken
- jemanden / etwas mit seinen Blicken verschlingen
- nicht nach rechts und (nicht nach) links sehen / blicken / schauen; nicht nach links und (nicht nach) rechts sehen / blicken / schauen
- nach vorne / vorn blicken
- jemanden keines Blickes wuerdigen
- es blieb kein Stein auf dem anderen
- Liebe macht blind
- auf dem linken / rechten Auge blind sein
- blind sein wie ein Maulwurf
- jemandem blind vertrauen
- sich blind verstehen
- etwas blind drauflos tun
- auf einem Auge blind sein
- ein Blinddate haben
- Der Blinde fuehrt den Lahmen
- wie der Blinde von der Farbe reden / sprechen / urteilen
- Unter den Blinden ist der Einaeugige Koenig!
- ein blinder Passagier
- blinder Alarm
- Das sieht doch ein Blinder (mit dem Krueckstock)!
- Blinder Eifer schadet nur
- Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn; Ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn
- ein blindes Fenster
- ein Blindgaenger
- mit Blindheit geschlagen sein
- potz Blitz; potztausend
- einschlagen ein wie ein Blitz
- etwas wie ein Blitz erledigen / tun
- wie der Blitz; wie ein geoelter Blitz
- wie vom Blitz getroffen sein / werden
- schnell wie der Blitz
- wie ein Blitz aus heiterem Himmel
- jemandes Blitzableiter sein
- blitzblank
- jemandem schaut / guckt / blitzt / springt der Schalk aus den Augen
- en bloc
- der schwarze Block
- Blockfloeten
- sich bloed vorkommen
- jemandem bloed kommen
- eine dumme / bloede Kuh
- eine (z. B. tolle / faule / verfahrene / bloede / schwierige) Kiste
- eine bloede / dumme Ziege
- ein bloeder Hund
- ein Bloedhammel
- ein Bloedian
- ein Bloedmann
- hoeherer Bloedsinn
- bloeken
- sich die Bloesse geben
- ein kuehles Blondes
- blondes Gift
- Was ist (denn / bloss) in dich gefahren?
- Ein Onkel, der Gutes mitbringt, ist besser als eine Tante, die bloss Klavier spielt
- Sag bloss! Sag nur!
- Bilde Dir (bloss / nur) keine Schwachheiten ein!
- Wo ist er bloss abgeblieben?
- Was ist dir bloss in den Kopf gefahren?
- Bloss nicht!
- Was hat dich (denn / bloss) geritten?
- mit blossem / nacktem Auge
- rangehen wie Bluecher
- wie ein Veilchen im Verborgenen bluehen
- das Land der Zitronen; das Land, wo die Zitronen bluehn / bluehen
- eine bluehende Phantasie / Fantasie haben
- wie das bluehende Leben sein / aussehen
- bluehender Unsinn
- das Land der Zitronen; das Land, wo die Zitronen bluehn / bluehen
- jemandem blueht etwas
- jemandes Weizen blueht
- Bluemchenkaffee
- Bluemchensex
- jemandem ist bluemerant (zumute)
- den Blues haben
- in der Bluete seiner / ihrer Jahre / seines / ihres Lebens
- in voller Bluete stehen
- in der Bluete der Jugend
- Blueten
- wunderliche / seltsame / merkwuerdige Blueten treiben
- etwas durch die Blume sagen
- Lasst Blumen sprechen!
- Vielen Dank fuer die Blumen!
- ein Meer von (z. B. Blumen, Menschen) ...
- Damit ist kein Blumentopf zu gewinnen!
- Geld, an dem Blut klebt
- Blut ist dicker als Wasser / Tinte
- blaues Blut (in den Adern) haben
- jemandem kocht das Blut in den Adern; es kocht in jemandem
- jemandem stockt / gefriert das Blut in den Adern
- kaltes Blut bewahren
- ruhig Blut bewahren
- jemanden bis aufs Blut quaelen / peinigen / reizen
- boeses Blut erzeugen
- der Rhythmus geht ins Blut
- jemandem steigt das Blut zu Kopf
- Blut lecken
- jemandem im Blut liegen / stecken
- Blut und Wasser schwitzen
- das Blut in Wallung bringen
- jemandes eigen Fleisch und Blut
- jemandem in Fleisch und Blut uebergehen
- an jemandes Haenden klebt Blut
- ein Mensch aus Fleisch und Blut
- die Musik / den Rhythmus im Blut haben
- quecksilbrig sein; Quecksilber im Leib / Blut / Hintern / Arsch haben; ein Quecksilber sein
- mit Blut und Eisen
- junges Blut
- jemandem ins Blut uebergehen
- frisches Blut
- jemanden bis aufs Blut aussaugen
- wie Milch und Blut aussehen; schoen wie Milch und Blut sein
- etwas im Blut ertraenken
- Das gibt boeses Blut!
- etwas im Blut haben
- Blut an den Haenden (kleben) haben
- das Blut geraet / kommt in Wallung
- jemandem im Blut liegen
- das Blut zum Kochen bringen
- ein Blutbad
- bluten
- bluten wie eine gestochene Sau
- bluten wie ein Schwein
- blutenden Herzens
- die Stimme des Blutes
- jemandem bricht / blutet das Herz
- eine Blutgraetsche verueben
- sich blutige Koepfe holen; sich einen blutigen Kopf holen
- sich eine blutige Nase holen
- sich blutige Koepfe holen; sich einen blutigen Kopf holen
- ein blutiger Laie / Anfaenger
- ein Blutsauger
- Rache ist Blutwurst!


Bo    nach oben
- einen Bob in die Bahn jagen / schicken / legen / werfen / setzen
- den Bock zum Gaertner machen
- einen (kapitalen) Bock schiessen
- (auf etwas) Bock haben
- Jetzt ist der Bock fett!
- (auf etwas) null / keinen Bock haben
- ein geiler Bock
- auf dem Bock sitzen
- Das macht den Bock auch nicht fett!
- den Bock melken
- ein sturer Bock / stur wie ein Bock sein
- den Bock umstossen
- Null Bock!
- bockbeinig / bockig sein
- bocken
- bockbeinig / bockig sein
- stoerrisch / stur / bockig wie ein Esel / Maulesel sein
- Bockmist / Mist machen / bauen
- sich nicht ins ins Bockshorn jagen lassen
- den Boden unter den Fuessen verlieren
- (verlorenen) Boden gutmachen / wettmachen
- (wieder) (festen) Boden unter den Fuessen haben / spueren
- jemandem den Boden unter den Fuessen heiss machen
- jemandem wird der Boden (unter den Fuessen) zu heiss
- einer Sache / jemandem den Boden unter den Fuessen wegziehen
- Das schlaegt dem Fass den Boden aus!
- auf fruchtbaren Boden fallen
- jemandem brennt der Boden unter den Fuessen
- zu Boden gehen
- an Boden gewinnen
- (ploetzlich / wie Pilze) aus dem Boden schiessen / spriessen; aus der Erde schiessen / spriessen
- (total / voellig) am Boden zerstoert sein
- etwas aus dem Boden / der Erde stampfen
- jemanden zu Boden strecken
- auf den Boden (der Tatsachen) zurueckkehren / zurueckkommen
- an Boden verlieren
- ein Fass ohne Boden
- auf der Erde / dem Boden bleiben
- mit beiden Beinen / Fuessen (fest) auf der Erde / im Leben / auf dem Boden stehen
- ohne Netz und doppelten Boden
- in Grund und Boden
- einen goldenen Boden haben
- mit beiden Beinen auf der Erde / dem Boden bleiben
- einer Sache den Boden entziehen
- jemanden ungespitzt in den Boden schlagen / hauen / rammen
- sich auf schwankenden / unsicheren Boden begeben; sich auf unsicherem / schwankendem Boden bewegen / befinden
- sich auf sicherem Boden bewegen / befinden
- auf festem Boden stehen
- einer Sache den Boden bereiten; den Boden bereiten fuer etwas
- (total / voellig) am Boden sein
- Moral mit doppeltem Boden
- jemandem / einer Sache die Bahn / den Boden ebnen
- keinen Fuss auf den Boden kriegen / bekommen
- jemanden zu Boden druecken
- etwas nicht aus dem Boden stampfen koennen
- Grund und Boden
- auf jemandes Grund und Boden gewachsen sein
- auf dem Boden der Tatsachen bleiben
- jemanden auf den Boden der Tatsachen zurueckholen
- jemanden / etwas in Grund und Boden reden
- jemanden / etwas in Grund und Boden stampfen
- sich in Grund und Boden schaemen
- etwas / jemanden in Grund und Boden verdammen
- am Boden liegen
- die Bodenhaftung verlieren
- ein Ritt ueber den Bodensee
- die Schafe von den Boecken / die Boecke von den Schafen scheiden / trennen / sondern
- die Schafe von den Boecken / die Boecke von den Schafen scheiden / trennen / sondern
- boehmische Doerfer
- ordentlich boelken
- Boelkstoff
- ein Boersenhai sein
- ein ...heini (z. B. Boersenheini, Fahrradheini)
- etwas / jemand ist jenseits von Gut und Boese
- der boese Bube sein
- jemandem boese / uebel mitspielen
- Das Gute - dieser Satz steht fest - ist stets das Boese, was man laesst
- jemandem / auf jemanden boese sein
- ein boeses Ende nehmen; boese enden
- boese Zungen behaupten ...
- eine boese / boshafte / giftige Zunge haben
- gute Miene zum boesen / zu boesem Spiel machen
- gute Miene zum boesen / zu boesem Spiel machen
- die Achse des Boesen
- ein boeser / schlimmer Finger
- ein Schelm, wer / der Boeses (dabei) denkt
- boeses Blut erzeugen
- ein boeses Erwachen
- Ein Schuft, der Boeses dabei denkt
- ein boeses Ende nehmen; boese enden
- Das gibt boeses Blut!
- in Bausch und Bogen
- den (richtigen) Bogen raushaben / heraushaben
- jemanden im hohen / in hohem Bogen hinauswerfen / rauswerfen / herauswerfen
- um etwas / jemanden einen (grossen) Bogen machen
- den Bogen ueberspannen
- etwas gibt einem den Bogen
- einen Bogen spannen
- ein grosses Bohai / Buhei um etwas machen
- nicht die Bohne
- blaue Bohnen
- Du hast wohl Bohnen in den Ohren!
- eine Bohnenstange
- dumm wie Bohnenstroh / Stroh
- Ich glaub, mein Hamster bohnert!
- duenne Bretter bohren
- tiefer bohren
- nicht gern / gerne dicke Bretter bohren
- das Brett (da) bohren, wo es am duennsten ist
- in einer (alten) Wunde bohren; in (alten) Wunden bohren
- sich wie Bolle amuesieren / freuen; wie Bolle stolz sein
- ein Bollen
- bombastisch
- wie eine Bombe einschlagen
- die Bombe platzen lassen
- die Bombe tickt
- ein Bombenerfolg
- eine Bombenfigur haben
- ein Bombengeschaeft machen
- bombensicher
- es herrscht eine Bombenstimmung
- bombig sein
- wie Latsch und Bommel sein
- eine Bommelmuetze
- ein Bonzenheber
- im gleichen / selben Boot sitzen
- bei etwas mit drinsitzen; bei etwas mit im Boot sitzen
- jemanden mit ins Boot holen
- etwas ueber Bord werfen
- ueber Bord gehen
- Mann ueber Bord!
- von Bord gehen
- an Bord sein
- eine Bordsteinschwalbe
- Borgen bringt Sorgen
- zwischen Baum und Borke stehen
- Was kuemmert / juckt / schert / kratzt / stoert es die (stolze / deutsche) Eiche, wenn sich ein / eine / der / die / das Borstenvieh / Eber / Sau / Wildsau / Wildschwein / Schwein dran / daran / an ihr / ihrer Rinde / ihrer Borke / ihrem Stamm wetzt / reibt / kratzt / scheuert / schabt / schubbert?
- Was kuemmert / juckt / schert / kratzt / stoert es die (stolze / deutsche) Eiche, wenn sich ein / eine / der / die / das Borstenvieh / Eber / Sau / Wildsau / Wildschwein / Schwein dran / daran / an ihr / ihrer Rinde / ihrer Borke / ihrem Stamm wetzt / reibt / kratzt / scheuert / schabt / schubbert?
- eine boese / boshafte / giftige Zunge haben
- Botten
- Quod licet Jovi, non licet bovi
- sich nach oben boxen
- ein Boxenluder
- Da boxt der Papst (im Kettenhemd / in Nietenhosen)!


Br    nach oben
- brabbeln
- Brachialgewalt
- braddeln; praddeln
- braesig sein
- seinen Brand loeschen
- einen Brand haben
- etwas in Brand stecken / setzen
- ein Brandbrief
- (wie) ein Fels in der Brandung
- einen Brass haben
- Da brat mir (aber) einer einen Storch!
- Da hast du den Braten!
- den Braten / Speck riechen
- jemandem eine Extrawurst braten
- Das macht den Braten (auch) nicht fett!
- einer Frau einen Braten in die Roehre schieben
- viel Rauch und wenig Braten
- jemanden im eigenen Saft braten / schmoren lassen
- sich ein Ei drauf braten / pellen / backen
- jemandem eins ueber den Schaedel geben / braten / ziehen
- dem Braten nicht trauen
- einen Braten in der Roehre haben
- Daher der Name Bratkartoffel!
- ein Bratkartoffelverhaeltnis
- eine Bratze
- eine feste Hand brauchen
- etwas / jemanden brauchen wie die Luft zum Atmen
- jemanden / etwas brauchen wie einen Kropf
- ein dickes Fell brauchen
- Gut Ding braucht Weile; Gut Ding will Weile haben
- Wer den Schaden hat, braucht fuer den Spott nicht zu sorgen
- Wer mit den Hunden schlaeft, steht mit Floehen auf; Wer mit den Hunden schlaeft, braucht sich nicht zu wundern, wenn er am naechsten Tag mit Floehen aufwacht
- Rum muss, Zucker kann, Wasser braucht nicht!
- eine braune Vergangenheit haben
- in Saus und Braus leben
- im Brausebrand sein
- es braut sich etwas zusammen
- auf Brautschau gehen
- sanft / brav / unschuldig / zahm / geduldig wie ein Lamm sein
- mit Bravour
- Ich brech / breche ins Essen!
- Ich brech / breche ins Essen!
- etwas uebers / ueber das Knie brechen
- fuer jemanden / etwas eine Lanze brechen
- etwas vom Zaun brechen; einen Streit vom Zaune brechen
- jemandem das Herz brechen; jemandes Herz brechen
- sich Bahn brechen
- auf Biegen und Brechen
- mit jemandem brechen
- zum Brechen / brechend voll
- ueber etwas / jemanden den Stab brechen
- jemandem den Hals brechen / abschneiden
- jemandem das Rueckgrat brechen
- sein Schweigen brechen
- das Eis brechen
- die Ehe brechen
- sich / jemandem / einer Sache das Genick brechen
- sein Wort brechen
- einer Flasche den Hals brechen
- jemandes Augen brechen
- zum Brechen / brechend voll
- jemand ist ein Brechmittel
- etwas mit der Brechstange tun
- in die Bredouille kommen / geraten
- in der Bredouille sitzen / sein
- jemanden in die Bredouille bringen
- wie die Katze um den heissen Brei schleichen / herumschleichen / laufen / herumlaufen / herumgehen / herumreden
- um den heissen Brei reden / herumreden
- jemanden zu Brei / Mus schlagen
- Viele Koeche verderben den Brei
- seinen Brei dazugeben
- jemandem Brei um den Mund / ums Maul schmieren
- alles ein Brei sein
- jemand ist so breit wie lang
- sich breit machen
- gross und breit; lang und breit
- breit sein
- so lang wie breit sein
- weit und breit
- keinen Fingerbreit / Finger breit; nicht um einen Fingerbreit / Finger breit
- breit aufgestellt sein
- die Beine breit machen
- Getretener Quark wird breit, nicht stark
- jemand ist in die Breite gegangen
- breite Schultern haben
- die breite Masse
- einer Sache breiten Raum geben / einraeumen
- einen breiten Ruecken haben; ein breites Kreuz haben
- breiten Raum einnehmen
- einen breiten Ruecken haben; ein breites Kreuz haben
- ein starkes / breites Echo finden
- grinsen wie ein Breitmaulfrosch
- jemanden breitschlagen
- etwas breitschlagen / breittreten
- eine Breitseite auf jemanden abfeuern
- etwas breitschlagen / breittreten
- Dreimal ist Bremer Recht
- die Bremse ziehen
- auf die Bremse treten
- nicht zu bremsen sein
- auf etwas brennen
- jemandem eins auf den Pelz brennen
- jemandem auf der Seele brennen
- wie Zunder brennen
- sich einen brennen
- einem Tier eins aufs Fell brennen
- sich die Sonne auf den Pelz brennen lassen
- Wenn alte Scheunen brennen, dann lodern / brennen sie lichterloh / , dann sind sie schwer zu loeschen
- brennend gern
- sich in die Brennnesseln / Nesseln setzen
- ein sozialer Brennpunkt
- im Brennpunkt stehen
- auf der Brennsuppe dahergeschwommen kommen
- etwas brennt jemandem auf / unter den Naegeln
- jemandem brennt der Boden unter den Fuessen
- Na, wo brennt es denn?
- jemandem brennt der Kittel
- (bei) jemandem brennt die Sicherung durch
- es brennt jemandem unter den Sohlen
- jemandem brennt etwas auf der Zunge
- wie eine Kerze sein, die an zwei / beiden Enden brennt
- jemandes Hut brennt
- es brennt die Luft
- es brennt der Baum
- es brennt die Huette / Bude
- etwas brennt nicht
- es brennt an allen Ecken (und Enden)
- Dir brennt wohl der Hut!
- brenzlig
- fuer jemanden eine Bresche schlagen
- fuer jemanden in die Bresche springen
- sich fuer jemanden / etwas in die Bresche werfen
- ein Brett vor dem / vorm Kopf haben
- bei jemandem einen Stein im Brett haben
- das schwarze Brett
- steif wie ein Stock / Brett
- das Brett (da) bohren, wo es am duennsten ist
- Wie kommst du auf das schmale Brett?
- duenne Bretter bohren
- nicht gern / gerne dicke Bretter bohren
- Bretter schneiden
- Bretter, die die Welt bedeuten
- Dort / Hier ist die Welt mit Brettern vernagelt
- brettern
- Das geht ja wie das Brezel backen / Brezelbacken!
- Das geht ja wie das Brezel backen / Brezelbacken!
- jemand bricht sich keinen Zacken / keine Zacke aus der Krone; jemandem bricht kein Zacken / keine Zacke aus der Krone
- Der Krug geht so lange zum Brunnen / Bach, bis er bricht; Der Krug geht so lange zu / zum Wasser, bis er bricht
- fuer jemanden bricht eine Welt zusammen
- Glueck und Glas, wie leicht bricht das
- jemandem bricht / blutet das Herz
- ein blauer Brief
- jemandem Brief und Siegel (auf etwas) geben
- ein offener Brief
- sich etwas (Schriftstueck, Brief) nicht hinter den Spiegel stecken
- platt wie eine Briefmarke sein
- eine dicke Brieftasche haben
- etwas / alles durch die rosarote Brille sehen
- etwas durch eine gefaerbte / die eigene Brille betrachten / sehen
- ein Brillenschlange
- Brimborium
- Bringen wir es hinter uns!
- etwas auf den Punkt bringen
- etwas nicht uebers Herz bringen
- das Fass zum Ueberlaufen bringen; der Tropfen, der das Fass zum Ueberlaufen bringt
- etwas an den Mann (oder die Frau) bringen
- seine Schaefchen / Schaeflein ins Trockene bringen
- die Kuh vom Eis holen / ziehen / schieben / kriegen / fuehren / bringen
- den Stein ins Rollen bringen
- jemanden auf die Palme bringen
- zwei / mehrere Dinge / alle / alles unter einen Hut bringen / bekommen / kriegen
- etwas unter Dach und Fach bringen
- etwas zum Ausdruck bringen
- jemanden wieder auf die Beine bringen; jemandem wieder auf die Beine helfen
- jemanden an den Bettelstab bringen
- etwas an den Tag bringen
- das Blut in Wallung bringen
- alles durcheinander bringen
- etwas bringen; etwas nicht bringen
- es zu etwas bringen
- es weit bringen
- etwas ueber die Buehne bringen
- etwas auf den Weg bringen
- jemanden um die Ecke bringen
- etwas in Einklang bringen
- jemanden unter die Erde bringen
- etwas in Gang bringen / setzen
- jemanden auf die falsche Faehrte locken / bringen
- jemanden / etwas zu Fall bringen
- das Fass ins Rollen bringen
- jemanden aus der Fassung bringen
- etwas ins Reine bringen
- es zu nichts bringen
- jemanden an den Galgen bringen
- etwas zu Gehoer bringen
- etwas unter die Leute bringen
- jemanden ins Gerede bringen
- etwas aufs Tablett bringen
- etwas aufs Tapet bringen
- jemanden hinter Gitter bringen
- ins rechte Gleis bringen
- etwas auf einen (gemeinsamen) Nenner bringen
- jemanden ins Grab bringen
- etwas in seine Hand bringen
- sich um Haus und Hof bringen
- jemanden (bis) zur Weissglut bringen / treiben / reizen
- jemanden zum Kochen bringen
- jemanden / sich um Kopf und Kragen bringen
- etwas (nicht) auf die Reihe kriegen / bekommen / bringen
- Leben in die Bude bringen
- eine Lawine ins Rollen bringen
- sich / jemanden ums Leben bringen
- etwas ans Licht / Tageslicht bringen
- Licht in eine Sache bringen
- Licht ins Dunkel bringen
- jemanden um Lohn und Brot bringen
- etwas nicht ueber die Lippen bringen
- etwas zutage / zu Tage foerdern / bringen
- etwas zu Papier bringen
- Dahin / Dazu bringen mich keine zehn Pferde!
- etwas auf Vordermann bringen
- jemanden an den Rand der Verzweiflung bringen
- jemanden unter den Rasen bringen
- etwas ins Rollen bringen
- jemanden aus der Ruhe bringen
- etwas ueber die Runden bringen
- jemanden hinter Schloss und Riegel bringen
- etwas in Schuss bringen
- etwas / jemanden in Schwung bringen
- etwas / jemanden ins Spiel bringen
- die Sprache auf etwas bringen; etwas zur Sprache bringen
- jemanden / etwas zur Strecke bringen
- jemanden aus dem Takt bringen
- alle / beide Parteien an einen Tisch bringen
- jemanden / etwas auf Touren bringen
- jemanden auf Trab bringen
- etwas (nicht) ueber sich bringen
- etwas unters Volk bringen
- etwas zu Wege bringen
- jemanden / ein Baby / Kind zur Welt bringen
- frischen Wind bringen / machen
- etwas / jemanden auf Zack bringen
- etwas in Form bringen
- Farbe ins Spiel bringen
- etwas in Anschlag bringen
- ein Gewehr in Anschlag bringen
- jemanden in Harnisch bringen
- jemandem das Wasser im Arsch zum Kochen bringen
- viele Leute auf die Beine bringen
- etwas auf die Beine bringen
- etwas (wieder) ins (rechte) Lot bringen
- etwas zum Erliegen bringen
- in / bei jemandem eine Saite zum Klingen bringen
- etwas auf eine einfache Formel bringen
- etwas zur Geltung bringen
- jemanden aus dem Gleichgewicht bringen
- jemanden aus dem Konzept bringen
- jemanden / etwas in eine schiefe Lage bringen
- etwas auf den Markt bringen / werfen
- jemandem etwas auf dem Praesentierteller servieren / bringen
- etwas zu Rande / zurande bringen
- jemanden zur Raeson bringen
- jemanden / etwas aus der Reihe bringen
- etwas wieder in / auf die Reihe bringen
- jemanden / etwas aus dem Schritt bringen
- jemanden zum Schweigen bringen
- Schwung in den Laden / die Bude bringen
- etwas auf die Seite bringen
- jemanden / etwas aus dem Tritt bringen
- jemanden / etwas ins Wanken bringen
- jemanden / etwas auf den rechten Weg bringen / fuehren
- jemanden um etwas bringen
- etwas an sich bringen
- es mit sich bringen
- es fertig kriegen / bringen
- jemanden aus dem Gleis werfen / bringen
- etwas in Schick bringen
- etwas auf die Rolle bringen
- etwas nicht ueber die Zunge bringen
- etwas in Stellung bringen
- jemanden auf den (richtigen) Trichter bringen
- etwas in Erfahrung bringen
- jemanden unter die Haube bringen
- etwas hinter sich bringen
- jemanden auf etwas bringen
- etwas in Fahrt bringen
- jemanden in Fahrt bringen
- einer Sache zum Durchbruch verhelfen; eine Sache zum Durchbruch bringen
- jemanden um den Schlaf bringen
- sich / jemanden in Fuehrung bringen
- jemanden auf den Hund bringen
- jemanden aus der Bahn bringen
- etwas / jemanden (wieder) auf die rechte Bahn bringen
- jemanden auf die schiefe Bahn bringen
- jemanden / etwas auf Hochtouren bringen
- jemanden auf die richtige Faehrte bringen / fuehren
- jemanden / etwas wieder ins rechte Fahrwasser bringen
- etwas wieder in Fluss bringen
- etwas an die Frau bringen
- jemanden wieder ins rechte Gleis bringen
- jemanden an den Rand des Grabes bringen
- eine Frau an den Mann bringen
- das Mass zum Ueberlaufen bringen
- jemanden ans Ruder bringen
- jemanden / etwas auf die (richtige) Spur bringen
- jemanden auf Vordermann bringen
- jemanden in die Wolle bringen
- Zinsen bringen / tragen
- etwas (nicht) auf die Latte kriegen / bringen
- jemanden in die Bredouille bringen
- jemanden zu etwas bringen; jemanden dazu bringen, etwas zu tun
- Licht in etwas bringen
- die Gemueter in Wallung bringen
- jemanden in Schwulitaeten bringen
- jemanden auf den Geschmack bringen
- jemanden / etwas unter seine Fuchtel bringen
- etwas unter den Hammer bringen
- das Herz zum Schmelzen bringen
- jemanden auf (die) Zinne bringen
- das Blut zum Kochen bringen
- (auch) nicht der Bringer sein
- Das bringst / kriegst nur du fertig!
- das Fass zum Ueberlaufen bringen; der Tropfen, der das Fass zum Ueberlaufen bringt
- Die Sonne bringt es an den Tag
- Sich regen bringt Segen
- Geduld bringt Rosen
- Spinnen am Morgen bringt Kummer und Sorgen, Spinnen am Mittag bringt Glueck am dritten Tag, Spinnen am Abend - erquickend und labend
- Das bringt's / bringt es!
- Borgen bringt Sorgen
- Das bringt mich noch um!
- Das bringt nichts!
- eine frische Brise
- jemandem weht eine steife Brise entgegen
- eine steife Brise
- ein harter / schwerer Brocken
- die Brocken hinwerfen
- ein paar Brocken einer Sprache koennen
- jemandem ein paar Brocken hinwerfen
- die Geruechtekueche brodelt
- kleine / kleinere Broetchen backen
- sich seine Broetchen verdienen
- Broetchengeber
- ein Broiler
- Wes Brot ich ess, des Lied ich sing; Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing
- jemandem die Butter vom Brot nehmen
- fluessiges Brot
- ein hartes / schweres Brot
- jemandem etwas aufs Brot schmieren / streichen
- jemandem nicht die Butter auf dem Brot goennen
- sich die Butter nicht vom Brot nehmen lassen
- Brot und Spiele
- jemanden um Lohn und Brot bringen
- in Lohn und Brot stehen / sein
- Der Mensch lebt nicht vom Brot allein
- Des einen Tod ist des anderen Brot
- weggehen / laufen / sich verkaufen wie geschnitten Brot
- jemandes taeglich Brot sein
- Wer nie sein Brot im Bette ass, weiss nicht, wie Kruemel pieken / pieksen (koennen)
- sich die Wurst vom Brot nehmen / ziehen lassen
- Besser zu Haus ein Ranft Brot als in der Fremde eine ganze Kuh
- sein Brot verdienen
- jemandem faellt die Butter vom Brot
- nach Brot gehen muessen
- sein Brot sauer verdienen
- bei Wasser und Brot sitzen
- sich die Butter vom Brot nehmen lassen
- das Brot- und Buttergeschaeft
- den Brotkorb hoeher haengen
- etwas ist eine brotlose Kunst
- Brr! Brrr!
- Brr! Brrr!
- sich einen Bruch heben
- Bruch machen
- zu Bruch gehen
- einen Bruch machen
- eine Bruchbude
- eine Bruchlandung machen / hinlegen
- Bruder Lustig
- ein warmer Bruder
- Bruder Leichtfuss
- in die Brueche gehen
- jemandem eine goldene Bruecke / goldene Bruecken bauen
- eine Bruecke schlagen
- Bruecken / eine Bruecke bauen zwischen etwas
- jemandem eine goldene Bruecke / goldene Bruecken bauen
- alle Bruecken hinter sich abbrechen / abreissen
- Bruecken / eine Bruecke bauen zwischen etwas
- ein Wink mit dem Betonpfeiler / Brueckenpfeiler
- Bruederschaft trinken
- eine lange Bruehe um / ueber etwas machen
- jemandem laeuft die Bruehe (runter / herunter)
- zum Bruellen sein
- schreien / bruellen wie am Spiess
- vor Lachen bruellen
- bruellen wie ein Stier
- ein Brueller
- ueber etwas brueten
- etwas in den Bart brummen / brummeln / murmeln
- etwas in den Bart brummen / brummeln / murmeln
- brummen
- ein Brummi
- einen Brummschaedel haben
- das Geschaeft / der Laden brummt
- jemandem brummt der Schaedel
- ..., dass es nur so brummt
- jemandem brummt der Kopf
- Der Krug geht so lange zum Brunnen / Bach, bis er bricht; Der Krug geht so lange zu / zum Wasser, bis er bricht
- ... wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist
- Brunnenvergiftung betreiben; den Brunnen vergiften
- den Brunnen (erst) zudecken, wenn / nachdem das Kind (schon) hineingefallen / ertrunken ist
- arbeiten / schaffen wie ein Brunnenputzer
- Brunnenvergiftung betreiben; den Brunnen vergiften
- brunzen
- etwas von hinten durch die Brust und durchs / ins Auge machen
- jemandem das Messer / die Pistole auf die Brust setzen
- (sich) einen zur Brust nehmen
- sich jemanden / etwas zur Brust nehmen
- mit geschwellter Brust
- sich an die Brust schlagen
- schwach auf der Brust sein
- aus voller Brust
- sich in die Brust werfen
- sich auf die Brust klopfen
- viel Lametta / Christbaumschmuck auf der Brust haben
- zwei Herzen schlagen in jemandes Brust
- zwei Seelen ruhen / wohnen in jemandes Brust; jemand hat zwei Seelen in der / seiner Brust
- sich etwas auf die Brust schreiben
- wie eine Mutter ohne Brust
- im Brustton der Ueberzeugung
- die ganze Brut
- ein Brutalo


Bu    nach oben
- der boese Bube sein
- ein Buch mit sieben Siegeln
- das Buch der Buecher
- reden wie ein Buch
- ein offenes Buch sein
- Eselsohren in einem Buch
- die / seine Nase ins / in ein Buch stecken
- das Goldene Buch
- das Buch zumachen
- ueber etwas Buch fuehren
- ein schlaues Buch
- zu Buche schlagen
- wie es im Buche steht
- Buchen sollst Du suchen und Eichen musst Du weichen
- am Buchstaben kleben
- sich an die / den Buchstaben des Gesetzes halten; nach dem / den Buchstaben des Gesetzes handeln; sich nach dem / den Buchstaben des Gesetzes richten; am / an den Buchstaben des Gesetzes kleben / haengen
- sich auf seine vier Buchstaben setzen
- den Buckel (fuer etwas) hinhalten
- (schon) viele Jahre auf dem Buckel haben
- einen krummen Buckel / Ruecken machen
- Du kannst mir mal den Buckel runterrutschen! Rutsch mir doch den Buckel runter!
- jemandem laeuft es kalt / eiskalt den Buckel / Ruecken runter / hinunter / herunter
- (schon) viele Lenze auf dem Buckel haben
- jemandem laeuft es kalt / eiskalt ueber den Ruecken / Buckel
- sich krumm und bucklig / buckelig lachen
- vor jemandem buckeln / katzbuckeln
- sich krumm und bucklig / buckelig lachen
- die bucklige Verwandtschaft
- eine Buddel
- jemandem die Bude einrennen
- jemandem faellt die Bude / Decke auf den Kopf
- jemandem auf die Bude ruecken
- eine sturmfreie Bude
- Leben in die Bude bringen
- Das rockt (die Bude)!
- es brennt die Huette / Bude
- Schwung in den Laden / die Bude bringen
- Budenzauber
- das Buch der Buecher
- Buecher waelzen
- ein Buecherwurm
- die Buechse der Pandora
- eine Bueffelhuefte
- bueffeln
- einen buegeln
- von der Buehne abtreten
- etwas ueber die Buehne bringen
- ueber die Buehne gehen
- reibungslos / glatt ueber die Buehne gehen
- sein Buendel schnueren
- jeder hat sein Buendel zu tragen
- kurz und buendig
- Da werden abends die Buergersteige hochgeklappt
- ein Buero aufmachen
- ein Buerohengst
- etwas gegen den Strich buersten
- saufen wie ein Buerstenbinder
- ein Buerstenschnitt
- sich (seitwaerts) in die Buesche schlagen
- im Buesserhemd gehen
- jemanden bei der Buex haben / kriegen
- Buex
- jemandem eins / einen Schuss vor den Bug verpassen / geben; jemandem eine vor den Bug knallen
- Buh!
- ein grosses Bohai / Buhei um etwas machen
- der Buhmann sein
- jemandem eine Bulette ans Knie labern
- Ran an die Buletten!
- rangehen wie Hektor an die Buletten
- ein Bulle von Kerl
- ein Bulle; die Bullen
- Bulle und Baer
- ein Bulle; die Bullen
- eine Bullenhitze
- bullenstark sein
- die Bullerei
- etwas ist Bullshit
- sich als Bumerang erweisen
- eine Bummelbahn; ein Bummelzug
- eine Bummelliese
- bummeln
- eine Bummelbahn; ein Bummelzug
- bumsen
- bumsfidel sein
- den Bund fuers Leben schliessen
- zum Bund muessen
- der Dritte im Bunde
- mit jemandem im Bunde sein / stehen
- etwas bunkern
- jemandem wird es zu bunt
- es (zu) bunt treiben
- eine bunt zusammengewuerfelte Gruppe
- es geht bunt zu
- es geht bunt ueber Eck
- eine bunte Platte
- bunte Reihe machen
- sich einen Bunten machen
- den bunten Rock anziehen
- bekannt sein wie ein bunter Hund
- ein bunter Abend
- ein bunter Teller
- es herrscht (ein) buntes Treiben
- nicht um die Burg
- dastehen wie Buridans Esel; wie Buridans Esel sein
- ein windiger Bursche / Kerl / Typ
- ein sauberer Bursche
- Ich glaub, mich streift ein Bus!
- auf den Busch klopfen
- mit etwas hinter dem Busch halten
- es ist etwas im Busch
- wie Zieten aus dem Busch treten
- sich wie ein Buschfeuer / Lauffeuer ausbreiten
- am Busen der Natur
- eine Schlange / Natter am Busen naehren
- Busenfreunde sein
- business as usual
- Buskohl
- ein Bussi / Busserl
- ein Bussi / Busserl
- last (but) not least ...
- Alles in Butter!
- jemandem die Butter vom Brot nehmen
- Butter bei die Fische
- jemandem nicht die Butter auf dem Brot goennen
- sich die Butter nicht vom Brot nehmen lassen
- ein Herz wie Butter haben
- Butter auf dem Kopf haben
- wie warme Butter
- bei jemandem liegt der Kamm neben der Butter
- wie Butter in / an der Sonne
- jemandem faellt die Butter vom Brot
- Butter bei die Fische geben
- sich die Butter vom Brot nehmen lassen
- etwas fuer ein Butterbrot verkaufen
- fuer ein Butterbrot zu haben sein
- eine Butterfahrt
- das Brot- und Buttergeschaeft
- auf die Butterseite fallen (Murphys Gesetz)
- wie in Buxtehude, wo die Hunde mit dem Schwanz bellen