Menü


Register
0-9  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

Im Register sind die deutschen Umlaute (ä,ö,ü,ß) durch internationale Zeichen ersetzt (ae,oe,ue,ss).
Um eine Erklärung zu erhalten, klicken Sie auf den Begriff



F
Fa  Fb  Fc  Fd  Fe  Ff  Fg  Fh  Fi  Fj  Fk  Fl  Fm  Fn  Fo  Fp  Fq  Fr  Fs  Ft  Fu  Fv  Fw  Fx  Fy  Fz 



F    nach oben
- Schema F


Fa    nach oben
- ins Reich der Fabel gehoeren
- ins Reich der Fabeln gehoeren
- etwas unter Dach und Fach bringen
- vom Fach sein
- Fachchinesisch
- ein Fachidiot
- Da staunt der Laie (und der Fachmann wundert sich)
- ein Meister seines Fachs sein; eine Meisterin ihres Fachs sein
- mit jemandem fachsimpeln
- nicht lange fackeln
- de facto
- roter Faden; der rote Faden
- den Faden verlieren
- am seidenen Faden haengen
- Da beisst die Maus keinen Faden ab!
- den Faden wieder aufnehmen
- an jemandem / einer Sache keinen guten Faden lassen
- keinen trockenen Faden am Leib haben
- immer den gleichen Faden spinnen
- nach Strich und Faden
- jemanden / etwas im Fadenkreuz haben
- etwas / jemanden ins Fadenkreuz nehmen
- ins Fadenkreuz geraten
- Langes Faedchen - faules Maedchen (, kurzes Faedchen - fleissiges Maedchen)
- (im Hintergrund) die Faeden ziehen
- alle / die Faeden (fest) in der Hand haben / halten
- dort, wo alle Faeden zusammenlaufen
- zarte Faeden spinnen
- sich / die Fahne / das Faehnchen nach dem Wind drehen / haengen / richten
- ein billiges Faehnchen
- sich wie ein Faehnchen im Wind drehen
- das Faehnlein / die Fahne hochhalten
- Wer gut schmiert, der faehrt gut
- der Schreck faehrt jemandem in die Knochen / Glieder
- Da faehrt die Eisenbahn drueber
- auf der falschen Faehrte / Spur sein
- jemanden auf die falsche Faehrte locken / bringen
- auf der richtigen Faehrte sein
- jemanden auf die richtige Faehrte bringen / fuehren
- einer Faehrte folgen
- auf eine Faehrte stossen
- einer falschen Faehrte folgen
- fuer den Fall der Faelle ...; im Fall der Faelle ...
- auf alle Faelle
- eine Sache ist faellig
- Jetzt bist du faellig!
- Gleich ist was faellig!
- jemandem faellt ein Stein vom Herzen
- Der Apfel faellt nicht weit vom Stamm
- jemandem rutscht / faellt / sinkt das Herz in die Hose
- jemandem faellt die Bude / Decke auf den Kopf
- Wer anderen eine Grube graebt, faellt selbst hinein
- Was faellt Dir / Ihnen ein?
- jemandem faellt eine Last vom Herzen
- jemandem faellt das Essen aus dem Gesicht
- auf jemanden faellt ein schlechtes Licht
- Dir wird schon keine Perle Zacke / kein Stein / Zacken aus der Krone fallen; Dabei faellt dir kein Stein / Zacken / keine Perle / Zacke aus der Krone
- Die Sache steht und faellt mit ...
- der Groschen faellt pfennigweise
- jemandem faellt der Himmel auf den Kopf
- Wer hoch steigt, faellt tief
- bei jemandem faellt der Groschen schnell / langsam
- etwas faellt nicht einfach vom Himmel
- ueber etwas faellt kein Wort
- Das faellt nicht in meinen Bereich!
- jemandem faellt die Butter vom Brot
- Was faellt dir ein! Was faellt Ihnen ein!
- bei jemandem geht die Klappe runter; bei jemandem faellt die Klappe
- etwas faellt aus wegen Nebel
- ein Wort faellt
- der Blick faellt auf etwas / jemanden
- in jemandes Faenge geraten
- etwas in den Faengen haben
- Das faengt ja gut an!
- Der Fisch stinkt vom Kopfe / Kopf her; Der Fisch faengt vom Kopf an zu stinken; Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken
- Mit Geduld und Spucke faengt man manche / eine Mucke!
- Die Kleinen haengt / faengt man, (und) die Grossen laesst man laufen
- Der fruehe Vogel faengt den Wurm; Frueher Vogel faengt den Wurm (, aber erst die zweite Maus bekommt den Kaese)
- Mit Speck faengt man Maeuse!
- sich ins Faeustchen lachen
- eine Fahne / Schnapsfahne / Bierfahne haben
- die Fahne auf halbmast setzen
- etwas auf seine Fahne schreiben; sich etwas auf die Fahnen schreiben
- sich / die Fahne / das Faehnchen nach dem Wind drehen / haengen / richten
- das Faehnlein / die Fahne hochhalten
- die weisse Fahne hissen / schwenken / zeigen
- die Fahne streichen
- sich etwas an die Fahne heften
- von der Fahne gehen
- etwas auf seine Fahne schreiben; sich etwas auf die Fahnen schreiben
- zu den Fahnen eilen
- zu den Fahnen rufen
- die Fahnen strecken
- mit fliegenden / wehenden Fahnen untergehen
- mit fliegenden / wehenden Fahnen (zu jemandem) uebergehen / ueberlaufen
- den Sieg an seine Fahnen heften
- das Ende der Fahnenstange ist erreicht
- Fahr zur Hoelle!
- ein fahrbarer Untersatz
- eine krumme Tour fahren
- aus der Haut fahren
- neben der Spur sein / fahren
- ins Blaue fahren; eine Fahrt ins Blaue machen
- mit jemandem Schlitten fahren
- mit etwas gut / schlecht fahren
- einen fahren / fliegen / ziehen lassen
- die Kirche ums Kreuz tragen; mit der Kirche ums Kreuz gehen / fahren
- in / auf ausgefahrenen Gleisen fahren
- jemandem in die / alle Glieder fahren
- jemanden ueber den Haufen fahren / rennen
- wie eine gesengte / besengte Sau (z. B. rennen, laufen, fahren)
- mit jemandem Karussell fahren
- in jemandes Kielwasser segeln / fahren
- etwas zu Klump fahren / hauen
- jemandem in die Knochen fahren
- ueber Land (fahren / gehen usw.)
- jemandem ueber den Mund / das Maul fahren
- jemandem in die Parade fahren
- eine Retourkutsche fahren
- [z. B. ein Auto] zu Schrott fahren
- den Karren / die Karre in den Dreck fahren
- Schlangenlinien fahren
- jemandem an den Wagen fahren
- die Kirche ums Dorf tragen; mit der Kirche ums Dorf fahren
- jemandem an den Karren fahren
- seinen / einen Film schieben / fahren
- etwas / den Karren / die Karre an / vor / gegen die Wand fahren
- einen harten Kurs fahren / einschlagen
- Schritt fahren
- auf Sicht fahren
- eine Extratour reiten / fahren; Extratouren reiten; sich Extratouren leisten / eine Extratour leisten
- zweigleisig fahren
- jemandem an die Kehle springen / fahren / gehen
- rennen / laufen / fahren wie eine gestochene Sau
- den Gewinn / die Ernte in die Scheuer fahren
- mit etwas gegen / an die Wand fahren
- eine bestimmte Schiene fahren
- jemandem in die Beine gehen / fahren
- etwas gegen die Wand fahren
- fahren wie der Henker
- einen heissen Reifen fahren
- ins Gruene fahren
- auf den fahrenden Zug aufspringen
- vom fahrenden Zug abspringen
- fahrendes Volk
- das Fahrgestell
- jemandem Licht ans Fahrrad machen
- ein ...heini (z. B. Boersenheini, Fahrradheini)
- Haette, haette, Fahrradkette!
- in Fahrt kommen / geraten / sein
- ins Blaue fahren; eine Fahrt ins Blaue machen
- Fahrt aufnehmen
- etwas in Fahrt bringen
- jemanden in Fahrt bringen
- in gefaehrliches Fahrwasser geraten
- in jemandes Fahrwasser geraten
- im richtigen Fahrwasser sein
- in ruhiges Fahrwasser geraten
- jemanden / etwas wieder ins rechte Fahrwasser bringen
- ins rechte Fahrwasser / in rechtes Fahrwasser geraten
- in richtiges Fahrwasser kommen
- die Tatsachen / Fakten / Wahrheit auf den Kopf stellen
- von der anderen Fakultaet sein
- Tauben und Falken
- Knall auf Fall
- Hochmut kommt vor dem Fall
- auf jeden Fall
- jemanden / etwas zu Fall bringen
- im Fall / Falle eines Falles
- von Fall zu Fall
- Gesetzt den Fall ...
- Klarer Fall!
- Ein klarer / typischer Fall von denkste!
- zu Fall kommen
- Wenn das der Fall ist ...
- Das ist nicht (ganz) mein Fall!
- sich im freien Fall befinden
- auf (gar) keinen Fall
- fuer den Fall der Faelle ...; im Fall der Faelle ...
- jemandes Fall sein
- Das ist ganz / genau mein Fall!
- ein hoffnungsloser Fall
- im Fall / Falle eines Falles
- sich in die Falle hauen / legen
- jemanden in die Falle laufen / tappen lassen
- jemanden in die / eine Falle locken; jemandem eine Falle stellen
- in die Falle gehen
- in der Falle sitzen
- die Huellen fallen lassen
- unter den Tisch fallen
- mit der Tuer ins Haus fallen
- Wo gehobelt wird, fallen Spaene
- jemandem in den Ruecken fallen
- jemandem wie Schuppen von den Augen fallen
- ins Auge fallen / springen / stechen
- mit etwas auf den Bauch / auf die Schnauze / Fresse fallen
- aus allen Wolken fallen
- auf fruchtbaren Boden fallen
- Man muss / soll die Feste feiern, wie sie fallen
- aus dem Rahmen fallen
- vom Fleisch fallen
- jemandem um den Hals fallen
- jemandem (wie eine reife Frucht) in den Schoss fallen
- (immer wieder) auf die Fuesse fallen
- sich fallen lassen
- ins Gewicht fallen
- jemandem in den Arm fallen
- durch den Rost fallen
- jemandem in die Haende fallen
- den Hammer fallen lassen
- nicht einfach vom Himmel fallen / gefallen sein
- auf die Butterseite fallen (Murphys Gesetz)
- jemanden (wie eine heisse Kartoffel) fallen lassen
- aus den Kleidern fallen
- in jemandes Klauen fallen / geraten
- aufs Kreuz fallen
- jemandem zur Last fallen
- in ein (schwarzes / tiefes) Loch fallen
- die Maske ablegen / fallen lassen
- auf die Nase fallen
- wenn Ostern und Pfingsten auf einen Tag fallen / zusammenfallen
- Dir wird schon keine Perle Zacke / kein Stein / Zacken aus der Krone fallen; Dabei faellt dir kein Stein / Zacken / keine Perle / Zacke aus der Krone
- unter die Raeuber fallen / geraten
- jemandem ins Wort / in die Rede fallen
- dem Rotstift zum Opfer fallen
- aus der Rolle fallen
- in einen bleiernen / schweren Schlaf fallen
- eine Stecknadel / Nadel fallen hoeren koennen
- unter den Teppich fallen
- bei jemandem in Ungnade fallen
- in die Waagschale fallen
- ins Wasser fallen
- jemandem (gewaltig) auf den Wecker gehen / fallen
- mit etwas auf den Arsch / Hintern fallen
- fast auf den Arsch fallen
- kein Wort fallen lassen / fallenlassen
- (wieder) auf die Beine fallen
- zwischen Stuhl und Bank sein / kommen / fallen / geraten / sitzen
- eine Anklage fallen lassen
- jemandem fallen (fast) die Augen aus dem Kopf
- durch die Maschen fallen
- von einem Extrem ins andere fallen
- etwas fallenlassen / fallen lassen
- auf dem Feld / Felde der Ehre fallen / sterben / bleiben
- (fast) vom Hocker fallen
- jemandem auf die Nerven fallen
- von einer Ohnmacht in die andere fallen
- aus der Reihe fallen
- etwas unter den Tisch fallen lassen
- immer wieder auf alle viere fallen
- sich / einander / jemandem in die Arme fallen
- jemandem / einer Sache in die Arme fallen
- kein Wort fallen lassen / fallenlassen
- etwas fallenlassen / fallen lassen
- im Fall / Falle eines Falles
- Fallobst sein
- einen Fallstrick legen; Fallstricke legen
- einen Fallstrick legen; Fallstricke legen
- (z. B. schnell, langsam, richtig, falsch) schalten
- falsch gefruehstueckt haben
- falsch wie eine Schlange sein
- Nur keine falsche Bescheidenheit!
- jemanden auf die falsche Faehrte locken / bringen
- das falsche Gesangbuch haben
- aufs falsche / ein falsches Gleis geraten
- etwas in den falschen / verkehrten Hals / die falsche / verkehrte Kehle kriegen
- in falsche Haende geraten
- aufs falsche / verkehrte Pferd setzen; auf den falschen / verkehrten Gaul setzen
- auf die falsche Karte setzen
- eine falsche Schlange
- an die falsche Adresse geraten
- jemanden / etwas in ein falsches / ins falsche Licht ruecken
- das falsche Parteibuch haben
- eine falsche / gespaltene Zunge haben
- im falschen Film sein; sich wie im falschen Film fuehlen
- auf der falschen Faehrte / Spur sein
- jemanden auf dem falschen Fuss erwischen
- bei jemandem an der falschen Adresse sein
- auf dem falschen Dampfer sein
- etwas am falschen Ende anfassen / anpacken
- an den Falschen / Verkehrten geraten
- am falschen Fleck
- mit dem linken / falschen / verkehrten Fuss / Bein (zuerst) aufstehen / aufgestanden sein / (zuerst) aus dem Bett steigen / gestiegen sein
- etwas in den falschen / verkehrten Hals / die falsche / verkehrte Kehle kriegen
- aufs falsche / verkehrte Pferd setzen; auf den falschen / verkehrten Gaul setzen
- auf dem falschen Weg sein
- einen falschen Wilhelm tragen
- im falschen Zug sitzen
- am falschen Ende sparen
- auf der falschen Hochzeit tanzen
- auf dem falschen Gleis sein
- einer falschen Faehrte folgen
- bei / in der falschen Partei sein
- denken / glauben, im falschen Film (gelandet) zu sein
- unter falscher Flagge segeln
- ein falscher Fuffziger / Fuenfziger
- unter Vorspiegelung falscher Tatsachen
- mit falscher Zunge reden
- ein falscher Hund
- falscher Hase
- aufs falsche / ein falsches Gleis geraten
- ein falsches Spiel (mit jemandem) spielen / treiben
- ein falsches Luder
- jemanden / etwas in ein falsches / ins falsche Licht ruecken
- sich wie Falschgeld fuehlen
- herumlaufen / rumlaufen / dastehen / dasitzen wie Falschgeld
- falschliegen; schiefliegen
- falschzuengig sein
- Alter Falter!
- Der Zitronenfalter faltet ja auch keine Zitronen!
- Das bleibt in der Familie!
- das schwarze Schaf (der Familie)
- im Schoss der Familie
- in der Familie liegen
- Das kommt in den besten Familien vor
- der Familiensegen haengt schief
- einen guten Fang machen
- sich (wieder) fangen
- Feuer fangen
- Grillen fangen
- sich eine / ein paar fangen
- eine Fangfrage
- Morgens Fango, abends Tango!
- eine bluehende Phantasie / Fantasie haben
- Farbe bekennen (muessen)
- Farbe ins Spiel bringen
- wie der Blinde von der Farbe reden / sprechen / urteilen
- Farbe bekommen
- die Farben beissen sich
- etwas in den dunkelsten Farben malen
- etwas in leuchtenden / rosigen / rosaroten Farben malen
- knallige Farben
- alles / etwas in schwarzen Farben malen
- ein Farbenkleckser
- ein ...muffel (z. B. Krawattenmuffel, Faschingsmuffel, Heiratsmuffel, Arbeitsmuffel)
- ein Fascho
- mit jeder Faser; mit allen Fasern
- mit jeder Faser; mit allen Fasern
- mit allen Fasern des Herzens
- das Fass zum Ueberlaufen bringen; der Tropfen, der das Fass zum Ueberlaufen bringt
- Das schlaegt dem Fass den Boden aus!
- ein Fass ohne Boden
- ein Fass aufmachen
- das Fass ins Rollen bringen
- Das schlaegt dem Fass die Krone ins Gesicht
- eine hohle Fassade
- hinter die Fassade blicken / schauen
- etwas ins Auge fassen
- (festen) Fuss fassen
- den Stier bei den Hoernern packen / nehmen / fassen
- jemanden bei seiner Ehre packen / fassen
- die Gelegenheit / das Glueck beim Schopfe / Schopf packen / fassen / ergreifen
- sich ein Herz fassen
- sich kurz fassen
- Es ist nicht zu fassen!
- Da kann man sich nur an den Kopf / die Stirn fassen / greifen!
- sich in Geduld fassen
- sich an die eigene Nase fassen
- wieder Tritt fassen
- das Uebel an der Wurzel packen / fassen / angreifen
- jemanden / etwas beim Wickel nehmen / fassen / kriegen / packen
- (neuen / frischen) Mut fassen / schoepfen
- Das ist kaum zu fassen!
- etwas (immer noch) nicht fassen koennen
- sich / jemandem in den Schritt fassen
- Essen fassen
- kaum / nicht zu fassen sein
- jeder nach seiner Fasson
- aus der Fasson geraten
- nach seiner eigenen Fasson selig werden
- die Fassung verlieren
- die Fassung bewahren
- jemanden aus der Fassung bringen
- aus der Fassung geraten
- etwas mit Fassung tragen
- um Fassung ringen
- eine Femme fatale
- ein Fatzke
- Da ist was faul im Staate Daenemark!
- es / daran ist etwas faul / oberfaul; hier ist irgendetwas faul
- stinkend faul sein
- Das sind doch faule Fische!
- eine faule Kiste
- eine (z. B. tolle / faule / verfahrene / bloede / schwierige) Kiste
- sich auf die faule Haut legen
- eine faule Ausrede
- auf der faulen Haut liegen
- (sich) einen (faulen / schoenen / lauen) Lenz machen
- ein fauler Sack
- ein fauler Kompromiss
- ein fauler Kunde
- fauler Zauber
- Langes Faedchen - faules Maedchen (, kurzes Faedchen - fleissiges Maedchen)
- ein faules Ei
- ein faules Stueck
- ein faules Schwein
- vor Faulheit stinken
- ein Faulpelz
- wie die Faust aufs Auge passen / zusammenpassen
- (mit der Faust) auf den Tisch hauen / schlagen
- etwas auf eigene Faust tun / versuchen
- mit eiserner Faust
- aus der Faust essen
- die Faust im Nacken spueren
- jemandem die Faust unter die Nase halten
- die Faust im Sack machen / ballen
- das Gesicht zur Faust ballen
- die Faust in der Tasche ballen
- es faustdick hinter den Ohren haben
- etwas faustdick auftragen
- eine faustdicke Luege
- faustisches Streben
- die Faxen dick / dicke haben
- Faxen
- das Fazit ziehen


Fe    nach oben
- fechten gehen
- mit spitzer Feder rechnen
- eine scharfe / spitze Feder fuehren; mit scharfer / spitzer Feder schreiben
- zur Feder greifen
- sich eine Feder an den Hut stecken
- aus jemandes Feder stammen
- ein Mann der Feder
- Die Feder ist maechtiger als das Schwert
- etwas fuehrt jemandem die Feder
- der Tod nimmt jemandem die Feder aus der Hand
- eine fluessige Feder haben / fuehren
- ein Federfuchser
- ein Federkrieg
- etwas ohne viel Federlesens tun; nicht viel Federlesens machen
- sich mit fremden Federn schmuecken
- nicht aus den Federn finden
- jemanden aus den Federn holen / scheuchen
- aus den Federn kriechen
- in die Federn kriechen
- Federn lassen muessen
- sich in die Federn legen / hauen
- (noch) in den Federn liegen
- Ab in die Federn!
- aus den Federn kommen
- Frau Holle schuettelt die Betten / Federn aus
- mit einem Federstrich
- durch ein Fegefeuer gehen
- vor der eigenen Tuere kehren / fegen
- jemanden vom Platz fegen
- etwas (einfach) vom Tisch wischen / fegen; etwas unter den Tisch wischen / fegen
- jemandem den Fehdehandschuh hinwerfen
- den Fehdehandschuh aufnehmen
- ohne Fehl und Tadel
- fehl am Platze / Platz sein
- Fehlanzeige
- es an nichts fehlen lassen
- jemandem fehlen die Worte; jemand findet keine Worte
- Aus Fehlern wird man klug
- Das fehlt mir (gerade) noch!
- Das hat mir gerade noch gefehlt! Das fehlt mir gerade noch!
- ein Messer ohne Klinge, an dem der Stiel fehlt
- Wo fehlt's / fehlt es denn?
- jemandem fehlt nichts
- Fehlt Ihnen etwas?
- Bei dir fehlt's / fehlt es wohl im Kopf!
- bei jemandem fehlt oben etwas
- einer Sache fehlt (noch) der letzte Schliff
- Es fehlte nicht viel, ...
- einen Fehltritt begehen
- eine Fehlzuendung haben
- Keine Feier ohne Meier!
- zur Feier des Tages
- Damit ist jetzt Feierabend!
- Jetzt ist aber Feierabend!
- Das ist (schon) nicht mehr feierlich!
- froehliche Auferstehung feiern
- Man muss / soll die Feste feiern, wie sie fallen
- sich feiern lassen
- froehliche Urstaend / Urstaende feiern
- eine feige Nuss sein
- etwas als Feigenblatt benutzen; jemandem / etwas ein Feigenblatt umhaengen; als Feigenblatt dienen
- Maulaffen feilhalten / feilbieten
- Maulaffen feilhalten / feilbieten
- fein heraus sein; fein raus sein
- klein, aber fein
- sich piekfein machen; sich fein machen / feinmachen
- Gottes Muehlen mahlen langsam, aber stetig / trefflich fein / klein
- Das hast du dir ja fein ausgedacht!
- sich fein herausputzen
- Freund und Feind
- Das Bessere ist des Guten Feind; Das Bessere ist der Feind des Guten
- ins feindliche Lager ueberlaufen
- fuer etwas eine Nase / einen Riecher haben; fuer etwas eine (feine / gute / die richtige) Nase haben; fuer etwas einen (feinen / guten / den richtigen) Riecher haben
- nicht die feine englische Art sein
- eine feine Zunge haben
- eine feine / schoene Wirtschaft
- fuer etwas eine Nase / einen Riecher haben; fuer etwas eine (feine / gute / die richtige) Nase haben; fuer etwas einen (feinen / guten / den richtigen) Riecher haben
- einen feinen / verwoehnten Gaumen haben
- den feinen Max spielen / markieren / machen
- ein feiner Pinkel
- kein guter / feiner / schoener Zug sein
- ein guter / feiner / schoener Zug
- Du bist mir ein schoener / feiner Freund!
- sich piekfein machen; sich fein machen / feinmachen
- ein weites Feld
- das Feld behaupten
- das Feld beherrschen
- etwas ins Feld fuehren
- das Feld raeumen
- jemanden aus dem Feld / Felde schlagen / raeumen
- etwas aus dem Feld raeumen
- jemandem das Feld streitig machen
- jemandem das Feld ueberlassen
- auf freiem Feld
- auf dem Feld / Felde der Ehre fallen / sterben / bleiben
- ins Feld ziehen
- das Feld der Ehre
- ein Feld-Wald-und-Wiesen-Arzt / -Uebersetzer / -Anwalt [usw.]
- jemanden aus dem Feld / Felde schlagen / raeumen
- gegen jemanden / etwas zu Felde ziehen
- auf dem Feld / Felde der Ehre fallen / sterben / bleiben
- auf der Felge kauen
- jemandem das Fell / die Haut ueber die Ohren ziehen
- ein dickes Fell / eine dicke Haut haben / bekommen
- jemandem das Fell / Leder gerben
- Dir juckt wohl das Fell!?
- das Fell versaufen
- jemandem das Fell versohlen
- sich eine Laus ins Fell / in den Pelz setzen
- das Fell / den Pelz aufteilen / verteilen, bevor der Baer erlegt ist
- einem Tier eins aufs Fell brennen
- jemandem eine Laus ins Fell / in den Pelz setzen
- ein dickes Fell brauchen
- sich das Fell ueber die Ohren ziehen lassen
- Man soll das Fell des Baeren nicht verteilen, bevor er erlegt ist
- seine Felle wegschwimmen / davonschwimmen / fortschwimmen sehen
- (wie) ein Fels in der Brandung
- eine Femme fatale
- das Geld zum Fenster herauswerfen / hinauswerfen / hinausschmeissen; das Geld (mit vollen Haenden) aus dem Fenster werfen
- sich (zu) weit aus dem Fenster lehnen / haengen
- weg vom Fenster sein
- ein blindes Fenster
- aus dem Fenster hinaus reden
- Ferien vom Ich machen
- ein Ferkel!
- ferkeln
- etwas liegt einem fern
- von nah und fern
- das sei fern / ferne von mir
- unrasiert und fern der Heimat
- Warum in die Ferne schweifen?
- das sei fern / ferne von mir
- etwas / jemand laeuft unter ferner liefen
- jemandem (dicht) auf den Fersen sein / bleiben
- jemandem (dicht) auf den Fersen sitzen / sein
- jemandem die Fersen zeigen
- sich an jemandes Hacken / Fersen / Sohlen haengen / heften
- jemandem auf den Fersen folgen
- jemanden auf den Fersen haben
- Fersengeld geben
- fix und fertig
- fertig sein
- Da bin ich aber fertig!
- mit jemandem fertig sein
- fertig mit der Welt sein
- Fertig ist der Lack!
- Fertig ist die Laube!
- (voellig) mit den Nerven fertig sein
- Das bringst / kriegst nur du fertig!
- Fertig ist die Kiste!
- es fertig kriegen / bringen
- Achtung, fertig, los!
- fertig sein wie ein Schnitzel
- fertig mit der Bereifung sein
- jemanden fertigmachen
- jemanden fertigmachen
- mit etwas fertigwerden
- mit jemandem fertigwerden
- jemandem / einer Sache Fesseln anlegen
- etwas (voll / fest) im Griff haben
- (fest) im Sattel sitzen
- jemanden (fest) an der Angel haben
- alle / die Faeden (fest) in der Hand haben / halten
- etwas steif und fest behaupten
- mit beiden Beinen / Fuessen (fest) auf der Erde / im Leben / auf dem Boden stehen
- die Zuegel fest in der Hand halten / haben
- Das Gute - dieser Satz steht fest - ist stets das Boese, was man laesst
- das Ruder (fest) in der Hand halten
- Tritt sich fest!
- Halt die Esse fest!
- (fest) in jemandes Hand sein
- Und nun halt dich fest!
- etwas fest in den Krallen haben
- jetzt halten Sie sich fest; jetzt halte / halt dich fest
- etwas fest in der Hand haben
- jemanden (fest) im Griff haben
- etwas steif und fest glauben
- Man muss / soll die Feste feiern, wie sie fallen
- eine feste Hand brauchen
- eine feste Groesse
- Immer feste drauf / druff!
- eine feste Beziehung haben; in einer festen Beziehung leben
- auf festem Boden stehen
- (festen) Fuss fassen
- (wieder) (festen) Boden unter den Fuessen haben / spueren
- auf festen Fuessen stehen
- in festen Haenden sein; in fester Hand sein
- eine feste Beziehung haben; in einer festen Beziehung leben
- in festen Haenden sein; in fester Hand sein
- mit harter / eiserner / fester Hand
- in jemandes fester Hand sein
- Es ist mir ein Festessen!
- sich festfahren
- (eisern) an etwas festhalten
- etwas im Bild festhalten
- jemanden auf etwas festnageln
- sich festquatschen
- eine Fete steigen lassen
- sein Fett wegkriegen / wegbekommen / abkriegen / abbekommen
- Das macht den Kohl (auch) nicht fett!
- den Rahm / das Fett abschoepfen
- Jetzt ist der Bock fett!
- Das macht den Braten (auch) nicht fett!
- Hinten wird die Ente fett!
- Das macht den Bock auch nicht fett!
- Vom Wiegen wird die Sau nicht fett
- sein Fett weghaben
- eine Bemme / Fettbemme
- des Wahnsinns fette Beute sein
- des Teufels fette Beute sein
- ein fettes Schwein; eine fette Sau
- ein fetter Bissen
- Vom staendigen Wiegen wird die Sau auch nicht fetter
- ein fetter / dicker Happen
- ein fettes Schwein; eine fette Sau
- Fettlebe machen
- ins Fettnaepfchen treten
- kein Fettnaepfchen auslassen
- ein Fettpolster haben
- ein Fettsack
- ein Fettwanst
- ..., dass die Fetzen fliegen
- es fliegen die Fetzen
- sich fetzen
- Das ist doch nur ein Fetzen Papier!
- Das fetzt!
- noch feucht / gruen / nicht trocken hinter den Ohren sein
- eine feuchte Aussprache haben
- feuchte Augen kriegen
- Das geht dich einen (feuchten) Dreck / Scheissdreck an!
- einen feuchten / nassen Hut aufhaben
- nur einen einen feuchten / warmen Haendedruck bekommen
- Das geht dich einen feuchten Kehricht / Staub an!
- einen feuchten Traum haben
- es geht feuchtfroehlich zu
- ein Feudel
- feudeln
- fuer etwas / jemanden Feuer und Flamme sein
- Oel ins Feuer giessen
- wie Feuer und Wasser
- jemandem Feuer unter dem / unterm Hintern / Arsch machen
- jemandem / fuer jemanden die Kastanien aus dem Feuer holen
- fuer jemanden die Hand ins Feuer legen
- noch ein / zwei / mehrere / viele / andere Eisen im Feuer haben
- Feuer fangen
- fuer jemanden durchs Feuer gehen
- zwischen zwei Feuer geraten
- Feuer hinter etwas machen
- etwas aus dem Feuer reissen
- mit dem Feuer spielen; ein Spiel mit dem Feuer betreiben
- Ein gebranntes Kind scheut das Feuer; Das gebrannte Kind scheut das Feuer
- (jemandem / fuer jemanden) die Kohlen aus dem Feuer holen
- Wo Rauch ist, ist auch Feuer
- das Feuer eroeffnen
- Auf fremdem Arsch ist gut durchs Feuer reiten
- Feuer unterm / im Hintern / Arsch haben
- das Feuer schueren
- Feuer frei!
- ein Spiel mit dem Feuer
- die Eisen aus dem Feuer holen
- ins Feuer der Kritik geraten
- durchs Feuer gehen
- das Feuer einstellen
- fuer jemanden / jemandem die Kartoffeln aus dem Feuer holen
- jemanden / etwas unter Feuer nehmen
- mit Feuereifer
- jemandem eine feuern
- jemanden feuern
- eine Feuerprobe bestehen
- Furz und Feuerstein
- die Feuertaufe bestehen
- wie die Feuerwehr
- jemanden / etwas nur / nicht (einmal) mit der Kneifzange / Beisszange / Feuerzange / Zange anfassen (moegen / wollen)
- feurige Kohlen auf jemandes Haupt sammeln
- Fez machen


Fi    nach oben
- ein Fiasko erleben / erleiden
- jemanden hinter / um die Fichte fuehren
- Fick dich ins Knie!
- Fick die Henne!
- keinen Fick auf etwas geben
- Fick Dich!
- ficken
- jemanden ficken
- jemanden ins Knie ficken
- fickerig sein
- keinen / kein Fiduz zu etwas haben
- etwas mit links und 40 Fieber schaffen
- fies sein
- ein Fiesling
- scharf / spitz wie Nachbars Lumpi / Fiffi / Waldi sein
- fifty-fifty machen
- eine schlechte / traurige Figur abgeben; keine gute Figur machen
- eine gute Figur machen / abgeben
- eine barocke Figur / Form / Statur haben
- im falschen Film sein; sich wie im falschen Film fuehlen
- bei jemandem ist der Film gerissen; jemand hatte einen Filmriss
- seinen / einen Film schieben / fahren
- denken / glauben, im falschen Film (gelandet) zu sein
- Was geht (denn) hier fuer ein Film ab?
- bei jemandem ist der Film gerissen; jemand hatte einen Filmriss
- ein Filz
- jemanden filzen
- einen Fimmel haben
- ein finanzielles Polster haben
- ein Finanzjongleur
- Wie finde ich denn das!
- Anklang finden
- das Haar in der Suppe finden; in jeder Suppe ein Haar finden
- in etwas seinen Ausdruck finden
- einen Dummen finden
- kein Echo finden
- nicht aus den Federn finden
- Gehoer finden
- in jemandem seinen Meister finden
- Mittel und Wege finden / suchen
- neue Nahrung bekommen / finden / erhalten
- seinen Niederschlag finden
- die ewige Ruhe finden
- den richtigen Ton finden
- den Tod finden
- offene Tueren finden
- einen Weg finden
- reissenden Absatz finden
- nichts dabei finden
- Das wird sich (alles / schon) finden!
- an jemandem / etwas Gefallen finden
- Gnade bei jemandem / vor jemandes Augen finden
- keine Gnade finden
- den nassen Tod finden
- einen starken Widerhall finden
- es an der Zeit finden
- ein geteiltes Echo finden / ausloesen; auf ein geteiltes Echo stossen
- etwas scheisse finden
- keine Worte finden
- ein offenes / geneigtes Ohr finden
- seinen eigenen Weg gehen / finden
- ein starkes / breites Echo finden
- kein Ende finden
- an etwas Geschmack finden
- ein fruehes Grab finden
- das Nest leer finden
- Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn; Ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn
- jemandem fehlen die Worte; jemand findet keine Worte
- Jeder Topf findet seinen Deckel
- jemandem auf die Finger schauen / gucken / sehen
- die Finger von etwas lassen
- die Finger / Hand / Haende im Spiel haben
- sich die Haende / Finger schmutzig machen
- jemanden um den (kleinen) Finger wickeln
- etwas / jemanden in / zwischen die Finger bekommen / kriegen
- jemandem eins / etwas auf die Finger geben
- die Finger drin / dazwischen haben
- Man reicht den kleinen Finger, und er nimmt die ganze Hand; Wenn man ihm den kleinen Finger reicht, nimmt / will er gleich die ganze Hand
- klebrige Finger / Haende haben
- jemandem auf die Finger klopfen
- lange / krumme Finger machen
- die / alle zehn Finger nach etwas lecken / schlecken / abschlecken
- etwas mit dem kleinen Finger machen
- keinen Finger krumm machen
- den Finger / das Ohr am Puls der Zeit haben; am Puls der Zeit sein
- keinen Finger ruehren
- Das sagt mir mein kleiner Finger!
- jemandem durch die Finger schluepfen
- sich die Finger wund schreiben
- sich die Finger (an / bei etwas) verbrennen
- Finger / Haende weg!
- den Finger in / auf die (offene) Wunde / (offene) Wunden legen
- mit dem Finger auf jemanden zeigen
- die Hand / den Finger am Druecker haben
- die Finger ueberall drin haben
- keinen Fingerbreit / Finger breit; nicht um einen Fingerbreit / Finger breit
- sich in den eigenen Finger schneiden
- den Finger auf etwas legen
- Man zeigt nicht mit nacktem Finger auf angezogene Leute!
- durch die Finger sehen / schauen / gucken
- ein boeser / schlimmer Finger
- den Finger auf den Mund legen
- jemanden am kleinen Finger verhungern lassen
- eins auf die Finger bekommen / kriegen
- etwas im kleinen Finger haben
- sich in den Finger schneiden
- den Finger auf etwas haben
- durch die Finger rinnen
- keinen Fingerbreit / Finger breit; nicht um einen Fingerbreit / Finger breit
- sich etwas an den (fuenf) Fingern abzaehlen koennen
- etwas nur mit spitzen Fingern / mit den Fingerspitzen anfassen
- etwas nicht aus den Fingern lassen
- es juckt / kribbelt einem in den Fingern
- sich etwas aus den Fingern saugen
- (jemandem) zwischen / unter den Fingern zerrinnen; unter / zwischen jemandes Fingern zerrinnen
- etwas fingern
- etwas an den (fuenf) Fingern abzaehlen koennen
- etwas laesst sich an den (fuenf) Fingern abzaehlen
- sich etwas nicht aus den Fingern saugen koennen
- Da biegen / krempeln / rollen / kruemmen / kraeuseln sich mir die Zehennaegel / Fingernaegel / Naegel (nach hinten / hoch / ein / auf / um)!
- jemandem das Schwarze unter den Naegeln / Fingernaegeln / dem Nagel / dem Fingernagel nicht goennen
- jemandem das Schwarze unter den Naegeln / Fingernaegeln / dem Nagel / dem Fingernagel nicht goennen
- etwas nur mit spitzen Fingern / mit den Fingerspitzen anfassen
- bis in die Fingerspitzen
- mit Fingerspitzengefuehl
- jemandem einen Fingerzeig geben
- Jetzt ist (aber) finito!
- die Finken klopfen
- eine aegyptische Finsternis
- die Maechte der Finsternis
- fipsig
- Firlefanz
- Die Firma dankt!
- die First Lady
- einen grossen / dicken Fisch an der Angel / am Haken haben
- weder Fisch noch Fleisch
- stumm wie ein Fisch sein
- Der Fisch stinkt vom Kopfe / Kopf her; Der Fisch faengt vom Kopf an zu stinken; Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken
- ein grosser / dicker Fisch
- ein kleiner Fisch
- sich fuehlen wie ein Fisch auf dem Trockenen
- sich fuehlen wie ein Fisch im Wasser
- den / einen Fisch machen
- der Fisch ist geputzt
- kalt wie ein Fisch sein
- einen grossen Fisch an Land ziehen
- munter / fit / gesund sein wie ein Fisch im Wasser
- der Fisch hat angebissen
- der Fisch will schwimmen
- wie ein Fisch auf dem Trockenen sein
- Fischblut haben
- Butter bei die Fische
- die Fische fuettern
- Das sind doch faule Fische!
- die Grossen fressen die Kleinen; die grossen Fische fressen die kleinen
- Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom
- kleine Fische
- Butter bei die Fische geben
- im Trueben fischen
- in trueben Gewaessern fischen
- Fischkoepfe; Fischkoeppe; ein Fischkopf / Fischkopp
- Fischkoepfe; Fischkoeppe; ein Fischkopf / Fischkopp
- Fischkoepfe; Fischkoeppe; ein Fischkopf / Fischkopp
- Fischkoepfe; Fischkoeppe; ein Fischkopf / Fischkopp
- Fisimatenten
- Alles fit?
- fit sein wie ein Turnschuh
- munter / fit / gesund sein wie ein Fisch im Wasser
- jemanden unter seine Fittiche nehmen
- sich unter jemandes Fittiche begeben; unter jemandes Fittiche schluepfen
- ein Fitzelchen
- fix und fertig
- fix
- fix und foxi sein
- aussen fix, innen nix
- eine fixe Idee
- fixen
- etwas fixen


Fl    nach oben
- den Ball / die Baelle flach halten
- platt / flach wie eine Flunder sein
- flachfallen
- ein Flachlandtiroler
- sich flachlegen
- jemanden flachlegen
- ein Flachmann
- ohne Flachs!
- etwas aus Flachs tun; Flachs machen
- flachsen; herumflachsen
- flacken
- sich flaezen / hinflaezen
- die Segel / Flagge streichen
- unter falscher Flagge segeln
- unter fremder Flagge segeln
- Flagge zeigen
- ein Flaggschiff
- in flagranti
- fuer etwas / jemanden Feuer und Flamme sein
- etwas auf kleiner / halber Flamme kochen (lassen)
- keine Flamme ohne Rauch
- jemandes Flamme sein
- ein Raub der Flammen werden
- in (Rauch und) Flammen aufgehen
- in Flammen stehen
- jemanden den Flammen uebergeben
- eine Fluppe / Flappe / Fleppe ziehen
- flapsig sein
- zur Flasche greifen
- eine (lahme) Flasche!
- schwach wie eine Flasche leer
- zu tief in die Flasche gucken / schauen
- eine Flasche koepfen
- an der Flasche haengen
- einer Flasche den Hals brechen
- jemanden flashen
- die Flatter machen
- einen / den Flattermann haben / kriegen
- jemandem flattern die Hosen
- jemandem flattern die Nerven
- ins Haus flattern
- jemandem flattert die Hose
- (nur) Flausen im Kopf haben
- jemandem die Flausen austreiben; sich / jemandem die Flausen aus dem Kopf schlagen
- jemandem Flausen in den Kopf setzen
- das Herz am / auf dem rechten / richtigen Fleck haben / tragen
- am falschen Fleck
- nicht vom Fleck kommen
- ein weisser Fleck (auf der Landkarte)
- sich nicht vom Fleck ruehren
- vom Fleck weg
- den Mund / das Maul / die Schnauze am / auf dem rechten Fleck haben
- ein blauer Fleck / Flecken; blaue Flecken
- (dunkle / schwarze) Flecken auf der Weste haben; einen (dunklen / schwarzen) Fleck auf der Weste haben
- ein blauer Fleck / Flecken; blaue Flecken
- (dunkle / schwarze) Flecken auf der Weste haben; einen (dunklen / schwarzen) Fleck auf der Weste haben
- weder Fisch noch Fleisch
- sich ins eigene Fleisch schneiden
- jemandes eigen Fleisch und Blut
- jemandem in Fleisch und Blut uebergehen
- vom Fleisch fallen
- Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach
- ein Mensch aus Fleisch und Blut
- ein Stachel im Fleisch sein
- ein Pfahl im Fleisch / Fleische
- vom Fleisch gefallen sein
- viel Fleisch zeigen
- ein Pfahl im Fleisch / Fleische
- einen Metzgersgang / Fleischergang machen
- ein Gemuet wie ein Fleischerhund / Metzgershund / Metzgerhund / Schlachterhund haben
- den Weg allen Fleisches gehen
- der fleischliche Akt
- eine Fleischmuetze
- ein Fleischpflanzerl
- sich nach den Fleischtoepfen Aegyptens sehnen / zuruecksehnen
- etwas durch den Fleischwolf drehen
- jemanden durch den Fleischwolf drehen
- Ohne Fleiss kein Preis
- fleissig wie eine Biene sein
- Langes Faedchen - faules Maedchen (, kurzes Faedchen - fleissiges Maedchen)
- flennen
- Punkte in Flensburg bekommen
- eine Fluppe / Flappe / Fleppe ziehen
- die Fleppe
- ... was da kreucht und fleucht
- jemandem (etwas) am Zeug / Zeuge flicken
- jemandem etwas ans Leder flicken
- Flickschusterei
- Wer sein / (sich) das Zeug am Leibe flickt, (der) hat den ganzen Tag kein Glueck
- keiner Fliege etwas zu Leide / zuleide tun (koennen)
- keiner Fliege ein Bein kruemmen koennen
- eine / die Fliege machen
- Mach 'ne Fliege
- In der Not frisst der Teufel Fliegen
- ..., dass die Fetzen fliegen
- es fliegen die Fetzen
- zwei Fliegen mit einer Klappe / auf einen Streich schlagen
- einen fahren / fliegen / ziehen lassen
- sterben / umfallen wie die Fliegen
- ..., dass die Funken fliegen / spruehen
- jemandem fliegen alle Herzen zu
- in die Luft fliegen
- ueber den grossen Teich fliegen
- die Kuh fliegen lassen
- jemandem fliegen gebratene Tauben in den Mund
- auf etwas / jemanden fliegen
- auf die Nase fliegen
- jemandem um die Ohren fliegen
- aus dem Rennen fliegen
- Nur fliegen ist schoener!
- auf die Strasse fliegen
- warten, dass einem die gebratenen Tauben in den Mund fliegen
- arbeiten / schuften, dass die Spaene fliegen
- eine fliegende Untertasse
- mit fliegenden / wehenden Fahnen untergehen
- mit fliegenden / wehenden Fahnen (zu jemandem) uebergehen / ueberlaufen
- ein fliegender Haendler
- ein fliegender Wechsel
- nur Fliegenschiss sein; ein Fliegenschiss sein
- jemandem fliegt alles (nur so) zu
- Da fliegt mir ja das Blech weg!
- ein Engel geht / fliegt durchs Zimmer
- wie am Fliessband
- das Land, wo / in dem Milch und Honig fliessen
- in Stroemen fliessen
- Bis dahin fliesst / laeuft noch viel Wasser den Berg / Bach / Fluss / Rhein / Main hinunter / hinab
- eine Flimmerkiste
- flink sein wie ein Wiesel
- flinke Beine haben
- ein gutes / geoeltes / flinkes Mundwerk haben
- die Flinte ins Korn werfen
- ein Flintenweib
- ein Flittchen
- flittern
- gespannt sein wie ein Flitzbogen / Flitzebogen
- gespannt sein wie ein Flitzbogen / Flitzebogen
- Flitzekacke; Flitzkacke
- Flitzekacke; Flitzkacke
- eine Flitzpiepe
- Flocken
- die Floehe husten hoeren
- etwas ist wie einen Sack Floehe hueten
- lieber (einen Sack / einen Sack voll) Floehe hueten
- Wer mit den Hunden schlaeft, steht mit Floehen auf; Wer mit den Hunden schlaeft, braucht sich nicht zu wundern, wenn er am naechsten Tag mit Floehen aufwacht
- floeten gehen
- jemandem die Floetentoene beibringen
- jemandem einen Floh ins Ohr setzen
- ein Flohnerleben fuehren
- ein Flop
- einen Flop landen
- die Flossen
- (jemandem) leicht / gut / flott / schnell von der Hand gehen (Arbeit)
- eine flotte / suesse Biene
- eine flotte / kesse / heisse Sohle aufs Parkett legen
- flotte Sprueche
- den flotten Otto haben
- ein flotter Dreier
- ein flotter Kaefer
- etwas wieder flottkriegen
- etwas wieder flottmachen
- den Karren (wieder) flottmachen
- im Flow sein
- fluchen wie ein Bierkutscher
- fluchen wie ein Landsknecht
- die Flucht nach vorne antreten
- jemanden in die Flucht schlagen
- sein Heil in der Flucht suchen
- jemandem die Fluegel schneiden / beschneiden
- die Fluegel haengen lassen
- jemandem die Fluegel stutzen
- sich die Fluegel verbrennen
- jemandem Fluegel verleihen
- Angst verleiht Fluegel
- jemandem / einer Sache wachsen Fluegel
- Die Kinder werden fluegge
- nicht fluessig sein
- eine fluessige Feder haben / fuehren
- fluessiges Brot
- jemandem etwas fluestern
- Das kann ich dir fluestern!
- Die Zeit vergeht wie im Fluge / Flug
- Die Zeit vergeht wie im Fluge / Flug
- Flugzeuge im Bauch haben
- platt / flach wie eine Flunder sein
- flunkern
- einen Flunsch ziehen
- eine Fluppe
- eine Fluppe / Flappe / Fleppe ziehen
- fluppen
- allein auf weiter Flur sein / stehen
- Flusen im Kopf haben
- Bis dahin fliesst / laeuft noch viel Wasser den Berg / Bach / Fluss / Rhein / Main hinunter / hinab
- im Fluss sein
- etwas wieder in Fluss bringen
- flutschen
- jemandem flutscht etwas heraus


Fo    nach oben
- einen Foehn kriegen
- etwas zutage / zu Tage foerdern / bringen
- etwas (foermlich) in der Luft zerreissen
- Dann / Jetzt hat der / dein Arsch / Foettchen Kirmes!
- den Fokus auf etwas legen / richten / setzen
- jemandes Beispiel folgen
- jemandem geistig folgen koennen
- jemandem ins Grab folgen
- jemandem folgen wie ein Schatten
- jemandem auf Schritt und Tritt folgen
- der Stimme des Herzens folgen
- seiner inneren Stimme folgen
- jemandem nicht folgen koennen
- einer Faehrte folgen
- einer falschen Faehrte folgen
- jemandem auf den Fersen folgen
- auf dem Fusse / Fuss folgen
- mit der Herde laufen; der Herde folgen
- seinem eigenen Kopf folgen
- der Stimme des Gewissens folgen
- ausgetretenen Pfaden folgen
- messerscharf (z. B. folgern)
- die Strafe folgt auf dem Fusse / Fuss
- wie folgt
- jemanden auf die Folter spannen
- jemanden foppen
- just for fun
- jemandes Kopf fordern
- jemanden in die Schranken fordern
- aus der Form gehen / geraten
- in aller Form
- (gut) in Form sein
- etwas in Form bringen
- zu grosser Form / zur Hochform / Hoechstform auflaufen
- eine barocke Figur / Form / Statur haben
- ausser Form sein
- in Form bleiben
- unter Form spielen
- die Form wahren
- pro forma
- Format haben; von Format sein
- etwas auf eine einfache Formel bringen
- Das nimmt Formen an!
- (langsam) Formen annehmen
- Scher dich fort / weg!
- in einem fort
- Das traegt die Katze auf dem Schwanz fort!
- Da koennte ich auf der Sau fort / davon!
- Mach dich fort!
- Geh mir fort mit ...
- einen fortgesetzten Lebenswandel fuehren
- jemanden mit Schimpf und Schande davonjagen / fortjagen / wegjagen
- seine Felle wegschwimmen / davonschwimmen / fortschwimmen sehen
- jemandem laechelt / lacht Fortuna / das Glueck
- eine Fotze
- fix und foxi sein


Fr    nach oben
- jemanden aus dem Frack hauen
- jemandem den Frack vollhauen
- den Frack vollkriegen
- Fracksausen kriegen
- Frag lieber nicht!
- Frag mich nicht!
- Frag mich was Leichteres!
- Frag nicht nach Sonnenschein!
- Frag mich nicht! Frag lieber nicht!
- Eine bescheidene Frage ...
- infrage kommen; in Frage kommen
- Das ist / Da gibt es (gar) keine Frage! Keine Frage!
- Das ist die grosse Frage!
- ausser Frage stehen
- etwas in Frage / infrage stellen
- Was fuer eine Frage!
- etwas ist nur eine Frage der Zeit
- eine Frage / ein Thema / jemanden beackern
- ohne Frage
- jemandem Loecher / ein Loch in den Bauch fragen
- offene Fragen
- Fragen kostet nichts!
- jemandem die Seele aus dem Leib fragen
- Wer einen Sumpf trockenlegen will, darf nicht die Froesche fragen; Wer einen Teich austrocknen will, sollte nicht die Froesche fragen
- dastehen wie ein hingeschissenes Fragezeichen
- etwas mit einem Fragezeichen versehen
- dastehen / aussehen wie ein lebendiges Fragezeichen
- Da fragst du mich zu viel!
- Da fragst du mich was!
- Da fragst du noch?
- (es) fragt sich, ...
- jemand fragt den Teufel nach etwas
- mit jemandem Fraktur reden
- frank und frei
- leben wie Gott in Frankreich
- sich Fransen an den Mund reden
- sich den Mund fransig reden
- ein Franzmann
- sich franzoesisch / auf Franzoesisch empfehlen / verabschieden; einen franzoesischen Abschied nehmen
- sich franzoesisch / auf Franzoesisch empfehlen / verabschieden; einen franzoesischen Abschied nehmen
- Wer einmal aus dem Blechnapf frass, das Wiederkommen nicht vergass; Wer einmal aus dem Blechnapf frisst, der tut es immer wieder
- jemandem etwas / jemanden zum Frass vorwerfen
- eine Fratze schneiden
- etwas an den Mann (oder die Frau) bringen
- Dafuer muss eine Oma / alte Frau lange stricken!
- eine Frau / ein Mann von Welt
- um die Hand einer Frau anhalten / bitten
- einer Frau einen Braten in die Roehre schieben
- ein Mann / eine Frau der Tat
- Selbst ist der Mann / die Frau!
- seinen Mann / ihre Frau stehen
- mit den Waffen einer Frau
- Ein alter Mann / Eine alte Frau ist doch kein D-Zug!
- die Frau / der Mann meiner Traeume
- ein gestandener ... (z. B. Mann) / eine gestandene ... (z. B. Frau) sein
- ein Mann / eine Frau der ersten Stunde
- die Frau / das Auto / Pferd hat Rasse
- eine Frau hat ihre Tage
- die Dame / Frau seines Herzens; der Mann ihres Herzens
- eine Frau dick machen
- etwas an die Frau bringen
- einer Frau / einem Maedchen Gewalt antun
- Frau Holle schuettelt die Betten / Federn aus
- eine Frau an den Mann bringen
- ein Frauenzimmer
- ein Freak
- frech wie Oskar
- jemandem frech kommen
- ein Frechdachs / frecher Dachs
- eine lose / freche Zunge haben
- ein Frechdachs / frecher Dachs
- mit frecher Stirn
- eine abgetakelte Fregatte
- eine alte Fregatte
- frank und frei
- Ich bin so frei!
- frisch, fromm, froehlich, frei
- frisch / frei von der Leber weg reden / sprechen
- den Ruecken freihaben / frei haben
- schalten und walten koennen, wie es einem gefaellt; frei schalten und walten koennen
- frei Schnauze; frei nach Schnauze
- frei im Kopf sein
- Feuer frei!
- frei nach ...
- frei sein wie ein Vogel
- etwas frei Haus liefern
- freihaben; frei haben
- Bahn frei!
- frei sein wie ein Adler
- seinen Kopf frei haben / kriegen / machen
- Ring frei!
- einen Freibrief (auf / fuer etwas) haben
- freie Bahn haben
- freie Hand haben
- jemandem freie Hand lassen
- fuer jemanden / etwas freie Bahn schaffen
- jemandem / einer Sache freie Bahn lassen
- auf freiem Fuss sein
- unter freiem Himmel
- auf freiem Feld
- einer Sache freien Lauf lassen
- aus freien Stuecken
- jemanden auf freien Fuss setzen
- sich im freien Fall befinden
- seiner Zunge freien Lauf lassen
- im Freien
- seinen Gefuehlen freien Lauf lassen
- in Gottes freier Natur
- auf Freiersfuessen gehen
- freies Spiel haben
- den Ruecken freihaben / frei haben
- freihaben; frei haben
- jemandem den Ruecken decken / freihalten
- sich den Ruecken freihalten
- sich die Freiheit nehmen
- sich freischwimmen
- schwarzer Freitag
- Freiwild sein
- Besser zu Haus ein Ranft Brot als in der Fremde eine ganze Kuh
- nicht fuer fremde Ohren bestimmt sein; nichts fuer fremde Ohren sein
- Auf fremdem Arsch ist gut durchs Feuer reiten
- im fremden / in fremdem Revier wildern
- sich mit fremden Federn schmuecken
- unter fremden Sternen
- den Balken im eigenen Auge nicht sehen (, aber den Splitter im fremden)
- im fremden / in fremdem Revier wildern
- unter fremder Flagge segeln
- die Hand in anderer / fremder Leute Taschen haben / stecken
- fuer jemanden ein Fremdwort sein
- Ich fress / fresse einen Besen ...
- Fressalien
- Ich fress / fresse einen Besen ...
- mit etwas auf den Bauch / auf die Schnauze / Fresse fallen
- (Halt die) Fresse / Schnauze!
- (Ach du) meine Fresse!
- jemandem die Fresse polieren
- jemandem den Mund / das Maul / die Fresse stopfen
- eins / ein paar / was in / auf die Fresse / Schnauze kriegen
- die Fresse vollkriegen
- auf der Schnauze / Fresse liegen
- jemandem aus der Hand fressen
- jemandem die Haare vom Kopf fressen
- Kreide gefressen haben; Kreide fressen
- (fuer jemanden) ein gefundenes Fressen sein
- jemanden / etwas zum Fressen gernhaben
- Erst kommt das Fressen, dann die Moral
- Er wird dich schon nicht fressen!
- die Grossen fressen die Kleinen; die grossen Fische fressen die kleinen
- Wer eine Kroete fressen will, muss sie nicht lange besehen
- ueber den Zaun fressen
- jemanden ansehen, als wolle man ihn fressen
- jemanden vor Liebe fressen koennen
- ein Fresssack
- vor Freude an die Decke springen
- Friede, Freude, Eierkuchen
- es herrscht eitel Sonnenschein / Freude / Wonne
- Wiedersehen macht Freude!
- Vorfreude ist die schoenste Freude
- seine helle Freude an etwas / jemanden haben
- das Herz huepft jemandem vor Freude / Begeisterung
- Geteilte Freude ist doppelte Freude
- ein Freudenmaedchen
- Freudentaenze / einen Freudentanz auffuehren
- Freudentaenze / einen Freudentanz auffuehren
- ein freudiges Ereignis
- sich diebisch freuen
- strahlen / grinsen / sich freuen wie ein Honigkuchenpferd
- sich freuen wie ein Schneekoenig
- sich wie ein Schnitzel freuen
- sich wie ein Stint freuen / aergern
- sich ein zweites Loch in den Arsch freuen
- sich ein Loch in den Bauch freuen
- sich wie Bolle amuesieren / freuen; wie Bolle stolz sein
- Freund und Feind
- Freund Hein hat jemanden geholt
- Mein lieber Freund und Kupferstecher!
- kein (grosser) Freund von etwas sein
- kein Kind / Freund von Traurigkeit
- Du bist mir ein schoener / feiner Freund!
- jemandem die Freundin / den Freund ausspannen
- Na, Freundchen!
- dicke Freunde
- Freunde in der Not gehen tausend / 1000 / hundert / 100 auf ein Lot
- jemandem die Freundin / den Freund ausspannen
- etwas (z. B. die Freundschaft) hat einen Riss bekommen
- Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte
- frickeln; an etwas herumfrickeln
- Friede seiner Asche!
- Friede, Freude, Eierkuchen
- jemanden in Frieden / Ruhe lassen
- seinen Frieden mit jemandem / etwas machen
- dem Frieden nicht trauen
- um des lieben Friedens willen
- die Friedenspfeife mit jemandem rauchen
- Friedensware
- fuer Arsch und Friedrich
- wie Arsch und Friedrich
- seinen (Friedrich / Kaiser) Wilhelm unter etwas setzen / daruntersetzen / druntersetzen
- friemeln; herumfriemeln
- frieren wie ein Schneider
- Stein und Bein frieren
- Eher friert die Hoelle zu!
- ein Friesennerz
- Aus dir mach ich Frikassee!
- frisch, fromm, froehlich, frei
- ein frisch gebackenes ...; eine frisch gebackene ...; ein frisch gebackener ...
- frisch / frei von der Leber weg reden / sprechen
- sich frisch ans Werk machen
- frisch von der Quelle
- noch etwas frisch im Kopf haben; noch frisch im Kopf sein
- frisch im Kopf sein
- nicht mehr (ganz) frisch im Kopf sein
- jemanden an die (frische) Luft setzen
- in alter Frische
- jemanden an die (frische) Luft befoerdern
- frische Luft schnappen / schoepfen
- eine frische Brise
- an die (frische) Luft gehen
- frischen Wind bringen / machen
- (neuen / frischen) Mut fassen / schoepfen
- jemanden auf frischer Tat ertappen
- frisches Blut
- Das kannst du deinem Frisoer / Friseur erzaehlen!
- etwas frisieren
- Das kannst du deinem Frisoer / Friseur erzaehlen!
- (Vogel,) Friss oder stirb! Friss, Vogel, oder stirb!
- Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht
- In der Not frisst der Teufel Fliegen
- Wer einmal aus dem Blechnapf frass, das Wiederkommen nicht vergass; Wer einmal aus dem Blechnapf frisst, der tut es immer wieder
- etwas frisst / nagt am Herz / Herzen
- Ein gutes Schwein frisst alles
- etwas frisst an jemandem
- etwas frisst an jemandes Leber
- Voegel, die frueh / morgens / am Morgen singen, holt / frisst abends / am Abend die Katz / Katze; Den Vogel, der morgens singt, holt abends die Katz
- sein (nacktes) Leben fristen
- sein Dasein fristen
- ein Schattendasein fristen
- Fritten
- frisch, fromm, froehlich, frei
- froehliche Auferstehung feiern
- froehliche Urstaend / Urstaende feiern
- dem (schnoeden) Mammon froenen / dienen
- Wo Froesche sind, da sind auch Stoerche
- Wer einen Sumpf trockenlegen will, darf nicht die Froesche fragen; Wer einen Teich austrocknen will, sollte nicht die Froesche fragen
- seines Lebens nicht mehr froh werden
- guten / frohen / leichten Mutes
- frisch, fromm, froehlich, frei
- die Milch der frommen Denkungsart / Denkart
- zu jemandes Nutz und Frommen
- ein frommer Betrug
- ein frommer Wunsch
- gegen jemanden / etwas Front machen
- die Fronten / Front wechseln; einen Frontwechsel durchfuehren
- klare Fronten schaffen
- die Fronten verhaerten / versteifen sich
- zwischen die Fronten geraten
- an zwei / mehreren Fronten kaempfen
- die Fronten / Front wechseln; einen Frontwechsel durchfuehren
- ein Frontschwein
- die Fronten / Front wechseln; einen Frontwechsel durchfuehren
- einen Frosch im Hals haben
- Sei kein Frosch!
- sich wie ein Frosch aufblasen
- wissen / zeigen, wo der Frosch die Locken hat
- Froschblut in den Adern haben
- ein Froschfresser
- aus der Froschperspektive
- frotzeln
- jemandem (wie eine reife Frucht) in den Schoss fallen
- verbotene Fruechte; eine verbotene Frucht
- An der Frucht erkennt man den Baum
- eine Frucht / ein Kind der Liebe
- auf fruchtbaren Boden fallen
- ein (sauberes) Fruechtchen
- die Fruechte seiner Arbeit ernten
- Fruechte tragen
- verbotene Fruechte; eine verbotene Frucht
- die Fruechte seines Schweisses ernten
- von frueh bis spaet
- Frueh kruemmt sich, was ein Haekchen werden will; Was ein Haekchen werden will, kruemmt sich beizeiten
- Voegel, die frueh / morgens / am Morgen singen, holt / frisst abends / am Abend die Katz / Katze; Den Vogel, der morgens singt, holt abends die Katz
- in aller Fruehe
- Der fruehe Vogel faengt den Wurm; Frueher Vogel faengt den Wurm (, aber erst die zweite Maus bekommt den Kaese)
- Da musst du frueher aufstehen!
- frueher oder spaeter
- Der fruehe Vogel faengt den Wurm; Frueher Vogel faengt den Wurm (, aber erst die zweite Maus bekommt den Kaese)
- ein fruehes Grab finden
- der zweite Fruehling
- Hasch mich, ich bin der Fruehling
- Fruehlingsgefuehle bekommen / haben
- einen Clown zum Fruehstueck gegessen / verspeist / gehabt haben
- rueckwaerts essen / fruehstuecken
- ein Fruehstuecksdirektor
- sich den Aerger / Frust / Kummer runterspuelen


Fu    nach oben
- stinken wie ein nasser Fuchs
- dem Fuchs den Huehnerstall anvertrauen
- wo sich Fuchs und Hase gute / Gute Nacht sagen
- ein schlauer / alter Fuchs sein; schlau wie ein Fuchs sein
- Hinten hat der Fuchs die Eier!
- etwas fuchst einen
- fuchsteufelswild werden
- unter jemandes Fuchtel stehen
- jemanden unter der Fuchtel haben / halten
- jemanden / etwas unter seine Fuchtel nehmen
- unter jemandes Fuchtel geraten
- jemanden / etwas unter seine Fuchtel bringen
- Fuck! Fuck off!
- Fuck mich nicht ab!
- im falschen Film sein; sich wie im falschen Film fuehlen
- jemandem / einer Sache auf den Zahn fuehlen
- sich wie ausgelaugt fuehlen
- sich fuehlen wie ein Fisch auf dem Trockenen
- sich wie geraedert fuehlen
- sich versucht fuehlen
- sich auf den Fuss / die Fuesse getreten fuehlen
- sich wie zu Hause fuehlen
- sich in seiner Haut wohl fuehlen
- sich zu Hoeherem berufen fuehlen
- Wer nicht hoeren will, muss fuehlen!
- sich fuehlen wie vor den Kopf geschlagen; wie vor den Kopf geschlagen sein
- sich fuehlen wie ein Fisch im Wasser
- sich fuehlen wie durch die Mangel gedreht
- sich in den Arsch gefickt fuehlen
- jemandem auf den Nerv fuehlen
- sich wie neugeboren fuehlen
- jemandem / einer Sache auf den Puls fuehlen
- sich pudelwohl fuehlen
- sich fuehlen wie ein nasser Sack
- sich fuehlen wie durch den Wolf gedreht
- sich wie Falschgeld fuehlen
- sich wie lebendig begraben fuehlen
- sich auf den Schlips getreten fuehlen
- sich fuehlen wie der letzte Dreck
- sich sauwohl fuehlen
- sich gebumfiedelt / gebumsfidelt fuehlen
- sich matschig fuehlen
- sich verloren vorkommen / fuehlen
- sich wie im Himmel fuehlen
- sich wie im siebten / siebenten Himmel fuehlen
- sich etwas angeschlagen fuehlen
- sich im Innersten getroffen fuehlen
- wie vor den Kopf gestossen sein; sich wie vor den Kopf gestossen fuehlen
- die Fuehler ausstrecken
- jemandem ist / jemand fuehlt sich hundeelend
- Man ist so alt, wie man sich fuehlt
- mit jemandem / etwas Fuehlung aufnehmen / nehmen
- jemanden hinters Licht fuehren
- etwas im Schilde fuehren
- die Kuh vom Eis holen / ziehen / schieben / kriegen / fuehren / bringen
- etwas ad absurdum fuehren
- jemandem / sich etwas vor Augen fuehren
- jemanden aufs Glatteis / Eis fuehren
- Alle / Viele Wege fuehren nach Rom
- etwas zu Ende fuehren
- eine scharfe / spitze Feder fuehren; mit scharfer / spitzer Feder schreiben
- etwas ins Feld fuehren
- Das wuerde (jetzt) zu weit fuehren!
- jemanden am Gaengelband fuehren
- sich einen zu Gemuete fuehren
- sich etwas zu Gemuete fuehren
- jemanden in die Irre fuehren
- jemanden an der kurzen Leine fuehren / halten
- grosse Reden fuehren / schwingen
- ein strenges Regiment fuehren
- sich wie ein Schaf / Lamm zur Schlachtbank fuehren lassen
- etwas ins Treffen fuehren
- das grosse Wort fuehren
- das Zepter fuehren / schwingen
- ein Flohnerleben fuehren
- jemanden zum Altar fuehren
- etwas (staendig / dauernd / oft) im Mund / Munde fuehren
- einen fortgesetzten Lebenswandel fuehren
- ueber etwas Buch fuehren
- ein offenes Haus fuehren
- eine scharfe Klinge fuehren
- das Regiment fuehren
- das Steuer fuehren
- jemanden / etwas auf den rechten Weg bringen / fuehren
- zu weit fuehren
- Wohin soll das noch fuehren?
- sein eigenes Leben leben / fuehren
- zu nichts fuehren
- das Protokoll fuehren
- einen lockeren Lebenswandel fuehren
- jemanden auf die richtige Faehrte bringen / fuehren
- eine fluessige Feder haben / fuehren
- etwas ins Gefecht fuehren
- ein grosses Haus fuehren
- ein grosses Leben fuehren
- jemanden auf den Leim locken / fuehren
- jemanden am Narrenseil fuehren / herumfuehren
- in die Irre fuehren
- jemanden hinter / um die Fichte fuehren
- jemanden am Nasenring herumfuehren / vorfuehren / durch die Manege fuehren
- Du hast wohl den Fuehrerschein im Lotto gewonnen!
- Daran fuehrt kein Weg vorbei; Es fuehrt kein Weg dran / daran vorbei
- Es fuehrt kein Weg zurueck; Es gibt keinen Weg zurueck
- Der Blinde fuehrt den Lahmen
- etwas fuehrt jemandem die Feder
- in Fuehrung gehen
- in Fuehrung liegen
- sich / jemanden in Fuehrung bringen
- in Huelle und Fuelle
- eine Luecke fuellen
- ueber jemanden das Fuellhorn ausschuetten
- sich etwas an den (fuenf) Fingern abzaehlen koennen
- fuenf / fuenfe gerade sein lassen
- nicht alle Sinne beisammen haben; nicht seine fuenf / sieben Sinne beisammen haben; nicht alle beisammen haben
- es ist fuenf (Minuten) vor zwoelf
- nicht fuer fuenf Rappen denken
- Fuenf gegen Willi
- etwas an den (fuenf) Fingern abzaehlen koennen
- etwas laesst sich an den (fuenf) Fingern abzaehlen
- seiner (fuenf) Sinne nicht mehr maechtig sein
- die fuenf Weisen
- seine fuenf Sinne zusammennehmen
- alle / seine / alle fuenf / seine fuenf Sinne beisammen haben
- fuenf / fuenfe gerade sein lassen
- nicht fuer einen Fuenfer
- den Fuenfer und das Weggli haben wollen
- das fuenfte Rad am Wagen sein
- die fuenfte Kolonne
- die fuenfte Jahreszeit
- kurze 15 machen; kurze Fuenfzehn machen
- ein falscher Fuffziger / Fuenfziger
- ein Fuenkchen
- jemanden das Fuerchten lehren
- sich zu Tode ... (z. B. schaemen / fuerchten / erschrecken / aergern / arbeiten / langweilen)
- weder Himmel noch Hoelle fuerchten
- etwas fuerchten / scheuen / meiden wie der Teufel das Weihwasser
- weder Tod noch Teufel fuerchten
- Das ist ja fuerchterbar!
- fuereinander geschaffen sein
- kalte Fuesse bekommen / kriegen
- jemandem auf den Fuss / die Fuesse treten
- sich die Beine / Hacken / Fuesse / Schuhsohlen / Haxen (nach etwas) ablaufen / wund laufen / wundlaufen
- die Beine / Fuesse unter den Arm / unter die Arme / in die Hand nehmen
- sich die Beine / Fuesse vertreten
- sich auf den Fuss / die Fuesse getreten fuehlen
- die Fuesse sind schwer wie Blei
- (immer wieder) auf die Fuesse fallen
- sich kalte Fuesse holen
- jemandem die Fuesse kuessen
- jemandem vor die Fuesse laufen
- wie eingeschlafene Fuesse / nach eingeschlafenen Fuessen schmecken
- sich auf eigene Fuesse stellen
- ueber die eigenen Fuesse stolpern
- bei jemandem die Fuesse / Beine unter den Tisch strecken / stecken / stellen / haben; die Beine / Fuesse unter jemandes Tisch strecken / stecken / stellen / haben
- jemandem alles / den Kram vor die Fuesse werfen
- etwas vom Kopf auf die Fuesse stellen
- zwei linke Fuesse haben
- jemandem (wieder) auf die Fuesse helfen
- Fuesse / Beine wie Blei haben
- jemandem den Kopf vor die Fuesse legen
- jemandem den ganzen Krempel / Kram vor die Fuesse werfen / schmeissen
- fuer die Fuesse sein
- jemandem die Fuesse aufpumpen
- die Fuesse stillhalten
- den Boden unter den Fuessen verlieren
- jemandem zu Fuessen liegen
- (wieder) (festen) Boden unter den Fuessen haben / spueren
- jemandem den Boden unter den Fuessen heiss machen
- jemandem wird der Boden (unter den Fuessen) zu heiss
- einer Sache / jemandem den Boden unter den Fuessen wegziehen
- jemandem brennt der Boden unter den Fuessen
- jemandem etwas zu Fuessen legen
- jemandem sein Herz zu Fuessen legen
- wie eingeschlafene Fuesse / nach eingeschlafenen Fuessen schmecken
- auf (seinen) eigenen Fuessen stehen
- auf festen Fuessen stehen
- mit beiden Beinen / Fuessen (fest) auf der Erde / im Leben / auf dem Boden stehen
- sich selbst auf den Fuessen stehen
- auf toenernen / wackeligen / wackligen / schwachen Fuessen stehen
- etwas / jemanden mit Fuessen treten
- sich mit Haenden und Fuessen gegen jemanden / etwas wehren
- mit Haenden und Fuessen sprechen
- Was man nicht im Kopf hat, hat man in den Fuessen / Beinen
- mit den Hufen / Fuessen scharren
- den Staub von den Fuessen schuetteln
- sich an den Fuessen spielen
- mit den Fuessen abstimmen; eine Abstimmung mit den Fuessen durchfuehren
- sich gegenseitig auf den Fuessen stehen
- jemandem den Teppich unter den Fuessen wegziehen
- jemanden mit den Fuessen zuerst heraustragen
- ein Koloss auf toenernen Fuessen
- jemandem liegt die Welt zu Fuessen
- die Fische fuettern
- zum Schweine fuettern
- jemandes Ego fuettern
- in die Hand beissen, die einen fuettert
- ein Fuffi
- ein falscher Fuffziger / Fuenfziger
- mit Fug und Recht
- aus den Fugen gehen / geraten
- in allen Fugen krachen
- ein Fummel
- Fummelkram
- just for fun
- kein Funke / Funken von ....
- der Funke im Pulverfass
- der Funke ist uebergesprungen
- ein Funke / Funken von ...
- der zuendende Funke
- etwas ist funkelnagelneu / nigelnagelneu
- kein Funke / Funken von ....
- ..., dass die Funken fliegen / spruehen
- keinen Funken Hoffnung mehr haben
- ein Funke / Funken von ...
- gewaltig funken
- keinen Funken von etwas haben
- eine Funzel
- funzen
- ein Ritter ohne Furcht und Tadel sein
- wie von Furien gejagt / gehetzt / getrieben
- Furore machen
- aus einem Furz einen Donnerschlag machen
- Furz und Feuerstein
- wie ein Furz im Wind
- einen Furz quer sitzen haben
- (nur) ein (kleiner) Furz sein
- einen Furz gefruehstueckt haben
- jemandem furzegal sein
- furzen; pfurzen
- ein Furzknoten
- furztrocken sein
- (festen) Fuss fassen
- jemandem auf den Fuss / die Fuesse treten
- Hand und Fuss haben
- jemanden auf dem falschen Fuss erwischen
- auf grossem Fuss / Fusse leben
- Gewehr bei Fuss stehen
- mit einem Bein / Fuss im Grab / Grabe stehen
- die Strafe folgt auf dem Fusse / Fuss
- mit dem linken / falschen / verkehrten Fuss / Bein (zuerst) aufstehen / aufgestanden sein / (zuerst) aus dem Bett steigen / gestiegen sein
- mit einem Fuss / Bein im Gefaengnis stehen
- sich auf den Fuss / die Fuesse getreten fuehlen
- keinen Fuss vor die Tuer / das Haus setzen
- nie wieder den Fuss ueber jemandes Schwelle setzen
- auf freiem Fuss sein
- gut zu Fuss sein
- schlecht zu Fuss sein
- mit jemandem auf gespanntem Fuss stehen
- mit jemandem auf vertrautem / gutem Fuss stehen
- wo (selbst) der Kaiser zu Fuss hingeht
- von Kopf bis Fuss
- den Fuss in die Tuer kriegen / bekommen; den Fuss in der Tuer haben
- jemanden auf freien Fuss setzen
- keinen Fuss an / auf die Erde bekommen
- keinen Fuss mehr in jemandes Haus / Wohnung setzen
- mit jemandem / etwas auf vertrautem Fuss sein
- jemandem den Fuss in / auf den Nacken setzen
- einen Fuss vor den anderen setzen
- auf gleichem Fuss
- sich den Fuss / Arm / die Hand verknacksen
- keinen Fuss auf den Boden kriegen / bekommen
- keinen Fuss mehr ueber jemandes Schwelle setzen
- auf dem Fusse / Fuss folgen
- jemandes Fuss / Bein / Arm / Hand ist eingeschlafen
- Bei Fuss!
- weder Hand noch Fuss haben; nicht Hand und Fuss haben; ohne Hand und Fuss sein
- sich einen schlanken Fuss machen
- mit den Nerven zu Fuss sein
- etwas macht einen schlanken Fuss
- eine Fussangel; Fussangeln
- eine Fussangel; Fussangeln
- keinen Fussbreit weichen
- auf grossem Fuss / Fusse leben
- die Strafe folgt auf dem Fusse / Fuss
- auf dem Fusse / Fuss folgen
- sich den Mund fusselig / fusslig reden
- sich die Zunge wund / fusselig / fusslig reden
- etwas stehenden Fusses tun
- leichten Fusses
- eine Fusshupe
- sich den Mund fusselig / fusslig reden
- sich die Zunge wund / fusselig / fusslig reden
- in jemandes Fussstapfen treten
- Fussvolk
- futsch; futschikato
- futsch; futschikato
- eine Futt
- gut im Futter stehen
- an der Futterkrippe sitzen
- futtern / essen wie ein Scheunendrescher
- ein Fuzzi