Menü


Register
0-9  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

Im Register sind die deutschen Umlaute (ä,ö,ü,ß) durch internationale Zeichen ersetzt (ae,oe,ue,ss).
Um eine Erklärung zu erhalten, klicken Sie auf den Begriff



Z
Za  Zb  Zc  Zd  Ze  Zf  Zg  Zh  Zi  Zj  Zk  Zl  Zm  Zn  Zo  Zp  Zq  Zr  Zs  Zt  Zu  Zv  Zw  Zx  Zy  Zz 



Z    nach oben
- von A bis Z gelogen / erfunden
- etwas (z. B. das Geld, das Vermoegen) zum Schornstein hinausjagen
- ein ...heini (z. B. Boersenheini, Fahrradheini)
- wie eine gesengte / besengte Sau (z. B. rennen, laufen, fahren)
- eine (z. B. tolle / faule / verfahrene / bloede / schwierige) Kiste
- ein ...muffel (z. B. Krawattenmuffel, Faschingsmuffel, Heiratsmuffel, Arbeitsmuffel)
- kreuz... (z. B. kreuzelend, kreuzdumm, kreuzungluecklich)
- eine Mammut... (z. B. -arbeit, -aufgabe, -leistung)
- ein Meer von (z. B. Blumen, Menschen) ...
- messerscharf (z. B. folgern)
- Mist... (z. B. Mistwetter)
- ein / eine Mords... (z. B. -arbeit, -ding, -durst, -dusel, -gaudi, -geschrei, -hitze, -hunger, -kerl, -krach, -schreck, -spass, -spektakel)
- ein ...narr sein (z. B. Musiknarr, Theaternarr)
- etwas in Person sein (z. B. die Tugend / Puenktlichkeit / Hoeflichkeit)
- etwas (z. B. im Kalender) rot anstreichen
- sau... (z. B. saudumm, saubloede, saufrech, saugut)
- (z. B. schnell, langsam, richtig, falsch) schalten
- Scheiss... (z. B. Scheissauto, Scheissladen, Scheisskerl)
- ein / eine Schmalspur... (z. B. Schmalspurakademiker)
- so und so (z. B. klein, gross, dick, schwer)
- sich zu Tode ... (z. B. schaemen / fuerchten / erschrecken / aergern / arbeiten / langweilen)
- verdammt ... (z. B. huebsch / gut / schlecht)
- ein waschechter / eine waschechte (z. B. Berliner, Pirat, Ostfriesin)
- in einer Anwandlung von (z. B. Zorn / Wut / Zaertlichkeit / Ironie / Ehrlichkeit / Schwermut)
- Hau weg (z. B. den Scheiss, das Zeug)
- gern jemanden (z. B. den Herrn / Chef / Meister / Professor) herauskehren
- ein gestandener ... (z. B. Mann) / eine gestandene ... (z. B. Frau) sein
- in die Muehle / Muehlen (z. B. des Gesetzes / der Aemter / der Verwaltung) geraten
- etwas (z. B. die Freundschaft) hat einen Riss bekommen
- etwas schreit nach ... (z. B. Rache / Strafe / Vergeltung)
- ein Schuss ... (z. B. Humor, Energie u. a.)
- ein ganzer Schwanz von ... (z. B. Vorschriften)
- etwas (z. B. die Schule) schwaenzen


Za    nach oben
- auf Zack sein
- Nun aber zack, zack!
- etwas / jemanden auf Zack bringen
- jemand bricht sich keinen Zacken / keine Zacke aus der Krone; jemandem bricht kein Zacken / keine Zacke aus der Krone
- Dir wird schon keine Perle Zacke / kein Stein / Zacken aus der Krone fallen; Dabei faellt dir kein Stein / Zacken / keine Perle / Zacke aus der Krone
- jemand bricht sich keinen Zacken / keine Zacke aus der Krone; jemandem bricht kein Zacken / keine Zacke aus der Krone
- Dir wird schon keine Perle Zacke / kein Stein / Zacken aus der Krone fallen; Dabei faellt dir kein Stein / Zacken / keine Perle / Zacke aus der Krone
- einen Zacken weghaben
- einen Zacken drauflegen / draufsetzen
- einen Zacken zulegen
- einen Zacken draufhaben
- sich keinen Zacken abbrechen
- zackig
- zaeh wie eine Schuhsohle sein
- zaeh wie Leder sein
- zum alten Eisen gehoeren / zaehlen
- die Radieschen von unten betrachten / ansehen / zaehlen / begucken / anschauen / angucken
- Man soll die Aepfel erst zaehlen, bevor man sie aufteilt
- nicht bis drei zaehlen koennen
- die Tage zaehlen
- so tun, als ob man nicht bis drei zaehlen koennte
- ehe man bis drei zaehlen konnte ...
- Erbsen zaehlen
- jemandes Rippen zaehlen koennen
- auf jemanden zaehlen
- sich die Zaehne an etwas ausbeissen
- (jemandem) die Zaehne zeigen
- die Zaehne zusammenbeissen
- die dritten Zaehne
- bis an die Zaehne / zu den Zaehnen bewaffnet sein
- etwas zwischen die Zaehne kriegen / bekommen
- Zaehne des Windes
- jemandem lange Zaehne machen; jemandem die Zaehne lang machen
- sich auf die Zaehne beissen
- lange Zaehne machen; mit langen Zaehnen essen
- die Zaehne nicht auseinanderkriegen
- lange Zaehne kriegen
- Heulen und Zaehneklappern
- unter Zaehneklappern
- etwas mit Zaehneknirschen hinnehmen; etwas zaehneknirschend tun
- etwas mit Zaehneknirschen hinnehmen; etwas zaehneknirschend tun
- Haare auf den Zaehnen haben
- etwas / jemanden / sich mit Zaehnen und Klauen verteidigen; sich mit Zaehnen und Klauen wehren
- bis an die Zaehne / zu den Zaehnen bewaffnet sein
- etwas mit zusammengebissenen Zaehnen tun
- lange Zaehne machen; mit langen Zaehnen essen
- jemandem etwas aus den Zaehnen reissen
- in einer Anwandlung von (z. B. Zorn / Wut / Zaertlichkeit / Ironie / Ehrlichkeit / Schwermut)
- mit Zittern und Zagen
- Kopf oder Zahl?
- Zahlemann und Soehne sein / machen / spielen
- Lehrgeld zahlen (muessen)
- schwarze Zahlen schreiben; in den schwarzen Zahlen liegen / sein
- rote Zahlen schreiben; in den roten Zahlen liegen / sein
- die Zeche bezahlen / zahlen (muessen)
- ein Zahlendreher
- Der Letzte zahlt die Zeche
- Alles raus, was keine Miete zahlt!
- Wer zahlt, schafft an
- Wahltag ist Zahltag
- sanft / brav / unschuldig / zahm / geduldig wie ein Lamm sein
- jemandem / einer Sache auf den Zahn fuehlen
- einen Zahn zulegen
- einen (ganz schoenen) Affenzahn / Zahn draufhaben; in / mit einem Affenzahn
- Auge um Auge, Zahn um Zahn
- Diesen Zahn werde ich ihm / ihr ziehen!
- ein steiler Zahn
- (nur) etwas fuer den hohlen Zahn sein; (nur) fuer den hohlen Zahn reichen
- der Zahn der Zeit nagt an jemandem / einer Sache
- Da tropft der Zahn!
- einer Sache den Zahn ziehen
- jemandem tut kein Zahn mehr weh
- jemandem den Zahn ziehen
- einen suessen Zahn haben
- fuer den suessen Zahn sein
- auf dem Zahnfleisch gehen / kriechen / laufen
- ein Zahnklempner
- ein zahnloser Tiger / Loewe
- etwas macht / bereitet jemandem Zahnschmerzen
- sich wie der grosse Zampano aufspielen / auffuehren; den grossen Zampano raushaengen lassen / herauskehren
- jemanden / etwas nur / nicht (einmal) mit der Kneifzange / Beisszange / Feuerzange / Zange anfassen (moegen / wollen)
- jemanden in die Zange nehmen
- jemanden in der Zange haben
- zangeln
- der Zankapfel sein
- ueber den Zapfen schlagen / hauen
- zum / den Zapfenstreich blasen
- Jetzt ist aber Zapfenstreich!
- eine Zappelbude
- eine Zappelliese
- jemanden zappeln lassen
- ein Zappelphilipp
- zappen; herumzappen
- zappenduster
- das schwache / schoene / zarte Geschlecht
- zarte Bande knuepfen
- zarte Faeden spinnen
- im zarten Alter
- von zarter Hand
- Zaster
- fauler Zauber
- wie von Zauberhand
- etwas aus der Hand / dem Aermel / dem Handgelenk schuetteln / zaubern
- etwas aus dem Hut / Zylinder ziehen / zaubern
- sich / jemanden im Zaum / Zaume halten
- die Zunge im Zaum / Zaume halten
- sich / jemanden im Zaum / Zaume halten
- die Zunge im Zaum / Zaume halten
- etwas vom Zaun brechen; einen Streit vom Zaune brechen
- Dort moechte ich nicht tot ueber dem Zaun haengen!
- ein Wink mit dem Zaun / Lattenzaun / Gartenzaun
- nicht (mehr) alle Latten am Zaun haben
- mit etwas nicht hinterm / hinter dem Zaun halten
- ueber den Zaun fressen
- etwas vom Zaun brechen; einen Streit vom Zaune brechen
- ein Wink mit dem Zaunpfahl


Ze    nach oben
- jemandes Zechbruder / Zechkumpan
- Der Letzte zahlt die Zeche
- die Zeche bezahlen / zahlen (muessen)
- die Zeche prellen
- jemandes Zechbruder / Zechkumpan
- etwas im kleinen Zeh spueren
- jemandem auf die Zehen treten
- Da biegen / krempeln / rollen / kruemmen / kraeuseln sich mir die Zehennaegel / Fingernaegel / Naegel (nach hinten / hoch / ein / auf / um)!
- die oberen Zehntausend
- an jemandes Nerven zehren
- von der Substanz zehren / leben
- die Zeichen der Zeit erkennen / deuten / verstehen
- die Zeichen stehen auf Sturm
- ein Zeichen setzen
- Es geschehen noch Zeichen und Wunder
- Wenn nicht alle Zeichen truegen, ..
- noch an Zeichen und Wunder glauben
- (ganz) im Zeichen von etwas stehen
- seines Zeichens ...
- verantwortlich zeichnen
- mit erhobenem Zeigefinger
- jemandem zeigen, was eine Harke ist
- (jemandem) zeigen, wo der Hammer haengt
- jemandem die Stirn zeigen / bieten
- wissen / zeigen, wo der Barthel den Most holt
- jemandem / etwas die kalte Schulter zeigen
- (jemandem) die Zaehne zeigen
- jemandem die Fersen zeigen
- mit dem Finger auf jemanden zeigen
- Flagge zeigen
- sein wahres Gesicht zeigen
- jemandem die Hacken zeigen
- jemandem die Hoerner zeigen
- jemandem die Krallen zeigen
- wissen / zeigen, wo der Opa / Bauer den Most holt
- wissen / zeigen, wo der Frosch die Locken hat
- Rueckgrat haben / zeigen / beweisen
- sich von seiner Schokoladenseite zeigen
- sich von seiner besten Seite zeigen
- jemandem den Stinkefinger zeigen
- jemandem einen Vogel zeigen
- es jemandem zeigen
- jemandem zeigen, wo der Zimmermann / der Maurer das Loch gelassen hat
- klare Kante zeigen / ziehen
- dem kleinen Mann die grosse Welt zeigen
- (viel) Bein zeigen
- die weisse Fahne hissen / schwenken / zeigen
- Nerven zeigen
- jemandem die gelbe / rote Karte zeigen
- jemandem die lange Nase zeigen
- Dir werde ich es zeigen! Dir werd ich's zeigen!
- viel Fleisch zeigen
- jemandem zeigen, wo es langgeht
- sich ohne Maske zeigen
- viel Haut zeigen
- jemandem (gewaltig) auf den Zeiger gehen
- Gibs / Gib's ihm! Zeigs / Zeig's ihm!
- Man zeigt nicht mit nacktem Finger auf angezogene Leute!
- jemanden der Luege zeihen
- zwischen den Zeilen lesen
- zwischen den Zeilen stehen
- seiner Zeit voraus sein
- den Finger / das Ohr am Puls der Zeit haben; am Puls der Zeit sein
- Die Zeit vergeht wie im Fluge / Flug
- etwas ist nur eine Frage der Zeit
- die Zeit totschlagen
- dem lieben Gott den Tag / die Zeit stehlen
- auf der Hoehe der Zeit sein
- zur unchristlichen Zeit
- ein Kind seiner Zeit
- von Zeit zu Zeit
- im Laufe der Zeit
- zeit seines Lebens
- zu nachtschlafender Stunde / Zeit
- Zeit ist Geld
- zu nachtschlafender Stunde / Zeit
- der Zahn der Zeit nagt an jemandem / einer Sache
- Kommt Zeit, kommt Rat!
- die Zeichen der Zeit erkennen / deuten / verstehen
- Ach du liebe Zeit!
- Zeit schinden
- gut in der Zeit liegen
- sich / jemandem die Zeit vertreiben / verkuerzen
- sich (viel) Zeit lassen
- auf Zeit spielen
- Alles zu seiner Zeit!
- zu unchristlicher Zeit
- mit der Zeit gehen / Schritt halten
- fuer alle Zeit; fuer alle Zeiten
- die gute alte Zeit; in der guten alten Zeit
- die Zeit ist reif
- etwas ueber die Zeit retten
- den Nerv der Zeit treffen
- jemandem rennt die Zeit davon
- die Zeit vergammeln
- seine Zeit verplempern
- es wird Zeit
- es ist an der Zeit
- sich die Zeit um die Ohren schlagen
- ein Rennen gegen die Uhr / Zeit sein
- (seine) Zeit verbummeln
- die Zeit arbeitet fuer jemanden
- auf Zeit
- es an der Zeit finden
- die / jemandes Zeit ist gekommen
- die laengste Zeit
- mit der Zeit
- zur Zeit
- die Zeit wird jemandem lang
- seine Zeit nicht gestohlen haben
- ein Kind der Zeit
- etwas ist ein Wettlauf mit der Zeit
- jemandem die Zeit rauben / stehlen
- es ist hoechste / allerhoechste Zeit
- zu meiner Zeit ...
- die Zeit verfliegt im Nu
- Zeit verlieren
- Meine Zeit kommt noch!
- jemandes Zeit kommt noch
- kaum Zeit haben, Luft zu holen
- fuer Zeit und Ewigkeit
- die Zeit laeuft jemandem davon
- keine Zeit verlieren (duerfen)
- hinter der / seiner Zeit zurueckbleiben / zurueck sein
- Das wurde (ja) auch Zeit!
- die bleierne Zeit
- alle Zeit der Welt haben
- eine tickende Zeitbombe
- seit Adams Zeiten
- bis ans Ende der Zeiten
- schon bessere Zeiten gekannt / gesehen haben
- seit Olims Zeiten
- zu Omas Zeiten
- Die Zeiten aendern sich; Die Zeiten haben sich geaendert
- Das waren noch Zeiten!
- fuer alle Zeit; fuer alle Zeiten
- es sind lausige Zeiten
- ein enges Zeitkorsett
- das Zeitliche segnen
- etwas im Zeitlupentempo tun
- die Klatschspalte der Zeitung
- eine Ente; eine Zeitungsente
- die grauen Zellen; graue Zellen
- etwas auf Zelluloid bannen
- die Zelte aufschlagen
- die Zelte abbrechen
- im Zenit
- den Zenit ueberschritten haben
- mit eisernem Zepter regieren / herrschen
- das Zepter fuehren / schwingen
- jemandem das Zepter aus der Hand nehmen
- das Zepter in die Hand nehmen
- das Zepter in der Hand halten / haben
- das Zepter aus der Hand geben
- Zerberus
- sich den Kopf zerbrechen
- sich anderer Leute Kopf zerbrechen
- etwas zerdeppern
- jemandes Nerven zerfetzen
- (sich) etwas auf der Zunge zergehen lassen
- etwas zermanschen
- sich das Hirn / Gehirn zermartern
- sich den / seinen Kopf zermartern
- wie eine Seifenblase zerplatzen
- wie ein Luftballon zerplatzen
- [Geldbetrag] und ein paar Zerquetschte
- etwas (foermlich) in der Luft zerreissen
- sich das Maul zerreissen ueber jemanden
- jemandes Nerven sind bis zum Zerreissen gespannt; jemand hat bis zum Zerreissen gespannte Nerven
- sich den Mund zerreissen
- Ich kann mich (doch) nicht zerreissen / vierteilen!
- eine Zerreissprobe
- es zerreisst jemandem das Herz
- jemanden vor den Kadi zitieren / zerren / schleppen
- etwas ans Licht (der Oeffentlichkeit) zerren
- an jemandes Nerven zerren
- (jemandem) zwischen / unter den Fingern zerrinnen; unter / zwischen jemandes Fingern zerrinnen
- unter den Haenden zerrinnen / dahinschmelzen
- Wie gewonnen, so zerronnen
- den gordischen Knoten durchschlagen / zerschlagen / durchtrennen / loesen / durchhauen
- (viel / allerhand) Porzellan zerschlagen
- etwas hat sich zerschlagen
- das Tischtuch (zwischen sich und jemand anderen) zerschneiden
- (total / voellig) am Boden zerstoert sein
- in alle Winde verweht / zerstreut
- ein zerstreuter Professor
- Zeter und Mordio schreien; Zetermordio schreien
- Zeter und Mordio schreien; Zetermordio schreien
- zetern
- etwas (nicht) auf dem Zettel haben
- eine Zettelwirtschaft
- jemandem (etwas) am Zeug / Zeuge flicken
- sich (fuer jemanden / etwas)(schwer / maechtig) ins Zeug legen / werfen
- ..., was das Zeug haelt
- (mit jemandem) scharf ins Zeug gehen
- das Zeug zu etwas / dazu haben
- Wer sein / (sich) das Zeug am Leibe flickt, (der) hat den ganzen Tag kein Glueck
- Hau weg (z. B. den Scheiss, das Zeug)
- jemandem (etwas) am Zeug / Zeuge flicken
- von etwas Zeugnis ablegen
- Was tun? spricht / sprach Zeus


Zi    nach oben
- einen Zickzackkurs / Zickzack-Kurs / Zick-Zack-Kurs einschlagen
- eine Zicke
- Mach keine Zicken!
- rumzicken; zicken
- Zickenzoff; Zicken-Zoff
- Zickenalarm
- ein Zickenkrieg
- Zickenzoff; Zicken-Zoff
- zickig sein
- einen Zickzackkurs / Zickzack-Kurs / Zick-Zack-Kurs einschlagen
- einen Zickzackkurs / Zickzack-Kurs / Zick-Zack-Kurs einschlagen
- Leck die Ziege!
- eine bloede / dumme Ziege
- stinken wie ein Ziegenbock
- Den / Diesen Schuh ziehe ich mir nicht an!
- jemandem das Fell / die Haut ueber die Ohren ziehen
- die Arschlochkarte / Arschkarte haben / ziehen
- (im Hintergrund) die Faeden ziehen
- jemanden / etwas durch den Kakao ziehen
- an einem Strang ziehen
- jemanden ueber den Tisch ziehen
- die Karre / den Karren aus dem Dreck ziehen
- vom Leder ziehen
- den Kuerzeren ziehen
- jemandem die Wuermer aus der Nase ziehen (muessen)
- die Kuh vom Eis holen / ziehen / schieben / kriegen / fuehren / bringen
- jemanden / etwas in die engere Wahl ziehen / nehmen
- etwas in Betracht ziehen
- jemanden in seinen Bann schlagen / ziehen
- jemanden aus dem Dreck ziehen
- jemanden in den Dreck ziehen / treten; jemanden durch den Dreck ziehen
- jemanden zur Rechenschaft ziehen
- gegen jemanden / etwas zu Felde ziehen
- einen fahren / fliegen / ziehen lassen
- einen Flunsch ziehen
- jemandem das Geld aus der Tasche ziehen
- jemandem die Hammelbeine lang ziehen / langziehen
- ein Gesicht ziehen / machen / aussehen / dreinblicken wie sieben Tage Regenwetter
- jemandem die Giftzaehne ziehen
- (immer) groessere Kreise ziehen
- jemandem das Hemd ueber den Kopf ziehen
- etwas aus dem Hut / Zylinder ziehen / zaubern
- vor jemandem den Hut ziehen (muessen)
- alle Register ziehen
- einen Strich / Schlussstrich unter etwas ziehen / machen
- den Kopf / Hals aus der Schlinge ziehen
- ins Land gehen / ziehen
- etwas an Land ziehen
- sich (in die Laenge) ziehen
- das grosse Los ziehen
- ein schiefes Maul ziehen
- jemanden / etwas aus dem Verkehr ziehen
- einen schiefen Mund ziehen
- jemandem alles / jedes Wort einzeln aus der Nase ziehen (muessen)
- die Notbremse ziehen
- einen Rattenschwanz nach sich ziehen
- jemanden aus der Scheisse ziehen
- eine Schnute ziehen
- sich am eigenen Schopf aus etwas herausziehen; sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen
- jemandem ein Ding ziehen
- jemanden auf seine Seite ziehen
- am gleichen Strang ziehen
- sich aus der Tinte ziehen
- den letzten Trumpf ausspielen / ziehen
- Diesen Zahn werde ich ihm / ihr ziehen!
- etwas nach sich ziehen
- die Zuegel stramm ziehen / straff ziehen / straffer anziehen
- sich aus der Affaere ziehen
- die Reissleine ziehen
- einen durchziehen / ziehen
- klare Kante zeigen / ziehen
- um die Haeuser ziehen
- jemandem den Speck durch den Mund ziehen
- den Kuemmel aus dem Kaese pulen / picken / ziehen / popeln / klauben / holen / kruemeln
- jemandem die Hosen / den Hosenboden strammziehen / stramm ziehen
- den Zonk ziehen
- seine Runden ziehen / drehen
- (sich) eine Linie / Line ziehen
- jemanden durch die Hecke ziehen
- von dannen ziehen / gehen / eilen
- seine Bahnen ziehen
- etwas in Erwaegung ziehen
- eine Fluppe / Flappe / Fleppe ziehen
- sich wie Kaugummi ziehen
- Grimassen schneiden / ziehen
- die Bremse ziehen
- jemandem die Ohren / Loeffel lang ziehen / langziehen
- eine Niete ziehen
- Parallelen ziehen; eine Parallele ziehen
- jemanden / etwas zu Rate / zurate ziehen
- jemandem eins ueber den Schaedel geben / braten / ziehen
- eine Schippe machen / ziehen
- zu dem Schluss kommen; den Schluss ziehen
- jemanden ins Vertrauen ziehen
- sich die Wurst vom Brot nehmen / ziehen lassen
- einer Sache den Zahn ziehen
- sich am eigenen Zopf / an den eigenen Haaren / am eigenen Haar aus dem Sumpf ziehen
- ein Zitronengesicht ziehen
- einen grossen Fisch an Land ziehen
- jemanden / etwas durch die Scheisse ziehen
- einen Trennungsstrich ziehen
- seines Weges ziehen
- jemanden ziehen lassen
- (Speisen, Getraenke) ziehen lassen
- Schluesse ziehen
- die Strippen ziehen
- das Fazit ziehen
- keinen Hering vom Teller ziehen
- keine Wurst vom Teller ziehen; die Wurst nicht vom Teller ziehen
- ins Feld ziehen
- ein Gesicht machen / schneiden / ziehen
- ein schiefes Gesicht machen / ziehen
- jemanden durch die Gosse ziehen
- weite / immer weitere Kreise ziehen
- Leine ziehen
- jemanden in den Schmutz ziehen / treten; jemanden durch den Schmutz ziehen
- jemandem den Zahn ziehen
- den Kopf aus dem Sand ziehen / nehmen
- dunkle Wolken ziehen auf
- eine Linie ziehen
- die / eine Grenze ziehen
- aus etwas Nutzen ziehen
- jemandem eins ueber die Ruebe ziehen / hauen
- sich das Fell ueber die Ohren ziehen lassen
- jemandem eins ueber den Kopf ziehen / geben
- jemand macht / zieht ein langes Gesicht
- es zieht wie Hechtsuppe
- Das zieht mir die Schuhe aus!
- Das zieht mir die Stiefel aus!
- Das zieht (bei mir) nicht!
- Mund zu, es zieht!
- (Die Hunde bellen / Der Hund bellt,) Die Karawane zieht weiter
- Das zieht mir die Socken aus!
- es zieht
- jemanden zieht es irgendwohin
- jemanden zieht es zu jemanden
- die Schlinge zieht sich zu
- Das Gras waechst nicht schneller, wenn man daran zieht
- ueber das Ziel hinausschiessen
- Der Weg ist das Ziel
- ohne Mass und Ziel
- Ziel und Zweck
- auf der Zielgeraden sein
- eine Zielscheibe sein
- kein Zielwasser getrunken haben
- wie Zieten aus dem Busch treten
- zig
- jemandem eine Zigarre verpassen
- eine Zigarre mit verschiebbarem Deckblatt
- ein Engel geht / fliegt durchs Zimmer
- ans Zimmer gefesselt sein
- das Zimmer hueten
- Die Axt im Hause / Haus erspart den Zimmermann
- jemandem zeigen, wo der Zimmermann / der Maurer das Loch gelassen hat
- eine Zimperliese
- eine alte Zimtziege / Zimtzicke
- eine alte Zimtziege / Zimtzicke
- einen grossen Zinken haben
- auf (der) Zinne sein
- jemanden auf (die) Zinne bringen
- Zinnober
- jemandem etwas mit Zins und Zinseszins zurueckzahlen
- Zinsen bringen / tragen
- jemandem etwas mit Zins und Zinseszins zurueckzahlen
- eine olle Zippe
- Zipperlein
- ein Zirkus
- Zisch ab!
- eine Molle zischen
- einen zischen
- mit einem Schisslaweng / Zislaweng / Cislaweng
- jemanden vor den Kadi zitieren / zerren / schleppen
- jemanden auspressen / ausquetschen wie eine Zitrone
- mit Zitronen handeln
- das Land der Zitronen; das Land, wo die Zitronen bluehn / bluehen
- Der Zitronenfalter faltet ja auch keine Zitronen!
- Der Zitronenfalter faltet ja auch keine Zitronen!
- ein Zitronengesicht ziehen
- wie Espenlaub zittern
- mit Zittern und Zagen
- eine Zitterpartie
- ein Zivi
- ein ziviler Preis


Zo    nach oben
- zockeln
- zocken
- alte / die alten Zoepfe abschneiden
- Zoff
- Zoff machen
- jeder Zoll ein / eine ...
- nicht einen Zoll zurueckweichen / nachgeben
- Zoll fuer Zoll
- keinen Zollbreit zurueckweichen / nachgeben
- einer Sache Tribut zollen
- jemandem Lob zollen
- den Zonk ziehen
- ein alter Zopf sein
- sich am eigenen Zopf / an den eigenen Haaren / am eigenen Haar aus dem Sumpf ziehen
- Zores
- jemanden hat Gott im Zorn erschaffen
- in einer Anwandlung von (z. B. Zorn / Wut / Zaertlichkeit / Ironie / Ehrlichkeit / Schwermut)
- jemandem schwillt die Zornesader (an)
- Zoten reissen


Zu    nach oben
- den Sack zumachen / zubinden
- zubuttern
- Zucht und Ordnung
- etwas geht ruck, zuck / ruckzuck
- ruck, zuck; rucki, zucki
- zuckeln
- mit den Achseln / Schultern zucken
- ohne mit der Wimper zu zucken; mit keiner Wimper zucken
- seinem Affen Zucker geben
- Das ist doch Zucker!
- nicht aus / von Zucker sein
- jemandem Puderzucker / Zucker in den Arsch / Hintern blasen / schieben
- Rum muss, Zucker kann, Wasser braucht nicht!
- Zuckerbrot und Peitsche
- Zuckerhochzeit
- etwas / das Leben ist kein Zuckerlecken / kein Zuckerschlecken
- eine Zuckerpuppe
- etwas / das Leben ist kein Zuckerlecken / kein Zuckerschlecken
- eine Zuckerschnute
- ruck, zuck; rucki, zucki
- etwas mit dem Mantel der Naechstenliebe zudecken
- den Brunnen (erst) zudecken, wenn / nachdem das Kind (schon) hineingefallen / ertrunken ist
- (jemandem / einer Sache) den Hahn zudrehen
- jemandem den Geldhahn zudrehen
- ein Auge zudruecken; beide Augen zudruecken
- die Zuegel fest in der Hand halten / haben
- sich / jemanden / etwas im Zuegel halten
- die Zuegel aus der Hand geben
- die Zuegel lockern / locker / lockerer lassen
- die Zuegel schiessen lassen
- die Zuegel stramm ziehen / straff ziehen / straffer anziehen
- die Zuegel schleifen lassen
- einer Sache / jemandem Zuegel anlegen
- die Zuegel ergreifen
- jemanden am langen Zuegel halten
- seine Zunge zuegeln
- etwas in vollen Zuegen geniessen
- in den letzten Zuegen liegen
- etwas in groben Zuegen darlegen / schildern
- eine zuendende Idee
- der zuendende Funke
- Zuendstoff sein
- fuer Zuendstoff sorgen
- das Zuenglein an der Waage sein
- Der Esel nennt sich selbst / immer zuerst
- mit dem linken / falschen / verkehrten Fuss / Bein (zuerst) aufstehen / aufgestanden sein / (zuerst) aus dem Bett steigen / gestiegen sein
- Wer zuerst kommt, mahlt zuerst!
- erstmal / zuerst im eigenen Hof kehren
- jemanden mit den Fuessen zuerst heraustragen
- Kommissar Zufall
- der Zufall wollte es ...
- der Zug ist abgefahren
- einen guten Zug (am Leibe / Leib) haben / draufhaben
- auf den fahrenden Zug aufspringen
- kein guter / feiner / schoener Zug sein
- am Zug sein
- in einem Zug / Zuge
- zum Zuge / Zug kommen
- im falschen Zug sitzen
- Zug um Zug
- ein guter / feiner / schoener Zug
- der Zug haelt an jeder Milchkanne
- ein Glas in einem Zug / Zuge leeren
- vom fahrenden Zug abspringen
- den ersten Zug machen
- einen Zug durch die Gemeinde machen
- mit etwas zugange sein
- in einem Zug / Zuge
- zum Zuge / Zug kommen
- ein Glas in einem Zug / Zuge leeren
- nicht mit rechten Dingen zugehen
- zugehen wie im alten Rom; Zustaende wie im alten Rom
- zugehen wie in einem Taubenschlag
- Es muesste mit dem Teufel zugehen, wenn ...
- zugehen wie im Tollhaus
- aufeinander / auf jemanden zugehen
- zugehen wie in einer Judenschule
- zugeknoepft sein
- Verflixt / Verflucht / Verdammt und zugenaeht!
- etwas schnuert einem die Kehle zu; jemandes Kehle schnuert sich zusammen; jemandes Kehle ist wie zugeschnuert
- eine Zugnummer
- ein Zugpferd
- mit beiden Haenden zugreifen
- Nobel / Vornehm geht die Welt zu Grunde / zugrunde
- zu Grunde / zugrunde gehen
- jemandem etwas zugutehalten
- unter Zugzwang stehen
- Ihr habt zu Hause / zuhause / daheim wohl Saecke an den Tueren! Habt ihr zu Hause / zuhause / daheim Saecke an den Tueren?
- (nur) mit halbem Ohr hinhoeren / zuhoeren / bei der Sache sein
- den Arsch / Hintern zukneifen
- jemandem Streicheleinheiten zukommen lassen
- etwas auf sich zukommen lassen
- jemandem etwas zukommen lassen
- etwas ist (noch) Zukunftsmusik
- einen Zahn zulegen
- einen Gang zulegen
- einen Zacken zulegen
- eine Schippe zulegen
- einen Schritt zulegen
- keiner Fliege etwas zu Leide / zuleide tun (koennen)
- Wer zuletzt lacht, lacht am besten
- nicht zuletzt ...
- Die Hoffnung stirbt zuletzt
- kein Auge zutun / zumachen
- den Hosenstall zumachen
- die Tuer von aussen zumachen
- das Buch zumachen
- den Stall / Hosenstall zumachen
- den Schirm zumachen
- den Sack zumachen / zubinden
- Das kannst du einem erzaehlen, der sich die Hose mit der Kneifzange / Beisszange zumacht / anzieht!
- jemandem ist bluemerant (zumute)
- jemandem ist kodderig zumute
- jemandem Zunder geben
- wie Zunder brennen
- der Mond nimmt zu; zunehmender Mond
- sein Herz auf der Zunge tragen
- jemandem liegt etwas auf der Zunge; jemand hat etwas auf der Zunge
- mit gespaltener / doppelter Zunge reden / sprechen
- einen Knoten in der Zunge bekommen
- sich auf die Zunge beissen
- sich das Maul / den Mund / die Zunge verbrennen
- (sich) etwas auf der Zunge zergehen lassen
- seine Zunge hueten
- sich die Zunge abbrechen
- jemandem die Zunge loesen / lockern
- eine spitze Zunge haben
- die Zunge im Zaum / Zaume halten
- eine lose / freche Zunge haben
- jemandem brennt etwas auf der Zunge
- mit falscher Zunge reden
- sich die Zunge wund / fusselig / fusslig reden
- jemandem leicht von der Zunge gehen
- die Zunge am Gaumen kleben haben
- mit einer Zunge reden / sprechen
- mit der Zunge anstossen
- die Zunge wird locker; man bekommt eine lockere Zunge; die Zunge lockert sich
- eine feine Zunge haben
- eine scharfe Zunge haben
- seiner Zunge freien Lauf lassen
- jemandem ist die Zunge ausgerutscht
- etwas nicht ueber die Zunge bringen
- jemandem schwer von der Zunge gehen
- seine Zunge zuegeln
- jemandes Zunge ist wie gelaehmt
- jemandem die Zunge rausstrecken / herausstrecken
- sich die Zunge verrenken
- sich lieber / eher die Zunge abbeissen, als ...
- etwas auf der Zunge tragen
- jemandem haengt die Zunge zum Hals / Halse heraus
- eine boese / boshafte / giftige Zunge haben
- eine falsche / gespaltene Zunge haben
- eine schwere Zunge haben
- etwas laehmt jemandem die Zunge
- jemandem etwas / Worte auf die Zunge legen
- Huete deine Zunge!
- mit zwei Zungen reden / sprechen
- boese Zungen behaupten ...
- das Unterste zuoberst kehren
- jemandem (gerade) (gut / sehr) zupass kommen
- mit etwas nicht zu Rande / zurande kommen
- etwas zu Rande / zurande bringen
- jemanden / etwas zu Rate / zurate ziehen
- jemandem den Kopf zurechtsetzen / zurechtruecken
- jemandem den Kopf zurechtsetzen / zurechtruecken
- jemandem gut zureden
- hinter der / seiner Zeit zurueckbleiben / zurueck sein
- das Rad der Geschichte nicht zurueckdrehen koennen
- das Rad zurueckdrehen (wollen)
- auf jemanden zurueckfallen
- in den gleichen Trott zurueckfallen
- jemanden auf den Teppich zurueckholen
- jemanden auf den Boden der Tatsachen zurueckholen
- auf den Boden (der Tatsachen) zurueckkehren / zurueckkommen
- in die gewohnten Bahnen zurueckkehren
- auf den Boden (der Tatsachen) zurueckkehren / zurueckkommen
- jemanden zurueckpfeifen
- sich / jemandem etwas ins Gedaechtnis rufen / zurueckrufen
- jemanden ins Leben zurueckrufen
- einen Gang zurueckschalten
- zurueckschiessen
- sich nach den Fleischtoepfen Aegyptens sehnen / zuruecksehnen
- einen Pflock zurueckstecken
- zurueckstecken muessen
- nicht einen Zoll zurueckweichen / nachgeben
- keinen Zollbreit zurueckweichen / nachgeben
- jemanden in die / seine Schranken weisen / zurueckweisen / verweisen
- etwas auf Heller und Pfennig zurueckzahlen
- jemandem etwas mit Zins und Zinseszins zurueckzahlen
- sich in den Schmollwinkel / die Schmollecke verziehen / zurueckziehen
- sich in sein Schneckenhaus zurueckziehen / verkriechen
- sich aufs Altenteil zurueckziehen
- jemandem laeuft das Wasser im Mund / Munde zusammen
- Essen und Trinken haelt Leib und Seele zusammen
- ein Gefuehl wie Weihnachten und Ostern zusammen
- jemandem schnuert / krampft es das Herz zusammen
- etwas schnuert einem die Kehle zu; jemandes Kehle schnuert sich zusammen; jemandes Kehle ist wie zugeschnuert
- fuer jemanden bricht eine Welt zusammen
- es braut sich etwas zusammen
- Wie reimt sich das zusammen?
- schon zusammen im Sandkasten gespielt haben
- Wir haben zusammen noch keine Schweine gehuetet! Haben wir zusammen Schweine gehuetet?
- Tag zusammen!
- etwas schnuert einem die Gurgel zu; jemandes Gurgel schnuert sich zusammen
- So jung kommen wir nicht / nie mehr zusammen
- es laeppert sich (zusammen)
- die Zaehne zusammenbeissen
- zusammenfallen / zusammenstuerzen wie ein Kartenhaus
- wenn Ostern und Pfingsten auf einen Tag fallen / zusammenfallen
- jemanden zusammenfalten
- etwas mit zusammengebissenen Zaehnen tun
- mit jemandem zusammengeraten
- eine bunt zusammengewuerfelte Gruppe
- zusammenhaengen / zusammenkleben wie die Kletten
- wie Pech und Schwefel zusammenhalten / sein
- sein Geld zusammenhalten
- seine paar Groschen zusammenhalten
- zusammenhaengen / zusammenkleben wie die Kletten
- die Hacken zusammenknallen / zusammenschlagen / zusammenreissen
- den Hintern / Arsch / die Pobacken / Arschbacken zusammenkneifen
- dort, wo alle Faeden zusammenlaufen
- seinen Verstand zusammennehmen
- seine fuenf Sinne zusammennehmen
- wie Topf und Deckel zusammenpassen
- wie die Faust aufs Auge passen / zusammenpassen
- sich etwas nicht zusammenreimen koennen
- die Hacken zusammenknallen / zusammenschlagen / zusammenreissen
- jemanden zusammenscheissen
- die Haende ueber dem Kopf zusammenschlagen
- die Hacken zusammenknallen / zusammenschlagen / zusammenreissen
- etwas zusammenschustern
- jemanden zusammenstauchen
- die Koepfe zusammenstecken
- zusammenfallen / zusammenstuerzen wie ein Kartenhaus
- alle zusammentrommeln
- eins und eins zusammenzaehlen
- jemandem etwas zuschanzen
- in der Rolle des Zuschauers sein; sich mit der Rolle des Zuschauers begnuegen
- jemanden mit etwas zuscheissen
- jemandem den schwarzen Peter zuschieben / zuspielen
- jemandem die Tuer / Tuere vor der Nase zuschlagen
- die Tuer (fuer Verhandlungen) offen lassen / nicht zuschlagen
- jemandem etwas zuschustern
- sehen / zusehen (muessen), wo man bleibt
- zusehen, dass ...
- einander / sich gegenseitig die Baelle zuwerfen / zuspielen
- jemandem den schwarzen Peter zuschieben / zuspielen
- zugehen wie im alten Rom; Zustaende wie im alten Rom
- Zustaende sind das!
- Zustaende kriegen
- Das ist doch kein Zustand!
- ein Loch mit dem anderen stopfen / zustopfen / auffuellen / schliessen
- etwas zutage / zu Tage foerdern / bringen
- (offen) zu Tage / zutage treten (lassen)
- jemanden zutexten / volltexten
- kein Auge zutun / zumachen
- das Oberste zuunterst kehren
- einander / sich gegenseitig die Baelle zuwerfen / zuspielen
- jemandem einen Kuss / eine Kusshand zuwerfen
- sich die Ruebe zuziehen
- bei jemandem die Schlinge zuziehen


Zw    nach oben
- ein Zwacken
- es zwickt und zwackt
- sich / seinen Gefuehlen keinen Zwang antun
- Tun Sie sich keinen Zwang an; Tu Dir keinen Zwang an
- ein Zwanni
- voll wie 20 / 40 / 100 / 1000 / zwanzig / vierzig / hundert / tausend Russen sein
- Der Zweck heiligt die Mittel
- Mittel zum Zweck sein
- Ziel und Zweck
- zwischen den / allen / zwei Stuehlen sitzen
- nicht auf zwei / allen Hochzeiten (gleichzeitig) tanzen koennen
- zwei / mehrere Dinge / alle / alles unter einen Hut bringen / bekommen / kriegen
- alles / jedes Ding hat zwei Seiten
- noch ein / zwei / mehrere / viele / andere Eisen im Feuer haben
- Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei!
- zwischen zwei Feuer geraten
- zwei Fliegen mit einer Klappe / auf einen Streich schlagen
- Dazu gehoeren (immer noch) zwei! Da gehoeren (immer noch) zwei dazu!
- zwei Gesichter haben
- zwei linke Haende haben
- einen Keil zwischen zwei Personen / Parteien treiben
- Das sind zwei Paar Schuhe / Stiefel
- zwei rechte Haende haben
- zwei Seiten einer / derselben Medaille sein
- ein Wanderer zwischen zwei / den Welten sein
- zwischen zwei Sachen / Personen liegen Welten
- mit zwei Zungen reden / sprechen
- wie eine Kerze sein, die an zwei / beiden Enden brennt
- Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte
- zwei Herren dienen
- zwei Herzen schlagen in jemandes Brust
- nach eins kommt zwei
- mit zwei Stimmen sprechen
- sich zwischen zwei / alle Stuehle setzen
- zwei linke Beine haben
- zwischen zwei Personen ist etwas gelaufen
- zwei linke Fuesse haben
- Ich habe (doch / auch) nur zwei Haende!
- Das sind zwei verschiedene Schuhe!
- zwei Seelen ruhen / wohnen in jemandes Brust
- eine Zwei auf dem Ruecken haben
- Zwei Dumme, ein Gedanke
- Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei / sind zwei verschiedene Dinge / sind zwei Paar Schuhe / ist nicht das Gleiche / ist haeufig nicht dasselbe
- an zwei / mehreren Fronten kaempfen
- zwischen zwei Menschen passt kein Blatt Papier
- eine Beziehungskiste / Zweierkiste
- mit zweierlei Mass messen
- Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei / sind zwei verschiedene Dinge / sind zwei Paar Schuhe / ist nicht das Gleiche / ist haeufig nicht dasselbe
- ueber alle Zweifel erhaben sein
- nicht der Schatten eines Verdachts / Beweises / Zweifels
- auf keinen gruenen Zweig kommen; nicht auf den gruenen Zweig kommen
- zweigleisig fahren
- jeden Pfennig / Groschen / Cent / Euro / jede Mark zweimal / dreimal umdrehen (muessen)
- sich etwas nicht zweimal sagen lassen
- Wer zweimal mit derselben pennt, gehoert schon zum Establishment
- Man sieht / trifft sich immer zweimal (im Leben)
- ein zweischneidiges Schwert
- der zweite Fruehling
- die zweite Geige spielen
- Der fruehe Vogel faengt den Wurm; Frueher Vogel faengt den Wurm (, aber erst die zweite Maus bekommt den Kaese)
- das zweite / Zweite Gesicht haben
- nur zweite Wahl sein
- auf den zweiten Blick
- zur zweiten Garnitur gehoeren
- in der zweiten Liga spielen
- den zweiten Schritt vor dem ersten tun
- fuer jemanden / jemandem zur zweiten Natur werden
- Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt!
- etwas aus zweiter Hand wissen / hoeren / kaufen
- in zweiter Linie
- ein Mensch zweiter Klasse sein
- wie kein Zweiter
- sich ein zweites Loch in den Arsch freuen
- sich ein zweites Loch in den Arsch aergern
- ein zweites Standbein
- jemandes zweites Ich
- eine Zwerchfellmassage sein
- einen Zwergenaufstand machen
- ein Zwickel
- in einer Zwickmuehle stecken; sich in einer Zwickmuehle befinden
- in eine Zwickmuehle geraten
- es zwickt und zwackt
- jemanden zwiebeln
- jemanden in / auf die Knie zwingen
- Himmel, Arsch und Zwirn!
- zwischen den / allen / zwei Stuehlen sitzen
- zwischen den Jahren
- zwischen achtzig und scheintot
- zwischen Hammer und Amboss geraten
- zwischen Baum und Borke stehen
- zwischen zwei Feuer geraten
- etwas / jemanden in / zwischen die Finger bekommen / kriegen
- (jemandem) zwischen / unter den Fingern zerrinnen; unter / zwischen jemandes Fingern zerrinnen
- zwischen Tuer und Angel
- einen Keil zwischen zwei Personen / Parteien treiben
- etwas zwischen die Kiemen kriegen
- jemandem (einen) Knueppel zwischen die Beine werfen
- zwischen Skylla / Scylla und Charybdis sein
- sich eine zwischen die Lippen klemmen
- ein Wanderer zwischen zwei / den Welten sein
- zwischen zwei Sachen / Personen liegen Welten
- etwas zwischen die Zaehne kriegen / bekommen
- zwischen den Zeilen lesen
- sich zwischen zwei / alle Stuehle setzen
- die Wahl haben zwischen Pest und Cholera
- zwischen zwei Personen ist etwas gelaufen
- zwischen den Zeilen stehen
- jemandem den Kopf zwischen die Ohren setzen
- zwischen Stuhl und Bank sein / kommen / fallen / geraten / sitzen
- zwischen die Fronten geraten
- etwas zwischen die Rippen kriegen
- das Tischtuch (zwischen sich und jemand anderen) zerschneiden
- eine Wand zwischen jemandem errichten
- zwischen jemanden gehen; dazwischengehen
- sich zwischen Hammer und Amboss befinden; zwischen Hammer und Amboss sein
- zwischen zwei Menschen passt kein Blatt Papier
- Bruecken / eine Bruecke bauen zwischen etwas
- einen zwitschern
- Wie die Alten sungen, so zwitschern auch die Jungen
- es ist fuenf (Minuten) vor zwoelf
- nicht von zwoelf bis Mittag
- eins auf die Zwoelf kriegen
- zwoelf aufs / auf ein Dutzend gehen / kommen
- auf den Zwutsch / Swutsch gehen


Zy    nach oben
- etwas aus dem Hut / Zylinder ziehen / zaubern