Menü


Register
0-9  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

Im Register sind die deutschen Umlaute (ä,ö,ü,ß) durch internationale Zeichen ersetzt (ae,oe,ue,ss).
Um eine Erklärung zu erhalten, klicken Sie auf den Begriff



S
Sa  Sb  Sc  Sd  Se  Sf  Sg  Sh  Si  Sj  Sk  Sl  Sm  Sn  So  Sp  Sq  Sr  Ss  St  Su  Sv  Sw  Sx  Sy  Sz 

Sa    nach oben
- Wie die Saat, so die Ernte
- Halt den Sabbel!
- sabbeln
- jemandem ein Kotelett an die Backe labern / schwatzen / quatschen / sabbeln
- Sabbelwasser getrunken haben
- sabbern
- einer Sache Herr werden
- jemandem einen Strick aus einer Sache drehen
- jemandem / einer Sache das Wort reden
- das tut nichts zur Sache
- jemandem / einer Sache einen Baerendienst erweisen
- jemandem / einer Sache auf den Zahn fuehlen
- jemandem / einer Sache die Stange halten
- jemandem / einer Sache das Licht ausknipsen
- eine Sache ist gegessen; der Kaese / Kuchen ist gegessen
- einer Sache / jemandem den Boden unter den Fuessen wegziehen
- jemandem / einer Sache das Wasser reichen koennen
- ein abgekartetes Spiel; eine abgekartete Sache
- einer Sache nichts / wenig abgewinnen (koennen)
- einer Sache / jemandem ein Schnippchen schlagen
- (jemandem / einer Sache) den Hahn zudrehen
- der Kern einer Sache
- einer Sache / den Dingen / den Tatsachen ins Auge sehen / blicken
- mit einer Sache auf Kriegsfuss stehen
- einer Sache Einhalt gebieten
- nicht weit her sein mit einer Sache
- einer Sache ein Ende bereiten
- einer Sache / mit etwas ein Ende machen
- einer Sache entgegenfiebern
- an jemandem / einer Sache keinen guten Faden lassen
- eine Sache ist faellig
- eine Sache in die Hand nehmen
- einer Sache / jemandem den Garaus machen
- an einer Sache scheiden sich die Geister
- einer Sache gerecht werden
- Das / Die Sache ist geritzt!
- um eine Sache den Mantel / das Maentelchen des Schweigens huellen; den Mantel / das Maentelchen des Schweigens ueber etwas ausbreiten
- jemandem / einer Sache den Spiegel vorhalten
- einer Sache Glanzlichter / ein Glanzlicht aufsetzen
- jemandem / einer Sache Glauben schenken
- hinter / zu einer Sache stehen; dahinterstehen; dazu stehen; zu etwas stehen
- einer Sache auf den Grund gehen
- nach einer Sache kraeht kein Hahn (mehr)
- eine Sache rund machen
- in eigener Sache
- bei einer Sache kommt nichts heraus
- einer Sache Rechnung tragen
- jemandem / einer Sache den Ruecken kehren
- einer Sache die Krone aufsetzen
- jemandem / einer Sache den Kampf ansagen
- jemanden / jemandem kommt eine Sache teuer zu stehen
- einer Sache Tuer und Tor oeffnen
- jemandem / einer Sache den Rest geben
- jemandem / einer Sache an den Kragen wollen
- es geht jemandem / einer Sache an den Kragen
- einer Sache freien Lauf lassen
- jemandem / einer Sache auf den Leib / zu Leibe ruecken
- Licht in eine Sache bringen
- eine Sache wird nichts mehr; aus einer Sache wird nichts
- einer Sache muede sein
- Das liegt in der Natur der Sache!
- von einer Sache / jemandem keine Notiz nehmen
- (nur) mit halbem Ohr hinhoeren / zuhoeren / bei der Sache sein
- jemandem / einer Sache Paroli bieten
- bei einer Sache Pate stehen
- jemandem / einer Sache auf den Puls fuehlen
- einer Sache breiten Raum geben / einraeumen
- einer Sache einen Riegel vorschieben
- zur Sache kommen
- Das ist (doch / wohl) meine Sache!
- nicht jedermanns Sache / Geschmack sein
- zur Sache gehen
- ..., was Sache ist
- bei der Sache bleiben
- (mit jemandem) gemeinsame Sache machen
- eine runde Sache
- Das ist so eine Sache!
- nicht (voll) bei der Sache sein
- eine Sache raubt jemandem den Schlaf
- jemandem / einer Sache auf die Schliche kommen
- einer Sache den letzten / richtigen Schliff geben
- einer Sache die Spitze nehmen / abbrechen
- zum Sprachrohr einer Sache werden
- einer Sache auf die Spur kommen
- Die Sache steht und faellt mit ...
- einer Sache seinen Stempel aufdruecken
- Die Sache muss vom Tisch!
- jemandem / einer Sache keine Traene nachweinen
- einer Sache Tribut zollen
- mit einer Sache zu tun haben
- nichts mit jemandem / einer Sache zu tun haben wollen
- jemandem eine Sache uebel vermerken
- einer Sache Vorschub leisten
- jemandem / einer Sache den Weg ebnen / bahnen
- jemandem / einer Sache im Wege / Weg stehen
- sich jemandem / einer Sache in den Weg stellen
- einer Sache eine gewisse Wuerze verleihen
- der Zahn der Zeit nagt an jemandem / einer Sache
- sich / einer Sache ein Maentelchen umhaengen
- einer Sache ein P vorsetzen
- einer Sache keinen Abbruch tun
- ueber einer Sache stehen; darueberstehen; drueberstehen
- sich einer Sache / eines Menschen annehmen
- einer Sache einen anderen / neuen Anstrich geben / verpassen / verleihen
- (jemandem / einer Sache) in nichts nachstehen
- jemandem / einer Sache eine Stimme geben
- mit einer Sache / jemandem steht es nicht zum Besten
- jemandem / einer Sache ans Lebendige gehen
- einer Sache den Boden entziehen
- einer Sache den Boden bereiten; den Boden bereiten fuer etwas
- jemandem / einer Sache ein Denkmal setzen
- jemandem / einer Sache zu viel Ehre antun
- Es stinkt; Hier stinkt es; Die Sache stinkt (gewaltig)
- von einer Sache herunterkommen / runterkommen
- ein Happening aus einer Sache machen
- die Sache hat ein Gesicht
- einer Sache Gewalt antun
- einer Sache Gewicht beimessen
- jemandem / einer Sache hold sein
- eine dolle / tolle Sache
- jemandem / einer Sache Grenzen setzen
- sich / jemandem / einer Sache das Genick brechen
- Bauchschmerzen haben bei einer Sache
- an eine Sache herangehen
- aus einer Sache / aus jemandem / aus sich das Letzte herausholen
- eine Kinderkrankheit einer Sache
- einer Sache hohnsprechen
- jemandem / einer Sache eins auf die Nuss geben
- einer Sache den richtigen Pfiff geben
- eine krumme Sache
- Was ist Sache?
- eine dumme Sache
- eine Sache fuer sich
- Zur Sache (bitte)!
- einer Sache eine neue / gute [u. a.] Seite abgewinnen
- einer Sache aus dem Weg / Wege gehen
- einer Sache zum Trotz
- bei einer Sache umfallen
- einer Sache den Weg bereiten
- einer Sache steht nichts im Wege
- Das ist der Witz daran / an der Sache
- einer Sache den Zahn ziehen
- einer Sache / jemandem Zuegel anlegen
- sich jemandem / einer Sache in die Arme werfen
- jemandem / einer Sache die Bahn / den Boden ebnen
- jemandem / einer Sache zu Leibe gehen
- jemanden / eine Sache (hart / arg) mitnehmen
- sich seiner Sache gewiss sein
- einer Sache Schranken auferlegen
- jemandem / einer Sache den Todesstoss versetzen
- der (ganze) Witz bei / an der Sache / dabei
- jemandem / einer Sache wachsen Fluegel
- nichts von einer Sache halten; nichts davon halten
- einer Sache den Laufpass geben
- einer Sache zum Durchbruch verhelfen; eine Sache zum Durchbruch bringen
- jemandem / einer Sache Fesseln anlegen
- sich mit jemandem / einer Sache gemein machen
- eine haarige Sache
- nur halb dabei / bei der Sache sein
- jemandem liegt viel an einer Sache
- Zur Sache, Schaetzchen!
- (voll) bei der Sache sein
- seine Sache verstehen / gut machen
- einer Sache fehlt (noch) der letzte Schliff
- einer Sache (enge) Schranken setzen
- gegen eine Sache etwas haben; etwas dagegen haben
- ueber eine Sache stolpern
- die Sache ist (naemlich) die ...
- aus einer Sache wird nichts; es wird nichts daraus / draus; daraus wird nichts
- einer Sache Raum geben / einraeumen
- bei einer Sache kommt nichts heraus / raus; es kommt nichts dabei heraus / raus
- jemandem / einer Sache die Spitze bieten
- einer Sache Gewicht verleihen
- einer Sache Valet sagen
- jemandem / einer Sache nicht das Wasser reichen koennen
- mit einer Sache / jemandem nichts zu tun haben
- jemandem / einer Sache freie Bahn lassen
- nicht viel von einer Sache halten
- im Schatten einer Sache stehen
- jemandem / einer Sache den Dolchstoss versetzen
- jemandem / einer Sache in die Arme fallen
- keine halben Dinge tun; keine halben Sachen machen
- Sachen gibt es, die gibt es gar nicht! Sachen gibt's, die gibt's gar nicht!
- krumme / dunkle Geschaefte / Sachen machen
- Du machst (ja) Sachen!
- zwischen zwei Sachen / Personen liegen Welten
- mit [z. B. 100, 200] Sachen
- Mach keine Sachen!
- Mach Sachen!
- Was sind das denn / denn das fuer Sachen!
- Du machst vielleicht Sachen!
- scharfe Sachen
- halbe Sachen machen
- in Sachen ...
- von keiner Sachkenntnis getruebt sein
- Immer langsam / sachte mit den jungen Pferden!
- Sachte!
- die Katze im Sack kaufen
- ein fauler Sack
- in Sack und Asche gehen
- den Esel meinen, aber den Sack schlagen; den Sack schlagen und den Esel meinen; den Sack schlaegt man, den Esel meint man; man schlaegt den Sack und meint den Esel
- jemanden in den Sack stecken
- die Katze aus dem Sack lassen
- in den Sack hauen
- etwas ist wie einen Sack Floehe hueten
- sich fuehlen wie ein nasser Sack
- mit Sack und Pack
- wie ein nasser Sack sein
- die Faust im Sack machen / ballen
- In China ist ein Sack Reis umgefallen
- einen ganzen Sack voll; ein ganzer Sack voll
- jemandem eine Kante an den Sack labern
- jemandem (gewaltig) auf den Sack / die Eier / die Nuesse gehen
- den Knueppel aus dem Sack holen
- in Sack und Tueten sein
- etwas (schon mal) im Sack haben
- ein alter Sack
- ein lahmer / mueder / trauriger Sack
- der Sack
- der Knueppel bleibt im Sack; den Knueppel im Sack lassen
- voll sein wie ein Sack
- schlafen wie ein Sack
- wie ein Sack Suelze
- lieber (einen Sack / einen Sack voll) Floehe hueten
- den Sack zumachen / zubinden
- etwas sacken lassen
- in eine Sackgasse geraten; in einer Sackgasse sein
- ein Sackgesicht
- eine Sackratte
- mit dem Saebel rasseln
- Saecke vor der Tuer haben
- Ihr habt zu Hause / zuhause / daheim wohl Saecke an den Tueren! Habt ihr zu Hause / zuhause / daheim Saecke an den Tueren?
- tief in die Kasse / die Tasche / ins Portmonee / den Beutel / den Saeckel greifen (muessen)
- Wer ernten will, muss saeen
- Saegemehl im Kopf haben
- am Ast saegen, auf dem man sitzt; den Ast absaegen, auf dem man sitzt
- Holz saegen; einen Ast durchsaegen
- an jemandes Stuhl saegen
- an jemandes Nerven saegen
- Da schweigt des Saengers Hoeflichkeit
- Wer Wind saet, wird Sturm ernten
- in allen Saetteln gerecht sein
- Perlen vor die Saeue werfen
- jemandem etwas ins Ohr saeuseln
- Saft
- jemandem den Saft abdrehen
- jemanden im eigenen Saft braten / schmoren lassen
- saft- und kraftlos; ohne Saft und Kraft
- voll im Saft stehen
- im eigenen Saft schmoren
- saft- und kraftlos; ohne Saft und Kraft
- ein Saftarsch
- eine saftige Ohrfeige
- eine saftige Rechnung
- ein Saftladen
- ein Saftsack
- Sag bloss! Sag nur!
- Sag das nicht!
- Wie sag ich's meinem Kinde?
- Sag niemals nie!
- Wenn ich es dir sage!
- sage und schreibe
- jemandem etwas ins Gesicht sagen
- etwas durch die Blume sagen
- Wer A sagt, muss auch B sagen
- jemandem ordentlich Bescheid sagen
- zu allem Ja und Amen sagen
- wo sich Fuchs und Hase gute / Gute Nacht sagen
- etwas wider besseres Wissen sagen / tun
- von Glueck reden / sagen koennen
- jemandem etwas im Guten sagen
- das Sagen haben
- mal hue, mal hott sagen; einmal hue und einmal hott sagen
- Ich kann nicht mehr papp sagen!
- Das kann man wohl sagen!
- Was du nicht sagst! Was Sie nicht sagen!
- Du sagst es! Sie sagen es!
- nicht nein sagen koennen
- sich etwas nicht zweimal sagen lassen
- Das koennen Sie laut sagen! Das kannst Du laut sagen!
- sagen wir (mal) ...
- sich (von jemandem) nichts sagen lassen
- Das kann ich dir / Ihnen sagen!
- kein Sterbenswoertchen / Sterbenswort sagen
- Da kann man / laesst sich nichts sagen!
- jemandem etwas glatt ins Gesicht sagen
- jemandem etwas auf den Kopf zu sagen
- Das sagst du! Das sagen Sie!
- nichts zu sagen haben
- etwas / viel zu sagen haben
- jemandem etwas im Guten sagen
- Das kann jeder sagen!
- Ich muss schon sagen!
- Was soll man dazu sagen?
- bei jemandem guten Tag sagen
- nicht muede werden, etwas zu tun / zu sagen
- Da soll noch einer sagen, ...
- jemandem Bescheid geben / sagen
- Das will viel sagen
- jemandem etwas mitten ins Gesicht sagen
- jemandem sagen, was die Glocke geschlagen hat
- Mir soll noch einer kommen und sagen ...
- jemandem die Meinung sagen
- jemandem gute Worte sagen
- einer Sache Valet sagen
- etwas klipp und klar sagen / erklaeren
- (Und) Da soll (noch) einer sagen ...
- Ich will dir mal was sagen: ...
- sagenhaft
- Was du nicht sagst! Was Sie nicht sagen!
- Du sagst es! Sie sagen es!
- Wem sagst du das!
- Das sagst du! Das sagen Sie!
- Was sagst du nun?
- Wer A sagt, muss auch B sagen
- Das sagt mir mein kleiner Finger!
- Das sagt mir nichts!
- Na, wer sagt's / sagt es denn!
- Das sagt (gerade) der Richtige!
- etwas sagt jemandem etwas / was
- erste / allererste Sahne
- die Sahne abschoepfen
- etwas als Sahnehaeubchen bekommen
- eine Sahneschnitte
- in / bei jemandem eine Saite zum Klingen bringen
- andere Saiten aufziehen
- in die Saiten greifen
- Sakra!
- Himmel Herrgott (Sakrament)!
- die Salamitaktik anwenden
- Da haben wir den Salat!
- wie ein Storch im Salat
- der ganze Salat
- per saldo
- mit einem Koernchen Salz; cum grano salis
- einen langen Salm um etwas machen
- salomonische Weisheit
- ein salomonischer Kompromiss
- ein salomonisches Urteil
- ein Salonloewe
- ein Salontiroler
- hic Rhodos, hic salta
- das Salz in der Suppe
- jemandem Salz in die Wunde / Wunden streuen / reiben
- mit einem Koernchen Salz; cum grano salis
- mit jemandem einen Scheffel Salz gegessen haben
- jemandem das Salz in der Suppe nicht goennen
- weder Salz noch Schmalz haben
- wie eine Suppe ohne Salz sein
- jemand hat es (noch bei jemandem) im Salz liegen
- attisches Salz
- zur Salzsaeule erstarren
- Uncle Sam
- ein barmherziger Samariter
- feurige Kohlen auf jemandes Haupt sammeln
- Punkte / Pluspunkte sammeln
- ein Sammelsurium
- samt und sonders
- in Samt und Seide
- jemanden mit Samthandschuhen anfassen
- etwas in den Sand setzen
- auf Sand bauen
- den Kopf in den Sand stecken; eine Vogel-Strauss-Politik / Vogel-Strauss-Strategie betreiben
- jemandem Sand in die Augen streuen
- im Sand / Sande verlaufen
- Sand im Getriebe sein; Sand ins Getriebe streuen
- wie Sand am Meer
- etwas auf Sand setzen
- den Kopf aus dem Sand ziehen / nehmen
- es wie Sand am Meer geben
- im Sand / Sande verlaufen
- schon zusammen im Sandkasten gespielt haben
- der Sandmann / das Sandmaennchen kommt
- der Sandmann / das Sandmaennchen kommt
- sanft und selig entschlafen
- sanft / brav / unschuldig / zahm / geduldig wie ein Lamm sein
- Ein reines Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen
- ohne Sang und Klang
- sang- und klanglos
- ein Sani
- das Sankt-Florians-Prinzip
- auf den / bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag
- Sapperlot!
- wie die Sardinen in der Sardinenbuechse
- wie die Sardinen in der Sardinenbuechse
- sardonisches Lachen / Laecheln / Grinsen
- ein Nagel zu jemandes Sarg sein
- ein Sargnagel
- Das hat gesessen! Das sass!
- ein Satansbraten
- eine Satansbrut
- ein Satanskerl
- Wenn / Sobald die Maus satt ist, ist / wird / schmeckt das Mehl bitter
- jemanden vom / aus dem Sattel heben / werfen
- (fest) im Sattel sitzen
- jemanden in den Sattel heben; jemandem in den Sattel helfen
- sich im Sattel halten
- im Sattel bleiben
- sattelfest sein
- die Huehner satteln
- sich an etwas sattgesehen haben
- etwas / jemanden satthaben
- den ganzen Rummel satthaben
- sich an etwas nicht sattsehen koennen
- Das Gute - dieser Satz steht fest - ist stets das Boese, was man laesst
- einen Satz machen
- ein Satz heisse Ohren
- ein Satz mit x (, das war wohl nix)!
- die Sau rauslassen
- kein Schwein; keine Sau
- wie eine gesengte / besengte Sau (z. B. rennen, laufen, fahren)
- unter aller Sau
- die wilde Sau spielen
- jemanden zur Sau machen
- Was kuemmert / juckt / schert / kratzt / stoert es die (stolze / deutsche) Eiche, wenn sich ein / eine / der / die / das Borstenvieh / Eber / Sau / Wildsau / Wildschwein / Schwein dran / daran / an ihr / ihrer Rinde / ihrer Borke / ihrem Stamm wetzt / reibt / kratzt / scheuert / schabt / schubbert?
- Gruen und Blau schmueckt die Sau
- eine Sau / Pottsau
- Vom staendigen Wiegen wird die Sau auch nicht fetter
- eine (neue / andere) Sau durchs Dorf treiben / jagen
- aussehen wie Sau
- Morgen wird eine andere Sau durchs / durch das Dorf getrieben; Morgen laeuft eine andere Sau durchs Dorf
- eine arme Sau
- Da koennte ich auf der Sau fort / davon!
- schreien wie eine gestochene Sau
- bluten wie eine gestochene Sau
- rennen / laufen / fahren wie eine gestochene Sau
- Vom Wiegen wird die Sau nicht fett
- ein fettes Schwein; eine fette Sau
- davonlaufen wie die Sau vom Trog
- ... wie (die) Sau
- eine Sauarbeit
- Diese Saubande!
- nicht ganz sauber sein
- die Luft ist rein / sauber
- Das hast du ja (wieder) toll / schoen / sauber hingekriegt!
- Sauber!
- eine reine / saubere / weisse Weste haben
- reine / saubere Haende haben
- ein sauberer Bursche
- ein sauberer Verein
- ein (sauberes) Fruechtchen
- ein Saubeutel
- sau... (z. B. saudumm, saubloede, saufrech, saugut)
- sau... (z. B. saudumm, saubloede, saufrech, saugut)
- jemandem uebel / sauer / unangenehm aufstossen
- sauer verdientes Geld
- Sauer macht lustig
- Das kannst du (dir) in sauer kochen!
- jemandem etwas sauer machen
- (auf jemanden) sauer / stinksauer sein
- sein Brot sauer verdienen
- jemandem das Leben sauer machen
- auf etwas sauer reagieren
- (bei) jemandem wird (gleich) die Milch sauer
- etwas wie Sauerbier / saures Bier anbieten
- eine Sauerei / Schweinerei
- Sauerstoff tanken
- ein Saufbold
- saufen wie ein Besenbinder
- saufen wie ein Buerstenbinder
- trinken / saufen wie ein Loch
- einen saufen gehen
- eine gute Naht saufen
- ein Saufkumpan
- ein Saufrass
- sau... (z. B. saudumm, saubloede, saufrech, saugut)
- auf Sauftour gehen
- saugeil
- sich etwas aus den Fingern saugen
- jemandem das Mark aus den Knochen saugen
- sich etwas nicht aus den Fingern saugen koennen
- sau... (z. B. saudumm, saubloede, saufrech, saugut)
- ein Sauhaufen
- sauigeln
- ein Saukerl
- eine Klaue / Sauklaue
- sich vom Saulus zum Paulus wandeln
- saumaessig
- ein Saupreusse
- eine saure Miene machen
- Sauregurkenzeit; Saure-Gurken-Zeit
- Sauregurkenzeit; Saure-Gurken-Zeit
- in den sauren Apfel beissen (muessen)
- Gib ihm Saures!
- etwas wie Sauerbier / saures Bier anbieten
- in Saus und Braus leben
- eine Sause machen
- Mach die Sause!
- jemanden / etwas sausen lassen
- einen sausen lassen
- im Sauseschritt
- ein Saustall
- ein Sautrottel
- ein Sauwetter
- sich sauwohl fuehlen


Sc    nach oben
- jemandem Ruebchen schaben
- Schabernack treiben / machen / spielen
- eine Schabracke
- Was kuemmert / juckt / schert / kratzt / stoert es die (stolze / deutsche) Eiche, wenn sich ein / eine / der / die / das Borstenvieh / Eber / Sau / Wildsau / Wildschwein / Schwein dran / daran / an ihr / ihrer Rinde / ihrer Borke / ihrem Stamm wetzt / reibt / kratzt / scheuert / schabt / schubbert?
- jemanden / etwas in Schach halten
- jemandem Schach bieten
- um etwas schachern
- schachmatt sein
- jemanden matt / schachmatt setzen
- es ist Schicht im / am Schacht
- Es ist Haengen im Schacht
- eine alte Schachtel
- ein geschickter / kluger Schachzug
- sich zu schade fuer etwas sein
- sich nicht zu schade fuer etwas sein
- weg mit Schaden
- Es soll dein / ihr Schaden nicht sein!
- Wer den Schaden hat, braucht fuer den Spott nicht zu sorgen
- einen Schaden haben
- Blinder Eifer schadet nur
- sich schadlos halten
- jemandem raucht / qualmt der Kopf / Schaedel
- jemandem brummt der Schaedel
- einen harten Schaedel haben
- sich den Kopf / Schaedel einrennen
- jemandem eins ueber den Schaedel geben / braten / ziehen
- eins auf den Schaedel kriegen
- jemandem platzt der Schaedel
- mit dem Schaedel durch die Wand wollen / gehen
- Schaedelficken
- seine Schaefchen / Schaeflein ins Trockene bringen
- seine / die Schaefchen / Schaeflein im Trockenen haben
- ein Schaeferstuendchen verbringen
- seine Schaefchen / Schaeflein ins Trockene bringen
- seine / die Schaefchen / Schaeflein im Trockenen haben
- sich zu Tode ... (z. B. schaemen / fuerchten / erschrecken / aergern / arbeiten / langweilen)
- sich in Grund und Boden schaemen
- den Blick schaerfen
- es / jetzt weht ein schaerferer Wind
- Zur Sache, Schaetzchen!
- sich gluecklich schaetzen (koennen)
- etwas zu schaetzen wissen
- Traeume sind Schaeume
- Vor Wut kochen / schaeumen
- das schwarze Schaf (der Familie)
- sich wie ein Schaf / Lamm zur Schlachtbank fuehren lassen
- Ein raeudiges Schaf steckt die ganze Herde an
- ein verirrtes / verlorenes Schaf
- die Schafe von den Boecken / die Boecke von den Schafen scheiden / trennen / sondern
- die Schafe von den Boecken / die Boecke von den Schafen scheiden / trennen / sondern
- jemanden / etwas aus den Augen schaffen
- klare Fronten schaffen
- sich etwas / jemanden vom Hals / Halse schaffen
- etwas mit der linken Hand / mit links machen / schaffen / erledigen
- etwas mit Haengen und Wuergen schaffen
- jemandem (schwer) zu schaffen machen
- sich an etwas zu schaffen machen
- mit etwas / jemandem nichts zu schaffen haben
- etwas zur Seite schaffen
- (jemandem) Steine aus dem Weg raeumen / schaffen
- vollendete Tatsachen schaffen; jemanden vor vollendete Tatsachen stellen
- jemanden aus dem Weg raeumen / schaffen
- etwas aus der Welt schaffen
- arbeiten / schaffen wie ein Brunnenputzer
- etwas aus dem Nichts schaffen / erschaffen
- etwas mit links und 40 Fieber schaffen
- etwas beiseite schaffen
- jemanden beiseite schaffen
- schaffen
- fuer jemanden / etwas freie Bahn schaffen
- Luft schaffen
- jemandem Luft schaffen
- Was habe ich damit zu schaffen?
- mit etwas / jemandem nichts zu schaffen haben wollen
- etwas aus dem Weg raeumen / schaffen
- Wer zahlt, schafft an
- etwas schafft einen
- ein Wolf im Schafspelz / Schafsfell
- ein Wolf im Schafspelz / Schafsfell
- ein weiches Herz in einer rauen Schale haben
- einen weichen Kern in einer harten / rauen Schale haben; harte / raue Schale, weicher Kern
- sich in Schale werfen
- in Schale sein
- jemand hat den Schalk im Nacken; jemandem sitzt der Schalk im Nacken
- jemandem schaut / guckt / blitzt / springt der Schalk aus den Augen
- Schall und Rauch sein
- eine schallende Ohrfeige fuer jemanden sein
- jemandem eine schallern
- Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus
- die Ohren auf Durchzug / Durchfahrt stellen / schalten
- schalten und walten koennen, wie es einem gefaellt; frei schalten und walten koennen
- (z. B. schnell, langsam, richtig, falsch) schalten
- auf Sparflamme schalten / kochen
- auf stur schalten
- den Schalter umlegen
- alle Schaltjahre
- Ach du Schande!
- Mach mir keine Schande!
- jemanden mit Schimpf und Schande davonjagen / fortjagen / wegjagen
- mit Schmach und Schande
- ein Schandmaul haben
- zu allen Schandtaten / jeder Schandtat bereit sein
- zu allen Schandtaten / jeder Schandtat bereit sein
- jemanden schanghaien / shanghaien
- ein Schanigarten
- sein Leben (fuer jemanden) in die Schanze schlagen / werfen
- in (hellen) Scharen
- mit jemandem (hart / streng / scharf) ins Gericht gehen
- scharf nachdenken
- scharf schiessen
- auf etwas / jemanden scharf sein
- (mit jemandem) scharf ins Zeug gehen
- Das ist (echt) scharf!
- eine scharfe / spitze Feder fuehren; mit scharfer / spitzer Feder schreiben
- eine scharfe Klinge fuehren
- eine scharfe Zunge haben
- scharfe Sachen
- eine scharfe / spitze Feder fuehren; mit scharfer / spitzer Feder schreiben
- ein scharfer Hund
- ein wachsames / scharfes Auge auf etwas / jemanden haben
- jemanden scharfmachen
- ein Scharfmacher
- mit den Hufen / Fuessen scharren
- die Scharte auswetzen
- eine Scharteke
- jemanden schassen
- seine Schatten vorauswerfen
- ueber seinen eigenen Schatten springen
- Wo (viel) Licht ist, ist auch (viel) Schatten
- etwas / jemanden in den Schatten stellen
- jemandem folgen wie ein Schatten
- (nur noch) ein Schatten seiner selbst sein
- ueber den eigenen Schatten stolpern
- in jemandes Schatten stehen
- nicht den Schatten einer Ahnung haben
- einen Schatten haben
- einen langen Schatten haben / werfen
- nicht der Schatten eines Verdachts / Beweises / Zweifels
- einen Schatten auf etwas werfen
- die Schatten der Vergangenheit
- das Reich der Schatten
- um den Schatten eines Esels streiten
- im Schatten einer Sache stehen
- Schattenboxen
- ein Schattendasein fristen
- ein Schattengefecht
- ein Schattenparker
- auf der Schattenseite (des Lebens) stehen
- ein Schatz
- Trau, schau, wem
- Da schau her!
- jemandem die Schau / Show stehlen
- eine Schau / Show abziehen
- sich / etwas zur Schau stellen
- etwas zur Schau tragen
- die / eine Schau sein
- Das ist die Schau!
- jemandem laeuft ein / jagt es einen Schauer / Schauder ueber den Ruecken
- jemandem auf die Finger schauen / gucken / sehen
- ueber den (eigenen) Tellerrand schauen / gucken / blicken; einen Blick ueber den eigenen Tellerrand werfen
- in die Roehre gucken / schauen / glotzen / sehen
- dumm aus dem Anzug / der Waesche gucken / schauen
- zu tief ins Glas / in den Becher gucken / schauen / blicken
- nicht aufs Geld gucken / sehen / schauen
- jemandem nicht ins Herz sehen / schauen / blicken koennen
- jemandem in die Karten sehen / gucken / schauen / blicken
- den Leuten aufs Maul schauen
- Na, wollen mal sehen! Mal schauen! Mal gucken! Schaun wir mal! Schauen wir mal! Gucken wir mal!
- mit dem Ofenrohr ins Gebirge schauen / gucken
- dem Tod ins Auge schauen / sehen
- dem Volk aufs Maul schauen
- jemandem ueber die Schulter gucken / schauen / sehen
- zu tief in die Flasche gucken / schauen
- bedroeppelt (aus der Waesche) gucken / schauen
- wie ein Schwein ins Uhrwerk schauen / blicken / gucken / glotzen; dasitzen / dastehen wie ein Schwein vorm / vor dem Uhrwerk
- hinter die Fassade blicken / schauen
- durch die Finger sehen / schauen / gucken
- sich nicht in die Karten gucken / sehen / schauen / blicken lassen
- nach vorn / vorne schauen / blicken
- jemandem auf die Haende gucken / sehen / schauen
- kariert gucken / schauen
- aus allen Knopfloechern schauen / gucken / lugen / scheinen / strahlen usw.
- nicht nach rechts und (nicht nach) links sehen / blicken / schauen; nicht nach links und (nicht nach) rechts sehen / blicken / schauen
- Er wird schoen gucken / schauen!
- mit dem linken Auge in die rechte Hosentasche gucken / schauen (koennen); mit dem rechten Auge in die linke Hosentasche gucken / schauen (koennen)
- sparsam (aus der Waesche) gucken / schauen
- jemandem laeuft ein / jagt es einen Schauer / Schauder ueber den Ruecken
- (sich) sein eigenes Grab schaufeln
- noch als Kaese im Schaufenster gelegen haben
- die Schaufensterkrankheit
- Wir werden das Ding / Kind schon schaukeln
- sich die Eier schaukeln lassen
- sich die Eier schaukeln
- Schaum vor dem Mund haben
- mit gebremstem Schaum
- Schaum schlagen
- etwas mit dem Schaumloeffel gegessen haben
- ein Schaumschlaeger
- Na, wollen mal sehen! Mal schauen! Mal gucken! Schaun wir mal! Schauen wir mal! Gucken wir mal!
- den anderen kein Schauspiel liefern
- Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul
- jemandem schaut / guckt / blitzt / springt der Schalk aus den Augen
- ein Scheck platzt
- sich scheckig lachen
- scheel blicken; jemanden scheel ansehen
- jemanden / etwas mit scheelen Augen ansehen
- sein Licht nicht unter den Scheffel stellen
- mit jemandem einen Scheffel Salz gegessen haben
- sein Licht unter den Scheffel stellen
- Geld scheffeln
- Davon kannst du dir eine Scheibe / ein Stueck abschneiden!
- Scheibenhonig!
- Scheibenkleister!
- die Spreu vom Weizen trennen / sondern / scheiden
- an einer Sache scheiden sich die Geister
- die Schafe von den Boecken / die Boecke von den Schafen scheiden / trennen / sondern
- aus der Welt scheiden
- aus dem Leben scheiden
- am Scheideweg stehen
- Trennung / Scheidung von Tisch und Bett; von Tisch und Bett getrennt sein / leben
- den Schein / Anschein wahren
- mehr Schein als Sein
- der Schein truegt
- etwas nur zum Schein tun
- (Scheine, Geld) auf den Tisch blaettern
- aus allen Knopfloechern schauen / gucken / lugen / scheinen / strahlen usw.
- jemandem scheint die Sonne aus dem Arsch
- die Sonne scheint / strahlt aus allen Knopfloechern
- zwischen achtzig und scheintot
- Ohne Scheiss!
- Scheiss der Hund drauf!
- Scheiss die Wand an!
- Ohne Scheiss?
- Hau weg (z. B. den Scheiss, das Zeug)
- Scheiss machen
- Scheiss / Scheisse reden / erzaehlen
- Scheiss
- etwas (nur so) aus Scheiss tun
- heisser Scheiss
- Scheiss... (z. B. Scheissauto, Scheissladen, Scheisskerl)
- Das geht dich einen (feuchten) Dreck / Scheissdreck an!
- Scheissdreck
- (tief / knietief) in der Scheisse / Kacke sitzen / stecken
- Scheisse bauen
- (Verdammte) Scheisse!
- Scheisse
- jemanden / sich in die Scheisse reiten
- jemanden aus der Scheisse ziehen
- Alles Scheisse, Deine Elli! Alles Scheisse, Deine Emma!
- aus Scheisse Geld machen
- Scheiss / Scheisse reden / erzaehlen
- Ach du Scheisse!
- ein Stueck Scheisse
- scheisse aussehen
- bis zum Hals in der Scheisse stecken
- etwas scheisse finden
- jemanden / etwas durch die Scheisse ziehen
- in die Scheisse greifen; einen Griff in die Scheisse machen
- scheissegal
- auf etwas scheissen
- scheissen
- Geh scheissen / kacken!
- sich (vor Angst) in die Hosen / Hose scheissen
- die Scheisserei haben / kriegen
- die Scheisseritis haben
- scheissfreundlich sein
- ein Scheisshaus
- laestig wie eine Scheisshausfliege sein
- eine Scheisshausparole
- Scheiss... (z. B. Scheissauto, Scheissladen, Scheisskerl)
- Scheiss... (z. B. Scheissauto, Scheissladen, Scheisskerl)
- Der Teufel scheisst immer auf den groessten Haufen
- Scheisst der Baer in den Wald?
- ein Scheisstag
- ein Scheisswetter
- vom Scheitel bis zur Sohle / bis zu den Sohlen
- (von vornherein) zum Scheitern verurteilt sein
- der Katze die Schelle umhaengen / um / an den Hals haengen
- Sturm laeuten / klingeln / schellen
- jemanden / etwas ueber den Schellenkoenig loben
- Schellfischaugen
- ein Schelm, wer / der Boeses (dabei) denkt
- jemandem sitzt der Schelm im Nacken; jemand hat den Schelm im Nacken
- auf einen Schelmen anderthalbe setzen
- Schema F
- sich auf die Schenkel klopfen
- jemandem Gehoer schenken
- jemandem / einer Sache Glauben schenken
- jemandem sein Herz schenken / verschenken
- sich etwas schenken koennen
- einem Kind das Leben schenken
- jemandem sein Ohr leihen / schenken
- einander / sich nichts schenken
- jemandem ein geneigtes Ohr leihen / schenken
- scheppern
- Scher dich fort / weg!
- Scher dich zum Henker!
- Scher dich zum Teufel!
- Scher dich zur Hoelle!
- Scher dich zum Kuckuck!
- scherbeln
- in Scherben gehen
- in Scherben liegen
- ein Scherbengericht abhalten
- ein Scherbenhaufen
- die soziale Schere
- die Schere im Kopf
- sich keinen Deut um etwas scheren / kuemmern
- sich einen Dreck um etwas scheren / kuemmern
- alle / alles ueber einen Kamm scheren
- sich nicht um etwas scheren
- sich den Teufel um etwas scheren / kuemmern
- Scherereien
- sein Scherflein zu etwas beitragen
- Das kuemmert / schert mich einen Pfifferling!
- Was kuemmert / juckt / schert / kratzt / stoert es die (stolze / deutsche) Eiche, wenn sich ein / eine / der / die / das Borstenvieh / Eber / Sau / Wildsau / Wildschwein / Schwein dran / daran / an ihr / ihrer Rinde / ihrer Borke / ihrem Stamm wetzt / reibt / kratzt / scheuert / schabt / schubbert?
- Das kuemmert / schert mich einen Dreck!
- Scherz beiseite ...
- ein Scherzbold / Scherzkeks
- ein Scherzbold / Scherzkeks
- die Pferde / Gaeule scheu machen
- scheu wie ein Reh sein
- jemanden aus den Federn holen / scheuchen
- das Licht / Tageslicht scheuen
- das Rampenlicht scheuen
- etwas fuerchten / scheuen / meiden wie der Teufel das Weihwasser
- den Gewinn / die Ernte in die Scheuer fahren
- jemandem eine scheuern
- Was kuemmert / juckt / schert / kratzt / stoert es die (stolze / deutsche) Eiche, wenn sich ein / eine / der / die / das Borstenvieh / Eber / Sau / Wildsau / Wildschwein / Schwein dran / daran / an ihr / ihrer Rinde / ihrer Borke / ihrem Stamm wetzt / reibt / kratzt / scheuert / schabt / schubbert?
- Scheuklappen haben / tragen; mit Scheuklappen herumlaufen
- Wenn alte Scheunen brennen, dann lodern / brennen sie lichterloh / , dann sind sie schwer zu loeschen
- futtern / essen wie ein Scheunendrescher
- dastehen wie der Ochse / Ochs vor dem / vorm Scheunentor / Tor
- offen wie ein Scheunentor
- ein Wink mit dem Scheunentor
- Ein gebranntes Kind scheut das Feuer; Das gebrannte Kind scheut das Feuer
- jemandes / ein Schibboleth sein
- es ist Schicht im / am Schacht
- Schicht machen
- etwas in Schick bringen
- jemanden in den April schicken; April, April!
- jemanden / etwas in die Wueste schicken
- jemanden ins Land der Traeume schicken
- jemanden schlafen schicken
- jemanden zum Teufel jagen / schicken
- einen Bob in die Bahn jagen / schicken / legen / werfen / setzen
- jemanden / etwas in den Orkus schicken
- jemandem jemanden auf den Hals hetzen / schicken
- jemanden ins Rennen schicken
- sich schicken
- jemanden auf die Matte schicken
- jemanden / etwas aufs Altenteil schicken
- jemanden von Pontius zu Pilatus schicken
- jemanden ins Jenseits schicken
- jemanden auf den Strich schicken
- etwas in der Pipeline haben; etwas in die Pipeline schicken / geben
- ein schicker Laden
- ein Schickimicki
- dem Schicksal in die Speichen greifen
- sein Schicksal herausfordern
- jemandes Schicksal ist besiegelt
- Schicksal spielen
- ein Wink des Himmels / Schicksals
- eine Schickse
- Dich schickt der Himmel!
- es schickt (jemandem)
- etwas schickt sich nicht
- Schieb ab!
- etwas auf die lange Bank schieben
- jemanden in eine (bestimmte) Ecke draengen / schieben
- die Kuh vom Eis holen / ziehen / schieben / kriegen / fuehren / bringen
- jemanden / etwas aufs Abstellgleis / tote Gleis schieben / stellen
- Das kannst du dir in den Arsch stecken / schieben!
- Kohldampf haben / schieben
- jemandem etwas / die Schuld in die Schuhe schieben
- eine ruhige Kugel schieben
- einer Frau einen Braten in die Roehre schieben
- einen ruhigen Lenz schieben
- eine Nummer schieben / machen
- eine ruhige Nummer schieben
- Platte machen / schieben
- jemanden auf die Nudel schieben
- jemandem Puderzucker / Zucker in den Arsch / Hintern blasen / schieben
- jemanden ins Abseits schieben
- Absturz schieben
- seinen / einen Film schieben / fahren
- Optik schieben
- jemanden / etwas vor das Loch schieben
- Knast schieben
- eine Latte schieben
- jemanden aufs Nebengleis schieben
- Wache schieben
- jemandem etwas unter die Nase schieben
- sich etwas unter die Nase schieben
- etwas in den Knipp schieben koennen
- ein Schieber
- Schiebung
- der Familiensegen haengt schief
- schief gewickelt sein
- der Haussegen haengt schief
- jemandem haengt der Magen schief
- schief geladen haben
- jemanden dumm / schraeg / schief von der Seite anquatschen
- jemanden schief ansehen
- auf die schiefe Bahn / Ebene geraten
- in eine schiefe Lage geraten
- jemanden / etwas in eine schiefe Lage bringen
- jemanden auf die schiefe Bahn bringen
- einen schiefen Mund ziehen
- etwas in einem schlechten / schiefen Licht erscheinen lassen
- ein schlechtes / schiefes / kein gutes Licht auf jemanden / etwas werfen
- in ein schiefes Licht geraten
- ein schiefes Maul ziehen
- ein schiefes Bild abgeben
- ein schiefes Gesicht machen / ziehen
- (Es) Wird schon schiefgehen!
- schiefgehen
- sich schieflachen
- schieflaufen
- falschliegen; schiefliegen
- nach dem Bettzipfel schielen
- nach etwas schielen
- nach / auf etwas schielen
- jemandem vors / vor das Schienbein treten
- jemandem einen Tritt vors Schienbein verpassen
- jemandem ein Ei auf die Schiene nageln
- eine bestimmte Schiene fahren
- es drueckt jemandem (fast / schier) das Herz ab
- Schiess in den Wind!
- Schiessen Sie los! Schiess los!
- eine Schiessbudenfigur
- ein Schiesseisen
- einen (kapitalen) Bock schiessen
- aus der Huefte schiessen
- (ploetzlich / wie Pilze) aus dem Boden / der Erde schiessen / spriessen
- mit Kanonen auf Spatzen schiessen
- etwas geht aus wie das Hornberger Schiessen
- (wild) ins Kraut schiessen
- jemanden ueber den Haufen schiessen / knallen
- in die Hoehe schiessen
- jemanden in den Wind schiessen
- Schiessen Sie los! Schiess los!
- jemanden auf den Mond schiessen wollen
- So schnell schiessen die Preussen nicht
- scharf schiessen
- zum Schiessen sein
- etwas schiessen lassen
- die Zuegel schiessen lassen
- sich ins / in das eigene Knie schiessen
- (sich) ein Eigentor schiessen
- eine Kerze schiessen
- aus allen Rohren schiessen
- ins Blaue schiessen; ein Schuss ins Blaue sein
- ein Bild schiessen
- Kobolz schiessen
- durch die Decke gehen / schiessen
- aufpassen wie ein Schiesshund
- das Pulver / Schiesspulver (auch) nicht (gerade) erfunden haben
- jemandem schiesst etwas (ploetzlich) durch den Kopf
- ein Schuss geht daneben; jemand schiesst daneben
- klar Schiff machen
- Die Ratten verlassen das sinkende Schiff
- (Schiff) vom Stapel gehen
- (Schiff) vom Stapel lassen
- Schiffbruch erleiden
- die Schiffe hinter sich verbrennen
- schiffen
- Auf alten Schiffen lernt man segeln
- ein Schiffschaukelbremser
- mit allen Schikanen
- jemanden auf den Schild heben
- ein Schildbuergerstreich
- etwas im Schilde fuehren
- etwas in groben Zuegen darlegen / schildern
- Ein Esel schimpft / schilt / nennt den anderen Langohr
- sich schimmelig lachen
- keinen (blassen) Dunst / Schimmer (von etwas) haben
- nicht den leisesten / blassesten Schimmer haben
- jemanden mit Schimpf und Schande davonjagen / fortjagen / wegjagen
- schimpfen wie ein Rohrspatz
- eine Schimpfkanonade loslassen
- Ein Esel schimpft / schilt / nennt den anderen Langohr
- jemand / etwas schimpft sich ...
- Eindruck schinden
- Zeit schinden
- mit etwas / jemanden Schindluder treiben
- ein alter Schinken
- mit der Wurst nach dem Schinken / der Speckseite werfen
- mit dem Schinken nach der Wurst werfen
- jemanden / etwas auf die Schippe nehmen
- eine Schippe
- dem Tod noch einmal von der Schippe springen
- eine Schippe zulegen
- eine Schippe machen / ziehen
- dem Teufel von der Schippe springen
- dem Totengraeber von der Schippe huepfen / springen
- eine Schippe drauflegen
- ein Schiri
- etwas auf dem Schirm haben
- den Schirm zumachen
- Schiss haben
- ein Schisser
- ein Schisshase
- etwas ist schisskojenno
- mit einem Schisslaweng / Zislaweng / Cislaweng
- schlabbern
- sich wie ein Schaf / Lamm zur Schlachtbank fuehren lassen
- das Huhn, das goldene Eier legt, schlachten; die Gans, die goldene Eier legt, schlachten
- eine heilige Kuh / heilige Kuehe schlachten
- sein Sparschwein schlachten
- die Mutter aller Schlachten
- ein Schlachtenbummler
- ein Gemuet wie ein Fleischerhund / Metzgershund / Metzgerhund / Schlachterhund haben
- aussehen wie auf dem Schlachtfeld
- sich ins Schlachtgetuemmel stuerzen
- mit den Ohren schlackern
- sich einen schlackern
- Wie man sich bettet, so liegt / schlaeft man
- Wer mit den Hunden schlaeft, steht mit Floehen auf; Wer mit den Hunden schlaeft, braucht sich nicht zu wundern, wenn er am naechsten Tag mit Floehen aufwacht
- Die Konkurrenz schlaeft nicht!
- Jetzt schlaegt's / schlaegt es dreizehn!
- Das schlaegt dem Fass den Boden aus!
- den Esel meinen, aber den Sack schlagen; den Sack schlagen und den Esel meinen; den Sack schlaegt man, den Esel meint man; man schlaegt den Sack und meint den Esel
- Dem Gluecklichen schlaegt keine Stunde
- jemandem schlaegt das Herz bis zum Hals; jemandes Herz schlaegt bis zum Hals
- Pack schlaegt sich, Pack vertraegt sich
- etwas schlaegt der Wahrheit ins Gesicht
- Das schlaegt dem Fass die Krone ins Gesicht
- jemandes Stunde schlaegt
- alter Wein in neuen Schlaeuchen
- am Schlauch / an Schlaeuchen haengen
- neuer / junger Wein in alten Schlaeuchen
- eine Muetze voll Schlaf nehmen
- den Schlaf des / der Gerechten schlafen
- jemanden aus dem Schlaf trommeln
- eine Sache raubt jemandem den Schlaf
- vom Schlaf uebermannt werden
- etwas im Schlaf / im Schlafe koennen / machen
- sich den Schlaf aus den Augen reiben
- in einen bleiernen / schweren Schlaf fallen
- Den Seinen gibt's der Herr im Schlaf
- wie im Schlaf
- jemanden um den Schlaf bringen
- ein Auge voll Schlaf nehmen
- den letzten / ewigen Schlaf schlafen
- etwas im Schlaf / im Schlafe koennen / machen
- mit offenen Augen schlafen
- wie ein Baer schlafen
- mit den Huehnern zu Bett gehen; mit den Huehnern schlafen gehen
- schlafen wie ein Murmeltier
- erst einmal eine Nacht darueber schlafen
- den Schlaf des / der Gerechten schlafen
- jemanden schlafen schicken
- schlafen wie ein Stein
- nordisch schlafen
- wie ein Toter schlafen
- schlafen wie ein Sack
- den letzten / ewigen Schlaf schlafen
- sich nach oben schlafen
- schlafende Hunde wecken
- schlafende Loewen wecken
- Schlafende Hunde soll man nicht wecken; Man soll keine schlafenden Hunde wecken
- den schlafenden Riesen wecken
- Schlafende Hunde soll man nicht wecken; Man soll keine schlafenden Hunde wecken
- ein Schlaffi sein
- jemanden am Schlafittchen packen
- jemandem schlaflose Naechte bereiten
- der Traum meiner schlaflosen Naechte
- ein Schlafmittel
- eine Schlafmuetze
- eine Schlaftablette
- etwas mit schlafwandlerischer / traumwandlerischer Sicherheit koennen
- einen Schlafzimmerblick aufsetzen
- ein Schlag ins Wasser
- schlag mich tot
- einen Schlag kriegen
- ein Schlag ins Kontor
- ein Schlag unter die Guertellinie
- Schlag auf Schlag
- um Schlag ... Uhr
- ein Schlag ins Gesicht
- auf einen Schlag; mit einem Schlag
- vom gleichen Schlag / Schlage sein
- Ich denk / glaub, mich trifft der Schlag!
- keinen Schlag tun
- vom alten Schlag / Schlage sein
- ein schwerer Schlag
- einen Schlag wie ein Baer haben
- wie vom Schlag getroffen sein
- ein Schlag ins Leere
- (wie) ein Schlag in die Magengrube
- ein ganz besonderer Schlag von Menschen
- einen Schlag weghaben / haben
- jemandem / einander keinen Schlag aehneln
- jemanden trifft der Schlag
- jemandem einen Schlag versetzen
- ein harter Schlag
- zum grossen / naechsten / entscheidenden / letzten [u. a.] Schlag ausholen
- vom gleichen Schlag / Schlage sein
- vom alten Schlag / Schlage sein
- etwas kurz und klein schlagen / hauen / treten [u. a.]
- [z. B. eine Warnung] in den Wind schlagen
- (hohe) Wellen schlagen
- Alarm schlagen
- aus der Art schlagen
- einer Sache / jemandem ein Schnippchen schlagen
- jemanden in seinen Bann schlagen / ziehen
- jemanden zu Brei / Mus schlagen
- fuer jemanden eine Bresche schlagen
- eine Bruecke schlagen
- sich an die Brust schlagen
- zu Buche schlagen
- sich (seitwaerts) in die Buesche schlagen
- ueber die Straenge schlagen
- (mit der Faust) auf den Tisch hauen / schlagen
- den Esel meinen, aber den Sack schlagen; den Sack schlagen und den Esel meinen; den Sack schlaegt man, den Esel meint man; man schlaegt den Sack und meint den Esel
- jemanden aus dem Feld / Felde schlagen / raeumen
- sich etwas aus dem Kopf schlagen (koennen / muessen)
- zwei Fliegen mit einer Klappe / auf einen Streich schlagen
- jemanden in die Flucht schlagen
- aufs Gemuet schlagen
- jemanden gruen und blau schlagen
- jemandes Herz hoeher schlagen lassen
- aus etwas Kapital / Gewinn schlagen
- in die gleiche Kerbe schlagen / hauen
- Krach / Laerm schlagen
- alles ueber einen Leisten schlagen
- sich durchs Leben schlagen
- sein Leben (fuer jemanden) in die Schanze schlagen / werfen
- jemandem auf den Magen schlagen
- sich die Nacht um die Ohren schlagen / hauen
- aus etwas Profit schlagen
- sich wacker / tapfer / gut schlagen
- sich auf jemandes Seite schlagen
- sich etwas aus dem Sinn schlagen
- die Stunde wird kommen / schlagen
- jemanden mit den eigenen Waffen schlagen
- Wurzeln schlagen
- ueber den Zapfen schlagen / hauen
- jemanden windelweich schlagen
- jemanden vor den Kopf hauen / schlagen
- sich vor / an den Kopf schlagen
- zwei Herzen schlagen in jemandes Brust
- jemanden ungespitzt in den Boden schlagen / hauen / rammen
- jemandem die Flausen austreiben; sich / jemandem die Flausen aus dem Kopf schlagen
- jemanden krankenhausreif schlagen
- sich die Zeit um die Ohren schlagen
- ein Rad schlagen
- sich durch die Welt schlagen
- jemandem die Tuer ins Gesicht schlagen / werfen
- leck schlagen; leckschlagen
- sich gut schlagen
- einen Haken schlagen
- sich schlagen
- jemanden aufs Haupt schlagen
- alle Herzen schlagen hoeher
- Kapriolen machen / schlagen
- drei Kreuze hinter jemandem / etwas machen / schlagen
- jemanden kurz und klein schlagen
- Schaum schlagen
- Ehe ich mich schlagen lasse!
- ein schlagendes / durchschlagendes Argument
- Leute / Menschen ihres / seines Schlages
- reinsten Schlages
- Schlaglichter / ein Schlaglicht auf etwas werfen
- Schlaglichter / ein Schlaglicht auf etwas werfen
- Schlagseite haben
- Schlagzeilen machen
- Schlamassel
- nicht viel Schlamm in der Kuhle haben
- eine Schlammschlacht
- schlampampen
- eine Schlampe
- bei etwas schlampen
- eine Schlamperei
- schlampig sein
- wie ein Kaninchen vor der Schlange stehen; wie ein Kaninchen die Schlange anstarren
- sich winden wie ein Aal / eine Schlange / ein Wurm
- eine falsche Schlange
- eine Schlange / Natter am Busen naehren
- Schlange stehen
- falsch wie eine Schlange sein
- ein Schlangenfrass
- Schlangenlinien fahren
- Jeder Gang macht schlank
- rank und schlank sein
- schlank wie eine Gerte sein; gertenschlank sein
- schlank wie eine Tanne sein
- auf die schlanke Linie achten; etwas fuer die schlanke Linie tun
- sich einen schlanken Fuss machen
- etwas macht einen schlanken Fuss
- etwas schlankweg ablehnen
- eine Schlappe einstecken
- die Schlappen
- sich schlapplachen
- schlappmachen
- ein Schlappschwanz
- das Schlaraffenland
- ein schlauer / alter Fuchs sein; schlau wie ein Fuchs sein
- aus etwas / jemandem nicht klug / schlau werden
- sich schlau machen
- ein Schlauberger
- auf dem Schlauch stehen
- am Schlauch / an Schlaeuchen haengen
- jemanden schlauchen
- ein schlauer / alter Fuchs sein; schlau wie ein Fuchs sein
- Hinterher / Nachher / Danach ist man immer schlauer / klueger!
- ein schlaues Buch
- ein Schlaumeier
- ein Schlawiner
- schlecht / beschissen drauf sein
- die Aktien von jemandem stehen schlecht
- gut / schlecht bedient sein
- gut / schlecht beieinander sein
- mit etwas gut / schlecht fahren
- schlecht zu Fuss sein
- auf dem / diesem Ohr schlecht hoeren
- schlecht / knapp bei Kasse sein
- Nicht schlecht, Herr Specht!
- mehr schlecht als recht
- auf jemanden schlecht / nicht gut zu sprechen sein
- verdammt ... (z. B. huebsch / gut / schlecht)
- gut / schlecht wegkommen
- um etwas schlecht / nicht gut bestellt sein
- gut / schlecht angeschrieben sein
- jemandem bekommt etwas nicht (gut) / schlecht
- schlecht gefruehstueckt haben
- gut / besser / schlecht / schlechter gestellt sein
- es gut / schlecht treffen
- schlecht / nicht gut ankommen
- es schlecht getroffen haben
- recht und schlecht; schlecht und recht
- es steht schlecht um etwas / jemanden
- schlecht dran sein
- Einem hungrigen Magen ist schlecht / nicht gut predigen; Dem Hungrigen ist schlecht / nicht gut predigen
- jemandem ist schlecht
- es schlecht haben
- von / bei etwas kann einem ganz schlecht werden
- eine schlechte / traurige Figur abgeben; keine gute Figur machen
- gute / schlechte / bessere Karten haben
- seine Wut / schlechte Laune / seinen Aerger an jemandem auslassen
- schlechte / schwache Nerven haben
- eine gute / schlechte Partie liefern
- eine gute / schlechte Presse haben
- gutes Geld schlechtem hinterherwerfen
- jemandem einen schlechten Dienst erweisen
- nicht von schlechten Eltern sein
- unter einem schlechten Stern stehen
- keinen guten / einen schlechten Tag haben
- unter einem schlechten / guten Vorzeichen stehen
- die Guten ins Toepfchen, die Schlechten ins Kroepfchen
- in schlechten Haenden sein
- etwas in einem schlechten / schiefen Licht erscheinen lassen
- ein schlechter Kopf
- gut / besser / schlecht / schlechter gestellt sein
- ein schlechter Verlierer sein
- ein schlechtes Gewissen haben
- auf jemanden faellt ein schlechtes Licht
- ein schlechtes / schiefes / kein gutes Licht auf jemanden / etwas werfen
- Die Schuster haben / tragen die schlechtesten Schuhe; Der Schuster hat / traegt die schlechtesten Schuhe
- die / alle zehn Finger nach etwas lecken / schlecken / abschlecken
- ein Schleckermaul / Schleckermaeulchen
- ein Schleckermaul / Schleckermaeulchen
- Schleich dich!
- wie die Katze um den heissen Brei schleichen / herumschleichen / laufen / herumlaufen / herumgehen / herumreden
- den Schleier lueften
- jemandem den Schleier vom Gesicht reissen
- den Schleier des Vergessens ueber etwas ausbreiten
- den Schleier nehmen
- jemandem schleierhaft sein
- etwas schleifen lassen
- jemanden schleifen
- die Zuegel schleifen lassen
- wie ein Affe auf dem Schleifstein
- schleimen
- ein Schleimer
- ein Schleimscheisser
- Schlendrian
- jemanden vor den Kadi zitieren / zerren / schleppen
- jemanden im Schlepptau haben
- jemanden ins Schlepptau nehmen
- ins Schleudern kommen / geraten
- sich einen schleudern
- Dreck auf jemanden schleudern
- jemandem etwas ins Gesicht schleudern
- zum Schleuderpreis
- auf dem Schleudersitz sitzen
- die Schleusen des Himmels oeffnen sich; der Himmel oeffnet seine Schleusen
- alle / die Schliche kennen
- jemandem / einer Sache auf die Schliche kommen
- hinter jemandes Schliche kommen
- schlicht und ergreifend
- schlicht um schlicht
- schlicht und einfach
- die Augen fuer immer schliessen
- den Bund fuers Leben schliessen
- jemanden / etwas ins Herz schliessen
- von sich (selbst) auf andere schliessen
- ein Loch mit dem anderen stopfen / zustopfen / auffuellen / schliessen
- eine Marktluecke schliessen
- die Reihen schliessen
- sich / einander / jemanden in den Arm nehmen / schliessen; sich / einander / jemanden in die Arme nehmen / schliessen
- Kaese schliesst den Magen
- der Kreis schliesst sich
- einer Sache den letzten / richtigen Schliff geben
- einer Sache fehlt (noch) der letzte Schliff
- den richtigen Schliff kriegen
- den letzten Schliff kriegen
- ein schlimmer Besen
- Du / Sie Schlimmer!
- ein boeser / schlimmer Finger
- den Kopf / Hals aus der Schlinge ziehen
- jemandem die Schlinge um den Hals legen
- den Kopf / Hals in die Schlinge stecken
- bei jemandem die Schlinge zuziehen
- die Schlinge zieht sich zu
- den Hals in der Schlinge haben
- ein Schlingel sein
- ins Rutschen / Schlingern kommen / geraten
- jemandem auf den Schlips treten
- (sich) einen hinter den Schlips giessen
- sich auf den Schlips getreten fuehlen
- mit jemandem Schlitten fahren
- Das haut den staerksten Eskimo vom Schlitten!
- ein toller Schlitten
- ein Schlitzauge / Schlitzi
- ein Schlitzauge / Schlitzi
- ein Schlitzohr
- hinter Schloss und Riegel kommen
- jemanden hinter Schloss und Riegel bringen
- ein Schloss im / auf dem Mond
- hinter Schloss und Riegel sitzen / sein
- heulen wie ein Schlosshund
- paffen / rauchen / qualmen wie ein Schlot
- jemandem schlottern die Knie
- schluchig sein
- ein Schluchtenscheisser
- wie ein Schluck Wasser (in der Kurve)
- Kroeten / eine Kroete schlucken (muessen)
- etwas / viel schlucken muessen
- an etwas (schwer) zu schlucken haben
- eine bittere Pille schlucken muessen
- ein armer Schlucker
- ein Schluckspecht
- schludrig / schluderig sein
- schludern
- ein Schludrian
- schludrig / schluderig sein
- jemandem durch die Finger schluepfen
- in jemandes Haut schluepfen
- durch die Maschen des Gesetzes schluepfen
- sich unter jemandes Fittiche begeben; unter jemandes Fittiche schluepfen
- Schluesse ziehen
- der Schluessel zum Erfolg
- jemandem ein Schlupfloch lassen
- schluren
- ein Schluri
- Nun / jetzt ist Schluss mit lustig!
- Schluss damit!
- nicht der Weisheit letzter Schluss sein
- zu dem Schluss kommen; den Schluss ziehen
- zum guten Schluss ...
- (mit jemandem) Schluss machen
- das Schlusslicht sein / bilden
- einen Schlusspunkt hinter / unter etwas setzen
- einen Strich / Schlussstrich unter etwas ziehen / machen
- mit Schmach und Schande
- Schmacht haben
- ein Schmachtfetzen
- mit Schmackes
- jemandem etwas schmackhaft machen
- Wie kommst du auf das schmale Brett?
- ein schmaler Grat
- ein schmales / langes Handtuch
- bei jemandem ist Schmalhans Kuechenmeister
- ein / eine Schmalspur... (z. B. Schmalspurakademiker)
- mit viel Schmalz singen; ein schmalziges Musikstueck
- weder Salz noch Schmalz haben
- mit viel Schmalz singen; ein schmalziges Musikstueck
- Das geht dich einen Schmarren an!
- ein Schmarrn
- ein Schmarrn
- jemandem einen Schmatz geben
- jemandem an der Pupe schmatzen koennen
- wie eingeschlafene Fuesse / nach eingeschlafenen Fuessen schmecken
- jemandem schmecken
- nach mehr schmecken
- Gleich gibt's die Kette am schmecken
- etwas schmeckt wie Knueppel auf den Kopf
- Wenn / Sobald die Maus satt ist, ist / wird / schmeckt das Mehl bitter
- etwas schmeckt wie Spuelwasser
- die Arbeit schmeckt
- etwas schmeckt nach mehr
- Ich schmeiss / werf mich weg!
- alles in einen Topf werfen / schmeissen
- etwas in die Runde schmeissen / werfen
- eine Runde schmeissen / ausgeben
- jemanden ins kalte Wasser schmeissen / werfen
- das Handtuch werfen / schmeissen
- jemanden aus dem Bett schmeissen / werfen
- sich jemandem an den Hals werfen / schmeissen
- etwas ueber den Haufen werfen / schmeissen
- den Laden schmeissen
- jemandem etwas in den Rachen werfen / schmeissen / stopfen
- den Riemen auf die Orgel legen / schmeissen / werfen
- sich in Wichs werfen / schmeissen
- mit Geld (nur so) um sich schmeissen
- jemandem den ganzen Krempel / Kram vor die Fuesse werfen / schmeissen
- eine Party schmeissen
- Das schmeisst mich um!
- das Herz zum Schmelzen bringen
- einen Schmerbauch haben
- Schmerz, lass nach!
- kurz und schmerzlos
- Schmetterlinge im Bauch haben
- einen schmettern
- abgehen / rennen wie Schmidts Katze
- Jeder ist seines Glueckes Schmied
- Geh gleich zum Schmied und nicht zum Schmiedl / Schmiedlein; Man geht besser zum Schmied als zum Schmiedchen; Geh nicht zum Schmiedle, sondern gleich zum Schmied
- Geh gleich zum Schmied und nicht zum Schmiedl / Schmiedlein; Man geht besser zum Schmied als zum Schmiedchen; Geh nicht zum Schmiedle, sondern gleich zum Schmied
- vor die rechte Schmiede gehen / kommen
- das Eisen schmieden, solange es heiss ist
- Plaene schmieden
- Raenke schmieden
- Geh gleich zum Schmied und nicht zum Schmiedl / Schmiedlein; Man geht besser zum Schmied als zum Schmiedchen; Geh nicht zum Schmiedle, sondern gleich zum Schmied
- Geh gleich zum Schmied und nicht zum Schmiedl / Schmiedlein; Man geht besser zum Schmied als zum Schmiedchen; Geh nicht zum Schmiedle, sondern gleich zum Schmied
- Geh gleich zum Schmied und nicht zum Schmiedl / Schmiedlein; Man geht besser zum Schmied als zum Schmiedchen; Geh nicht zum Schmiedle, sondern gleich zum Schmied
- Schmiere stehen
- jemandem Honig um den Bart / ums Maul / um den Mund schmieren
- jemandem etwas aufs Brot schmieren / streichen
- sich die Gurgel oelen / schmieren
- die Kehle oelen / anfeuchten / schmieren
- Das kannst du dir in die Haare schmieren!
- jemandem eine schmieren
- jemanden schmieren
- sich etwas von der Backe putzen / schmieren / wischen / kratzen / schminken koennen
- jemandem Brei um den Mund / ums Maul schmieren
- sich etwas in die Haare schmieren koennen
- ein Schmierenblatt
- ein Schmierentheater
- ein Schmierfink
- Schmiergeld
- ein schmieriger Typ
- Wer gut schmiert, der faehrt gut
- sich etwas von der Backe putzen / schmieren / wischen / kratzen / schminken koennen
- Schmiss haben; schmissig sein
- Schmiss haben; schmissig sein
- ein Schmoeker
- schmoekern
- sich in den Schmollwinkel / die Schmollecke verziehen / zurueckziehen
- sich in den Schmollwinkel / die Schmollecke verziehen / zurueckziehen
- Schmonzes
- eine Schmonzette
- jemanden im eigenen Saft braten / schmoren lassen
- etwas schmoren lassen
- jemanden schmoren lassen
- im eigenen Saft schmoren
- Schmu machen
- etwas ist Schmuck am Nachthemd
- schmuck sein
- schmuddelig; schmuddlig
- ein Schmuddelwetter
- schmuddelig; schmuddlig
- sich mit fremden Federn schmuecken
- Gruen und Blau schmueckt die Sau
- Schmus
- jemanden mit Schmutz bewerfen
- jemanden in den Schmutz ziehen / treten; jemanden durch den Schmutz ziehen
- ein Schmutzfink
- sich die Haende / Finger schmutzig machen
- schmutzige Haende haben
- schmutzige Waesche waschen
- schmutziges Geld
- schnabbeln
- den Schnabel halten
- reden, wie einem der Schnabel gewachsen ist
- schnabulieren
- Schnack
- schnacken
- Nicht lang schnacken, Kopp / Kopf in' Nacken!
- schnackseln
- schnaebeln
- ein Schnaeppchen
- auf Schnaeppchenjagd gehen
- ein Schnaeppchenpreis
- den Kasper schnaeuzen
- schnafte
- eine Schnalle
- den Guertel / Riemen enger schnallen
- etwas schnallen
- Da schnallst du ab!
- frische Luft schnappen / schoepfen
- wieder Luft holen / schnappen koennen
- einen Schnappschuss machen
- Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps!
- eine Schnapsdrossel
- eine Fahne / Schnapsfahne / Bierfahne haben
- eine Schnapsidee
- eine Schnapsleiche
- eine Schnapsnase
- eine Schnapszahl
- einen schnasseln
- von etwas / jemandem die Nase / Schnauze (gestrichen) voll haben
- mit etwas auf den Bauch / auf die Schnauze / Fresse fallen
- (Halt die) Fresse / Schnauze!
- den Mund / das Maul / die Schnauze am / auf dem rechten Fleck haben
- frei Schnauze; frei nach Schnauze
- das Maul / den Mund / die Schnauze aufmachen
- eins / ein paar / was in / auf die Fresse / Schnauze kriegen
- auf der Schnauze / Fresse liegen
- eine grosse Schnauze haben
- langsam wie eine Schnecke
- jemanden zur Schnecke machen
- eine Schnecke angraben / anbaggern
- Schnecken checken
- sich in sein Schneckenhaus zurueckziehen / verkriechen
- im Schneckentempo
- Schnee von gestern
- Schnee
- im / aus dem Jahre Schnee; anno Schnee
- ein Schneeballsystem
- sich freuen wie ein Schneekoenig
- sich den Schneid abkaufen lassen
- den Schneid haben
- auf Messers Schneide stehen
- Bretter schneiden
- sich ins eigene Fleisch schneiden
- jemandem die Fluegel schneiden / beschneiden
- eine Fratze schneiden
- eine Luft zum Schneiden
- sich etwas nicht aus den Rippen schneiden koennen
- jemanden schneiden
- sich in den eigenen Finger schneiden
- ein Gesicht schneiden
- Grimassen schneiden / ziehen
- jemandem ins Herz schneiden
- die Cour machen / schneiden
- eine Kurve schneiden
- sich in den Finger schneiden
- ein Gesicht machen / schneiden / ziehen
- Herein, wenn's kein Schneider ist!
- aus dem Schneider sein
- frieren wie ein Schneider
- jemandem ins Haus platzen / schneien
- schnell / rasch bei der Hand sein
- sich (schnell) bezahlt machen
- (jemandem) leicht / gut / flott / schnell von der Hand gehen (Arbeit)
- So schnell schiessen die Preussen nicht
- (z. B. schnell, langsam, richtig, falsch) schalten
- Eine Kinderhand ist schnell / leicht gefuellt
- bei jemandem faellt der Groschen schnell / langsam
- schnell von Begriff sein
- schnell wie der Blitz
- immer gleich / sehr schnell an die Decke gehen
- die schnelle Katharina haben
- eine schnelle Mark / einen schnellen Euro machen / verdienen
- auf die Schnelle
- eine schnelle Mark / einen schnellen Euro machen / verdienen
- nicht von der schnellen Truppe sein
- von der schnellen Truppe sein
- Die Jungen koennen schneller rennen, aber die Alten kennen die Abkuerzungen
- Das Gras waechst nicht schneller, wenn man daran zieht
- kein Schnellmerker sein
- ein Schnellschuss
- auf schnellstem / dem schnellsten Weg / Wege
- auf schnellstem / dem schnellsten Weg / Wege
- eine Schnepfe
- Schnickschnack
- Schniedel; Schniedelwutz
- Schniedel; Schniedelwutz
- schnieke sein
- einer Sache / jemandem ein Schnippchen schlagen
- schnippeln
- schnippisch sein
- einen guten Schnitt machen
- einen klaren Schnitt machen
- seinen Schnitt machen
- eine Schnitte
- keine Schnitte haben
- keine Schnitte kriegen
- sich wie ein Schnitzel freuen
- fertig sein wie ein Schnitzel
- einen (groben) Schnitzer machen; sich einen (groben) Schnitzer leisten
- Schnodder
- schnodderig / schnoddrig sein
- schnodderig / schnoddrig sein
- der schnoede Mammon
- dem (schnoeden) Mammon froenen / dienen
- ein Schnoesel
- einen schnorcheln gehen
- schnorren
- mein Schnuckelchen
- schnuckelig sein
- eine suesse / schnuckelige Puppe
- etwas schnuckern / schnucken
- etwas schnuckern / schnucken
- mein Schnuckiputzi
- wie am Schnuerchen laufen / klappen
- sein Buendel schnueren
- jemandem schnuert / krampft es das Herz zusammen
- etwas schnuert einem die Kehle zu; jemandes Kehle schnuert sich zusammen; jemandes Kehle ist wie zugeschnuert
- jemandem schnuert es den Hals zu
- etwas schnuert einem die Gurgel zu; jemandes Gurgel schnuert sich zusammen
- eine Schnulze
- jemandem schnuppe sein
- ein Schnupperkurs
- neben der Schnur sein
- ueber die Schnur hauen
- schnurstracks
- jemandem piepe / piepegal / schnurz / schnurzegal / schnurzpiepegal sein
- jemandem piepe / piepegal / schnurz / schnurzegal / schnurzpiepegal sein
- jemandem piepe / piepegal / schnurz / schnurzegal / schnurzpiepegal sein
- eine Schnute ziehen
- Schockschwerenot!
- (schoen) in der Tinte sitzen / stecken
- ganz schoen
- etwas ist schrecklich schoen
- Das ist (ja)(alles) gut und schoen, aber ...; Das ist (ja)(alles) schoen und gut, aber ...
- Na schoen!
- Das solltest du schoen bleiben lassen!
- Er / Sie wird (ganz) schoen gucken!
- Bitte schoen!
- wie Milch und Blut aussehen; schoen wie Milch und Blut sein
- das ist / das waere zu schoen, um wahr zu sein
- schoen ankommen
- Er wird schoen gucken / schauen!
- Das hast du ja (wieder) toll / schoen / sauber hingekriegt!
- (ganz schoen) happig sein
- eine (huebsche, schoene) Stange Geld
- jemandem schoene Augen machen
- Das sind ja schoene Aussichten!
- Das ist ja eine schoene Bescherung! Da haben wir die Bescherung!
- Das ist ja eine schoene Geschichte!
- das schwache / schoene / zarte Geschlecht
- schoene Worte machen
- Du bist mir (ja) eine schoene Hilfe!
- eine schoene Ecke
- eine ganz schoene Ecke (weg) sein
- eine feine / schoene Wirtschaft
- einen (ganz schoenen) Affenzahn / Zahn draufhaben; in / mit einem Affenzahn
- eines schoenen Tages ...; an einem schoenen Tag ...
- (sich) einen (faulen / schoenen / lauen) Lenz machen
- Das waere ja noch schoener!
- Das ist ja ein schoener Trost!
- kein guter / feiner / schoener Zug sein
- ein guter / feiner / schoener Zug
- Du bist mir ein schoener / feiner Freund!
- Nur fliegen ist schoener!
- Das wird ja immer schoener / besser!
- um jemandes schoener Augen willen
- Je spaeter der Abend, desto schoener die Gaeste
- ein schoenes Stueck Geld
- Wenn du deinen Teller leer isst, dann gibt es morgen schoenes Wetter
- Da habe ich mir ja etwas Schoenes eingebrockt
- ein schoenes / gutes Stueck entfernt sein
- Alter vor Schoenheit!
- in Schoenheit sterben
- einen kleinen Schoenheitsfehler besitzen
- Vorfreude ist die schoenste Freude
- einen auf Schoenwetter machen
- aus dem Vollen schoepfen
- mit einem Sieb Wasser schoepfen
- frische Luft schnappen / schoepfen
- Verdacht schoepfen
- (neuen / frischen) Mut fassen / schoepfen
- Atem schoepfen / holen
- die Herren der Schoepfung
- die Kroenung / Krone der Schoepfung
- schofelig / schoflig sein
- schofelig / schoflig sein
- sich von seiner Schokoladenseite zeigen
- an der Scholle kleben / haengen
- Mein lieber Scholli!
- im Schongang
- den Schongang einlegen
- die Gelegenheit / das Glueck beim Schopfe / Schopf packen / fassen / ergreifen
- sich am eigenen Schopf aus etwas herausziehen; sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen
- die Gelegenheit / das Glueck beim Schopfe / Schopf packen / fassen / ergreifen
- etwas (z. B. das Geld, das Vermoegen) zum Schornstein hinausjagen
- Der Schornstein muss rauchen!
- etwas in den Schornstein schreiben
- der Schornstein raucht wieder
- Chose; Schose
- in Abrahams Schoss sein
- die Haende in den Schoss legen
- jemandem (wie eine reife Frucht) in den Schoss fallen
- im Schoss der Familie
- etwas ist jemandem nicht in den Schoss gefallen
- im Schoss der Goetter liegen
- etwas ist jemandem nicht in den Schoss gefallen
- Es wird einem nichts in den Schoss gelegt
- jemandes Schosshund sein
- ein Schosskind
- Mast- und Schotbruch!
- Schoten reissen
- die Schotten dichtmachen / dicht machen
- Schotter
- jemanden dumm / schraeg / schief von der Seite anquatschen
- von links nach schraeg
- jemanden (schraeg) von der Seite ansehen / anschauen
- schraeg drauf sein
- eine schraege Type / ein schraeger Typ sein
- eine schraege Type / ein schraeger Typ sein
- ein schraeger Vogel
- bei jemandem ist / jemand hat ein Raedchen / Rad / eine Schraube / ein Schraeubchen locker
- schrammeln
- nicht alle Tassen im Schrank haben
- (ein Kerl wie) ein Schrank / Kleiderschrank
- jemanden in die / seine Schranken weisen / zurueckweisen / verweisen
- sich in Grenzen / Schranken halten
- jemanden in die Schranken fordern
- die Schranken niederreissen
- einer Sache Schranken auferlegen
- einer Sache (enge) Schranken setzen
- fuer jemanden in die Schranken treten
- eine alte Schrapnelle
- bei jemandem ist / jemand hat ein Raedchen / Rad / eine Schraube / ein Schraeubchen locker
- eine Schraube ohne Ende sein
- ein / eine Mords... (z. B. -arbeit, -ding, -durst, -dusel, -gaudi, -geschrei, -hitze, -hunger, -kerl, -krach, -schreck, -spass, -spektakel)
- Schreck lass nach!
- der Schreck faehrt jemandem in die Knochen / Glieder
- auf den Schreck (hin) ...
- mit dem Schrecken davonkommen
- ein Ende mit Schrecken
- das Gleichgewicht des Schreckens
- etwas ist schrecklich schoen
- eine Schreckschraube
- der letzte Schrei sein
- sage und schreibe
- sich etwas hinter die Ohren / Loeffel schreiben
- etwas auf seine Fahne schreiben; sich etwas auf die Fahnen schreiben
- eine scharfe / spitze Feder fuehren; mit scharfer / spitzer Feder schreiben
- sich die Finger wund schreiben
- krakelig schreiben
- etwas in den Mond schreiben
- etwas auf sein Panier schreiben
- schwarze Zahlen schreiben; in den schwarzen Zahlen liegen / sein
- rote Zahlen schreiben; in den roten Zahlen liegen / sein
- etwas in den Schornstein schreiben
- jemandem etwas ins Stammbuch schreiben
- ins Unreine schreiben / sprechen
- etwas in den Wind schreiben
- nach dem Adlersuchsystem schreiben
- etwas in den Rauch schreiben koennen
- etwas ins Reine schreiben
- etwas in den Kamin schreiben
- wie gestochen schreiben
- sich etwas auf die Brust schreiben
- etwas in die Esse schreiben
- mit doppelter Kreide schreiben / anschreiben
- etwas ins Wasser schreiben
- sich etwas von der Seele reden / schreiben
- Das kannst du dir ins Stammbuch schreiben
- ein Schreiberling
- etwas macht / schreibt Geschichte
- Wer schreibt, der bleibt
- Zeter und Mordio schreien; Zetermordio schreien
- sich die Kehle aus dem Hals schreien
- aus voller Lunge singen / schreien
- sich die Lunge aus dem Hals / Leib schreien
- zum Schreien sein
- sich die Seele aus dem Leib schreien
- schreien / bruellen wie am Spiess
- schreien wie eine gestochene Sau
- etwas schreit zum Himmel
- etwas schreit nach ... (z. B. Rache / Strafe / Vergeltung)
- zur Tat schreiten
- sich etwas (Schriftstueck, Brief) nicht hinter den Spiegel stecken
- bei jemandem schrillen die Alarmglocken
- auf Schritt und Tritt
- einen Schritt weiter gehen
- jemandem auf Schritt und Tritt folgen
- mit jemandem Schritt halten
- mit etwas Schritt halten
- Schritt fuer Schritt
- (einen Schritt) zu weit gehen
- den zweiten Schritt vor dem ersten tun
- keinen Schritt weiterkommen / vorankommen
- mit der Zeit gehen / Schritt halten
- Schritt fahren
- jemanden / etwas aus dem Schritt bringen
- den ersten Schritt tun
- ein Schritt vorwaerts
- etwas einen (guten) Schritt weiterbringen
- einen Schritt weitergehen
- einen Schritt zulegen
- sich / jemandem in den Schritt fassen
- einen guten Schritt am Leib / Leibe haben
- gegen etwas Schritte unternehmen
- gemessenen Schrittes gehen / laufen
- von altem / echtem Schrot und Korn
- [z. B. ein Auto] zu Schrott fahren
- Das ist doch alles Schrott!
- eine Schrottkiste
- eine Schrottlaube
- eine Schrottmuehle
- sich die Palme schrubben / schuetteln
- eine Schrulle
- Schrullen haben; schrullig sein
- Schrullen haben; schrullig sein
- ein Schrumpfgermane
- (sich) einen schruppen
- Was kuemmert / juckt / schert / kratzt / stoert es die (stolze / deutsche) Eiche, wenn sich ein / eine / der / die / das Borstenvieh / Eber / Sau / Wildsau / Wildschwein / Schwein dran / daran / an ihr / ihrer Rinde / ihrer Borke / ihrem Stamm wetzt / reibt / kratzt / scheuert / schabt / schubbert?
- ein Schubiack
- ein Schubiak
- unterste Schublade sein
- jemanden / etwas in eine Schublade stecken
- alles in dieselbe Schublade stecken
- in der / einer Schublade landen
- Schubladendenken
- jemandem einen Schubs geben
- jemanden nicht von der Bettkante stossen / schubsen
- das Feuer schueren
- an Mutters Schuerze / Schuerzenband / Schuerzenzipfel / Rockzipfel haengen
- hinter jeder Schuerze herlaufen
- einen / den Knoten schuerzen
- an Mutters Schuerze / Schuerzenband / Schuerzenzipfel / Rockzipfel haengen
- ein Schuerzenjaeger sein
- an Mutters Schuerze / Schuerzenband / Schuerzenzipfel / Rockzipfel haengen
- einen Sprung in der Schuessel / Tasse haben
- eine Schuessel
- vor leeren Schuesseln sitzen
- den Kopf schuetteln
- etwas aus der Hand / dem Aermel / dem Handgelenk schuetteln / zaubern
- sich die Palme schrubben / schuetteln
- den Staub von den Fuessen schuetteln
- sein greises Haupt schuetteln
- Frau Holle schuettelt die Betten / Federn aus
- wie aus Eimern giessen / schuetten
- (sich) einen hinter den Knorpel giessen / schuetten
- Wasser in den Rhein tragen / schuetten
- etwas kann / wuerde / moechte man keinem Esel ins Ohr schuetten / kippen / giessen
- Schuetze Arsch im letzten Glied
- der letzte Rest vom Schuetzenfest
- jemandem Schuetzenhilfe leisten
- Schuetzenhilfe bekommen
- Unwissenheit schuetzt vor Strafe nicht
- Alter schuetzt vor Torheit nicht
- Ein Schuft, der Boeses dabei denkt
- ein Schuft
- schuften wie ein Kuli
- schuften / arbeiten wie ein Ochse
- schuften / arbeiten wie ein Pferd
- schuften / arbeiten wie ein Tier
- schuften
- arbeiten / schuften wie ein Berserker
- arbeiten / schuften, dass die Spaene fliegen
- Umgekehrt / Anders / Andersrum / Andersherum wird ein Schuh daraus / draus!
- sich den Schuh anziehen
- ..., wo der Schuh drueckt
- Wo drueckt dich / denn der Schuh?
- Den / Diesen Schuh ziehe ich mir nicht an!
- Du kannst mir (mal) den Schuh aufblasen!
- Wenn du dir diesen Schuh anziehst (, dann wird er dir wohl auch passen)
- Da / Sorum / Soherum / So wird ein Schuh draus / daraus!
- einen / den langen Schuh machen
- jemandem etwas / die Schuld in die Schuhe schieben
- Du kannst mir (mal) in die Schuhe blasen!
- Das sind zwei Paar Schuhe / Stiefel
- Das zieht mir die Schuhe aus!
- Vorbeugen ist besser als auf die Schuhe kotzen
- jemandem im Gehen die Schuhe besohlen koennen
- Die Schuster haben / tragen die schlechtesten Schuhe; Der Schuster hat / traegt die schlechtesten Schuhe
- Das sind zwei verschiedene Schuhe!
- Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei / sind zwei verschiedene Dinge / sind zwei Paar Schuhe / ist nicht das Gleiche / ist haeufig nicht dasselbe
- (voellig) neben den Schuhen stehen
- aus den Schuhen kippen
- zaeh wie eine Schuhsohle sein
- sich die Beine / Hacken / Fuesse / Schuhsohlen / Haxen (nach etwas) ablaufen / wund laufen / wundlaufen
- die Schulbank druecken
- jemandem etwas / die Schuld in die Schuhe schieben
- (tief) in jemandes Schuld stehen
- die Schulden abstottern
- bis ueber den Kopf in Schulden stecken
- sich bis ueber die / beide Ohren verschulden / in Schulden geraten
- bis ueber die / beide Ohren verschuldet sein / in Schulden stecken
- mehr Schulden als Haare auf dem Kopf haben
- sich sein Lehrgeld / Schulgeld wiedergeben lassen koennen; jemand sollte sich sein Schuldgeld / Lehrgeld wiedergeben lassen
- (jemandem) die Antwort schuldig bleiben
- jemandem nichts schuldig bleiben
- Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen
- seine Schuldigkeit tun
- etwas ist jemandes (verdammt / verfluchte) Pflicht und Schuldigkeit
- Schule machen
- durch eine harte Schule gehen
- ein Kavalier der alten Schule
- aus der schule plaudern
- etwas (z. B. die Schule) schwaenzen
- sich sein Lehrgeld / Schulgeld wiedergeben lassen koennen; jemand sollte sich sein Schuldgeld / Lehrgeld wiedergeben lassen
- etwas auf die leichte Schulter nehmen
- jemandem / etwas die kalte Schulter zeigen
- Schulter an Schulter
- jemanden ueber die Schulter ansehen
- auf jemandes Schulter ruhen / liegen
- jemandem ueber die Schulter gucken / schauen / sehen
- sich selbst auf die Schulter klopfen
- mit den Achseln / Schultern zucken
- breite Schultern haben
- etwas auf seine Schultern nehmen
- auf jemandes Schultern ruht / liegt etwas
- auf jemandes Schultern stehen
- Schulterschluss ueben
- schummeln
- jemandem wie Schuppen von den Augen fallen
- jemandem etwas zum Schur tun
- jemanden schurigeln
- etwas / ein Schuss geht nach hinten los
- ein Schuss in den Ofen
- den (letzten) Schuss nicht gehoert haben
- (noch) (gut) in Schuss sein
- jemandem eins / einen Schuss vor den Bug verpassen / geben; jemandem eine vor den Bug knallen
- weit (weg) vom Schuss
- keinen Schuss Pulver wert sein
- zum Schuss kommen
- etwas in Schuss halten
- sich einen Schuss setzen
- in Schuss kommen
- der goldene Schuss; ein goldener Schuss
- ein Schuss ins Leere
- ein Schuss ins Schwarze
- etwas in Schuss bringen
- ein Schuss ... (z. B. Humor, Energie u. a.)
- weit / ab / weitab vom Schuss
- ins Blaue schiessen; ein Schuss ins Blaue sein
- einen Schuss haben
- ein Schuss aus der Huefte
- ein Schuss geht daneben; jemand schiesst daneben
- ein Schuss ins (eigene) Knie
- ein Schussel
- schusselig sein
- jemanden aus der Schusslinie nehmen
- in die Schusslinie geraten
- aus der Schusslinie sein
- aus der Schusslinie gehen
- die Schussstiefel anhaben
- ausser Schussweite sein
- Schuster, bleib bei deinen / deinem Leisten
- Die Schuster haben / tragen die schlechtesten Schuhe; Der Schuster hat / traegt die schlechtesten Schuhe
- Schusterjungen regnen
- auf Schusters Rappen
- etwas in Schutt und Asche legen
- im Schutze / Schutz der Nacht
- im Schutze / Schutz der Nacht
- einen Schutzengel / guten Engel haben
- schwabbelig
- ins Schwabenalter kommen
- schwach auf der Brust sein
- Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach
- schwach wie eine Flasche leer
- (Jetzt) Mach mich nicht schwach!
- jemanden schwach machen
- sozial schwach sein; ein sozial Schwacher sein
- das schwache / schoene / zarte Geschlecht
- eine schwache Blase haben
- schlechte / schwache Nerven haben
- ein schwacher Punkt; der schwache Punkt
- jemandes schwache Seite
- auf schwachen Beinen stehen
- auf toenernen / wackeligen / wackligen / schwachen Fuessen stehen
- in einer schwachen Stunde
- Erhebe dich, du schwacher Geist!
- ein schwacher Punkt; der schwache Punkt
- sozial schwach sein; ein sozial Schwacher sein
- ein schwaches / kein gutes Bild abgeben
- Bilde Dir (bloss / nur) keine Schwachheiten ein!
- ein Schwachkopf
- ein Schwachmatikus / Schwachmat
- ein Schwachmatikus / Schwachmat
- schwadronieren
- eine Schwaeche fuer jemanden / etwas haben
- etwas / jemand hat Schwaechen
- das schwaechste Glied (in) der Kette sein
- etwas (z. B. die Schule) schwaenzen
- schwafeln
- Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer
- die Schwalbe machen
- ein Schwaller
- Schwamm drueber!
- Mein lieber Schwan!
- den sterbenden Schwan spielen
- ein Schwanengesang
- im Schwang / Schwange sein
- im Schwang / Schwange sein
- mit etwas schwanger gehen
- Die Mutter der Dummheit ist immer schwanger
- sich auf schwankenden / unsicheren Boden begeben; sich auf unsicherem / schwankendem Boden bewegen / befinden
- sich auf schwankenden / unsicheren Boden begeben; sich auf unsicherem / schwankendem Boden bewegen / befinden
- wie ein schwankendes Rohr im Wind
- jemandem schwant etwas
- den Schwanz einziehen
- die Katze / der Hund beisst sich (selbst) in den Schwanz
- das Pferd / den Gaul beim / am Schwanz / von hinten aufzaeumen
- wie in Buxtehude, wo die Hunde mit dem Schwanz bellen
- Das traegt die Katze auf dem Schwanz fort!
- ein Schwanz
- jemandem auf den Schwanz treten
- kein Schwanz
- der Schwanz wackelt / wedelt mit dem Hund
- ein ganzer Schwanz von ... (z. B. Vorschriften)
- den Schwanz einkneifen
- Kein Schwanz ist so hart wie das Leben
- eine Schwarte
- ..., bis / dass die Schwarte kracht
- schwarz auf weiss
- jemandem wird schwarz vor Augen
- etwas schwarz malen; Schwarzmalerei betreiben
- warten, bis man schwarz wird
- aus Schwarz Weiss machen
- schwarz angeschrieben sein
- etwas schwarz tun
- schwarz wie die Nacht
- mit etwas sieht es schwarz aus
- Schwarz-Weiss-Denken
- sich schwarzaergern
- schwarzarbeiten; Schwarzarbeit
- schwarzarbeiten; Schwarzarbeit
- ins Schwarze treffen
- das schwarze Brett
- duestere / schwarze Gedanken hegen
- das schwarze Gold
- das schwarze Schaf (der Familie)
- eine schwarze Kasse
- eine schwarze Liste
- schwarze Zahlen schreiben; in den schwarzen Zahlen liegen / sein
- ein Schuss ins Schwarze
- der schwarze Block
- jemandem das Schwarze unter den Naegeln / Fingernaegeln / dem Nagel / dem Fingernagel nicht goennen
- der Schwarze Kontinent
- die Schwarze Kunst
- der schwarze / Schwarze Mann
- der schwarze Markt; der Schwarzmarkt
- der Schwarze Tod
- eine schwarze Seele haben
- (dunkle / schwarze) Flecken auf der Weste haben; einen (dunklen / schwarzen) Fleck auf der Weste haben
- den schwarzen / Schwarzen Peter haben / ziehen
- jemandem den schwarzen / Schwarzen Peter zuschieben / zuspielen
- schwarze Zahlen schreiben; in den schwarzen Zahlen liegen / sein
- alles / etwas in schwarzen Farben malen
- einen schwarzen Tag haben
- (dunkle / schwarze) Flecken auf der Weste haben; einen (dunklen / schwarzen) Fleck auf der Weste haben
- schwarzer Freitag
- schwarzer Humor
- ein schwarzer Tag
- in ein (schwarzes / tiefes) Loch fallen
- schwarzfahren
- etwas schwarz malen; Schwarzmalerei betreiben
- der schwarze Markt; der Schwarzmarkt
- schwarzsehen
- auf einen Schwatz
- jemandem ein Kotelett an die Backe labern / schwatzen / quatschen / sabbeln
- geschwaetzig wie ein Waschweib / ein schwatzhaftes Waschweib sein
- ein Schwatzmaul
- in der Schwebe sein
- auf Wolke sieben schweben / sein
- im siebten / siebenten Himmel sein / schweben
- (wie) auf Wolken schweben
- ueber den Wolken schweben
- in hoeheren Sphaeren schweben
- in den Wolken schweben
- noch in der Luft schweben / haengen
- in hoeheren Regionen schweben
- ueber jemandem haengt / schwebt ein Damoklesschwert / das Schwert des Damokles
- jemandem schwebt etwas vor Augen
- jemandem schwebt etwas vor
- alter Schwede! Alter Schwede!
- hinter schwedischen Gardinen sitzen
- wie Pech und Schwefel zusammenhalten / sein
- Warum in die Ferne schweifen?
- die Gedanken schweifen lassen
- Reden ist Silber, Schweigen ist Gold
- schweigen wie ein Grab
- ganz zu schweigen von ....
- sich in Schweigen huellen
- Schweigen ist auch eine Antwort
- sein Schweigen brechen
- in sieben Sprachen schweigen
- jemanden zum Schweigen bringen
- betreten schweigen
- der Rest ist Schweigen
- es herrscht Schweigen im Walde
- um eine Sache den Mantel / das Maentelchen des Schweigens huellen; den Mantel / das Maentelchen des Schweigens ueber etwas ausbreiten
- Da schweigt des Saengers Hoeflichkeit
- Schwein haben
- Ich glaub, mein Schwein pfeift!
- kein Schwein; keine Sau
- ein armes Schwein
- sich wie ein Schwein benehmen
- ein Schwein sein
- Was kuemmert / juckt / schert / kratzt / stoert es die (stolze / deutsche) Eiche, wenn sich ein / eine / der / die / das Borstenvieh / Eber / Sau / Wildsau / Wildschwein / Schwein dran / daran / an ihr / ihrer Rinde / ihrer Borke / ihrem Stamm wetzt / reibt / kratzt / scheuert / schabt / schubbert?
- wie ein Schwein ins Uhrwerk schauen / blicken / gucken / glotzen; dasitzen / dastehen wie ein Schwein vorm / vor dem Uhrwerk
- jemandem aufs Schwein gehen
- das Messer im Schwein stecken lassen
- besoffen / voll sein wie ein Schwein
- bluten wie ein Schwein
- Ein gutes Schwein frisst alles
- schwitzen wie ein Schwein
- ein fettes Schwein; eine fette Sau
- ein faules Schwein
- zum Schweine fuettern
- seine Schweine am Gang erkennen
- Wir haben zusammen noch keine Schweine gehuetet! Haben wir zusammen Schweine gehuetet?
- ein Schweinegeld kosten
- den inneren Schweinehund ueberwinden / besiegen
- ein Schweinehund
- Pack; Schweinepack
- ein Schweinepriester
- eine Sauerei / Schweinerei
- wie in einem Schweinestall
- ein Schweinigel
- schweinigeln
- schweinisch reden
- im Schweinsgalopp
- in Schweiss gebadet sein; schweissgebadet sein
- Vor den Erfolg haben die Goetter den Schweiss gesetzt
- viel Schweiss kosten
- im Schweisse meines / seines / ihres Angesichts
- die Fruechte seines Schweisses ernten
- in Schweiss gebadet sein; schweissgebadet sein
- nie wieder den Fuss ueber jemandes Schwelle setzen
- auf der Schwelle stehen
- Der kommt mir nicht ueber die Schwelle!
- keinen Fuss mehr ueber jemandes Schwelle setzen
- an der Schwelle von etwas stehen
- jemandem schwellen die Adern
- die weisse Fahne hissen / schwenken / zeigen
- (schwer) was drauf haben; es drauf haben
- sich einen abasten; schwer asten
- schwer von Begriff sein
- jemandem wie Blei / ein Stein im Magen liegen; jemandem schwer im / auf dem Magen liegen
- die Fuesse sind schwer wie Blei
- schwer geladen haben
- jemandem das Herz schwer machen
- jemandem wird es schwer ums Herz; jemandem wird das Herz schwer
- schwer von Kapee sein
- an etwas (schwer) zu knabbern haben
- etwas ist (schwer) im Kommen
- jemand ist schwer in Ordnung
- jemandem (schwer) zu schaffen machen
- so und so (z. B. klein, gross, dick, schwer)
- Eltern werden ist nicht schwer, Eltern sein dagegen sehr
- schwer / ordentlich getankt haben
- jemandes Lider werden schwer
- schwer in Noeten sein
- an etwas (schwer) zu schlucken haben
- es mit jemandem schwer haben
- es schwer haben
- jemandem schwer von der Zunge gehen
- jemandem ist der Kopf schwer
- jemandem den Kopf schwer machen
- jemandem das Leben schwer machen
- Wenn alte Scheunen brennen, dann lodern / brennen sie lichterloh / , dann sind sie schwer zu loeschen
- eine schwere Geburt
- eine schwere Kost
- eine schwere Zunge haben
- schweren Herzens
- in einen bleiernen / schweren Schlaf fallen
- einen schweren Stand haben
- einen schweren Gang tun
- einen schweren Kopf haben
- ein Schwerenoeter
- ein harter / schwerer Brocken
- ein schwerer Junge
- ein schwerer Schlag
- ein hartes / schweres Brot
- schweres Geschuetz auffahren
- jemandem ein schweres Joch auferlegen
- ein schweres Joch tragen
- jemandem schwerfallen
- ein Schwergewicht sein
- in einer Anwandlung von (z. B. Zorn / Wut / Zaertlichkeit / Ironie / Ehrlichkeit / Schwermut)
- etwas schwernehmen
- ein zweischneidiges Schwert
- ueber jemandem haengt / schwebt ein Damoklesschwert / das Schwert des Damokles
- Die Feder ist maechtiger als das Schwert
- Schwerter zu Pflugscharen machen
- Schwerter-Kaffee
- sich schwertun
- schwerwiegend sein
- eine Schwester Rabiata
- eine (z. B. tolle / faule / verfahrene / bloede / schwierige) Kiste
- eine schwierige Situation aussitzen
- jemandem schwillt der Kamm
- jemandem schwillt die Zornesader (an)
- jemandem schwillt der Hals
- mit dem Strom schwimmen
- gegen den Strom schwimmen
- im Geld schwimmen
- ins Schwimmen kommen / geraten
- Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom
- auf einer Welle schwimmen
- in etwas nur so schwimmen
- wie eine bleierne Ente schwimmen
- der Fisch will schwimmen
- der ganze Schwindel
- jemandem schwinden die Sinne
- Schwing die Hufe!
- die Glaeser schwingen
- grosse Reden fuehren / schwingen
- das Tanzbein schwingen
- das Zepter fuehren / schwingen
- die Hufe schwingen
- einen Schwips haben
- Schwirr ab!
- jemandem schwirrt der Kopf
- jemandem schwirrt etwas im Kopf herum
- Blut und Wasser schwitzen
- schwitzen wie ein Schwein
- Stein und Bein schwoeren
- etwas hoch und heilig versprechen / beteuern / schwoeren
- auf etwas schwoeren
- auf jemanden schwoeren
- auf den Schwof gehen; schwofen
- auf den Schwof gehen; schwofen
- eine Schwuchtel
- in Schwulitaeten geraten / kommen
- jemanden in Schwulitaeten bringen
- etwas / jemanden in Schwung bringen
- Schwung in den Laden / die Bude bringen
- jemand hat Schwung
- in Schwung kommen
- in Schwung sein
- keinen rechten Schwung haben
- auf einen / in einem Schwupp
- schwuppdiwupp
- zwischen Skylla / Scylla und Charybdis sein


Se    nach oben
- per se
- Setzen, sechs!
- der sechste Sinn
- in See stechen
- auf hoher See
- ein Seelchen
- die Seele baumeln lassen
- etwas ist Balsam fuer jemandes Seele
- Essen und Trinken haelt Leib und Seele zusammen
- ein Herz und eine Seele sein
- jemandem eine Last von der Seele nehmen
- mit Leib und Seele
- jemandem etwas auf die Seele binden
- keine Seele
- mit ganzer Seele
- sich die Seele aus dem Leib schreien
- jemandem auf der Seele brennen
- eine Seele von Mensch sein
- aus / von tiefster Seele; von ganzer Seele
- in tiefster Seele
- jemandem in der Seele leidtun / wehtun
- jemandem auf der Seele liegen
- eine treue Seele sein
- jemandem aus der Seele sprechen
- ein Spiegel der Seele
- sich etwas von Seele reden
- die Seele von etwas sein
- eine verwandte Seele sein
- etwas auf der Seele haben
- eine schwarze Seele haben
- die gute Seele der / des / von ...
- hinter etwas her sein wie der Teufel hinter der (armen) Seele
- eine Seele von einem Menschen
- eine gute Seele
- jemandes Seele aushauchen
- jemandem die Seele aus dem Leib fragen
- keine Seele haben
- Nun hat die liebe Seele (ihre / endlich) Ruh' / Ruhe
- sich etwas von der Seele reden / schreiben
- zwei Seelen ruhen / wohnen in jemandes Brust
- wenn dein Seelenheil daran haengt
- ein Seelenklempner
- in aller Seelenruhe
- ein Seelenverkaeufer
- sein seelisches Gleichgewicht verlieren
- ein seelisches Wrack sein
- Das haut den staerksten Seemann um / von den Planken!
- Seemannsgarn spinnen
- das Land der tausend Seen
- die Segel / Flagge streichen
- jemandem den Wind aus den Segeln nehmen; Wind aus jemandes Segel nehmen
- sich wie ein Segel im Wind drehen
- jemandem den Wind aus den Segeln nehmen; Wind aus jemandes Segel nehmen
- unter falscher Flagge segeln
- unter fremder Flagge segeln
- in jemandes Kielwasser segeln / fahren
- hart am Wind segeln
- mit vollen Segeln
- gegen den Wind segeln
- mit dem Wind segeln
- etwas ist Wind in jemandes Segeln
- in jemandes Windschatten segeln
- Wind in den Segeln haben
- Auf alten Schiffen lernt man segeln
- Segelohren
- Sich regen bringt Segen
- ein wahrer Segen
- seinen Segen zu etwas geben
- der ganze Segen
- jemandes Segen haben
- das Zeitliche segnen
- Seh ich so aus?
- Ich denke / denk / glaube / glaub, ich sehe / seh nicht recht / richtig
- Sehe ich recht? Ich sehe / seh wohl nicht recht / richtig!
- Ich denke / denk / glaube / glaub, ich sehe / seh nicht recht / richtig
- Sehe ich recht? Ich sehe / seh wohl nicht recht / richtig!
- weisse Maeuse sehen
- den Wald vor lauter Baeumen nicht sehen
- Das werden wir sehen!
- jemandem auf die Finger schauen / gucken / sehen
- seine Felle wegschwimmen / davonschwimmen / fortschwimmen sehen
- in die Roehre gucken / schauen / glotzen / sehen
- etwas / alles durch die rosarote Brille sehen
- Man hat schon Pferde kotzen sehen / gesehen!
- etwas mit einem lachenden und einem weinenden Auge sehen
- etwas mit anderen Augen sehen / betrachten
- etwas mit eigenen Augen sehen
- jemandem nicht in die Augen sehen koennen
- sich (mal wieder) blicken / sehen lassen
- etwas durch eine gefaerbte / die eigene Brille betrachten / sehen
- nach dem Rechten sehen
- einer Sache / den Dingen / den Tatsachen ins Auge sehen / blicken
- in den Eimer gucken / sehen
- der Gefahr ins Auge sehen / blicken
- nicht aufs Geld gucken / sehen / schauen
- jemandem nicht ins Gesicht sehen koennen
- Gespenster sehen
- alles grau in grau malen / sehen
- die Hand nicht vor (den) Augen sehen (koennen)
- jemandem vergeht Hoeren und Sehen
- jemandem nicht ins Herz sehen / schauen / blicken koennen
- etwas kann sich hoeren / sehen lassen
- jemandem in die Karten sehen / gucken / schauen / blicken
- etwas kommen sehen
- endlich Land sehen
- kein Land mehr sehen
- wieder Land sehen
- Licht am Ende des Tunnels sehen
- Licht am Horizont sehen
- etwas in einem anderen Licht sehen
- etwas im rosigen / rosaroten / in rosigem / rosarotem Licht sehen
- nicht weiter als seine Nase sehen
- Siehst du! Siehste! Siehste wohl! Sehen Sie!
- sehen / zusehen (muessen), wo man bleibt
- Na, wollen mal sehen! Mal schauen! Mal gucken! Schaun wir mal! Schauen wir mal! Gucken wir mal!
- jemanden (nur) vom Sehen kennen
- etwas nicht so eng sehen
- Das werden wir schon / ja sehen!
- Das kann sich sehen lassen!
- die / nur noch Sterne sehen
- dem Tod ins Auge schauen / sehen
- etwas verbissen sehen
- das Weisse im Auge sehen
- jemandem ueber die Schulter gucken / schauen / sehen
- Licht im Dunkel / Dunkeln sehen
- den Balken im eigenen Auge nicht sehen (, aber den Splitter im fremden)
- den Dingen / Tatsachen ins Gesicht sehen
- durch die Finger sehen / schauen / gucken
- etwas / jemanden im richtigen Licht sehen
- einer Gefahr ins Gesicht sehen
- etwas in einem neuen Licht sehen / betrachten
- auf jeden Cent gucken / sehen
- etwas / jemanden nicht mehr sehen koennen
- sich mit etwas sehen lassen koennen
- sich bei jemandem nicht mehr sehen lassen koennen
- jemanden am liebsten von hinten sehen
- sich nicht in die Karten gucken / sehen / schauen / blicken lassen
- etwas nicht gern / gerne sehen
- etwas locker sehen
- dunkle Wolken (am Himmel / Horizont) heraufziehen sehen
- hinter die Kulissen sehen
- jemandem auf die Haende gucken / sehen / schauen
- etwas in einem milderen Licht sehen
- nicht nach rechts und (nicht nach) links sehen / blicken / schauen; nicht nach links und (nicht nach) rechts sehen / blicken / schauen
- etwas gern / gerne sehen
- sehen und gesehen werden
- Das / Den moechte ich mal sehen!
- etwas eng sehen
- alles rosarot sehen
- sehenden Auges etwas tun
- sich nach den Fleischtoepfen Aegyptens sehnen / zuruecksehnen
- in Samt und Seide
- am seidenen Faden haengen
- Seidenhochzeit; Bernsteinhochzeit
- wie eine Seifenblase zerplatzen
- eine Seifenoper
- jemandem geht ein Seifensieder auf
- einen Tanz auf dem Seil vollfuehren
- in den Seilen haengen
- Seilschaft; Seilschaften
- Seilschaft; Seilschaften
- einen Seiltanz vollfuehren
- zu etwas taugen wie der Ochs / Ochse zum Seiltanzen
- seinerzeit
- Das Glueck ist ein Rindvieh und sucht seinesgleichen
- seinesgleichen suchen
- auf der anderen Seite ...
- auf der sicheren Seite sein
- jemandem mit Rat und Tat zur Seite stehen / beistehen / helfen
- etwas zur Seite schaffen
- sich auf jemandes Seite schlagen
- etwas auf die / zur Seite legen
- jemanden dumm / schraeg / schief von der Seite anquatschen
- Komm an meine gruene Seite!
- etwas auf der Seite haben
- jemanden zur / auf die Seite nehmen
- jemandem zur Seite stehen
- jemanden auf seine Seite ziehen
- sich von seiner besten Seite zeigen
- jemanden auf seiner Seite haben
- einer Sache eine neue / gute [u. a.] Seite abgewinnen
- jemanden (schraeg) von der Seite ansehen / anschauen
- etwas auf die Seite bringen
- jemandem nicht von der Seite gehen / weichen
- etwas von der leichten Seite nehmen
- Seite an Seite
- jemandem zur Seite springen / treten
- die Lacher auf seiner Seite haben
- jemandes schwache Seite
- jemandes starke Seite
- jemandem zur Seite stehen
- sich auf jemandes Seite stellen
- die andere Seite der Medaille
- alles / jedes Ding hat zwei Seiten
- zwei Seiten einer / derselben Medaille sein
- Egal ist ein Handkaes, der stinkt von allen / beiden Seiten!
- nach allen Seiten offen sein
- einen Seitenhieb austeilen
- einen Seitensprung machen
- sich (seitwaerts) in die Buesche schlagen
- Sekt oder Selters?
- die Sektkorken / Korken knallen lassen
- in Sektlaune sein
- eine sekundaere / untergeordnete / unwesentliche Rolle spielen
- in letzter Minute / Sekunde
- Sekunde!
- ins selbe / gleiche Horn blasen / stossen
- in einem / im gleichen / selben Atemzug
- im gleichen / selben Boot sitzen
- Das versteht sich von selbst / selber!
- sich selber / selbst an der Nase nehmen
- etwas hat sich selbstaendig gemacht
- Selbstmurmelnd!
- ein Selfmademan
- Wer's glaubt, wird selig!
- Werde damit selig!
- Gott hab ihn selig!
- nach seiner eigenen Fasson selig werden
- sanft und selig entschlafen
- eine Insel der Seligen
- Geben ist seliger denn Nehmen
- bis an sein seliges Ende
- Spaete Reu ist selten treu
- Ein Unglueck kommt selten allein
- Willst du gelten, mach dich selten
- ein seltener Vogel
- Seltenheitswert haben
- Sekt oder Selters?
- wunderliche / seltsame / merkwuerdige Blueten treiben
- ein aelteres Semester sein
- weggehen wie warme Semmeln
- Sendepause
- seinen Senf dazugeben
- einen langen Senf machen
- Senge kriegen / beziehen
- jemanden / etwas in den Senkel stellen
- jemandem (gewaltig) auf den Senkel gehen
- den Daumen senken
- alles senkrecht
- Halt dich senkrecht! Halte dich senkrecht!
- ein Senkrechtstarter sein
- Jetzt ist aber Sense!
- der Sensenmann
- der Sensenmann
- ein Sensibelchen
- ein Seppel
- seinen Sermon herunterbeten / runterbeten / herunterleiern / runterleiern
- jemandem etwas auf dem silbernen Tablett / Silbertablett servieren
- jemandem etwas auf dem Praesentierteller servieren / bringen
- Rache ist ein Gericht, das am besten kalt serviert wird
- an seinem Stuhl / Sessel kleben
- ein Sesselfurzer
- ein Sesselpupser / Sesselpuper
- ein Sesselpupser / Sesselpuper
- etwas in den Sand setzen
- jemandem das Messer / die Pistole auf die Brust setzen
- in ein Wespennest stechen / greifen; sich in ein Wespennest setzen
- jemandem einen Floh ins Ohr setzen
- jemanden an die (frische) Luft setzen
- jemanden ins Bild setzen
- sich ins Bild setzen
- sich in die Brennnesseln / Nesseln setzen
- sich auf seine vier Buchstaben setzen
- etwas in ein anderes Licht ruecken / setzen / stellen
- jemandem Druck machen; auf jemanden Druck ausueben; jemanden unter Druck setzen
- sich ins warme / gemachte Nest setzen / legen
- etwas in Gang bringen / setzen
- die Fahne auf halbmast setzen
- Himmel und Hoelle / Erde in Bewegung setzen
- keinen Fuss vor die Tuer / das Haus setzen
- nie wieder den Fuss ueber jemandes Schwelle setzen
- jemanden ausser Gefecht setzen
- jemandem den Stuhl vor die Tuer stellen / setzen
- jemandem den roten Hahn aufs Dach setzen
- etwas / jemanden / sich in Szene setzen
- etwas / viel / alles aufs Spiel setzen
- alle Hebel in Bewegung setzen
- sich auf den Hintern setzen
- aufs richtige Pferd setzen
- aufs falsche / verkehrte Pferd setzen; auf den falschen / verkehrten Gaul setzen
- alles auf eine Karte setzen
- auf die falsche Karte setzen
- sich etwas in den Kopf setzen
- sich eine Laus ins Fell / in den Pelz setzen
- jemanden matt / schachmatt setzen
- jemandem das Messer an die Kehle setzen
- jemandem etwas / jemanden vor die Nase setzen
- sich in Positur setzen / stellen
- jemanden auf den Pott setzen
- sich zur Ruhe setzen
- auf einen Schelmen anderthalbe setzen
- einen Schlusspunkt hinter / unter etwas setzen
- sich einen Schuss setzen
- sich mit jemandem ins Benehmen setzen
- jemanden auf die Strasse werfen / setzen
- sich in Trab setzen
- jemanden vor die Tuer / Tuere setzen
- sich (gegen jemanden) zur Wehr setzen
- etwas in die Welt setzen
- ein Kind in die Welt setzen
- seinen (Friedrich / Kaiser) Wilhelm unter etwas setzen / daruntersetzen / druntersetzen
- jemanden auf freien Fuss setzen
- ein Zeichen setzen
- einen Bob in die Bahn jagen / schicken / legen / werfen / setzen
- sich auf die Hinterbeine setzen
- jemanden in Kenntnis setzen
- sich auf den Hosenboden setzen
- sich zwischen zwei / alle Stuehle setzen
- jemandem / einer Sache ein Denkmal setzen
- neue / andere Massstaebe setzen
- keinen Fuss mehr in jemandes Haus / Wohnung setzen
- jemandem den Fuss in / auf den Nacken setzen
- einen Fuss vor den anderen setzen
- etwas in Gaensefuesschen / Anfuehrungszeichen setzen
- jemandem / einer Sache Grenzen setzen
- jemandem eine Laus ins Fell / in den Pelz setzen
- etwas ins richtige Licht setzen / stellen
- jemandem Raupen in den Kopf setzen
- auf etwas setzen
- auf jemanden setzen
- etwas muss sich erst setzen
- Signale setzen
- sich an einen Tisch setzen
- Tod und Teufel in Bewegung setzen
- seinen Hintern / Arsch in Bewegung setzen
- jemandem den Kopf zwischen die Ohren setzen
- sich in Marsch setzen
- etwas ins Werk setzen
- jemanden auf den Pott / Topf setzen
- etwas in Brand stecken / setzen
- etwas auf Sand setzen
- sich mit jemandem ins Einvernehmen setzen
- keinen Fuss mehr ueber jemandes Schwelle setzen
- sein Leben aufs Spiel setzen
- sich aufs hohe Pferd setzen
- einer Sache (enge) Schranken setzen
- den Fokus auf etwas legen / richten / setzen
- jemandem den Daumen aufs Auge setzen / druecken / legen / halten
- jemandem Flausen in den Kopf setzen
- alles auf ein Pferd setzen
- etwas in Betrieb setzen
- Setzen, sechs!
- etwas / jemanden ins rechte Licht setzen / stellen
- Gleich setzt es was! ..., sonst setzt es was!
- Ein rollender Stein setzt kein Moos an
- eine Sexbombe
- ein Sexmuffel sein
- ein Sexprotz
- eine Sextanerblase haben


Sh    nach oben
- jemanden schanghaien / shanghaien
- ein Shootingstar / Shooting Star
- ein Shootingstar / Shooting Star
- Shotgun anmelden
- jemandem die Schau / Show stehlen
- eine Schau / Show abziehen
- Alles nur Show!


Si    nach oben
- Si tacuisses, philosophus mansisses
- langsam, aber sicher
- so sicher wie das Amen in der Kirche
- auf Nummer sicher gehen
- sicher ist sicher
- auf / in Nummer sicher sein / sitzen
- Aber sicher!
- sich seiner selbst sicher sein
- eine sichere Bank
- sich auf sicherem Boden bewegen / befinden
- auf der sicheren Seite sein
- im sicheren Hafen sein
- aus sicherer Hand
- aus guter / erster / sicherer Quelle
- sich in Sicherheit wiegen
- mit toedlicher Sicherheit
- jemanden in Sicherheit wiegen
- etwas mit schlafwandlerischer / traumwandlerischer Sicherheit koennen
- (bei) jemandem brennt die Sicherung durch
- ehe man sichs / es sich versieht; ehe du es dich / dichs versiehst
- es ist Land in Sicht
- auf lange / weite Sicht
- auf Sicht fahren
- mit einem Sieb Wasser schoepfen
- ein Gedaechtnis / Hirn / Gehirn wie ein Sieb haben
- nicht alle Sinne beisammen haben; nicht seine fuenf / sieben Sinne beisammen haben; nicht alle beisammen haben
- ein Buch mit sieben Siegeln
- auf Wolke sieben schweben / sein
- ein Gesicht ziehen / machen / aussehen / dreinblicken wie sieben Tage Regenwetter
- aus einer Meile sieben Viertel machen
- in sieben Sprachen schweigen
- siebengescheit sein
- mit Siebenmeilenstiefeln gehen
- seine Siebensachen packen
- im siebten / siebenten Himmel sein / schweben
- sich wie im siebten / siebenten Himmel fuehlen
- der siebte Sinn
- im siebten / siebenten Himmel sein / schweben
- sich wie im siebten / siebenten Himmel fuehlen
- Trick siebzehn
- Siedlerstolz
- den Sieg an seine Fahnen heften
- den Sieg davontragen
- jemandem Brief und Siegel (auf etwas) geben
- unter dem Siegel / Mantel der Verschwiegenheit
- ein Buch mit sieben Siegeln
- auf der Siegerstrasse / Siegesstrasse sein
- die Palme des Sieges
- auf der Siegerstrasse / Siegesstrasse sein
- Sieh mal einer an! Sieh an!
- Siehe da!
- So siehst du aus!
- Siehst du! Siehste! Siehste wohl! Sehen Sie!
- Siehst du! Siehste! Siehste wohl! Sehen Sie!
- Das sieht dir aehnlich!
- jemand sieht zum Anbeissen aus; jemand ist zum Anbeissen
- Das sieht nach nichts aus!
- Das sieht doch ein Blinder (mit dem Krueckstock)!
- Man sieht / trifft sich immer zweimal (im Leben)
- mit etwas sieht es schwarz aus
- in den Sielen sterben
- siffig / versifft sein
- Signale setzen
- etwas mit keiner Silbe erwaehnen
- Reden ist Silber, Schweigen ist Gold
- einen Silberblick haben
- silberne Loeffel stehlen
- silberne Hochzeit
- mit einem goldenen / silbernen Loeffel im Mund geboren worden sein
- jemandem etwas auf dem silbernen Tablett / Silbertablett servieren
- keine silbernen Loeffel stehlen / klauen
- ein Silberstreif / Silberstreifen / Streifen am Horizont
- ein Silberstreif / Silberstreifen / Streifen am Horizont
- jemandem etwas auf dem silbernen Tablett / Silbertablett servieren
- Simsalabim
- simsen
- Wes Brot ich ess, des Lied ich sing; Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing
- von etwas ein Lied singen koennen
- die Engel (im Himmel) singen hoeren
- von etwas ein Liedchen singen koennen
- ein Loblied auf jemanden / etwas singen / anstimmen
- aus voller Lunge singen / schreien
- mit viel Schmalz singen; ein schmalziges Musikstueck
- singen
- singen wie eine Nachtigall
- ein Lied davon zu singen wissen
- Voegel, die frueh / morgens / am Morgen singen, holt / frisst abends / am Abend die Katz / Katze; Den Vogel, der morgens singt, holt abends die Katz
- Singsang
- Voegel, die frueh / morgens / am Morgen singen, holt / frisst abends / am Abend die Katz / Katze; Den Vogel, der morgens singt, holt abends die Katz
- tief sinken
- jemandes Stern ist am Sinken; jemandes Stern sinkt
- den Mut nicht sinken lassen
- den Kopf sinken lassen
- auf den (absoluten) Nullpunkt sinken; den (absoluten) Nullpunkt erreichen
- den Mut sinken lassen
- Die Ratten verlassen das sinkende Schiff
- unter einem sinkenden Stern stehen
- jemandem rutscht / faellt / sinkt das Herz in die Hose
- jemandes Stern ist am Sinken; jemandes Stern sinkt
- Aus den Augen, aus dem Sinn
- etwas ohne Sinn und Verstand tun
- der siebte Sinn
- jemandem nicht (mehr) aus dem Kopf / Sinn gehen
- Lange Rede, kurzer Sinn: ...; Der langen Rede kurzer Sinn: ...; Langer Rede kurzer Sinn ...
- der sechste Sinn
- sich etwas aus dem Sinn schlagen
- jemandem steht der Sinn nach etwas
- etwas im Sinn haben
- einen tieferen Sinn haben
- jemandem nicht aus dem Sinn gehen / wollen / gehen wollen
- jemandem nicht in den Sinn wollen
- jemandem in den Sinn kommen
- jemandem durch den Sinn gehen
- keinen Sinn fuer etwas haben
- es kommt jemandem nicht in den Sinn, etwas zu tun
- etwas ist (ganz) in jemandes Sinn / Sinne
- nichts im Sinn haben mit etwas
- weder Sinn noch Verstand haben
- (nur) jemandes Bestes wollen / im Sinn haben
- Lange Rede, kurzer Sinn: ...; Der langen Rede kurzer Sinn: ...; Langer Rede kurzer Sinn ...
- nicht alle Sinne beisammen haben; nicht seine fuenf / sieben Sinne beisammen haben; nicht alle beisammen haben
- nicht mehr Herr seiner Sinne sein
- So viel Koepfe, so viel Sinne
- etwas war nicht im Sinne des Erfinders
- im wahrsten Sinne (des Wortes)
- etwas ist (ganz) in jemandes Sinn / Sinne
- jemandem schwinden die Sinne
- seiner (fuenf) Sinne nicht mehr maechtig sein
- seine fuenf Sinne zusammennehmen
- alle / seine / alle fuenf / seine fuenf Sinne beisammen haben
- nicht (mehr) bei Sinnen sein
- von Sinnen sein
- wie von Sinnen sein
- Nach mir die Sintflut! Nach uns die Sintflut!
- eine Sisyphusarbeit / Sisiphosarbeit
- eine Sisyphusarbeit / Sisiphosarbeit
- ein Sit-in
- von der Sitte sein
- keinen sittlichen Naehrwert haben; ohne sittlichen Naehrwert sein
- in situ
- eine schwierige Situation aussitzen
- jemanden vom Hocker / Stuhl / Sitz hauen
- jemanden nicht nicht vom Hocker / Stuhl / Sitz reissen; einen nicht vom Hocker / Stuhl / Sitz reissen koennen
- Sitz!
- etwas auf einen Sitz tun
- jemanden vom Sitz / Hocker / Stuhl reissen
- So wahr ich lebe / hier stehe / sitze
- zwischen den / allen / zwei Stuehlen sitzen
- am laengeren Hebel sitzen
- (tief / knietief) in der Scheisse / Kacke sitzen / stecken
- hinter schwedischen Gardinen sitzen
- (fest) im Sattel sitzen
- hoch zu Ross sitzen; auf hohem / dem hohen Ross sitzen; auf einem hohen Ross sitzen
- im Elfenbeinturm sitzen
- wie angegossen passen / sitzen
- auf der Anklagebank sitzen
- auf dem Trockenen sitzen
- in der Klemme sitzen / stecken / sein
- im gleichen / selben Boot sitzen
- bei etwas mit drinsitzen; bei etwas mit im Boot sitzen
- am Druecker sitzen / sein / bleiben
- (schoen) in der Tinte sitzen / stecken
- auf gluehenden / heissen Kohlen sitzen
- jemandem (dicht) auf den Fersen sitzen / sein
- an der Futterkrippe sitzen
- in der Patsche sitzen
- auf seinem Geld sitzen
- auf dem Geldbeutel sitzen
- hinter Gittern sitzen
- jemandem (noch) in den Gliedern stecken / sitzen
- in einem goldenen Kaefig sitzen
- am Katzentisch sitzen
- jemandem in den Knochen stecken / sitzen
- an der Krippe sitzen
- jemandem im Nacken sitzen
- wie auf Nadeln sitzen
- auf den Ohren sitzen
- jemandem auf der Pelle hocken / sitzen / liegen
- auf dem Pfropfen sitzen
- wie auf dem Praesentierteller sitzen
- auf einem Pulverfass sitzen
- an der Quelle sitzen
- auf dem Schleudersitz sitzen
- sitzen bleiben; sitzenbleiben
- einen sitzen haben
- jemanden sitzen lassen
- etwas nicht auf sich sitzen lassen
- auf etwas sitzen bleiben
- sitzen muessen
- in den Startloechern sitzen
- auf der Strasse sitzen / stehen
- einen Furz quer sitzen haben
- im falschen Zug sitzen
- einen Affen sitzen haben
- auf dem Bock sitzen
- vor der Roehre hocken / sitzen
- jemandem im Genick sitzen
- auf / in Nummer sicher sein / sitzen
- am kuerzeren Hebel sitzen
- am Ruder sitzen
- ueber / an etwas sitzen
- auf dem Topf sitzen
- vis-a-vis / vis-à-vis stehen / sitzen
- das Geld locker sitzen haben
- zwischen Stuhl und Bank sein / kommen / fallen / geraten / sitzen
- in der Falle sitzen
- einen Kleinen sitzen haben
- auf der Leitung sitzen
- im Loch sitzen
- vor der Mattscheibe sitzen
- jemandem auf dem Pelz sitzen
- auf einem hohen Pferd sitzen
- hinter Schloss und Riegel sitzen / sein
- vor leeren Schuesseln sitzen
- im Turm aus Elfenbein sitzen
- bei Wasser und Brot sitzen
- (warm / weich / warm und weich) in der Wolle sitzen
- im Bau sitzen
- in der Bredouille sitzen / sein
- in den Nesseln sitzen
- auf etwas sitzen wie die Glucke auf den Eiern
- am Hebel der Macht sitzen / sein
- auf gepackten Koffern sitzen
- sitzen bleiben; sitzenbleiben
- (viel) Sitzfleisch haben
- kein (rechtes) Sitzfleisch haben
- ein Sitzriese
- am Ast saegen, auf dem man sitzt; den Ast absaegen, auf dem man sitzt
- jemandem sitzt die Angst im Nacken
- Wer im Glashaus sitzt, sollte / soll nicht mit Steinen werfen
- jemand hat den Schalk im Nacken; jemandem sitzt der Schalk im Nacken
- Sitzt, passt, wackelt und hat Luft!
- Dahinter sitzt Musik!
- etwas sitzt
- jemandem sitzt der Schelm im Nacken; jemand hat den Schelm im Nacken
- jemandem sitzt das Messer an der Kehle


Sk    nach oben
- eine Skandalnudel
- zwischen Skylla / Scylla und Charybdis sein


Sm    nach oben
- (einen) Smalltalk halten / machen


So    nach oben
- Wenn / Sobald die Maus satt ist, ist / wird / schmeckt das Mehl bitter
- eine rote Socke
- jemanden / etwas vom Sockel stossen
- jemanden / sich auf den Sockel stellen
- sich auf die Socken machen
- (voellig / total) von den Socken sein
- durch die Socken pfeifen
- Das zieht mir die Socken aus!
- Das haut mich aus den Socken!
- aus den Socken kippen
- jemandem qualmen die Socken
- einen Sockenschuss haben
- Sodder
- wie in Sodom und Gomorrha
- auf Strahlemann & Soehne machen
- Zahlemann und Soehne sein / machen / spielen
- wie bei Hempels unterm Sofa / Bett
- ein Softie
- Da / Sorum / Soherum / So wird ein Schuh draus / daraus!
- eine flotte / kesse / heisse Sohle aufs Parkett legen
- vom Scheitel bis zur Sohle / bis zu den Sohlen
- mit / auf leisen Sohlen kommen / daherkommen
- sich an jemandes Hacken / Fersen / Sohlen haengen / heften
- vom Scheitel bis zur Sohle / bis zu den Sohlen
- es brennt jemandem unter den Sohlen
- Wie der Vater, so der Sohn
- der verlorene Sohn
- der Sohnemann
- das Eisen schmieden, solange es heiss ist
- Der Witz hat solch einen Bart!
- Du sollst / Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben
- Du sollst dem Ochsen, der da drischt, nicht das Maul verbinden
- Buchen sollst Du suchen und Eichen musst Du weichen
- Wer im Glashaus sitzt, sollte / soll nicht mit Steinen werfen
- sich sein Lehrgeld / Schulgeld wiedergeben lassen koennen; jemand sollte sich sein Schuldgeld / Lehrgeld wiedergeben lassen
- Wer einen Sumpf trockenlegen will, darf nicht die Froesche fragen; Wer einen Teich austrocknen will, sollte nicht die Froesche fragen
- Das solltest du schoen bleiben lassen!
- solo sein
- Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer
- das Sommerloch
- ein sonderbares Kaliber sein
- eine Sonderlocke
- samt und sonders
- das Terrain sondieren
- Die Sonne bringt es an den Tag
- Geh mir aus der Sonne!
- jemandem scheint die Sonne aus dem Arsch
- das Land der aufgehenden Sonne
- die Sonne in sein Herz lassen
- ein Platz an der Sonne
- die Sonne im Herzen haben
- die Sonne lacht
- sich die Sonne auf den Pelz brennen lassen
- Sonne tanken
- wie Butter in / an der Sonne
- die Sonne scheint / strahlt aus allen Knopfloechern
- es herrscht eitel Sonnenschein / Freude / Wonne
- Frag nicht nach Sonnenschein!
- auf der Sonnenseite des Lebens stehen
- einen Sonnenstich / Stich haben
- ein sonniges / kindliches Gemuet haben
- ein Sonntagsfahrer
- ein Sonntagskind
- eine Sonntagsrede
- im Sonntagsstaat
- ein Sonnyboy
- Sonst bist du gesund?
- (Aber) Sonst / Ansonsten geht es / geht's dir gut!
- Gleich setzt es was! ..., sonst setzt es was!
- Das kannst du dir sonst wo hinstecken!
- Sonst noch was / etwas?
- Und sonst?
- die kalte Sophie
- Das lass nur / mal meine Sorge sein!
- fuer etwas Sorge tragen
- Spinnen am Morgen bringt Kummer und Sorgen, Spinnen am Mittag bringt Glueck am dritten Tag, Spinnen am Abend - erquickend und labend
- Deine / Ihre Sorgen / Probleme moechte ich haben!
- Wer den Schaden hat, braucht fuer den Spott nicht zu sorgen
- Borgen bringt Sorgen
- fuer Zuendstoff sorgen
- Da / Sorum / Soherum / So wird ein Schuh draus / daraus!
- Quatsch (mit Sosse)
- soundso
- ein Sozi
- sozial schwach sein; ein sozial Schwacher sein
- die soziale Schere
- eine soziale Ader haben
- das soziale Netz
- einen sozialen Tag haben
- ein sozialer Brennpunkt


Sp    nach oben
- spachteln
- ein Spacken / Spacko
- ein Spacken / Spacko
- Wo gehobelt wird, fallen Spaene
- arbeiten / schuften, dass die Spaene fliegen
- seine Spaesse mit jemandem treiben
- von frueh bis spaet
- spaet dran sein
- Spaete Reu ist selten treu
- die Gnade der spaeten Geburt
- frueher oder spaeter
- Bis spaeter!
- Je spaeter der Abend, desto schoener die Gaeste
- ein spaetes Maedchen
- mein Spatz / Spatzi / Spaetzchen
- ein Spaetzuender
- einen Spagat machen
- ein Spaghettifresser
- eine Spalte
- stolz wie ein Spanier sein
- etwas kommt einem spanisch vor
- eine Spanische Wand
- spanischer Reiter
- jemanden vor seinen Karren / Wagen spannen
- jemanden auf die Folter spannen
- die / den Ochsen hinter den Pflug spannen; den Pflug vor den / die Ochsen spannen
- das Pferd / die Pferde hinter den Wagen spannen
- einen Bogen spannen
- jemanden ins Joch spannen
- sich vor jemandes Karren spannen lassen
- spannen
- Spar dir deine Worte!
- sich etwas sparen koennen
- am falschen Ende sparen
- auf Sparflamme schalten / kochen
- ein Sparfuchs
- ein Spargel
- ein Spargeltarzan
- bei jemandem ist ein Sparren locker
- einen Sparren haben
- sparsam (aus der Waesche) gucken / schauen
- sein Sparschwein schlachten
- ein / eine Mords... (z. B. -arbeit, -ding, -durst, -dusel, -gaudi, -geschrei, -hitze, -hunger, -kerl, -krach, -schreck, -spass, -spektakel)
- Spass muss sein bei der Beerdigung
- ein teurer Spass
- keinen Spass verstehen
- Spass beiseite ...
- Da hat der Spass ein Loch!
- Du machst mir (vielleicht) Spass! Der / Die macht mir (vielleicht) Spass!
- der ganze Spass
- jemandem den Spass verderben
- jemandem ist der Spass vergangen
- da hoert der Spass auf
- eine Spassbremse
- mit jemandem / etwas ist nicht zu spassen
- ein Spassvogel
- ein Spast / Spasti
- ein Spast / Spasti
- Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach; Ein Spatz in der Hand ist besser als eine Taube auf dem Dach
- mein Spatz / Spatzi / Spaetzchen
- mit Kanonen auf Spatzen schiessen
- Die Spatzen pfeifen es von den Daechern; Das pfeifen die Spatzen von den Daechern
- Spatzen unterm / unter dem Hut haben
- ein Spatzengehirn / Spatzenhirn haben
- ein Spatzengehirn / Spatzenhirn haben
- mein Spatz / Spatzi / Spaetzchen
- kein Spaziergang sein
- in spe
- Nicht schlecht, Herr Specht!
- den Braten / Speck riechen
- dreckig und speckig; in / mit Dreck und Speck
- Mit Speck faengt man Maeuse!
- wie die Made im Speck leben
- Ran an den Speck!
- jemandem den Speck durch den Mund ziehen
- Speckguertel
- dreckig und speckig; in / mit Dreck und Speck
- mit der Wurst nach dem Schinken / der Speckseite werfen
- die Speerspitze sein
- ein Speichellecker
- dem Schicksal in die Speichen greifen
- Gift und Galle speien / spucken / verspruehen
- die Speisekarte rauf und runter
- (Speisen, Getraenke) ziehen lassen
- ein / eine Mords... (z. B. -arbeit, -ding, -durst, -dusel, -gaudi, -geschrei, -hitze, -hunger, -kerl, -krach, -schreck, -spass, -spektakel)
- eine Spelunke
- eine Runde geben / ausgeben / spendieren
- eine Lokalrunde spendieren
- sich eine Auszeit goennen / spendieren
- die Spendierhosen anhaben
- Sperenzchen
- die Tuer steht sperrangelweit offen
- ins Sperrfeuer der Kritik geraten; im Sperrfeuer der Kritik stehen
- Ausser Spesen nichts gewesen!
- ein Spesenritter
- ein Spezi
- in hoeheren Sphaeren schweben
- spicken; abspicken
- jemandem / einer Sache den Spiegel vorhalten
- sich etwas hinter den Spiegel stecken
- ein Spiegel der Seele
- sich etwas (Schriftstueck, Brief) nicht hinter den Spiegel stecken
- Spiegelfechterei
- die Finger / Hand / Haende im Spiel haben
- ein abgekartetes Spiel; eine abgekartete Sache
- Nur im Angriff ist klingend Spiel
- mit dem Feuer spielen; ein Spiel mit dem Feuer betreiben
- etwas / viel / alles aufs Spiel setzen
- etwas aus dem Spiel lassen
- gute Miene zum boesen / zu boesem Spiel machen
- ein doppeltes Spiel spielen / treiben
- Das Spiel ist aus!
- aus dem Spiel bleiben
- jemanden aus dem Spiel lassen
- Das ist doch nur ein Spiel!
- etwas / jemanden ins Spiel bringen
- ins Spiel kommen
- ein gewagtes Spiel spielen
- das Spiel zu weit treiben
- ein falsches Spiel (mit jemandem) spielen / treiben
- jemandem das Spiel verderben
- auf dem Spiel stehen
- Farbe ins Spiel bringen
- etwas hat (noch) Spiel
- leichtes Spiel (mit etwas / jemandem) haben
- (mit) im Spiel sein
- ein offenes Spiel spielen
- Da hat der Teufel seine Hand im Spiel!
- ein Spiel mit dem Feuer
- das Spiel machen
- sein Leben aufs Spiel setzen
- das Spiel durchschauen
- freies Spiel haben
- ein gewagtes / gefaehrliches Spiel treiben / spielen
- das Spiel wendet sich
- zum Spielball werden
- Spielchen (mit jemandem) treiben
- Brot und Spiele
- Da spiele ich nicht mit!
- die Muskeln spielen lassen
- mit dem Feuer spielen; ein Spiel mit dem Feuer betreiben
- mit dem Gedanken spielen
- die erste Geige spielen
- die zweite Geige spielen
- mit jemandem Katz und Maus spielen; ein Katz- und Mausspiel
- jemandem in die Haende spielen
- in der ersten Liga spielen
- in der zweiten Liga spielen
- den grossen Herrn spielen
- mit gezinkten Karten spielen
- mit verdeckten Karten spielen
- mit offenen Karten spielen
- klein-klein spielen
- eine Komoedie auffuehren / spielen; jemandem eine Komoedie vorspielen
- eine (grosse) Rolle spielen
- die gekraenkte / beleidigte / eingeschnappte Leberwurst spielen
- mit seinem Leben spielen
- den grossen Mann markieren / spielen
- den wilden Mann spielen / markieren
- Maeuschen spielen / sein
- den strammen Max spielen
- keine Rolle spielen
- die wilde Sau spielen
- ein doppeltes Spiel spielen / treiben
- verrueckt spielen
- ein gewagtes Spiel spielen
- ein falsches Spiel (mit jemandem) spielen / treiben
- die gekraenkte Unschuld spielen
- jemanden an die Wand druecken / spielen
- den dicken Wilhelm markieren / spielen / machen
- Zahlemann und Soehne sein / machen / spielen
- auf Zeit spielen
- Taschenbillard spielen
- sich an den Fuessen spielen
- jemandem einen Streich spielen
- Luftgitarre spielen
- langen Hafer spielen
- seine Beziehungen spielen lassen
- den Advocatus diaboli spielen; den Advokat / Advokaten des Teufels spielen; des Teufels Advokat sein
- den sterbenden Schwan spielen
- unter Form spielen
- jemandem etwas in die Haende spielen
- den starken Mann markieren / spielen
- Pingpong spielen
- Schabernack treiben / machen / spielen
- ein offenes Spiel spielen
- va banque / Vabanque spielen
- Theater spielen
- den feinen Max spielen / markieren / machen
- eine ganz andere Liga sein; in einer ganz anderen Liga spielen
- jemandem in die Hand spielen
- den dicken Max machen / spielen / markieren; einen auf dicken Max machen; den dicken Max raushaengen lassen
- mit jemandes Gefuehlen spielen
- den grossen Herren spielen
- alle Kuenste spielen lassen
- die tonangebende Rolle spielen
- eine sekundaere / untergeordnete / unwesentliche Rolle spielen
- eine unerfreuliche / klaegliche Rolle spielen
- seine Rolle gut spielen
- Schicksal spielen
- ein gewagtes / gefaehrliches Spiel treiben / spielen
- vor / mit jemandem Versteck spielen
- Vorsehung spielen
- sich in den Vordergrund spielen
- jemandem einen Possen spielen
- alle Register spielen lassen
- etwas fuer Spielerei halten
- wenig Spielraum haben
- Genug des grausamen Spiels
- Geld spielt keine Rolle!
- wie das Leben so spielt
- Hier spielt die Musik!
- Ein Onkel, der Gutes mitbringt, ist besser als eine Tante, die bloss Klavier spielt
- ..., dann spielt es / spielts Granada
- etwas pegelt / pendelt / spielt sich wieder ein
- vom Spielteufel besessen sein
- ..., dann spielt es / spielts Granada
- ein Spielverderber
- den Spiess umdrehen
- schreien / bruellen wie am Spiess
- den Spiess umkehren
- ein Spiesser / Spiessbuerger
- ein Spiesser / Spiessbuerger
- Spiessruten laufen muessen; einen Spiessrutenlauf absolvieren
- Spiessruten laufen muessen; einen Spiessrutenlauf absolvieren
- eine Spinatwachtel
- spindelduerr sein
- Pfui! Pfui Spinne! Pfui Teufel! Pfui Deibel!
- sich spinnefeind sein
- Seemannsgarn spinnen
- immer den gleichen Faden spinnen
- sein / ein Garn spinnen
- Spinnen am Morgen bringt Kummer und Sorgen, Spinnen am Mittag bringt Glueck am dritten Tag, Spinnen am Abend - erquickend und labend
- spinnen
- zarte Faeden spinnen
- ein Spinner
- spintisieren
- ein Spiritus Rector
- auf etwas / jemanden spitz sein
- Spitz auf Knopf rechnen
- es steht Spitz auf Knopf; es steht auf Spitz und Knopf
- Mein lieber Spitz!
- spitz wie Nachbars Lumpi / Fiffi / Waldi sein
- spitz abrechnen; Spitzabrechnung
- spitz abrechnen; Spitzabrechnung
- etwas spitzkriegen / spitzbekommen
- die Spitze des Eisberges / Eisbergs
- eine scharfe / spitze Feder fuehren; mit scharfer / spitzer Feder schreiben
- lange / spitze Ohren machen
- einer Sache die Spitze nehmen / abbrechen
- etwas auf die Spitze treiben
- Das ist (einsame) Spitze! Spitze!
- eine spitze Zunge haben
- an der Spitze stehen
- eine spitze Bemerkung
- jemandem / einer Sache die Spitze bieten
- eine spitze Bemerkung (ueber jemanden / etwas) machen
- mit spitzem / einem spitzen Bleistift rechnen / kalkulieren
- die Ohren / Loeffel spitzen / aufsperren / aufmachen
- etwas nur mit spitzen Fingern / mit den Fingerspitzen anfassen
- mit spitzem / einem spitzen Bleistift rechnen / kalkulieren
- die Ohren spitzen
- mit spitzer Feder rechnen
- eine scharfe / spitze Feder fuehren; mit scharfer / spitzer Feder schreiben
- etwas spitzkriegen / spitzbekommen
- die Lage spitzt sich zu
- einen Spleen haben
- spleenig sein
- einen spliffen
- den Balken im eigenen Auge nicht sehen (, aber den Splitter im fremden)
- splitternackt; splitterfasernackt
- splitternackt; splitterfasernackt
- ein Sponti
- sich die (ersten) Sporen verdienen; sich seine Sporen erst noch verdienen muessen
- jemandem die Sporen geben
- spornstreichs
- Sport ist Mord
- der weisse Sport
- eine Sportskanone
- Wer den Schaden hat, braucht fuer den Spott nicht zu sorgen
- jemanden mit Spott und Hohn ueberschuetten
- ein Spottbild seiner selbst
- spottbillig sein
- eine Spottdrossel
- etwas spottet jeder Beschreibung
- ein Spottpreis
- Was tun? spricht / sprach Zeus
- ein paar Brocken einer Sprache koennen
- jemandem verschlaegt es die Sprache
- etwas spricht eine deutliche Sprache
- mit der Sprache herausruecken / rausruecken
- die Sprache auf etwas bringen; etwas zur Sprache bringen
- zur Sprache kommen
- nur eine (einzige) Sprache verstehen
- Heraus mit der Sprache!
- mit der Sprache nicht herauskommen / herausruecken / herauswollen
- eine / die gleiche / dieselbe Sprache sprechen
- Hast du die Sprache verloren?
- eine andere Sprache sprechen
- in sieben Sprachen schweigen
- ein babylonisches Sprachengewirr / Sprachgewirr; eine babylonische Verwirrung / Sprachverwirrung
- ein babylonisches Sprachengewirr / Sprachgewirr; eine babylonische Verwirrung / Sprachverwirrung
- sprachlos sein
- zum Sprachrohr einer Sache werden
- ein babylonisches Sprachengewirr / Sprachgewirr; eine babylonische Verwirrung / Sprachverwirrung
- Kanak Sprak; kanak; kanakisch
- Lasst Blumen sprechen!
- in den Wind reden / sprechen
- wie mit Engelszungen reden / sprechen
- frisch / frei von der Leber weg reden / sprechen
- mit gespaltener / doppelter Zunge reden / sprechen
- jemandem aus dem Herzen sprechen
- hochgestochen reden / sprechen
- mit Haenden und Fuessen sprechen
- ein Machtwort sprechen
- ohne Punkt und Komma sprechen
- in Raetseln sprechen
- jemandem aus der Seele sprechen
- auf jemanden schlecht / nicht gut zu sprechen sein
- auf etwas zu sprechen kommen
- von jemandem / etwas in den hoechsten Toenen sprechen; jemanden / etwas in hoechsten Toenen loben
- ins Unreine schreiben / sprechen
- mit zwei Zungen reden / sprechen
- fuer sich sprechen
- mit einer Zunge reden / sprechen
- mit zwei Stimmen sprechen
- mit einer Stimme sprechen / reden
- sein Herz sprechen lassen
- eine / die gleiche / dieselbe Sprache sprechen
- fuer jemanden nicht zu sprechen sein
- wie der Blinde von der Farbe reden / sprechen / urteilen
- eine andere Sprache sprechen
- Wir sprechen uns noch!
- ueber Gott und die Welt reden / sprechen
- mit Spreewasser getauft sein
- den Rahmen sprengen
- die Ketten sprengen / abwerfen
- die Spreu vom Weizen trennen / sondern / scheiden
- wie Spreu im Wind / Winde verstreut / verweht werden
- etwas spricht Baende
- das spricht fuer / gegen jemanden / etwas
- etwas spricht eine deutliche Sprache
- Wenn man vom Teufel spricht, ...
- Das spricht fuer sich!
- Was tun? spricht / sprach Zeus
- (ploetzlich / wie Pilze) aus dem Boden / der Erde schiessen / spriessen
- jemanden / etwas ueber die Klinge springen lassen
- ueber seinen eigenen Schatten springen
- im Dreieck springen
- jemandem mit dem nackten Arsch ins Gesicht springen
- ins Auge fallen / springen / stechen
- fuer jemanden in die Bresche springen
- vor Freude an die Decke springen
- im Karree springen
- Geld / etwas / einen springen lassen
- mit jemandem in die Kiste huepfen / springen / steigen
- den Sprung ins kalte Wasser wagen; ins kalte Wasser springen
- dem Tod noch einmal von der Schippe springen
- als Tiger springen und als Bettvorleger landen
- jemandem an die Kehle springen / fahren / gehen
- jemandem zur Seite springen / treten
- dem Teufel von der Schippe springen
- dem Totengraeber von der Schippe huepfen / springen
- in die Augen springen
- alle Minen springen lassen
- Gute Pferde springen knapp
- in die Kiste steigen / springen / huepfen
- der springende Punkt
- ein Springinsfeld
- Und was springt fuer mich dabei heraus?
- jemandem springt der Draht aus der Muetze
- Ein gutes Pferd springt nicht hoeher, als es muss
- jemandem schaut / guckt / blitzt / springt der Schalk aus den Augen
- Sprit
- ein Spritti
- an der Spritze haengen
- eine Spritztour machen
- Sprueche klopfen / machen
- flotte Sprueche
- grosse Sprueche klopfen / machen
- sein Spruechlein aufsagen
- ..., dass die Funken fliegen / spruehen
- Spruehwurst haben
- jemandem / etwas auf die Spruenge helfen
- keine grossen Spruenge machen koennen
- grosse Spruenge machen; einen grossen Sprung (nach vorn / vorne) machen
- (wieder) auf die Spruenge kommen
- jemandem auf die Spruenge kommen
- einen Sprung in der Schuessel / Tasse haben
- den Sprung ins kalte Wasser wagen; ins kalte Wasser springen
- auf dem Sprung sein
- auf dem Sprung stehen
- auf einen Sprung vorbeikommen / reinschauen / vorbeischauen / hereinkommen
- ein Sprung ins Ungewisse
- grosse Spruenge machen; einen grossen Sprung (nach vorn / vorne) machen
- Das ist nur ein Sprung
- jemandes Herz macht einen Sprung
- etwas als Sprungbrett benutzen
- Mit Geduld und Spucke faengt man manche / eine Mucke!
- jemandem bleibt die Spucke weg
- grosse Toene spucken
- Gift und Galle speien / spucken / verspruehen
- (ordentlich) in die Haende spucken
- jemandem in die Suppe spucken
- auf etwas spucken
- gegen den Wind spucken
- sich nicht auf den Kopf spucken lassen
- jemandem auf den Kopf spucken koennen
- etwas schmeckt wie Spuelwasser
- (wieder) (festen) Boden unter den Fuessen haben / spueren
- die Faust im Nacken spueren
- etwas im Urin spueren / haben
- etwas im kleinen Zeh spueren
- es in den Knochen spueren
- die Peitsche im Nacken spueren
- Rueckenwind haben / spueren
- Gegenwind spueren
- etwas am eigenen Leib / Leibe erfahren / spueren / erleben
- dem Spuk ein Ende machen
- der Spuk ist vorbei
- der Spuk hat ein Ende
- ein junger Spund / Jungspund sein
- auf der falschen Faehrte / Spur sein
- neben der Spur sein / fahren
- jemandem auf die Spur kommen
- einer Sache auf die Spur kommen
- keine Spur von ...
- jemandem auf der Spur sein
- auf der richtigen Spur sein
- Nicht die Spur!
- eine heisse Spur
- Keine Spur!
- eine Spur von ...
- nicht die leiseste Spur von ...
- jemanden / etwas auf die (richtige) Spur bringen
- jemandes Spur / Spuren verlieren
- spuren
- jemandes Spur / Spuren verlieren
- seine Spuren hinterlassen
- nicht spurlos an einem vorbeigehen [Erlebnis]
- sich sputen


St    nach oben
- mit jemandem ist kein Staat zu machen
- Vater Staat
- sich in Staat werfen
- Staat machen mit etwas
- Da ist was faul im Staate Daenemark!
- aus etwas eine Staatsaffaere machen
- eine Staatsaktion / einen Staatsakt aus etwas machen
- eine Haupt- und Staatsaktion aus etwas machen
- eine Staatsaktion / einen Staatsakt aus etwas machen
- in Staatspension
- ueber etwas / jemanden den Stab brechen
- wider / gegen den Stachel loecken
- ein Stachel im Fleisch sein
- Stacheldraht in der Tasche haben
- die Kneipe / Nacht / Stadt [usw.] unsicher machen
- die ewige Stadt
- die goldene Stadt
- eine staehlerne Acht
- einen Staender haben / kriegen
- etwas (staendig / dauernd / oft) im Mund / Munde fuehren
- Vom staendigen Wiegen wird die Sau auch nicht fetter
- staenkern
- jemandem den Ruecken staerken
- jemandem das Rueckgrat staerken
- Das haut den staerksten Eskimo vom Schlitten!
- Das haut den staerksten Mann aus dem Anzug!
- Das haut den staerksten Seemann um / von den Planken!
- Das haut den staerksten Neger um!
- ueber Stag gehen
- Nerven wie Drahtseile / Stahl haben
- ein Stahlross
- das beste Pferd im Stall sein
- aus demselben Stall stammen
- ein ganzer Stall voll
- den Stall ausmisten
- ein Stallgeruch
- ein Stallhase
- Stallwache halten
- Der Apfel faellt nicht weit vom Stamm
- vom Stamm / Stamme Nimm sein
- Was kuemmert / juckt / schert / kratzt / stoert es die (stolze / deutsche) Eiche, wenn sich ein / eine / der / die / das Borstenvieh / Eber / Sau / Wildsau / Wildschwein / Schwein dran / daran / an ihr / ihrer Rinde / ihrer Borke / ihrem Stamm wetzt / reibt / kratzt / scheuert / schabt / schubbert?
- jemandem etwas ins Stammbuch schreiben
- Das kannst du dir ins Stammbuch schreiben
- vom Stamm / Stamme Nimm sein
- in die Mottenkiste gehoeren; aus der Mottenkiste stammen
- aus jemandes Feder stammen
- aus demselben Stall stammen
- aus kleinen Verhaeltnissen kommen / stammen
- von anno Tobak stammen
- die Hoheit ueber den Stammtischen haben / gewinnen / erlangen / erringen
- eine Stammtischparole; Stammtischparolen
- eine Stammtischparole; Stammtischparolen
- ein Stammtischpolitiker
- etwas aus dem Boden / der Erde stampfen
- etwas nicht aus dem Boden stampfen koennen
- jemanden / etwas in Grund und Boden stampfen
- in den heiligen Stand der Ehe treten
- aus dem Stand
- einen schweren Stand haben
- einen leichten Stand haben
- jemandes Wiege stand ... (Ort)
- der Stand der Dinge
- auf dem neuesten Stand sein
- ein zweites Standbein
- Standing Ovations
- jemandem eine Standpauke halten
- jemandem / einer Sache die Stange halten
- eine (huebsche, schoene) Stange Geld
- von der Stange sein
- jemanden bei der Stange halten
- eine Stange Wasser in die Ecke stellen
- bei der Stange bleiben
- sich eine Stange Lehm aus dem Ruecken / Kreuz druecken
- wie die Huehner auf der Stange
- Stangenfieber haben
- stante pede
- etwas vom Stapel lassen
- (Schiff) vom Stapel gehen
- (Schiff) vom Stapel lassen
- ein Shootingstar / Shooting Star
- jemandem den Star stechen
- Starallueren haben
- stark abbauen
- sich fuer etwas / jemanden stark machen
- Das ist (echt) stark!
- Getretener Quark wird breit, nicht stark
- das starke Geschlecht
- (starke / gute) Nerven beweisen
- jemandes starke Seite
- den starken Mann markieren / spielen
- einen starken Widerhall finden
- einen starken Abgang haben
- starker Tobak sein
- Hier wird / kann demnaechst ein rauer / starker Wind wehen
- ein gutes / starkes Nervenkostuem haben
- ein starkes Stueck
- ein starkes / breites Echo finden
- Loecher in die Luft starren / gucken
- Loecher in die Decke starren
- ein Starrkopf
- am Start sein
- einen Versuchsballon steigen lassen / starten
- in den Startloechern sitzen
- den Startschuss geben
- Station machen
- ein Exempel statuieren
- eine barocke Figur / Form / Statur haben
- der Status quo
- sich aus dem Staub / Staube machen
- Staub aufwirbeln / aufwuehlen
- in den Staub beissen
- (Erde zu Erde,) Asche zu Asche, Staub zu Staub
- den Staub von den Fuessen schuetteln
- zu Staub (und Asche) werden
- vor jemandem im Staub kriechen
- ..., bis sich der Staub legt / gelegt hat
- Das geht dich einen feuchten Kehricht / Staub an!
- Staub ansetzen
- sich aus dem Staub / Staube machen
- ..., dass es nur so staubt
- Baukloetzer / Baukloetze staunen
- aus dem Staunen nicht herauskommen
- Da staunt der Laie (und der Fachmann wundert sich)
- in ein Wespennest stechen / greifen; sich in ein Wespennest setzen
- ins Auge fallen / springen / stechen
- ein Hauen und Stechen
- jemandem den Star stechen
- in See stechen
- jemandem in die Nase stechen / steigen
- ein / jemandes Stecher
- (tief / knietief) in der Scheisse / Kacke sitzen / stecken
- in einer Zwickmuehle stecken; sich in einer Zwickmuehle befinden
- Dreck am Stecken haben
- den Kopf in den Sand stecken; eine Vogel-Strauss-Politik / Vogel-Strauss-Strategie betreiben
- Das kannst du dir in den Arsch stecken / schieben!
- in der Klemme sitzen / stecken / sein
- jemandem im Blut liegen / stecken
- unter einer Decke stecken
- im Dreck stecken
- (schoen) in der Tinte sitzen / stecken
- jemandem bleibt der Bissen im Halse stecken
- nicht in jemandes Haut stecken moegen / wollen
- bei jemandem die Fuesse / Beine unter den Tisch strecken / stecken / stellen / haben; die Beine / Fuesse unter jemandes Tisch strecken / stecken / stellen / haben
- etwas ins Geschaeft stecken / hineinstecken
- sich eine ins Gesicht stecken / druecken
- jemandem (noch) in den Gliedern stecken / sitzen
- jemanden in den Sack stecken
- ueberall seine Nase hineinstecken / reinstecken (muessen); seine Nase in alles stecken / hineinstecken / reinstecken (muessen)
- die Hand in anderer / fremder Leute Taschen haben / stecken
- Das kannst du dir an den Hut stecken!
- alle / andere in den Kasten stecken
- im Hals / im Halse / in der Kehle stecken bleiben
- noch in den Kinderschuhen stecken
- sich etwas hinter den Spiegel stecken
- jemandem in den Knochen stecken / sitzen
- bis ueber den Kopf in Schulden stecken
- bis ueber den Kopf in Arbeit stecken
- jemanden ins Loch stecken
- in ein Unternehmen Herzblut stecken / reinstecken / hineinstecken
- die / seine Nase ins / in ein Buch stecken
- die Nase zu tief ins Glas stecken
- seine Nase in alle Toepfe stecken
- die Nase in etwas stecken
- bis ueber die / beide Ohren in Arbeit stecken
- jemandem etwas stecken
- jemanden in die Tasche stecken (koennen)
- etwas in die eigene Tasche stecken
- Lass (mal) stecken!
- das Messer im Schwein stecken lassen
- sich eine Feder an den Hut stecken
- bis zur Halskrause in etwas stecken
- bis ueber die / beide Ohren verschuldet sein / in Schulden stecken
- jemanden / etwas in eine Schublade stecken
- alles in dieselbe Schublade stecken
- auf halbem Weg / Wege stecken bleiben
- in einem Tief stecken
- bis zum Hals in der Scheisse stecken
- etwas in Brand stecken / setzen
- noch in den Windeln stecken
- jemanden ins Loch stecken
- den Kopf / Hals in die Schlinge stecken
- sich etwas (Schriftstueck, Brief) nicht hinter den Spiegel stecken
- hinter etwas stecken; dahinterstecken
- bis zum Hals / Halse / drinstecken / in etwas stecken
- bis zum Hals in Arbeit stecken
- sein Steckenpferd reiten
- die Nadel / Stecknadel im Heuhaufen suchen
- eine Stecknadel / Nadel fallen hoeren koennen
- Da ist / steckt der Wurm drin!
- Da steckt man nicht drin! Da steckt (ja) keiner / niemand drin!
- Der Teufel steckt im Detail
- es ist / steckt nichts dahinter
- Da steckt doch was dahinter!
- in jemandem steckt ein guter Kern
- Darin steckt ein Koernchen Wahrheit
- Ein raeudiges Schaf steckt die ganze Herde an
- aus dem Stegreif
- Ich glaub, ich steh im Wald!
- wo ich gehe / geh und stehe / steh
- (Grosser) Gott, steh uns bei!
- Wie steh / stehe ich nun da?
- ein Stehaufmaennchen
- wo ich gehe / geh und stehe / steh
- So wahr ich lebe / hier stehe / sitze
- Wie steh / stehe ich nun da?
- jemandem stehen alle Tueren offen
- das Wasser bis zum Hals stehen haben
- sich die Beine in den Leib / Bauch stehen
- jemanden im Regen stehen lassen
- auf dem Schlauch stehen
- Schmiere stehen
- allein auf weiter Flur sein / stehen
- Gewehr bei Fuss stehen
- auf der Abschussliste stehen
- die Aktien von jemandem stehen schlecht
- Wie stehen die Aktien?
- zwischen Baum und Borke stehen
- mit einem Bein / Fuss im Grab / Grabe stehen
- mit einem Bein in etwas stehen
- auf wackeligen / wackligen Beinen stehen
- auf schwachen Beinen stehen
- unter Dampf stehen / sein
- nicht zur Debatte stehen
- ueber den Dingen stehen
- vor Dreck stehen
- unter Druck stehen / sein
- mit jemandem auf Kriegsfuss stehen
- mit einer Sache auf Kriegsfuss stehen
- (mit etwas) im / in Einklang sein / stehen
- auf Messers Schneide stehen
- unter jemandes Fuchtel stehen
- auf etwas / jemanden stehen
- ausser Frage stehen
- mit einem Fuss / Bein im Gefaengnis stehen
- mit jemandem auf gespanntem Fuss stehen
- mit jemandem auf vertrautem / gutem Fuss stehen
- auf (seinen) eigenen Fuessen stehen
- auf festen Fuessen stehen
- mit beiden Beinen / Fuessen (fest) auf der Erde / im Leben / auf dem Boden stehen
- sich selbst auf den Fuessen stehen
- auf toenernen / wackeligen / wackligen / schwachen Fuessen stehen
- gut im Futter stehen
- wie ein Esel / Ochs / Ochse am / vorm / vor dem Berg stehen; dastehen wie ein Esel / Ochs / Ochse am / vorm / vor dem Berg
- in keinem guten Geruch stehen
- jemandem gut zu Gesicht stehen
- hinter / zu einer Sache stehen; dahinterstehen; dazu stehen; zu etwas stehen
- wie ein Kaninchen vor der Schlange stehen; wie ein Kaninchen die Schlange anstarren
- jemandem stehen die Haare zu Berge
- ins Haus stehen
- wie die Heringe stehen
- jemandem bleibt fast das Herz stehen
- jemanden / jemandem kommt eine Sache teuer zu stehen
- auf der Kippe stehen
- mit dem Ruecken zur / an der Wand stehen
- bei jemandem in der Kreide sein / stehen
- hoch im Kurs stehen
- auf der Leitung stehen
- jemandem im Licht stehen
- in Lohn und Brot stehen / sein
- seinen Mann / ihre Frau stehen
- auf der Matte stehen
- vor dem Nichts stehen
- unter jemandes Pantoffel stehen
- bei einer Sache Pate stehen
- (allein) auf verlorenem Posten stehen / kaempfen
- im Rampenlicht stehen
- am Rande eines Abgrundes stehen
- jemandem mit Rat und Tat zur Seite stehen / beistehen / helfen
- im Raum stehen
- vor einem Raetsel stehen
- jemandem Rede und Antwort stehen
- am Scheideweg stehen
- in jemandes Schatten stehen
- Schlange stehen
- jemandem zur Seite stehen
- auf dem Spiel stehen
- auf dem Sprung stehen
- (voellig) neben sich stehen
- alles stehen und liegen lassen
- jemandem gut stehen
- wie angewurzelt stehen bleiben
- unter keinem guten Stern stehen
- in den Sternen stehen
- unter einem schlechten Stern stehen
- auf der Strasse sitzen / stehen
- vor der Tuer stehen [Ereignis]
- in keinem Verhaeltnis stehen
- in Verschiss geraten / kommen / sein; im Verschiss stehen
- im Vordergrund stehen
- unter einem schlechten / guten Vorzeichen stehen
- jemandem / einer Sache im Wege / Weg stehen
- jemandem stehen alle / viele Wege offen
- sich selbst im Weg / Wege stehen
- zu seinem Wort stehen
- die Zeichen stehen auf Sturm
- zur Diskussion stehen
- das Wasser bis Oberkante Unterlippe stehen haben
- ueber einer Sache stehen; darueberstehen; drueberstehen
- auf der Sonnenseite des Lebens stehen
- auf (seinen) eigenen Beinen stehen
- unter Strom stehen
- unter Beschuss geraten / stehen
- mit etwas / jemandem auf Du sein / stehen; mit etwas / jemandem auf Du und Du sein / stehen
- (tief) in jemandes Schuld stehen
- zu Gebote stehen
- nackt in den Erbsen stehen
- in voller Bluete stehen
- auf festem Boden stehen
- mit jemandem im Bunde sein / stehen
- jemandem zu Diensten stehen
- (voellig) neben den Schuhen stehen
- am Pranger stehen
- Dann stehen wir da! Dann stehst du da! Dann steh' ich da! Dann steht er / sie da!
- auf der Schwelle stehen
- in Flammen stehen
- sich gegenseitig auf den Fuessen stehen
- unter einem Gluecksstern / gluecklichen Stern geboren sein / stehen
- auf der Kommandobruecke stehen
- mitten im Leben stehen
- nur auf dem Papier stehen
- ueber den Parteien stehen
- in der ersten Reihe stehen
- in einer Reihe mit jemandem / etwas stehen
- ins Sperrfeuer der Kritik geraten; im Sperrfeuer der Kritik stehen
- an der Spitze stehen
- unter einem guten / guenstigen / guten Stern stehen / geboren sein
- unter einem sinkenden Stern stehen
- mit jemandem / etwas auf gleicher / der gleichen Stufe stehen
- bei jemandem im Wort stehen
- vis-a-vis / vis-à-vis stehen / sitzen
- unter Wasser stehen
- zwischen den Zeilen stehen
- jemandes Aktien stehen gut
- auf dem Aussterbeetat stehen
- unter Hochspannung stehen
- im Brennpunkt stehen
- unter jemandes Knute stehen
- voll im Saft stehen
- Wo sind wir stehen geblieben?
- alles stehen lassen fuer etwas / jemanden
- unter (den) Waffen stehen
- unter Zugzwang stehen
- in vorderster Reihe stehen / kaempfen
- auf dem toten Gleis / Abstellgleis sein / stehen
- mit jemandem auf (dem) Duzfuss stehen
- in jemandes Gewalt sein / stehen
- am Rand / Rande des Grabes stehen
- die Karre / den Karren im Dreck stehen lassen
- Kopf an Kopf stehen
- in keinem guten Licht stehen
- im Nebel stehen
- jemanden im Nebel stehen lassen
- auf der Schattenseite (des Lebens) stehen
- auf jemandes Schultern stehen
- an der Schwelle von etwas stehen
- jemandem zur Seite stehen
- Wie stehen sie dazu? Wie stehst du dazu?
- zu / hinter jemandem stehen
- vor verschlossenen Tueren stehen
- auf halbem Weg / Wege stehen bleiben
- (ganz) im Zeichen von etwas stehen
- immer zu Diensten sein / stehen
- einen stehen haben
- Auf einem Bein kann man nicht stehen
- in jemandes Gunst stehen
- zur Debatte stehen
- an erster Stelle stehen
- wie die Dinge (nun einmal) stehen
- im Schatten einer Sache stehen
- etwas stehenden Fusses tun
- voll bis zum Stehkragen sein
- jemand, mit dem man Pferde stehlen kann
- wie eine Elster stehlen
- dem lieben Gott den Tag / die Zeit stehlen
- jemandem die Schau / Show stehlen
- silberne Loeffel stehlen
- stehlen / klauen wie ein Rabe / die Raben
- jemandem den Tag stehlen
- jemandem das Herz stehlen
- sich aus (dem Haus / der Wohnung / einer Aufgabe u. a.) stehlen
- jemandem den Tag stehlen
- jemandem die Zeit rauben / stehlen
- sich aus der Pflicht stehlen
- sich aus der Verantwortung stehlen
- keine silbernen Loeffel stehlen / klauen
- Woher nehmen und / , wenn nicht stehlen!
- Dann stehen wir da! Dann stehst du da! Dann steh' ich da! Dann steht er / sie da!
- Wie stehst du dazu?
- Wie stehen sie dazu? Wie stehst du dazu?
- da steht man / stehst du machtlos vis-a-vis / vis-à-vis
- Wie geht's (, wie steht's?); Wie gehts (, wie stehts?); Wie geht es Ihnen / Dir?
- Stehvermoegen haben
- Halt die Ohren steif!
- etwas steif und fest behaupten
- steif sein
- steif wie ein Stock / Brett
- Halt den Nacken steif!
- etwas steif und fest glauben
- jemandem weht eine steife Brise entgegen
- eine steife Brise
- einen Steifen haben
- einen steifen Hals / Nacken haben
- jemandem die / den Steigbuegel halten
- jemandem in die Steigbuegel helfen
- ein Steigbuegelhalter
- in die Eisen gehen / steigen / treten
- jemandem aufs Dach steigen
- mit jemandem ins Bett gehen / steigen
- mit dem linken / falschen / verkehrten Fuss / Bein (zuerst) aufstehen / aufgestanden sein / (zuerst) aus dem Bett steigen / gestiegen sein
- mit jemandem in die Kiste huepfen / springen / steigen
- vom / von seinem hohen Ross steigen / heruntersteigen / herunterkommen
- steigen
- einen Versuchsballon steigen lassen / starten
- in den Ring steigen
- hinter etwas steigen
- eine Fete steigen lassen
- jemandem in die Krone steigen
- jemandem in die Nase stechen / steigen
- in die Kiste steigen / springen / huepfen
- aufs Gas treten / druecken / steigen
- jemandem steigt das Blut zu Kopf
- Alkoholisches steigt einem in den / zu Kopf
- der Erfolg steigt jemandem in den / zu Kopf
- Wer hoch steigt, faellt tief
- eine Veranstaltung steigt
- ein steiler Zahn
- jemandem eine Steilvorlage bieten / liefern
- (nur) ein Tropfen auf dem / den heissen Stein
- jemandem faellt ein Stein vom Herzen
- bei jemandem einen Stein im Brett haben
- den Stein ins Rollen bringen
- Stein und Bein schwoeren
- jemandem wie Blei / ein Stein im Magen liegen; jemandem schwer im / auf dem Magen liegen
- Steter Tropfen hoehlt den Stein
- ein Herz aus Stein haben
- der Stein des Anstosses
- den Stein der Weisen suchen
- Dir wird schon keine Perle Zacke / kein Stein / Zacken aus der Krone fallen; Dabei faellt dir kein Stein / Zacken / keine Perle / Zacke aus der Krone
- einen / keinen Stein (auf jemanden) werfen
- es blieb kein Stein auf dem anderen
- Stein und Bein frieren
- nicht aus Stein sein
- jeden Stein umdrehen
- jemandem einen Stein in den Garten werfen
- ueber Stock und Stein
- einen Stein ins Wasser werfen
- den ersten Stein werfen
- in Stein gemeisselt sein
- schlafen wie ein Stein
- etwas koennte einen Stein erbarmen / erweichen
- keinen Stein auf dem anderen lassen
- zu Stein erstarren
- der Stein kommt ins Rollen
- Ein rollender Stein setzt kein Moos an
- jemandem Steine / Stolpersteine in den Weg legen
- (jemandem) Steine aus dem Weg raeumen / schaffen
- Wer im Glashaus sitzt, sollte / soll nicht mit Steinen werfen
- Man koennte ebenso gut Steinen predigen
- mit Steinen werfen
- zum Steinerweichen weinen
- ein steiniger Weg
- steinreich sein
- nur einen Steinwurf entfernt
- auf der Stelle
- den Hebel an der richtigen Stelle ansetzen
- an Ort und Stelle
- zur Stelle sein
- sich nicht von der Stelle ruehren
- auf der Stelle treten
- nicht von der Stelle kommen
- An deiner / Ihrer Stelle ...
- sich zur Stelle melden
- die wunde Stelle
- an erster Stelle stehen
- etwas auf den Kopf stellen
- sein Licht nicht unter den Scheffel stellen
- jemanden an den Pranger stellen
- jemanden / etwas aufs Abstellgleis / tote Gleis schieben / stellen
- jemandem ein Bein stellen
- etwas auf die Beine stellen
- etwas in ein anderes Licht ruecken / setzen / stellen
- die Ohren auf Durchzug / Durchfahrt stellen / schalten
- jemanden in die / eine Falle locken; jemandem eine Falle stellen
- etwas in Frage / infrage stellen
- sich auf eigene Fuesse stellen
- bei jemandem die Fuesse / Beine unter den Tisch strecken / stecken / stellen / haben; die Beine / Fuesse unter jemandes Tisch strecken / stecken / stellen / haben
- jemandem den Stuhl vor die Tuer stellen / setzen
- sich auf die Hinterbeine stellen
- etwas / jemanden in den Schatten stellen
- Da kannst du dich auf den Kopf stellen; ... und wenn du dich auf den Kopf stellst
- etwas in Abrede stellen
- etwas vom Kopf auf die Fuesse stellen
- sich in Positur setzen / stellen
- etwas in den Raum stellen
- jemanden zur Rede stellen
- sich / etwas zur Schau stellen
- eine Stange Wasser in die Ecke stellen
- sich mit jemandem auf eine Stufe stellen
- sich taub stellen
- vollendete Tatsachen schaffen; jemanden vor vollendete Tatsachen stellen
- jemanden an die Wand stellen
- die Weichen fuer etwas stellen
- sich jemandem / einer Sache in den Weg stellen
- jemanden / etwas in den Senkel stellen
- jemandem straeuben sich die Nackenhaare; jemandem stellen / richten sich die Nackenhaare auf
- jemanden aufs Abschiebegleis stellen
- ins Abseits geraten; sich ins Abseits stellen
- jemandem etwas anheim stellen
- jemandem etwas vor Augen stellen
- etwas unter Beweis stellen
- jemandem etwas in Aussicht stellen
- die Tatsachen / Fakten / Wahrheit auf den Kopf stellen
- etwas zur Diskussion stellen
- etwas ins richtige Licht setzen / stellen
- jemanden vom Platz stellen
- jemanden / etwas auf die Probe stellen
- etwas in Rechnung stellen
- etwas unter Strafe stellen
- die Uhr nach / danach stellen koennen
- etwas ins Netz stellen
- In diese Ecke lass ich mich nicht stellen!
- sich mit jemandem gut stellen
- sich auf jemandes Seite stellen
- sich zu etwas stellen
- auf die gleiche Stufe stellen
- etwas mit etwas auf eine Stufe stellen
- sein Licht unter den Scheffel stellen
- sich hinter jemanden / etwas stellen
- jemandes Geduld auf die Probe stellen
- die Augen auf Null stellen
- jemanden / sich auf den Sockel stellen
- etwas / jemanden ins rechte Licht setzen / stellen
- Da kannst du dich auf den Kopf stellen; ... und wenn du dich auf den Kopf stellst
- Wie stellst du dich dazu?
- die Stellung halten
- in Stellung gehen
- Stellung nehmen / beziehen
- etwas in Stellung bringen
- die Stelzen
- einen stemmen
- etwas stemmen
- einer Sache seinen Stempel aufdruecken
- stempeln gehen
- ein kleiner Steppke
- da steppt / tanzt der Baer
- Ich sterbe vor Hunger!
- sterben / umfallen wie die Fliegen
- etwas ist zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel
- Daran stirbst du nicht gleich! Du wirst nicht gleich dran sterben!
- tausend Tode sterben
- in den Sielen sterben
- in Schoenheit sterben
- nicht an Herzdruecken sterben
- auf dem Feld / Felde der Ehre fallen / sterben / bleiben
- weder leben noch sterben koennen
- vor Langeweile (fast) sterben
- vor Neugier (fast) sterben
- den sterbenden Schwan spielen
- keine Sterbensseele
- kein Sterbenswoertchen / Sterbenswort sagen
- kein Sterbenswoertchen / Sterbenswort sagen
- die sterbliche Huelle
- die sterblichen Ueberreste
- ein gewoehnlicher Sterblicher
- unter keinem guten Stern stehen
- unter einem schlechten Stern stehen
- jemandes Stern ist am Sinken; jemandes Stern sinkt
- von einem anderen Stern sein / kommen; auf einem anderen Stern leben
- unter einem Gluecksstern / gluecklichen Stern geboren sein / stehen
- jemandes Stern geht auf
- unter einem guten / guenstigen / guten Stern stehen / geboren sein
- unter einem sinkenden Stern stehen
- jemandes Stern ist im Aufgehen
- die / nur noch Sterne sehen
- jemandem tanzen die Sterne vor Augen
- fuer jemanden die Sterne vom Himmel holen (wollen)
- die Sterne befragen
- in den Sternen stehen
- unter fremden Sternen
- zu / nach den Sternen greifen; einen Griff nach / zu den Sternen tun
- in den Sternen lesen
- unter dem Sternenzelt
- sternhagelblau sein
- sternhagelvoll sein
- eine Sternstunde
- Steter Tropfen hoehlt den Stein
- Gottes Muehlen mahlen langsam, aber stetig / trefflich fein / klein
- Das Gute - dieser Satz steht fest - ist stets das Boese, was man laesst
- das Steuer herumreissen
- das Steuer fuehren
- das Steuer in der Hand haben / halten
- das Steuer in die Hand nehmen
- am Steuer sein
- das Steuer ergreifen
- das Steuer herumwerfen
- Bei ruhigem / gutem Wetter / ruhigem Wasser kann jeder leicht Steuermann sein
- eine Steueroase
- ein Steuerparadies
- die Steuerschraube anziehen
- an der Steuerschraube drehen; die Steuerschraube anziehen
- etwas stibitzen
- jemanden im Stich lassen
- keinen Stich machen / bekommen / landen
- einen Sonnenstich / Stich haben
- jemandem einen Stich versetzen
- einen Stich haben
- ein Stich ins Herz
- einen Stich machen
- sticheln
- hieb- und stichfest
- jemanden sticht der Hafer
- der Ober sticht den Unter
- die Karte sticht
- den / seinen Stiefel durchziehen
- Das sind zwei Paar Schuhe / Stiefel
- Das zieht mir die Stiefel aus!
- einen Stiefel vertragen koennen
- jemandem die Stiefel lecken
- den alten Stiefel weitermachen
- sich einen Stiefel einbilden
- jemanden / etwas wie ein Stiefkind behandeln
- jemanden / etwas stiefmuetterlich behandeln
- von der Natur stiefmuetterlich behandelt werden
- etwas stiekum tun
- etwas mit Stumpf und Stiel ausrotten / vernichten / ausmerzen / ausreissen
- ein Messer ohne Klinge, an dem der Stiel fehlt
- Stielaugen bekommen / machen
- den Stier bei den Hoernern packen / nehmen / fassen
- bruellen wie ein Stier
- ein Stiesel
- jemandem geht der Stift
- ein Stift
- stiften gehen
- jemandem steht das Herz still
- es ist still um jemanden geworden
- still sein wie ein Grab
- heimlich, still und leise
- jemandes Mund / Mundwerk steht nie still
- jemandes Mundwerk steht nie still
- Stille Wasser sind / gruenden tief
- das (stille) Oertchen
- in aller Stille
- auf die stille Tour
- die Stille vor dem Sturm
- im stillen Kaemmerlein
- im Stillen
- ein stilles Wasser
- die Fuesse stillhalten
- sich in Stillschweigen huellen
- der Stimme des Herzens folgen
- seiner inneren Stimme folgen
- eine Stimme wie ein Reibeisen; eine Reibeisenstimme
- mit einer Stimme sprechen / reden
- jemandem / einer Sache eine Stimme geben
- jemandem seine Stimme geben
- die Stimme des Blutes
- der Stimme des Gewissens folgen
- die Stimme des Volkes
- die Kohlen stimmen; die Kohle stimmt
- mit zwei Stimmen sprechen
- Die Stimmen mehren sich ...
- hinten und vorne / vorn nicht stimmen
- dort stimmt die Chemie
- die Kohlen stimmen; die Kohle stimmt
- Stimmt so!
- die Kasse stimmt
- bei jemandem stimmt es nicht
- fuer jemanden / etwas Stimmung machen
- Stimmung machen
- in gehobener Stimmung sein
- es herrscht Stimmung
- die Stimmung ist geladen
- eine Stimmungskanone
- nur Stimmungsmache sein
- nur Stimmvieh sein
- Stinkadores
- stinkbesoffen sein
- jemandem den Stinkefinger zeigen
- stinken wie ein nasser Fuchs
- Der Fisch stinkt vom Kopfe / Kopf her; Der Fisch faengt vom Kopf an zu stinken; Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken
- vor Faulheit stinken
- Mit vollen Hosen ist / laesst (es) sich gut stinken; Mit voller Hose ist leicht stinken
- etwas / jemanden zehn Meter gegen den Wind riechen; zehn Meter gegen den Wind stinken
- stinken wie die Pest
- jemandem stinken
- stinken wie ein Wiedehopf
- stinken wie ein Ziegenbock
- stinkend faul sein
- stinkfaul sein
- stinkig sein
- stinklangweilig sein
- eine Stinklaune haben
- stinknormal sein
- stinkreich sein
- (auf jemanden) sauer / stinksauer sein
- ein Stinkstiefel
- Geld stinkt nicht
- Der Fisch stinkt vom Kopfe / Kopf her; Der Fisch faengt vom Kopf an zu stinken; Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken
- Das stinkt zum Himmel!
- Das stinkt drei Meilen gegen den Wind!
- Egal ist ein Handkaes, der stinkt von allen / beiden Seiten!
- Eigenlob stinkt
- Es stinkt; Hier stinkt es; Die Sache stinkt (gewaltig)
- Hier stinkt es!
- etwas stinkt jemandem
- stinkvornehm
- eine Wut / Stinkwut im Bauch haben
- sich wie ein Stint freuen / aergern
- (Vogel,) Friss oder stirb! Friss, Vogel, oder stirb!
- Daran stirbst du nicht gleich! Du wirst nicht gleich dran sterben!
- Die Hoffnung stirbt zuletzt
- jemandem stirbt das Wort auf den Lippen
- Wenn der einmal stirbt, muss man sein Mundwerk extra totschlagen
- jemandem die Stirn zeigen / bieten
- die Stirn haben
- Da kann man sich nur an den Kopf / die Stirn fassen / greifen!
- die Stirn runzeln
- mit eiserner Stirn
- jemandem steht etwas auf der Stirn geschrieben
- sich an die Stirn tippen
- eine hohe Stirn haben
- mit eherner Stirn
- mit frecher Stirn
- nicht wissen, was hinter jemandes Stirn vorgeht
- Stirnrunzeln verursachen
- im Nebel stochern
- am Stock gehen
- aussehen, als haette man ein Lineal / einen Stock / Besenstiel verschluckt
- ueber Stock und Stein
- einen Stock im Arsch haben
- steif wie ein Stock / Brett
- stockbesoffen sein
- stockbetrunken sein
- stockdumm sein
- stockdunkel sein
- stockduster sein
- ins Stocken geraten
- stockfinster sein
- stockkonservativ sein
- stocksauer sein
- stocksteif
- jemandem stockt / gefriert das Blut in den Adern
- jemandem stockt der Atem
- vom Hoelzchen aufs Stoeckchen kommen / geraten
- Wo Froesche sind, da sind auch Stoerche
- Stoere meine Kreise nicht
- stoerrisch / stur / bockig wie ein Esel / Maulesel sein
- Was kuemmert / juckt / schert / kratzt / stoert es die (stolze / deutsche) Eiche, wenn sich ein / eine / der / die / das Borstenvieh / Eber / Sau / Wildsau / Wildschwein / Schwein dran / daran / an ihr / ihrer Rinde / ihrer Borke / ihrem Stamm wetzt / reibt / kratzt / scheuert / schabt / schubbert?
- voll Stoff
- ein Stoffel
- stofflig / stoffelig sein
- stofflig / stoffelig sein
- stoische Ruhe / Gelassenheit / Geduld
- ueber die eigenen Fuesse stolpern
- ueber den eigenen Schatten stolpern
- ueber die eigenen Worte stolpern
- ueber ein Wort stolpern
- ueber eine Sache stolpern
- jemandem Steine / Stolpersteine in den Weg legen
- Wer kriecht, stolpert nicht
- stolz wie Oskar sein
- stolz wie ein Hahn
- stolz wie ein Spanier sein
- vor Stolz (fast) platzen
- sich wie Bolle amuesieren / freuen; wie Bolle stolz sein
- Was kuemmert / juckt / schert / kratzt / stoert es die (stolze / deutsche) Eiche, wenn sich ein / eine / der / die / das Borstenvieh / Eber / Sau / Wildsau / Wildschwein / Schwein dran / daran / an ihr / ihrer Rinde / ihrer Borke / ihrem Stamm wetzt / reibt / kratzt / scheuert / schabt / schubbert?
- ein stolzer Preis
- wie ein Gockel daherkommen / stolzieren
- stoned sein
- stop and go
- ein Loch mit dem anderen stopfen / zustopfen / auffuellen / schliessen
- jemandem den Mund / das Maul / die Fresse stopfen
- jemandem etwas in den Rachen werfen / schmeissen / stopfen
- jemandem etwas nicht in den Rachen stopfen wollen
- viele Maeuler / Muender zu stopfen haben
- ein Loch aufreissen, um ein anderes zu stopfen
- Da brat mir (aber) einer einen Storch!
- vom Storch gebissen worden sein
- wie ein Storch im Salat
- Besuch vom Storch erwarten / bekommen
- Der Storch hat sie ins Bein gebissen
- seinem Herzen einen Stoss / Ruck geben
- auf taube Ohren stossen
- jemanden vor den Kopf stossen
- auf wenig Gegenliebe stossen
- ins selbe / gleiche Horn blasen / stossen
- an seine Grenzen stossen
- kraeftig ins Horn stossen
- jemanden mit der Nase auf etwas stossen
- jemanden nicht von der Bettkante stossen / schubsen
- auf offene Ohren stossen
- jemanden vom Thron stossen
- jemandem Bescheid stossen
- jemanden mit dem Kopf auf etwas stossen
- jemanden / etwas vom Sockel stossen
- jemanden auf etwas stossen
- sich an etwas stossen
- ein geteiltes Echo finden / ausloesen; auf ein geteiltes Echo stossen
- zu jemandem stossen
- auf eine Faehrte stossen
- etwas auf Stottern kaufen
- stracks
- ueber die Straenge schlagen
- wenn alle Straenge reissen
- jemandem straeuben sich die Haare
- jemandem straeuben sich die Nackenhaare; jemandem stellen / richten sich die Nackenhaare auf
- jemandem straeubt sich das Gefieder
- die Strafe folgt auf dem Fusse / Fuss
- eine Strafe abbrummen
- jemandem eine Strafe aufbrummen
- Unwissenheit schuetzt vor Strafe nicht
- etwas schreit nach ... (z. B. Rache / Strafe / Vergeltung)
- etwas unter Strafe stellen
- etwas / jemanden Luegen strafen
- die Zuegel stramm ziehen / straff ziehen / straffer anziehen
- die Zuegel stramm ziehen / straff ziehen / straffer anziehen
- jemandem eine Strafpredigt halten
- auf Strahlemann & Soehne machen
- strahlen / grinsen / sich freuen wie ein Honigkuchenpferd
- von einem Ohr zum anderen lachen / strahlen
- (bis) ueber beide Backen grinsen / strahlen
- aus allen Knopfloechern schauen / gucken / lugen / scheinen / strahlen usw.
- die Sonne scheint / strahlt aus allen Knopfloechern
- die Zuegel stramm ziehen / straff ziehen / straffer anziehen
- stramm sein
- jemandem die Hosen / den Hosenboden strammziehen / stramm ziehen
- den strammen Max spielen
- ein Strammer Max
- ein strammer Junge
- jemandem die Hosen / den Hosenboden strammziehen / stramm ziehen
- voll / blau wie eine Strandhaubitze / Haubitze sein
- an einem Strang ziehen
- am gleichen Strang ziehen
- den Geldbeutel strapazieren
- Das Geld liegt auf der Strasse
- sein Geld auf die Strasse werfen
- der kleine Mann (von / auf der Strasse)
- der Druck der Strasse
- auf offener Strasse
- jemanden auf die Strasse werfen / setzen
- auf die Strasse gehen
- auf der Strasse sitzen / stehen
- auf die Strasse fliegen
- mit etwas die Strasse pflastern koennen
- der Mann von der Strasse
- auf der Strasse liegen
- an jeder Strassenecke
- ein Strassenfeger
- stratzen
- ins Straucheln geraten / kommen
- ein Strauchritter
- einen Strauss mit jemandem ausfechten
- faustisches Streben
- auf der Strecke bleiben
- jemanden / etwas zur Strecke bringen
- jemanden zu Boden strecken
- sich nach der Decke strecken
- die Fahnen strecken
- bei jemandem die Fuesse / Beine unter den Tisch strecken / stecken / stellen / haben; die Beine / Fuesse unter jemandes Tisch strecken / stecken / stellen / haben
- alle viere / vier von sich strecken
- die Waffen strecken
- zwei Fliegen mit einer Klappe / auf einen Streich schlagen
- auf einen Streich; in einem Streich
- jemandem einen Streich spielen
- jemandem Streicheleinheiten zukommen lassen
- jemandem etwas aufs Brot schmieren / streichen
- die Segel / Flagge streichen
- jemanden / etwas von der Liste streichen
- einen streichen lassen
- die Fahne streichen
- Streichholzbeine haben
- ein Streichkonzert veranstalten
- ein Silberstreif / Silberstreifen / Streifen am Horizont
- jemandem nicht in den Streifen passen
- Ich glaub, mich streift ein Bus!
- jemandes Nerven streiken
- jemandes Magen streikt
- etwas vom Zaun brechen; einen Streit vom Zaune brechen
- Streit um des Kaisers Bart
- die Streitaxt begraben
- Darueber streiten die Gelehrten!
- mit harten Bandagen kaempfen / streiten
- Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte
- Ueber Geschmack laesst sich / kann man nicht streiten
- um des Kaisers Bart streiten
- um den Schatten eines Esels streiten
- ein Streithammel
- jemandem das Feld streitig machen
- jemandem etwas streitig machen
- jemandem den Rang streitig machen
- jemandem etwas streitig machen
- mit jemandem (hart / streng / scharf) ins Gericht gehen
- genau genommen ...; streng genommen ...
- etwas streng nehmen
- einen hohen / strengen Massstab anlegen
- ein strenges Regiment fuehren
- Stress mit jemandem haben
- jemandem Sand in die Augen streuen
- sich Asche aufs Haupt streuen
- jemandem Salz in die Wunde / Wunden streuen / reiben
- jemandem Rosen auf den Weg streuen
- Sand im Getriebe sein; Sand ins Getriebe streuen
- jemandem einen Strich durch die Rechnung machen
- nach Strich und Faden
- auf den Strich gehen
- etwas gegen den Strich buersten
- jemandem gegen / wider den Strich gehen
- einen Strich / Schlussstrich unter etwas ziehen / machen
- unter dem Strich; unterm Strich
- nur noch ein Strich in der Landschaft sein
- keinen Strich tun
- gegen den Strich lesen
- jemanden auf den Strich schicken
- jemanden auf dem Strich haben
- ein Strichjunge / Stricher
- ein Strichjunge / Stricher
- ein Strichmaedchen
- jemandem einen Strick aus einer Sache drehen
- sich einen / den Strick nehmen
- sich gleich einen Strick kaufen / nehmen koennen
- sich selbst einen Strick drehen
- zum Strick greifen
- wenn alle Stricke reissen
- Dafuer muss eine Oma / alte Frau lange stricken!
- nach dem gleichen Strickmuster
- jemanden strietzen
- jemanden striezen
- (dauernd) an der Strippe haengen
- jemanden an der Strippe haben
- jemanden an die Strippe kriegen / bekommen
- in Strippen regnen / giessen
- die Strippen ziehen
- ein Strippenzieher sein
- in Stroemen regnen / giessen
- in Stroemen fliessen
- (leeres) Stroh dreschen
- dumm wie Bohnenstroh / Stroh
- Stroh im Kopf haben
- strohdumm sein
- ein Strohfeuer
- der rettende Strohhalm
- sich an jeden Strohhalm klammern
- nach jedem Strohhalm greifen
- nach dem rettenden Strohhalm greifen
- ein Strohmann
- (Ach du) heiliger Strohsack!
- eine Strohwitwe; ein Strohwitwer
- eine Strohwitwe; ein Strohwitwer
- mit dem Strom schwimmen
- gegen den Strom schwimmen
- unter Strom stehen
- Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom
- ein Stromer
- ein Strubbelkopf
- verkrustete Strukturen
- strullen; strullern
- strullen; strullern
- aussehen wie ein Struwwelpeter
- Herein in die gute Stube!
- ein Stubengelehrter
- ein Stubenhocker sein
- nicht (ganz) stubenrein sein
- ein Stubentiger
- Probieren geht ueber Studieren
- Ein voller Bauch studiert nicht gern
- sich ein Ding / ein Stueck / etwas leisten
- jemanden wie (den letzten / ein Stueck) Dreck behandeln
- Davon kannst du dir eine Scheibe / ein Stueck abschneiden!
- ein schoenes Stueck Geld
- etwas in einem Stueck tun
- sich ein Stueck vom Kuchen abschneiden
- Das ist nur ein Stueck Papier!
- ein starkes Stueck
- Stueck fuer Stueck
- am Stueck
- mein bestes Stueck
- aussehen wie ein Stueck Elend
- ein faules Stueck
- ein Stueck Scheisse
- ein schoenes / gutes Stueck entfernt sein
- ein Stueck aus dem Tollhaus sein
- ein Stueck weit
- dastehen / dasitzen wie ein Stueck Holz
- ein grosses Stueck voraus sein
- in Stuecke gehen
- etwas / jemanden in Stuecke reissen
- grosse Stuecke auf jemanden halten
- sich fuer jemanden in Stuecke reissen lassen
- aus freien Stuecken
- sich zwischen zwei / alle Stuehle setzen
- zwischen den / allen / zwei Stuehlen sitzen
- ein Stuehleruecken
- ein Stuemper
- jemandes letztes Stuendlein / Stuendchen / letzte Stunde hat geschlagen
- jemandes letztes Stuendlein / Stuendchen / letzte Stunde hat geschlagen
- die Stuerme des Lebens
- den Himmel stuermen wollen
- in vielen Stuermen erprobt sein
- sich in geistige Unkosten stuerzen
- sich in Unkosten stuerzen
- sich ins Schlachtgetuemmel stuerzen
- sich kopfueber in etwas stuerzen
- Davon stuerzt der Himmel nicht ein!
- eher stuerzt der Himmel ein, als dass ...
- Stuetze kriegen
- sich mit jemandem auf eine Stufe stellen
- mit jemandem / etwas auf gleicher / der gleichen Stufe stehen
- auf die gleiche Stufe stellen
- etwas mit etwas auf eine Stufe stellen
- die Stufenleiter emporklettern
- jemanden vom Hocker / Stuhl / Sitz hauen
- jemandem den Stuhl vor die Tuer stellen / setzen
- jemanden nicht nicht vom Hocker / Stuhl / Sitz reissen; einen nicht vom Hocker / Stuhl / Sitz reissen koennen
- an jemandes Stuhl saegen
- Ich bin fast vom Stuhl gefallen / gekippt!
- Das haut mich (glatt) vom Stuhl!
- mit etwas zu Stuhle / Stuhl kommen
- an seinem Stuhl / Sessel kleben
- jemandes Stuhl wackelt; jemandes Stuhl ist am Wackeln
- seinen Stuhl raeumen
- zwischen Stuhl und Bank sein / kommen / fallen / geraten / sitzen
- jemanden vom Sitz / Hocker / Stuhl reissen
- ein heisser Stuhl
- mit etwas zu Stuhle / Stuhl kommen
- Gib Stulle!
- eine Stulle
- stumm wie ein Fisch sein
- jemanden stumpen
- etwas mit Stumpf und Stiel ausrotten / vernichten / ausmerzen / ausreissen
- Dem Gluecklichen schlaegt keine Stunde
- die Gunst der Stunde nutzen
- zu nachtschlafender Stunde / Zeit
- jemandes grosse Stunde ist gekommen
- in einer schwachen Stunde
- die Stunde null
- zu nachtschlafender Stunde / Zeit
- die Stunde wird kommen / schlagen
- eine grosse Stunde
- das Gebot der Stunde
- wissen, was die Stunde geschlagen hat
- zur Stunde
- die gruene Stunde
- jemandes letztes Stuendlein / Stuendchen / letzte Stunde hat geschlagen
- jemandes Stunde ist gekommen
- die blaue Stunde
- ein Mann / eine Frau der ersten Stunde
- eine gute Stunde
- zu vorgerueckter Stunde
- eine geschlagene Stunde (halbe Stunde usw.)
- jemandes Stunde kommt noch
- jemandes Stunde schlaegt
- jemandes Stunden / Tage sind gezaehlt
- Stunk
- jemanden stupsen / anstupsen
- stoerrisch / stur / bockig wie ein Esel / Maulesel sein
- ein sturer Bock / stur wie ein Bock sein
- stur Heil
- auf stur schalten
- stur wie ein Panzer sein
- ein sturer Bock / stur wie ein Bock sein
- das Barometer steht auf Sturm
- gegen etwas Sturm laufen
- ein Herz / alle Herzen im Sturm erobern / nehmen
- ein Sturm im Wasserglas
- Wer Wind saet, wird Sturm ernten
- die Ruhe vor dem Sturm
- Nach dem Sturm ist vor dem Sturm
- Sturm laeuten / klingeln / schellen
- die Zeichen stehen auf Sturm
- die Stille vor dem Sturm
- ein Sturm der Begeisterung
- eine sturmfreie Bude
- im Sturmschritt gehen
- sturzbesoffen sein
- sturzbetrunken sein
- Stuss
- Stutenbissigkeit
- auf den Stutz
- jemandem die Fluegel stutzen
- ein Stutzer


Su    nach oben
- eine Suada
- ein verkommenes Subjekt
- an die Substanz gehen
- von der Substanz zehren / leben
- die Substanz angreifen
- sein Heil in der Flucht suchen
- den Stein der Weisen suchen
- die Nadel / Stecknadel im Heuhaufen suchen
- etwas mit der Lupe suchen muessen
- Mittel und Wege finden / suchen
- (an diesem Ort / hier) nichts zu suchen haben
- sich einen Wolf suchen
- das Weite suchen
- das Haar in der Suppe suchen
- Anschluss suchen
- Buchen sollst Du suchen und Eichen musst Du weichen
- etwas / jemanden mit der Laterne suchen muessen
- seinesgleichen suchen
- etwas haenderingend suchen
- einen Suendenbock suchen / finden
- Das Glueck ist ein Rindvieh und sucht seinesgleichen
- sudeln
- einen sueffeln
- Suelze im Kopf haben
- wie ein Sack Suelze
- suelzen; herumsuelzen; rumsuelzen
- ein huebsches Suemmchen kassieren
- ein nettes Suemmchen kassieren
- eine Suende wert sein
- eine Suende sein
- jemanden zum Suendenbock machen
- einen Suendenbock suchen / finden
- ein langes Suendenregister / Suendenkonto haben
- ein langes Suendenregister / Suendenkonto haben
- eine suendige Meile
- sein eigenes Sueppchen kochen
- das Sueppchen am Kochen halten
- einen sueppeln
- eine flotte / suesse Biene
- eine suesse / schnuckelige Puppe
- mein Suesser / meine Suesse
- das suesse Leben
- das suesse Nichtstun
- suesse Worte
- eine suesse Maus
- einen suessen Zahn haben
- fuer den suessen Zahn sein
- mein Suesser / meine Suesse
- Suessholz raspeln
- ein Suessholzraspler sein
- ein suesssaures Laecheln aufsetzen
- ein Suesswassermatrose
- sich dem Suff ergeben
- ein Suffkopf
- Cogito, ergo sum
- summa summarum
- summa summarum
- eine huebsche / nette Summe
- sich am eigenen Schopf aus etwas herausziehen; sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen
- sich am eigenen Zopf / an den eigenen Haaren / am eigenen Haar aus dem Sumpf ziehen
- ein Sumpf
- Wer einen Sumpf trockenlegen will, darf nicht die Froesche fragen; Wer einen Teich austrocknen will, sollte nicht die Froesche fragen
- sumpfen; herumsumpfen; durchsumpfen
- ein Sumpfhuhn
- Wie die Alten sungen, so zwitschern auch die Jungen
- ein GAU / ein Super-GAU
- die Suppe ausloeffeln (, die man sich eingebrockt hat)
- sich die Suppe einbrocken; sich etwas einbrocken
- das Salz in der Suppe
- jemandem die Suppe versalzen
- das Haar in der Suppe finden; in jeder Suppe ein Haar finden
- jemandem in die Suppe spucken
- das Haar in der Suppe suchen
- volle Suppe
- jemandem das Salz in der Suppe nicht goennen
- eine dicke Suppe
- wie eine Suppe ohne Salz sein
- ein Suppenkasper


Sw    nach oben
- auf den Zwutsch / Swutsch gehen


Sz    nach oben
- etwas / jemanden / sich in Szene setzen
- jemandem eine Szene machen
- die Szene beherrschen